Körperpflege, Naturkosmetik

Im Deo-Dschungel

Seitdem ich auf Naturkosmetik umgestiegen bin, habe ich eine Menge Deodorants getestet. Den Zeitpunkt hatte ich gut gewählt, denn im Frühjahr und Sommer merkt man gleich, wie gut ein Deo an heißen Tagen wirkt.

Bevor ich euch einige Deos vorstelle, möchte ich kurz den Unterschied zwischen einem Antitranspirant (bzw. Antiperspirant) und einem Deodorant erklären.

Ein Antitranspirant verengt mit Hilfe von Aluminiumsalzen die Poren, so dass der Schweißaustritt vermindert wird. Der Einsatz dieser Aluminiumsalze ist mittlerweile sehr umstritten. Erkrankungen wie Brustkrebs oder Alzheimer werden damit in Verbindung gebracht. Auch wenn es Studien gibt, die diese Zusammenhänge in Frage stellen, kommen für mich Antitranspirants mit Aluminiumsalzen nicht mehr in Frage. Mein Schweiß soll ruhig rinnen 😉 .

Glücklicherweise gibt es noch Deodorants. Sie versuchen, den unangenehmen Müffelgeruch nach dem Schweißaustritt zu verhindern. 

Sie arbeiten entweder mit Parfüm, das den unerwünschten Duft überdeckt oder beinhalten keimhemmende Mittel, um Bakterien abzutöten. (Darunter gibt es übrigens auch ein paar Stoffe, die man lieber nicht auf der Haut haben möchte, z.B. Triclosan.)

Außerdem gibt es noch Deos mit Enzymhemmern. Diese blockieren die für die Schweißzersetzung verantwortlichen Enzyme. Andere Deos setzen geruchsabsorbierende Stoffe wie Talkum oder Natron ein.

Im Drogeriemarkt musste ich feststellen, dass es gar nicht mehr so viele klassische Deodorants zu kaufen gibt. Die meisten angebotenen Anti-Müffel-Mittel sind Antitranspirantien. Interessanterweise steht der korrekte Begriff nicht immer auf den Spraydosen oder Deo-Rollern. Wenn man auf Aluminiumsalze verzichten möchte, muss man sich deswegen die INCI-Liste ansehen.

Nach diesem „kleinen“ Vorwort möchte ich euch jetzt die Deodorants vorstellen, die ich im Sommer getestet habe.

Am zuverlässigsten wirkt die Deocreme Sensitiv Body von Wolkenseifen, die ich hier in der parfümierten Version schon ausführlich besprochen habe. Das Deo basiert auf der geruchabsorbierenden bzw. den pH-Wert der Haut verschiebenden Wirkung von Natron und verengt zusätzlich mit Zinkoxid leicht die Poren. (Die astringierende Wirkung ist natürlich viel sanfter als bei Aluminiumsalzen.)

Die nicht auf dem Foto abgebildete Deodorant Cream von Soapwalla funktioniert nach dem gleichen Prinzip, enthält jedoch kein Zinkoxid.

Wenn ich nichts groß vorhabe und meine Achseln nicht gerade frisch rasiert sind, kommt das Citrus Deodorant von Weleda zum Einsatz. Es arbeitet mit Alkohol und ätherischen Ölen gegen Geruch. Leider hält es bei mir nur einen halben Tag durch, außer ich liege nur auf der Couch herum 😉 . Den frischen Geruch mag ich jedoch sehr gern.

Der von Ecocert zertifizierte Deoroller Purifiant Santal Thé Vert von Melvita kommt hingegen fast ohne Alkohol aus und basiert auf Aloe Vera. Das Deo enthält pflegende Öle und feuchtigkeitsabsorbierende Stärke. Außerdem ist mit Candida Bombicola/Glucose/Methyl Rapeseedate Ferment ein Wirkstoff enthalten, der antibakteriell wirkt. Leider konnte ich dazu keine weiteren Infos finden. Falls ihr was dazu wisst, schreibt es doch bitte in einen Kommentar!

Dieses Deo wirkt bei mir besser als das Citrus Deodorant von Weleda, aber es schützt mich an heißen Tagen nicht durchgängig. Dafür kann man es problemlos nach der Rasur verwenden. An kühleren und weniger hektischen Tagen verwende ich es gern.

Die beiden Deodorants Agrumes und Amande von der französischen Firma Coslys (nicht auf dem Foto) wirken übrigens nach einem ähnlichen Prinzip. Auch sie enthalten kaum Alkohol und setzen auf den genannten antibakteriellen Wirkstoff. Mir gefällt, dass das Deo nachfüllbar ist und man dadurch Verpackung spart.

An mittelharten Tagen nehme ich das Frische Deo von Sebamed, das von Ökotest als „Sehr gut“ eingestuft wurde. Ein Vorteil ist, dass man es problemlos und günstig im Drogeriemarkt kaufen kann. Es enthält inklusive Wasser und Alkohol nur sechs Inhaltsstoffe, es handelt sich also um eine übersichtliche INCI-Liste. Da die Firma keine Naturkosmetik herstellt, gehe ich leider davon aus, dass chemische Duftstoffe enthalten sind.

Der enthaltene Wirkstoff ist der Enzymhemmer Triethyl Citrate, der auch in vielen Naturkosmetik-Deos eingesetzt wird (z.B. von Dr. Hauschka oder Alverde). Bei mir wirkt dieses Deo gut. Es muss sich allerdings mit dem zweiten Platz hinter der Deocreme von Wolkenseifen genügen.

Zwei weitere Deos, die ich ausprobiert habe, konnten nicht bei mir landen.

Das Deo Roll-On Wasserlilie von CD mochte ich schon wegen des Dufts nicht. Die Wirkung war nicht schlecht, aber der Duft erinnerte mich stark an Deos aus den 80er Jahren. Puh! Es wurde vom Ökotest als „Sehr gut“ eingestuft, enthält jedoch chemische Duftstoffe und Polyaminopropyl Biguanide. Diese Komponenten sind in Naturkosmetik nicht erlaubt.

Richtig ärgerlich finde ich den Deoroller Pure+Natural Action von Nivea. Das Deo wirkt gut, wenn man jedoch auf die INCI-Liste guckt, findet man z.B. Propylen Glycol, eine PPG-Verbindung und Trisodium EDTA unter den Bestandteilen. Pur und natürlich stelle ich mir anders vor… Hallo Greenwashing!

Mein Fazit: Ich werde auch weiterhin mehrere Deos parallel verwenden. Je nach Wetter oder Tagesplanung entscheide ich, ob ich ein richtig wirksames Deo wie das von Wolkenseifen benötige oder ob ich mit einem der anderen vorgestellten Deos auskomme. Demnächst möchte ich noch das Deo Ingwer Limette von Primavera und das Rosenmilch-Deo von Dr. Hauschka ausprobieren.

Welches Deo verwendet ihr? Oder bleibt ihr bei Antitranspirantien? Was könnt ihr empfehlen? Wechselt ihr ab oder nutzt ihr jeden Tag das gleiche Deo? Mögt ihr Deos lieber unparfümiert oder mit Duft?

Auch interessant:

Der neue Beauty Balm von Lavera
Beauty-Notizen 8.11.2013
News and reviews from the world of organic beauty: 14

Comments are disabled.

91 thoughts on “Im Deo-Dschungel
  • georgina sagt:

    Aaahhhh. Einer deiner enzyklopädischen Blogposts. *freu*

    Ich benutze mit schlechtem Gewissen die Aluminium-Keulen – vor allem weil ich eine Müffelphobikerin bin – und wechsele da durch zwischen Hardcore (Rexona Deo Stick), flüssig Rollons (letzter Favorit war von Nivea Men) und Sprays.

    Ich habe das komische Gefühl, Deos funktionierten besser, wenn man häufiger mal wechselt.

    Die CDs finde ich eigentlich okay, ich hab noch zwei rumstehen… vielleicht sollte ich die mal aufbrauchen und zusehen, ob ich noch mehr aluminiumfreie Kandidaten auftue… Bisher hab ich mich von negativen Berichten von Freundinnen davon abhalten lassen, zu NK-Produkten zu greifen. Wolkenseife ist vorgemerkt… das probier ich mal aus. Danke für den Tip! 🙂

    • beautyjagd sagt:

      Enzyklopädisch 🙂 ! Danke für dieses große Wort! Ich musste übrigens in meiner konventionellen Deo-Phase auch öfter die Sorte wechseln, weil das Deo irgendwann versagt hat. Das finde ich sehr seltsam und so eine richtige Erklärung habe ich nicht dafür. Liebe Grüße

      • felicitas sagt:

        Super Blog 🙂
        Ich überlege gerade, ob man sich mit der Zeit vielleicht Bakterien in der Achselhöle heranzüchtet, die quasi leicht „Resistent“ sind, gegenüber einem bestimmten Deo-Wirkstoff?

        Bakterien vermehren sich halt automatisch immer in der Richtung weiter, die mit den vorherrschenden Bedingungen am besten zurecht kommen…

        Vielleicht ist durch das gelegentliche wechseln von Deosorten also so was wie ein Verwirrspiel für die Bakterien angesagt und wir halten damit besser auf Trab?

      • beautyjagd sagt:

        Deine Theorie klingt plausibel! Seltsamerweise ist mir das mit den Deocremes von Waldfussel und Wolkenseifen, die ja beide auf Natron basieren, nicht mehr passiert – ich verwende diese Deos nun scho seit über 1,5 Jahren ohne jegliche Müffelei.

  • Anna sagt:

    Das Frische-Deo von Sebamed habe ich auch, die Wirkung und die Inhaltsstoffe gefallen mir, allerdings finde ich den Geruch schrecklich…mir persönlich viel zu herb und männlich, da ist mir der Oma-Geruch von CD noch lieber 😉
    Hast du das alverde-Deo eigentlich schonmal ausprobiert? Das ist auf dem ersten Bild und ich hab überlegt, mir das zu kaufen… „mein“ Deo habe ich bisher leider auch noch nicht gefunden, das ist die größte Schwierigkeit, seit ich auf Inhaltsstoffe achte.

    • beautyjagd sagt:

      Stimmt, das Frische-Deo riecht schon etwas herb-zitronig und nicht typisch feminin. Das Deospray von alverde habe ich auch getetstet und ich mag den Geruch sehr, aber die Wirkung ist bei mir leider gering. Ich hatte vor der Deosuche auch die meisten Befürchtungen, aber mit dem Wolkenseifen-Deo habe ich glücklicherweise „meinen“ Fund gemacht. Liebe Grüße

  • Beim Primavera Frischedeo darf ich berichten, dass die Rückmeldung der Kunden überwältigend positiv ist. Auch bei „schwierigeren“ Kandidatinnen wird die Wirkung als sehr gut bewertet. Ich habe am Anfang Bedenken bezüglich des Alkoholgehalts gehabt, aber selbst auf frisch rasierter Haut scheint es nur kurz und sehr leicht zu brennen (und nur direkt nach der Rasur).

    Auf jeden Fall bin ich sehr überrascht, da bisher die Alaun-Deos bei uns die Wirksamkeitsparade angeführt haben. Die „Klassiker“ von alva sind natürlich immer noch sehr beliebt – allein schon wegen ihrer Duftvarianten.

    Das Hauschka Rosen-Deo hat bei mir leider völlig versagt. Die Pflegewirkung ist aber toll. 🙂
    Es gibt natürlich auch hier Fans, bei denen die Dufthemmwirkung offenbar gut ist.

    Ebenfalls für Dich interessant könnte der Eubiona Sensitive Deo sein. Allerdings kann ich momentan leider noch keine Aussagen zur Wirkung machen. Dafür haben wir ihn zu kurz im Programm.

    Viele Grüße aus Mainz
    Die Naturdrogerie

    PS: Memo an selbst: „Produkte einpflegen Du musst!“ 😉
    PPS: Wir haben noch ein Deo mit Sonderpack (Kleingröße Handcreme dabei). Wenn Du möchtest, lege ich es Dir zurück.

    • beautyjagd sagt:

      Das Primavera-Deo hört sich dann ja gut an! Ich mochte den Geruch beim Probeschnuppern, habe es dann aber genau wegen des Alkohols noch nicht gekauft. Mit Alaun-Deos habe ich es nicht so, deswegen habe ich noch kein Deo von Alva ausprobiert. Aber Alaun ist natürlich schon ein Klassiker… Das mit dem Rosendeo lasse ich dann mal besser und teste lieber das Eubonia. Wäre super, wenn du mir den Sonderpack zurücklegen würdest. Liebe Grüße 🙂

      • felicitas sagt:

        Ich benutze bisher ein Alaunstein mit viel Erfolg – befürchte jetzt aber dass dieser auch hauptsächlich aus Aluminiumsalzen besteht – oder?
        Bin verwirrt 🙁

      • felicitas sagt:

        Ja – gerade gegoogelt und folgendes gefunden:

        „…Bleiben noch die sogenannten Deo-Steine
        aus Alaunkristall, ein natürlich gewachsener, transparenter Stein. Er desodoriert zuverlässig, behält seine Wirkung ein ganzes Jahr, hat keinen Eigengeruch und ist auch für empfindliche Haut geeignet. Das hört sich gut an, aber was ist Alaun? Man höre und staune – Alaun ist ein Aluminium-Kalium-Sulfat !!…“

        http://www.ganzheitliche-gesundheitspraxis.de/artikel/gesundheitsschaden-durch-deos/

      • beautyjagd sagt:

        Ich habe noch immer kein Alaun-Deo getestet, muss ich zugeben – ich bin so zufrieden mit den Deocremes von Wolkenseifen und Waldfussel. Alaun ist tatsächlich ein Aluminiumsalz und wirkt antibakteriell und astringierend, entsprechend wirkt es schweißhemmend, aber längst nicht so stark wie die konventionellen Transpirantien mit chlorierten Aluminiumsulfaten. So habe ich das zumindest im Kopf.
        Gerade habe ich nochmals gegoogelt, es soll anscheinend auch auf die Qualität des Deokristalls ankommen. So schreibt ein Hersteller, dass seine Deokristalle, die er aus kristalliner Tonerde (Ammonium-Alaun) und Felsquellwasser herstellt, aufgrund der festeren Gitterstruktur, die er der Mehrfach-Kristallisation verdanke, nur winzige Teilchen an die Haut abgäbe – so würden weder die Poren verstopft noch die Transpiration beeinträchtigt.

  • Jana sagt:

    Ich habe durch deinen Bericht das Wolkenseifendeo gekauft und finde: Daumen hoch!
    Von dem Hauschak Deo kann ich dir leider nur abraten. Ich habe zur Zeit auch einige Deos im Test und Hauschka ist bis jetzt am schlechtesten. Dabei war es das teuerste. Ich habe übrigens das mir Salbei.

    • beautyjagd sagt:

      Oh toll, es wirkt auch bei dir! Das freut mich echt. Und das Deo von Hauschka scheint ja nicht zu den wirksamsten zu gehören. Danke auch für deinen Hinweis. Liebe Grüße 🙂

  • Anna-Jana sagt:

    Ich habe durch deinen Blogeintrag zum Wolkenseifen-Deo das perfekte Deo für mich gefunden, endlich, nach einer jahrelangen Suche. Und ich möchte es nie wieder missen. Nun gefällt mir aber die parfümierte Version des Deos doch besser, als sensitiv.

    • beautyjagd sagt:

      Sowas freut mich immer sehr, wenn ein Blogpost jemand zu einem guten Produkt verholfen hat 🙂 . Ich bin auch begeistert davon, dass ich ein Deo mit guten Inhaltsstoffen gefunden habe, das trotzdem wirkt. Und die parfümierte Version verwende ich an Tagen, an denen ich gern mehr Duft hätte 🙂 .

  • Liv sagt:

    Ein toller Bericht! Zufällig hatte ich einen ähnlichen post geplant (noch nicht geschrieben) aber dann mit ganz anderen Deos (einzige parallel weleda zitrone). Also ergänzen wir uns sehr gut an 😉 ich mag noch nicht zu viel verraten.. darum schreibe ich einfach was über männer deos 😉 ich habe meinem freund das alterra deo regelrecht aufgedrängt!!!!!!! echt war, ziemlich dreist von mir aber es riecht einfach suuuuuuuuper hammer! nach der zweiten flaschen hat er mir dann auch gestanden, dass er es eigentlich ganz gerne mochte- too bad dass ich bei meinem letzten dt’land besucht keinen nachschub gekauft hatte. nun hat er selber irgendeine dreckige chemiegkeule angeschleppt die von mir aus am besten gleich in den sondermüll wandern sollte 😉 also ladies überrascht euren Freund statt mit dem teuren douglas-parfum deo einfach mal mit dem von alterra men 😉 LG liv

    p.s und weil ich nicht gut bin im nicht-teilen jetzt doch noch mein liebling: tom’s of maine (trotz Propylene Glycol) mit dem stick überstehe ich jeden Tanzabend!

    • beautyjagd sagt:

      Zu meinem neuen Deo von Tom of Maine’s (von wem habe ich das wohl 🙂 ? ) kann ich noch nichts schreiben, aber ich widme ihm einen eigenen Post 🙂 . Und ich freue mich sehr auf deinen Post zu den Deos. Super, dass sich unsere Posts dann ergänzen *freu*. Wenn du ihn geschrieben hast, kann ich den Link ja noch reineditieren. Liebe Grüße 🙂

  • Kommentar sagt:

    Ah, ich bin auf da Green Washing von NIvea hereingefallen. War bisher mit dem CD Deoroller ganz zufrieden, schade, dass er auch nicht ganz koscher ist … Nun wartet der Niveadeoroller auf mich und ich mag ihn gar nicht mehr nutzen! Alverde versagte bei mir völlig, bin am Überlegen, ob ich es zurückbringe. Ich werde auch mal die Wolkenseife testen …
    Achso und mit dem „Deowechseldich“ fahre ich auch recht gut! Danke für deinen tollen Post, du siehst, er hat mir wahrlich die Augen geöffnet! Liebe Grüße und gern weiter so …

    • beautyjagd sagt:

      Ich finde es auch echt kein Wunder, dass man bei Pure+Natural Bestandteile erwartet, die nicht auf jeder Blacklist für NK stehen. Und vielen Dank für deinen netten Kommentar 🙂 .

  • Fayet sagt:

    Schöner Post, sehr ausführlich. Solche Posts finde ich super, und das Wort „enzyklopädisch“, das oben schonmal gefallen ist, paßt da wirklich gut. (Übrigens nutze ich besonders die Mineralpuder-Posts von Dir tatsächlich als „Nachschlagewerk“.. vor dem Kauf wird immer dein Blog konsultiert. ) Ich hatte bis jetzt die Alverde Deos. Hmm. Ich muss gleich gestehen, dann ist kein extreme Deonutzer bin (und auch einfach im Alltag wohl wenig schwitze). Jedenfalls fand ich beide in Ordnung, mehr nicht. Jetzt ist mal das Alterra dran, das riecht sehr gut.. (wahrscheinlich kaufe ich Deos nur wegen des Geruchs. Das muss es sein.) Über das „Weleda Zitrone“ schwärmt mein gesamter Freundeskreis, mir gefällt der Geruch leider nicht so gut. Schade.

    • beautyjagd sagt:

      Hast Du es gut, dass du mit Alverde und Alterra auskommst! Und ich gucke übrigens manchmal auch selbst in manchen meiner Posts was nach 😉 , wenn mein Gehirn gerade keine Lust hat 🙂 .

  • zimt-peppermint sagt:

    Ich verwende das Soapwella Deo und bin sehr zufrieden. Bei mir wirkt es, allerdings ist es ja momentan auch nicht mehr so warm und ich schwitze recht wenig. Trotzdem ist es mir irgendwie zu einer lieben Gewohnheit geworden, das Deo aufzutragen, weil ich die cremige Konsistenz wirklich sehr mag (nicht so cremig wie eine BL, aber trotzdem). Das Wolkenseifen Deo werde ich mir auf jeden Fall auch irgendwann mal bestellen.

    • beautyjagd sagt:

      Die cremige Textur von dem Soapwalla-Deo ist wirklich toll! Ich muss dann auch immer daran denken, dass es aus einer Küche aus Brooklyn kommt 🙂 . So fein sind die Deos von Wolkenseifen leider nicht. Dafür wirkt es bei mir besser.

  • keimonish sagt:

    Ich richte mich bei Deos in erster Linie nach dem Duft, da ich keine, oder keine wesentlichen, Eigenduftprobleme habe…..Seit der letzten Deodiskussion bei Dir, hatte ich ja meine mal inspziert und aussortiert und mir, den von Erbse empfohlenen Deo Stick von Speick gekauft. Auch wenn er als hausbacken (oder so ähnlich;-) ) beschrieben wurde, mag ich den Duft sehr gern, riecht einfach frisch…. und verwende seitdem nur noch dieses. Da ich EIGENTLCH aber auch gern wechsle, werde ich mir mal noch andere ansehen, auch das Deo von „alterra men“ . (Ich mag auch bei Parfüm, verschiedene Duftrichtungen meines Mannes sehr gern für mich.)
    Auf Deinen Test des Deos von Tom`s of Maine, werd ich dann auch mal noch warten 🙂
    Liebe Grüße

    • beautyjagd sagt:

      Den Speickstift hatte ich ja vor Jahren auch schon mal. Im dm habe ich ihn mir neulich nochmal angesehen und mich gewundert, dass Propylen Glycol enthalten ist. In Naturkosmetik hat das ja eigentlich auch nichts zu suchen. (Die INCis des Sprays haben mir besser gefallen.) Das Deo von Tom’s of Maine enthält auch Propylen Glycol, aber es soll laut Liv ja super wirken. Ich bin schon gespannt auf einen Härtetest 🙂 . Liebe Grüße

  • Liv sagt:

    das mit dem Propylen Glycol sah ich neulich auch beim speik auch – schade!

  • shivani sagt:

    Danke für den ausführlichen Artikel. Ich weiß seit 3 Jahren ungefähr, dass ich kein Deo mit Aluminium benutzen soll weil es umstritten gefährlich sein kann. Das Deo von Weleda kenne ich, das hält jedoch nur einen halben Tag. Es steht im Bad und ich benutze es nicht gerne. Es gibt eins von Alverde, das ganz gut wirkt und ohne Aluminium ist. Das benutze ich sehr gerne. Sonst habe ich nochkeins ausprobiert. Ich mache damit ungern Experimente.

    • beautyjagd sagt:

      Das könnte dieser Deobalsam Meeressalz sein? Soweit ich die INCIs im Kopf habe, arbeitet das mit Zinkoxid und wirkt wahrscheinlich deswegen besser als das Citrus-Deo von Weleda, das nur ätherische Öle und Alkohol als Wirkstoffe enthält.

  • Bambii sagt:

    Für mich kommen nur deos in frage die ohne fckw klarkommen, das zeug ist nicht nur umweltschädigend sondern auch gesundheitsgefährdend, weil es die lungen verklebt. Daher fande ich deine auswahl von deos schon gut. ich brauche ein deo-roll-on was ganz mild ist für nach der rasur und ein heftigeres in sprühform was mich erfrischt. Habe auch schon die perfekten begleiter gefunden: http://www.rossmann.de/qualitaetsmarken/alle-marken/artikeldetails/rqm/Product/show/deo-roll-on-aloe-vera-1.html
    und http://www.rossmann.de/qualitaetsmarken/alle-marken/artikeldetails/rqm/Product/show/deo-zerstaeuber-jojoba-salbei.html .. ersteres wird wohl für immer und ewig bleiben, wegen dem preis/leistungsverh. beim letzteren ist noch luft nach oben 🙂

  • lilalila sagt:

    Ich hab mir letztens zwei Deos von Lavera gekauft: einmal den Deo roll on Honig und Milch, den ich überhaupt gar nicht empfehlen kann bzw ich rate davon ab. Er ist zwar sehr gut verträglich, riecht aus dem Gefäß auch noch gut aber nach zwei drei Stunden unter den Achseln entsteht ein sehr seltsam ekeliger Geruch (also dann sogar lieber kein Deo) und die Kleidung auch. Ich vermute mal, dass das bei jedem anders sein könnte aber für den Preis würde ich es lieber nicht ausprobieren. Dann habe ich noch das Lavera sensitive Deo Spray mit Hammamelis und Rosenwasser. Es enthält Alkohol ist aber trotzdem weniger aggressiv als andere, es brennt trotz Rasur nur ganz kurz und es riecht recht neutral, bisschen wie eine Creme und hält auch gut. Ich steh aber irgendwie doch eher auf frische zitronige Gerüche, werde mich deswegen weiterhin umschauen.

    • beautyjagd sagt:

      Danke für deine Erfahrungen! Von Lavera habe ich noch kein Deo getestet, weil sie mir mit den Alverde/Alterra-Produkten zu ähnlich waren. Vielleicht ist das Ingwer-Limette-Deo von Primavera was für dich? Das riecht auch schön frisch zitronig.

  • Gitte sagt:

    Hey, schön mal ein paar andere Meinungen zu dem Thema zu hören. Ich dachteschon, ich bin die einzige, die da im Laden eine Stunde lang alle Deos testet 😉

  • lilalila sagt:

    Der Beitrag ist natürlich schon etwas her, aber ich habe mich weiter durch den Deodschungel gekämpft:

    Ich habe jetzt die DEODREME SENSITIV VON WOLKENSEIFEN ausgetestet, weil ich die Inhaltsstoffe noch besser als bei der normalen finde und gehofft hatte, dass ich sie vertrage. Ich habe sehr empfindliche Haut unter den Achseln (vermutlich Neurodermitis) und vertrage kaum ein Deo. Leider vertrage ich auch dieses gar nicht. Ich weiß nicht woran es liegt, aber vielleicht kann ich ja jemand mit ähnlichem Problem mit diesem Beitrag einen „Fehlkauf“ ersparen. Für alle andern: die Wirkung ist super und relativ geruchsneutral ist es auch. (Riecht nur ganz leicht cremig)

    LUSH KOKOS PUDER finde ich von der Wirkung her gut, ich mag auch den Geruch sehr und vertrage es. Nur ist die Anwendung seeehr gewöhnungsbedürftig und für mich nicht für jeden Tag geeignet. Dafür kann man es auch zweckentfremden wenn man helles Haar hat: nämlich als Haarpuder (wenn man mal zu faul zum waschen ist). Ansonsten scheint es ein allgemeines Körperpuder zu sein, habe ich aber noch nicht weiter ausgetestet 8weiß auch ncith für was ich meinen Körper pudern sollte?!)

    Von SANTE habe ich den DEO KRISTALL ROLLER ausgetestet, mit dem laut Verkäuferin viele empfindliche Leutchen klar kommen. Ich nicht, weil ich zu spät festgestellt habe, dass Alkohol drin ist, der meine Haut zu sehr reizt. Von der Wirkung fand ich ihn auch nur mittelprächtig. Dafür ist er geruchlos, falls das jemand mag.

    Hängen geblieben bin ich bei einem BODY SHOP DEO DRY Fresh&Floral Stick. Ich weiß, dass Body Shop keine Naturkosmetik ist und viele den Loreal Konzern nicht unterstützen wollen, ABER dieses Deo ist wirklich gut von der Wirkung UND OHNE ALKOHOL UND OHNE ALUMINIUMSALZE. Durch die enthaltenen Öle hat man sogar eine pflegende Wirkung. Codecheck „segnet“ das Deo auch ab: http://www.codecheck.info/kosmetische_mittel/koerperpflege/deos/ean_5028197847388/id_781493/DeoDry.pro Natürlich gefallen mir trotzdem einige Inhaltsstoffe nicht, aber ich komm damit sehr gut klar und leider gibt es ja auch nicht sehr viel gute Auswahl im NK Deodschungel ;-). Es gibt übrigens drei verschiedene Duftrichtungen :).

    • lilalila sagt:

      Ich korrigiere: der Deo Kristall Roll on von Sante ist OHNE Alkohol, hab mich wohl verguckt, dann muss es an etwas anderem liegen…

      • beautyjagd sagt:

        Danke für deine Testergenbisse aus dem Deodschungel 🙂 !
        Das Deo von Bodyshop hatte ich auch mal, als es ganz neu rausgekommen ist. Den Duft von dem in rosa mochte ich auch gern. Aer die Textur fand ich seltsam, die Deoschicht blätterte manchmal so ein bisschen ab (kann es nicht besser beschreiben, sorry).
        Und an Kristalldeos habe ich mich bisher überhaupt noch nicht rangetraut, ich habe da sehr unterschiedliche Sachen dazu gelesen. Vielleicht teste ich doch mal eines…

  • […] In diesem Post habe ich im letzten Sommer bereits ausführlich über die Deodorants berichtet. Die Wirkung der Deo Cremes von Wolkenseifen beruht auf duftneutralisierendem Natron und astringierendem Zinkoxid. Grundsätzliche Informationen zu Deodorants und Antitranspirants findet ihr in meinem Post zum großen Deo-Test. […]

  • Jumanita sagt:

    Hallo Julie, wie sind denn Deine Tests bezüglich Primavera und Eubiona verlaufen? Können die mit Deinem Lieblingsdeo mithalten? Liebe Grüße Jumanita

    • beautyjagd sagt:

      Die Deo Cremes von Wolkenseifen wirken besser als die beiden, das kann ich gar nicht anders sagen. Aber mit dem Deo von Primavera bin ich auch zufrieden, es ist meine Nummer 2 an Wirksamkeit. Nach dem Auftragen ist es allerdings ein bisschen klebrig, das vergeht jedoch. Das Deo von Eubiona habe ich eher an ruhigen Tagen eingesetzt, im Sommer dürfte es für mich generell zu wenig Wirkung haben. Liebe Grüße

  • Katrin sagt:

    Benutze immer eine Kombination aus Kristalldeo, zurzeit Alva, und Lavera oder Weleda Zitronen deo. EIns allein reicht nicht aus. Also erst das kristalldeo Roll on, trocknen, dann ein zitroniges oder orangiges Sprühdeo drauf.

    • beautyjagd sagt:

      Ah, das würde ich Deo-Layering nennen 🙂 . Sowas habe ich vor Jahren mit konventionellen Deos/Antitranspirants auch mal gemacht, als das von mir verwendete Antitranspirant aufgehört hat, zu wirken (warum auch immer).

  • Ich habe jetzt vor kurzem die Wolkenseifen Deocreme aufgebraucht und werde sie mir auf jeden Fall nachbestellen. War sehr überrascht von der guten Wirkung. Und sie hinterlässt keine weißen Spuren an der Kleidung, da habe ich mit anderen Deos zum Teil leider schlechte Erfahrung gemacht.

  • […] habe Julie im Winter verwendet, der Test war also längst nicht so hart wie mein letzter Test im Sommer. Für die kühle Jahreszeit war der Schutz ausreichend, bei schweißtreibenden Aktivitäten konnte […]

  • Lisa sagt:

    Ich bin auch großer Wolkenseifenfan! Sozusagen ein Kunde der ersten Stunde. 😉
    Die Deos wirken fantastisch! Mir gefallen die mit Duft (insbesondere Traumstunden) besser, wobei ich da immer ein etwas schlechtes Gewissen habe, weil es keine natürlichen Duftstoffe sind, wenn mich nicht alles täuscht. Man darf aber wirklich nicht zuviel nehmen, weil dann die Haut gereizt wird…
    Die Alaun-Deos von Alva finde ich ganz schlimm – meine Achselhöhlen waren knallrot als ich sie länger verwendet habe.
    Ansonsten habe ich auch schon alles probiert: Alverde, Speick, Weleda, Hauschka, Sebamed… Fand ich alle nicht berauschend.
    Ansonsten wollte ich auch nochmal das Primavera-Deo ausprobieren.

    • beautyjagd sagt:

      Das Primavera-Deo fand ich gar nicht schlecht, aber es war bei mir nicht so zuverlässig wie die Deos von Wolkenseifen. Ich mag High Spirits mittlerweile am liebsten, wenn ich mir so den Verbrauch meiner Dosen angucke. Zurzeit teste ich noch meine beiden neuen Deos von Alba Botanica und Lavanila aus den USA, die machen bisher keinen schlechten Eindruck.

  • sonny sagt:

    Die Deocreme von Wolkenseifen wirkt bei mir auch recht gut, allerdings trocknet sie meine Achselhaut auf Dauer ziemlich aus :(. Ich wechsle auch immer zwischen verschiedenen Deos 🙂 Zurzeit sind dies:
    -Lavera Zitrone Sprühdeo (naja, parfümiert, aber nichts weiter)
    -Bioturm Silber-Deo (gut-sehr gut)
    -Wolkenseifen-Deocreme (gut, aber austrocknend)
    -Sebamed Deo (das Frische? weiss nicht, ist sone weisse Creme im Roller-Flakon) (gut-sehr gut)
    -CD-Wasserlilie (habe ich nur für den absoluten Notfall in der Handtasche, wirkt nicht: s. Lavera-Deo)
    – und mein derzeitiger Favorit: Madara-Deo! Das ist absolut genial und hält auch an heissen Tagen durch! 🙂

  • sonny sagt:

    uups sorry, habe noch was vergessen: das Speick Deo! Finde ich super, riecht allerdings etwas männlich 😉 deshalb habe ich es noch nie ausser Haus getragen 🙂

    • beautyjagd sagt:

      Den Stick von Speick verwende ich nicht mehr soooo gern, weil er keine echte NK ist (basiert auf Propylen Glycol, soweit ich das im Kopf habe – gut ich will natürlich auch nicht päpstlicher als der Papst sein). Dabei mag ich den besonderen Duft ganz gern!
      Und danke für deine Erfahrungen mit den anderen Deos, das ist echt immer interessant zu lesen. Vielleicht teste ich mal das Madara-Deo (und wage mich dann mal endlich an eines mit Alaun), Pura Liv ist davon ja auch sehr angetan.

      • sonny sagt:

        Stimmt, da habe ich doch ganz vergessen, die INCIS zu checken! Hier bin ich tatsächlich dem Aufdruck auf dem Stick auf den Leim gegangen! Und so etwas nennen die ”natural”. Leider sind diese Begriffe halt nicht geschützt. 🙁
        Es basiert auf Dipropylene Glycol und enthält Propylene Glycol..sind meines Wissens beides Erdölprodukte.
        Ja, auf das Madara-Deo bin ich durch Pura Liv gekommen! 🙂

      • beautyjagd sagt:

        Das finde ich etwas ärgerlich an Speick, es steht „natural“ drauf, ist aber keine echte NK. Das Deospray von Speick könnte allerdings NK sein.

      • sonny sagt:

        Also..ich habe mal bei Hautbalance.de nachgefragt, wie das denn aussieht bei Speick, da Hautbalance ja von sich sagt, Naturkosmetik zu verkaufen.
        Ich habe folgende Antwort erhalten:

        Die Antwort von Speicks Labor: großtechnisch wird Propylenglykol durch Hydrolyse von Propylenoxid hergestellt, welches wiederum auf dem Gas Propen basiert.

        Propandiole können aber auch aus Glycerin hergestellt werden. Ganz neu stehen nun der Kosmetik auch Propandiole (Propylenglykole) auf Basis von Mais zur Verfügung.

        Klingt interessant, nicht? 🙂

        Ausserdem hatte ich noch bezüglich Annemarie Börlind nachgefragt – zumindest der Lichtschutz sei biotechnologisch hergestellt. Naja, bin kein grosser Fan von Börlind…

        Liebe Grüsse

      • beautyjagd sagt:

        Du hast nachgefragt, das finde ich toll! Bei den No More Dirty Looks gab es auch mal eine größere Diskussion darüber, wie Propandiole eingeschätzt werden. So richtig eindeutig scheint das nicht zu sein, die Kommentare sind auch sehr interessant. Und Börlind verwendet doch klassische chemische LSF – die sollen also biotechnisch hergestellt worden sein 😉 ? Liebe Grüße

  • sonny sagt:

    Ich beginne mal neu, da es sonst unleserlich wird 😉
    Übrigens, die Benachrichtigungsmail für Antworten funktioniert jetzt 🙂 vielen Dank!

    Ja, eine interessante, aber nicht wirklich deztliche Antwort von Hautbalance. Und das mit Börlind glaube ich auch nicht so recht, die chemischen Bezeichnungen stehen wohl kaum für bio…
    Evt. hat Hautbalance für diese Antwort einfach ein spezifisches Produkt rausgepickt, dass keine chemischen LSF erhält.

  • anita sagt:

    Gibt es irgendwo eine Liste von Inhaltsstoffen, die man besser vermeiden sollte?

    • beautyjagd sagt:

      Du meinst bei Deos? Die von mir im Text angesprochenen Aluminiumsalze verbergen sich z.B. hinter folgenden Namen: Aluminium Chloride, Aluminium Chlorohydrate, Aluminium Zirconium Trichlorohydrex oder Aluminium Chlorohydrex PG.

  • sonny sagt:

    Bei meiner Umstellung auf NK habe ich auch eine Art Deo-Test gemacht 🙂 Zuvor habe ich immer Fa-Deo Sprays genutzt, die zwar (meines Wissens) kein Aluminium enthielten, aber dennoch voller bedenklicher Inhaltsstoffe sind (und bei mir zudem nicht mal richtig zuverlässig gewirkt haben, ich musste zum Teil mehrmals täglich nachsprühen!).
    Das Deo von Wolkenseifen ist gar nicht mal so schlecht, für mich allerdings nicht der HG. Was ich sehr gerne mag und bei mir auch gut wirkt ist das Deo von Madara. Das Spray-Deo von Ringana aber ist mein bestes und wirklich genial! Einziger Nachteil ist, dass es ein bisschen runterläuft, wenn man es zu nahe an der Achsel aufsprüht.
    Und dann eben das Speick, aber das hatten wir ja schonmal 😉
    Zudem mag ich das eine Creme-Deo von sebamed, das ein „sehr gut“ von Ökotest hat. Dieses nutze ich aber nur in Notfällen.

    • beautyjagd sagt:

      Ringana kenne ich gar nicht, habe ich gerade mal gegoogelt. Ich befürchte, es wirkt bei mir nicht ganz so gut, weil es „nur“ mit Enzymhemmern arbeitet, soweit ich das gesehen habe. Von Sebamed habe ich ja den Roller getestet – aber am besten wirkt bei mir die Deocreme von Wolkenseifen (auch jetzt hier beim Zelten). Danke für deine Erfahrungen 🙂 !
      PS: Bei mir haben die Antitranspirants wie Rexona zeitweise auch nicht zuverlässig gewirkt, und die Flecken auf meiner Wäsche fand ich auch nervig.

  • vroni sagt:

    hi ihr lieben! bin grade schwer begeistert von den infos die ich dank euch hier gefunden habe!!! nin seit nem halben jahr am recherchieren, musste aber leider feststellen, daß man öfters mal belächelt wird wenn man sich um etwas so ‚banales‘ gedanken macht…

    • beautyjagd sagt:

      Du meinst so was Banales wie Beauty-Produkte oder Deo? Immerhin verwendet man die Sachen täglich, da bin ich mittlerweile der Meinung, dass das durchaus auch seine Wichtigkeit hat 🙂 😉 .

  • vroni sagt:

    ja das war ja auch ironisch gemeint 😉 aber für viele ist das kein so wichtiges thema… für mich ja auch erst seit kurzem – leider, könnt mich ja selbst ohrfeigen – jahrelang wars mir wurst!

  • Mimi sagt:

    Bin eigentlich kein Forumleser. Doch hier bin ich hängen geblieben. Ich finde eure Infos echt SUPER. Toll, dass ihr soviel Mühe euch nehmt. Eigentlich wollte ich schon w.o. geben, wegen der vielen Infos im Internet – aber ihr habt mir geholfen. Jetzt muss ich mal schauen wo ich die Produkte bei mir aufm Land kriege. Danke an alle.

    • beautyjagd sagt:

      Hallo Mimi, danke füer dein nettes Feedback zu meinem Blog! Auch wenn es durch die vielen Kommentare meiner engagierten Leserinnen so wirken kann, aber Beautyjagd ist tatsächlich kein Forum, sondern mein Beautyblog 🙂 . Viel Erfolg bei der Deosuche!!

  • Knödel sagt:

    Toller Blog! Ich werde hier noch etwas stöbern 🙂
    Habe mir auch letztens Wolkenseife Deo Creme geholt, aber erst ein paar Tage getestet. Bin allerdings sehr zufrieden bis jetzt. Auch spät abends kein Schweißgeruch. Zusätzlich trinke ich Salbeitee, um die Schweißproduktion etwas einzudämmen.
    Herkömmliche Deos haben mich oft im Stich gelassen oder nach einiger Zeit nicht mehr gewirkt. Früher mochte ich das Dove go fresh Zitronengras Roll on sehr gern, hauptsächlich wegen des Geruchs, aber nachdem ich auf vegan umgestiegen bin, wollte ich mich nach was anderem umsehen. Vor allem jetzt ohne Aluminium. War schon kurz davor mir Antitranspirante aus der Apotheke zu holen.

    • beautyjagd sagt:

      Ich kenne das Phänomen auch, dass die konventionellen Antitranspirantien auf einmal nicht mehr zuverlässig gewirkt haben – erklären kann ich es mir nicht recht. Glücklicherweise ist das bei den Deocremes von Wolkenseifen und Waldfussel bisher nicht passiert.
      Danke für deinen netten Kommentar zu meinem Blog 🙂

  • Sara sagt:

    Toller Beitrag!
    Ich suche schon sooo lange nach einem wirksamen Alu-freien Deo, und habe schon einige ausprobiert ohne zufriedenstellenden Erfolg.
    Wolkenseifen Deocreme habe ich ausprobiert aber nur 7 Tage ausgehalten wg. schmerzhaften Unterlagerungen…obwohl ich darauf geachtet habe, nur wenig Produkt zu verwenden und es auch nur einzuklopfen und nicht zu verreiben. :/
    Von der Wirkung her konnte ich mich allerdings nicht beklagen 🙂
    Dennoch geht für mich die Suche weiter…
    Und so habe ich heute ein kleines Päckchen entgegengenommen, was das Màdara Deo und das Deo von Nuxe enthielt.
    Ich weiss.. da ist Potassium Alum drin, aber ich könnte mir trotzdem vorstellen, dass es ein wenig „gesünder“ ist als die komplette Chemie-Alu-Bombe.

    Erstes Fazit nach dem Geruchstest des Deos:
    Màdara: schön frisch-krautig „grün“ und irgendwie ein ganz bisschen floral und einen Hauch von „Ginger Ale“ o.O fragt mich nicht, wie ich darauf komme…. :))
    Gefällt mir..
    Nuxe Body Deo hingegen.. puh.. ich glaub das schicke ich zurück… riecht irgendwie sehr stark nach „Oma-Parfüm“… hat für mich Kopfschmerzpotential, schade…

    Jetzt bin ich etwas durch den Gästebucheintrag von sonny angefixt was das Spray-Deo von Ringana betrifft :))

    Ein weiteres Deo, was ich gern ausprobieren möchte ist Deo BIO EnergyBalance Roll-On Green Tea und Aloe, hat jemand dieses Deo schonmal ausprobiert?

    • beautyjagd sagt:

      Nein, leider nicht, ich habe nur davon gelesen. Schade, dass du die Deos von Wolkenseifen nicht verträgst. Kennst Du denn die Deocremes von Waldfussel, die empfand ich als milder als die von Wolkenseifen. Und ich denke auch, dass die Deos mit Alaun besser als die konventionellen Antitranspirantien sind.

      • Sara sagt:

        Achso.
        Ja ich finde es auch schade, die Deos von Waldfussel kenne ich noch nicht, ich hab etwas bedenken, da diese ja ähnlich hergestellt sind. Gibt es vielleicht Proben von Waldfussel?

      • beautyjagd sagt:

        Ja, sie enthalten ähnlcihe Inhaltsstoffe, aber meiner Meinung nach weniger Zinkoxid. Ob es Tester gibt, weiß ich leider nicht.
        Übrigens habe ich mal bei einer anderen Bloggerin gelesen, dass sie auch so Unterlagerungen durch die Deocremes bekommen hat. Seitdem sie die Deocreme nur in Haarwuchsrichtung aufgetragen hat, besserte es sich sehr. Vielleicht ein Tipp für dich?

  • Sara sagt:

    Ja, danke für den Tip, ich probiere das mal aus.

  • […] einiger Zeit habe ich allgemeine Informationen zu Deodorants zusammengestellt. Die Deocremes von Soapwalla, Wolkenseifen und von Waldfussel habe ich schon […]

  • DieMetalOma sagt:

    Hi, in den Beiträgen über mir steht was von „Unterlagerungen“, was meint ihr damit?

    • beautyjagd sagt:

      In dem Fall meinen wir Erhebungen/Hubbel unter der Haut, die zB von einem entzündeten Haarfollikel herrühren können. Also sowas wie ein Pickel unter der Haut, das schmerzt an dieser empfindlichen Hautstelle natürlich.

      • DieMetalOma sagt:

        So weißliche Gnubbel? Das deutet auf Talgdrüsenverstopfung hin, meine ich, und das können echt schöne Abszesse werden. Die Oma spricht aus Erfahrung! Ja von mir aus, auch Haarbälge oder Schweißdrüsen.

        Aber genau das versuch ich ja jetzt zu vermeiden. Ich denke immer, dass diese Verstopfungen doch gerade durch die herkömmlichen Deos entstehen, so dass die Poren verstopfen und der ganze Sodder sich staut und voilà, schon ist der Shit gehäppened.

        Daher hab ich heute diese Deocremes bestellt, im günstigen Dreierpack beim Waldfussel, und werde mal sehen, wie es wird. Ich verspreche mir sehr wohl einen besseren Abtransport der in der Achsel produzierten organischen Stoffe.

      • beautyjagd sagt:

        Genau, wenn sich die Haarbälge entzünden, diese roten Gnubbel, sehr sehr unschön.
        In den Deos von Wolkenseifen/Waldfussel ist etwas Zinkoxid enthalten, das wirkt ebenfalls leicht adstringierend (natürlich längst nicht so stark wie die Aluminiumsalze), das scheint für manche Verwenderin schon zu reichen, damit sich diese Gnubbel bilden (bei mir glücklicherweise nicht). Ich finde, dass das Deo von Waldfussel milder ist, vielelicht hat sie weniger Zinkoxid drin als Wolkenseifen.

  • Ich hab jetzt nur die ersten Beiträge gelesen und den Rest überflogen.
    Auf jeden Fall wollte ich nur eben meine Neuentdeckung mit euch teilen: den Deostick von Susanne Kaufmann! Ich LIEBE den Duft. Und er ist sehr ergiebig.
    Hatte davor auch Wolkenseifen ausprobiert, weil mir schon daran gelegen war, mich von den „Aluminium-Keulen“ zu verabschieden. Allerdings hält Wolkenseifen bei mir keine 90min Yogaklasse aus :/ Merkwürdig vor allem, weil ich EIGENTLICH gar nicht wirklich viel und stark schwitze. Aber ich bin jetzt eh extrem verknallt in den Susanne Kaufmann Deostick.
    Der darf bleiben 🙂
    Lieben Gruß
    Jenny

    • beautyjagd sagt:

      Ich habe mir gerade mal die INCis des Deosticks angesehen, bin mir nicht sicher, ob diese Zusammensetzung bei mir gut wirksam wäre (ich hatte schon so ähnliche) – aber vielleicht muss ich das einfach mal probieren 🙂 Danke für den Tipp!

      • Ja, mach mal 🙂 Ich finde den Duft unglaublich toll (aber ich glaube, das erwähnte ich bereits). Ich werde immer mal wieder reinschauen und bin gespannt auf Deine Meinung, falls Du ihn ausprobierst 🙂
        Lieben Gruß aus Berlin
        Jenny

  • Sabrina sagt:

    Halloo,
    ich muss sagen – super Blog!
    Bin vor ein paar Jahren komplett auf Naturkosmetik umgestiegen. Von Shampoo, Waschmittel bis hin zu Putzmitteln benutze ich nur Naturprodukte.

    Die Umstellung zum Deo ohne Aluminium fande ich sehr schwierig. Ich habe wirklich alles ausprobiert. Am Anfang dachte ich, ich bin die einzige, die diese Erfahrungen machen musste und habe alle Hersteller angeschrieben, warum die Deos nicht funktionieren 🙂 Kam bloß als Antwort „schwitze wohl stärker als andere Menschen“.

    Hier meine Erfahrungen:
    – Hauschka Salbei Roll on: Geruch angenehm. Hält ein paar Std, dann wars dann aber auch. Hautverträglichkeit sehr gut. Auch nach dem Rasieren.
    – Primavera Ingwer Limette Roll on: Geruch angenehm. Hält den ganzen Tag. Nach einer Woche konnte ich es nicht mehr verwenden, da es durchgehend gejuckt hat. Ausschlag bekommen.
    – lavera basis sensitiv Roll on: Geruch angenehm. Hält ungefähr eine halbe Stunde dann fühlt man sich so, als hätte man garkein Deo verwendet.
    – Sante Acai Deo Roll: super Gerucht. Hält halben Tag. Hautverträglichkeit gut.
    – alverde Zerstäuber Kirsche: Geruch sehr intensiv fruchtig. Hält halben Tag. hautverträglich.
    – alterra salbei Roll on: Super Geruch. Hält etwas länger als halben Tag und es ist sehr angenehm auf der Haut.
    – urtekram Kristall Deo Roll on: gleiches Reaktion wie PrimaVera
    – weleda citrus Sprühflasche: Geruch ist angenehm. Hält halben Tag und ist hautverträglich.
    – weleda Salbei Sprühflasche: Geruch ist gewöhnungsbedürftig. Aber es hält einigermaßen lange und ist hautverträglich.
    – Sante Kristall Deo Roll on: gleiche Reaktion wie PrimaVera

    Habt ihr derzeit ein Deo, welches ihr empfehlen könnt?
    Ich nehme aktuell früh das Alterra Salbei Deo und mittags sprühe ich Salbei von Weleda nach. Aber ich fühle mich nicht 100% geschützt. Vorallem beim Sport nicht. Wolkenseifen hören sich interessant an, doch leider habe ich sehr empfindliche Haut und weiß nicht, ob sie wirklich geeignet wären. Vielleicht könnte mir auch jemand erklären, wie diese Deos genau wirken und welche Inhaltsstoffe genau enthalten sind. Da ich bis jetzt nur Deos gekauft hatte, welche eine Naturkosmetik Zertifizierung hatten. Über Tipps bin ich sehr dankbar.

    Viele Grüße,
    Sabrina

    • beautyjagd sagt:

      Die Deos von Wolkenseifen wirken über eine Verschiebung des ph-Werts in den leicht alkalischen Bereich (durch das Natron). Ich komme damit gut zurecht, aber das muss man testen, ob man das verträgt. Dazu kommt noch etwas Zinkoxid, das adstrigierend und (aus)trocknend wirkt, sowei eine pflanzliche Stärke, ebenfalls für die Trockenheit unter den Achseln zuständig. Bei Wolkenseifen sind manche der Duftstoffe synthetisch, bei Waldfussel ist das nicht der Fall, ihre Zutaten stammen auch aus Bio-Anbau. Insgesamt finde ich ihre Deocremes milder: http://beautyjagd.de/2012/12/03/waldfussels-deocreme/ Sanft finde ich auch das von Soapwalla ohne Zinkoxid: http://beautyjagd.de/2011/09/04/soapwalla-kitchen-deodorant-creme/ Ich drücke Dir die Daumen, dass Du was findest!

  • ina sagt:

    hallo allerseits,

    ich habe jahrelang die Salzsteine überaus erfolgreich benutzt (UND als alufrei beworben! *schäm*).

    heute mische ich mein Deo selbst. ich benutzte Kokosöl (das mehr duftende von solling) verrührt mit einem Puder aus Natron (das grüne in der Papiertüte ;-), dass ich in der Kaffeemühle herstelle. Pur aus der Packung gemischt ist mir das Natron zu kratzig.

    Wichtig ist die Auftragsart: Wenn man schon etwas müffelt, wäscht man sich die Achseln mit einem Waschlappen, danach eine erbsengroße Portion pro feuchte Achselhöhle auftragen.
    Wenn man nicht müffelt, einfach die Achselhöhlen befeuchten und dann die Erbsen drinn verteilen.

    Der Effekt ist noch nachhaltiger als der mit den Salzsteinen!
    Ich schwitze ohnehin sehr viel (beim Sportttanzen Gesicht, Rücken, Brust) und störe mich nicht an Aktions-Flecken – nur riechen darf es nicht! mit meiner Deo-Creme hat es seit Benutzung keinen einzigen Tag gemüffelt! Egal ob Winter/Sommer/Streß/Tanz/Gewächshaus…. =)))))
    Und Flecken gibt es nur weiße Ränder vom Schwitzen am Tag danach in dunkler trockener Kleidung, die sich rausrubbeln/rauswaschen lassen. Kein Gelb, kein Fettzeugs, nix. *freu*

    Beste Grüße
    Ina

    • beautyjagd sagt:

      Gute Idee, das Natron mit der Kaffeemühle zu mahlen – mir ist es pur aus der Packung auch zu kratzig. Und ich komme mit den Natron-Deos auch sehr gut zurecht, kenne aber auch jemanden, deren Achselhaut dadurch arg trocken wurde und zu jucken anfing. Der PH-Wert der Haut wird dabei eben verschoben, deswegen wechsele ich jetzt ein bisschen ab zwischendurch (wenn ich einen eher kühlen Tag vor mir habe).

  • Dominik sagt:

    Hallo,

    kennst du Lavilin?
    Zu diesem Deo bin ich gekommen, als ich mich auf die Suche nach einer aluminiumfreien Alternative machte.
    Was hälst du davon?

    Viele Grüße,
    Dominik

    Link:
    http://www.parsenn-produkte.ch/lavilin-langzeit-deodorant

    • beautyjagd sagt:

      Hallo Dominik, ich habe Lavilin nicht ausprobiert, aber eine meiner Leserinnen hat unter diesem Post http://beautyjagd.de/2011/07/13/wolkenseifen-deocreme-traumstunden/ davon berichtet. Ich habe mir die die Inhaltsstoffe angesehen, im Großen und Ganzen sind sie ok, aber als Naturkosmetik würde ich es nicht bezeichnen. EDTA ist eine ziemliche Umweltsauerei, und auch einer der antimikrobiellen Wirkstoffe (O-Cymen-5-ol) wäre nicht in echter Naturkosmetik erlaubt (und das Parfüm ist sicher auch synthetisch).

      • Dominik sagt:

        Hallo Beautyjagd,

        vielen dank für’s nach sehen und die ausführliche Antwort.

        An dieser Stelle: ganz vielen lieben Dank für deinen Blog. Er gefällt mir sehr gut.

        vg Dominik

  • Martina sagt:

    Hallo Julia!

    Ich habe auch schon unzählige Deodorants getestet, da ich auch keines mehr verwenden möchte, das Aluminiumsalze enthält.

    Der unangenehmen „Müffelei“ bin ich bisher jedoch bei keinem Deo entkommen. Gestern kaufte ich mir dann zum ersten Mal die Deocrème von Soapwalla (die einzige Marke, die derzeit in dem Naturkosmetik-Shop erhältlich ist, in dem ich war). Außerdem empfahl mir die Verkäuferin als Gegenmaßnahme hinsichtlich des Müffelns beim Duschen für die Achseln (oder auch für den ganzen Körper) eine Salzseife zu verwenden. Sie gab mir eine von „Lederhaas“ (https://www.lederhaas-cosmetics.com/de/produkte-new/hand-and-body-wash/minerals.html).

    Das habe ich heute ausprobiert und siehe da ich erlebte einen müffelfreien Tag! 🙂 Wobei ich jedoch hinzufügen muss, dass der Tag heute nicht so anstrengend war für mich.

    Was mir an Soapwalla jedoch leider negativ aufgefallen ist, sind die weißen Deospuren, die es auf der Kleidung hinterlässt. Das finde ich immer seeehr unangenehm!

    Hast Du das auch festgestellt bzw. ist das bei den Wolkenseifen Deos vielleicht nicht so?

    Viele liebe Grüße

    Martina

    • beautyjagd sagt:

      Lederhaas ist ja eine Firma, die ich cool finde – auf dem Naturkosmetik Camp habe ich den Gründer angesprochen, er war sehr nett! Seine feste Salzseife kannte ich aber, dass es die nun auch in flüssig gibt, das ist ja toll. Ich weiß ein Geschäft in München, das Lederhaas führt, da muss ich nächste Woche unbedingt mal hin. Danke also für den Tipp!
      Und das mit den weißen Deospuren haben mir auch schon andere Leserinnen geschrieben, auch bei den Wolkenseifendeos. Ich habe das ja gar nicht, obwohl ich hauptsächlich dunkle Kleidung/Wäsche trage. Vielleicht verwendest Du zu viel davon? Ich bin da etwas ratlos, vielleicht fragst Du mal im Geschäft, ob die damit Erfahrungen haben…? Liebe Grüße 🙂

  • Dieter sagt:

    Hallo Frauenwelt 😉
    Ich bin zufällig durch eine Zeitschrift meiner Frau auf den Blog gestoßen. Hier nun mal ein kleines Statement aus Männersicht. Auch Männer beschäftigen sich manchmal mit möglichst
    gesunder Lebensweise. Auf der Suche nach einem funktionierendem Deo, das auch bei einiger Anstrengung und Sommertemperaturen durchhält, bin ich auf den Deostick von
    „Arm &Hammer“ gestoßen. Der Name: Essentials, Deodorant with Natural Deodorizers-Fresh.
    Ohne Aluminium, ohne Parabene. Der funktioniert bei mir sehr gut und ist unisex verwendbar durch einen, meiner Meinung nach, dezenten Duft. Entgegen den Angaben im Internet, ist in meiner Inhaltsliste Kein! Triclosan enthalten. Es ist sicher kein Öko- oder Naturprodukt, aber das Verhältnis von Funktion und Gesundheitsaspekt ist o.k.

    Wer gute Beziehungen zu Amerikanern hat, bekommt es sicher günstiger, als bei Amazon oder eBay;-)
    In diesem Sinne, ran an die „Antimüffelfront“.
    Lg. Dieter