Duft, International, Naturkosmetik

Melvita: Eau de Toilette Chèvrefeuille

Juhu, meine Suche nach dem idealen Geißblatt-Duft war endlich erfolgreich! Ich habe in den letzten Monaten einige Parfümerien durchstöbert, mit kundigen Verkäuferinnen gesprochen, im Internet geforscht und bin euren Duft-Tipps unter meinem Post zur Alkmaar-Seife von Lush nachgegangen.

Die Düfte waren alle gut, aber sie haben nicht so gerochen, wie ich einen Geißblatt-Busch im Südfrankreich in Erinnerung hatte. Letztlich habe ich mich gefragt, ob mir meine Erinnerung nicht einen Streich spielt, und der Duft in meiner Phantasie eigentlich unerreichbar geworden ist 😉 .

Das Geißblatt ist eine Kletterpflanze und existiert in vielen verschiedenen Arten. Es wächst nicht nur in Südfrankreich, sondern auch in Deutschland. Dieses Foto ist in der Normandie entstanden:

Ich muss zugeben, ich hatte schon ein wenig aufgegeben und rechnete nicht mehr damit, einen für mich passenden Geißblatt-Duft zu finden.

Beim Besuch des tollen Bio-Supermarktes „La Vie Saine“ in Nancy habe ich die Natur-Düfte von der französischen Naturkosmetik-Firma Melvita beschnuppert und „Les Solyflores“ entdeckt. Die 17 Düfte dieser Reihe haben jeweils eine einzige Pflanze zum Thema.

Als ich das „Eau de Toilette Chèvrefeuille“ unter der Nase hatte, machte es BING – das war der Duft, nachdem ich solange gesucht habe 🙂 . Er ist nicht kompliziert aufgebaut. „Chèvrefeuille“ riecht blütig, fein, etwas süß und leicht betörend. Der Duft ist jedoch nicht schwer und klebrig, was daran liegen dürfte, dass die Blüte von einem leichteren grünen Anteil begleitet wird.

Für mich duftet das Eau de Toilette wirklich so, als ob ich unter dem blühenden Geißblatt stünde und dabei sowohl die Blüten, ein wenig Blätter und minimale Anklänge von Holz wahrnehme. Im Gegensatz dazu hatte der Geißblatt-Duft „Caprifoglio“ von L’Erbolario für mich zu wenig dieser frischen und leichten Anteile.

Der Duft verfliegt nach ungefähr vier Stunden, was ich aber bei dem günstigen Preis des Eau de Toilettes nicht negativ finde.

Die Solyflores-Düfte sind alle in einem schlichten, matt-transparenten Glasflakon verpackt. Sie enthalten je 100 ml und kosten laut Internet-Seite 14 EUR. Ich habe 12 EUR dafür bezahlt und mich über den Preis gefreut, denn das ist definitiv mein günstigster Duft seit langem.

Die Inhaltsstoffe enthalten laut Angabe auf der Verpackung kein Diethylphthalat, keinen künstlichen (nitrierten) Moschus, kein Propylen Glycol, keine Farbe und keine polyzyklischen Verbindungen:

Die Produkte von Melvita sind von Ecocert und Cosmebio zertifiziert. Auf der Verpackung des Eau de Toilettes konnte ich die Siegel allerdings nicht finden. Edit: Melvita überarbeitet derzeit das Sortiment und hat den Duft aus dem Programm genommen. Eine Alternative ist das Eau de Toilette Chèvrefeuille von Bernard Laget, das ich in diesem Post zeige. Es ist über Amazon auch in Deutschland erhältlich.

Melvita gibt es in Deutschland in Bioläden, die auf der Händlerliste aufgeführt sind.

Mein Fazit: Solche Funde sind mir die liebsten! Für mich fängt das „Eau de Toilette Chèvrefeuille“ von Melvita den Duft des Geißblatts am besten ein. Wenn ich es trage, kommt es mir immer ein bisschen so vor, als stünde ein Geißblatt-Busch in meiner Nähe. Schön ist auch der günstige Preis und dass der Duft von einer Naturkosmetik-Firma stammt.

Kennt ihr die Düfte von Melvita? War jemand von euch schon mal in der Boutique in Karlsruhe? Wie gefällt euch der Duft von Geißblatt? Besitzt ihr günstige Düfte, die euer Herz erobert haben?

Auch interessant:

Everyday Minerals: Loser Lidschatten Nutmeg (und kleines Vorwort)
Käufe in New York 1: Dekorative Naturkosmetik
Martina Gebhardt: Baobab Foot Cream

Comments are disabled.

29 thoughts on “Melvita: Eau de Toilette Chèvrefeuille
  • Jana sagt:

    Melvita gibt’s in Karlsruhe? Das ist ja quasi bei mir um die Ecke. Schande auf mein Haupt dass ich das nicht wusste. Der Duft klingt begeisternd, deiner freudigen Beschreibung nach zu urteilen 🙂
    Ein günstiger Duft, der mir gerne mal zu Kopf steigt, ist das Musk-Oil in dem kleinen Glasröhrchen. Heiß, sage ich da nur 😀

    • beautyjagd sagt:

      Ich bin echt begeistert von meinem Geißblatt-Fund 🙂 . Pfingstrose roch auch super. irgendwie erscheint mir Karlsruhe als Reiseziel plötzlich viel attraktiver 😉 , denn in Frankreich gibt es die Melvita-Boutiquen nur in Südfrankreich (da kommt Melvita ja her) und in Paris.
      Meinst Du das Musk Oil von Jovan? Davon habe ich bisher nur gelesen, muss ich mal dran schnuppern.

  • Kaddi sagt:

    das hört sich toll an. melvita mag ich eigentlich sehr gern, nur ist es in D sehr schwer erhältlich. ich kenne die parfums von denen auch gar nicht, ich selbst habe nur die handcreme. geißblatt habe ich in er natur noch nie gerochen, ich kenne aber den caprifoglio duft von l’erbolario, der gefällt mir ganz gut. generell mag ich l’erbolario dufttechnisch recht gerne, viel lieber als l’occitane oder crabtree&evelyn, die ich ähnlich vom konzept her finde.
    hab ich dass jetzt richtig verstanden, dass das parfum kein naturprodukt ist? weil ja nicht zertifiziert. also chemie ohne die ganz schlimmen inci.

    • beautyjagd sagt:

      Wenn ich das genau wüsste! Anscheinend ist (laut HP) das gesamte Sortiment von Melvita von Ecocert zertifiziert, aber warum drucken sie dann das Siegel nicht auf das Eau de Toilette? Ich habe leider keine weiteren Infos im Netz gefunden.
      Die Düfte von Erbolario habe ich auch mal durchgeschnuppert, aber da ich zu dem Zeitpunkt in Sachen Geißblatt unterwegs war, kann ich mich an Caprifoglio am genauesten erinnern 😉 . Und das war mir dann etwas zu betörend, schlecht fand ich es nicht (aber eben nicht so, wie ich denke, dass es sein müsste 😉 ).

  • keimonish sagt:

    Na, da hast Du es ja endlich :-D. Schade, dass ich nicht mal daran riechen kann, damit ich wüsste, ob der Duft dem äther. Öl gleich ist.
    Ich hab mich von den Seifen in Deinem Speick-Lippenbalsam-Thema (Ute Maria) anfixen lassen und hab schon u.a. Jasminseife im Chinaladen gekauft. GeißblattSEIFE habe ich bei L’Occitane gefunden. (im Internet) Die und Aprikosenblütenseife wollte ich mir morgen mal anschnuppern und evtl. kaufen.
    Nach der Händlerliste gibt es melvita bei uns nicht. Aber wenn ich mal in einer Stadt bin, in der es das gibt, werde ich ganz bestimmt danach Ausschau halten. Bin richtig neugierig drauf.:-)

    • beautyjagd sagt:

      Dein ätherisches Geißblatt-Öl interessiert mich auch immer noch. Aber bei unserem Spinnrad gibt es das leider nicht. Abgesehen davon, dass ich mit dem Eau de Toilette so zufrieden bin, dass ich erstmal nichts anderes mehr suchen muss 🙂 .
      Die Geißblatt-Seife von L’Occitane werde ich auf jeden Fall auch mal angucken, die sieht gut aus. Danke für den Tipp!

  • Aorta sagt:

    Oh nein, die haben auch einen natürlichen Pfingstrosen-Duft?! Sowas darf man mir doch nicht erzählen…. und das auch noch in Karlsruhe, da könnte ich ja rein theoretisch mal einen kleinen Ausflug… aber vielleicht gibt’s Melvita demnächst auch in Stuttgart, das wär‘ fein.

    Freut mich, Julie, dass Du jetzt das gefunden hast, wonach Du auf der Suche warst. Ich kenn‘ das, wenn man so eine genaue Vorstellung im Kopf hat und wie blöde danach sucht. Aber umso schöner ist es, wenn man es dann tatsächlich findet. Ich freu‘ mich auch schon auf die restlichen Parfüm-Pröbchen-Rezensionen.

    • beautyjagd sagt:

      Der Pfingstrosenduft hat mir auch sehr gefallen, den muss ich vielleicht das nächste Mal haben 🙂 . Und die anderen Rezensionen von den Pröbchen kommen natürlich noch!

  • […] auf die Wimpern. Ein wenig Lippenbalsam von Melvita ersetzt den Lippenstift und mit einem Spritzer „Chèvrefeuille“ (auch von Melvita) bin ich schon […]

  • Schneizel sagt:

    Es gibt jetzt auch einen deutschen Webshop von Melvita, aber das Eau de Toilette Chèvrefeuille ist nicht vorhanden. Schluchz!

  • Schneizel sagt:

    Und ich hatte nach der Lektüre dieses Posts solche schrecklichen Geißblatt-Gelüste, dass ich sofort zu einer Berliner Adresse gelaufen bin – wo Melvita grade ausgelistet wurde. Grmpf. In diesem Geschäft gab es den Geißblatt-Duft von L’Erbolario, der mir auch zu schwer ist. Aber nicht schlecht. Und irgendwo muss hier noch eine alte Flasche Eau de Charlotte von Goutal herumgeistern… Wo hab ich die bloß? Ist schon komisch, man kann auf einen bestimmten Duft genau so einen Jieper haben wie auf eine bestimmte Speise.

    • beautyjagd sagt:

      Ich fand den Duft von L’Herbolario etwas zu süß, wenn auch nicht schlecht. Seit meinem Post über die Alkmaar-Seifen (im Frühjahr) war ich ja auch auf der Jagd nach Geißblatt-Düften. Geht mir also wie dir, die Gelüste sind da ähnlich wie beim Essen 🙂 .

  • Schneizel sagt:

    Der italienische Duft entwickelt sich mit der Zeit ganz interessant auf der Haut, wenn auch tatsächlich süß (schnupper), aber die Kopfnoten haben mich erst einmal umgehauen.
    Ich hab mir auf gut Glück zwei Melvita-Eaux de Toilette aus Frankreich bestellt, trotz der Portokosten (au), Lavendel und Geißblatt. Lechz! Da ich ja auch auf der Suche nach dem perfekten Lavendel-Omaduft bin, trifft sich das ganz gut.

    • beautyjagd sagt:

      Die Kopfnoten mochte ich von L’Herbolario auch direkt! Aber dann wurde es mir nach einer Weile zu klebrig.
      Und du bist ja cool, einfach mal auf Verdacht in Frankreich bestellen. Lavendel habe ich nicht aufgespüht, aber beschnuppert – kam mir sehr klassisch vor 🙂 . Mein neuester Kauf ist ja noch Pfingstrose, der gefällt mir auch sehr.

      • Schneizel sagt:

        Die Duftwasser sind angekommen, und ich bin sehr angetan. Ha! Das ist der Geißblattduft, den sich eine Kollegin vor Jahren aus Frankreich mitgebracht hatte – und weil sie partout nicht wollte, dass ich wie sie rieche, hat sie mir die Marke nicht verraten. Mittlerweile haben sich unsere Wege getrennt, und ich schwebe selig im Geißblattnebel. Und mein Mann wird sich bestimmt das Lavendelwasser mit mir teilen wollen. Danke für den Tipp.

      • beautyjagd sagt:

        Oh toll, dann hat sich das Wagnis ja gelohnt, ohne Test zu bestellen! Ich schwebe heute auch mal wieder im Geißblatt-Himmel 🙂

  • Schneizel sagt:

    PS

    Der geißblatt-haltige Duft von Annick Goutal heißt Eau de Camille. Den gibt es auch nicht mehr in Deutschland.

    • beautyjagd sagt:

      Echt, Eau de Camille riecht nach Geißblatt? Das wusste ich nicht, ich kenne nur den Le Chèvrefeuille von Annick Goutal als Geißblattduft – aber beim Testen war es nicht das Geißblatt, das ich im Kopf hatte. Wenn ich mal wieder in Paris bin, werde ich Eau de Camille anschnuppern 🙂 .

  • […] Dollar nicht widerstehen, schließlich liebe ich Geißblatt! Der Duft ist weniger süß als der von Melvita (dieser wurde leider aus dem Programm genommen) und riecht etwas frischer und […]

  • […] den sommerlichen Nagellack Holiday von Chanel auf den Nägeln zu tragen, sondern mich mit meinem Geißblatt-Duft einzunebeln. Irgendwo muss der Sommer ja herkommen! Melvita hat das Eau de Toilette Chèvrefeuille […]

  • […] Eau de Toilette Chèvrefeuille (2) einen sehr guten Ersatz für den aus dem Programm genommenen Geißblatt-Duft von Melvita bietet. Ich habe fast den Verdacht, dass er auch der Hersteller für das Melvita-Parfüm war. Nun […]

  • michaela sagt:

    Jetzt hat mein Herz gerade einen Sprung gemacht:
    Genauso erging es mir: Ich bin 2011 durch Südfrankreich gewandert, dieser Duft läßt mich seitdem nicht mehr los. Ich wußte erst gar nicht WAS für eine Pflanze das ist.

    Seit 1 Jahr weiß ich es und jage diesem unbeschreiblich betörendem und fein wäschigem Duft hinterher.

    Jetzt muss ich gleich schauen, wo ich ihn her bekomme (bin in Niederbayern)
    DANKE DANKE DANKE für die Info!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    • beautyjagd sagt:

      Leider hat Melvita den Duft aus dem Sortiment genommen, ich habe das gerade oben im Text noch ergänzt. Mittlerweile habe ich aber eine sehr gute Alternative gefunden, das Eau de Toilette Chèvrefeuille von Bernard Laget – ich habe es hier gezeigt: http://beautyjagd.de/2012/09/16/mein-beauty-einkauf-in-frankreich/. Vielleicht war er sogar der Hersteller für das Eau de Toilette von Melvita… ? Es ist zB auch über Amazon erhältich.

      • Espanja sagt:

        Beim scrollen durch den Blog bin ich auf das Thema
        „chevrefeuille“ gestoßen,das mich sehr interessiert.Ich hatte mir mal einen solchen Duft als roll-on aus Frankreich mitgebracht, den ich sehr mochte,aber leider in Deutschland nie finden konnte,weder im Internet noch in Bioläden.

        Heute habe ich natürlich gleich bei Amazon nachgeschaut und mußte feststellen:nicht mehr lieferbar……..und völlig offen, ob
        es je wieder im Angebot sein wird.

        Darum habe ich jetzt ( trotz der beachtlichen Transportkosten )
        direkt in Frankreich bei Maison Laget bestellt.Ich bin gespannt!
        Und danke für den tollen Blog,der so voller Anregungen und Tipps
        im Biokosmetik Bereich ist.

      • beautyjagd sagt:

        Mein Chevrefeuille/Geißblatt-Fieber hat auch nicht nachgelassen! Schade, dass es den Duft nicht mehr via Amazon gibt, ich hätte dann an Deiner Stelle auch direkt in Frankreich bestellt, bleibt einem ja nichts anderes übrig. Und danke für Deine netten Worte zu meinem Blog!

  • Espanja sagt:

    …..und schon ist er da, mein Chevrefeuille! Waren ganz schön fix die Franzosen,vorgestern
    bestellt und heute kann ich bereits schnuppern.Verglichen mit dem Duft den ich mal hatte
    scheint er mir etwas süßlicher zu sein,aber ich mag ihn! Auch das nostalgische Etikett
    auf der schmalen,hohen Glasflasche gefällt mir,sehr französisch das Ganze,vive la France!

    • beautyjagd sagt:

      Ja, sehr französisch, nicht wahr? So empfinde ich das Design auch, und ich muss auch immer an das kleine Lädchen in der Provence (in Vaison la Romaine) denken, wo es die Produkte gibt.