Naturkosmetik, Pflegende Kosmetik

Projekt Pflegeumstellung 1

Ich möchte euch heute mal einen ersten Zwischenstand zu meiner Pflegeumstellung geben. Seitdem ich über den Plan geschrieben habe, Naturkosmetik zu verwenden, ist schon eine Weile vergangen und ich habe einiges in meiner täglichen Routine verändert. Eure Diskussionsbeiträge unter dem Post fand ich übrigens sehr wertvoll, vielen Dank dafür!

In meiner Hamburg-Woche habe ich mich noch nicht getraut, nachts nicht zu cremen oder auf meine normale Tagescreme (Gorgeous von Lush und das mattierende Reis-Fluid von L’Occitane, verwende ich beides seit Jahren) zu verzichten. Aber nachts habe ich dafür schon mal mit der Propoliscreme von Martina Gebhardt gecremt.

Meine Haut hat die Umstellung auch direkt bemerkt, sie war etwas irritiert und das Hautgefühl war nicht mehr so angenehm wie sonst. Ich machte mich also schon auf das Schlimmste gefasst, als ich ab letzten Sonntag dann das Kalmus-Probeset von Senisana nach Vorschrift eingesetzt habe.

Abends massiere ich seitdem die Kalmus-Reinigung auf meinem Gesicht ein und spüle sie danach mit lauwarmem Wasser ab. Und das war es dann schon. Für mich war das ziemlich ungewohnt, weil ich vorher gerade nachts intensiv gepflegt habe.

Die Haut spannte in den ersten zwei Nächten nur ganz leicht, worüber ich sehr überrascht war. Da hatte ich mir ganz andere Zustände vorgestellt. Mit Sicherheit liegt das an der rückfettenden Reinigung, die nicht aggressiv ist und dafür sorgt, dass die Spannungsgefühle bei mir erträglich waren.

Seltsamerweise fing meine Haut ab der dritten Nacht an, mehr zu spannen. Ich hätte gedacht, dass diese Reaktion direkt käme, aber bei mir braucht anscheinend alles länger… Das Spannen war jedoch immer noch absolut im Rahmen und ließ an diesem Wochenende auch wieder etwas nach.

Zweimal habe ich zu meiner psychischen Beruhigung ;) nachts ein bisschen Augencreme von Martina Gebhardt aus einem Probesachet aufgetragen. Von dieser Eyecare bin ich übrigens sehr angetan.

Am Morgen wasche ich mein Gesicht mit Wasser und trage dann klopfend das Tonic aus der Sheabutter-Serie auf. Den Geruch nach Holunderblüten mag ich sehr. Ich habe das Tonic genommen, weil es im Gegensatz zum dem aus der Kalmus-Serie keinen Alkohol enthält.

Auf die leicht feuchte Haut habe ich in den ersten beiden Tagen dann dünn die Kalmus-Hautcreme aufgetragen. Vormittags hatte ich daraufhin das Gefühl, dass meine Haut spannt und an den Wangen rot wird.

Deswegen verwende ich seitdem als Tagespflege die leichtere Lotion, die sich für mich viel angenehmer anfühlt. Sie zieht gut ein und riecht ganz dezent pflanzlich. Meine trockenen Wangen creme ich manchmal noch mit einem Hauch Propolis- oder Kalmus Hautcreme ein.

Am meisten fürchtete (und fürchte) ich mich vor Hautunreinheiten durch die Umstellung. Meine Haut reagiert eigentlich auf jede Veränderung mit Pickeln. Bisher hielt sich aber auch das im Rahmen, ich bekam nur 1-2 Pickel. Eine Freundin von mir war sogar der Meinung, dass ich insgesamt schon ein deutlich klareres Hautbild als vorher hätte. So könnte es weiter gehen :) .

Wie ihr am Foto oben sehen könnt, habe ich mir vier Produkte von Sensisana und  Martina Gebhardt gekauft. Ich bin positiv gestimmt, dass die Pflegeumstellung nicht in einer Katastrophe enden wird ;) , sonst hätte ich das Geld nicht ausgegeben. Natürlich ist das noch kein endgültiges Ergebnis, denn es ist erst eine Woche vergangen, was keine aussagekräftige Zeitspanne ist. Mal sehen, was die nächste Zeit bringt.

Übrigens habe ich mich auch wieder mehr mit Mineral-Foundations beschäftigt. Denn ich finde es schon etwas seltsam, wenn ich bei der Pflege auf  Silikone und Glycerin verzichte, aber dann tagsüber genau das mit einer Foundation tue.

Im letzten Jahr hatte ich eine heftige Mineralfoundation-Phase, in der ich verschiedene Marken ausprobiert habe. Deswegen hatte ich eine passende Nuance von Everyday Minerals und von Meow-Cosmetics da, die ich jetzt täglich verwende. Nach längerer Mineralfoundation-Abstinenz war ich ganz überrascht, wie gut meine Haut damit aussah. Ihr dürft euch also schon mal auf einen Mineralfoundation-Post gefasst machen, den ich demnächst schreiben werde :) .

Mein Fazit: Bisher verläuft die Umstellung auf das Pflegekonzept von Martina Gebhardt bzw. Sensisana längst nicht so schlimm, wie ich es mir vorgestellt habe. Ohne Pflege nachts ins Bett zu gehen, ist für mich zwar ungewohnt, spart aber Zeit im Bad. Bis auf  unregelmäßig auftretende, mäßige Spannungsgefühle kann ich bisher nichts Negatives berichten. Ich bin schon gespannt, wie es weiter geht.

Edit: Hier findet ihr den folgenden Post über meine Pflegeumstellung.

Verwendet jemand von euch Martina Gebhardt oder Sensisana? Cremt ihr nachts? Ab wann traten Hautunreinheiten bei eurer Umstellung auf? Waren die Spannungsgefühle am Anfang am Schlimmsten? Und habt ihr schon mal Mineralfoundation ausprobiert, mögt ihr sie?

  

Auch interessant:

Beauty-Blogs, die sich mit Naturkosmetik beschäftigen
Happy Aging Body Lotion von Martina Gebhardt
Das 1. NaturkosmetikCamp rückt näher (+Verlosung!)

62 thoughts on “Projekt Pflegeumstellung 1
  • Jumanita sagt:

    Hallo, Deine Umstellung läuft bislang doch wirklich prima. Freut mich! Ich creme nachts auch nicht mehr, seit ca. drei Monaten und ich muss sagen, es fühlt sich gut an. Anfangs habe ich die Augencreme vermisst, aber mittlerweile hat sich auch das gegeben. Ich habe morgens, entgegen meinen Erwartungen, keine geschwollenen Augen. Also alles gut. Mein Hautbild finde ich ebenfalls besser, ich nutze überwiegend Primavera Salbei Traube und ein klein wenig Hauschka. Ich hatte von Anfang an kein Spannungsgefühl. Hautunreinheiten traten ca. 3 Wochen danach auf. Waren aber schnell wieder verschwunden. Von MG nutze ich den Lipbalm und bin total zufrieden damit, wobei ich den Primavera Lipbalm einen Tick besser finde. (eigentlich der beste Lipbalm, der mir bislang untergekommen ist)Super pflegende Wirkung, leider verursacht er ein Kratzen bei mir im Hals, deshalb Umstellung auf MG. Und ja(!) ich möchte sehr gerne so schnell wie möglich ein Post von Dir über Mineralfoundations lesen, denn ich bin auf der Suche nach einer leichten Foundation, die natürlich aussieht und trotzdem “glatt macht”! ;-)

    • beautyjagd sagt:

      Ich könnte mir auch fast denken, dass ich nach 3 Wochen Hautunreinheiten bekomme, das war bei meinem Test mit der Melissencreme von Dr. Hauschka auch so die Zeit. Ich hoffe aber auch, dass die dann schnell wieder verschwinden. Den Primavera-Lipbalm werde ich mir mal ansehen, bisher hatte mich der Preis abgeschreckt, aber wenn er gut ist… :) .Den von MG werde auch mal testen.

      • Eigentlich sollten bei der Kalmus-Serie keine bedeutenden Unreinheiten auftreten. Es mag sein, dass der eine oder andere Pickel “rauskommt”, aber eine allgemeine Unreinheit ist eher ausgeschlossen.

        Die Lippenbalsame sind beide super. Ja, der von Primavera ist tatsächlich den Preis wert und hält dank der Tube und der anhaltenden Pflegewirkung auch ziemlich lange.

  • Louisa sagt:

    Seitdem du über deine Pflegeumstellung geschrieben hast und jemand in den Kommentaren schrieb, dass Glycerin in der Creme nicht ideal ist, habe ich auch wieder meine Pflege geändert.
    Ich habe schon mal ziemlich lange die Hauschka Produkte verwendet, bin aber nicht so gut mit dem Öl klargekommen. Heute weiß ich, dass ich zu viel genommen habe und die Haut hätte feucht sein müssen, aber damals in Zeiten des nur-selten-im-Internet-seins konnte man das auch nicht einfach in diversen Foren nachlesen.

    Meine Pflege sieht nun folgendermaßen aus: Morgens mit Balea Med Waschlotion das Gesicht waschen, danach Weleda Wildrosenaugencreme, Thermalwasser und ein bisschen Weleda Mandelöl. Abends dann kein Öl und nur eventuell einen Hauch Thermalwasser. Meine Haut hat sich ziemlich verschlechtert, aber das schiebe ich nicht unbedingt auf die Pflege – kann bei mir nämlich auch von der Ernährung sein.
    Mit der Waschlotion bin ich aber überhaupt nicht zufrieden, weil ich jetzt merke, dass sie zu austrocknend ist. Schaue mich deswegen gerade nach einer Reinigungsmilch um. Da die Auswahl so groß ist, habe ich mich aber noch lange nicht entschieden – nur die von Hauschka nehme ich auf keinen Fall.

    Es wäre sehr toll, wenn du was über Mineralfoundation schreiben würdest. Nehme bisher jeden Tag nur Puder (deckt aber eigentlich bei mir nicht genug ab) und bei besonderen Gelegenheiten die Alverde Kompaktfoundation (die ich aber nicht wirklich gerne mag, weil sie mir zu unnatürlich und schmierig ist). Außerdem wäre es schön, wenn du zu Bezugsadressen was schreiben würdest. Das war nämlich bisher auch so ein Problem, weil ich die Farbe direkt ausprobieren möchte und bis auf Just Nature kenne ich keinen Laden, der Mineralfoundation hat (ausgenommen das Pseudozeug von Artdeco, Maybelline usw.).
    Halte uns ruhig mit weiteren Veränderungen auf dem Laufenden, vielleicht werde ich auch mal bei den Beautyjunkies den langen MG-Thread lesen und dann noch mal ein wenig umstellen.

    • beautyjagd sagt:

      Mit Waschlotionen bin ich auch vorsichtig geworden, da sind ganz schön viele ziemlich aggressiv und austrocknend. Wahrscheinlich hätte ich mit einer weniger rückfettenden Reinigung als der von MG viel mehr Spannungsgefühle. Aber mal abwarten, wie es bei mir weiter geht.
      Mit echten Mineralfoundations in Deutschland ist es nicht einfach. Ich weiß nur, dass Pure Nature Alima führt, und dass es bei Manufactum Jane Iridale gibt. Neu bei Naturata habe ich Minerlafoundations von Marie W. gesehen, allerdings nicht billig und es gibt sie nur 4 Farben. Alles andere geht nur online, sei es aus Deutschland (Chrimaluxe, Andrea Biedermann) oder in den USA. Ich habe mir jede Menge Proben zukommen lassen, bevor ich eine Fullsize gekauft habe. Aber das schreibe ich dann alles im Post :) .

      • Die “wenigen” Farben reichen bei marie w. überraschenderweise aus. Ich bin auch immer wieder verblüfft wie gut sich die Foundations anpassen. Abdeckung ist perfekt (die wenigsten brauchen den Concealer) und der Teint wirkt absolut natürlich. Man könnte fast sagen “wie ungeschminkt”.

        Anfang Juli planen wir im Laden einen kostenfreien Workshop zu marie w. Dann kann man die Produkte mal hautnah erleben. Wer also im Raum Mainz wohnt, kann sich gern bei uns melden ;-)

      • beautyjagd sagt:

        Dann werde ich die MF von Marie W. doch mal ausprobieren – auch wenn ich denke, dass uns manche MF-Hersteller in den USA schon voraus sind. Einfach weil MF dort so beliebt ist und die Nachfrage größer ist. Aber ich lasse mich gern vom Gegenteil überzeugen :) . Schade, dass ich zum Workshop nicht in Mainz bin, das hätte mir bestimmt Spaß gemacht. Bei MF muss man auch lernen, die für sich geeignetste Auftragtechnik zu finden.

      • Da wir noch einen Restbestand Alima MF im Laden haben, kann ich diese direkt mit marie w. vergleichen … bzw. nicht. Denn ganz ehrlich: marie w. ist definitiv eine ganz andere Liga (bei vergleichbarem Preis).

        Die Anpassung an die eigene Hautfarbe ist enorm. Bei Alima braucht man die ganzen Nuancen ja nur, weil es anders gar nicht geht. Ich kann das Geheimnis der marie w. Foundations nicht wirklich erklären. Die Ergebnisse sprechen einfach für sich. Die höhere Verträglichkeit ebenso.

        Noch ein Hinweis zu meinem Kommentar von vorhin. Ganz kostenlos wird der Workshop nicht. Er wird 30 Euro kosten, was aber durch die Ware, die jeder mitnehmen darf wieder ausgeglichen wird.

        Die andere Formulierung war missverständlich. Entschuldigung!

        Viele Grüße aus Mainz
        Die Naturdrogerie

      • beautyjagd sagt:

        Jetzt machst Du mich aber echt richtig neugierig. Eine andere Liga, das muss ich schnellstmöglichst probieren :) .

      • Wichtig beim Ausprobieren: zwei Minuten warten. Die MF braucht eine Weile sich mit der Haut zu verbinden.

        Besonders imposant ist es, eine Gesichtshälfte damit zu schminken und es dann zu vergleichen. Danach will man die andere Hälfte auch ganz schnell “einpudern” ;-)

        Beste Grüße aus Mainz (und viel Spaß beim Testen)
        Die Naturdrogerie

  • Jana sagt:

    Ich habe mal eine Zeit lang aufs abendliche Eincremen verzichtet, nach dem Hauschka-Konzept. Das fand ich auf Dauer aber nicht gut, weil meine Haut i m m e r gespannt hat. Seitdem benutze ich abends nur noch Öl.
    Es ist in der Tat sehr widersprüchlich, wenn man bei der Creme nur einwandfreie Inhaltsstoffe akzeptiert und dann bei Foundation und co so richtig zuschlägt, aber genau das tue ich auch… manchmal. Was solls, die erste Schicht ist die wichtigte ;)

    • beautyjagd sagt:

      Ich bin ja auch durchaus inkonsequent, finde das aber nicht schlimm ;) . Wenn meine Haut monatelang spannen würde, werde ich auch wieder auf nachts cremen umsteigen. Mal sehen, wie es weiter geht…

  • Juliana sagt:

    Hallo,

    Danke für deinen Beitrag. Ich finde es immer wieder interessant, wie andere die Umstellung von konventioneller Kosmetik auf Naturkosmetik erleben.

    Ich persönlich habe vor 7 Jahren komplett auf Naturkosmetik umgestellt und bin heute (27 Jahre) zum Glück bei der richtigen Pflege gelandet. Es ist eine Mischung aus Naturkosmetik und konvebtionellen INCI.

    Von Dr. Hauschka habe ich schwerste Akne bekommen, zum Glük stand mir ein guter Dermatologe zur Seite,der mir schnell zu meinem alten Hautbild verholfen hat.

    Er musste ganz schön laut lachen, als ich ihm das Prinzip von Dr.Hauschka erklärt habe.

    Dass die Haut verlernt von alleine Feuchtigkeit zu produzieren- wenn man nachts Creme aufträgt, sei ein Trugschluss und eine Fehlinformation, zudem ist pflanzliches Gylcerin sehr pflegend,und für eine gute Creme unabdingbar.

    Nach meinem Dr. Hauscka Dilema bin ich nun bei Annemarie Börlind gelandet und bin sehr glücklich, außerdem hat meine Tagescreme einen Lichtschutzfaktor.

    Was bringt die Umstellung auf Naturkosmetik, wenn man seine Haut nicht täglich vor der Sonne schützt?

    Meine Tagescreme in Kombination mit einem Transparent Mineral Puder ergeben gemeinsam einen Schutz von 10 LSF. Das reicht völlig für den Alltag.

    Nachts trage ich varrierend Seren mit Pilzextrakten( mit Gylcerin), Amaranth( ohne Gylcerin aber zig weiteren Extrakten) oder Vitamin C auf. Bestelle die Seren aus den USA,weil sie dort günstiger sind und es mehr Vielfalt gibt.

    Auch stammen meine Haarprodukte allesamt von einem amerikanischen Naturkosmtetikanbieter. Die Marke ist wirklich ein Geheimtipp. Man bekommt einen Conditioner mit wertvollsten Ölen ohne Silikonöl für 6 Euro inkl. Porto und Zoll. 95 Prozent der Produkte enthalten natürliche Inhaltsstoffe.
    Achso noch was, die Conditoner und Shampoos enthalten nicht mal Alkohol. Mit Alverdeprodukten verpasst man seinen Haaren regelrecht einen Schwips

    Ich möchte hier den Namen nicht nennen, weil ich mir nicht vorwerfen lassen will, dass ich Werbung platziere.

    Es ist nur so, dass ich noch öfters auf meine Haare angesprochen werden, seit ich diese Produkte verwene

    Liebe Grüße

    • beautyjagd sagt:

      Akne durch die Pflegeumstellung, das hört sich ja nicht gut an :( . Tut mir echt leid, dass das bei dir so schlecht gelaufen ist!
      Mit Glycerin bin ich vorsichtig, einfach deswegen weil ich in letzter Zeit eine richtige Schwemme davon in vielen Cremes festgestellt habe. Es ist billig und wird von den Biosiegeln abgesegnet – also verwenden es seit ca. 2 Jahren sehr viele Firmen in ihren Cremes. Natürlich ist es ein Feuchthaltemittel, das stimmt, nur kommt es auf die Dosierung an. Ab 30% wirkt es hautreizend und austrocknend. Und dass Dermatologen und Naturheilkundler in vielen Fällen wenig gemeinsam haben, dürfte sowieso klar sein ;) . Aber sehr schön, dass deiner dir weiter helfen konnte und deine Haut wieder gut aussieht :) .

    • Zum Thema Dermatologen vs. Naturkosmetik-Produzent sage ich jetzt mal nichts. Ich glaube, man kann sich meine Meinung dazu denken ;-)

      Glycerin als “unabdingbar” darzustellen ist allerdings ein starkes Stück. Es gibt genug Cremes auf dem Markt, die ohne Glycerin auskommen und trotzdem eine sehr gute Pflegewirkung aufweisen.

      Glycerin ist vor allem eins: relativ günstig. Es wird gern zur Stabilisierung einer Creme eingesetzt und hat in niedrigeren Konzentrationen einen pflegenden Effekt auf die Haut. In kontrollierter Naturkosmetik wird ausschließlich pflanzliches Glycerin verwendet (ja – auch in sehr vielen Hauschka-Produkten).

      Deine Reaktion auf die Hauschka-Produkte ist natürlich sehr bedauerlich. Meiner Erfahrung nach kann so etwas zwei Ursachen haben:

      - unzureichende Beratung (sehr wahrscheinlich)
      - Unverträglichkeit auf bestimmte Inhaltsstoffe (eher selten, aber möglich)

      Leider erleben wir viel zu oft, dass die Leute nicht ausreichend beraten werden. Hauschka ist sich des Problems bewusst und verwendet sehr viel Zeit und Energie auf Schulungen. Eine vollständige Lösung ist das bisher aber nicht.

      Also bitte: beim Kauf eine ausführliche Beratung einfordern und die Fachkundigkeit “abklopfen”.

      Zum Sonnenschutz: NK-Cremes bieten durch die enthaltenen Öle einen natürlichen LSF. Diesen kann man durch die Zugabe nativer Öle (z.B. Kukuinuss) noch steigern. Auch NK-Make-Ups oder Foundations erhöhen den Lichtschutz.

      Shampoos (ja, auch ohne Alkohol), Seren und andere Produkte in Bio-Qualität gibt es übrigens genügend von regionalen (europäischen) Anbietern. Man muss also nicht auf die USA abschweifen. Man sollte auch bedenken, dass die stengsten NK-Siegel alle europäisch sind. Amerikanische “Bio”-Siegel können da nicht mithalten. Daher hege ich diesen gegenüber immer ein gesundes Misstrauen, auch wenn es bestimmt viele gute Produkte aus den USA gibt.

      Viele Grüße aus Mainz
      Die Naturdrogerie

      • beautyjagd sagt:

        Das mit der Beratung und dem vollständigen Verstehen des Konzepts kann ich nur unterschreiben.
        Und klar gibt es in den USA auch gute Produkte, nur sollte man schon genau hinschauen, was darin enthalten ist :) . Eine kritische Haltung gegenüber Produkten – unabhängig von ihrer Herkunft – kann sowieso nie schaden ;) .

      • @beautyjagd: Ich habe das auch nicht als Generalverurteilung aller Produkte aus den USA gemeint (kam das so rüber?). Und genauso wenig sollte man gegenüber europäischen Produkten kritiklos gegenüberstehen.

        Mir ging es nur darum, dass es einige feine Unterschiede zwischen amerikanischem “bio” und europäischem “bio” gibt (das bezieht sich jetzt auch auf die NK-Zertifikate).

        Wie Du schon geschrieben hast: eine kritische Haltung kann als Konsument nie schaden!

        Kleine Anmerkung hierzu:

        Ich sehe unsere Aufgabe als “echter Bioladen” auch darin eine kritische Vorfilterung vorzunehmen. Daher ist auch schon die eine oder andere Marke aus dem Sortiment geflogen oder gar nicht erst aufgenommen worden (Tautropfen, Lavera, Logona, Sante, Börlind, …).

        Wir sind auch immer dankbar für konstruktive Anmerkungen. Entsprechende Fragen unserer Kunden klären wir oft direkt mit den Produzenten und erhalten als Ladner sehr detaillierte Antworten (ohne Marketingfilter) und geben diese gern an die Kunden weiter.

        Viele Grüße aus Mainz
        Die Naturdrogerie

      • beautyjagd sagt:

        Für mich kam es ein bisschen so rüber, aber eigentlich hätte ich mir schon denken können, dass das nicht so gemeint war. Schließlich kommt Living Nature aus Neuseeland und die führt ihr auch. Ich finde es übrigens sehr schön, wenn ein Angebot vorgefiltert wird, ein Service, der euch dann von auch von Biosupermärkten unterscheidet :) .

      • Mit Living Nature haben wir uns über mehrere Jahre sehr schwer getan. Wir haben eine Aufnahme immer wieder verschoben und uns sehr viel Zeit gelassen alles zu überprüfen.

        Angefangen haben wir dann mit der dekorativen Kosmetik. Die Lippenstifte hatten uns doch irgendwann überzeugt. Besonders die schnelle Reaktion bei Problemen mit einem Zulieferer (inklusive anstandsloser Rücknahme der entsprechenden Charge) war sehr eindrucksvoll. So soll es sein: Transparenz auch dann, wenn es gerade nicht angenehm ist.

        Als im Oktober 2010 Börlind endgültig bei Tautropfen alles an bio ausgetrieben hat (neudeutsch: Relaunch), war bei uns genug Platz im Regal für Living Nature. Und bei der dekorativen Kosmetik stocken wir immer weiter auf, da sie ein gute Komplement zu Hauschka usw. ist (“richtige” Foundation und so).

        Man sollte wissen, dass bei Living Nature der Bio-Anteil auch deshalb so niedrig ist, weil viele Inhaltsstoffe aus Wildsammlungen oder aus dem Meer stammen. Und das BDIH-Siegel haben sie deshalb gewählt, weil es ein anerkannter Standard aus Deutschland ist. Eine ähnliche Zertifizierung scheint es in Neuseeland nicht zu geben. Ich gehe aber davon aus, dass eine Natrue-Zertifizierung ohne weiteres machbar wäre.

        Trotzdem wird Living Nature eine Ausnahme im Sortiment bleiben, da unser Fokus eher auf “regionalen” Marken liegt. Gerade die deutschen NK-Produzenten sind sehr gut aufgestellt (MG, Hauschka, Primavera: alle – sogar bis nach Japan – international vertreten). In Frankreich regt sich gerade einiges im Bereich dekorativer NK. Da strecken wir momentan die Fühler aus (so viele Lidschattenfarben!).

        Beste Grüße aus Mainz
        Die Naturdrogerie

      • Juliana sagt:

        Welche deutsche Naturkosmetikmarke stellt Shampoos und Conditioner ohne Alkohol her und garantieren seidig weiches Haar? Gibt es ein NK-Serum ohne Alkohol?

        Ich glaube, nein ich bin mir sicher, dass ich alles auf dem deutschen Markt probiert habe und heute für mich feststelle, dass NK Shampoos und Conditioner meinen Ansprüchen einfach nicht mehr genügen. Vielleicht bin ich auch zu anspruchsvoll mit meinen 80 cm lanagem Haar? Natürlich jedem das seine

        Sie geben eine Fehlinformation, es gibt genügend amerikanische NK, die dem BDIH Siegel in nichts nahe stehen.

        Leider haben allle aus meinem Freundeskreis und meiner Familie sehr schlecht auf Hauschka reagiertr- trotz sehr guter Beratung!

        Zudem finde ich es sehr problematisch, wenn hier Dermatologen angeprangert werden. Ich denke, dass sie mehr als jeder von uns Ahnung über die Beschaffenheit der Haut haben.

      • @Juliana: Uiuiui – wo kommt das denn her?

        Aber der Reihe nach.

        - Shampoos und Conditioner aus Deutschland ohne Alkohol: i+m Freistil, Belmar Cosmetics
        - Shampoo aus Neuseeland ohne Alkohol: Living Nature (im Conditioner berwegt sich der Alkoholgehalt im niedrigen einstelligen Prozentbereich)

        Garantie(!) für seidig weiches Haar kann niemand geben. Das hängt von zu vielen Faktoren ab (Ernährung, Stresspegel, ausreichend Schlaf), die nichts mit dem Shampoo oder der Spülung zu tun haben.

        Wer die Haarpflege übrigens noch “uriger” haben möchte, der kann sich Wascherde holen und die Haare mit Bio-Apfelessig ausspülen. Bei Bedarf etwas Neem Haaröl in die Spitzen – et voilà.

        Das klappt übrigens auch mit langen Haaren (> 40 cm) und kann für Neurodermitiker der einzig qualfreie Ausweg sein.

        Wie Sie schon selbst geschrieben haben: jedem das seine. Und vor allem: für mich gibt es nichts mehr anderes als Naturkosmetik bei der Haarwäsche. Die ganze Chemie hatte mir Haare und Kopfhaut fast komplett zugrunde gerichtet (ist zum Glück schon ein paar Jährchen her).

        Ich habe mitnichten behauptet, dass alle amerikanischen Naturkosmetikprodukte schlecht sind oder nicht dem BDIH genügen würden. Um genau zu sein, habe ich nur gesagt, dass ich aufgrund der schlechten Vergleichbarkeit mit europäischen Zertifikaten (und hierbei hatte ich eher Natrue, Ecocert Biokosmetik oder demeter im SInn) zu einer kritischen Haltung diesen gegenüber rate.

        Ich verbitte mir Unterstellungen dieser Art.

        Genauso wenig habe ich Dermatologen angeprangert oder deren Wissen in Frage gestellt. Die meisten mir bekannten Dermatologen halten aber – nett ausgedrückt – sehr wenig von Naturkosmetik. Es gibt zum Glück ein paar Ausnahmen – und dem Gefühl nach steigt die Anzahl der NK-Befürworter in dieser Gruppierung (Achtung: rein subjektive Empfindung, die weder auf belegbaren statistischen Daten noch auf empirisch belegbaren Beweisen beruht. Nicht, dass ich wieder falsch wiedergegeben werde!).

        Es tut mir natürlich leid, dass Hauschka weder zu Ihnen noch zu irgendjemandem in Ihrer Familie oder Verwandtschaft zu passen scheint. Das sollte aber weder ein Grund sein Hauschka noch die deutsche Naturkosmetikbranche im Ganzen zu verurteilen.

        Wie ich schon geschrieben hatte, lassen sich schlechte Erfahrungen mit Hauschka – aus meiner Beobachtung heraus – auf die zwei genannten Gründe zurückführen. Und einer davon ist eben schlicht und einfach: Unverträglichkeit. Diese liegt übrigens bei all unseren Kunden bei weit unter einem Prozent bei Hauschka. Daher auch mein Hinweis (ich zitiere): “eher selten, aber möglich”.

        Ich hoffe, dass damit alle Unklarheiten beseitigt sind und ich mich dieses Mal weniger missverständlich ausgedrückt habe. Man lernt ja ständig dazu ;-)

        Viele Grüße aus Mainz
        Die Naturdrogerie

      • beautyjagd sagt:

        Ich denke, dass jetzt definitiv geklärt ist, dass es in den USA auch gute und weniger gute Produkte gibt – so wie überall. Und dass es selbstverständlich nicht darum geht, Dermatologen zu verunglimpfen. Aber dass eine kritische Haltung mit etwas Distanz niemals schadet :) .

    • Kaddi sagt:

      hallo juliana,

      eigentlich hat die naturdrogerie schon viel geschrieben, aber ich muss jetzt auch noch mal meinen senf dazu geben ;)

      sonnenschutz wird imho in der täglichen pflege total überbewertet. einen mineralischen kann man einfach durch foundation erreichen (wie du es ja auch tust) und ein chemischer hat in der täglichen pflege nichts zu suchen *find*. chemische lsf ziehen in die haut ein und reagieren dort, und sind somit für den körper ein stoffwechselabbauprodukt und eine belastung, weiterhin stehen viele lsf im verdacht krebserregend zu wirken. zudem sind die meisten chemischen lsf nicht stabil, d.h. zerfallen nach einiger zeit. deshalb soll man sonnenmilch ja auch regelmäßig nachlegen. cremt man sich also morgen mit tagescreme, die lsf enthält ein, ist der schutz in der mittagspause ohnehin fast weg.

      lg kaddi

      • Danke kaddi,

        das ist eine sehr schöne Zusammenfassung zu dem Thema.

        Herzliche Grüße aus Mainz
        Die Naturdrogerie

      • beautyjagd sagt:

        Dem kann ich mich nur anschließen. Gerade hier in nördlichen Gefilden übertreibe ich es nicht mit LSF, gerade wenn ich mich den ganzen Tag in Innenräumen aufhalte. Im Süden oder an einem Strandtag sieht das anders aus, aber da bin ich ja auch nicht jeden Tag.

      • Juliana sagt:

        Es ist nicht die Rede von chemischen UV-Filtern. Ich meine mineralischen LSF.

  • Anajana sagt:

    Es ist also so weit, die Umstellung läuft. ;-) Ich wünsche dir, dass du das Ergebnis erzielst wie gewünscht.

    Ich schwöre noch immer auf Hauschka, habe mir gerade heute auch noch das Lippenkosmetikum bestellt. Also, abends ohne cremen ist mittlerweile bei mir normal. Es sei denn ich habe mal viel Sonne abbekommen, dann creme ich abends mit ein wenig Revitalmaske.

    Habe bestimmt 2 Jahre eine Mineral Foundation von MAC benutzt (und zeitweise L’Oreal), war auch sehr zufrieden bis es von heute auf morgen nicht mehr ging. Meine Haut sah fleckig und nicht mehr gleichmäßig aus, war auf einmal viel zu fettig. Weiß auch nicht warum. Habe dann auf normale flüssige Foundation – nein nicht Naturkosmetik – umgestellt und komme damit im Moment besser klar. Freue mich aber schon auf deinen Post zu Mineral foundations, vielleicht probiere ich’s ja noch mal.

    Ich finde, ich bin schon auf einem guten Weg, weil ich durch das Nutzen von Naturkosmetik bei der Körper-, Gesichtspflege und z. T. auch Haarpflege schon mal ne Menge schädlicher Stoffe vermeide.

    Allerdings bin ich von dekorativer Kosmetik im NK-Bereich einfach noch nicht überzeugt. Die Lavender-Lidschattenpalette von Hauschka finde ich z. B. schön zum Anschauen, habe die Farben aber schon alle so oder so ähnlich von konventionellen Herstellern, die mEn farbintensiver sind, so dass ich mir die Hauschka-Palette dann doch nicht zugelegt habe. Das Make up von Hauschka ist ok, meine Haut sieht aber besser mit einem konventionellen Make up (teste gerade Clarins Skin Illusion) aus.

    Ich weiß, das ist inkonsequent, aber hey, wer ist schon perfekt? ;-)

    • beautyjagd sagt:

      Genau, niemand :) :) . Wäre ja sonst auch langweilig :) . Bei Shampoos probiere ich im Moment auch herum, eigentlich möchte ich auf SLS verzichten. Aber wenn das Ergebnis nichts ist, nutzt mir das nichts. Ich würde bei mir auch sagen, dass ich auf einem guten Weg bin :) . Und danke für deine Wünsche :) .
      PS: Die beiden von dir genannten MFs gefallen mir nicht so, L’Oreal hat ziemlich viele Inhaltsstoffe drin, die mir nicht gefallen; und die lose MAC-MF ist mir irgendwie nicht deckend genug (und enthält auch ein Silikon).

      • Glücklicherweise ist die Auswahl an SLS-freien Shampoos mittlerweile sehr groß. Da kann man sich also “durchprobieren” ;-)

        Problematisch ist die Umstellungsphase von einem konventionellen Shampoo fast immer, da die meisten Silikone, Weichmacher und was-weiß-ich-noch-alles enthalten. Das Haar wird also mit einem NK-Shampoo erst mal auf Diät gesetzt und sieht die oft (nicht immer) erst mal Stumpf und platt aus.

        Sobald aber die Silikone usw. ausgewaschen sind, geht’s bergauf. Beschleunigen kann man den Vorgang mit marrokanischer Wascherde. Vor der Wäsche eine Erdepackung auf die Haare, ein paar Minuten einwirken lassen. Dann auswaschen und normal die Haare waschen.

        Wir haben die Erfahrung gemacht, dass die Kopfhaut nach einer Umstellung sich auch selbst wieder normalisiert. Soll also heißen, dass sich auch der “Kopfhauttyp” komplett ändern kann (trocken zu fettig z.B.). Daher lohnt es sich erst mal ein sehr mildes Shampoo zu benutzen und die Wirkung abzuwarten. Folgende Shampoos sollten dann vor allem zur Kopfhaut passend gewählt werden.

        Viele Grüße aus Mainz
        Die Naturdrogerie

  • Ute Maria sagt:

    Hallo, ich finde es ganz spannend zu lesen, wie du die Umstellung bewerkstelligst und wie informiert du bist. Ich habe für mich einen tollen Tipp auf einem beauty-blog gesehen und bei mir funktioniert er unglaublich gut. Bei Unterlagerungen und Unreinheiten hilft mir innerhalb von Tagen Myrrhe-Tinktur aus der Apotheke. Innerhalb von Tagen verschwinden die Irritationen. Also bei Furchtattacken könntest du gerüstet sein…
    Ute Maria

  • Liv sagt:

    Hallo! also ich finde auch dass du dich freuen kannst! ich bin vor 1 1/2 jahren von clinique auf hauschka umgestiegen und das war schwer. in der übergangsfase habe ich eine kur mit ampullen nachts verwendet so dass meine haut nur ein paar wochen leicht gespannt hat. (seit dem bin ich immer super froh dass ich nun ‘unabhänging’ bin von nachtpflege :)) aber nach ca. 6 wochen fingen bei mir die totalen unreinheiten an die 2 monate gedauert haben. aber das war’s wert :) nun mag ich mein hautbild viel lieber, trotz mehr pickel als clinique sieht meine haut viel strahlender und mit mehr energie aus. und vorallem fühle ich mich wohler in meiner Haut – das ist die Hauptsache!
    ich nutzte nur hauschka fürs gesichts ausser bei meinem freund die mg reinigungsmilch salbei. die ist wie sahne auf dem gesicht :) aber wirkt nicht ganz so gut gegen unreinheiten wie sie reinigungscreme von hauschka. da hauschka grade die preise erhöht hat werde ich aber vielleicht wenn mein vorrat alle ist auf mg umsteigen -mal schauen.

    so nun noch zur foundation. ich liebe hauschka deko kosmetik. erst fand ich alles super altbacken aber mittlerweile liebe ich sie einfach. die foundation ist mineralisch aber ich weiss nicht ob das ist was du unter ‘Mineralfoundation’ verstehst? sie deckt jeden falls mässig ab aber verschönert das hautbild ohne zu zu kleben. es ist die erste foundation die ich auch wirklich nutze.

    ich werde uebrigens bald auf meinem blog eine hauschka woche habe. ich würde mich freuen wenn du mal vorbeischaust: http://www.puraliv.blogspot.com
    lg liv

    • beautyjagd sagt:

      Naja, ich bin verhalten optimistisch, denn noch stelle ich erst seit einer Woche um, da kann noch einiges kommen. Hautunreinheiten befürchte ich auch, mal sehen. Bisher ist die Umstellung aber tatsächlich wesentlich weniger schlimm als ich dachte. Ich fände es auch sehr gut, weniger cremen zu müssen und damit unabhängiger zu sein, das ist mein Ziel :) .
      Mit Mineralfoundation meine ich die pudrige, klassische Foundation, die man mit einem Kabuki oder einem Flattop-Pinsel aufträgt. Bekannte Marken sindz.B. Alima, Meow Cosmetics oder Everyday Minerals aus den USA. In Deutschland gibt es sie z.B. von Andrea Biedermann und Chrimaluxe. Sie sind wesentlich deckender als ein normales loses Puder.
      Die Foundation von Dr. Hauschka deckt mir leider zu wenig, echt schade. Liebe Grüße :)

  • keimonish sagt:

    Das klingt doch aber schon ganz schön konsequent, zumindest in den letzten Tagen (Dein Bericht):-)
    Da hoffe ich mit Dir , dass es klappt und Deine Haut zufrieden ist. :-D) Bin schon gespannt auf Deine nächsten Berichte.

    Ich bin immer noch ziemlich unschlüssig….nicht fertig mit Probieren, weil ich nach 2…3 Tagen von der Senisana-Creme 2 große Hautindurationen am Kinn bekommen habe (die ich SO in meinem ganzen Leben noch nicht hatte…..)wobei ich aber die “normale” MG-Serie gut vertragen habe (1 Woche Anwendungserfahrung) Seit Du aber von der Regulat Beauty geschrieben hast, bin ich erstmal DARAUF neugierig geworden, obwohl ich nun eigentlich bei MG bleiben wollte :-/
    Ich habe nach den ersten Anwendungen (jetzt Tag 5)der Tages-und Nachtcreme und dem Gesichtschaum (Feuchtigkeit mit Liftingeffekt) eine richtig toll durchfeuchtete Haut bekommen, die den ganzen Tag so bleibt (bei anderen trocknete sie tagsüber wieder aus, unter dem Make up)so dass ich zufriedener bin denn je…….Ich habe außerdem den Eindruck, dass es vor allem u.a. die Milchsäure darin ist, die mir guttut ?!
    Jetzt werde ich erstmal bei der Tagespflege bleiben und alles andere (kann ich ja nicht alles einfach entsorgen ;-) ) nachts aufbrauchen. Als nächstes probiere ich den Reinigungsschaum (der auch für die Augen ist)von Regulat Beauty.
    Ich werde nicht mehr anfangen/ausprobieren, nachts nicht zu cremen, mach es nur dünner als früher oder verwende nur ein Serum .(da es ja nun mal Fakt ist, dass die Regulationsfähigkeit meiner Haut deutlich eingeschränkter ist als in jungen Jahren da will ich sie doch ein bissel dabei unterstützen)
    Mineralfoundationen ist in Puderform nicht mehr für meine Haut geeignet (eigene Erfahrung und Bestätigung durch NK-visagistin) Aber da habe ich auch schon keinen Wechselbedarf mehr.

    Ich wünsche Dir, tägliche Aha-Erlebnisse und ein gutes Hautbild mit MG :-)
    Liebe Grüße

    • beautyjagd sagt:

      Das freut mich sehr, dass mein kleiner Hinweis auf Regulat Beauty bei dir so auf Interesse gestoßen ist und deine Haut sich so gut anfühlt :) . Wenn Du einen Blog hättest, würde ich mir eine Review wünschen – denn nur weil ich gerade bei MG bin, heißt das ja nicht, dass mich andere Sachen nicht mehr interessieren oder ich denke, dass MG der einzige Weg sei ;) .
      Mit Mineralfoundation und trockener Haut ist es auch nicht so einfach, das weiß ich leider. Ich trage die MF ja feucht auf, aber das schreibe ich noch, sonst nehme ich schon alles vorweg :) . Liebe Grüße :)

      • keimonish sagt:

        ..ich kann Dir ja eine “private” Review per Mail schicken in ca. 6 Wochen, wenn Du magst. Aber vllt. ist Deine Haut auch noch zu jung dafür :-)
        Liebe Grüße :-)

      • beautyjagd sagt:

        Ja sehr gern, mich interessiert es einfach, selbst wenn ich die Serie nicht selbst verwende :) . Liebe Grüße :)

    • Probieren geht über studieren :-)

      Bei der Kalmus-Serie kann es übergangsweise zu einer Entgiftung der Haut kommen. Im Klartext: große, vereinzelte Pickel können entstehen. An diesen bitte nicht “rumfriemeln”. Die gehen von selbst weg.

      Wer möchte, kann mit dem Primavera Anti-Pickel-Gel oder dem Living Nature Rescue Gel natürlich den Vorgang beschleunigen. Auch die Kombination Hauschka Reinigungsmaske mit anschließender Kalmus Maske hat sich durchaus bewährt.

      Die Regulat Kosmetik ist ganz interessant. Leider kommt der Durchfeuchtungseffekt oftmals von zugesetzter Hyaluronsäure oder ähnlichem. Ich will das an dieser Stelle auf keinen Fall verteufeln. Wir haben uns nur prinzipbedingt entschieden, solche Kosmetik nicht mehr anzubieten und setzen lieber auf solche, die die hauteigene Produktion ankurbeln.

      Gegen ein Serum nachts ist nichts einzusetzen. Viele Hersteller (auch Hauschka) empfehlen dies mittlerweile von sich aus. In einem Serum befinden sich (normalerweise) auch keine Öle, so dass es sich immer noch um fettfreie Nachtpflege handelt. ;-)

      Viele Grüße aus Mainz
      Die Naturdrogerie

  • Andreea sagt:

    Aha, super Kommentare! Ich stimme allen zu – und nicht ;-) es ist doch sehr unterschiedlich was vertragen wird.
    Eine Umstellung macht auf alle Fälle Sinn und ist zu begrüßen – ich denke MG ist schon mit einer der besten Firmen. Ich sah damals gruselig aus, hatte aber zeitgleich eine allergische Reaktion auf Dauer durch Nagellack (hurra…).

    Allerdings darf man nicht vergessen trotz Pflegeplan und so dass man nicht zu viel wechseln sollte – oder zu oft, und dass man auf sein bauchgefühl hören sollte. Haut ist auch ein Zustand, heute Fett, morgen nix, übermorgen was gegen den einen Pickel.

    Ich bin mit Hauschka happy, nicht 100% aber Wunder gibt es nicht. Nun ändert sich meine Haut derzeit massiv, ich würde oder werde was ergänzendes finden.

  • Andreea sagt:

    …gnaha! Zu schnelle enter gedrückt. ich meine – nix ist im Stein gemeißelt, es gibt nicht den einen Weg.
    Ich klatsche mir auch reichlich Silis ins Gesicht wenn den. Daher bin ich sehr in MF interessiert – Hauptsache talkumfrei.

  • keimonish sagt:

    @Die Naturdrogerie:
    Das ist mir schon bewusst, dass dieser Durchfeuchtungseffekt durch die Hyaluronsäure erreicht wird, die Regulat Beauty verwendet (die hier übrigens in verschiedenen Molekularbereichen vorliegt) und dadurch ein Quellvorgang in der Oberhaut stattfindet. Dieser Effekt geht auch wieder verloren, wenn man die Creme nicht mehr verwendet. Da aber in meinem Alter natürlicherweise die Haut schon deutlich dünner und poröser ist, somit mehr Feuchtigkeit verliert, Elastizitätsverlust schon eingetreten ist, kann ich auch nix mehr ankurbeln. Das mag bei jüngerer Haut anders sein.
    MEINE Haut braucht eben schon “Krücken” :-D)) Ich versuche nur, ihr nicht allzu viel bedenkliche Substanzen zuzuführen, wenn die Umwelt schon ihr Übriges tut. :-)

    Das mit der Entgiftung durch NK leuchtet mir irgendwie nicht ein. Die Haut ist zwar ein Ausscheidungsorgan aber doch für Substanzen, die aus dem Blut und der Lymphe stammen. Ich glaube schon, dass man sie durch Stoffe (also von außen) in ihrer Funktion behindern kann und auch, dass sie eine Umgewöhnungsphase braucht…. aber dass die NK für eine Entgiftung der Haut sorgt, DAS glaub ich eher nicht :-) Oder wie ist das gemeint aus Sicht der Naturkosmetik ?

    • Wie ich schon geschrieben habe: ich verteufele Hyaluronsäure nicht. Leider handelt es sich aber um ein Substitut. Wir wollen “echte” Naturkosmetik anbieten, die eben nicht substituiert, sondern den Haut-eigenen Stoffwechsel fördert.

      Aus persönlicher Erfahrung und der Rückmeldung unserer Kunden, sind Hyaluronsäure-haltige Kosmetika zwar ganz nett für “zwischendurch”, aber es gibt – wie Du auch selbst schreibst – keinen nachhaltigen Effekt. Daher haben wir in unserem Sortiment aufgeräumt und derartige Produkte verbannt.

      Die Moral: wir vermissen diese Produkte nicht im Sortiment :-)

      Es gibt eine schöne Auswahl an wirklich genialen Feuchtigkeitsspendern (Hauschka Regenerationsserum und Primavera Vital Serum, um jetzt mal zwei zu nennen), die die hauteigene Collagen- und Hyaluronsäure-Produktion ankurbeln. Und bisher haben diese nicht versagt.

      Jeder sollte aber für sich entscheiden, was es sein darf. Wie gesagt: die Regulat Kosmetik ist interessant (und ich habe sie auch selbst getestet), aber es passt eben nicht.

      Die Entgiftungsthematik ist sehr weitläufig. Vielleicht meinen wir dabei auch unterschiedliche Sachen.

      Die Haut stößt Stoffwechselprodukte nach außen ab. Und verschiedene Kosmetikprodukte beeinflussen ihrerseits den Stoffwechsel.

      Bei einer Umstellung auf eine Pflege wie z.B. Kalmus kann der Stoffwechsel so stark angekurbelt werden, dass es zu einer erhöhten Produktion von Stoffwechselabfallprodukten kommt. Die Haut reinigt sich hierbei quasi selbst von den Erdöl-Überbleibseln konventioneller Kosmetika und nimmt ihren normale Arbeit wieder auf.

      Die Haut macht also (sehr umgangssprachlich und stark verallgemeinernd) eine Engiftung durch.

      In dieser Phase kann es sein, dass die Abstoßungsvorgänge noch nicht reibungslos laufen was zu tieferliegenden Unterlagerungen führen kann. Diese treten aber in der Regel nur in den ersten zwei bis vier Wochen auf und verschwinden von selbst wieder.

      Bezüglich Entgiftung empfehle ich auch die Aufzeichnungen des “Lehmpastors” Felke zu lesen. Eine sehr interessante Lektüre in der aufgeführt wird was für eine Wirkung Lehm (wohl die einfachste Naturkosmetik) haben kann.

      Viele Grüße aus Mainz
      Die Naturdrogerie

      • keimonish sagt:

        würde denn aus der Sicht der Naturkosmetiker etwas dagegen sprechen, wenn ich am Tag die Regulat Beauty Tagescreme verwendenn würde und nachts das Hauschka Regenerationsserum ?

  • Juliana sagt:

    Ich stehe der Marke ‘I plus I’ sehr kritisch gegenüber, Stiftung Warentest hat in einer der Cremes Keime gefunen. Das ist ür mich unverzeihlich.

    Living Nature ist auch keine deutsche bzw. europäische Marke:)Nun gut, sie scheinen nur über die Produkte informiert zu sein, die sich auch in Ihrem Shop führen. Das ist keine Krtik, nur eine Feststellung, ohne Wertung.

    Selbstverständlich spielen Faktoren wie Ernährung etc. eine Rolle, aber es nun mal kein Zufall, dass soviele Personen positiv auf die bereits erwähnten Produkte (Haarprodukte) reagiert haben. Nun gut, ist ja auch egal.

    Ich gebe jedem den Tipp, der mit deutschen bzw. europäischen NK nicht zufrieden ist, einen Blick auf amerikansche Podukte zu werfen. Man bekommt für sein Geld oftmals viel mehr und ist überrascht wie innovativ NK sein kann.

    • Juliana sagt:

      Sorry für meine Tippfehler. Gibt es die Möglichkeit zu editieren?

    • Puh – jetzt noch mal abgeregt und zurückgelehnt.

      Hier standen vorher bestimmt 2 DIN A4-Seiten voll Text. Ich habe mich aber dazu entschlossen nicht auf “Kommentar absenden” zu drücken. Dies vor allem deshalb, weil ich das Gefühl hatte mich zu rechtfertigen. Und das muss ich nicht.

      In meinen vorherigen Beiträgen habe ich mich klar und verständlich geäußert und eigentlich alles wichtige geschrieben.

      Ein gut gemeinter Rat: die Anonymität des Internets entbindet nicht von gewissen Umgangsformen; dies bezieht sich insbesondere auf Ihre “Feststellung”.

      Zu Ihrer Aussage zu angeblichen Keimen bei i+m (gesprochen “i und em”), kann ich nichts sagen, da ich den genannten Test nicht kenne. Somit ist es für mich nicht nachvollziehbar was die Testkriterien waren oder ob es sich hier nur um Einzelfall handelt. Ich kann hier wieder nur aus der eigenen Erfahrung sprechen: es sind mir keine Rückläufer aufgrund von Verkeimungen untergekommen. So etwas würden gerade Allergiker sehr schnell bemerken, da bei ihnen starker Juckreiz und Rötungen auftreten würden.

      Vielleicht sollten Sie sich bei diesem Thema einfach direkt mit dem Produzenten auseinandersetzen. Die Mitarbeiter von i+m haben uns in der Vergangenheit immer gern und umfangreich unsere Fragen beantwortet.

      Beste Grüße aus Mainz
      Die Naturdrogerie

      PS: Ich habe nie behauptet, dass Wascherde sich zur Dauernutzung eignen würde.

      • beautyjagd sagt:

        Wow, ich staune auch, wie heiß die Diskussion hier läuft. Rechtfertigen muss sich keiner, Naturkosmetik spricht sowieso für sich ;) .
        Juliana meinte wahrscheinlich den Test von Stiftung Warentest aus 12/2010. Dort wurde geprüft, wie sich Gesichtscremes verhalten, wenn bewusst Keime in die Cremes getragen werden (dadurch soll die Benutzung simuliert werden). Da hat i+m wohl am schlechtesten abgeschnitten. Über die Testkriterien bin ich nicht weiter informiert, ich habe das auch nur am Rande wahrgenommen. Ich persönlich hatte mit i+m nie Probleme. Aber um i+m geht es hier ja auch eigentlich nicht :) .

      • @beautyjagd: Sollte das der Testaufbau sein, dann verstehe ich den Sinn nicht. Bei einem offenen Tiegel oder oder auch bei einer normalen Tube können sich Keime anlagern. Daher empfehlen wir bei Tiegeln auch immer einen sauberen Spatel zu verwenden.

        Theoretisch sind i+m Cremes sehr anfällig, da keine Konservierungsstoffe zugesetzt sind und oft auf Alkohol verzichtet wird. Praktisch hat das aber keine Relevanz. Wer sich einmal die Verpackung angesehen hat, wird verstehen was ich meine. Der Spender ist selbstverschließend und somit kommt der Inhalt gar nicht mit der “Außenwelt” in Kontakt (die entnommene Menge ausgenommen ;-) ).

        So – genug von i+m. Ich freue mich schon auf Deinen nächsten Blogeintrag :-)

        Viele Grüße aus Mainz
        Die Naturdrogerie

    • beautyjagd sagt:

      @Juliana: Es bezweifelt ja auch wirklich keiner, dass es in den USA gute Produkte gibt :) . Ich wäre die letzte, die sowas sagen würde.
      Ich möchte aber darum bitten, auf persönliche “Feststellungen” zu verzichten. Danke :) !

  • Juliana sagt:

    Ich rate jedem die Haarwäsche mit Lavaerde ab. Auf Dauer bekommt man stumpfes Haar, weil kleinste Partikel die Schuppenschicht des Haares aufrauen. Sogar meine marokkanischen Freundinnen tuen das ihrem Haar nicht an- und die müssen es ja wohl wissen.

    Als sanftes Duschgel ist es jedoch en wunderbares Produkt.

    Schöne Grüße

    • beautyjagd sagt:

      Auch da wird jeder seine eigenen Erfahrungen machen müssen, da jeder Mensch unterschiedlich ist. Ich halte es mit dem Maßhalten in jeglicher Hinsicht – mal mit Lavaerde, mal mit NK und wenn ich gerade neugierig auf ein neues Shampoo bin, nehme ich auch eines mit SLS ;) .

  • Anajana sagt:

    Jetzt will ich auch noch meinen Senf dazu geben. Was für ein toller Post, der so eine wirklich sehr interessante Diskussion losgetreten hat. Habe wirklich die meisten der Kommentare mit viel Interesse und Begeisterung gelesen. Kompliment Mädels ;-)!!!
    Muss jetzt erstmal virtuell nach Mainz, mal sehen, was die Naturdrogerie noch so alles auf Lager hat. Tschüüüüüssss……. ;-)

  • Jumanita sagt:

    so geht es mir auch, interessant was so eine Pflegeumstellung alles auslösen kann. Ich habe die Diskussion mit Begeisterung verfolgt. (kann Euch nur empfehlen den Service/Shop der Naturdrogerie zu nutzen!) …ich bin schon soooooo gespannt auf den MF-Post von Dir, liebe Beautyjagd!

    • beautyjagd sagt:

      Der MF-Post kommt sicher demnächst, keine Sorge :) . Aber ein bisschen Zeit brauche ich noch für die Recherche, marie w. möchte ich davor auch noch testen :) .

  • [...] letzten Jahren einiges angesammelt. Das war jetzt natürlich ziemlich praktisch, als ich mit meiner Pflegeumstellung nun diese Art der Foundation wieder entdeckt [...]

  • [...] wieder sind einige Wochen seit dem letzten Post über meine Pflegeumstellung vergangen. Deswegen wollte ich euch kurz berichten, wie es so steht. Oben auf dem Foto seht ihr [...]

  • [...] rückfettende Reinigung als Pflege für die Nacht ausreicht. Auch wenn ich es mir am Anfang meiner Pflegeumstellung kaum vorstellen konnte, klappt das wirklich hervorragend. Grund dafür dürfte die Art der [...]

  • [...] ich im Frühjahr meine Hautpflege auf Naturkosmetik umgestellt habe, war ich mir unsicher, wie meine Haut auf die neue Pflegeroutine reagieren würde. Als [...]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

CommentLuv badge

Copy Protected by Chetans WP-Copyprotect.