Dekorative Kosmetik, Naturkosmetik

Living Nature: Concealer

Dieser Concealer von der neuseeländischen Naturkosmetik-Firma wird auch „Schnelles Make-up“ genannt. Damit ist gemeint, dass man nur die Augenringe und Hautunreinheiten abdeckt, ohne zuvor Foundation aufgetragen zu haben. Wenn es sehr schnell gehen muss oder ein heißer Tag im Sommer ansteht, mache ich das häufig so.

Im Prinzip folge ich damit der Philosophie von Lisa Eldridge. In ihrem absolut sehenswerten Video zum Schminken von pickeliger Haut empfiehlt sie, eine leichte bis mitteldeckende Foundation über dem gesamten Gesicht zu verwenden. Lediglich die Hautunreinheiten sollen sorgfältig mit einem höher pigmentierten Concealer abgedeckt werden.

Grund für dieses Vorgehen ist, dass das Gesicht meist nur partiell von Hautunreinheiten betroffen ist. Die überwiegenden Hautpartien brauchen keine starke Abdeckung und sollen natürlich bleiben. Das Hautbild im Gesicht wirkt so trotzdem gleichmäßig, sieht aber schöner aus als unter einer einheitlich dicken Schicht an Foundation.

Auch bei den Augen geht Lisa Eldridge übrigens ähnlich vor. Sie empfiehlt, lediglich die Schatten abzudecken und nicht die gesamte untere Augenpartie.

Der Concealer von Living Nature eignet sich sowohl für die Augenpartie als auch für Hautunreinheiten im Gesicht, da er eine mittlere Textur hat: Er ist nicht zu klebrig für den Augenbereich, aber auch nicht zu flüssig für die anderen Stellen im Gesicht. Die Pigmentierung würde ich als leicht bis mittel beschreiben, das Finish ist matt.

Da der Concealer universell im Gesicht einsetzbar ist, darf man weder die Deckkraft einer Camouflage noch eine lichtreflektierende Textur für die Augenpartie erwarten. Ich halte ihn für jeden Hauttyp geeignet, auch für fettige Haut (bei der ich den ansonsten sehr schönen „Un“ Cover-Up von RMS Beauty eher nicht empfehle).

Verpackt ist der Concealer von Living Nature in einem kleinen schwarzen Tübchen. Das Produkt kommt aus einer feinen Kanüle und kann dadurch gut dosiert werden.

Der Concealer wird in drei Farben angeboten, einer hellen, einer mittleren und einer dunklen Nuance. Ich habe mich für „Medium“ entscheiden, da ich zurzeit mehr mit Hautunreinheiten als mit Augenringen zu kämpfen habe. Wie die meisten Menschen brauche ich für die Augenpartie eine hellere Nuance als für die Wangen und Stirn. (Demnächst werde ich mir also noch die Nuance „Light“ zulegen 😉 .)

Auf dem Swatch seht ihr links das Produkt, wie es aus dem Tübchen kommt, und daneben etwas verstrichen. Da die Haut meines Innenarmes natürlich viel heller als die auf meiner Stirn ist, passt die Farbe hier natürlich nicht:

Aber vielleicht kann man ein bisschen erahnen, dass die Textur des Concealers etwas zäh ist. Diese Eigenschaft schätze ich bei einem Concealer sehr. Ich kann nichts mit wässrigen Texturen anfangen, die nur schwach pigmentiert sind und außerdem nicht ordentlich halten. Leider ist dies bei vielen Concealern aus dem Naturkosmetik-Bereich der Fall.

Ich trage den Concealer grundsätzlich über der Foundation auf (außer natürlich an heißen Sommertagen, wenn ich den Concealer pur nehme). Dazu gebe ich eine kleine Portion des Concealers auf den Handrücken und appliziere die Farbe mit einem flachen breiten Concealer-Pinsel (von Ebelin) dünn auf die betroffenen Hautstellen.

Nach dem Auftrag warte ich etwas, bis der Concealer leicht angetrocknet ist und arbeite ihn dann mit dem Pinsel zart weiter in die Haut ein. Wenn nötig, gebe ich noch eine weitere Schicht darauf. Damit meine Schichtungen nicht allzu offensichtlich sind, verstreiche ich die Ränder (aber nur die) sorgfältig in die umliegenden Hautpartien.

Der Concealer hält auf mit Foundation grundierter Haut besser als auf purer Haut. Insgesamt bin ich mit der Haltbarkeit zufrieden. Übrigens funktioniert der Auftrag des Concealers auch über der Mineralfoundation sehr gut.

Ich schätze diesen universell einsetzbaren Concealer sehr. Dennoch hätte ich für Härtefälle gern einen weiteren, noch deckenderen Concealer aus dem Naturkosmetikbereich. Und eine größere Farbauswahl wäre auch nicht schlecht. Also, mitlesende Naturkosmetikfirmen aufgepasst, hier gibt es noch Bedarf 😉 !

Auf dem nächsten Foto zeige ich euch die Farbe des Concealers „Medium“ im Vergleich zu den beiden Foundations „Pure Sand“ und „Pure Honey“ von Living Nature:

Die Inhaltsstoffe sind laut Living-Nature-Katalog vom BDIH zertifiziert:

Der Concealer von Living Nature enthält 7 ml und kostet 22,50 EUR. Erhältlich ist er bei ausgewählten Bio-Märkten und in Bio-Beauty-Shops. Eine Händlersuche befindet sich auf der Homepage von Living Nature. Dort sind die Produkte auch online erhältlich. Ich habe den Concealer bei „Die Naturdrogerie“ gekauft.

Mein Fazit: Es ist nicht einfach, einen guten Concealer in Naturkosmetik-Qualität zu finden. Gerade auf die durch Hautunreinheiten geschwächte Haut möchte ich jedoch nicht täglich Silikone oder PEG-Verbindungen auftragen, um weitere Unreinheiten zu vermeiden. In der Kategorie des klassischen, flüssigen Concealers hat Living Nature eindeutig die Nase vorn.

Verwendet ihr häufig Concealer? Mehr für Hautunreinheiten oder zum Abdecken der Schatten in der Augenpartie? Reicht bei euch eine Farbe bzw. ein Produkt aus? Kennt ihr den Concealer von Living Nature?

Auch interessant:

Dr. Hauschka: Körperbalsam Rose
Ilia Beauty: Tinted Lip Conditioner in Jump
Mein Makeup-Täschchen (30): Sabine

Comments are disabled.

30 thoughts on “Living Nature: Concealer
  • Liv sagt:

    hallo julie! ich nutzte den concealer von hauschka. der ist nich super super, aber zusammen mit dem translucent make-up reicht er bei mir im moment noch aus. grade in den ferien sind meine augenringe viel geringer da reicht er auf jeden Fall. Ja und auf zu grosse Unreinheiten muss im moment noch der alverde abdeckstift bis ich einen anderen gefunden habe… living nature klingt sehr verfuehrerisch, aber ist mir etwas zu teuer .. vielleicht naechstes jahr, wenn ich hoffentlich einen neuen job habe. liebe gruesse aus meinem urlaub! Liv

    • beautyjagd sagt:

      Im Urlaub braucht man definitiv fast gar nichts 🙂 . Viel Spaß und erhole dich schön 🙂 PS: Den Abdeckstift von Alverde habe ich auch, aber der funktioniert ganz anders als der flüssige Concealer von Living Nature.

  • Jumanita sagt:

    Oh, das hört sich gut an. Das muss ich nachher gleich mal testen, ich meine den Concealer von LN über der Mineralfoundation aufzutragen. Das hatte ich bislang immer andersrum gemacht, ich bin gespannt auf das Ergebnis. Ansonsten kann ich auch nur gutes über den Concealer von LN berichten. Der hält und deckt gut ab und das schönste ist: es ist ein NK Produkt, wie mittlerweile fast alles in meinem Schrank! 😉 LG Jumanita

    • beautyjagd sagt:

      Klappt es denn bei dir wieder mit der Mineralfoundation von Andrea Biedermann? Interessiert mich ja immer … 🙂

      • Jumanita sagt:

        Ja, es klappt wieder mit der Foundation von Andrea Biedermann, aber vielleicht sollte ich das vorerst nicht zu deutlich schreiben. 😉 – Ich durfte letztens eine großzügige Probe der marie w. Foundation testen und ich muss sagen, die fühlte sich toll an und meine Haut hat sie auf Anhieb vertragen. Nach dem Aufbrauchen der Probe habe ich Andrea Biedermann noch einmal eine Chance gegeben, mal abwarten wie die Haut in den nächsten Tagen reagiert, bislang ist alles gut. –

      • beautyjagd sagt:

        Ich wünsche Dir auf jeden Fall viel Glück mit der Mineralfoundation! Immerhin hast du ja jetzt eine gute Ausweichmöglichkeit, falls es mit Andrea Biedermann doch nicht klappt.

  • Jumanita sagt:

    Ps.: der Concealer ist seeeehr ergiebig, der Preis ist für mich deshalb nicht so arg gewesen…

    • beautyjagd sagt:

      Das stimmt, ich brauche wirklich nur sehr wenig vom Concealer. Außerdem mag ich, dass das Tübchen so klein ist und man es überall hin mitnehmen kann.

  • georgina sagt:

    Ahhhh, ich liebe dieses Video von Lisa Eldridge! … Es ist so logisch, nicht das ganze Gesicht vollzukleistern, aber auf die Idee, so punktuell vorzugehen bin ich vorher nie wirklich gekommen.

    Ich verwende meistens mindestens zwei Concealer – einen unter den Augen (ich habe ganz tolle Augenringe) und einen für Rötungen (meistens im Kinnbereich). Die unterscheiden sich dann sowohl farblich als auch in der Konsistenz.

    Ich hab aber auch schon versucht, mit einem Concealer zurecht zu kommen (man – soll heißen ich – will ja nicht immer ein ganzes Makeup-Köfferchen mit sich rumschleppen :P).
    Jjetzt im Sommer funktioniert das einigermaßen, weil die Sonnenbräune die Augenschatten schon etwas kaschiert und ich dann keine superhelle Wunderfarbe mehr brauche um sie zu überdecken. Im Winter ist das immer ein Krampf mit den Schatten… Da muß ich manchmal schon desperate measures ergreifen. Farbneutralisierung durch Rosa, weil nur hell zu wenig Kontrast bietet usw.
    Ich bin echt froh, daß ich mir da gerade nicht so viel Gedanken drum machen muß…
    Wieso kann eigentlich nicht immer Sommer sein?!

    Viele Grüße.
    george

    • beautyjagd sagt:

      Ich mag die Videos von Lisa Eldridge auch sehr (gut, wer nicht 😉 ? ) . Immer Sommer brauche ich auch viel seltener Concealer um die Augen herum, wegen mir könnte der Winter auch kürzer sein 😉 . Deswegen brauche ich ab Herbst dringend noch den helleren Living Nature-Concealer. Liebe Grüße 🙂

  • @beautyjagd Und wieder herzlichen Dank für die Erwähnung 🙂

    Es freut mich, dass Dir der Concealer so gut gefällt. Noch abdeckender in flüssiger Form (und in Naturkosmetik) ist wahrscheinlich nicht machbar. Die Abdeckstifte von Hauschka und alva sind noch einen Tick deckender (aber eben auf Öl-Basis und nichts für Augenringe) und der lose Concealer von marie w. ist auch sehr deckend (sehr gut für die Augenpartie geeignet).

    Wir sind schon dankbar, dass Living Nature sich von den „üblichen Verdächtigen“ absetzt und eine bessere Deckkraft aufweist. Aber gegen mehr Auswahl hätten wir auch nichts einzuwenden. 😉

    Die Concealer-Töne sind übrigens auf die Puder von Living Nature abgestimmt und harmonieren sehr gut. So kann man tatsächlich auch ohne Foundation ein gutes Make-Up hinbekommen.

    Übrigens kann man zum Auftragen auch die Finger verwenden (mache ich eigentlich fast immer so). Alternativ bietet Living Nature den passenden Pinsel an (vegan!), der sehr zart ist.

    Viele liebe Grüße aus Mainz
    Die Naturdrogerie

    • beautyjagd sagt:

      Ich glaube auch, dass sich die nicht-silikon-haltigen Concealer und Foundations ziemlich gut mit den Fingern auftragen lassen. Beim Concealer greife ich letztlich doch immer wieder zum Pinsel, weil ich mit meinen Fingern nicht so punktuell arbeiten kann 😉 . Aber es funktioniert definitiv auch. Die Pinsel von Living Nature muss ich mir mal angucken, die kenne ich noch gar nicht. Liebe Grüße 🙂

  • Jana sagt:

    Ich decke mit meinem Clinique Airbrush Concealer nur meine „Augenringe“ ab. Zu Pickeln muss ich stehen, wenn ich die abdecke, hebt’s die noch mehr hervor. Wenn am Ende nur ein roter Fleck da ist, dann gerne auch darüber ein bisschen Concealer.

    • beautyjagd sagt:

      Lisa Eldridge verwendete ja auch den Clinique Airbrush Concealer in einem ihrer Videos. Und du hast recht, manchmal betont man Pickel durchs Abdecken erst recht. ich kann trotzdem nicht ohne Concealer…

  • Andreea sagt:

    Ich lebe von Concealer 😉 Scherz beiseite – ich habe zwei (nahe Nuancen, je nach wo im gesicht heller und dunkler) dann drei für Augenringe (je nach Bedarf) und verwende meist Concealer-ALVA Puder plus Rouge. Flüssig Make-up plus Puder ist heftig, meist nheme ich den Puder nur gegen Ende des Tages.
    Ich kann mir nicht vorstellen jeden Tag eine Foundation zu benutzen. Egal was es ist, meine Haut findet es nicht gut. Aber den ALVA PUder mag sie.

    Eine Frage zu den LN Farben: Ist die hellste Farbe mit gelb oder neutral? Und ist sie so hell wie die Hauschka 01? Dunkler wäre fatal. Ich würde die sonst auch testen; gerade ist meine Haut noch trockener geworden und da wird sie mit einer recht reichhaltigen Foundation hoffentlich klar kommen. Für häufigere Anwendung möchte ich dann schon NK.

    • beautyjagd sagt:

      Du meinst die Living Nature-Foundations? Da kann ich dir mit hellen Tönen leider nicht weiterhelfen, weil ich im Moment für meine Verhältnisse ziemlich braun bin. Und Hauschka 01 habe ich nicht. Vielleicht kann dir die Naturdrogerie weiterhelfen?

    • @Andreea Bei den Living Nature Foundations ist Pure Sand dem Hauschka 01 am nächsten. Es ist genau gleich hell, aber einen Hauch weniger rosa. Ich empfinde den Farbton im direkten Vergleich neutraler als Hauschka 01.

      Wenn Du möchtest, kann ich Dir auch gerne mal von allen drei, die ich im Laden habe, eine kleine Menge abfüllen und zuschicken. Ich denke 5 Euro mit Versand ist OK.

      Viele Grüße aus Mainz
      Die Naturdrogerie

  • Aorta sagt:

    NK-Concealern hab‘ ich nach mehreren Enttäuschungen abgeschworen. Eine etwas niedrigere Deckkraft würde ich im Tausch zu besseren INCI ja noch in Kauf nehmen – das Problem war aber bei allen Produkten die Konsistenz, die letzten Endes zu einem ungleichmäßigen Ergebnis führte (egal, ob ich den Concealer, aufgetupft, -gestrichen oder mit dem Pinsel aufgetragen habe). Zunächst dachte ich, dass es vielleicht an der Augencreme liegen könnte und hab‘ dann diesbezüglich mit verschiedenen Produkten herumexperimentiert. Aber die Ergebnisse waren gleichbleibend schlecht. Deshalb kaufe ich altbewährte KK-Silikonrutschen von MAC oder Maybelline.

    Es gibt einfach einige Produktgruppen, bei denen ich im NK-Bereich chronisch unzufrieden bin und deswegen nach wie vor zu KK greife. Dazu zählen Concealer, Foundation und Eyeliner sowie Deo und Haarspray. Allerdings gehöre ich auch zu den Leuten, die Foundation nicht jeden Tag verwenden. Ich gebe mich meist mit einem selbstgemischten Primer, Concealer und Puder zufrieden, nicht, weil meine Haut schon von Natur aus absolut ebenmäßig aussieht, sondern aus dem gegenteiligen, von den Vorrednerinnen schon erwähnten Grund heraus. Lisa Eldridge liegt mit ihren Erklärungen ganz auf meiner Linie.

    Der Clinique Airbrush Concealer würde mich eigentlich auch reizen, nur mag ich diese Pinselapplikatoren nicht so gerne. A propos Augenringe: Hat zufällig jemand schon Erfahrungen mit Cremes gemacht, welche Phytonadione (Vitamin K1) oder Haloxyl enthalten?

    • beautyjagd sagt:

      Zu deiner Frage kann ich leider nichts antworten, damit habe ich noch nicht experimentiert. In welchen Cremes ist es enthalten, die dich interessieren?
      Und ich schließe mich an, dass KK in Sachen Concealer, Foundation, Deo und für mich auch Wimperntusche immer noch vorne liegt. Aber ich bin bester Dinge, dass sich da in den nächsten Jahren viel ändern wird. Wie mischst Du dir denn deinen Primer selbst an *neugierig frag* ?

  • Louisa sagt:

    Ich nehme eigentlich jeden Tag Concealer – außer ich schminke mich gar nicht.
    Verwende zurzeit den Concealer im Röhrchen von Alverde und finde ich ganz okay. Er könnte besser abdecken, aber dafür setzt er sich auch nicht in den Fältchen ab und ist hell genug (habe den neueren Porcelain). Bevor mein Alverde Puder-Concealer leer wurde, habe ich dann noch immer etwas davon drübergegeben, aber so ein großer Unterschied zu jetzt war es nicht.

    Für Unreinheiten nehme ich den Abdeckstift mit Teebaumöl von Alverde. Bei mir hilft er sehr beim Abheilen, auch ist er ziemlich deckend und durch die pastöse Konsistenz auch gut haltbar (bis auf auf der Stirn in der Nähe meiner „Denkerfalten“ *g*). Nur ist er jetzt im Sommer etwas zu hell.

    Habe auch noch diesen 3-in-1-Concealer von Alverde, aber da ist der hautfarbene viel zu dunkel, der rosane ist zu fettig für die Augenschatten – nur der grüne ist toll. Ich habe aber gesehen, das es von Logona einen grünen im Röhrchen, den werde ich vielleicht bald mal ausprobieren.

    Der Concealer von Living Nature sieht sehr gut aus, wenn meiner mal leer sein wird, werde ich mal schauen, wo ich ihn ausprobieren kann. Hattest du eigentlich mal geschrieben, dass Naturschön die Marke aus dem Programm nimmt/genommen hat, oder täusche ich mich da?

    • beautyjagd sagt:

      Ja, leider gibt es dort von Living Nature nur noch einige Sachen von der Gesichtspflege. Ich war gerade heute nochmal da, die Inhaberin ist sehr nett und kann auch alles bestellen – aber ich würde gern mal testen, bevor ich das tue. Anscheinend liefen die Sachen bei ihr nicht so gut, leider.

  • Aorta sagt:

    Also, Haloxyl habe ich neulich beim Stöbern in einem Shop für Kosmetikrohstoffe entdeckt. Es ist ein Wirkstoffkomplex, nicht etwa ein einzelner Inhaltsstoff, wie man fälschlicherweise vereinzelt lesen kann.

    Vitamin K1 ist mir schon in mehreren Produkten begegnet, zum ersten Mal hatte ich darüber aber im Shop von „Make Up Artist’s Choice“ gelesen. Leider erst nach der letzten Bestellung und deren Shipping ist ganz schön teuer geworden, so dass sich nur noch recht große Bestellungen lohnen. Es wird wohl auch von einigen High End-Anbietern in Produkte eingearbeitet, bin mir nur gerade nicht mehr sicher, welche das noch gleich waren.

    Zum Primer: Ich bin keine große Rezeptekünstlerin, deshalb mische ich mir nur einfache Dinge selbst, die mit relativ wenig Sach- und Zeitaufwand zu bewerkstelligen sind. Also sowas wie Haarspitzenpflege, Hyalurongel oder mal einen Lippenpflegestift. Auf die Sache mit dem Primer bin ich gekommen, weil ich einerseits kein cremiges/flüssiges Produkt wollte, mich andererseits aber die fertig angebotenen pudrigen Primer (meist von Mineralkosmetikanbietern) auch nicht überzeugen konnten. Okay, ich geb’s zu, ich bin zuweilen wirklich wählerisch und schwierig.

    Jedenfalls bin ich irgendwann bei folgendem Mix gelandet: Man nehme superfeines Seidenpulver und Silica Powder Spheres im Verhältnis 1:1, mischt es gut durch, und fertig. Das ist die Variante für sehr fettige Haut, bei weniger Tendenz zum Speckglanz würde ich einfach den Silica-Anteil verringern. Anfangs hab‘ ich beide Inhaltsstoffe immer ganz penibel mit der Feinwaage abgemessen, mittlerweile mach‘ ich das einfach nach Augenmaß mit der Messerspitze oder einem Espressolöffelchen. Das Silica gibt’s bei Coastal Scents, das Seidenpulver (wichtig: superfein!) beziehe ich bei wechselnden Anbietern. Das Tolle an dem Primer ist, dass er nicht nur bombig mattiert (aber ohne dabei stumpf auszusehen), nein, er ist auch noch unschlagbar günstig (… okay, ich höre ja schon auf :-D). Ich verwende ihn auf der gut eingecremten Haut nach dem Concealer und vor’m getönten Puder (T. LeClerc). Wenn Flüssigfoundation hinzukommt, verwende ich ihn zum Schluss anstelle von Puder. Jetzt weißt Du’s ;-).

    • beautyjagd sagt:

      Seidenpuder und Silica, das hört sich für mich gut an. Im Moment bin ich nicht in einer Mischphase, aber das kommt bestimmt wieder 🙂 . Da werde ich die Mischung auf jeden Fall mal ausprobieren. Und mit T.Leclerc sprichst Du auch was an, um die Puder schleiche ich schon seit langem herum. Welche Farbe verwendest Du? Den klassischen losen Puder?
      Und vielleicht weiß ja jemand von den Leserinnen noch was zu diesen Mittelchen gegen Augenringe, ich bin glücklicherweise nicht so stark davon betroffen. Aber danke dir auch für die Infos, sowas find eich immer wieder interessant 🙂 .

  • Aorta sagt:

    Gern geschehen, Julie :-). Bei T.LeClerc verwende ich sowohl den losen Puder (in der Farbe Camélia, ein „peaches & cream“-Ton), zum Nachpudern unterwegs benutze ich den gepressten (Farbe Ivoire, ein sehr helles beige). Dann habe ich noch den losen Bananenpuder, den kann ich aber nur auf gebräunter Haut benutzen, ansonsten sehe ich aus, als ob ich Gelbsucht hätte :-D.

    Zugegebenermaßen bin ich auf die Marke aufmerksam geworden, als ich mal vor Jahren beim Arzt in einem Magazin blätterte. Da stand dann, dass der lose Puder durch die Reisstärke besonders toll bei fettiger Haut sein soll, weil er wunderbar mattiert. Beim Anblick der hübschen, im Jugendstil gestalteten Verpackungen wurde ich dann endgültig schwach (die weichen Knie könnten aber rückblickend auch aufgrund des Preises gewesen sein). An so einer Dose hat man aber auch extrem lange, ich komme so ungefähr ein gutes Jahr damit hin, bei täglicher Benutzung. Und das Puder mattiert wirklich gut und duftet ganz dezent-nostalgisch. Für Leute mit trockener Haut könnte die lose Variante womöglich etwas zu staubig sein. Ich verwende die Sachen von T.LeClerc mittlerweile seit fünf oder sechs Jahren, kaufe sie immer wieder nach und probiere auf dem Gebiet nicht mehr herum, was wohl das größte Kompliment ist, was man als kosmetikaffiner Mensch einem Hersteller machen kann. Was mir auch positiv aufgefallen ist: Auch ohne Primer dunkeln die Puder im Laufe des Tages kaum nach, eigentlich neige ich dazu ziemlich stark (der Oxidationsprozess hat was mit der individuellen Fettsäurenzusammensetzung der Haut zu tun, die bei Leuten mit Neigung zu unreiner/fettiger Haut anders ist, als bei Menschen mit normaler Haut).

    Zuletzt: T.LeClerc scheint wohl im Mutterland Frankreich günstiger zu sein, also lohnt es sich vielleicht, bis zum nächsten Frankreichaufenthalt zu warten und dann zuzuschlagen.

    • beautyjagd sagt:

      Ich werde auf jeden Fall in Frankreich danach schauen, denn ich glänze ja auch ziemlich schnell in der T-Zone und mit gefällt der lose Puder ziemlich gut. Die schöne Dose sowieso. Ich habe gesehen, dass es seit einiger Zeit praktische Reisedosen mit dem losem Puder gibt, die will ich haben 🙂 . Der gepresste Puder gefällt mir von den Inhaltsstoffe nicht so, deswegen werde ich mich wohl für die staubige Handhabung entscheiden. Ich habe die Farbe Naturel im Auge, mal sehen, wie sie in echt aussieht. und da wir hier sowieso schon total OT sind 😉 , kennst Du auch die Puder von Caron?

  • Aorta sagt:

    Ja, so eine Reisedose habe ich auch noch, in der alten Variante in hochglänzender Optik (die neuen Dosen sind matt, gar nicht schlecht, man sieht Fingerpatscher weniger). Für die Handtasche ist mir die Reisedose trotzdem zu wuchtig… aber Du hast schon recht, was die INCI vom gepressten Puder betrifft.

    Die Puder von Caron konnte ich bisher nur online bestaunen, da gibt’s ja auch eine sehr große Farbauswahl – ich könnte mir gut vorstellen, dass sie auch ganz fein beduftet sind. Wobei mir bisher eigentlich kein einziger Duft von Caron gefallen hat, aber die Flakons sehen sehr hübsch aus.

    • beautyjagd sagt:

      Du hast schon so eine Reisedose *neid* !
      Die Puder von Caron habe ich mir im Winter in Paris angeguckt, aber da war ich noch nicht so in der einer Puder-Phase wie jetzt ;). Von Caron soll es auch so praktische Pompons geben, also Puderdosen zum Mitnehmen. Muss ich mir auf jeden Fall nochmal angucken 😉 . Meine Frankreich-Liste wird von Tag zu Tag länger…

  • keimonish sagt:

    Wenn der Abdeckstift von Hauschka noch deckender ist, werd ich mir den auch mal ansehen, ob eine passende Farbe dabei ist. Ich mag den Concealer von LN sehr und verwende ihn z.Z. auch täglich aber 2 Stellen hab ich im Gesicht (am Kinn und im unteren Wangenbereich), die immer wieder sichtbar werden. Entweder reicht da die Abdeckkraft nicht oder ich „patsche mit den Fingern dran herum“ 🙂 beim Aufstützen (leider) ….hab ich noch nicht rausgefunden.

    • beautyjagd sagt:

      Die beiden Abdeckstifte (alos nicht die flüssigen Concealer von Dr. Hauschka) fand ich beide ziemlich hell. Ich schätze mal, auch für dich (gerade nach dem Urlaub). Ich werde ihn mal im Winter versuchen.

  • […] habe ich mir auch eine hellere Nuance meines Lieblings-Concealers von Living Nature gekauft, denn Medium passt nicht mehr so ganz zu meiner Haut. Bei der Foundation von Living Nature […]