Duft, International

Limon Kolonyası – der Duft der Türkei

Kennt ihr jemanden, der Kölnisch Wasser verwendet? Ich nicht. Lediglich ein junger italienischer Friseur hat mir mal gesagt, dass er findet, dass 4711 toll riecht. Ich war erstaunt über diese Aussage, damals verband ich Kölnisch Wasser mit Oma-Geruch.

In der Türkei ist das Kolonya (so heißt es auf türkisch) viel gegenwärtiger als bei uns. Es gilt als Allzweckmittel und wird ständig eingesetzt. Nur so als Anhaltspunkt für die Beliebtheit: 2003 wurden laut Angaben im Internet in der Türkei 22 Millionen Liter Kolonya umgesetzt.

Es fängt schon bei der traditionellen Begrüßung eines Gastes an, bei der man etwas Kolonya in die Hände geschüttet bekommt, um sich damit die Hände und das Gesicht abzureiben. Das gleiche Ritual gibt es auch nach dem Essen. Es gilt übrigens als äußerst unhöflich, das Duftwasser bei diesen Gelegenheiten abzulehnen.

Aber auch sonst wird das Kolonya viel eingesetzt: Bei Barbieren wird es Männern großzügig nach der Rasur aufgetragen oder auf Bus- und Flugreisen zum Erfrischen gereicht. Im Sommer kann man es sich auf den ganzen Körper sprühen, es hält Stechmücken ab und wird sogar gegen Pickel aufgetupft. Im Internet konnte ich lesen, dass es auch als Reinigungsmittel verwendet wird.

Wonach es eigentlich riecht? Klassischerweise nach Zitrone, es gibt aber auch Varianten, die nach Rose oder Lavendel duften. Billigere Varianten des Limon Kolonyası riechen häufig etwas künstlich nach Zitrone (oder für mich nach Klostein).

Es gibt eine große Auswahl an Limon Kolonyası in der Türkei. Die Qualitätsunterschiede sind beträchtlich. Von Connaisseuren empfohlene Marken sind Selin, Haci Sakir oder Belgin. Kultig ist das Kolonya der Firma Rebul, das es in Apotheken und bei gediegenen Barbieren in Istanbul gibt.

Ich habe mein Kolonya der Firma Duru im Drogeriemarkt Gratis für 4,20 TL (=2,10 EUR) erstanden. Der Flakon mit Spray-Vorrichtung enthält 150 ml. Da Limon Kolonyası großzügig verwendet wird, gibt es neben den kleineren Packungen auch Kanister bis zu 5 Litern! Erhältlich ist Kolonya sowohl in Supermärkten, in Drogerien und bei Friseuren als auch auf Marktständen, die Drogeriewaren anbieten.

Übrigens gibt es das Kolonya auch in Form einzeln verpackter Tüchlein und kann somit leicht unterwegs angewendet werden. Ich glaube, 4711 bietet auch solche Erfrischungstücher an 😉 . In Restaurants habe ich hier schon öfter nach dem Essen ein solches Tuch gereicht bekommen – und natürlich benutzt.

Inhaltsstoffe meines Limon Kolonyası sind ein 80% Alkohol, der mit Zitronenöl versetzt wurde. Kein Wunder, dass es eine desinfizierende Wirkung hat.

Das Kolonya ist aber keine Erfindung der Türken. Es stammt, wie schon der Name Kölnisch Wasser sagt, aus Köln. Der italienische Parfümeur Johann Maria Farina hat es dort 1709 entwickelt. Es bestand aus einem Destillat aus Bergamotte, Limette, Zeder, Orange und anderen Zitrusgewächsen.

In der Türkei hat der Parfümeur Ahmet Faruki 1882 mit der Produktion begonnen und dem Duftwasser passenderweise den Namen „Kolonya“ gegeben.

Eau de Cologne bezeichnet heute übrigens ganz allgemein ein 3-5%iges Parfum, also einen sehr leichten Duft, dessen Parfumöle wenig konzentriert sind.

Eigentlich schade, dass Kölnisch Wasser bei uns so in Verruf gekommen ist. Auch in der Türkei hat das Limon Kolonya mittlerweile ein leicht bäuerliches Image bekommen. Dabei ist es gerade bei Hitze äußerst angenehm, sich zitronig erfrischen zu können. Der Grund für die Abwertung der Kolonya liegt sicher (wie bei uns) an den vielen billigen Duftwässern, die eher scharf und künstlich riechen als nach frisch gepresster Zitrone.

In Foren wie gut-rasiert.de und forum.nassrasur.com konnte ich jedoch einige eingefleischte Fans des Limon Kolonyası ausmachen. Da gibt es (deutsche) Männer, die erwägen, extra in die Türkei reisen, um sich ihr Lieblingsduftwasser zu besorgen. Oder über 20 türkische Supermärkte abklappern, um eine Flasche des Kolonya einer begehrten Marke zu bekommen. Mir schien es, dass es in diesen Foren eigentlich sehr ähnlich wie in unseren Beauty-Foren zugeht 😉 .

In Deutschland gibt es die Kolonya in türkischen Supermärkten, wobei bestimmte Marken leichter zu bekommen sind als andere (Selin wird z.B. fast nicht angeboten). Die Preise liegen etwas höher als in der Türkei, sind aber immer noch günstig.

Mein Fazit: Da ich traditionelle Beauty-Rituale mag, werde ich noch das Kult-Duftwasser von Rebul anschnuppern. Das Limon Kolonyası von Duru finde ich eher durchschnittlich, es geht bestimmt noch viel besser. Im Sommer werde ich mir dann ein Fläschchen davon in den Kühlschrank stellen, um  mich zwischendurch zu erfrischen.

Edit 7.2.2011: Ich habe heute am Limon Kolonyası von Selin geschnuppert und kann es nur empfehlen. Es riecht überhaupt nicht künstlich, sondern sehr frisch und zitronig.

Edit 12.2.2011: Das Kolonya von Rebul riecht auch natürlich zitronig, aber zurückhaltender und hat einen ganz leichten holzigen Unterton. Definitiv das eleganteste Limon Kolonyası von den bisher probierten. Ich habe es auf der Istiklal Caddesi in der Rebul-Eczane (Apotheke) gefunden.

Kennt ihr türkische Kolonya? Wie findet ihr die? Welche Marke könnt ihr empfehlen? Verwendet ihr Kölnisch Wasser? Oder fürchtet ihr euch fast vor diesem Geruch 😉 ?

Auch interessant:

Alba Botanica: Hawaiian Coconut Cream Lip Balm
Ein Beauty-Shopping-Tag in Tokyo
Beauty-Notizen 15.8.2014

Comments are disabled.

17 thoughts on “Limon Kolonyası – der Duft der Türkei
  • keimonish sagt:

    4711 hat ja, nach Beschreibung, auch gar nichts mit dem Original zu tun und soll ganz anders riechen. ICH verbinde 4711 auch mit „Duft der alten Damen“ und würde es mir, genau wie Toska (gibt es das überhaupt noch ?) auch nicht kaufen. Aber meine Schwiegermutter, hat es geliebt 🙂
    Als ich so um die 20 war, hat meine Freundin auch immer im Sommer Kölnisch Wasser verwendet und ich fand den Duft an ihr richtig toll und frisch . Aber es war nicht 4711 und das Etikett sah auch ganz anders aus. (muss sie nochmal danach fragen :-)…..Im Internet habe ich auf einer Seite die Flasche gefunden, die so aussah.
    http://www.focus.de/finanzen/news/tid-14803/koelnisch-wasser-die-geschichte-eines-missverstaendnisses_aid_415201.html
    (die neben 4711)

    Aber hier steht, dass es das Original von Farina ist. Ich bin mir nicht sicher, ob wir tatsächlich das Original bei uns kaufen konnten….. macht mich jetzt aber neugierig und ich werde mal nachforschen 🙂 🙂 , denn mit dem typischen Duft von 4711 hatte der Geruch meiner Freundin nix zu tun 🙂 ich hab ihn jetzt noch in der Nase;-)))

    • beautyjagd sagt:

      Ja *zustimm*, das Original ist von Farina. Wenn ich wieder in Deutschland bin, muss ich die beiden Kölnisch Wasser mal vergleichen. Ich ahne schon, wer dabei besser abschneidet 😉 . Ich finde es ja super, dass du eine positive Assoziation zu Kölnisch Wasser hast 🙂 Und wer weiß, vielleicht gab es das auch in der DDR zu kaufen? Würde mich mal interessieren. Liebe Grüße! PS: Toska habe ich auch wie du abgespeichert unter „niemals kaufen“ 😉

  • la pop sagt:

    Das ist doch mal eine Annäherung an eine Stadt – über den Duft!
    Danke für diesen interessanten und im besten Sinne sinnlichen Eintrag!
    Da reist man als Leser richtig mit.

  • keimonish sagt:

    Dem kann ich auch nur zustimmen :-), was la pop schreibt. Das könnte ich aber bei fast allen Deinen Post`s von Deinen Beauty-Reisen. ICH reise jedenfalls mit :-D)))
    Mich macht das auch richtig neugierig, wie es dazu kommt, dass Du fast jeden Monat in einem anderen Land sein kannst ?! Ich bekomme richtig Lust, es in Zukunft auch so zu machen und in anderen Städten und Ländern auf Beautyjagd zu gehen.:-) Wenn ich auch keinen Blog habe, aber eben auch für mich :-)(wie Du ja sicher auch, machst es ja sicher nicht NUR für uns :-)) Ich bedaure schon, dass ich Marokko (da war ich 2 Wochen zu einem Filmdreh in Casablanca und hätte auch genug Zeit noch gehabt:-/) nicht dazu genutzt habe :-/. Da ist mir nur das marokkanische Arganöl-das Gold Marokko`s für die Schönheit der Frauen 🙂 (was das seltenste und teuerste Öl der Welt sein soll) zufällig in die Hände gefallen.
    Liebe Grüße

    • beautyjagd sagt:

      Ich nehme Dich (und die anderen natürlich auch) wirklich sehr gern mit auf Beauty-Reisen 🙂 Ich liebe es sehr, über meine Beautyjagd zu schreiben 🙂 .
      Und zu deiner Frage: Ich mache gerade so eine Art „halbes Gap-Year“ und habe mir vorgenommen, in dieser Zeit endlich an meine Träume zu denken und mich nicht (wie bisher) viel zu viel in Verpflichtungen etc zu verlieren. Monats-Aufenthalte liegen mir mehr als eine Weltreise mit vielen ganz kurzen Stopps. Das ganze ist also bei mir eine absolute Ausnahme-Situation, bei der ich aber sehr darauf gespannt bin, welche Horizonte sie mir noch öffnet und was danach passieren wird 🙂 .
      Das Arganöl in Marokko würde ich natürlich auch sofort probieren. Mittlerweile gibt es das auch in Deutschland zu finden, aber im Originalland „muss“ man das ja quasi testen als Beauty-Liebhaberin 🙂 .

  • keimonish sagt:

    Na, dann wünsch ich Dir weiterhin eine erholsame und erkenntnisreiche Auszeit 🙂
    ….ja ich weiß, dass man es auch hier bekommen kann, habe mir das Arganöl nun mittlerweile auch schon im Spinnrad 1x gekauft. Vllt. hätte ich aber bei wirklichem Suchen/Beobachten auch noch andere Dinge finden können !? :-/

    Ich melde mich, wenn ich es herausgefunden habe, WAS das für ein Kölnisch Wasser war, was es damals zu kaufen gab.
    Liebe Grüße und Gute Nacht 🙂

  • Andreea sagt:

    Klar, Türkei-Urlaub und Kolonya sind untrennbare Sachen! tatsächlich finde ich es super in so einem heißen Sommer wie in der Türkei und es wird wirklich dauernd und für alles benutzt.
    Mein Papa liebt auch Kölnisch Wasser und hat sich sehr über so eine Flasche gefreut (das Chanel After-Shave staubt hingegen vor sich in…).
    Ein Klassiker.

  • anneleni sagt:

    Ich habe einen türkischen Freund und seine Familie nutzt das Kolonya nicht sehr oft, bzw. nicht z.B. zur traditionellen Gastbegrüßung oder gar zum putzen 🙂 Im Sommer zur Erfrischung und als Körperspray wird es wohl am häufigsten genutzt.
    Ich mag den Geruch nicht so gerne, obwohl ich total auf Düfte mit z.B. Bergamotte stehe. Irgendwie ist es mit zu simple und riecht zu stark, enthält zu viel Alkohol, bzw. riecht einfach nicht angenehm für meine Nase.

    • beautyjagd sagt:

      Ich habe festgestellt, dass sich die Düfte der Kolonyas je nach Marke ziemlich unterscheiden. Manche riechen künstlich, andere natürlich-frisch. Mein Favorit ist das Kolonya von Rebul, dann folgt das von Haci Sakir.

  • keimonish sagt:

    Ich habe mir jetzt zu Weihanchten (bzw. danach) von meiner Tochter eins gewünscht, die gerade in der Türkei war. Sie hat mir auch etwas mitgebracht. Es ist zwar nicht das 100% Richtige aber es ist eins, in dem 80° Kolonya enthalten ist (Zitrone) und gefällt mir ganz gut, weil es frisch riecht.

    • beautyjagd sagt:

      Wenn es schön frisch riecht, dann passt das doch! Ich mag die Kolonyas nicht so gern, wenn sie klebrig-künstlich riechen. In manchen Restaurants habe ich solche mal abbekommen. Den Brauch mag ich richtig gern 🙂 . Von welcher Marke ist deines denn?

  • keimonish sagt:

    ViWA steht drauf 🙂 Es gehört nicht zu den empfohlenen Marken, die Du im Post genannt hast 🙂 Meine Tochter hatte auch nicht die Möglichkeit, es in einer größeren Stadt zu kaufen, sie hat es in einem kleinen Markt gekauft, der neben ihrem Hotel war. Mit ihren 2 kleinen Kindern, waren sie nicht auf Entdeckungsreise.
    Ich hab mich trotzdem gefreut, dass sie dran gedacht hat und wie schon geschrieben, ich finde den Duft sehr frisch, angenehm und es klebt auch nicht. Für den Sommer sicher besser geeignet als zur jetzigen Jahreszeit 🙂

    Ich habe es gerade im Netz gesucht (nicht gefunden) und mehr oder weniger lustige Texte dazu gefunden. Von den Einheimischen wird es wohl sehr geliebt wie auch gehasst 🙂 und den Geruch zu kritisieren, kann auch ein Kündigungsgrund sein 🙂 :-(, wenn das stimmt, was ich gelesen habe (von einer Fernsehmoderatorin, die öffentlich geäußert hat, dass sie diesen zitronigen Duft hasst, wenn Leute im Studio sind, die es benutzen und sie olfactorisch so gereizt wird, dass sie dann vom Thema der Sendung immer abgelenkt wird )
    😉

    • beautyjagd sagt:

      Hihi, diese Story mit der Fernsehmoderatorin habe ich auch gelesen 🙂 🙂 Ich glaube, dass jüngere Leute das Kolonya ziemlich altmodisch finden, eben wie bei uns Kölnisch Wasser. In der warmen Jahreszeit finde ich Colognes toll, und ich freue mich auch, dass deine Tochter an dich gedacht und dir eines mitgebracht hat 🙂 🙂 .

  • […] Istanbul habe ich im letzten Jahr einen Artikel über den Duft der Türkei geschrieben. Als typisch thailändisch empfinde ich den Duft der omnipräsenten Naseninhalatoren, […]

  • Svenja sagt:

    hey,
    ich liebe kolonya und würde mir auch gerne irgendwo eins kaufen. kannst du was zu der marke oriflame sagen?
    liebe grüße 🙂

    • beautyjagd sagt:

      Oriflame kommt ursprünglich aus Schweden, ist aber in der Türkei auch durchaus beliebt und wird im Direktvertrieb wie Tupperware vertrieben. Um Naturkosmetik handelt es sich leider nicht, deswegen habe ich bisher auch nichts davon probiert. Übrigens bekommt man in einigen türkischen Läden hier in Deutschland eines der türkischen Kolonya.