Dekorative Kosmetik, International, Körperpflege

Black Beauty in Paris

In Paris ist es sehr einfach, von einer Beauty-Welt in die andere zu spazieren. Ich liebe es, mich immer wieder neu inspirieren zu lassen. Denn die Schönheitsgeheimnisse der Pariserinnen heißen nicht nur Dior, Chanel und Givenchy, sondern auch Black’Up, MGC und Mizani.

Schönheitsbewusste Black Beauties haben in Paris eine Menge besonderer Anlaufpunkte, um Beautyprodukte einzukaufen, sich die Haare oder Nägel machen zu lassen. Ich habe einen kleinen Streifzug unternommen und möchte euch die Orte und Marken, die ich entdeckt habe, kurz vorstellen.

Die wohl größte Dichte an Beauty-Salons, Nagel-Salons, Friseuren und Beauty-Geschäften in ganz Paris gibt es auf dem Boulevard de Strasbourg (Metro: Chateau d’Eau) und den angrenzenden Seitenstraßen und Passagen. Außer ein paar Cafés gibt es hier fast nichts anderes, eine echte Straße der Schönheit 🙂 !

Die Klientel ist fast ausschließlich afrikanischer Abstammung, aber auch für Blondies wie mich gibt es hier jede Menge zu entdecken. An Freitagen und Samstagen ist hier richtig viel los. Übrigens gibt es hier konsequenterweise auch einen M.A.C.-Store.

Der Megastore MGC ist auf dem Boulevard de Strasbourg der Platzhirsch. In mehreren Filialen gibt es alle nur erdenklichen Beauty-Produkte für schwarze Haut und krauses Haar, von Haar- und Hautpflege, Haarteilen, Perücken bis hin zu dekorativer Kosmetik. In den 70er Jahren startete MGC als kleiner Laden für afrikanische Schönheitsprodukte, mittlerweile hat sich daraus ein richtiges Kaufhaus mit vielen Filialen entwickelt.

Hier werden auch die Produkte der großen Konzerne geführt, die ebenfalls auf die Bedürfnisse der afrikanischen Französinnen aufmerksam geworden sind: „Softsheen Carson“ und „Dark&Lovely“ heißen zum Beispiel zwei der Marken für diese Zielgruppe, die der Konzernriese L’Oreal in seinem Portfolio hat.

Überhaupt habe ich das (gute) Gefühl, dass ethnische Zielgruppen immer stärker in den Fokus von Kosmetikfirmen rücken. Es entstehen sehr viele neue Marken, wobei allerdings einige Produkte noch keine gute Qualität haben. Sie werden billig in China produziert und einfach mit einem eigenen Label versehen. Aber natürlich gilt das nicht für alle Marken!

Ich habe in der Amina (der französich-afrikanischen Frauenzeitschrift, die ich so mag) schon immer die Werbung für die Kosmetiksortimente von Pr. Francoise Bedon, HT26, Palmers, Evoluderm, Topsygel und Qei+ bewundert. Auf dem Boulevard de Strasbourg gibt es sie alle. Auch Produkte von Sleek habe ich übrigens gefunden.

Um das Thema der Bleichung der Hautfarbe kommt man bei einem Artikel über Beautyshops für Black Beauties gar nicht herum. Eine Marke (wie der dazu passende Laden) heißt sogar „Fair&White“, das sagt schon alles. Eine tatsächliche Bleichung der Haut kann eigentlich nur mit sehr radikalen Mitteln (z.B. mit Hydroquinone) erreicht werden, die der Haut mit Sicherheit nicht gut tun. Ich finde es sehr schade, dass auch Black Music-Stars im Laufe ihrer Karriere glauben, immer heller werden zu müssen.

Richtig edel geht es auf dem Boulevard de Strasbourg dann im Store von Makari zu, einer Schweizer Ethno-Kosmetik-Marke, die vorwiegend pflegende Kosmetik zu gehobenen Preisen verkauft.

Aber nicht nur um Chateau d’Eau herum befinden sich die Beauty-Hotspots in Paris. Der Salon Ethnicia an der Opéra spricht ein schickes und trendiges Publikum an und kümmert sich um die Schönheit der Beauties aus aller Welt:

Gekauft habe ich mir in der Schönheitsstraße eine Bodylotion von Chateau Rouge. Das ist eine Apotheken-Kosmetikmarke, die sich direkt nach einem weiteren Epizentrum der schwarzen Community in Paris benannt hat.

Die Bodylotion riecht frisch und zieht gut ein, ist sonst aber eher gewöhnlich. Die Flasche ist riesig (1 Liter!), ob ich die wohl jemals aufbrauchen werde? Aber der Kopf cremt ja auch mit, und immer wenn ich die Flasche im Bad stehen sehe, denke ich an das lebendige und quirlige Viertel Chateau Rouge.

Die Inhaltsstoffe sind leider nicht toll, da die Creme auf Paraffinöl basiert und gleich fünf Parabene enthält:

Mit krausem, afrikanischem Haar hat sich ja kürzlich chocolatbit.ch ausführlich auseinander gesetzt und einen tollen Artikel dazu geschrieben. Ich bin keine Spezialistin für Haare und kann nur sagen, dass ich in Paris sehr ausgefallene Looks gesehen habe. Die dafür benötigten Friseur-Seancen sind bestimmt zeitaufwenig, sei es, um sich Zöpfe flechten oder sich die Haare glätten zu lassen. Beauty-Salons sind aber auch echte Treffpunkte und Anlaufstellen zum Plaudern und Austauschen von Neuigkeiten.

Ich habe mir ein Shampoo mitgenommen, weil mich der Retro-Look der Marke „Miss Antilles“ sofort angesprochen hat. Das rosafarbige, sehr flüssige Hibiskus-Shampoo (4,60 EUR) soll für für Glanz und Weichheit des Haares sorgen.

Es ist definitiv ein Prunkstück in meinem Bad, so sehr liebe ich den Aufdruck mit den drei Frauen über der Hibiskusgirlande.

Jetzt aber noch zur dekorativen Kosmetik.  Die bekannteste Marke ist die des ehemaligen Topmodels Iman. An den Countern der großen Kaufhäuser Le Bon Marché, Galeries Lafayette und Printemps  wie auch bei Sephora findet man die Vollsortimente von Black’Up und Fashion Fair. Diese Marken gehören ins Luxussegment und haben dementsprechende Preise. Etwas günstiger ist Range der kanadischen Firma Nacara, die es bei Monoprix gibt. Truecolors Paris, eine ganz neue Marke, wurde von einer ehemaligen Managerin von Fashion Fair gegründet.

Ich habe mir ein kräftig pigmentiertes Wangenrouge von Black’Up gekauft, weil ich pinke Apfelbäckchen toll finde. Es sieht aber bestimmt noch viel besser auf dunkler Haut aus.

Die Verpackung ist schön schlicht:

Hier die Swatches, links stärker aufgetragen, rechts zarter:

Ich finde die Farbe toll, die Textur aber nicht außergewöhnlich, vor allem wenn ich den Preis von 19 EUR bedenke. Die stylishen Counter von Black’up sind aber auf jeden Fall einen Blick wert! Es gibt vom Nagellack über Foundation alles, was das Beauty-Herz begehrt.

Unter den Inhaltsstoffen findet man Parabenen und Silikone:

Es ist wirklich ein Erlebnis, in diese Welt der Schönheit abzutauchen, auch mit heller Haut und blondem Haar! Die Straße der Schönheit ist definitiv einen Besuch wert. Ich bin begeistert, wieviele Marken und Produkte ich in den Shops und Countern entdecken konnte.

Und es gibt noch so viel mehr, was die Beauty-Welt in Paris ausmacht, z.B. indische Beauty-Salons, asiatische Nagelstudios oder maghrebinische Hammams…

Macht ihr auch gern neue Beauty-Entdeckungen? Ich könnte den ganzen Tag nichts anderes machen… Kennt sich jemand in Paris aus und  hat noch Tipps für  mich? Oder kanntet ihr die Marken vielleicht sogar schon?

Auch interessant:

Chanel Riva: Dupes von Nails Inc. und Barry M.
Sonett: Handseife Rosmarin (und wie ich zu ihr gekommen bin)
Käufe in New York 2: Pflegende Naturkosmetik

Comments are disabled.

2 thoughts on “Black Beauty in Paris