Gesichtspflege, Körperpflege, Naturkosmetik

Amanprana: Tagesöl Jasminum

Marie Antoinette war meine erste Assoziation, als ich die Tagesöle von Amanprana sah. Auf den Werbebildern räkeln sich leicht bekleidete Models mit Rokoko-Perücken in Boudoir-Atmosphäre und vernaschen Süßigkeiten.  Das Gesicht einer dieser Frauen ist auch auf dem bedruckten Umkarton meines Tagesöls „Jasminum“ abgebildet.

Die Marke Amanprana gehört zu Noble-House, einer Firma, die auch Dr. Bronner’s-Seifen und hochwertige Speiseöle vertreibt. Passend dazu lautet der Slogan, mit dem die Tagesöle beworben werden: „Nur wenn man es essen kann, kann man es auf die Haut auftragen.“ Schließlich ist die Haut das größte Organ des Körpers und absorbiert, was darauf aufgetragen wird.

Die Tagesöle gibt es in zehn verschiedenen Sorten. Sie unterscheiden sich im Duft und in den Basisölen. Zwei der Öle sind speziell für Babys konzipiert und enthalten weniger ätherische Öle. Sie sind alle von dem belgischen Label Ecogarantie zertifiziert.

Aber was soll das überhaupt sein, ein Tagesöl? Auf der firmeneigenen Homepage spricht Amanprana davon, dass man das Tagesöl statt einer Tagescreme verwenden kann. Für mich suggeriert der Begriff aber auch ein bisschen, dass ein höherer Preis gerechtfertigt wird, denn für ein Gesichtsöl sind die meisten eher bereit mehr Geld auszugeben als für ein Körperöl.

Amanprana empfiehlt, das Öl auf trockene oder raue Hautstellen aufzutragen. Aber die Anwendungsmöglichkeiten sind selbstverständlich nicht auf das Gesicht beschränkt. Man kann das Öl genauso gut nach dem Duschen oder Baden verwenden, um sich damit einzuölen. Empfohlen wird es auch als Badezusatz oder Massageöl. Ich nutze es hauptsächlich als Parfum und streiche mir bei Bedarf einen Tropfen auf den Hals, Nacken und die Handgelenke.

Das gelblich gefärbte Öl (dafür wird das darin enthaltene rote Palmöl verantwortlich sein) duftet wunderbar blütig und auch nicht zu zart nach Jasmin. Für ein Öl zieht es hervorragend ein. Nach ein paar Minuten verbindet sich der Geruch mit der Haut und wird wärmer und dezenter. Auf der Haut hinterlässt das Tagesöl ein angenehm gepflegtes Gefühl.

Verpackt sind alle Öle in einem violetten Glasflakon mit Pumpspender. Die hochwertigen Öle sollen nicht mit Kunststoff in Berührung kommen, weshalb auch das Röhrchen aus Glas besteht – das finde ich vorbildlich!

Das Basisöl meines „Jasminum“-Tagesöls besteht aus 94,53 % Mandelöl, das aus ganzen andalusischen Mandeln kalt gepresst wurde. Dazu kommen 4,97 % rotes Palmöl, das wegen der darin enthaltenen Karotene und Vitamin E ausgewählt wurde.

Der Einsatz von Palmöl wird im Moment viel diskutiert, was Amanprana dazu bewogen hat, ein Statement auf der Homepage zu veröffentlichen. Das Palmöl von Amanprana stammt aus biologischem Anbau aus Kolumbien und wird von Kleinbauern hergestellt. Zudem unterstützt die Firma ein Projekt in Kolumbien zum Schutz des Regenwaldes.

Verantwortlich für die aromatherapeutisch wirkende Beduftung der ganzen Tagesöl-Reihe ist Dana von Oeteren. Sie hat für mein „Jasminum“-Tagesöl absolutes Jasminöl verwendet (Jasminum Sambac). Amanprana legt Wert darauf, keine Isolate zu verwenden, sondern stets das gesamte Öl einzusetzen.

Die Inhaltsstoffe gestalten sich übersichtlich, 99,5% der Bestandteile sind bio:

Das Tagesöl „Jasminum“ enthält 50 ml und kostet um die 35 EUR. Erhältlich ist es in Naturkosmetik-Shops, Bioläden oder online.

Mein Fazit: Ein luxuriöses Vergnügen. Die Verpackung macht was her und das Öl fühlt sich hochwertig auf der Haut an. Das richtige Produkt für Lohas 😉 . Den Preis finde ich etwas hoch, insgesamt sticht das Konzept der Tagesöle von Amanprana jedoch hervor und die Bilder der Werbekampagne fallen in der Bio-Szene auf.

Kennt ihr die Firma Amanprana? Hat jemand von euch die Tagesöle schon mal probiert? Verwendet ihr Öl im Gesicht?

Auch interessant:

Waldfussels Deocreme
Beauty-Notizen 21.11.2014
Meine Körper- und Haarpflege

Comments are disabled.

18 thoughts on “Amanprana: Tagesöl Jasminum
  • adela ka sagt:

    Ich habe mir schon überlegt, mal ein Tagesöl zu verwenden, habe bis jetzt aber nur so einen Karottenöl-Irgendwas-Mix ausprobiert, der war nichts. 😉 Das Amanprana-Öl hört sich aber gut an, danke für den Tipp!

  • Kaddi sagt:

    puh, ganz schön happig der preis… wenn ich daran denke dass ich ein 100ml primavera mandelöl für ca 13 euro bekomme… die verpackung macht zwar was her aber ich kann mir einfach nicht vorstellen dass die ölqualität jetzt besser als die von primavera oder martina gebhardt ist.

    öl im gesicht find ich ziemlich gut da reizarm (keine emulgatoren), für mich ist das allerdings nichts da ich feuchtigkeitsarme haut habe. am körper mag ich öl sehr sehr gerne, bin aber meist zu faul es zu benutzen… gelobe aber besserung. denn gerade im sommer finde ich öl gut, das es nicht so klebt wie bodylotion.

    • beautyjagd sagt:

      Genau den Vergleich mit Primavera habe ich auch gezogen. Das wären ja dann 6,50 EUR. Dazu kommt das Jasmin Absolue, das natürlich nicht billig ist, aber eben auch nicht so irre, weil ja wenig davon gebraucht wird. Bei Primavera habe ich allerdings keine Angaben gefunden, woher das Bio-Öl stammt. Bei Amanprana wird angegeben, dass das Öl nur aus ganzen Mandeln gepresst wird, die aus Andalusien (und nicht wie üblich aus Kalifornien) stammen. Aber ob das den Preis rechtfertigt?

  • Jumanita sagt:

    hört sich wirklich interessant an und macht einen authentischen Eindruck. Ich bin allerdings auch sehr begeistert von Primavera, das macht den Schritt zu Deinem vorgestellten Tagesöl etwas einfacher. Wenn man sich noch gar nicht damit beschäftigt hat, mag das sicher ein sehr hoher Preis sein- allerdings wenn die Qualität stimmt und die INCIS transparent sind – warum nicht!?! Allerdings habe ich noch nie ein Tagesöl verwendet, geschweige denn ein Öl im Gesicht – am Körper habe ich es sehr gerne. Ich werde mir die Seite von Amanprana mal anschauen, danke schön für Dein exzellentes, interessantes Jagdergebnis 😉 Ich finde Deinen Blog einfach großartig, das kann ich nicht oft genug erwähnen.

  • Anajana sagt:

    Ich kann mich meiner „Vorschreiberin“ nur anschließen. Finde deinen Blog auch ganz großartig. Toll, was du immer findest auf deiner Jagd!! :-)Freu mich jeden Tag darauf, bei dir mal reinzuschauen und zu staunen, was du wieder „erjagt“ hast.

    Genug Lobhudelei ;-), zum Tagesöl: Da ich Körperöle liebe, könnte ich vielleicht schwach werden, aber den Preis finde ich auch sehr happig. Für ein Körperöl wäre es mir ganz sicher zu teuer. Ist ja direkt leer. Für’s Gesicht benutze ich das Hauschka-Öl (zeitweise, je nach Bedarf und Jahrezeit). Weiß also nicht so genau, wofür ich es anwenden sollte. Als Parfum? Das überzeugt mich nicht richtig. Ich werde aber sicher mal die Augen aufhalten und dann mal schnuppern, wie sehr es mich überzeugt. 🙂

    • beautyjagd sagt:

      Heute werde ich echt verwöhnt mit tollem Feedback! Danke auch dir für deinen supernetten Kommentar! Ich mag die Vorstellung sehr, dass du jeden Tag neugierig reinschaust und meine „Beute“ anguckst 🙂 🙂
      Mit dem Tagesöl geht es mir ein bisschen wie dir: Für den Körper ist es mir fast zu schade, für das Gesicht nehme ich es selten, als Parfum ist es eigentlich nicht ausdauernd genug. Aber irgendwie fasziniert es mich trotzdem. Denn in dem Moment, in dem ich das Öl auftrage, riecht es einfach umwerfend schön. Am besten wirklich mal Probe schnuppern, vielleicht sind ja auch die anderen Düfte interessant für dich. Das Jasminum-Öl ist für mich einfach Luxus ohne genauen Verwendungszweck 😉

  • keimonish sagt:

    Da ist es ja dann auch genau richtig :-))) (Luxus ohne genauen verwendungszweck). Ich kenne das Öl nict, Jasminduft mag ich, wenn er nicht ZU intensiv ist.
    Dass ich Dich und Deine Jagdlust „gefunden“ habe, bereichert meinen Alltag auch (um mal die Lobeshymnen fortzusetzen :-D)))und es wirkt auch ansteckend, wenn ich auch nicht so ausdauernd bin wie Du aber immer mal wieder…..Es sind ja auch immer wieder neue/andere Themen und diese Vielfalt ist es, was mir gefällt:-)

    Ich verwende Öl für das Gesicht relativ häufig, zwischendurch, wenn ich das Gefühl habe, meine Haut braucht es. Auf ein bestimmtes Öl bin ich dabei nicht fixiert. Wenn ich es weniger fettig brauch, nehme ich Jojoba und ansonsten eben fettigere Öle. Dabei verwende ich sie mal pur und mal gemischt mit ätherischen Ölen oder auch fertige (handelsübliche). Auf feuchter Haut aufgetragen, ziehen sie ja auch besser ein und hinterlässt einen angenehmen „Film“ .

    • beautyjagd sagt:

      Stimmt, das ist wirklich Luxus, noch nicht mal einen richtigen Verwendungszweck für das Öl zu haben 😉 Und ich freue mich auch sehr über dein Feedback, ich liebe die Abwechslung auch, weil mir schnell langweilig wird 🙂 Liebe Grüße

  • Aorta sagt:

    Ich find‘ den Preis eigentlich gar nicht sooo teuer. Kann mich noch daran erinnern, dass ich vor vielen Jahren (damals noch zu DM-Zeiten) mal ein winziges Röhrchen mit 0,5 oder 1ml (!) Jasmin absolue von Primavera für irrsinniges Geld gekauft hab‘. Und vergleicht man die Kosten z.B. mit den nicht-zertifizierten Ölen von Rodin, dann geht’s doch wieder.

    • beautyjagd sagt:

      Ich habe auch eines dieser winzigen Fläschchen (1 ml) mit Jasmin Absolue von Prima Vera, das hat ungefähr 18 EUR gekostet, wenn ich das noch im Kopf habe. Was sind denn Öle von Rodin, von denen habe ich noch nie gehört (nur vom Künstler 😉 ) ?

      • keimonish sagt:

        Dabei fällt mir ein, dass ich mal einen Flacon mit echtem „Rose Absolue“ geschenkt bekommen habe. Das war aber zu einer Zeit als ich damit noch gar nix anzufangen wusste:-/….muss ein Vermögen gekostet haben….:-% Ich fand den intensiven süßen Geruch so furchtbar, dass ich es fast sofort entsorgt habe 🙁 Später als ich wusste, wie kostbar das gewesen sein muss und dass ich es tropfenweise gut hätte verwenden können, hätte ich mich am liebsten in den Hintern gebissen 😛 …..und ich muss heute noch gelegentl. daran denken, wie z.B. JETZT 🙂

      • beautyjagd sagt:

        Das ist echt gut, eine Flasche Rose Absolue sofort zu entsorgen 😉 😉 Aber so ist es eben, manches schätzt man erst, wenn man weiß, was es ist. Kann ich mir schon denken, dass dich das im Nachhinein ärgert, aber die Geschichte ist gut 😉 .

  • Aorta sagt:

    Nein, die Öle haben nichts mit Auguste Rodin zu tun, sondern mit dem Nachnamen der Firmengründerin. Die Öle werden zur Zeit in vielen Magazinen über den grünen Klee gelobt, es gibt ein Gesichts- und ein Körperöl… aber die Preise sind jenseits von gut und böse, also um (bzw. über) 100€.

    • beautyjagd sagt:

      Danke für die Info 🙂 ! Jetzt habe ich die Öle auch bei niche-beauty gefunden. Die Olio Lusso stammen von Linda Rodin, einer ehemaligen Harper’s Bazaar-Redakteurin. Die Preise haben es ja echt in sich *staun*. Aber wieder was dazu gelernt, ich kannte sie vorher noch nicht 🙂

  • […] unerwähnt lassen. Zarter und wunderbar blütig duftet das Tagesöl Jasminum von Amanprama, das ich in diesem Post bereits beschrieben […]

  • Theo sagt:

    Hallo alle!

    Zu Jasmin-Öl fällt mir gerade ein, dass 1968 der Doc meinem Vater nach einer OP geraten hat, auf die – am Hals befindliche lange und sehr sichtbare – OP-Narbe höchstwertiges Jasmin-Öl (wurde in der Apotheke mit wenig trägeröl angesetzt) aufzutragen und sanft einzumassieren, jeden Morgen 1 – 2 Tropfen. Das Öl sei das Beste, was es zur Narbenbehandlung und- verringerung (weniger bis keine Wulstungen) gibt. Mein Vater tat das brav einen Monat lang und wunderte sich, dass das Öl so schnell verbraucht war. (Öhm, na ja, also, äh, es duftete eben sehr gut …) Es hat wohl gewirkt, denn die Narbe war später nur als feinster Strich zu sehen.

    LG, Theo

    • beautyjagd sagt:

      Dass ätherische Öle heilend wirken (zB Lavendelöl), wusste ich – bei Jasmin hatte ich vor allem die Wirkung auf die Psyche im Kopf. Sehr interessant, das werde ich mal im Hinterkopf behalten 🙂
      Liebe Grüße