Naturkosmetik, Pflegende Kosmetik

Aliqua – Naturkosmetik von Kim Weisswange

Bei meinen ausführlichen Budni-Besuchen in Hamburg bin ich auf eine mir bisher unbekannte Naturkosmetik-Linie aufmerksam geworden. Sie heißt Aliqua und wurde von der bekannten Hamburger Parfümeurin Kim Weisswange konzipiert, die auch Parfüms für den englischen Hof und Scheichs aus den Golfstaaten herstellt.

Das Sortiment ihrer Kosmetiklinie ist ziemlich übersichtlich. Es besteht aus den zwei von mir gekauften Sachen und fünf Intensivpflegen für das Gesicht, die um die 35 EUR kosten (soweit ich das noch im Kopf habe). Ergänzt wird die Linie durch vier Düfte, bei denen Kim Weisswange mit ätherischen Ölen gearbeitet hat.

Produkte von Aliqua gibt es sowohl in ausgewählten Budnis als auch in den zwei eigenen Aliqua-Filialen. Selbstverständlich habe ich einen kleinen Ausflug nach Eppendorf unternommen, um mir einen der Aliqua-Läden anzusehen. Dort wird nicht nur die eigene Linie verkauft, sondern auch eine Menge anderer interessanter Naturkosmetik-Produkte.

In einem der nächsten Posts werde ich über Naturkosmetik-Geschäfte in Hamburg berichten und euch dabei auch das Sortiment der Aliqua-Boutique vorstellen.

Die beiden von mir gekauften Aliqua-Produkte werden von der Emlyn GmbH& Co. KG aus Wennigsen produziert. Bei dem Ortsnamen klingelte es gleich in meinem Kopf. Dort liegt auch der Firmensitz von Laverana, die u.a. die Marke Lavera in ihrem Portfolio haben. Emlyn gehört ebenfalls dazu und ist ein Lohnhersteller im Naturkosmetik-Bereich, der diese Produkte exklusiv für Aliqua herstellt.

Die Intensiv-Pflege für die Hand ist in einer schmalen, weißen Tube verpackt, die 50 ml enthält. Die weiße Creme lässt sich gut verteilen, duftet zart und zieht relativ schnell ein. Die Haut fühlt sich nach dem Eincremen sehr gepflegt an und ist mit einem leichten, aber nicht unangenehm fettigen Film überzogen.

Die Inhaltsstoffe sind von Natrue zertifiziert und enthalten Sacha Inchi- und Granatapfelkernöl. Sacha Inchi ist auch unter dem Namen Inkanuss bekannt und stammt aus Peru. Das Öl ist für sein außergewöhnliches Fettsäurespektrum bekannt. Genauere Infos dazu findet ihr auf der ohnehin sehr empfehlenswerten Seite olionatura.de.

Die Handcreme wird mit dem Schlagwort „Anti Aging“ betitelt. Deswegen finden sich unter den Inhaltsstoffen auch Hyaluronsäure und Q10. Die beiden oben genannten Öle sollen zellaktivierend und hautglättend wirken. Die Basis der Creme besteht jedoch aus Wasser, Sojabohnenöl, Glycerin und Neutralfetten:

Die Intensiv-Pflege für die Hand kostet 3,49 EUR.

Die Lippenpflege von Aliqua gibt es in zwei Variationen, einmal pur und dann noch rosaschimmernd getönt. Da ich Schimmer auf den Lippen nicht so gerne mag, habe ich mich für den farblosen Lippenpflege-Stift entschieden.

Verpackt ist er in einem festen Umkarton. Die schwere, weiße Hülse des Lippenpflege-Stiftes fasst sich ebenfalls sehr hochwertig an. Eindeutig eine richtige Lippenstifthülse, die mit einem Klicken schließt. In der Kappe befindet sich oben ein Fenster, durch welches man den Stick sehen kann.

Den Geruch der Lippenpflege würde ich als kräuterig mit einem Schuss Pfefferminzöl beschreiben. Ganz leicht kribbelt die Pflege dann auch auf meinen Lippen. Sie hinterlässt einen leichten Glanz. Die Pflegewirkung ist gut und dürfte für normale Lippen völlig ausreichen. Bei meinen anspruchsvollen Lippen verwende ich den Stift leider nur zwischendurch als Ergänzung zu einer reichhaltigeren Pflege.

Die von Natrue zertifizierten Inhaltsstoffe sind wie die Handcreme mit Sacha Inchi- und Granatapfelkernöl versehen. Rizinusöl, Olivenöl und Sheabutter sind die Hauptbestandteile. Bienenwachs ist ebenfalls enthalten, weshalb das Produkt nicht vegan ist:

Der Lippenpflege-Stift von Aliqua enthält 4,5 gr und kostet 3,99 EUR.

Mein Fazit: Beide Produkte gefallen mir, schon die Verpackung finde ich sehr gelungen. Die Handcreme hat für mich genau die richtige Mischung zwischen Reichhaltigkeit und Praktikabilität im Alltag. Die Lippenpflege schneidet bei mir trotz der hochwertigen Lippenstift-Verpackung eher durchschnittlich ab.

Kennt ihr die Marke Aliqua? Habt ihr sie vielleicht schon mal bei Budni oder in einer Aliqua-Boutique gesehen? Welche Lippenpflege könnt ihr für Härtefälle wie mich empfehlen?

Auch interessant:

Couleur Caramel: Limited Edition Ce soir je t'aime (Swatch, Fotos)
Zahncreme ade, Denttabs ahoi!
Natural Makeup-Look 3: Festlicher Herbstabend mit Ecco Verde

Comments are disabled.

18 thoughts on “Aliqua – Naturkosmetik von Kim Weisswange
  • Liv sagt:

    Hallo, Ich kann dir auf jeden Fall den Dr.Hauschka Pflegestift empfehlen (siehe ein post auf meinem Blog http://puraliv.blogspot.com/2011/04/vermisst-vermist.html). Wenn der dir zu teuer ist kann ich auch mit gutem Gewissen den Lippenpflegestift von alverde empfehlen. der ist nicht ganz so sanft und nachhaltig in der pflege aber auch sehr sehr gut, LG Liv

    • beautyjagd sagt:

      Den von Alverde habe ich schon probiert, den fand ich so mittel. Aber den von Dr. Hauschka werde ich demnächst mal ausprobieren. Ich hatte ihn schon mal vor Jahren, ich kann mich gar nicht mehr richtig dran erinnern. Liebe Grüße 🙂

  • Hmm … also von zugesetzter Hyaluronsäure oder Q10 halte ich ja recht wenig. Letztlich kann die Haut diese Stoffe selbst produzieren. Durch häufige Anwendung solcher Produkte kann es leicht passieren, dass die Haut dann weniger selbst produziert, was auf Dauer zu einer Abhängigkeit und zu einem schlechteren Hautbild führt (ähnlich dem typischen „Labello-Effekts“).

    Besser sind solche Produkte, die die hauteigene Bildung von Hyaluron, Collagen, usw. anregen (und natürlich eine ausgewogene Ernährung, die die Produktion des eigenen „Anti-Agings“ ermöglicht).

    @Liv: Ja, der Hauschka Lippenpflegestift ist wirklich wunderbar. Eigentlich nur noch getoppt vom Lippenkosmetikum *schwärm*.

    Und noch ein kleiner Tipp für alle Lippenherpes-Geplagten: Hauschka med Akut Lippenpflege gleich beim ersten Kribbeln mehrmals täglich auf die Lippen. Meistens kommt es dann nicht mal zu Bläschen.

    Viele Grüße aus Mainz
    Die Naturdrogerie

    • beautyjagd sagt:

      Das mit dem Abhängigkeitseffekt bei Q10 und Hyaluronsäure wusste ich nicht, interessant! Ich dachte allerdings, dass Hyaluronsäure sowieso nur kurzzeitige Wirkung hat (bei Q10 weiß ich es nicht) – und dafür brauche ich sowas dann auch nicht. Im Moment fahre ich bei der Gesichtspflege ja die ganz „reine“ Lehre mit Martina Gebhardt, weil ich möchte, dass meine Haut wieder in ihr natürliches Gleichgewicht kommt. Bei der Handcreme sehe ich es nicht so eng, aber konsequent ist das natürlich nicht von mir 😉 . AntiAging ist ja sowieso ein Thema, das ich eher kritisch betrachte und viele der Versprechen für Marketing halte. Aber dazu habe ich mich ja schon ausführlich ausgelassen 😉 . Und die Lippenpflegen von Dr. Hauscka werde ich mir sowieso mal (wieder) angucken. Viele Grüße nach Mainz!

  • Andreea sagt:

    Aliqua hat einen ganz tollen Chypre Duft, der heisst…Chypre. Ansonsten fand ich die Kosmetika nicht so toll. Ich mag so fettige Texturen nicht.

  • Anajana sagt:

    Ich benutze schon seit vielen Jahren den Everon von Weleda. Da hatte ich mit Naturkosmetik eigentlich noch nichts im Sinn. Habe bisher keinen besseren gefunden und kauf ihn nach und nach und nach. Mag die Konsistenz, den Geruch und eben die Pflegewirkung. 🙂
    Das Lippenkosmetikum von Hauschka werde ich mir als nächstes allerdings auch mal zulegen. Kenne es bisher nur von der Kosmetikbehandlung und habe entschieden, dass ich das auch unbedingt haben muss! 😉

    • beautyjagd sagt:

      Everon habe ich auch und liebe den Geruch 🙂 . Leider reicht bei mir die pflegende Wirkung nicht aus, was ich echt schade finde.

  • Anajana sagt:

    Hm, das ist wirklich schade. Im Moment verwende ich in besonders hartnäckigen Fällen ja noch Eight hour cream, aber die INCIs sind nicht so dolle (mich schauderts fast wenn ich drüber nachdenke, dass ich mir Erdöl auf die Lippen schmiere).
    Ist keine NK und bei mir also wirklich auch ein Auslaufmodell. Hab allerdings noch 2 halbvolle Tuben, die werd ich noch aufbrauchen. Wegschmeißen kann ich’s dann doch nicht. 🙁
    Auf der anderen Seite schwöre ich bei der dekorativen Kosmetik ja auf die konventionelle Kosmetik. Bin also keine „militante“ NK-Aktivistin ;-), aber auf Dauer will ich meinem Körper nicht mehr so viele schädliche Stoffe zuführen.

    • beautyjagd sagt:

      So ähnlich geht es mir auch, ich bin nicht dogmatisch, aber ich will mein Bewusstsein schärfen. Dekorative Kosmetik ist bei mir überwiegend konventionell, so riesig ist die Auswahl da ja auch (noch) nicht. Mit der Lavender-Palette von Dr. Hauschka bin ich z.B. schon ganz zufrieden 🙂 .

    • Interessant. Was hat Dich denn bisher von dekorativer NK abgehalten? Liegt es an der Auswahl oder weil bestimmte Produkte für Dich nicht funktioniert haben?

      A propos Auswahl @beautyjagd: Es gibt mittlerweile sehr viele Marken und Produkte. Wir konnten es uns aus dem Grund sogar problemlos leisten einiges aus dem Programm zu nehmen und uns auf die Sachen konzentrieren, die wirklich gut funktionieren. Vor allem überrascht es mich wieviele deutsche Anbieter es doch gibt.

      Viele Grüße aus Mainz
      Die Naturdrogerie

      • beautyjagd sagt:

        Ich habe vor allem das Problem, eine richtig gute Foundation zu finden. Wenn Du mir eine empfehlen würdest, würde ich sie unbedingt mal probieren 🙂 . Sie darf gerne flüssig sein, aber eine gute pudrige ist auch ok (ich verwende beides abwechselnd). Und mit pinken Lippenstiften, die nicht schimmern oder zu hellrosa sind, habe ich auch immer Probleme, welche zu finden. Für deine Tipps bin ich immer offen 🙂 .

  • Sehr empfehlen kann ich die Foundation und den Concealer (auch „schnelles Make-Up“ genannt) von Living Nature. Abdeckung ist top und man sieht trotzdem nicht gleich maskenhaft aus.
    Passend gibt es dazu Puder – den empfehle ich bei leichten Ungleichmäßigkeiten oder alternativ in Kombination mit dem Concealer für maximale Abdeckkraft (oder natürlich alles drei für diejenigen, die absolute Perfektion wollen).

    Momentan nehmen wir Stück für Stück die Produkte von marie w. ins Sortiment. Nach den Lippenstiften (super Halt, tolle Farben) haben wir jetzt auch die erste Puder-Foundation-Farbe im Laden (die mittlere). Perfekte Abdeckung und natürliches Aussehen – genial.

    Im Juni/Juli werden wir dazu auch einen Workshop anbieten. Die Sachen von marie w. muss man einfach mal selbst probiert haben. Das überzeugt auch die Skeptikerinnen 😉

    Bei Lippenstiften Fernberatung durchzuführen ist seeeeehr schwierig. Ich könnte mir zwar vorstellen, dass Dir marie w. rosé 2-3 oder Living Nature Laughter zusagt. Aber Du müsstest eigentlich die Farben selbst auf den Lippen austesten.

    Was bei zu hellen rosa-Tönen immer gut hilft: ein dunklerer Lipliner. Das gibt jedem noch so nichtssagenden Lippenstift eine ganz neue Richtung. Besonders dunkle Lila- oder Brauntöne eröffnen ein ganz neues Farbenspiel (Hauschka und alva haben da eine schöne Auswahl).

    Viele Grüße aus Mainz
    Die Naturdrogerie

    PS (und Schleichwerbung): die genannten Produkte haben wir nicht nur im Laden, sondern auch in unserem Onlineshop 🙂

    • beautyjagd sagt:

      Vielen Dank für deine Tipps! Lustigerweise hatte ich in Hamburg den Lippenstift von Living Nature „Laughter“ in der Hand, nur leider war er ausverkauft. Von Marie W. kenne ich nur die Mineralpuder-Foundation, ich habe sie aber noch nicht im Gesicht ausprobiert. Von ihren Lippenstiften wusste ich noch gar nichts. Und die Foundation von Living Nature werde ich auf jeden Fall ausprobieren, ich schaue gleich mal in deinen Shop 🙂 .

  • […] Blushes und Seiden-Puder-Foundation, Lippenpflegestifte), Organic Glow (dekorative Linie), die Eigenmarke Aliqua, Less is More (österreichische Haarpflege-Serie), Intelligent Nutrients (Haarpflege aus den USA), […]

  • Denise sagt:

    Jetzt kann man diese tolle Produkte auch online bestellen. aliqua-naturkosmetik.de
    Ich bin begeistert!