Branche, Dekorative Kosmetik, High End, Hintergrund

Vergangene Kosmetik-Marken: Discontinued forever

Diesen kleinen Taschenspiegel habe ich vor einigen Monaten reaktiviert, er lagerte in den Tiefen meiner Kosmetikschubladen. Als ich ihn wieder gefunden habe, musste ich an meine Beauty-Vergangenheit denken, und damit an einige Marken, die es nicht mehr gibt.

Erkennt ihr die Marke? Das Design entsprach der Aufmachung der Verpackungen. Der Spiegel war ein Giveaway der dekorativen Kosmetik-Linie des Visagisten Stéphane Marais. Ich hatte einiges aus seiner Kollektion, an die Lippenstifte und Creme-Blushes kann ich mich noch gut erinnern. Die Verpackungen waren sehr graphisch und künstlerisch gestaltet, ähnlich wie die Rückseite dieses Spiegels.

Die Makeup-Kollektion von Stéphane Marais gab es nur drei Jahre lang, schon Ende 2005 wurde sie eingestellt. Sie gehörte zum Shiseido-Konzern. Ich mochte an den Makeup-Produkten, dass sie sich schon rein optisch von anderen Linien deutlich abhob.

Spontan musste ich dann an die Makeup-Linie von Isabella Rossellini denken, die wie das dazugehörige Parfum „Manifesto“ hieß. Sie wurde 1999 lanciert und gehörte zum Lancaster-Konzern. Ich weiß gar nicht mehr genau, wann die Makeup-Counter beim Karstadt verschwunden sind, aber es ist sicher auch schon über 6 Jahre her.

Toll fand ich das Konzept von „Manifesto“, Kosmetik für praktische Frauen zu machen, die trotzdem schön geschminkt sein wollen. Es gab z.B. ein Kompakt-Pinsel- und Applikatoren-Set in einer Lippenstift-Hülle oder mehrere All-In-One-Produkte. Die Verpackungen waren sehr clean, weiß und  transparent. Ihr Parfüm „Manifesto“ mit Basilikum lebte noch etwas länger, dann folgten einige Billigparfüms und seitdem nichts mehr.

Gut kann ich mich auch noch an die Einführung der Makeup-Linie von Biotherm erinnern. Es sind nur die Foundations davon übrig geblieben. Ich hatte den Concealer „Forget it!“, einige Lipglosse und Lidschatten, die in dieser typischen silber-futuristischen Verpackung kamen.

Eine andere Kategorie sind Marken, die aus Deutschland abgezogen wurden, in anderen Ländern aber noch erhältlich sind.

So vermisse ich z.B. die Kosmetik-Linie der Designerin Anna Sui, die es vor Jahren tatsächlich bei Douglas gab. In Asien ist das Makeup (soweit ich weiß) immer noch erhältlich. Die Produkte wurden herrlich verspielt und kitschig präsentiert. Ich hatte einen Lipgloss-Ring aus schwarzem Plastik, hach!

Und von Prada gab es auch mal dekorative Kosmetik in Deutschland. Ganz meinen Spiel- und Verpackungstrieb folgend habe ich mir sechs gefärbte Lipbalms in ganz flachen Minitübchen gekauft, die auch in die kleinste Clutch passten. Ich glaube, in Italien gibt es die Linie noch.

Die amerikanische Marke Hard Candy konnte man übrigens auch in Deutschland kaufen, als es Sephora noch in Deutschland gab. Wie ich gelesen habe, ist Hard Candy aber nicht mehr das, was es früher mal war.

In meiner Jugend gab es noch die Marken Jade und Chicogo, die von Maybelline und Rimmel übernommen und umbenannt wurden. Ellen Betrix heißt ja jetzt auch schon etwas länger Max Factor. Stéphane Marais und Isabella Rossellini wurden leider von keiner Firma weitergeführt.

Die von mir aufgeführten und nicht vergessenen Marken stammen eigentlich alle aus dem ersten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts, in dem ich beautytechnisch doch schon etwas versierter unterwegs war. Wenn auch längst nicht so sehr wie jetzt, den Beauty-Blogs und Youtube sei dank.

Ich komme deswegen auch nicht zum Schluss, dass früher alles besser war, denn ich freue mich immer über Neuheiten. Aber manchmal bin ich ein bisschen nostalgisch gestimmt und schwelge in Erinnerungen. Schließlich verbinde ich mit diesen Kosmetik-Marken ganz bestimmte Phasen in meinem Leben.

Vermisst ihr auch eine der Marken? Oder kennt ihr noch andere Kosmetik-Marken mit dekorativen Linien, die es jetzt nicht mehr gibt? Ich freue mich über Ergänzungen in den Kommentaren, wer weiß, welche Marken ich schon vergessen habe…

Auch interessant:

Tata Harper: Lip Treatment Be Adored
Beauty-Notizen 5.9.2014
Beauty-Notizen 14.11.2014

Comments are disabled.

24 thoughts on “Vergangene Kosmetik-Marken: Discontinued forever
  • Rosa sagt:

    Es gab von Paloma Picasso einen roten Lippenstift, der schon damals, vor ca. 20 Jahren, mit 40 DM ziemlich teuer war. Lippenstifte von Dior od. Chanel kosteten im Gegensatz noch ca. 23 DM ( Wenn ich es richtig in Erinnerung habe).
    Denke ich an Ellen Betrix fällt mir dazu das dickflüssige Make- up ein ( ca. Mitte der 80 erJahre).
    Und von Guerlain gab es, auch vor ca. 20 Jahren zweifarbige Lippenstifte…
    Schade, dass es das Eau de Toilette „Berlin“ von Joop nicht mehr gibt.

    • beautyjagd sagt:

      Richtig, den Lippenstift von Paloma Picasso habe ich am Rande auch wahrgenommen, aber da war ich noch etwas zu jung dafür 🙂 . Die Lippies kosteten damals wirklich viel weniger, das weiß ich auch noch. Berlin kenne ich, obwohl ich Joop nie mochte – aber das Parfum fand ich cool. Danke für deine Ergänzungen 🙂 !

  • Erbse sagt:

    Da werden Erinnerungen wach. 🙂
    Meine ersten Make Up-Erfahrungen hatte ich mit Ellen Betrix. Das war allerdings eher Neugier in meiner Kindheit. Ein Onkel meiner damaligen besten Grundschulfreundin hat irgendwie irgendwo Ellen Betrix-Produkte verkauft und deshalb bekamen wir ein paar Lippenstifte geschenkt. Getragen haben wir sie nie wirklich. Nur aus Spass damit rumgeschmiert. Aber trotzdem habe ich sie erst einige Jahre später kurz vor meiner Volljährigkeit weggeworfen. Hingen einfach so viele Erinnerungen dran. 🙂
    LG

    • beautyjagd sagt:

      Ich habe letzten Oktober viel ausgeräumt, deswegen besitze ich auch nur noch wenige der alten Sachen. Aber ich konnte mich lange nicht davon trennen, da geht es mir wie Dir, es hingen einfach viele Erinnerungen dran. Liebe Grüße!

  • Kaddi sagt:

    mein erster lidschatten war von chicogo und – wie sollte es anders sein – hellblau 😀 außerdem hatte ich ein kompaktpuder von manhattan, das gibt es allerdings heute noch. „früher“ gabs ja noch kein essence und co, da waren manhattan und chicogo noch das günstigste was man so bekam. von den sachen hab ich allerdings shcon lang nichts mehr da ich sehr regelmäßig ausmiste – ich hasse sachen zu besitzen, die ich ncht benutze.

  • keimonish sagt:

    Ich vermisse Phas. Das gibt es ja auchschon eine ganze Weile nicht mehr und ist von La Roche-Posay übernommen worden.Die Foundation ist nicht dieselbe, wie aber behauptet wird. Da hatte ich die ECLAMAT-Créme und habe keine von La Roche-Posay gefunden, die genauso wäre. Chicogo kenn ich auch noch. Da hatte ich einen Lippenstift. Aber den vermisse ich nicht.
    Ansonsten ärgere ich mich immer, WENN ich mal etwas gefunden habe, bei dem ich richtig gut zufrieden bin und es mir auch nachkaufen möchte, dass die Dinge dann wieder aus dem Sortiment genommen werden bei noch bestehenden Marken/Firmen. Wie z.B. eine Lippenstiftfarbe von Kanebo (Chrisanthemum BL-10) Da besitze ich noch die Hülle und pinsle noch immer den Rest raus. Das war immer meine Farbe für besondere Anlässe.
    Ich freue mich auch über Neuheiten aber so manche Dinge, hätt ich trotzdem doch auch gern behalten 🙂

    • beautyjagd sagt:

      So geht es mir auch, ich möchte die „alten“ Sachen behalten und interessiere mich gleichzeitig für neue Produkte 🙂 . An Phas kann ich mich nur noch schemenhaft erinnern, deswegen auch dir danke für die Erwähnung! An der Sammlung vergangenener Markennamen kann man auch schön ablesen, wieviel Bewegung im Kosmetik-Markt und wie schnellebig das Geschäft ist.

  • mia sagt:

    ich hatte ein make uo für sauteure 55 dm von prescriptives – das einzige dass es damals in pale ivory gab…und clinique hiess noch linique

    • beautyjagd sagt:

      Ja richtig, Clinique hieß Linique, ich erinnere mich ganz schwach! Das Makeup von Prescriptives gab es aber nicht in Deutschland, oder doch?

  • Hanna sagt:

    Jil Sander hatte auch mal eine Make-Up Linie! Da hatte ich mir damals mit 12 einen rosa Lidschatten gekauft, mehr traute ich mich nicht. Sauteuer! Und man hat NICHTS gesehen.

    Chicogo war auch eine meiner ersten Marken mit den besten Mascaras! Die war dann plötzlich weg und dann später wars eben Rimmel.

    • beautyjagd sagt:

      Die Jil Sander-Linie kenne/kannte ich nicht! Wahrscheinlich war sie sehr puristisch ausgestattet, oder? Und mit Chicogo habe ich auch meine ersten Schminkerfahrungen gemacht 🙂 .

  • mir fehlt mein apricot rouge von nivea beautè so, habe noch ein bisschen, geht aber leider zu Ende 🙁

    • beautyjagd sagt:

      Ich weiß gar nicht, ob es die dekorative Kosmetik von Nivea Beauté noch irgendwo in Europa gibt. In Frankreich gab es die Sachen noch länger als in Deutschland, aber nun sind sie auch weg, soweit ich weiß. Vielleicht hast du ja über Ebay Glück?

    • Hanna sagt:

      Bei Jebe in Hamburg gibt es noch einen Aufsteller! Da hab ich sehr viel gesehen. 🙂
      http:/www.jebe.de

  • Denise sagt:

    Ich leere gerade ein Chicogo Puder, dass ich sooooooo gerne nochmals hätte. Aber da kann man ja wohl nix mehr machen 🙁 Meine Oma hat es mir geschenkt, weil sie es selbst nie verwendet hat.

    • beautyjagd sagt:

      Da der Puder ein Geschenk von deiner Oma ist, ist er ja bestimmt auch noch wertvoller für dich – vielleicht hast du ja mal auf Ebay Glück?

  • hazel sagt:

    Ich habe auch ein paar Sachen aus den Mitte-80-er-Jahren des letzten Jahrhunderts, an die ich öfters denke, weil sie wirklich gut waren:
    – meine Gesichtspflege-Serie war von AOK für normale-fettige Haut. V.a. die Creme roch so wunderbar… kräuterig-frisch und ich hatte eine tolle Haut damit! Gewaschen wurde die gesichtshaut übrigens mit einem Seifenstück.
    – das Shampoo von Beauty/dralle in der Flieder-farbenen Flasche. Der Duft meiner Jugend 🙂
    Mein erster loser Puder (eigentlich nie wirklich benutzt) war von misslyn und er riecht heute (ja, ich habe ihn noch!!!!!) noch genauso gut wie damals (ist ca. 34!!! Jahre her).
    Wehmütige Grüße,
    hazel
    Ach so, und Joop hatte (80-er/90-er Jahre) tolle Lippenstifte…

    • beautyjagd sagt:

      Puder hält sich echt lange, und überhaupt pudrige Produkte. Konserviert waren sie damals sicher auch bis zum Umfallen 😉 .

  • Esther sagt:

    Ich vermisse die Elysambre Fondation, und vor allem den Pinsel, den man mit Puder füllen konnte.
    Und für meine emfpindliche Rosacea-Haut war die ölfreie Bio Detox Foundation von Bourjois einfach perfekt – perferkte Farbe, kein Ausschlag, keine Gifte drin… Ich hab mir Backups geholt, aber die reichen auch nicht ewig… wenn die alle sind, werd ich wohl auf KK umsteigen müssen… Schnüff!

    • beautyjagd sagt:

      Die Formulierungen von Elysambre und Couleur Caramel waren ja sehr sehr ähnlich, vielleicht guskct Du dich da mal um? Und so einen befüllbaren Puderpinsel gibt es ja von Ilia Beauty: http://beautyjagd.de/2014/05/18/ilia-beauty-translucent-powder-fade-into-you/
      Und was Bourjois Detox angeht: Une Beauty ist ja die Schwesterfirma von Bourjois, sie wird bei Budni in der Europapassage geführt – da könntest Du dir mal die Foundations ansehen (Skin Ideal und wie sie alle heißen). Hoffentlich findest Du was 🙂

  • Elsi sagt:

    Den Post über google gefunden als ich nach Chicogo gegooglet habe. Habe noch einen Nagellack von denen und wollte wissen ob es dir Marke noch gibt 😉

    Es gab noch Kosmetik von Esprit (dafür musste damals bei uns in dm Rimmel gehen :(). Die Kosmetik war aber meine ich nicht so gut.

    • beautyjagd sagt:

      An die Esprit-Kosmetik erinnere ich mich auch noch gut! Ich habe sogar noch einen Foundation-Pinsel davon, aber lange hat sich die Marke ja nicht gehalten.