Dekorative Kosmetik, Inspiration, International, Medien

Orientalisches Makeup


Gestern Abend habe ich vor dem Schlafen gehen noch ein wenig in meiner französischen Lieblingszeitschrift Gazelle geblättert. Es ist eigentlich eine Zeitschrift für die maghrebinische Frau, aber die darin behandelten Themen sind meiner Meinung nach für alle Frauen interessant. Außerdem kann man so nebenbei einiges über andere Kulturen erfahren.

In der aktuellen Ausgabe bin ich dann gleich auf einen sehr interessanten Artikel gestoßen, in dem es um orientalisches Makeup geht. Den kann ich euch natürlich keinesfalls vorenthalten 😉 ! Ihr seht die Seite oben auf dem Foto, aber ich fasse euch meine Erkenntnisse hier kurz zusammen.

Der Ausgangspunkt des Artikels ist die Frage, welches orientalische Makeup sich für die Hochzeit eignet. Grundsätzlich kann man zwei Typen von arabischem Makeup unterscheiden. Beide sind vor allem für festliche Anlässe gedacht.

Einerseits gibt es das „Maquillage Libanais“, also das Makeup nach libanesischer Art. Ich kenne es von CD-Covers, auf denen libanesische Stars wie Nancy Ajram oder Haifa Wehbe auf diese Weise geschminkt sind. Die europäischen Smoky Eyes sind dem „Maquillage Libanais“ ziemlich ähnlich, der Fokus liegt also auf den Augen.

Diese werden mit drei aufeinander abgestimmten Lidschattenfarben geschminkt und sollen die Mandelform der Augen unterstreichen. Künstliche Wimpern sind dabei unverzichtbar. Der Teint wird in der Farbe des Hauttons grundiert, das Blush ist rosa oder apricot. Die Lippen werden von einem Lipliner umrandet, sie bleiben aber relativ hell.

Wenn ihr bei der Google-Bildersuche „Maquillage Libanais“ eingebt, findet ihr viele Beispiele dafür, sowohl natürliche als auch knallige Versionen. Auch auf Youtube werden einige Schminkanleitungen zum Thema angeboten. Das „Maquillage Libanais“ gilt einfach als der Inbegriff des arabischen Makeups.

Davon zu unterscheiden ist das noch viel kunstvollere „Maquillage du Golfe“, also das Makeup der Golfstaaten. Es ist exzentrisch und kreativ. Eingesetzt wird alles, was der Schminkkoffer hergibt: Kräftige Farben und Effekte, Pailletten, Strass-Steine und ausgefallene falsche Wimpern. Dieses Makeup ist eindeutig vom Film und von Modefotos beeinflusst.

Der Teint wird bis zu drei Nuancen heller als der eigene Hauttyp grundiert. Grund dafür ist, dass dunkle Haut in den Golfstaaten mit Armut gleichgesetzt wird. Man möchte also einen Porzellanteint kreieren. Die Wangenknochen und die ovale Form des Gesichts werden durch dunkles und kantig aufgetragenes Blush betont.

Rund um die Augen dominiert die Farbe Schwarz. Bunte und knallige Lidschatten gehen dann bis weit über das bewegliche Lid hinaus. Manchmal reicht das Augenmakeup sogar bis zu den Schläfen. Die natürlichen Augenbrauen werden häufig abgedeckt und idealisiert nachmodelliert. Auf Fotos habe ich auch phantasievolle Gestaltungen mit Spitzen oder Mustern aus Strass-Steinen rund um die Augen gesehen.

Der Mund wird übrigens genauso stark wie die Augen betont und mit kräftigen Farben geschminkt.

Ich habe leider nur wenige und teilweise leider nicht so gute Bilder vom „Maquillage du Golfe“ gefunden. Bei dieser Form des Makeups können sich die Visagisten wirklich austoben. In der Gazelle wird das „Maquillage du Golfe“ für die abendliche Feier einer Hochzeit empfohlen. Außerdem ist es für Fotos geeignet, weil das Blitzlicht viel von der Farbe schluckt.

Mir war vor der Lektüre dieses Artikels gar nicht klar, dass es eine noch ausdrucksvollere Variante des arabischen Makeups als das berühmte „Maquillage Libanais“ gibt. Da habe ich also mal wieder was dazu gelernt 🙂 . Ich finde es sehr inspirierend, über Makeups in anderen Ländern zu lesen. Artikel wie diesen müsste es viel häufiger in Frauenzeitschriften geben.

Habt ihr schon mal von diesen beiden Typen des arabischen Makeups gehört? Mögt ihr es, euch für festliche Anlässe richtig aufzubrezeln? Oder seid ihr Verfechter des Nude-Looks?

Auch interessant:

Beauty-Notizen 4.4.2014
Dr. Hauschka: Die neuen Foundations (inkl. Swatches)
Jahresrückblick (2): Best of Naturkosmetik 2015

Comments are disabled.

21 thoughts on “Orientalisches Makeup
  • Jana sagt:

    Von der Zeitschrift habe ich noch nicht gehört. Kaufst du sie hier in Deutschland, und wenn ja, was kostet sie hier?
    Ich würde unheimlich gerne mal ein richtig kräftiges orientalisches Make-up tragen, aber ich hab keinen Plan wo ich anfangen sollte… Also die Bilder aus diesem Forum finde ich nicht so schön, das ist mir zu kitschig. Aber einen tiefschwarzen, dicken Rahmen um die Augen und „normale“ Brauen, das kann ich mir an mir vorstellen.

    • beautyjagd sagt:

      Dann bist Du also mehr der Maquillage Libanais-Typ 😉 .
      Leider gibt es die Gazelle nicht in Deutschland, ich bringe sie mir immer aus Frankreich mit. Sie erscheint nur alle zwei Monate und ist mit 2,50 EUR auch gar nicht so teuer 🙂 .

  • Anajana sagt:

    Ich habe mich mit dem Thema arabisches Make up noch nicht beschäftigt und wusste auch nicht, dass es dafür eigene Bezeichnungen gibt. Ich mag farbiges AMU, aber mir sind beide Make ups schon zu extrem. Mit einem Maquillage du Golfe käm ich mir vor, wie ne Drag Queen. Für mich persönlich überhaupt gar nicht hochzeitstauglich.
    Es soll natürlich jeder so halten, wie’s ihm äh ihr gefällt. Andere Länder, andere Sitten.

    Ich schminke mich gern und es darf auch mal etwas dramatischer sein, aber im Vergleich zum arabischen Make Up ist es dann immer noch äußerst dezent.

    • beautyjagd sagt:

      Ich glaube auch, dass unsere Vorstellungen von starkem Makeup im Libanon, Iran oder in den Golfstaaten als sehr natürliche Looks angesehen würden 😉 . Das Schminkverhalten ist schon sehr unterschiedlich in verschiedenen Ländern. In Lissabon waren die Frauen z.B. sehr natürlich bis gar nicht geschminkt, da kamen mir die die deutschen Frauen nach meiner Rückkehr dagegen richtig aufgemacht vor.

  • Marta sagt:

    MissChievous auf Youtube hat auch schon solche Make-Ups geschminkt.
    Ich finde sie einfach wundervoll!!! Leider im deutschen Raum kaum alltagstauglich ; )
    Als ich das letzte Mal bei einer Make-Up Kette mit tollem AMU rausging wurde ich ziemlich seltsam angeschaut in der Tram : )
    Für festliche Anlässe brezel ich mich besonders gerne auf… im Alltag habe ich auch kaum Gelegenheit dafür. Daher mein kleiner Aufruf: Achtung jetzt kommt er „Mehr Make-Up für alle“.
    GLG Marta

    • beautyjagd sagt:

      Stimmt, MissChievious bietet dazu auch tolle Tutorials an, ein guter Hinweis 🙂 . Als Alltagstauglich ist das Golf-Staaten-Makeup ja auch nicht gedacht, eben für besondere Abende. Im Alltag brezel ich mich auch nicht so auf, aber wenn sich eine Gelegenheit abends ergibt, dann nutze ich meine Schminksachen endlich mal. Da unterstütze ich gleich deinen Aufruf 😉 . Liebe Grüße

      • Marta sagt:

        So jetzt kommt es, ich habe doch wirklich gedacht, die Frauen in den Golf Staaten würden sich im Alltag so schminken…
        Bei so vielen tollen Schminksachen, die wir wohl fast alle haben, muss man diese auch nutzen 🙂 Vielen lieben Dank das du meinen Aufruf unterstützt!!! Gerade heute bei dem trüben Wetter habe ich mich schön farbenfroh geschminkt. GLG M

  • beautyjagd sagt:

    Das habe ich auch gelesen, dass der Kajal schützende und beruhigende Wirkungen gegen Staub hat. Deswegen trägt man ihn auch schon Kindern auf. Von Lakshmi gibt es einen transparenten Kajal, der auch diese schützdende Wirkung haben soll. Muss also was dran sein… 🙂

  • keimonish sagt:

    Ich habe mal gelesen, dass das Augen Make up in orientalischen Ländern so stark gemacht wird, um die Augenpartie vor Staub und Sonne zu schützen. Aber ob das stimmt weiß ich nicht. (weil: das Auge selbst, wird ja nicht durch das Make up geschützt?!)
    WENN es aber stimmt, müsste es ja in unseren Breiten mittlerweile auch so sein….Staub gibt`s ja bei uns genug, nicht nur in der Wüste 🙂
    Also Marta, hast Du doch eine gute Begründung……….:-D)

    Ich schminke mich im Alltag dezent, was nicht immer nude ist. Was ICH unter stark geschminkt verstehe, wird von anderen meist nicht als solches wahrgenommen (außer, ich habe zu viel Blush erwischt)
    Ich habe mich mal stark geschminkt vor einem bestimmten Job (mit einem festlichen Thema), weil ich dachte, da hat die Maskenbildnerin nicht`s mehr zu machen und der Kommentar war: ein BISSCHEN haben sie ja schon selbst gemacht…….;-)

    • Marta sagt:

      Danke für die tolle Begründung, die muss ich doch bei Gelegenheit auf alle Fälle ausprobieren!!! LG Marta

  • Kaddi sagt:

    ich geb auch im Alltag gern mal Gas mit dem make up. allerdings missfällt mir an den orientalischen looks, dass die augenbrauen immer so nach cruella de ville aussehen. das macht das gesicht imho hart und alt. ijnsgesamt ist mir der look auch zu „polished“, ich mags lieber, wenn nicht alles auf hochglanz poliert ist.

    das mit der reinigenden wirkung von khol kajals stimmt. in marokko kann man zb reines kohlepulver kaufen, welches man sich um die augen schmiert um die augen zu schützen. allerdings kann ich mir vorstellen, dass solche produkte heute leider nicht mehr natur pur sind, wenn man sie auf einem basar kauft. die lakshmi kajals finde ich auch toll, allerdings trage ich nie (seltenst) dunkle farben auf der waserlinie, daher nix für mich. 🙂

    • beautyjagd sagt:

      Ich bin auch vorsichtig mit Khols vom Bazar, weil da viele mit Blei verunreinigt sein sollen. ich weiß nicht, ob das stimmt, aber meinen Khol-Flakon aus Kairo habe ich nur zur Dekoration hier herumstehen. Von Lakshmi gibt es aber auch farbige Kajals, wenn ich mich nicht täusche ? Ich trage leider selten Kajal auf der Wasserlinie, weil meine Augen mit Kontaktlinsen das nicht so gern mögen mögen. Mit Brille gefällt mir der Look nicht (meine Brille verkleinert die Augen). Dabei sieht das eigentlich so toll aus 🙂 .

  • Rosa sagt:

    Letztes Jahr hatte ich die Gelegenheit, mich im Iran in einem Schönheitssalon umzusehen. Dort werden für die Bräute die künstvollen Frisuren kreirt und natürlich werden sie geschminkt. Ich finde, dass das Make-up den orientalischen Frauen steht, doch leider fällt es meist maskenhaft aus ( weniger wäre mehr). Für ein Brautmake-up, incl. Frisur und ankleiden verbringen die Frauen dort Stunden. Auf ein orientalisches Make-up hatte ich aber verzichtet.Ich schminke mich nie sehr doll und hätte mich dann sicherlich, auch bei gegebenen Anlass, unwohl gefühlt.

    • beautyjagd sagt:

      Oh toll, ich beneide Dich um deinen Besuch in einem iranischen Schönheitssalon! Ich bewundere schon immer das Tagesmakeup einer iranischen Shopinhaberin in HH. Zu gern würde ich sie mal am Abend sehen 🙂 . Bestimmt hält sie mich für total ungeschminkt, dabei bin ich es gar nicht 😉 .

      • Rosa sagt:

        Ja, dass war wirklich ein Erlebnis! Wenn sich die Gelegenheit ergibt, werde ich wieder mal hingehen.
        Das Tagesmake-up von einigen Tehranerinnen ist ziemlich stark aber nicht im negativen Sinn. Ma

  • liv sagt:

    tolles thema! danke fuer diesen kulturellen ausflug! es gib ueberigens einen kohlkajal in öko-version (hab den namen grade vergessen, aber werd’s nachreichen) meine mama hat ihn und ich habe ihn mal ausprobiert (in einem hammer gruen und einem schwarz), war mir aber nicht sicher wie lang der schon bei mutti (die sich so gut wie nie schminkt) im schrank lag. er war ziemlich hart und etwas krümelig, aber trotzdem war das ergebnis toll! die stifte in pyramiden form kosten ca. 10-12 E also nicht grad guenstig. aber einen versuch ist es wert.

    Ich bekomme uebrigens auch fast immer gesagt, dass ich ja fast nicht geschminkt bin auch wenn ich das volle programm mit foundation, concealer, rouge, kajal, 2-3 lidschatten, augenbrauenstift gebrauche. liegt wohl daran dass ich meistens auf mascara verzichte (mag s im alltag einfach wenn ich mir nicht die augen reiben kann). also von den google fotos koennte ich noch was lernen 😉 LG, liv

    • beautyjagd sagt:

      Vielleicht ist es der von Lakshmi? Die gibt es in unserem Bio-markt auch, das sind solche in Kegel-Form.
      Und ich freue mich, dass das orientalische Makeup inspirierend für dich war 🙂 . Auch wenn man den perfekten Nude-Look eben nicht sieht 😉 .

  • miesje sagt:

    Hey, das ist superinteressant! Vielen Dank für den Beitrag!

  • mylanqolia sagt:

    Ein toller Artikel! Ich muss mir leider eine Wissenlücke eingestehen. Bisher dachte ich immer, dass der Terminus des arabischen Make-up generell auf alle knalligen Augen Make-ups anzuwenden sei. Wie man sich doch irren kann! Ich mag im Übrigen indische Brautmake-ups, die z.T. an die arabischen Varianten angelehnt sind. Nun aber zu deiner Frage: Ähm, ich und nude? Kaum bis gar nicht, um ehrlich zu sein. Denn hinter der Brille herrschen andere physikalische Gesetze, sodass ich meine Augen schnell zum Eldorado der Farben unfunktionieren konnte. Ehrlich gesagt, würde ich wahrscheinlich mehr zu Brauntönen greifen, wenn ich keine Brillenträgerin wäre und Kontaktlinsen vertragen würde. Aber na ja, ohne meinen Makel wäre ich wohl auch nie auf die Idee gekommen, mir die Augenlider mit Motiven vollzukrakeln. 😉

    • beautyjagd sagt:

      Praktisch, dass ich Brille und Kontaktlinsen abwechsle, so kann ich mal dezent, mal kräftiger malen 😉 🙂 Indische Makeups sind auch toll, vielleicht finde ich dazu mal was. Liebe Grüße .)

  • […] durch die Benutzung eine Art “Spitze” zu erhalten. Bei meinen Recherchen bin ich auch hier auf eine sehr schöne Übersicht über orientalisches Augenmakeup und die Unterscheidung […]