Haar, Naturkosmetik

Sieger meines Tests: Clear-Shampoo von Farfalla

Vor ungefähr zwei Monaten habe ich mit einem Shampoo-Test begonnen. Ich habe ein Shampoo in Naturkosmetik-Qualität gesucht, weil ich keine Lust mehr auf SLS, Parabene & Co direkt auf der Kopfhaut hatte. Und gleich vorneweg das Ergebnis: Mein derzeitiger Favorit ist das Melisse-Meeresalgen-Shampoo von der schweizerischen Firma Farfalla.

Dieses Shampoo war in meiner Testreihe zunächst nicht vertreten. Ich hatte lediglich ein kleines Probefläschchen mit dem Granatapfel-Shampoo von Farfalla. Nachdem es leer war, habe ich es sofort vermisst. Beim Nachkauf habe ich mich dann für eine Flasche des Clear-Shampoos mit Melisse und Meeresalgen entschieden, das für rasch nachfettendes Haar gedacht ist.

Und ich finde, dieser Nachkauf sagt schon einiges. Das Shampoo lässt sich gut verteilen, schäumt auch etwas (viel mehr, als ich von einem Bio-Produkt erwartet habe) und reinigt die Haare gut. Sie fühlen sich nach der Wäsche weder beschwert noch strohig an. Dazu mag ich den Duft mit der Melisse gern.

Verpackt ist das Shampoo in einer leichten Plastikflasche mit kippbarer Öffnung. Daraus kann man das Shampoo dosiert entnehmen.

Die vom BDIH zertifizierten Inhaltsstoffe basieren auf Zuckertensiden:

Von Farfalla stehen sechs Shampoos zur Verfügung, die für unterschiedliche Bedürfnisse gedacht sind. Die reinigende Basis ist aber meines Wissens bei allen Sorten gleich.

Eine Flasche Shampoo von Farfalla enthält 200 ml und kostet 9,80 EUR. Erhältlich sind Produkte von Farfalla in Bioläden und Bio-Beauty-Geschäften sowie online in diversen Shops (z.B. auch versandkostenfrei bei „Die Naturdrogerie“). Übrigens kann man die Shampoos bei Farfalla auch in Füllmengen bis zu einem Liter kaufen.

Und wie haben sich die anderen Shampoos geschlagen?

Den zweiten Platz meiner Testreihe belegt das Harmonic Shampoo von Intelligent Nutrients. Auch hier war ich mit der Anwendung und der Reinigungswirkung zufrieden. Der minzige Duft ist richtig schön erfrischend. Nur leider wurde mir die Freude an dem Shampoo etwas verdorben, weil meine Version als Konservierungsmittel (noch) Phenoxyethanol enthält. Sobald ich eine „saubere“ Flasche sehe, werde ich sie mir zulegen.

Mit der Weißen Lavaerde von Logona bin ich bei der Haarwäsche nicht so gut klar gekommen. Wenn man sich auf eine ganz andere Art der Reinigung als bei einem Shampoo einstellt, dann klappt es schon besser. Das gleichmäßige Verteilen des Produkts ist nicht so einfach, weil es keinen Schaum gibt.

Nach der Wäsche hatte ich auch nicht unbedingt das Gefühl, dass meine Haare richtig sauber waren (vor allem wenn man – wie ich – Stylingmittel verwendet). Wahrscheinlich wäre die stärker reinigende Rhassoul Mineral Waschcreme von Alva die bessere Wahl gewesen.

Das Lava Power-Shampoo von Santé kombiniert Tenside  auf  Zuckerbasis mit Lavaerde, was bei mir aber nicht zu einem besseren Ergebnis geführt hat. Das Verteilen geht natürlich leichter, aber die Reinigungswirkung war nicht besonders. Somit bleibt diesem Shampoo nur noch der vierte Platz in meinem Test.

Da ich gern abwechsle (selbst wenn ich ein gutes Basis-Shampoo wie das von Farfalla habe), bin ich noch zwei von euren Empfehlungen nachgegangen:

Das Moisturizing Shampoo Honeysuckle Rose von Aubrey Organics riecht intensiv betörend nach Blüten, ist jedoch ziemlich reichhaltig und deswegen besser für längeres, pflegebedürftiges Haar geeignet. Ich werde es im Winter verwenden, wenn selbst mein Haar etwas mehr Pflege benötigt.

Ganz neu habe ich ein kleines Fläschchen Shampoo für blondes Haar von Melvita. Darauf gekommen bin ich, weil  Jana auf ihrem Blog positiv über ein Shampoo von Melvita berichtet hat. Bei den ersten Anwendungen hat es auch bei mir einen guten Eindruck hinterlassen.

Welches Shampoo verwendet ihr? Kennt ihr die Shampoos von Farfalla? Welche Sorte mögt ihr am liebsten? Wisst ihr, ob die anderen Shampoos von Santé besser sind? Wo kauft ihr Produkte von Intelligent Nutrients?

Auch interessant:

Florame: Ein duftender USB-Stick
Die gelben Kirschen
Beauty-Notizen 3.7.2015

Comments are disabled.

110 thoughts on “Sieger meines Tests: Clear-Shampoo von Farfalla
  • Rosa sagt:

    Ich verwende z.Z. auch das Honeysuckle Rose Schampoo von Aubrey Organics. Für meine Haare (Hüftlang) ist es genau richtig. Da ich aber auch zwischendurch wechsle verwende ich eins der „Less is more “ Schampoos und an und ab das von Living nature ( gefällt mir aber nicht so besonders gut, die Harre fetten schneller nach und sind auch nicht so weich wie nach der Wäsche mit dem Aubrey Schampoo). Von Farfalla hatte ich vor kurzem das Jojoba Aloe Schampoo. Doch für meine Haare ist es, trotz Haarspülung nicht gehaltvoll genug.
    Ist das Living nature Schamppo irgendwann ein mal aufgebraucht, so werde ich das Schampoo von John Masters ausprobieren.
    Viele Grüße

    • beautyjagd sagt:

      Von den Shampoos von John Master habe ich auch schon gelesen, die möchte ich auch mal ausprobieren. Und den Duft von Honeysuckle Rose stelle ich mir in langem Haar traumhaft vor!

      • Rosa sagt:

        Ja, der Duft ist wirklich toll. Irgendwann möchte ich auch mal das Glanzschampoo von Aubrey O. ausprobieren.

  • Kaddi sagt:

    tolles fazit!
    hier also mein senf: meine nummer 1 ist nach wie vor intelligent nutrients, davon hab ich die schönsten haare, der schaum ist sooo cremig und sie werden kaum strohig oder fetten schnell. ich kauf sie bei mir auf der arbeit ;), wenn du magst schick ich dir ne mail.
    ansonsten mag ich das lindenblütenshampoo von grüne erde sehr gerne, leider nur im direktvertrieb. im alexa gibts zb nen shop.
    die sante shampoos sind ansich nicht schlecht, gutes preis-leistungs-verhältnis, mild aber eben keine super duper pflege und kein luxusgefühl 😉 ich kenne jojoba und rose.
    lavaerde finde ich auf dem kopf auch nicht so prickelnd, ich nehme die weiße von logona gerne morgens um das gesicht zu reinigen, abwechselnd mit der alva rhassoul waschcreme.
    lg!

    • beautyjagd sagt:

      Einen Grüne Erde-Laden habe ich hier auch, dann werde ich mir das auch mal angucken. Danke für den Tipp! Und es beruhigt mich etwas, dass die anderen Santé-Shampoos ganz ok sind, denn in der Preisklasse sind sie gute Einsteiger-Shampoos. Und ich würde um eine Mail wegen Intelligent Nutrients bitten, hier gibt es das nirgends 🙂 . Liebe Grüße

  • Ute Maria sagt:

    Ich habe da mal eine grundsätzliche Frage: Ist Shampoo-Hopping oder besser gesagt Produkt-Hopping nicht schwierig, weil ich doch dann eigentlich nicht zuordnen kann welche langfristigen Auswirkungen ein Produkt hat? Ich wundere mich über die „Flut“ an Produkten, die manche „gleichzeitig“ benutzen. Sprapaziere ich dann meine Haare nicht mehr als das es etwas Positives bewirkt?

    • Kaddi sagt:

      vll wenn man eine sehr empfindliche kopfhaut hat, aber haare an sich sind ja schon tot und dementsprechend kommt es für mich hauptsächlich darauf an, sie nicht auszutrocknen und schön geschmeidig zu machen. ich glaueb nicht, dass haare davon strapaziert werden, wenn sie heute mit seidenprotein, morgen mit rose bearbeitet werden – eher dass sich die wirkung ergänzt.
      auf der haut ist dass antürlich eine ganz andere sache. im gesicht würde ich nicht hoppen, da hat meine pflege ja eine direkte wirkung auf die lebendige haut hat. ich hoffe das war hilfreich 🙂

    • beautyjagd sagt:

      Natürlich habe ich keinen objektiven, wissenschaftlichen Test durchgeführt 🙂 . Ich hatte die vier (später dann sechs) Shampoos in meinem Bad stehen. Und es zeigte sich ziemlich schnell, mit welchen ich gut klar kam und mit welchen weniger. Da fielen die beiden mit Lavaerde schnell raus, weil ich nicht das Gefühl hatte, dass meine Haare sauber geworden sind. Beim Shampoo von Farfalla „saßen“ meine Haare meist gut und fetten nicht übermäßig nach – also habe ich häufig dazu gegriffen. Dazu muss ich sagen, dass ich keine empfindliche Kopfhaut habe und ich sogar besser damit zurechtkomme, wenn ich zwei Shampoos abwechselnd verwende, als immer nur eines. Das ist aber sicher nicht bei jedem so, bei empfindlicher Kopfhaut würde ich wahrscheinlich anders vorgehen!

      • keimonish sagt:

        Das ist bei mir auch so, dass ich bisher ständig, über Jahrzehnte hinweg, gewechselt habe und wenn ich an mir mit etwas sehr zufrieden bin, dann sind es meine Haare.Geschadet hat das sicher nicht. Ich merke auch, wenn ich hintereinander mal das gleiche benutze, ist die Wirkung nicht wie beim 1. Mal. (wenn es denn überhaupt gut war :-)) Und wenn ich mir täglich die Haare wasche, massiere ich die Kopfhaut nicht. Neuerdings wasch ich sie mir nicht mehr täglich…und es geht auch.

        Das von intelligent nutrients klingt ja wirklich gut. Hab schon gegoogelt, da werd ich in „meinen“ Naturbiomarkt geleitet aber auf der Seite selbst, find ich die Marke nicht. Muss gleich mal selbst nachschauen gehen.;-)

        Wenn nicht, probier ich mal das von Dir vorgestellte Clear-Shampoo von Farfalla,, da weiß ich, dass es das gibt. Es klingt aber so, als würde es dazu da sein, alles Beschwerende rauszuwaschen, also wie ein Basisshampoo (oder wie man das nennt) ohne bestimmte Pflege. Ist das so ? Ich könnte auch beide gebrauchen, weil ich eh im Moment keine große Auswahl und auch noch einige konvent. habe. (die ich auch in Zukunft nicht ehr verwenden will)

      • beautyjagd sagt:

        Viel Pflege ist in dem Clear-Shampoo nicht vorhanden, würde ich sagen. Für meine kurzen Haaren reicht das aber völlig aus. Bei längeren oder anspruchsvolleren Haaren würde ich jedoch eine der pflegenden Versionen nehmen. Wie Du sagst, es ist ein Basis-Shampoo für mich. Parallel dazu kann ich dann noch ein anderes verwenden 🙂 . Auf konventionelle Shampoos habe ich gerade auch gar keine Lust mehr, da habe ich auch noch zwei angebrochene Flaschen hier herumstehen.

  • Jana sagt:

    Auf diesen Post habe ich gewartet 🙂
    Ich habe hier ein unangebrochene Flasche Farfalla Aloe Vera stehen. Die steht sozusagen Schlange. Im Moment benutze ich zwei Shampoos, und zwar das Ginseng-Shampoo von Floressance (welches mir zu stechend nach Ingwer riecht) und seit Kurzem das Lavender-Geranium von Faith in Nature, welches ich schon jetzt sehr gut finde. Mein Melvita ist ja leer, und Nachschub würd ich erst wieder in Frankreich kaufen.

    • beautyjagd sagt:

      Floressance kenne ich ja nun aus Frankreich, aber Faith in Nature habe ich noch nirgends gesehen. Das ist doch eine englische Firma, oder? Wo kaufst Du das? Immer wieder toll, was ich durch euch liebe Leserinnen so kennen lerne 🙂 .

      • Jana sagt:

        Faith in Nature ist eine britische Marke, ja. Ich habe bereits ein paar Produkte davon gehabt, als ich für ein Semester in England war und ich war wirklich überzeugt. Vor allem die Lavendelprodukte duften nach echtem Lavendel, also ein bissl herb. Und mein Shampoo hab ich vor ein paar Wochen bei nelly.com mit einem gewissen Gutschein erstanden 😉

      • beautyjagd sagt:

        Herber lavendel, das klingt gut 🙂 . Wenn ich mal wieder in UK bin, werde ich mal gucken, was Faith in Nature so alles bietet!

  • keimonish sagt:

    P.S.:Mit Lavaerde (aber dunkle und pur) hab ich meine Haare auch schon gewaschen (nach Erbse-Anleitung ). Das fand ich auch nicht schlecht. Ich habe ein bissel Spliss (vom Strähnchen-Färben, die ich in meiner Naturfarbe“übertönt“ habe), der ist davon fast weg gegangen. Aber nur dabei zu bleiben, da war mir die Reinigungswirkung auch nicht überzeugend genug. Sie waren DANN auch nicht mehr locker flockig (wie ich sie mag 🙂 )

  • Andreea sagt:

    Ich habe drei Farfalla Shampoos im Bad stehen, von INutrients habe ich nach einigen Tagen dann doch ein paar Pickelchen bekommen. Die sind einfach super, und ich überlege wirklich eine grosse Flasche davon zu kaufen – bloss on welchem? 3 Liter müssen es nicht gleich sein 🙂

    Melvita bekomme ich auch hier, das werde ich mir mal anschauen. Suchen tue ich eigentlich derzeit mal wieder Bodylotions…

    • beautyjagd sagt:

      3 Liter sind schon etwas viel 😉 . Und auf Bodylotion-Suche bin ich auch, da stelle ich mich auch noch auf eine etwas länger andauernde Suche ein. Mittlerweile habe ich ja schon ganz gute gefunden, aber DIE perfekte BL im Preis, Anwendungskomfort und Geruch war noch nicht dabei.

  • keimonish sagt:

    Ich habe mir ja nun zwar eine teure Bodylotion gekauft aber ein Shampoo für 35/39 Euro erscheint mir dann doch etwas sehr viel. (Clear…..von INutrients) Das harmonic-shampoo (450 ml )kostet ja „NUR“ 25 Euro. ganz schön gewöhnungsbedürftig für mich 🙂 Da ist ja das Farfalla Shampoo sehr preiswert dagegen 🙂
    Ich habe mir nun erstmal eine 60 ml Flasche von dem harmonic shampoo für 7 Euro gekauft. (Intelligent Nutrients gibt es also in „meinem“ Biomarkt) Mal sehen……..

    • beautyjagd sagt:

      Bei meinem Bio-Beauty-Shop soll Intalligent Nutrients angeblich auch geben, aber es werden dort leider nur die Öle geführt. Der Preis des Harmonic-Shampoos ist aber umgerechent nicht viel höher als die Shampoos von Farfalla. Ich habe mir in HH auch die kleine Flasche gekauft (und dabei wohl eine der alten Version erwischt). Ich beneide dich echt um deinen Bio-Beauty-Laden, da gibt es doch echt fast alles 🙂 !

      • keimonish sagt:

        Hast Du Recht, hab die Menge nicht beachtet :-)….Ich war nur gerade etwas geschockt über den hohen Preis, absolut gesehen:-) Ich kauf`s mir ja trotzdem, wenn`s mir gefällt und mich überzeugt 😉
        Ja, ich freue mich auch, dass es dort so viel gibt und dass ich fast daneben wohne.
        Von IN haben sie dort ziemlich viel. Der Chef beklagte allerdings heute, dass es wenig verkauft wird, weil die Marke kaum einer kennen würde.

        @ kaddi: welches Shampoo verwendest Du denn von IN ?

  • Kaddi sagt:

    @keimonish: ich habe auch das harmonic shampoo, sowie den harmonic conditioner. ich hatte auch einmalig das reguläre shampoo sowie den conditioner ausprobiert, das ist noch teurer aber super in der pflege. allerdings riechen beide sachen sehr gewöhnungsbedürftig nach kräutern, wald. mein freund war total abgetörnt und hat sich beschwert, dass ich nach „tanne“ rieche und nicht mehr nach mir selbst 😀
    ich hatte auch mal den anti aging cleanser, der war sehr angenehm af der haut, hab ich morgens gerne genommen, denn make up hat de rnicht entfernt. dafür die haut sehr erfrischt, roch aber auch stark nach kräutern. mir gefallen solchen naturdüfte allerdings sehr 🙂 aber auf jeden fall probe schnupper 🙂

    • keimonish sagt:

      Naja, was den Duft angeht, da hat sich mein Mann bis jetzt nur über die Aleppo-Seife beschwert, von all meinen neu gekauften Naturkosmetikprodukten… die liegt nun in der Dose, gut verschlossen, im Schrank :-%…
      Wald-und Kräuterduft klingt doch nicht schlecht ?!:-)
      Beim Schnuppern ist mir erstmal nur ein frisch-würzig-minziger Geruch aufgefallen. Gefällt mir gut. Ich mag solche würzige, krautige Düfte auch gern:-) Da ich mir aber heute morgen erst die Haare gewaschen habe , konnte ich es noch nicht testen. Wenn es nun auch noch gut für meine Haare ist, bin ich zufrieden 🙂
      Danke für Deine Antwort .
      Liebe Grüße

      • Kaddi sagt:

        mir selbst hat es ja auch gefallen. die harmonic serie riecht ja auch sehr lecker nach minze. nur die reguläre serie riecht so stark nach kräutern. aber mein freund ist eh komisch, der mag auch mein geliebtes neroli hydrolat nicht, was für ihn nach „oma“ riecht… 😀

  • keimonish sagt:

    Na, dann werd ich mir die reguläre Serie auch mal anschnuppern 🙂 Gestern hab ich mir nur alles angesehen und das“harmonic vor dem Kauf “ beschnuppert.

    Der anti aging cleanser interessiert mich auch, als Frischekick am Morgen 🙂

  • Erst einmal wollte ich mich (wieder) für die Erwähnung und Verlinkung bedanken 🙂

    Und dann wollte ich natürlich noch meinen Senf dazu geben. Shampoo-Hopping fand ich früher total doof. Mittlerweile bin ich da etwas entspannter. Wenn man nicht „das Eine“ findet, aber mit zwei verschiedenen Shampoos im Wechsel gut klar kommt – warum nicht? Ebenso wechsle ich selbst öfter. Das liegt daran, dass ich ja auch alle potentiellen Kandidaten testen muss. Man kann ja schlecht Produkte aufnehmen, die man nicht selbst ausprobiert hat.

    Wascherde ist immer so ein Thema (hatten wir ja auch schon in den Kommentaren eines anderen Beitrags). Manch eine(r) kommt damit auch dauerhaft zurecht und bei anderen funktioniert es gar nicht. Da hilft nur eine kleine Packung zum Ausprobieren. Das Sauberkeitsgefühl stellt sich oft nach 1-2 Wochen Anwendung ein. Man muss sich umgewöhnen, dass Schaum nicht gleichbedeutend mit Sauberkeit ist. Wascherde reinigt sogar umfassender als Shampoo es könnte. Es ist meiner Meinung nach eine Gewohnheitssache.

    Auf jeden Fall wieder ein schöner Beitrag. Danke für Deinen „Langzeittest“.

    Viele liebe Grüße aus Mainz
    Die Naturdrogerie

    • beautyjagd sagt:

      Ich hatte auch das Gefühl, dass man richtig auf Heilerde umsteigen muss, wenn man eine gute Wirkung erreichen will – und da fand ich das Shampoo von Farfalla dann doch bequemer 😉 . Aber das Reinigungs-Prinzip von der Heilerde gefällt mir. Vielelicht bekomme ich irgendwann mal Lust, es nochmals auszuprobieren.
      Ach und ich liebe das Ausprobieren von neuen Produkten. Deswegen kann ich gar nicht anders, als 2 Shampoos parallel zu verwenden 😉 . Da muss jeder seinen eigenen Weg finden, bin ganz deiner Meinung. Liebe Grüße

  • Anajana sagt:

    Ach, da hab ich doch fast vergessen, hier auch noch meinen Kommentar abzugeben. 😉

    Ist benutze ja jetzt schon seit 2 Monaten das Intelligent Nutrients Shampoo mit Conditioner, die Minze-Version. Bin sehr zufrieden!! Werde ich auf jeden Fall nachkaufen. Alle paar Haarwäschen nehm ich die braune Lavaerde von Logona, wo ich dann auch keinen Conditioner brauche.

    Bin im Moment sehr zufrieden damit, auch meine zickige Kopfhaut habe ich im Griff.

    Ich mag (muss) aber auch mal was anderes probieren, brauche einfach mal einen anderen Geruch z. B. Ich werde also Farfalla auf jeden Fall ausprobieren. Und für nächsten Sommer werde ich mir dann wieder Intelligent Nutrients kaufen. Ich mag die minzige Erfrischung, im Winter darf es dann aber auch Wildrose (?) von Farfalla sein oder das Neem-Rhassoul-Shampoo von Farfalla. Ich habe noch immer kein Farfalla getestet, weil ich ja schon so lange mit dem IN auskomme und glücklicherweise nicht so viel Platz in der Dusche habe, um mehrere Shampoo-Flaschen abzustellen. Ich benutze also max. 2 Shampoos gleichzeitig und ansonsten nacheinander.
    Sollte sich allerdings rausstellen, dass ich Farfalla nicht so gut vertrage wie das IN, werde ich sofort wieder IN ordern. (IN bestelle ich bei Greenglam.de, versandkostenfrei ab 50 €, da Shampoo und Conditioner zusammen 50 € kosten, passt es dann wieder, sehr netter und zuverlässiger Service).

    • beautyjagd sagt:

      Bei greenglam.de habe ich schon mal was anderes bestellt, nur traute ich mir nicht, das IN Harmonic Shampoo einfach so zu bestellen. Ich weiß ja nicht, welche Version ich dann zugeschickt bekomme… Aber wenn du da die „richtige“/neue bekommen hast, dann mache ich das demnächst auch mal. Danke deswegen, dass du auch noch was dazu geschrieben hast!

  • Anajana sagt:

    Vielleicht solltest du vor der Bestellung bei Greenglam extra nachfragen. Im Shampoo ist bei mir kein Phenoxyethanol enthalten. Im Conditioner aber wohl (habs gerade noch mal überprüft), auch wenn auf der Greenglam-Seite bei den Inhaltsstoffen was anderes steht. Da scheine ich auch eine ältere Version erwischt zu haben?!

    • beautyjagd sagt:

      Oh, dann war meine Befürchtung ja gar nicht so abwegig. Danke für den Hinweis, ich werde auf jeden Fall davor fragen. Ich finde das ganz schön blöd von IN, dass diese Umstellung so nebenbei passiert. Vielleicht weiß greenglam, wie das alles gekommen ist mit den veränderten Inhaltsstoffen. Liebe Grüße!

  • […] Farfalla-Shampoo mit Melisse darf mich ebenfalls begleiten (in die leere Probiergröße des Granatapfel-Shampoos gefüllt). […]

  • ania sagt:

    ich benutze sehr gerne die shampoos von urtekram. momentan das, das nach lavendel riecht

    • beautyjagd sagt:

      Urtekram habe ich shcon länger nicht mehr getestet, die Shampoos muss ich mir auch mal wieder ansehen. Aber zurzeit stehe ich ja auf Wascherde 🙂 .

  • Waldfee sagt:

    Ich brauche auch dringend ein neues Shampoo. Alle NK-Shampoos machen sprödes Haar bei mir. Irgendwie fehlt die Pflege. Sie fetten auch schnell nach, muß tgl. waschen. Ich habe feines und dünner werdendes Haar. Bürsten tue ich seit mehreren Jahren fast täglich. Könnt ihr mir eins empfehlen, was nicht beschwert und das nachgeraten verhindert? Brauche ich vielleicht Conditioner?

    • beautyjagd sagt:

      Welche Shampoos hast du denn schon probiert? Mit den günstigeren von Alverde und Alterra komme ich leider nicht so gut klar. Kennst Du das von Apeiron, oder die Shampoos von Eco Cosmetics? Die haben einen guten Eindruck auf mich gemacht – allerdings habe ich kurze, eher dicke Haare und bin da vielleicht nicht so die richtig gute Ratgeberin für dich. Gespannt bin ich auch auf die neuen Shampoos von Weleda, die bald herauskommen sollen. Und auf der Vivaness habe ich die Marke Unique aus Dänemark entdeckt, deren Shampoos auf Molke basieren und sorgfältig hergestellt werden.

      • Waldfee sagt:

        Habe auch Alverde und Co benutzt. Im Moment von den Maienfelsern. Vielleicht versuche ich mal Farfalla. Die haben auch einen Pflegeschaum, der für feines Haar geeignet ist. Ich werde mal mit der Naturdrogerie telefonieren.

      • beautyjagd sagt:

        Das ist eine sehr gute Idee ! Ich drück dir die Daumen, das du was findest 🙂

  • Theo sagt:

    Hallo Beautyjagdgemeinschft,

    ich hätte da mal eine doofe Frage: Hebt ein Shampoo, das zugleich Conditioner beinhaltet, sich nicht in der Wirkung auf? Das Shampoo soll doch reinigen, wenn jetzt aber Conditioner drin ist, wird ja der gelöste, aber noch nicht ausgespülte Dreck (Fett, Staub etc.) wieder ans Haar gebunden und mit zusätzlichem Stoff (der hinzugekommene Conditioner) versorgt, oder? Erschafft man sich da nicht eine schöne beschwerende Schicht aus Alt und Neu?

    Ich bin nämlich auf der Suche nach einem schönen simplen Shampoo mit einem netten kräuterigen Duft, das bitte nur reinigt. Habe Logona Age Energy probiert, gefiel mir aber nicht, weil das beim Durchwaschen einen Effekt hatte, als ob da Antirutschmittel eingebaut wäre, dabei ist da das Teufelsgleitmittel Glycerin (oder ist pflanzliches G.. unteufelig? Ist G. nicht immer G., egal, woher es kommt?) drin.

    Julie, ich glaube, Du müsstest, solltest, könntest mal ein Seminar anbieten mit anschließender Matsch- und Malstunde aller Kosmetika, die interessieren, besonders von den Teilnehmerinnen mitgebrachte. Tupper-Party auf Kosmetisch! Der direkte Erfahrungsaustausch mit Euch alten Hasen wäre sicher gigantisch!

    LG, Theo

    • beautyjagd sagt:

      Hihi, was für eine Idee – ein Leserinnentreffen stand ja auch schon mal in der Überlegung 🙂
      Glycerin würde ich nicht pauschal als Teufelszeug betiteln, es kommt auf die Menge und die gesamte Formulierung des Produkts an. Ich achte darauf, dass Alkohol und Glycerin nur in mäßigen Anteilen vorkommen, sowohl in Cremes als auch in Shampoos.
      Die Rezeptur eines Shampoos ist durchaus komplex: Es soll gleichzeitig den Schmutz lösen, aber die Haarschuppenschicht nicht zu sehr aufrauhen/strapazieren. Deswegen werden meist mehr Tenside als pflegende Stoffe zugegeben. Natürlich kann es trotzdem vorkommen, dass sich diese Stoffe dann auf dem Haar (und der Kopfhaut) ablagern und das Haar schwer machen. Gerade für mein kurzes Haar verzichte ich auf allzu pflegende Shampoos.
      Ich mache gerade gute Erfahrungen mit dem Babyshampoo von Eco Cosmetics, es duftet aber nicht kräuterig, wäscht das Haar dafür sauber und lässt sich sehr gut ausspülen. Gestern abend habe ich zum ersten Mal das Weizen Shampoo von Weleda verwendet, es duftet zitronig-kräuterig, darüber werde ich sicher noch was schreiben. Vielleicht könnte dir auch das Vital Shampoo von Auromère/Apeiron gefallen, es riecht erdig nach Vetiver und machte sich bei meinen ersten Testwäschen auch gut.

  • An sagt:

    Nachdem ich gerade versuche, alles bezüglich NK-Shampoos herauszufinden und auch deine Berichte hier alle gelesen habe und nicht wirklich weiter komme, bräuchte ich etwas Hilfe:
    Ich benutze seit ca. 5-6 Jahren NK Shampoos, zunächst Alverde, Sante, Logona, etc. ziemlich durchgemischt, eher unteres Preissegment, selten ein Problem gehabt (vielleicht nicht immer so toll und glänzend wie mit Silikonen, aber dafür hat mir mein Friseur regelmäßig Komplimente über die gesunde Haarstruktur gemacht).
    Seit diesem Winter habe ich extreme Probleme mit Schuppen und Kopfhautjucken – und bekomme das nicht so wirklich in den Griff. Ich habe mir nun das Dr. Hauschka Neem Öl gekauft und bin begeistert von dem Effekt auf die Kopfhaut, aber leider nur in Verbindung mit KK-Shampoos (war einige Zeit unterwegs und habe mir immer das herumstehende Shampoo ausgeborgt => keine Probleme mit der Kopfhaut). Zu Hause habe ich Sante, Weleda oder auch Alverde ausprobiert und es juckt und rieselt wieder ohne Ende.
    Auf meinen Recherchen bin ich jetzt auf die verteufelten Coco Glucoside gestoßen, die aber in jedem? NK Shampoo drin sind. Irgendwie möchte ich nicht nach 5-6 Jahren wieder auf KK umsteigen. Gibt es Tipps und Tricks, wie ich das Problem in den Griff bekommen kann?
    Haare sind Schulterlang, super gerade, mittelfein, mittelblond (jetzt Mahagoni-Farben durch NK-Farben).
    Vielleicht kennt jemand das Problem oder Julie du hast eine Idee, was ich genau falsch mache?

    • Waldfee sagt:

      Mein Mann hat das gleiche Problem mit Schuppen und Jucken. Er bürstet jetzt, dann Neem-Ölkur drauf und nach ner halben Stunde waschen mit NK-Shampoo. Aber die Schuppen rieseln weiter bei jedem Bürsten. Er ist kurz vor dem Griff an die Chemiekeule.
      Bin ebenfalls mit meinem Latein am Ende.
      Bei meinen feinen Haar ist das Problem, das ich die Haare nach dem Waschen kaum durchkämmen kann. Habe billige und teure NK-Shampoos probiert, nichts löst das Problem. Auch ich bin am Überlegen, mir wieder Silikonshampoos zu kaufen.

      • beautyjagd sagt:

        Ich kenne das Problem auch, vor allem im vorigen Winter war es besonders schlimm mit Jucken und rieselnder Kopfhaut (fing schlagartig an, nachdem ich davor sehr zufrieden mit den NK-Shampoos war). In diesem Winter war es schon wesentlich besser, was ich auf die tägliche Bürstenmassage (über Monate), regelmäßige Ölkuren und das Waschen der Haare mit Haarseife und Erde (funktioniert super) zurückführe. Ich stecke übirgens noch mitten in den Recherchen, denn ich möchte das Thema unbedingt noch auf dem Blog aufgreifen – deswegen bitte als momentanen Status betrachten 🙂 .
        Ich verdächtige auch die Zuckertenside, so wie du. Warum auch immer das so ist, denn eigentlich sollen sie ja milder sein. Ein Hersteller hat mir erklärt, dass man Zuckertenside nicht einfach so verdächtigen dürfe, denn es gäbe da große Unterschiede in der Qualität. Das kann natürlich sehr gut sein. Trotzdem habe ich jetzt ein Shampoo ohne Zuckertenside von einer dänischen NK-Firma, die ich noch auf dem Blog vorstellen werde, in Verwendung, um zu testen, ob es besser wird. Das Shampoo setzt als Tenside Sodium Coco Sulfate (und Betain) ein, die Coco Sulfate sind dem konventionellen SLS nicht unähnlich (und damit kam ich prinzipiell früher auch gut zurecht). Damit werde ich mir nun konsequent ohne Pause die Haare waschen, mal gucken, ob meine Kopfhaut das mag. Ich bin also dran am Thema, das mich auch sehr interessiert! Ich habe vor, dazu auch noch mit einigen Herstellern zu sprechen – aber ein Post dauert sicher noch, weil ich ja auch selbst herum experimnetiere und das braucht ja auch Zeit.

      • sonny sagt:

        Ohjah, das Problem mit der juckenden, rieselnden Kopfhaut kenne ich leider auch nur zu gut *kratz*. 🙁
        Wurde es bei dir, Julie, denn besser mit dem eco-Shampoo?

      • beautyjagd sagt:

        Es war ok, aber kein total positiver Durchbruch für meine Kopfhaut. Bei den Haaren bin ich jedoch sehr zufrieden damit, es wäscht sie gut und hinterlässt sie schön geschmeidig. Und auch mit der Waschleistung bin ich zufrieden – ich werde es nach meinem anderen Shampoo-Experiment nochmals länger testen, denn es hat mich schon in einiger Hinsicht überzeugt.

      • An sagt:

        Ehrlich gesagt bin ich beruhigt, dass dieses Problem bei anderen auch bekannt ist. Auf der anderen Seite ist es schockierend, dass das Problem sehr weit verbreitet ist.
        Dann werde ich einmal abwarten was deine Experimente ergeben – und vermutlich derweilen einmal Wascherde versuchen. Mit ner Wurzelbürste habe ich nicht so tolle Erfahrungen, da meine Haare extrem statisch aufladen und ich dann wochenlang mit elektrisierten Haaren herumrenne. Vielleicht liegt das auch an meiner schlechten Bürste – aber das ist mir eine besser derzeit nicht wert.
        Kann man eigentlich mit der Wascherde das Öl ordentlich entfernen? Auf die Ölkuren möchte ich nicht verzichten, die tun der Kopfhaut wirklich gut. Interessant wäre auch herauszufinden, ob es einen Unterschied der Tenside in flüssigen Shampoos oder in Seifen gibt (Seifen habe ich derzeit noch nie für die Haare verwendet). Ein langes Thema – ich verstehe, wenn du für deinen Bericht noch brauchst.
        Allerdings finde ich extrem verwirrend, dass meine Probleme erst nach ca. 5 Jahren! Nutzung von NK-Shampoos aufgetaucht sind.

      • beautyjagd sagt:

        Ja, echte gesiedete Seifen (gibt auch da große Unterschiede) sind anders als konventionelle oder NK-Shampoos aufgebaut, sie haben auch mit Zuckertensiden nichts zu tun. Seife wirkt allerdings alkalisch, das heißt, sie raut die Kopfhaut und die Schuppenschicht für eine Weile auf (deswegen auch Vorsicht mit kaputtem oder blondiertem Haar, das sich schnell verknotet). Dafür schäumen Seifen sehr gut und zB mit einer abschließenden sauren Essigrinse wird die Schuppenschicht auch wieder geschlossen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass das Waschen mit der Seife bei mir gut funktioniert, wenn ich in Gegenden unterwegs bin, die nicht so kalkhaltiges Wasser haben.
        Über Haarseifen und auch die Erde will ich auch noch was schreiben, aber das ist ebenfalls ein längeres Projekt. Apropos Erde: Wenn man die Erde länger einwirken lässt und eine entsprechend zugkräftige Erde hat (auch da gibt es Unterschiede, ich bin von der reinigen Wirkung von Rhassoul angetan), dann kommt auch eine Ölkur wieder raus – noch besser funktioniert das aber bei mir mit der Seife oder dem dänischen Shampoo mit Coco Sulfaten (die ja eine ordentliche Reinigungskraft haben).

    • Noemi B. sagt:

      Das gibts doch nicht!!? (offensichtlich doch…) Das finde ich schon oberseltsam, Mädels… denn genau DAS hätte ich bei NK Shampoos nicht erwartet!! Ich bin fast etwas schockiert – beim Silikonschrott siehts gut aus und bei NK kriegen wir Schuppen?? Wieso denn? Es sollte doch eher umgekehrt sein!
      Bei mir ist es nicht der Fall, aber es wäre schon gut zu wissen, was frau dann tun oder lassen sollte.
      Sowas!

      • sonny sagt:

        Ja, liebe Noemi, leider kam ich mit allen Arten von KK-Shampoos bisher super zurecht, erst seid dem ersten NK-Shampoo hat es angefangen zu jucken 🙁

      • Noemi B. sagt:

        Das ist echt Sch….! Und schon beim ersten?! Hast du mal mit Wascherde probiert? Ich werde mein E. Sahil Pulverschampoo wiederbeleben und zwischendurch regelmässig mal verwenden.
        Da ist gar nix Sulfatiges oder Tensidiges drin und ganz schlecht wars ja nicht.

        *immer noch Kopfschüttel*

      • beautyjagd sagt:

        Bei mir ist es erst nach einer ganzen Weile und lange nach diesem Artikel hier gekommen, bei An ja erst nach fünf Jahren, das ist wirklich seltsam. Ich werde dem Phänomen nachgehen!

  • Waldfee sagt:

    Dann werde ich mich mal weiter in Geduld üben. Eigentlich möchte ich nicht wieder zu Silikonshampoos zurückkehren. Aber irgendwie kann das auch nicht sein, das mir jeden Morgen beim Haarekämmen nach dem Waschen die Arme abfallen, weil die Zotteln so verfilzt sind.
    Bei meinem Mann wird weiter fleißig gebürstet und geölt.

    • sonny sagt:

      Hast du es denn schonmal mit einer Haarspülung versucht? Die glätten die Schuppenschicht und die Haare lassen sich anschliessend viel einfacher durchkämmen. Habe selber sehr feines, dafür viel Haar, das sehr schnell verknotet. 🙁 Bei mir helfen die Spülungen super gut. Oder dann der Detangler-„Spray“ von Intelligent Nutrients, wobei der eher eine cremige Textur hat, als eine wässrige.

      • Waldfee sagt:

        Ja, habe ich auch schon versucht. Von Alverde, aber das macht meine feinen Haare sehr platt. Ich hätte ja gerne was, was ich nicht ausspülen muß.

      • sonny sagt:

        hmm, von IN gibt es auch einen Leave In Condi. Grundsätzlich würde ich aber alles sehr sparsam anwenden bei feinen Haaren. Kokosöl ginge sicher auch, ich mag allrrdings Öl nsch dem Waschen nicht so gerne im Haar, da es mein Haar sehr schnell klatschig wirken lässt und das Haar auch schneller fettig wird.

    • Noemi B. sagt:

      Ja genau, zur Not hilft die Alverde Spühlung, die ist günstig und man braucht nur wenig, ich mittlerweile nicht mal bei jedem Waschen.
      Oder ein Hauch Kokosöl ins feuchte Haar einkneten und nicht ausspühlen.

  • Xochilt sagt:

    Mir geht’s da ziemlich ähnlich. Habe seit ein paar Wochen das Weleda Weizenshampoo im gebrauch, nachdem ich mit Haarwaschseife nicht so gut klar kam. Die hat meine schulterlangen Wellenhaare ziemlich ausgetrocknet. Schuppen hatte ich damit aber kaum bzw. gar nicht. Habe dann kurz mit einem KK Shampoo gewaschen (Schade auf mein Haupt) und richtig starke Schuppen bekommen, ich schob es auf die Chemie und den Winter. Nun zurück zu Weleda und zuerst wars super aber nach nun etwa 3-4 Wochen im Gebrauch wieder: Schuppen. Ich versteh’s einfach nicht. Werde wohl auch mal die hier angepriesenen Ölkuren versuchen, das Hauschka Haarwasser find ich schonmal gut. Sonstige Empfehlungen? Bis ich das hier gelesen habe, dachte ich, dass ich vielleicht nicht mit dem Weleda Shampoo klarkomme, dass nun auch die Zuckertenside schuld sein könnten, schockt mich schon etwas.
    Ich bin jedenfalls gespannt, was du, liebe Julie, zu dem Thema noch rausfindest!

    Liebst X

    • beautyjagd sagt:

      Es ist ja bisher nur ein Verdacht mit den Zuckertensiden, denn eigentlich gelten sie ja als sehr mild. Heike Käser schreibt in ihrem Buch aber auch davon, dass auffällig viele Nutzerinnen von NK-Shampoos von Kopfhautjucken berichten, deswegen kamen die Zuckertenside ins Visier. Die Ölkur von Hauschka beruhigt meine Kopfhaut immer sehr, und das Haarwasser hat auch einige Fans.
      Liebe Grüße

  • Sonja sagt:

    Liebe Waldfee:
    Irgendwo hier hatte ich schon einmal von meinen feinen Haaren und den entsprechenden Produkten berichtet.
    Bin über die Jahre hin immer wieder auf der Suche nach dem absolut perfekten Produkt, welches ich noch nicht gefunden habe, jedoch viele annähernd tolle Dinge, die bei meinen feinen Haaren sehr, sehr gut funktionieren.
    Übrigens verwende ich NK-Kosmetik schon seit gut zwanzig Jahren und hatte noch nie Probleme mit Jucken o. ä.
    Also, derzeit funktionieren bei mir von A. O. am besten die Island Naturals Spülung als Haarkur vor dem Waschen (wenn möglich mehrere Stunden) mit dem Camomile Luxurious Volumizing Shampoo.
    Dann habe ich von Rahua das normale und das Volumen Shampoo – beide gehen bei mir sehr gut.
    Und was ich auch sehr liebe ist das Bio Shampoo Weiße Tonerde Hair und Body Sensitive -auch gut als Gesichtsreinigung – von Maria Pieper.
    Alle drei Varianten geben meinem Haar einen wunderschönen Glanz und gut Volumen.
    Vielleicht noch wichtig zu erwähnen wäre, dass ich vor dem Fönen für mich den Deep Scalp Follicle Treatment & Volumizer von John Masters Organics endeckt habe, welcher meiner Meinung nach den Ansatz stärkt und damit das Volumen günstig beeinflusst.
    Unbedingt nehme ich dann noch als Festiger momentan von IN den Volumizing Spray oder demnächst wieder den Sea Mist – Sea Salt Spray with Lavender von JMO.
    Grundsätzlich habe ich festgestellt, dass mein feines Haar es durchaus mag, wenn ich meine Shampoos und Spülungen regelmäßig abwechsele.
    Ansonsten benutze ich Spülungen nur zwei bis drei Mal in der Woche.
    Ach, so – vom Bürsten bin ich übrigens weggekommen, als ich einmal in der Gala von einem Starfriseur aus den USA gelesen hatte, welcher dazu geraten hat, das Haar und die Kopfhaut so wenig wie möglich zu strapazieren (dazu gehört auch das Bürsten).
    Seit dem ich dies eingestellt habe und lieber mein Haar mit Haarwasser (s. o. oder Voluma-Haarwasser von Nestmann) massiere, fallen mir viel weniger Haare aus 😉
    Dies sind meine Erfahrungen, mag bei anderen u. U. verschieden sein…

  • Esther sagt:

    Hi, ich möchte auch meinen Senf dazu geben 🙂 Auch wenn hier schon so viele Vorschläge gemacht wurden (faith in nature klingt total klasse!). Ich verwende ein Shampoo von Acure (acureorganics.com), das bestelle ich bei iherb.com, immer gleich zwei oder drei Flaschen, bis zu einem bestimmten Gewicht ist das Porto sehr günstig. Und die Flaschen sind riesig, also insgesamt günstiger als zB Intelligent Nutrients. Auf der Webseite kann man die INCI einsehen, ich kenn mich da nicht so aus, aber ich finde das Shampoo im Vergleich zu deutschen Produkten viiiiel milder. Ich hatte vorher eins von Alterra, mein Mann benutzt das total gerne, ich hab davon Haarausfall gekriegt… Wenn man das googelt, finde man viele Reviews dazu. Liebe Grüße!

    • beautyjagd sagt:

      Natürlich musste ich mir gleich mal die INCis des Acure Shampoos ansehen – es enthält relativ milde Tenside, die bis auf eines auch in NK zugelassen sind. Bei iherb gibt es ja die ganzen US-Marken aus Wholefoods&Co, das finde ich interessant. Liebe Grüße

  • Waldfee sagt:

    Das ist ja ne regelrechte Wissenschaft. Im Moment benutze ich Farfalla für feines Haar und mein schuppenbelasteter Mann nimmt Less is more. Ich mache alle 2 Tage bei ihm ne Ölkur von Hauschka und nach dem Waschen das Haarwasser von Hauschka.
    Er sagte immer, es würde ihn jucken. Dann habe ich seine Haare gebürstet, und es rieselte wie verrückt. Wir haben uns richtig erschrocken. Jetzt behandelt er seine Haare seit 3-4 Wochen. Es ist weniger, aber immer noch da. Echt ätzend.

    • Noemi B. sagt:

      Arme Waldfee mit Mann! 🙁 das ist richtig ätzend!
      Ich wünschte, die kompetente Frau Naturdrogerie würde etwas Hilfreiches dazu sagen…

      Trotzdem: happy Sunday!!!

  • Waldfee sagt:

    Achso: Bürsten oder nicht Bürsten- das ist hier die Frage. Darauf gibts wahrscheinlich 10 Antworten.

    • salva sagt:

      ich benutze bei meinem feinen haar abwechselnd shampoos und lavaerde, das bringt mir die besten ergebnisse.
      allerdings verdünne ich alle meine haarshampoos nocheinmal , so ca. 1 zu 20, das reicht immer noch vollkommen aus und ich habe von nk shampoos noch nie kopfhautprobleme gehabt.

      ich benutze die wascherde von alva, weil sie sehr fein ist und dadurch in der handhabung und im ergebnis besonders gut für mich ist oder auch mal von logona die weisse lavaerde
      seitdem ich die shampoons abwechselnd benutze geht es meinen haaren auch besser, also sprich mehr volumen und weniger fettig.

      ich wechsle zwischen men`s stock von ao, dem sanoll struktur shampoo für feines strukturloses haar, dem sanoll ghassoul limette und der aleppo flüssigseife honig von zhenobya.
      das men`s stock bringt volumen, aber leider keinen glanz, (ich will es aber aufbrauchen).
      am besten sind die von sanoll und die aleppo flüssigseife honig, viel volumen und viel glanz.
      die honig aleppo nutze ich auf reisen zum duschen und haarewaschen, muss sie aber stark verdünnen, denn der honigduft ist heftig. sie hat übrigens wenn ich das richtig sehe keine zuckertenside.

      • Noemi B. sagt:

        Liebe Salve, das tönt in meinen Ohren sehr interessant… obwohl ich keine Probleme habe, aber Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste!
        Ausserdem mag ich ja multifunktionale Produkte, also muss ich mir die Aleppo Flüssigseife mal genauer anschauen.
        Frage: nimmst du die Wascherde Alva in der Tube?
        Logona hab ich mal probiert, mit eher mässigem Ergebnis… ich überlege, ob ich mal Alva probieren soll – und sonst kann man sie ja fürs Gesicht oder Körper aufbrauchen.

        Verdünnen mag ich auch, obwohl ich es nicht immer mache, ich denke das hilft auch mit.

  • salva sagt:

    liebe noemi b,
    ich nehme die feine wascherde von alva als pulver, die naturdrogerie hat sie übrigens in ihrem shop. ich glaube, die in der tube hat mehr inhaltsstoffe und das wollte ich eher vermeiden.
    ich finde die von logona auch lange nicht so gut wie die von alva, aber schon noch o.k.für mich.
    ich hatte sie halt vorher gekauft und wenn ich sie immer wieder nur zwischendurch benutze klappt es auch ganz gut.
    die flüssige aleppo seife ist für meine haare toll wg des volumens und weil die haare so schön glänzen und weil sie auch beim duschen so praktisch ist.
    aber wie gesagt, sie riecht heftig nach honig und nach noch irgendwas, was ich nicht defienieren und beschreiben kann.
    ich denke unverdünnt wäre es alleine vom geruch her für mich zuviel.
    also fazit, wirkung toll, geruch sicherlich nicht jedermanns sache, also ans verdünnen denken außerdem ist sie ist auch sehr ergiebig.
    vielleicht gibt es sie ja auch unbeduftet, es gibt wohl noch rose u.a. duftrichtungen.
    eine freundin fand den geruch zuviel und wäscht ihre wäsche damit, auch lustig.
    ich selbst bin einfach auch froh, wenn ich was gut vertrage und meine haare nicht so fein und schlapp aussehen.

    • Noemi B. sagt:

      Danke für deine Ausführung, liebe Salva 🙂

      Ich werde mir das Shampoo auf jeden Fall vormerken und sonst finde ich die Idee als Waschmittel übrigens sehr gut, etwas luxiriös, aber immer noch besser als wegschmeissen!

      Wünsch dir einen guten Wochenstart 🙂
      Liebe Grüsse, N.

      • salva sagt:

        liebe noemi b,
        jetzt hatte ich grad mal zeit und habe folgendes gefunden:
        es gibt die flüssige aleppo seife von zhenobya auch duftneutral, mit zitrone, kamille, rose , zimt u.a.
        ich denke, ich werde nach verbrauch meiner honigseife mal die duftneutrale seife oder die mit kamille ordern.
        allerdings könnte es sein, das honig für feine haare optimaler ist, wird ja auch in häufig in haarfestigern oder sprays verwendet.
        dir auch eine schöne sonnige woche,
        liebe grüße,s.

      • Noemi B. sagt:

        Jo, dass es noch die Duftvariante Rose gibt, habe ich gesehen, die übrigen bisher nicht… aber ich mag Honig(duft) und vermutlich ist der bei feinen Haaren tatsächlich etwas stabilisierend.
        Allerdings sind nirgends die INCI’s aufgeführt und irgendeine waschaktive Substanz müsste ja doch drin sein – das macht mich etwas stutzig….

      • sonny sagt:

        @Noemi:

        Die Seife ist doch die waschaktive Substanz?
        Auf der Zhenobya-Seite habe ich die INCI übrigens gefunden, sie stehen ganz klein unterhalb der Produkte. Allerdings habe ich da nur die Orangen- und die Zitronenseife gefunden, wobei mich Zitrone eh am Meisten interessieren würde. Honig wäre auch noch was, ich wusste nicht, dass das so heftig riechen kann. Mein Honigshampoo von Ballot-Flurin enthält 70% Honig und riecht leider trotzdem fast gar nicht danach.

        Zurzeit teste ich aber das Luxsit Shampoo, das riecht nach Rosmarin und Minze – einfach herrlich! Es soll ja die Kopfhaut beruhigen, kann natürlich dazu nach einer Anwendung noch nix sagen 😉

      • Noemi B. sagt:

        Ha! Sonny… da hast du wohl recht 😉 ich bin eben kein Seifenprofi und stand voll auf dem Schlauch!

        Bin mit Seife eigentlich vorsichtig… Aleppo Seife en bloc ging z.B. gaaaar nicht, für meine Haare.
        Wo hast du denn bestellt? Beim Pranahaus?

      • sonny sagt:

        Ja, mit Seife war ich bisher auch eher vorsichtig. Wobei wenn ichs richtig im Kopf habe, das AO Shampoo Honeysuckle Rose auch „Saponified Coconut Oil“ enthält.

        Meinst du das Luxsit Shampoo? Das habe ich bei Amazingy bestellt. Ich freue mich bereits jetzt auf die nächste Haarwäsche damit! 😉 (Ich wasche meine Haare nur alle drei Tage, seltenst sogar nur alle vier Tage).

  • salva sagt:

    so, jetzt habe ich mal eine flasche aleppo flüssige honigseife von zhenoya von meiner freundin „entliehen“..ich will es nun genau wissen und meine leere flasche hatte ich schon im müll.

    folgender text ist vermerkt:
    reinigt haut und haar sanft durch olivenöl.
    lorbeeröl hat antiseptische, stimulierende und kräftigende eigenschaften.
    inci:
    aqua, olea europaea, laurus nobilis,leaf oil,
    potassium hydroxide…. (was ist das denn ?) und an letzter stelle mel.

    hergestellt in syrien für zhenobya
    D-70193 stuttgart

    ich rieche da auch noch etwas anderes als honig was ich nicht beschreiben kann und wenn das honigshampon von sonny 70 % honig enthält, dann ist in dem zhenobya evtl noch eine zusätzliche beduftung enthalten ? vielleicht ist nicht alles deklariert?

    • Noemi B. sagt:

      hmm…. Tante Google meint, dass potassium hydroxide Kaliumlauge ist, ähnlich wie Natronlauge, auf jeden Fall tönts nicht gerade gesund! Was das darin macht, ist mir schleierhaft.

      • sonny sagt:

        Potassium hydroxide ist ein Konservierungsmittel, wie Potassium Sorbate. Ist oft in NK vorhanden. 😉

      • beautyjagd sagt:

        Genau, Potassium Hydroxide kann sowohl als Tensid, Emulgator, PH-Wert-Regulator und auch Konservierungsmittel eingesetzt werden, Potassium Sorbate ist ein Konservierungsmittel – sind alles Kalium-Verbindungen.

      • beautyjagd sagt:

        Ich misch mich mal gerade ein: Um eine Seife herzustellen, muss man Öle mit einer Lauge mischen, um die Fette zu verseifen – erst dadurch entsteht das Tensid.

    • Noemi B. sagt:

      dankeschöööön!!

  • salva sagt:

    ja, kaliumlauge habe ich nun auch gerade gefunden.
    aber da ich keine ahnung habe warum, weshalb und wieso werde ich das shampon erstmal natürlich nicht mehr nachbestellen.
    auf jeden fall ist meine freundin sich sicher, das es im internet bei den incis nicht angegeben war.
    da stand nur olivenöl, lorbeeröl, honig.
    mich würde mal interessieren wie vollständig deklarationen in nk kosemtik überhaupt sein müssen.

    der satz : „ehrliche volldeklaration “ z.b. bei sanoll bekommt da bei mir eine ganz neue bedeutung.
    werde also bei der lavaerde und den sanoll shampoons bleiben, bin ja zufrieden .

    aber es stimmt, habe nun auch noch nachgelesen, das es immer wieder in nk eingesetzt wird, aber ob das nötig ist????

    • beautyjagd sagt:

      Die von dir zitierte INCI-Deklaration ist so sicher nicht korrekt, sie sagt nur aus, dass Oliven- und Lorbeeröl verseifet wurden, und dann noch etwas Honig zugegeben wurde. Vollständig wäre sie erst mit der Nennung der Salze (Seifen sind eigentlich die Natrium- oder Kaliumsalze von Fettsäureresten). Google mal Seifenherstellung, es gibt sehr viele Seiten, in denen die Herstellung/Grundprinzipien von Naturseifen beschrieben werden.
      Mich ärgert es in Shops übrigens auch immer, wenn die INCI-Deklarationen nicht vollständig angegeben sind.

  • Noemi B. sagt:

    Wäre das nicht auch eine Alternative, für alle Geplagten?
    http://www.maienfelser-naturkosmetik.de/xt/product_info.php?products_id=172

    Bin ich grad via Hydrolate drübergestolpert… oder ist das Cocosbetain ein Zuckertensid?

    • beautyjagd sagt:

      Nein, das Betain ist kein Zuckertensid – das könnte ich auch mal testen, falls sich herausstellt, dass es bei mir tatsächlich die Zuckertensidne sind, die meine Kopfhaut reizen. Danke für den Tipp!

  • Waldfee sagt:

    Auf Sonjas Anregung hin bestelle ich mir in Kürze das Rahua Volumenshampoo und den Conditioner. Gibts bei Amazingy im Probeset 2×60 ml. Ich kämme meine feinen Haare nach dem Waschen erst, wenn sie fast trocken sind. So muß ich weniger dran rumzerren.
    Mein Mann kämpft immer noch mit seinen Schuppen. Diese sind fettig, was ja eher auf einen Pilz hinweist, als auf irritierte Kopfhaut. Hauschka Ölkur und Haarwasser hilft nicht wirklich. Bin kurz davor, KK-Shampoo mit bösem Zinkpyrithion zu kaufen( Head&Shoulder ).
    Jetzt habe ich vom Bioturm-Schuppenshampoo Nr.16 gelesen. Das soll mit Milchsäurebakterien sein und speziell für Kopfhautschuppen, die durch Hefepilze verursacht werden. Kennt das einer? Soll ich dem NK-Shampoo ne Chance geben?

    • beautyjagd sagt:

      Wenn es tatsächlich ein Pilz ist, dann hilft leider Head&Shoulder auch nicht weiter, schreibt Michael Rogall. Er beschreibt, dass man den Pilz auch an der ekzemartigen Veränderung der Kopfhaut, Schuppung auf geröteter Kopfhaut, Pusteln oder nässende Kopfhaut erkennen kann. Hier empfiehlt er ein antimykotisches Shampoo aus der Apotheke wie Ketoconazole. Das ist natürlich keine NK, wie man sich schon denken kann. Teebaumöl kann auch dagegen helfen, das setzt Rogall auch auf der Kopfhaut ein (verdünnt mit Wasser). Und er empfiehlt, dass auch Männer ihre Haare trocken föhnen sollten, damit die Pilze keinen feuchten Nährboden haben. Das Bioturm-Schuppenshampoo klingt auch interessant, einen Versuch ist es sicher wert!
      Übrigens hat sich meine Kopfhaut stark verbessert, seitdem ich ein Shampoo ohne Zuckertensid verwende – noch ist mein Test nicht aussagekräftig, ich mache noch mindestens zwei Wochen weiter und werde berichten.

      • salva sagt:

        hui, mit so harten sachen würde ich nicht an meine kopfhaut wollen. weder mit head and shoulders noch mit dem shampoo aus der apotheke, sorry.
        ich denke, ein pilz, wenn es denn einer ist, ist ja „nur“ das symptom und sein wachstum muss ja irgendwelche ursachen haben. gestörtes hautmilieu etc.

        pilze mögen keine feuchtigkeit, gut, es ist ja schonmal fast sommer und frische luft und sonne könnten da gut unterstützen.

        ich weiss , das ein kollege dieses problem hatte und die „harten“ sachen halfen nie lang, wenn sie denn überhaupt halfen.
        im gegenteil, seine kopfhaut hat furchtbar gelitten und er bekam noch neue kopfhautprobleme dazu.
        das biothurm shampoo kenne ich nicht , aber es hört sich interessant an, weil milchsäurebakterien ja ein gesundes hautmilieu herstellen können, sprich, den pilzen wird der nährfboden auf dem sie wachsen können entzogen.
        das könnte man auf jeden fall versuchen und kann wahrscheinlich nichts falschmachen.

        teebaumöl verdünnt hat er damals glaube ich auch mit erfolg angewendet. aber ehrlich gesagt, so ins blaue hinein würde ich nicht rumexperimentieren

        mein kollege hat damals seine hilfe durch einen guten heilpraktiker erhalten und dann war sein problem auch entgültig verschwunden.
        vielleicht kennt ihr jemanden, der gut ist und euch da weiter helfen kann? eine hautanalyse vom experten wäre bestimmt hilfreich.

        viel glück

      • beautyjagd sagt:

        Ich wollte auch nur die Meinung des Haarpraktikers weitergeben, wenn man sich gar nicht mehr zu helfen weiß. Gerade wenn man sich noch gar nicht sicher ist, ob es sich um einen Pilz handelt, würde ich auch nicht so harte Geschütze auffahren – Michael Rogall weist übrigens auch auf die Gefahren von Ketoconazol hin, nicht dass ich ihn hier falsch zitiere.

      • Waldfee sagt:

        Danke für deine Mühe, liebe Julie. Wahrscheinlich werde ich es mal mit Bioturm probieren.

      • Waldfee sagt:

        Heilpraktiker hört sich auch gut an. Ich werde irgendwann mal berichten, wie es ausgegangen ist.

    • sonny sagt:

      Hallo Waldfee 🙂

      Ich hätte noch Tips für mehr Volumen:

      – Honig: Gestern abend habe ich mir eine Leave-In Rinse aus einer Tasse konzentriertem Schwarztee mit einem TL Honig gemacht (habe noch ä. Orangenöl und Neroliöl reingemacht zur Beduftung, ist dann leider verflogen) und heute hatte ich richtiges „Big Hair“, sprich, bei meinen vielen Haaren hatte ich richtig Volumen am Ansatz (ich mag das bei mir nicht so sehr, aber ja.). Und das Volumen hält auch.
      Achtung: Schwartee kann das Haar abdunkeln. Bei blondem Haar würde ich Kamillentee nehmen und bei rotem irgend einen roten Tee).

      – Bier: Habe ich zwar noch nicht angewandt, soll aber super sein. Einfach nach dem Waschen ne Flasche Bier über die Haare kippen und gut ist. Der Geruch sollte beim Trocknen verfliegen. Alkoholfreies geht auch, ist dann weniger austrocknend. Achtung: Bier kann in Verbindung mit Sonnenlicht aufhellend wirken.

      So, das sind die Tipps aus der Hausapotheke 🙂

      • Waldfee sagt:

        Cool, dann kaufe ich Kamillentee für meine blonden Haare und Jever alkoholfrei habe ich ne ganze Kiste im Keller (für Alsterwasser). Das mit dem Bier kommt mir bekannt vor aus meiner Kindheit.
        Das Rahua-Shampoo gefällt mir gut, doch die Spülung macht zu sehr weiche Haare. Dafür glänzen sie schön. Das Shampoo wird vielleicht ein Nachkaufprodukt.
        Danke für all eure Tipps.
        Das Schuppenproblem meines Mannes wird weiter mit Hauschka Ölkur und Haarwasser bekämpft. Die Kopfhaut sieht 1a aus. Man sieht keine Schuppen, keinen Milchschorf, nichts. Aber es juckt ihn manchmal. Und wenn ich dann vorsichtig bürste, rieseln lauter fettige Schuppen raus. Merkwürdig. Vielleicht hilft ja die Sonne ein bischen.

  • salva sagt:

    ps.
    der kollege benutzt mittlerweile aleppo seifen, die mit hohém lorbeeranteil, fiel mir gerade noch ein…..

  • salva sagt:

    @beautyjagd
    ich denke, ich habe dich da schon richtig verstanden, ich finde dich immer sehr klar und vorsichtig mit deinen aussagen und das gefällt mir.
    mit den „harten geschützen“ bin ich halt für mich persönlich sehr vorsichtig, nichts anderes wollte ich zum ausdruck bringen.
    habe die erfahrung bei mir und anderen gemacht, das man auch erstmal „sanfter“ beginnen kann.

    sehr interessant finde ich deine erfahrungen mit den zuckertensiden in haarshampoos.
    ich bin gespannt was deine längerfristigen versuche dann im ergebnis zeigen.

  • Sonny sagt:

    Update an alle, die unter einer Allergie auf Zuckertenside (Glucoside) leiden:

    Habe letzthin bei olionatura unter Coco Glucoside gelesen, dass es helfen könnte, wenn man der Rezeptur ca. 1-3% Lysolecithin beimischen würde. Das werde ich nun versuchen, habe mir Flüssiglecithin bei Manske bestellt.
    Ich werde berichten.

    Liebe Grüsse und kratzt nicht zu oft!

    • beautyjagd sagt:

      Das mit dem Lecithin habe ich auch gelesen, aber noch nicht ausprobiert. Bin sehr gespannt, ob es bei dir hilft und freue mich auf deinen Bericht darüber!

  • SonJa sagt:

    Gibt es eigentlich etwas Neues zu berichten von der Shampoo-Front?
    Ich habe das gleiche Problem mit dem Jucken der Kopfhaut. Beim Nutzen einer Haarseife von http://www.maholi.de (enthält Brokkolisamenöl und die Haare lassen sich auch ohne Conditioner gut auskämmen) ist es kaum da – aber der Aufwand ist durch die anschließende Essigrinse auf Dauer etwas mühselig, wenn man dann noch einen Cond. nutzen will (ich habe lange und gesträhnte Haare, deswegen).
    Alverde juckt, Sante geht so, bei beiden ist die Pflegewirkung aber nicht so dolle. Aktuell habe ich von i + m das Hanfshampoo im Gebrauch. Eigentlich dachte ich, die Wirkung käme vom Hanföl – aber im Moment habe ich eher den Eindruck, meine Haare mutieren zu Hanf 😉
    Soweit zu meinen Erfahrungen. Als nächstes werde ich wahrscheinlich Unique probieren.

    Haareraufende Grüße

    Sonja

    • SonJa sagt:

      Kleiner Zusatz noch, um Missverständnissen vorzubeugen: beim Verwenden der Haarseife ist es nicht weg, aber wenigstens weniger als bei Alverde z. B…

    • An sagt:

      Maholi macht aber doch solid Shampoos und nicht Haarseifen, oder? Wenn du die INCIs deine Haarseife anschaust, dann ist dort SLSA mit Ölen vermischt drinnen. Wenn ich jetzt richtig bin, dann ist das also ein „solid shampoo“ und nicht eine Seife – für die Verseifung benötigst du ja Öl + Lauge und SLSA ist ein Tensid. (Julie, das stimmt so, oder?)
      Also wenn du zwecks jucken Tenside umgehen möchtest, dann sind die in so einem festen Shampoo Stück einfach anders verpackt, aber kommen dennoch auf die Kopfhaut.
      Ich wollte auch genau das machen, habe nicht genau geschaut und schwupps so ein Shampoo-bar gekauft. Das hat ordentlich gejuckt und gekratzt, ganz furchtbar gewesen. Aber bei den „echten“ Seifen geht es ganz in Ordnung, kein Jucken und Kratzen dafür mehr Stress mit Kalkseife und Strähnen. Auch nicht ganz das Wahre, aber immerhin schon mal etwas besser. (außerdem ist in den INCIS der festen Shampoos von Maholi auch noch Glycerin drinnen, was ich auch einmal ausschließen würde, wenn du starke Juckprobleme hast. )

      • beautyjagd sagt:

        Danke für Deine Aufmerksamkeit, An!
        Ja, bei den Solid Shampoos handelt es sich eher um ein festes Shampoo, aber nicht um eine echte Seife mit verseiften Ölen. Das Tensid SLSA ist zwar bei Ecocert, BDIH und Natrue zugelassen, gilt aber trotzdem als mittel irritierend, also nicht ganz sanft. Danach ist auch keine Essigspülung notwendig, weil dieser Shampoobar nicht alkalisch wirkt.
        Ich würde Dir auch empfehlen, mal eine echte Seife auszuprobieren 🙂

  • […] das Gefühl von NEU… Außerdem habe ich ein Shampoo von Farfalla gekauft. Hab mich über den Naturkosmetik Beauty Blog gut informiert und dieses feine Wildrosenshampoo hat lauter Bestandteile, die nicht aus einem […]

  • Isegrim sagt:

    Hallo Julie,
    hast du inzwischen eine saubere Flasche von „Intelligent Nutrients“ ohne Phenoxyethanol gefunden? Bin immer noch gespannt was du von dem Shampoo hältst.

    • beautyjagd sagt:

      Noch nicht, aber steht auf meiner Liste – denn da gibt es ja auch Kleingrößen von Intelliegent Nutrients, da werde ich mir eine kaufen 🙂 (ich hoffe, das klappt schon heute Nachmittag)

      • Isegrim sagt:

        Kannst du mir verraten wo es die gibt, also die Kleingrößen? Ich wohne auch in Nürnberg. 🙂

      • beautyjagd sagt:

        In Nürnberg weiß ich leider kein Geschäft, ich glaube aber bei Beauty&nature in Erlangen müsste es die Marke geben… bin mir abr nicht 100% sicher, würde ich vorher anrufen, wenn Du nur deswegen hinfahren wirst (und ich bin diese Woche in Berlin unterwegs und nutze das gleich heute Nachmittag aus 🙂 ).

      • Isegrim sagt:

        Danke dir! Nach Erlangen komme ich bestimmt bald wieder. 😀