Körperpflege, Naturkosmetik

Alva: Hornhaut Balsam

Ein Hinweis von Jumanita hat mich diesen Sommer vor rauen Fersen bewahrt. Sie schrieb in einem Kommentar unter dem Post zur Sanddorn Bodylotion von Alva, dass ihr der Hornhaut Balsam der gleichen Marke so gut gefallen würde.

Da ich schon länger auf der Suche nach einem Ersatz für die Schrundensalbe von Balea war, rannte ich noch am gleichen Nachmittag los 😉 und kaufte den Hornhaut Balsam von Alva. Seitdem verwende ich den Balsam täglich und bin schon beim zweiten Tiegel.

Gerade im Sommer (und beim Zelten) brauche ich eine richtig gut wirkende Fußcreme, damit meine Fersen weich bleiben. Alva verspricht, dass der Hornhaut Balsam die Hornhaut nach 28 Tagen Anwendung um 75% reduziert. Mit Zahlen kann ich natürlich nicht dienen, aber meine Fersen haben sichtlich weniger Hornhaut und sind viel geschmeidiger als vorher.

Als ich den Hornhaut Balsam gekauft habe, war ich zuerst überrascht, wie klein der Glastiegel ist. Man braucht allerdings nur sehr wenig von dem Produkt, denn man cremt die Füße lediglich mit einer dünnen Schicht ein. Alva empfiehlt, die Füße zweimal täglich einzucremen, was ich brav getan habe.

Der Hornhaut Balsam riecht stark nach getrockneten Kräutern und ist von der Textur her eher dünn. Die Creme lässt sich sehr gut verteilen und zieht schnell ein.

Dass der Hornhaut Balsam besser als eine gewöhnliche Fußcreme wirkt, dürfte vor allem an zwei Bestandteilen der Inhaltsstoffe liegen. Urea (Harnstoff) ist ein Feuchthaltemittel für sehr trockene Haut. In diesem Balsam ist Urea an dritter Stelle der INCIs gelistet, was für eine hohe Konzentration spricht. Außerdem ist Salicylsäure enthalten, die dafür sorgt, dass Verhornungen der Haut abgelöst werden. Edit 15.8.2013: Der nun von Ecocert zertifizierte Hornhaut Balsam wurde umformuliert, Urea ist nun nicht mehr enthalten.

Das waren die bisherigen Inhaltsstoffe:

Nun sind es diese:

Aqua, Glycerin, Helianthus Annus Seed Oil, Cera Alba, Lactic Acid, Glycine Soya Oil, Glyceryl Stearate Citrate, Cetearyl Alcohol, Decy Oleate, Sucrose Stearate, Salicylic Acid, Sodium Hydroxide, Potassium Sorbate, Sodium Benzoate, Dicaprylyl Carbonate, Salix Alba Bark Extract, Melaleuca Alternifolia Oil, Leptospermum Scoparium Oil, Tocopherol, Tetrasodium Glutamate Diacetate, Xanthan Gum.

Der Hornhaut Balsam von Alva enthält 30 ml und kostet 9,90 EUR. Erhältlich ist er in Bioläden und Bio-Beauty-Shops, die Produkte von Alva führen. Auch online ist der Balsam erhältlich. Versandkostenfrei gibt es ihn z.B. bei Die Naturdrogerie.

Mein Fazit: Wer unter rauen Fersen leidet, dem kann ich den Hornhaut Balsam von Alva nur ans Herz legen. Er pflegt die Füße weich und bewahrt die Fersen vor der Bildung von zu viel Hornhaut. Wer weniger anspruchsvolle Füße hat, kommt auch mit einer normalen Fußcreme ohne Salicylsäure aus.

Kennt ihr den Hornhaut Balsam von Alva? Verwendet ihr Cremes mit Urea oder Salicylsäure? Welche Fußcreme mögt ihr am liebsten?

Auch interessant:

Grüße aus Mailand
Mein Makeup-Täschchen (30): Sabine
Weihnachten 2014 mit Primavera

Comments are disabled.

20 thoughts on “Alva: Hornhaut Balsam
  • Liv sagt:

    hoi, ich bin immer noch sehr zufrieden mit meinen martina gebhard fußprodukten, aber wenn die nächstes jahr alle sind, werde ich die creme mal versuchen. Hab sie übrigens, nachdem hier auch schon vor dieser review so viel gutes drüber geschrieben wurde, schon meiner mutter empfholen 😉
    Komme übrigens grade die Minute Heim, vom Füsse von kleinen süssen Fische küssen lassen (hab’s geschenkt bekommen und es soll wohl ganz tierfreundlich sein). Meine füsse waren lange nicht mehr soooooooooo weich 🙂 also für alle die zu faul zum 2x täglich eincremen sind ist das ne gute alternatieve. Liefs, liv

    • beautyjagd sagt:

      Echt, du hast so eine Fish-Pedicure gemacht? Ich habe bisher nur davon gelesen. Das wäre doch mal einen Blogpost wert :)!

    • keimonish sagt:

      Deine Fischli-Fußbadbilder sehen ja putzig aus 🙂 Stell ich mir irgendwie lustig vor. Allerdings bin ich an den Füßen SO kitzlig, dass ich das sicher kaum aushalten würde 🙂

  • Bambi sagt:

    Bisher habe ich meine Füße immer mit der bodylotion eingecremt die ich grad auch für meinen körper verwendet habe (ich benutze sehr selten bodylotion & noch seltener Fußcreme), aber seit einer woche bin ich total süchtig danach meine füße einzucremen, fragt mich nicht warum.. daher freue ich mich umso mehr dass du das „thema“ ansprichst. Super dass du schon dein Fußprodukt gefunden hast, von dieser creme habe ich bisher nichts gehört, aber du hast mich jetzt total angefixt & ich werde mir auf jeden fall DIESE creme holen, damit schütze ich mich auch vor fehlkäufen. Urea ist jetzt nicht so mein lieblingsinhaltsstoff, aber für die füße in ordnung. Hast du auch schon ein gutes fußpeelng gefunden? ich benutze ein körperpeeling von obey your body, dass aber von den inhaltsstoffen eine katastrophe ist. Dieses peeling macht die haut dafür einzigartig weich & pseudo gepflegt.

    • beautyjagd sagt:

      Ein Peeling für die Füße habe ich nicht, aber bei diesem Hornhaut Balsam soll man auch gar nichts sonst groß machen. Urea verwende ich auch nur an den Füßen, und eben auch nur, wenn es nötig ist. Ich nehme sonst die Baobab-Fußcreme von Martina Gebhardt, die Serie mag ich sehr gern (vor allem die Beinlotion).

  • Bambi sagt:

    hay, das finde ich aber auch total interessant 🙂 wie wars denn so? Kitzelt das nicht? Ja und obs tierfreundlich ist würde ich auch gerne wissen..lg

  • Liv sagt:

    blogpost ist geplant für Freitag 😉
    Laut Anbieterin ist es tierfreundlich, und so wie die Fische auf meine Füsse zugerasst sind glaub ich auch. Die Anbieterin baut für die fische genug Pausen ein, so dass sie sich nicht übersnacken. Und ich habe mir viel Mühe gegeben die Fische nicht zu erschrecken, also ganz langsam rein und raus aus dem Bad. Kann mir trotzdem vorstellen, dass manche Extremis (ohne es böse zu meinen) es Ausbeutung der Tiere Finde. ich aber nicht. Liefs, liv

  • Ich hab geradeheute wieder geraspelt….gechmiert , gecremt….bisher hilft nix so richtig. Danke für den Tipp, werde ich mal testen.

    In Thailand gibt es so ein Fish Spa an jeder Ecke. Ich habe aber Berichte gelesen und eine Reportage gesehen, dass dies nicht so hygienisch sein soll. da sich in den becken einiges an bakterien bildet und diese an den Menschen übertragen werden können. In den USA z.Bsp. sind die Fish Spas deshalb verboten worden. ich wolte dies in Thailand auch mal testen, habe dan aber Abstand davon genommen.

    • beautyjagd sagt:

      Wenn man den Hornhaut Balsam verwendet, soll man auch gar nicht raspeln, sondern eben nur cremen. Es hat mich auch erstaunt, aber es funktionierte tatsächlich, dass meine Hornhaut trotzdem weniger geworden ist.
      Und interessant, dass es in Thailand solche Fish Pedicures auch gibt!

  • Anajana sagt:

    Dank Magi habe ich diesen Sommer den Schrundenschaum von Balea für mich entdeckt und find ihn wirklich gut. Aber immer ein wenig mit dem Hintergedanken „keine Naturkosmetik“. 🙁

    Die Naturdrogerie hat schon oft von dem Alva Hornhautbalsam berichtet und ich wollte ihn schon lange mal ausprobieren. Toll, dass du jetzt darüber schreibst.
    Ich werde den Horthautbalsam auf jeden Fall mal probieren, auch wenn ich gar nicht soooo rauhe Füße habe, aber das sollen sie eben auch gar nicht werden. 😉

    • beautyjagd sagt:

      Geht mir genauso! Den Schrundenschaum habe ich auch durch Magi entdeckt und getestet, aber ich fand die INCIs noch schlechter als bei der Schrundensalbe von Balea. Deswegen mochte ich ihn nach einer Weile nicht mehr.

  • keimonish sagt:

    Bei mir steht der Alva-Hornhaut- Balsam seit der letzten Erwähnung, auch schon auf dem Zettel aber bisher ist meine hornhautlösende Creme Correcteur Callosites von Vichy immer noch nicht alle. Und sie riecht gut, zeigt eine gute Wirkung aber trotzdem will ich die von Alva auch mal probieren 🙂

  • Ein toller Blogeintrag, der alles in Kürze erklärt – super! Und herzlichen Dank für die nette Erwähnung. 🙂

    Urea und Salicylsäure sind ein Kompromiss, den wir auch nur beim Hornhautbalsam dulden. Er funktioniert einfach und wir haben bisher (seit immerhin 7 Jahren) nur zufriedene Kunden (von einer Teebaumallergikerin abgesehen).

    Wen die Funktionsweise „ohne Hobeln und Raspeln“ wundert, der muss sich nur klar machen wieso der Fuß überhaupt Hornhaut ausbildet. Es handelt sich dabei um eine Schutzfunktion. Der Fuß wird also an den Stellen, an denen Hornhaut entsteht übermäßig beansprucht oder belastet. Wenn man nun aggressiv Hornhaut abnimmt, ist dies nur noch mehr ein Grund schneller mehr Hornhaut zu bilden (der vorherige Schutz war ja ganz offensichtlich noch nicht ausreichend).

    Auf diese Weise kommt man in einen Teufelskreislauf, der durch falsche Fußpflege noch verstärkt wird. Trockene Füße neigen zu vermehrter Hornhautbildung und im schlimmsten Fall zu (blutenden) Rissen. Das sieht nicht schön aus und schmerzt.

    Sobald sich die Hornhaut auf ein gesundes Maß zurückgebildet hat, kann man eine „normale“ Fußcreme benutzen. Die Produkte von Martina Gebhardt wurden hier ja schon erwähnt. Empfehlenswert sind auch Hauschka, i+m, alva und Biokosma – je nach Geschmack und Anwendungsverhalten.

    Wer ein gutes Fußpeeling haben möchte, kann sich ja mal die Amanprana-Körperpeelings ansehen. Diese sind auf Basis von Öl und Zucker und ziemlich sanft (ja – sie stehen auch schon bei uns im Laden und demnächst online 😉 ). Salzpeelings empfehle ich nicht für die Füße oder nur, wenn diese auf sehr nasser Haut angewendet werden. Primavera und Biokosma haben auch noch Duschpeelings im Programm, die leicht anzuwenden sind.

    Bei diesen Fish SPAs bin ich auch kritisch was die Hygiene anbelangt. Die Idee ist aber witzig und ich stelle mir das Gefühl toll vor, wenn die kleinen Fische an den Füßen rumknabbern. 🙂

    Viele liebe Grüße aus Mainz
    Die Naturdrogerie

    • beautyjagd sagt:

      Danke für deine zusätzlichen Infos zur Hornhautbildung! Ich werde den Alva Hornhaut Balsam auch wieder „absetzen“, sobald die Sandalen-Saison vorbei ist und wieder zur Baobab Fußcreme greifen.

  • Andreea sagt:

    Ich war ja in Japan, fand das aber mit den Fischis eklig. Bääääh!

    Ansonsten nehme ich MG gelegentlich und immer Bodylotion, das geht derzeit ganz gut. Aufpassen bei Wollsocken, die entfetten zusätzlich.

  • lilalila sagt:

    Die beste Fußcreme überhaupt ist ein Geheimtipp: Melkfett. Gibt es auch in der Bioversion und macht schmuseweiche Füße, hilft außerdem gegen Hornhaut. Das einzige Problem ist, dass es wirklich richtig fettig ist, deswegen am besten Abends vor dem Schlafen gehen auftragen und Socken darüber. Den Tipp hab ich schon an Freunde weitergegeben und mittlerweile schwören alle darauf.

    • beautyjagd sagt:

      Ich habe von Bioturm ein Biomelkfett zu Hause, das ich für raue Stellen verwende. Heute abend werde ich es mal an den Füßen ausprobieren 🙂 .

  • […] Alva, der mich erfolgreich durch den Sommer gebracht hat. Falls er euch interessiert, findet ihr hier weitere Infos dazu. Toll ist, dass er so schnell einzieht (9,90 EUR im Bioladen). Im Winter werde […]

  • […] verändert und ihn von Ecocert zertifizieren lassen. Eine ausführliche Review dazu gibt es bei Julie von Beautyjagd. Ich kann mich dem eigentlich nur anschließen: Der Hornhautbalsam ist sehr ergiebig, man benötigt […]