Dekorative Kosmetik, High End, Limited Edition

M.A.C.: Quite Cute – Herzchen, Textmarker etc.

Heute morgen um kurz nach 11 Uhr ging ich zum M.A.C.-Store, um nur ja nichts zu verpassen 😉 . Für diejenigen, die nicht so verrückt sind, erkläre ich besser den Grund: Heute wurde die neue LE „Quite Cute“ lanciert. Die angekündigten Herzchen-Blushes und der Textmarker-Lippenstift zogen mich magisch an.

Dabei habe ich eigentlich ein gespaltenes Verhältnis zu dieser LE. Ich mag die verspielte Japan-Ästhetik, sie fasziniert mich. Aber an mir selbst? Ich habe schon im Alter von 5 Jahren den Nachbarn, die mich „süß“ fanden, zur Antwort gegeben: „Süß ist eine Schokolade!“ Wurde mir zumindest von meinen Eltern so erzählt, die sich darüber sehr amüsiert haben.

Obwohl ich also noch nie fand, dass das Wort „cute“ zu mir passen würde, hindert mich das natürlich nicht daran, die Herzchen-Blushes angucken zu müssen. Sie haben eine gebackene Textur mit Frost-Finish. Es gibt drei Farben zur Auswahl: Eines mit dem schönen Namen „Sakura“ (=Kirschblüte), das leicht violett getönt ist; dann „Miss Behave“, das im Pfännchen lachsfarben aussieht, im Auftrag aber schimmernd-beige war (Enttäuschung!) und dann das rosa „Giggly“, welches ich mir kaufte:

Mit einem Profi-Produkt haben solche gebackene Rouges natürlich nichts zu tun. Es sieht eben herzig aus.

Der größere Teil besteht aus einem Rosaton, das Herz in der Mitte ist ein helles Violett:

Die gebackenen Blushes sind gewölbt und werden übrigens in Italien hergestellt. Italien gilt ja sowieso als das gelobte Land der gebackenen Texturen. Ich sollte doch mal dorthin fahren und italienische Beauty-Marken erkunden.

Ganz links seht ihr auf dem Swatch den rosa Ton, daneben das helle und schimmernde Violett aus dem Herz. Ganz rechts dann beide Töne vermischt:

Wenn man mit dem Pinsel auf dem Pfännchen kreist, löst sich direkt eine Menge des Produktes, es staubt richtig. Aber die schöne Farbe entschädigt mich für diese Unannehmlichkeit. Das Blush lässt sich zart dosieren, da es nur mittelstark pigmentiert ist. Kräftiger und schimmernder wird es, wenn man es leicht feucht aufträgt. Es hält erstaunlich gut und sitzt schon seit über sechs Stunden an der richtigen Stelle.

Die Inhaltsstoffe basieren auf Mica und Talc. Silikone sind auch dabei, man darf sich nicht von dem mineralisierenden Namen täuschen lassen:

Das Blush enthält 4 gr und kostet 25,50 EUR. Ein stolzer Preis für etwas rosa Wangenfarbe. Da es sehr begehrt ist, kann ich nur empfehlen, schnell zu Douglas, Breuninger oder einem M.A.C.-Store zu gehen, falls es euch interessiert.

Neben den drei Blushes gab es noch drei Nagellacke in Pastellfarben, die mich in Anbetracht des Preises von je 13 EUR nicht überzeugt haben. Ebensowenig interessierten mich die Plushglasses, da sie mir alle zu transparent waren. Auch das Lidschatten-Quad „Cutie“ ist zwar nett, aber nicht umwerfend. Aber unter den fünf Lippenstiften gab es noch eine Nuance, die ich mir unbedingt angucken wollte.

„Candy Yum Yum“ ist ein Neonpink, das so kreischig ist, dass es in den Augen weh tut. Toll! Die Maccinen im Laden trugen heute den Lippenstift und es sah großartig aus. Um euch ein Bild davon zu machen, schaut euch Jettie damit an. Ich war vernünftig (ja!!) und habe mich nicht zum Kauf verführen lassen, denn ich habe bereits drei ähnliche Lippenstifte zu Hause.

Alle drei sind leider nicht in Deutschland erhältlich. Links sehr ihr Models Own „Hot Pink“, das „Candy Yum Yum“ eindeutig Konkurrenz macht. Daneben „Rose Pin-Up“ von Arcancil, einer französischen Marke. Leider ist das Finish nicht matt, sondern glänzend und hat dadurch weniger Textmarker-Effekt. Ganz rechts „Pink Baby Doll“ von Nivea aus der Chantal Thomass-Kollektion, eine Nuance die es leider auch nicht nach Deutschland geschafft hat. Es ist sehr stark pigmentiert und ein leicht gelbstichiges Pink.

Zum Vergleich habe ich noch „Show Orchid“ von M.A.C. geswatcht, das viel mehr ins Violett geht und nichts von einem Textmarker hat:

Dupe-Verdacht besteht am ehesten bei dem Models Own-Lippenstift ganz links. Wenn ich den trage, leuchtet mein Mund 😉 und die Menschen gucken irritiert.

Mein Fazit: Die LE bietet eigentlich keine außergewöhnlichen Produkte. Selbst der Textmarker-Lippenstift dürfte in englischen Drogeriemärkten ersetzbar sein. Die Aufmachung ist aber wirklich „cute“ und gelungen.

Habt ihr die neue LE „Quite Cute“ angesehen oder euch etwas davon gekauft? Wie findet ihr den Textmarker-Lippenstift?

Auch interessant:

Uslu Airlines landen in BNI
Alverde: LE Matroschka meets Beauty
Beauty-Notizen 6.1.2017

Comments are disabled.

6 thoughts on “M.A.C.: Quite Cute – Herzchen, Textmarker etc.
  • keimonish sagt:

    Der Nivea-Lippenstift würde mir von der Farbe her, auch gut gefallen. Aber alles andere, da bin ich nicht anfällig dafür, muss ich mir also nicht anschauen 🙂

  • Andreea sagt:

    Gnaaaha! Da kriege ich ja Angst! Am Stabilo-Marker gelutscht – wer es aber wiederum tragen kann, sollte. Ich will mehr FARBE! (zumindest sehen, nicht tragen…).

  • Adela Ka sagt:

    ich finde kreischfarben toll! 😀 das blush hätte ich mir aber nicht gekauft, weil es ein bisschen langweilig aussieht… allgemein mag ich den „cutie“-look aber.

    • beautyjagd sagt:

      Das stimmt, sonderlich aufregend ist das Blush aufgetragen nicht, nur besonders cute im Döschen 😉 Kreischfarben sind echt ein Statement, kann ich nicht jeden Tag, aber ab und zu.

  • mpj sagt:

    Mist, Anfixfail! 😉 Aber die Lippies, die du schon hast sind auch wunderschön. Das Blush ist einfach zu goldig, um es nicht mitzunehmen 😉 Liebe Grüße!

  • […] habe ich den „Giggly“ aus der Quite Cute-LE von M.A.C. bekommen, darüber habe ich hier ja schon […]