Körperpflege

Lush: Tiny Hands – ein festes Handserum

Zu Ostern und zum Muttertag bringt Lush regelmäßig eine kleine Frühjahrskollektion an limitierten Produkten heraus. Während mich die anderen neuen Sachen nicht so interessiert haben, weckte diese kleine Hand meine Aufmerksamkeit. Ein festes Handserum in Handform, die Idee gefällt mir.

Das Serum heißt „Tiny Hands“ und wird auch im Programm bleiben, wie ich der neuen Lush-Times entnehmen konnte. Sie ist wahrscheinlich der Ersatz für „Soft Touch“, die feste Handcreme, die Lush bis letztes Jahr im Programm hatte. Ich mochte sie nicht, weil sie bei mir Bläschen auf der Haut hervor rief. Soweit ich weiß, war sie aber ziemlich beliebt.

Bei Lush gibt es ja einige Produkte in fester Form, die man sonst eher aus Tuben oder Töpfen kennt. Diese Hand ist nichts anderes als eine Masse an Buttern und Ölen, die bei Hautkontakt schmelzen und dann einmassiert werden können.

Das „Tiny Hands“-Handserum besteht vorwiegend aus Kakaobutter. Erstaunt war ich über den nächsten Bestandteil, Talkum. Die Verkäuferin erklärte mir, dass dieser beigemischte Puder dazu da ist, die Handcreme nach dem Auftrag nicht so fettig wirken zu lassen und außerdem eine hautberuhigende Wirkung hätte.

Hier die Inhaltsstoffe insgesamt, an denen ich prinzipiell nichts auszusetzen habe (nur ob Talkum nötig war?):

Der Duft des Serums ist schwer zu beschreiben. Er hat etwas Zitroniges, ich schnuppere grünen Apfel, Kamille, etwas Vanille und deutlich Geruch von Wachs. Zum Schluss kommt noch etwas Pflanzliches und auch Blütiges dazu. Ich denke, dass es einige Menschen geben wird, die den Duft gar nicht mögen werden.

Jetzt noch zur pflegenden Wirkung. Wenn man nur ganz wenig vom Serum aufträgt, kann man den abpudernden Effekt des Talkums noch spüren. Sobald man aber nur etwas mehr des Produktes schmelzen lässt, sind die Hände einfach nur ölig und klebrig, und das für Stunden. Ich empfehle dieses Serum nicht dafür, um sich tagsüber zwischendurch mal die Hände einzucremen (außer man verwendet ganz wenig davon). Die nächtliche Pflegesession (am besten mit Baumwoll-Handschuhen) halte ich für die bessere Wahl.

Die Wirkung war trotz der Reichhaltigkeit nicht überragend. Nicht schlecht, aber eben auch nicht außergewöhnlich. Der Geruch hält lange und ist verhältnismäßig stark.

Die kleine Hand wiegt 60 gr und kostet 8,95 EUR. Erhältlich ist sie in Lush-Shops und online bei lush-shop.de.

Mein Fazit: Eine nette Idee und sicherlich auch ein schönes Geschenk. Allerdings empfehle ich, erst an „Tiny Hands“ zu schnuppern, denn der Duft ist Geschmackssache. Leider bin ich sowohl vom Handling als auch der Pflegewirkung etwas enttäuscht.

Habt ihr die neuen Frühlings-Produkte von Lush schon angesehen? Reizt euch etwas? Kennt ihr vielleicht „Tiny Hands“ schon? Was sagt ihr dazu?

Auch interessant:

Fröhliche Weihnachten!
Kein Sommer ohne...
Beauty-Notizen 12.9.2014

Comments are disabled.

6 thoughts on “Lush: Tiny Hands – ein festes Handserum
  • Jabelchen sagt:

    Danke für´s vorstellen. Ich war mir noch etwas unschlüssig, werd es aber nun nicht kaufen.

  • keimonish sagt:

    Ich hab die Hand in die Hand genommen :-), geschnuppert und mir eine kleine Menge einmassiert. Den Duft fand ich eigentlich nicht schlecht aber nicht bemerkenswert gut. Nach der Hand, hatte ich die „Erdbeere“ in der Hand und die Duftmischung von beiden, fand ich gut. Die Erdbeere allein, fand ich ziemlich süß und nicht frisch/ fruchtig. Gekauft hab ich mir beides nicht.

    • beautyjagd sagt:

      Die Erdbeere kenne ich auch, ich mag sie nur an manchen Tagen. Ich werde sie mal gemischt mit den Tiny Hands auftragen, gute Idee 🙂

  • keimonish sagt:

    P.S. zu Talkum:

    Das Talkum ist in dem Serum enthalten, um auch eine abdichtende wasserabweisende Wirkung des Serums zu erreichen. Das sind die Eigenschaften von Talkum. (neben der entfettenden/mattierenden Wirkung) Die Haut wird dann besser geschützt vor äußeren Einflüssen. Wenn die Haut nicht verletzt ist, wird auch nix vom Talkum resorbiert. Das Talkum ist doch nur schädlich, wenn man es häufig in Puderform einatmet oder bei geschädigter Haut, unverarbeitetes Talkum aufträgt (mit Fasern und/oder mit Asbest) . Also z.B. wurden früher die Gummihandschuhe (die wieder verwendbaren) nach dem Sterilisieren mit Talkum gepudert und da wurden gesundheitliche Schäden in der Lunge festgestellt, weil im Talkum eine Faserstruktur war, ähnlich Asbest . Es gab/gibt auch asbesthaltiges Talkum. Aber das Talkum was zu kosmetischen (und auch zu medizinischen) Zwecken heute noch verwendet wird, hat eine andere Partikelgröße (bzw. ist ohne Fasern) und ist asbestfrei.
    Die Frage ist nur, wie gut das kontrolliert wird für kosmetische Zwecke. In Deutschland bestehen da gesetzliche Vorschriften. Wie das aber im Ausland ist, weiß ich nicht.

    • beautyjagd sagt:

      Danke für deine super Ergänzung!! Das mit der abdichtenden Wirkung wusste ich nicht. Pseudoerbse hat zum Thema Talkum auch mal einen guten Artikel geschrieben, den ich nur empfehlen kann.

  • SimOne sagt:

    Nachdem ich diese Hand geschenkt bekommen habe war ich auch nicht so begeistert.. Der Duft war nicht schlecht, aber eben auch nicht besonders.. So lag die Hand einige Zeit in ihrer Schachtel bis ich sie das erste mal benutze und ich muss dazufügen dass ich sehr trockene Haut habe und teils unter neutothermitis leide… Als ich die Konsistenz merkte beim auftragen, verrieb ich die Creme über den komplettem Körper. Was ich super finde? Sie zieht gut ein, hinzerlässt zwar einen Film aber nicht störend. Die Haut ist super weich anschließend, geschmeidig und gerade bei trockener Haut ein unwahrscheinliches Wohlgefühl… Nun ist meine Hand fast zu Ende und ich versuche sie unbedingt wieder zu bekommen denn wenn ich mich mit dieser Creme eincreme, was ich dann mal abends mache – eben wegen des Films – habe ich ein tolles Hauptbild und der Duft wirkt sehr entspannend. Für mich in muss!!!!!