International, Pflegende Kosmetik

Sephora: Surpreme Cleansing Oil


Im Bad der Wohnung in Paris habe ich einige Hinterlassenschaften der Vormieterinnen vorgefunden. Manches habe ich sofort entsorgt, andere Produkte interessiert angesehen. Dazu gehörte auch das japanische „Hipitch Deep Cleansing Oil“  der Firma „Kokuryudo“ (im Bild rechts), auf dem alle weiteren Angaben allerdings nur auf japanisch stehen.

Ich finde solche Trouvaillen toll, schließlich geben sie Hinweise darauf, wer hier zeitweise einmal in der Wohnung gelebt hat: Etwa eine stylishe junge Japanerin, die bei einer Pariser Modefirma ein Praktikum gemacht hat?

Da war der Gedanke an die berühmten japanischen Cleansing Oils von „Shu Uemura“ natürlich nicht weit! Sollte ich die vielleicht nicht doch einmal ausprobieren? In Paris gibt es immerhin vier „Shu Uemura“-Counter, also „musste“ ich Anfang letzter Woche sofort dorthin pilgern. Wenn es schon mal so einfach ist… Es ist nicht zu glauben, aber ich war einmal vernünftig 😉 . 39 EUR für ein Cleansing Oil, dessen Inhaltsstoffe ich nicht kannte, waren mir zu teuer. Auch wenn es zurzeit eine pinkfarbene Weihnachtsedition davon gibt (pink!!!).

Ich entschied mich tatsächlich für die günstigere Variante von „Sephora“.  Wie immer ganz im Trend liegend, bietet „Sephora“ mittlerweile unter den Produkten der Eigenmarke auch ein Reinigungsöl an, das „Surpreme Cleansing Oil“. Es kostete 9,90 EUR für 190 ml.

Ich verwende das Öl jetzt seit ca. einer Woche und musste den Umgang damit erst lernen. Zum Abschminken des Gesichts gibt man einige Pumpstöße des Öls in die Handfläche, massiert das Öl ins Gesicht ein und wäscht das Ganze mit lauwarmem Wasser wieder ab. Dies funktioniert sehr gut, weil das Öl in Verbindung mit Wasser zu einer Emulsion wird. Mein Makeup löst sich spielend und ich habe durch den Reingungsvorgang ein äußerst sauberes und gepflegtes Hautgefühl. Das Gesicht bleibt überhaupt nicht ölig zurück. Die Japanerinnen wissen eben, was gut ist!

Mein Augenmakeup schminke ich separat ab, da das mit der beschriebenen Methode bei mir nicht funktioniert hat (v.a. bei Wimperntusche…). Ich nehme dazu einen feuchten Wattepad, gebe darauf etwas Öl und streiche sanft über Liddeckel und Wimpern. Selbst meine härteste Mascara löst sich spielend. Allerdings habe ich nach dem Abschminken, auch wenn ich sehr vorsichtig bin, immer einen leichten Schleier im Auge. So ist das leider, wenn man sich die Augen mit Öl abschminkt 😉

Und wie funktioniert all diese Zauberei, wie kann sich das Öl einfach so mit Wasser in eine Emulsion umwandeln? Dazu habe ich einen Blick auf die Inhaltsstoffe geworfen:

Der Hauptbestandteil ist billiges Paraffinum Liquidum, ich habe es bei einem „Sephora“-Produkt nicht anders erwartet. Höherwertige pflanzliche Öle finden sich erst weiter hinten auf der Zutatenliste, dürften also nur minimal beigegeben worden sein. Weiterer wichtiger Bestandteil ist der Emulgator PEG-6 Isostearate, der auch als Tensid fungiert. Codecheck.info hält ihn für eingeschränkt empfehlenswert, für Bio-Kosmetik eignet er sich nicht. Durch diesen zugesetzten Emulgator verbindet sich das Öl beim Abspülen des Gesichts mit Wasser zu einer Reinigungslotion.

Kurz zusammengefasst: Es handelt sich nicht um ein sonderlich wertvolles Produkt. Bei einem Preis von 9,90 EUR kann man sich das vielleicht noch gefallen lassen, vor allem wenn das Produkt gut funktioniert und man nichts gegen die Verwendung von Paraffinöl auf seiner Gesichtshaut hat.

Aber wie kommt es dazu, dass man bei „Shu Uemura“ sage und schreibe 39 EUR für 150 ml des Reinigungsöls verlangt? Die Inhaltsstoffe sind nämlich (fast) nicht besser! Auch hier besteht das Cleansing Oil vorwiegend aus Paraffinöl, einem Emulgator und einigen, in kleinen Mengen zugesetzten höherwertigen Zutaten wie pflanzlichen Ölen und Meereswasser. Wie wirkungsvoll diese Zugaben bei einem kurzen Reingungsvorgang sein mögen, lasse ich mal offen… Ich war echt enttäuscht, das entzauberte den Mythos um die „Shu Uemura“-Reingungsöle für mich doch sehr. (Nachdem ich ja schon den Schock zu verdauen hatte, dass „Shu Uemura“ eine Marke des „L’Oreal“-Konzerns ist.)

Der Kult um die Reingungsöle von „Shu Uemura“ hat natürlich auch die Preise der anderen Firmen, die Reingungsöle anbieten, beeinflusst. Bei Muji habe ich ebenfalls ein Reingungsöl gefunden, dort kostete das Öl im 200ml-Flakon 15 EUR. Auch dieses Öl besteht vorwiegend aus Paraffinöl. Da war mein Kauf bei Sephora ja fast ein Schnäppchen 😉 , oder?

Das „Sephora Surpreme Cleansing Oil“ gibt es in Frankreich bei „Sephora“, online bei sephora.fr.

Mein Fazit: Ein günstiges Reingungsöl reicht völlig aus, wenn man einmal ausprobieren möchte, wie man mit der japanischen Art des Abschminkens klar kommt. Wenn die Zutaten höherwertig sind, ist natürlich auch ein anderer Preis gerechtfertigt. Ich mag die Art des Abschminkens mit Reingungsöl, allerdings finde ich das Öl für das Abschminken des Augenmakeups nicht so praktisch. Ansonsten ist es schon ein faszinierender Vorgang, wie aus dem Öl eine Lotion wird, die die Haut ölfrei hinterlässt.

Reingungsöle gibt es auch von M.A.C., Kanebo, Bobbi Brown oder Shiseido. Bevor ihr zuschlagt, schaut euch wenigstens kurz die Inhaltsstoffe an.

Ich habe übrigens mal im Internet gegoogelt, das gefundene japanische Cleansing Oil von „Kokuyrudo“ besteht natürlich auch aus minderwertigen Zutaten wie Paraffinöl. Es scheint im asiatischen Raum aber sehr beliebt zu sein. Deswegen freue ich mich trotzdem, dass es hier steht 🙂 .

Kennt jemand von euch ein höherwertiges Abschminköl? Benutzt ihr Reingungsöle fürs Abschminken?  Oder habt ihr eines der Reingungsöle von Shu Uemura?

Auch interessant:

Gummilatschen aus Brasilien mal anders
Natural Moroccan: Beauty aus London, Marrakesch und China
Meine Gesichtspflege (26): Jasmin

Comments are disabled.

8 thoughts on “Sephora: Surpreme Cleansing Oil
  • mpj sagt:

    Hey! Super Blog übrigens, bin richtig froh ihn entdeckt zu haben! 😉 Wieso reist du denn soviel herum, wenn ich fragen darf? Macht mich natürlich ein wenig neugierig 😉

    Ich habe mir die Shu Uemura Cleansing Oils (das grüne und das rosane) kaufen lassen und finde das rosane schon mal ganz gut. Das mit den schlechten Inhaltsstoffen wusste ich gar nicht, da gebe ich zugegebenermaßen gar nicht so viel Wert drauf… aber sollte ich wohl mal mit. Mach weiter so mit deinem Blog, bereise noch ganz viele tolle Orte und nimm sie aus MU Perspektive unter die Lupe! 😉 Liebe Grüße!

    • beautyjagd sagt:

      Danke für deinen supernetten Kommentar 🙂 *freu* und *rot werd*
      Ich verbringe gerade ein halbes Gap-Year an Orten, an denen ich schon immer mal länger leben wollte. Und habe beschlossen, daraus ein „my year in beauty“ zu machen und endlich mit dem Bloggen anzufangen. Ich bin auch gespannt, was ich noch entdecken werde.
      Ich freue mich übrigens schon auf deine angekündigte Shu Uemura-Review, vor allem die Wimpernzange quält mich noch immer … Liebe Grüße zurück 🙂

  • Julia sagt:

    Das von Fancl wurde in Japan sehr gehpypt und soll gut für empfindliche Haut sein – ist allerdings auch nicht ganz billig.

    Übrigens soll man bei trockener Haut lieber auf so was verzichten, sagte mir eine nette Verkäuferin in Japan.
    Und ich hoffe, du machst „Double Cleansing“, also nach dem Öl noch einen Schaum oder ähnliches?

  • Julia sagt:

    Öhm… dein Blog hat gerade meinen Kommentar gelöscht. *heul* Ich hatte da 5.000 Links zum Thema Double Cleansing und Cleansing Oil hingepackt. >____<
    Wenn du die noch mal haben willst, schreib mir lieber ne Mail, bevor ich sie noch mal umsonst raussuche, ja? ^^

    • beautyjagd sagt:

      Nein, so böse war mein Blog doch nicht, einfach deinen superlangen Kommentar zu verschlingen 😉 Ist alles da, nur merkwürdigerweise im Spamordner gelandet udn da habe ich ihn direkt wieder rausgeholt 🙂 . Vielleicht haben ihn die vielen Links misstrauisch gemacht 😉 Liebe Grüße!