Duft, High End

Ich suche ein neues Parfüm

Letztes Wochenende habe ich beschlossen, mir ein neues Parfüm zu kaufen. Ein Duft, der zu mir passt und mich später an meine momentane Lebensphase erinnern soll. Also habe ich im Internet gestöbert und bin schließlich bei Aus Liebe zum Duft gelandet, einem Online-Shop, der überwiegend Nischen-Parfüms führt.

Ich habe einen ganzen Nachmittag damit zugebracht, Duftbeschreibungen zu lesen und über die Geschichten von Parfümhäusern zu erfahren. Herrlich! Da es ja immer schwierig ist, sich ausschließlich auf Beschreibungen zu verlassen, hat man bei Aus Liebe zum Duft die Möglichkeit, kleine Abfüllungen von jedem Parfüm bestellen zu können.

Von diesem Angebot habe reichlich Gebrauch gemacht. Zehn Düfte haben mich besonders interessiert, ihr seht die kleinen Fläschchen oben auf dem Foto. Dabei habe ich mich nicht auf eine Duftrichtung beschränkt, sondern mich von den Bildern leiten lassen, die in meinem Kopf beim Lesen der Beschreibungen entstanden sind.

Es sind auch einige Düfte darunter, die ausschließlich aus ätherischen Ölen bestehen und keine synthetischen Duftnoten besitzen. Darunter fallen „Sexy Angelic“ von Honoré des Prés, „Côte d’Amour“ von L’Artisan Parfumeur und „Osmanthus“ von The Different Company.

Manche Namen der Parfüms haben sofort Erinnerungen in mir geweckt, wie „Traversée du Bosphore“ von L’Artisan Parfumeur. Ich bin gespannt darauf, zu erfahren, wie eine Schifffahrt über den Bosporus duftet. Oder was man sich unter einem Parfüm vorzustellen hat, das von der Schriftstellerin George Sand inspiriert ist (Histoires de Parfums, „1804 George Sand“).

Maître Parfumeur et Gantier verspricht Düfte für südländische Prinzessinnen („Jasmin“ und „Jardin du Néroli“) und Huitième Art möchte mit „Ciel d’Airain“ einen Obstgarten unter einem Gewitterhimmel am Comer See malen. Mit dem Parfüm von Patricia de Nicolai trete ich dann einen Kurztrip nach Deauville an („Week-end à Deauville“).

Von der Parfumerie Générale habe ich mir schließlich mit „Hyperessence Matale No. 12“ eine Teekreation ausgesucht, die als außergewöhnlich beschrieben wird und für den Parfümeur Pierre Guillaume typisch sein soll.

Jede der Abfüllungen hat übrigens 4 EUR gekostet, bei manchen Parfüms wurden 6 EUR veranschlagt. Der Versand für Proben ist kostenlos.

Ich freue mich schon, alle Parfüms der Reihe nach ausgiebig zu testen. Auf dem Blog werde ich euch auf die Suche nach „meinem“ Parfüm mitnehmen, indem ich euch von meinen Erkenntnissen berichte: In loser Reihenfolge werde ich in den nächsten Wochen eine kurze (ich hoffe, ich schaffe das 😉 ) Duftbeschreibung von jedem der Düfte veröffentlichen.

Kennt ihr vielleicht eines der Parfüms? Welches macht euch besonders neugierig? Wie kauft ihr Parfüms, spontan oder eher nach längerem Testen?

Auch interessant:

Florame: Der duftende Tannenbaum
Beauty-Notizen 27.11.2015
Duftende Schönheiten 12: Turmhoch

Comments are disabled.

28 thoughts on “Ich suche ein neues Parfüm
  • keimonish sagt:

    Da freu ich mich schon drauf, wenn Du die Düfte vorstellst, weil ich Deine Duftbeschreibungen immer sehr gerne lese und mich gerne mit entführen lasse 🙂
    Ich bin ziemlich geruchsempfindlich und Düfte erinnern mich auch immer an bestimmte Lebensphasen, wobei es nicht immer Parfüme sind. Ich wollte schon immer gern Düfte in Flaschen konservieren, wenn das ginge (oder wenn ich`s könnte) um sie als Erinnerung zu behalten 🙂

    Ich kaufe Parfüm sowohl spontan als auch nach langem Testen. Wenn ich mal lange keins gekauft habe und mir sage, ich möchte mal wieder….dann ist es eine lange Testphase. Im Moment hab ich schon länger keins mehr gekauft, weil ich so viele noch habe (und auch sehr viele Proben)und keine neue Idee. Geißblattduft hab ich ja als Parfüm hier in unserer Stadt nicht gefunden……..

  • Jana sagt:

    Ich habe eine Duftprobe von ALZD, und zwar „Adventuress“ von Boadicea The Victorious. Man merkt, dass es ein besonderer Duft ist und ich mag ihn sehr gerne. Er ist vielschichtig und verändert sich spürbar auf der Haut. Erst eine frische, herbe Zitrusnote, folgt nach ein paar Stunden eine milde, aber raffinierte Fruchtsüße.

    Ich bin auch auf deine Berichte gespannt, weil mich das Douglas-Sortiment irgendwie langweilt.

    @Keimonish: Couture Couture von Juicy Couture enthält laut Beschreibung Geißblatt. Ich weiß nicht, wie Geißblatt riecht, aber Couture Couture liebe ich sehr. Der Flakon ist übrigens ziemlich freaky, aber ein schöner Hingucker.

    • beautyjagd sagt:

      Boadicea The Victorious ist ja schon mal ein Wahnsinnsname für eine Duftlinie 🙂 . Ich mag vielschichtige Parfüms mit Geschichten auch sehr gern. Das ist der Grund, weshalb ich eher bei Nischenparfüms als bei „Douglas-Parfüms“ suche – obwohl es da sicherlich auch die eine oder andere Perle gibt.

  • keimonish sagt:

    @Jana,:Couture Couture hab ich gerade gesucht, und bei Douglas gefunden. Danke 🙂 Als Hingucker kann man den Flakon wirklich bezeichnen :-D)
    Werd ich mir diese Woche mal beschnuppern.

  • Liv sagt:

    Na dann viel spass beim test. Deine beschreibungen sind wirklich toll – freu mich also auch schon auf deine berichte. Ich bin im moment etwas vorsichter geworden mit parfum und meine nase ist empfindlicher geworden seit ich auf synthetische düfte fast immer verzichte. will mir bald mal die düfte von Farfalla anschauen – kennst du die schon? im sommer werd ich aber lieber einfach bodyspray benutzten 🙂 lg liv

    • beautyjagd sagt:

      Ja, die von Farfalla und Florascent kenne ich, aber keiner hat es mir so richtig angetan (bis auf die, die ich schon habe 😉 ). Mit Parfüm bin ich auch vorsichtiger geworden, nachdem was ich alles in „No More Dirty Looks“ über den Inhaltsstoffe Fragrance gelesen habe. Deswegen habe ich ja auch drei Parfüms ausgewählt, die keine synthetischen Anteile enthalten. Ich freue mich auch schon aufs Testen 🙂 . Liebe Grüße

  • Kaddi sagt:

    oh toll, von parfum hab ich überhaupt keine ahnung. deswegen finde ich so ausführliche duftbeschreibungen immer total interessant.
    und das mit den inhaltsstoffen von parfum beunruhigt mich auch, zumal die inci deklaration bei parfums praktisch nicht vorhanden ist. und man sprüht sich das zeug ja auch großflächig auf den körper… mal gucken wie ich in zukunft damit umgehe.

    • beautyjagd sagt:

      Das weiß ich eben auch noch nicht, deswegen habe ich auch drei Düfte ausgewählt, die aus der „natürlichen“ Duftstoffen bestehen.

  • Aorta sagt:

    Auf Deinen Bericht zu „Traversée du Bosphore“ bin ich schon sehr gespannt, der steht auch auf meiner Liste auszuprobierender Düfte, aber bisher hat er es doch nie mit auf den Bestellzettel geschafft. Ich orientiere mich meist weniger an den Duftbeschreibungen, sondern eher an der konkreten Komposition, mein Spezialgebiet sind dabei Rosendüfte und liebstes Parfümhaus ergo Les Parfums de Rosine – wobei ich durchaus auch andere Parfümeure teste, meine Neugier ist da stets groß.

    @keimonish: Ich werfe auch mal noch einen Tipp bezüglich Geißblatt in die Runde, nämlich „Le Chèvrefeuille“ von Annick Goutal. Es ist ein kompositorisch eher simpler, leichter und frühlingshafter Duft, hatte ihn mal als Überraschungspröbchen und muss sagen, dass er mir – obwohl ganz anders duftend als meine üblichen Verdächtigen – recht gut gefallen hat.

    • beautyjagd sagt:

      Ich liebe Rosendüfte auch sehr ! Von Rosine habe ich Rose d’été und schleiche auch immer noch um die anderen herum. In Paris musste ich mir deswegen ja auch den kleinen Laden im Palais Royal angucken 🙂 .
      Mit dem Geißblatt ist es so eine Sache 😉 . Damit habe ich angefangen und suche nach einem Duft, der so riecht wie ich den Busch in Erinnerung habe. Ich habe ein paar Düfte mit Geißblatt gerochen, aber nichts war so toll wie der Duft in meiner Erinnerung *seufz . Chevrefeuille von Annick Goutal war auch dabei, er war gut, aber mir nicht betörend genug 😉 . Ich glaube, den hatte mir sogar Keimonish empfohlen? Mittlerweile habe ich es aufgegeben, weil ich glaube, dass meine Erinnerung mir da einen Streich spielt… Aber falls Du noch einen Geißbaltt-Tipp hast, immer her damit 🙂 .

    • Andreea sagt:

      Eine Rosenexpertin – her damit: Hochzeitsduft für eine Winterhochzeit. Rose. Chypre ginge, Moschus immer, Sandelholz ist ein no-go. Freue mich auf ein Tipp von Dir!

  • Aorta sagt:

    „Rose d’Été“ war nicht so mein Fall, irgendwie hat der Duft nicht gut mit meiner Hautchemie harmoniert. Sehr schön erfrischend-sommerlich ist auch „Un Zest de Rose“, der riecht nach Rosa canina, Grüntee und Zitrusfrüchten.

    Mein absolutes Lieblingsparfüm ist „La Rose de Rosine“, der ist klassisch-feminin, pudrig und einfach… hach! 😉 Der Duft geht immer und er scheint wohl auch sehr gut zu mir zu passen, denn ich hab‘ schon viele nette Komplimente dafür bekommen. Den werde ich mit Sicherheit noch tragen, wenn ich 80 bin (und er dann hoffentlich noch hergestellt wird).

    Insgesamt macht mir meine eher systematische Vorgehensweise bei der Auswahl Spaß, denn so lerne ich verschiedene Interpretationen einer Duftnote kennen. Also, gerade bezüglich der Rose gibt es da so viele Abstufungen, auch insbesondere hinsichtlich Raffinesse und Subtilität der Gesamtkomposition…

    Ein betörender Geißblattduft, hmmm, da bin ich ratlos! Zum Geißblatt generell fällt mir noch die Haarpflegeserie von Aubrey Organics ein – ich fand den Geruch eher zum Weglaufen, sehr süß und zu meinem Pech auch in den Haaren durchaus langanhaltend… womöglich für Geißblatt-Fans aber genau das Richtige. Ich mag – wer hätte es gedacht – deren Rosa Mosqueta Shampoo sehr gerne, das harmoniert auch prima mit den Rosine-Düften ;-).

    Kürzlich ausprobierte „aufsprühen und Flucht ergreifen“-Kandidaten waren für mich Molinards „Habanita“ (sehr schade, ich so große Erwartungen in den Duft gesetzt) und „Vierges et Toreros“ von État Libre d’Orange (schon die zweite Enttäuschung, was das Haus betrifft, „Putain des Palaces“ war auch grauenvoll… scheinbar stelle ich mir unter unkonventionell-provokativen Düften einfach etwas Anderes, zumindest dann aber doch noch Tragbares vor).

    • beautyjagd sagt:

      Die Düfte von Etat Libre d’Orange haben mich von den Beschreibungen her nicht so angesprochen, neugierig macht mich das „provokante“ Image natürlich trotzdem. „La Rose de Rosine“ steht bereits auf meiner Liste, die gefällt mir auch. Aber ich wollte dieses Mal etwas anderes als Rose pur, vor einiger Zeit war ich schon mal im Rosen-Fieber und hatte Rose in allen Spielarten. Meine liebste war dann „Le Rose“ von Mazzolari, die entwickelte sich auf meiner Haut großartig.
      Die Shampoos von Aubrey habe ich noch nicht ausprobiert, das werde ich mal tun, um den Honeysuckle-Duft zu testen. Aber wenn er sehr süß ist… dann könnte es mir auch zuviel sein… Danke aber für den Tipp 🙂 !

  • keimonish sagt:

    stimmt, “ Le Chèvrefeuille“ von Annick Goutal hatte ich ja auch bei Breuninger gefunden aber da ich ja anfangs nicht wusste, wie Geißblatt riecht (das Thema hatten wir ja schonmal 🙂 ), hab ich mir das ätherische Duftöl im Spinnrad gekauft und weil es mir sehr gefiel, dann DIESEN Duft gesucht. Und 2 hatte ich gefunden, die Geißblatt enthielten aber die rochen ganz anders …….(eins davon war“Le Chèvrefeuille“ von Annick Goutal.
    Da geht es mir nun wahrscheinlich wie beautyjagd, die den Duft von dem Busch sucht :-D)))…ich suche nun den Duft von meiner Flasche :-D)

    • beautyjagd sagt:

      Immerhin hast du das in der Flasche 🙂 ! Ich habe gerade nochmal im Internet gesucht, das scheint es wirklich nur in deiner Stadt zu geben… Ich habe es nirgends anders gefunden. Aber wie gesagt, ich denke, dass der Geruch in meiner Vorstellung immer toller wird 😉 .

      • keimonish sagt:

        Du hast mich etwas ins Grübeln gebracht, ob ich da evtl. was durcheinander gebracht habe und war vorhin nochmal bei Breuninger…..aber ich hab nix verwechselt…“ Le Chèvrefeuille“ von Annick Goutal gibt es dort, ich hab mich heute auch großzügig damit eingesprüht 😉 und es jetzt, zu Hause mit dem Geißblattöl verglichen. Der Duft des Parfüms ist kaum noch wahrnehmbar :-/ (knappe 2 Stunden her,meine Jojoba-Geißblattmischung verfliegt aber auch ganz schnell) aber minimal, ist der frische Duft vom Geißblatt zu ahnen. Betörend ist was anderes ….:-D)

        Couture Couture bei Douglas, hab ich nun noch nicht probiert, weil ich nix vermischen wollte. Aber die Dame bei Breuninger hat mir noch ein anderes von Annick Goutal zu Riechen gegeben, das auch Geißblatt enthalten soll… „Un Martin d`Orage“:
        http://www.cosmoty.de/news/2955/
        stimmt aber laut Internet gar nicht 🙁 und gefallen, hat es mir auch nicht, war mir zu süßlich, hatte nix Leichtes. (da kann man sich nichtmal auf eine Beratung verlassen….:-/)

        In Deiner Stadt gibt es kein Breuninger ? (steht zumindest nicht als Standort auf der Internetseite von Breuninger drin) Aber auf Verdacht, würde ich es mir nicht über`s Internet bestellen, ich glaube nicht, dass es DEIN betörender Duft ist 🙂 und für 98 Euro (100ml) ist er wirklich ratz fatz weg, der Duft :-/

      • beautyjagd sagt:

        Nein, wir haben hier zwar keinen Breuninger, aber Parfüms von Annick Goutal gibt es hier trotzdem 🙂 . Ich habe Chevrefeuille ja auch schon mal versucht, wie in meiner Erinnerung war der Duft leider nicht. An Un Matin d’Orage habe ich auch mal geschnuppert, aber war auch nicht so mein Fall.

  • la pop sagt:

    Die Verbindung von Orten und Düften finde ich extrem spannend und toll.
    Sehr schön, dass Du diese Idee hier noch mal mehr in den Mittelpunkt stellst!
    Auch wenn die Assoziation sehr offensichtlich ist: Ich kaufe viele DKNY-Düfte, weil ich New York so liebe.
    Ich hätte aber gerne noch ein Parfüm, das wie südfranzösischer Pinienwald riecht – genau an der Stelle, die zum Strand übergeht und wo schon ein wenig Salzwassergeruch mit hinein weht 🙂

    • beautyjagd sagt:

      Ich stehe ja auch sehr auf die Bilder im Kopf-Duft-Verbindungen 🙂 . So ein Parfüm wie du es beschreibst, mit Pinien und Strandduft suche ich auch schon seit langem. Es gab mal eine Badekugel von Lush, die roch für mich so. Leider schien sie nicht besonders beliebt gewesen zu sein 😉 . Das erste Parfüm, das ich nun teste, geht immerhin ein klein bisschen in diese Richtung und könnte dir gefallen 🙂 .

  • […] da näher, als den Duft „Côte d’Amour“ von L’Artisan Parfumeur aus meiner Testreihe […]

  • Andreea sagt:

    Ungern gebe ich als Gehiemtipp La Chasse aux Papillons als EdT von L’Artsian. Der allerbeste Duft den ich kenne – weiße Blüten, Sommer, Linden, Paris. Ich mag sehr viele unterschiedliche Sachen aber dieser Duft ist einfach schön.

  • […] Ritual liebe ich, ich kann nicht ohne. Und weil ich Tee so gerne mag, habe ich mir heute aus meiner Testreihe den Duft „Hyperessence Matale N0. 12″ von der Parfumerie Générale ausgesucht. Er ist […]

  • […] Düfte meiner Testreihe stammen von Maître Parfumeur et Gantier. Da es mir heute nicht heiß genug für den „Jardin […]

  • […] des Prés. Ich fühlte mich inspririert und hatte das Glück, „Sexy Angelic“ in meiner Testreihe an Pröbchen ausgewählt zu haben. Meiner Neugierde auf den Duft stand also nichts mehr im […]

  • […] setze ich mal meine Testreihe an Düften fort! Der letzte Beitrag liegt schon über zwei Monate zurück, was ich fast nicht […]

  • […] Bosphore von L’Artisan Parfumeur. Vielleicht hat es deswegen so lange gedauert, bis ich meine Parfüm-Reihe endlich […]

  • ania sagt:

    ich habe genau wie du ein Mal einen Tag lang auf der Seite Aus Liebe zum Duft Duftbeschreibungen gelesen und mir danach Proben bestellt.

    ich bin ein großer Fan von Annick Goutal. die Düfte riechen als wären sie aus einer anderen Zeit. sie wecken bei mir irgendwie meine Fantasie!

    • beautyjagd sagt:

      Die Düfte von Annick Goutal mochte ich auch – aber irgendwie hat sich das seit einiger Zeit was verändert, die neuen Kreationen finde ich nicht mehr so spannend. Aber die Aufmachung der Läden und die Gestaltung der Flakons finde ich auch wunderschön 🙂 .