International, Nail Polish

Nagellacke erklären Portugal 9: Saudade

Mit dem Nagellack „Saudade“ dringt die Sommer-Serie „Nagellacke erklären Portugal“ nun tief in die portugiesische Seele vor. Saudade ist ein einzigartiges Wort und schon deswegen ein Mythos. Es zählt zugleich zu den schönsten Wörtern der Welt – als auch zu den unübersetzbaren.

Saudade beschreibt eine Art Sehnsucht, ein Gefühl von Verlust, von Weltschmerz und sanfter Melancholie.

Die Wurzeln des Wortes gehen bis ins Mittelalter zurück, als portugiesische Seefahrer begannen, in die Welt zu segeln. Die räumliche Trennung der Matrosen inspirierte Dichter und Künstler zu dem Wort Saudade, das seinen Ursprung im Wort solitudo (Einsamkeit) hat.

Trotzdem drückt Saudade kein negatives Gefühl aus, sondern wird im Fado durchaus herbei gesungen. Wie in der Musik kommt der Begriff ebenfalls in der Literatur vor. Der portugiesische Schriftsteller Fernando Pessoa bezeugt mit Stolz die Einzigartigkeit des Wortes:

Saudades, só portugueses
Conseguem senti-las bem.
Porque têm essa palavra
para dizer que as têm.

Saudades – nur Portugiesen
können dieses Gefühl kennen.
Weil nur sie dieses Wort besitzen,
um es wirklich beim Namen zu nennen.

Für den Lack „Saudade“ hätte ich keine andere Farbe gewählt als dieses dunkle Schwarzrot mit cremigem Finish:

„Saudade“ ist „Rouge Noir“ von Chanel nicht unähnlich, jedoch ist der Lack von Inocos etwas dunkler und bräunlicher. Mit zwei Schichten ist „Saudade“ deckend und hält auch gut.

Die Inhaltsstoffe sind leider nicht big3free, denn sie enthalten Toluene:

Ein Fläschchen „Saudade“ enthält 9 ml und kostet 3,80 EUR. Bisher sind die Nagellacke von Inocos nur in Portugal erhältlich.

Den allgemeinen Teil zur Sommer-Serie „Nagellacke erklären Portugal“ findet ihr hier. Teil 1 hatte das „Bairro Alto“ zum Thema, Teil 2 stellte „Alfarroba“ vor, in Teil 3 ging es um den Lack „Fado“, in Teil 4 gab es „Formosa“ , in Teil 5 war „Barro“ , in Teil 6 „Tinto“ und in Teil 7 „Farricoco“ an der Reihe. Teil 8 führte nach „Chiado“

Mein Fazit: Ein großartiger Name für den Lack. Mit ein paar Pinselstrichen bekomme ich wenigstens den Hauch einer Ahnung, was man unter dem Gefühl Saudade versteht.

Wie gefällt euch „Saudade“? Könnt ihr euch unter dem Wort was vorstellen?

Auch interessant:

Mein zweites Weihnachten
Tokyo Tagebuch 1: Ausblick
Japanische Marken auf der Vivaness 2014

Comments are disabled.

3 thoughts on “Nagellacke erklären Portugal 9: Saudade
  • Keila Shila sagt:

    sieht aus wie dunkler Rotwein 🙂
    Die Farbe gefällt mir auch ganz gut. Ich habe so eine auch schon gesehen (hab mir die Marke nicht gemerkt, weil ich sie nicht kannte) aber sie nicht gekauft, weil das Bräunliche mich darin gestört hat, was ich jetzt so auf Deinem Bild gar nicht sehe
    Muss ich mir mal den von Chanel ansehen.

  • […] Den allgemeinen Teil zur Sommer-Serie „Nagellacke erklären Portugal“ findet ihr hier. Teil 1 hatte das „Bairro Alto“ zum Thema, Teil 2 stellte „Alfarroba“ vor, in Teil 3 ging es um den Lack „Fado“, in Teil 4 gab es „Formosa“ , in Teil 5 war „Barro“ , in Teil 6 „Tinto“ und in Teil 7 „Farricoco“ an der Reihe. Teil 8 führte nach „Chiado“, Teil 9 beschäftigt sich mit „Saudade“.  […]