Dekorative Kosmetik, Gesichtspflege, High End, Naturkosmetik

Lakshmi: Augenwunder Khol-Kajal

Ich laufe an dem Holzdisplay mit den Kajals von Lakshmi schon seit Jahren vorbei. Häufig bin ich stehen geblieben, habe eine der vielen Farben auf meinem Handrücken getestet und bin skeptisch weitergezogen. Natürlich habe ich auch mal gelesen, dass die Kajals pflegend wirken sollen – aber so richtig durchgedrungen ist das nicht zu mir.

Ein Kommentar von der Naturdrogerie unter diesem Post hat mich nun letztlich dazu gebracht, mich eingehender mit dem Sortiment von Lakshmi zu beschäftigen. Direkt am nächsten Tag habe ich mir den Khol-Kajal Nr. 100 C zugelegt und trage ihn seitdem täglich.

Lakshmi bietet ayurvedische Naturkosmetik an. Gegründet wurde die Firma 1988 von Katharina von Nagy in München,  heute liegt der Sitz der Firma in Wolpertshausen. Inspiration für die Khol-Kajals war ein Aufenthalt in Indien, bei dem die Gründerin die wohltuende Wirkung von traditionellen Khol-Kajals kennenlernte.

Mittlerweile bietet Lakshmi (neben Lippenstiften und Düften) nicht nur Khol-Kajals, sondern auch Farb-Kajals an. Diese werden als Lidstrich und Lidschatten benutzt. Die Khol-Kajals sind dagegen dafür gedacht, auf dem inneren Unterlid (der Wasserlinie) aufgetragen zu werden, um von dort aus ihre Wirkung zu entfalten.

Mich haben besonders die Khol-Kajals angesprochen, da ich durch jahrelanges Tragen von Kontaktlinsen sowie viel Bildschirmarbeit häufig trockene Augen habe. Ich habe mich für den Khol-Kajal Schwarz Cold entschieden, der sowohl Farbe als auch Pflege bietet. Der Zusatz Cold weist darauf hin, dass Kampfer enthalten ist.

Damit komme ich schon zu den Inhaltsstoffen der Khol-Kajals. Alle Khol-Kajals sind von Demeter zertifiziert und werden aus Demeter-Ghee hergestellt. Ghee ist ein Butterschmalz, das in Indien sowohl in der Küche als auch in der traditionellen Heilkunde gegen Augenreizungen eingesetzt wird.

Der als Farbstoff eingesetzte Kohlenstoff hat eine bindende Wirkung und soll im Auge dafür sorgen, dass Staub und kleine Partikelchen umhüllt und mit der Tränenflüssigkeit ausgeschwemmt werden. Zusätzlich kommt desinfizierender und kühlender Kampfer zum Einsatz, der bei mir nach dem Auftragen direkt für mehr Feuchtigkeit in den Augen sorgt.

Kampfer wird durch die Destillation des Holzes und der Blätter des Kampferbaumes gewonnen. Er kommt aber auch in anderen Gewächsen vor. Von der Industrie wird Kampfer mittlerweile synthetisch hergestellt. Lakshmi verwendet ausschließlich natürlichen und gereinigten Kampfer.

Wohldosiert eingesetzt hat Kampfer eine desinfizierende und entzündungshemmende Wirkung. In großen Mengen wirkt er hingegen toxisch. Das (und der vielfache Einsatz von synthetischem Kampfer) dürfte auch der Grund dafür sein, dass Kampfer in den USA mittlerweile verpönt ist. Nach einigen Recherchen im Internet erscheint mir diese Haltung aber etwas überzogen.

Die Kajals von Lakshmi werden als Farbkegel angeboten, die in einer schlichten schwarzen Hülse mit goldener Aufschrift stecken:

Es wird empfohlen, den Farbkegel seitlich ans Unterlid anzulegen und damit über die Wasserlinie zu streifen. Nach ein bisschen Herumprobieren hatte ich den Dreh raus, so dass der Stift einigermaßen angespitzt bleibt. Ob mir das im unteren Teil des Kajals auch gelingt, weiß ich noch nicht.

Bisher habe ich den Khol-Kajal nur auf dem inneren Unterlid aufgetragen. Das Auge fühlt sich durch den vom Kampfer stimulierten Tränenfluss direkt feuchter an. Auf der oberen Wasserlinie gelang mir der Auftrag nicht, weil mir hier die Tränen direkt entgegen flossen. Ich muss mich wohl erst an die Wirkung des Kajals gewöhnen 😉 .

Für das Foto habe ich deswegen nur das Unterlid bemalt:

Vielleicht könnt ihr auf dem Foto erkennen, dass der Kajal leicht schmierig ist. Er neigt dazu, sich im Laufe des Tages auf der Partie unterhalb des Unterlids abzusetzen.

Dafür ist der Tragekomfort hervorragend. Ich hatte noch nie einen Kajal, den ich so gern auf der Wasserlinie getragen habe. Sonst habe ich häufig rote Augen oder ein sandiges Gefühl, mit diesem Khol-Kajal wirken meine Augen frisch und weiß.

Brillenträgerinnen haben es noch besser, denn die farbliche Wirkung wird durch die Gläser abgeschwächt und die abgesetzten Farbschlieren werden auch nicht gleich sichtbar 😉 :

Zusammen mit Mascara ergibt das einen schnellen Look am Morgen, mit dem meine Augen gut in Szene gesetzt werden. Ich mag an dem Khol-Kajal auch, dass man die Farbintensität variieren kann. Der Verbrauch ist ziemlich sparsam, ich komme bestimmt lange mit einem Kajal aus.

Die Haltbarkeit empfinde ich als nicht sehr hoch. Ich bevorzuge im Alltag das angenehme Tragegefühl vor einer besseren Haltbarkeit (wie z.B. bei den 24/7 Glide-On Eye Pencils von Urban Decay). Allerdings kontrolliere ich alle paar Stunden, ob auch noch alles an seinem Platz ist.

Der Khol-Kajal riecht übrigens deutlich nach Kampfer und Minze. Keimonish hat mir berichtet, dass ihre durch Erkältung verschnupfte Nase durch den Auftrag des Kajals frei wurde. Der Khol-Kajal ersetzt also nicht nur Augen-, sondern auch Nasentropfen.

Lakshmi bietet die Kohl-Kajals in mehreren Versionen an. Ohne Kampfer gibt es den Khol-Kajal Schwarz Sensitiv, ohne Farbe heißt er Khol-Kajal Men Cold. Für Fortgeschrittene eignet sich der Khol-Kajal Night Supercold, er enthält noch mehr Kampfer. In einigen Foren habe ich gelesen, dass Khol-Kajals in arabischen Ländern auch nachts getragen werden, um die Augen zu pflegen.

Die Inhaltsstoffe basieren auf Ghee, Rizinusöl, Kokosöl, Bienen- und Carnaubawachs. Weitere Wirkstoffe sind Kampfer, Kohlenstoff, Mandelöl, Pfefferminzöl, Augentrost und Aloe Vera:

Der einzige Wermutstropfen an dem Khol-Kajal ist der Preis. Ein Kajal enthält 1,5 gr und kostet ca. 23 EUR. Erhältlich sind Produkte von Lakshmi in ausgewählten Bioläden und online. Da möchte ich gern auf Die Naturdrogerie hinweisen, die meine Aufmerksamkeit erst auf dieses Produkt gelenkt hat. Sie liefert versandkostenfrei.

Mein Fazit: Ich verwende den Kajal täglich mit Begeisterung. Ich schätze die Kombination von Farbe und Pflege bei Kosmetikprodukten sehr. Die hochwertigen Inhaltsstoffe des Khol-Kajals haben natürlich ihren Preis. Dafür habe ich ein gutes Gefühl beim Auftrag auf der Wasserlinie meiner empfindlichen Augen.

Kennt ihr die Khol-Kajals von Lakshmi? Welche Erfahrungen habt ihr damit gemacht? Habt ihr auch schon mal die Farb-Kajals oder Lippenstifte von Lakshmi getestet? Benutzt ihr traditionelles Khol-Puder?

Auch interessant:

Ilia Beauty: Lippenstift Neon Angel (und das Gotham Girls Roller Derby)
Beauty-Notizen 17.5.2013
Beauty-Shopping in Metz

Comments are disabled.

58 thoughts on “Lakshmi: Augenwunder Khol-Kajal
  • Ha! Da sind wir schon wieder in einem Deiner Blogbeiträge! Vielen lieben Dank für die Erwähnung und Verlinkung 🙂

    Vielleicht sollte ich an dieser Stelle darauf hinweisen, dass wir kein Sponsoring betreiben und weder Geld noch Waren (oder was auch immer) an die Macherin von Beautyjagd weitergegeben haben. Sonst heißt es am Ende noch wir würden uns hier einkaufen 😉

    Dass Kampfer so verschrien ist, wusste ich gar nicht. Das mag aber auch daran liegen, dass ich (bewusst) nur mit natürlichem Kampfer in Kontakt gekommen bin. Ich benutze es auch gern als Räucherware (weiße Kristallbrocken) zu Hause, um unangenehme Gerüche zu vertreiben oder um im Sommer eine gewisse Kühle zu erzeugen.

    Die Nicht-Cold-Kajals halte ich übrigens für witzlos. Zwar bewirkt der schwarze Khol-Kajal in „sensitiv“ dann immer noch einen gewissen Reinigungseffekt. Aber das erfrischende Gefühl ist nicht da. Wirklich nur empfehlenswert für Minz- oder Kampfer-Allergiker.

    Außerdem riecht bei den Nicht-Cold-Stiften nach einer gewissen Zeit die Ghee-Butter sehr stark raus. Es wurden uns schon Sensitiv-Stifte angeschleppt die so rochen und es dauert immer eine ganze Weile die Leute davon zu überzeugen, dass das Produkt nicht ranzig geworden ist, sondern es sich um einen „normalen“ Geruch handelt. Daher bestellen wir diese Varianten nur noch auf Anfrage und klären vorab darüber auf. Die Cold-Kajals sind davon zum Glück nicht betroffen.

    Wenn der Stift mal ziemlich „runter“ ist, kann man einen kleinen Trick anwenden. Es gibt relativ günstige, schmale Naturhaarpinsel mit denen man noch den Rest aus dem Stift rausholen und präzise auftragen kann. (Memo an selbst: endlich mal die Pinsel online stellen!) Dann muss sich niemand ärgern etwas „verschenkt“ zu haben. 🙂

    Noch ein paar Worte zu den Lakshmi Lippenstiften (dann hör ich aber auf – versprochen!). Die Farben sind teilweise extrem (weißrosa zum Beispiel). Leider wird von Lakshmi ziemlich schlecht erklärt was man damit anfangen soll. Die Grundidee ist eigentlich ganz einfach: man kann auf den Lippen seine eigene Wunschfarbe kreieren, indem man zwei Lippenstift mischt. Oder so wie ich es mache: dunkler Lipliner (Hauschka 06 aubergine z.B.) mit einem sehr hellen Ton mischen (z.B. Weißrosa). Das Ergebnis ist super, hält gut und hat eine ganz andere „Tiefenwirkung“ als einfach nur eine Farbe aufzutragen. Es gibt natürlich nicht nur extreme Farben, aber einige kann man definitiv nicht allein tragen (außer vielleicht zu Fastnacht).

    Viele liebe Grüße aus Mainz
    Die Naturdrogerie

    • beautyjagd sagt:

      Ich kann nur unterstreichen, dass wir finanziell nicht verbandelt sind – aber ich lasse mich gern von Dir anregen 🙂 . Dafür möchte ich dir dann auch was „zurückgeben“ und verlinke hier und da euren Shop, wenn es sich anbietet 🙂 .
      Dass Ghee ziemlich speziell riecht, weiß ich auch von Freudinnen, die in Indien viel gereist sind. ich kann mir schon vorstellen, wie die Kajals ohne Kampfer riechen… Das Entnehmen mit einem dünnen Pinsel hatte ich auch schon überlegt. Und vielen Dank für deine Erläuterungen zu den Lippenstiften, da habe ich auch (noch?) etwas Berührungsängste. Liebe Grüße

      • Gegen die Verlinkung habe ich nichts; ganz im Gegenteil. Ich verlinke auch gern auf Deinen Blog, wenn es sich anbietet (z.B. auf unserer Facebook-Pinnwand).

        Ghee riecht wirklich speziell. Zum Kochen statt Butter oder bei indischen Gerichten finde ich den Geruch auch super. Aber ich kann verstehen, wenn geruchsempfindliche Menschen das nicht in ihrem Gesicht haben möchten.

        Viele Grüße aus Mainz
        Die Naturdrogerie

  • Jana sagt:

    Ha!, mir ging es wie dir! Ich bin schon vor Ewigkeiten auf diesen Kajal gestoßen, z.B. im Waschbär Katalog oder eben im Bioladen, ohne ihm die GERINGSTE Aufmerksamkeit zu schenken!
    Dank deines Posts wird sich das wohl bald ändern. Wie lange hält er denn auf der Wasserlinie, und, viel wichtiger, macht er Pandaaugen?

    • beautyjagd sagt:

      Dann bin ich ja froh, dass es dir auch so ging 😉 . Auf der Wasserlinie hält die Farbe bei mir ca.2-3 Stunden, dann verabschiedet sie sich stufenweise und rutscht nach unten. Leider gibts dann Pandaaugen, das meinte ich auch mit dem „dass ich alle paar Stunden kontrollieren muss, wo die Farbe so hängt“. Es gibt definitiv haltbarere Kajals, aber für mich bisher keinen mit einem angenehmeren Tragegefühl.

      • Egyptian sagt:

        Gegen die Panda-Augen habe ich einen Tipp, denn ich selbst trage seit vielen Jahren Kayal und möchte mich am Tag darauf verlassen können, dass die Farbe nicht ausfließt, daher habe ich immer auf haltbare „Stay on“-Produkte und liquid-Eyeliner zurückgegriffen. Aus Interesse an pflegender Kosmetik und der Kulturgeschichte der Kosmetik habe ich Lakshmi ausprobiert und mich störte auch das Zerfließen. Aber zusammen mit dem haltbaren Kayal geht das gut: Zuerst am unteren Lidrand den haltbaren eyeliner auftragen, Im Idealfall zuallererst Concealer oder gutes Puder-makeup auf die Partie unter den Augen, möglichst dicht an den Wimpernkranz, dann den normalen, haltbaren Eyeliener auftragen und zum Schluß Lakshmi auf die Wasserlinie. Mit Wattestäbchen leicht nacharbeiten, gibt einen leichten Smokey-Eyes-Effekt und hält so deutlich länger als ohne den haltbaren Eyeliner!

      • beautyjagd sagt:

        Danke für den Tipp! Welchen haltbaren Eyeliner verwendest Du denn darunter? Mit konevtionellen Produkten habe ich es ja nicht mehr so…

  • Pura Liv sagt:

    Ich hatte mal den blauen und grünen von meiner mama getestet (weiss aber nicht ob das cold oder sensitiv war) jeden falls liess er die Augen richtig toll strahlen 🙂 irgendwie habe ich den Stift dann aber trotzdem wieder vergessen. Das passiert mir dank deinem post kein zweites Mal :0 danke für’s erinnern 🙂 LG liv

    • beautyjagd sagt:

      Ich überlege ja auch schon, mir einen der Farbkajals zuzulegen (aber dann als normalen Lidstrich). Mir gefallen auch einige Farben sehr 🙂 .

  • Kaddi sagt:

    Ich benutze ja keinen schwarzen Kajal, schon gar nicht auf der Wasserlinie – mag den Look nicht, zu hart und unvorteilhaft für meine tiefliegenden, engstehenden Augen. Daher nehme ich immer hautfarbenen zum neutralisieren der Wasserlinie, und farbig/grau drum herum. Das letzte mal trug ich schwarzen kajal bei einer Faschingsparty, hatten einen 20er Jahre Look geschminkt 😉
    Trotzdem interessiert mich die pflegende Wirkung der Lakshmistifte. Für mich kommt dann eigentlich nur der kaum tönende Men cold in Frage. Hat der denn die gleiche pflegende Wirkung trotz des mangelnden Kohleanteils? Würde meinen Augen bestimmt gut tun, denn ich habe ständig tränende Augen, vor allem im Winter.

    • beautyjagd sagt:

      Der Men Cold enthält die gleichen Inhaltsstoffe, allerdings in leicht veränderter Reihenfolge. Kohlenstoff ist auch enthalten und befindet sich an 9. (statt an 8.) Stelle. Die Wirkung dürfte meiner Meinung nach also ähnlich sein. Vielleicht brauche ich den Men Cold auch noch für die „ungeschminkteren“ Tage 🙂 .

    • Der Men Cold ist ziemlich beliebt (bei Frauen wie bei Männern). Kohle enthält der Stift auf jeden Fall auch und die Wirkung unterscheidet sich nicht sonderlich von der schwarzen Variante. Das kühlende Gefühl ist eventuell einen Tick ausgeprägter. Die Reinigungswirkung würde ich als gleichwertig bezeichen.

      Viele Grüße aus Mainz
      Die Naturdrogerie

  • keimonish sagt:

    Seit ich ihn so schnell und unkompliziert durch „Die Naturdrogerie“ bekommen konnte, verwende ich den Lakschmi Khol-Kajal auch täglich, allerdings bisher nur auf der oberen „Wasserlinie“ und kam damit gut zurecht sowohl mit der Pflegewirkung als auch mit der Farbwirkung.. Unten….kommt mir „schwarz“ für mich unpassend vor. Da ich aber nun gesehen habe, wie dezent es bei Dir aussieht, hab ich es auch gerade mal versucht und meine Familie meint, ich kann es tragen 🙂 Das hat dann nun den Vorteil, dass man nicht sieht, wenn es von oben etwas auf die untere Wasserlinie „abfärbt“, was bis jetzt vorkam und ich hab es immer mit einem Wattestäbchen entfernt.

    Was ich auch schon gemacht habe: mit einem dünnen, angeschrägten Eyelinerpinsel, etwas vom Stift abgenommen und als dünne Linie, dicht unter den unteren Wimpern aufgetragen. Ob es da allerdings diesen Pflegeeffekt auf die Augen hat, weiß ich nicht.
    Verschmiert war es da bei mir nur dann etwas, wenn ich die Augen (z.B. bei einer Mittagsruhe) zu hatte……
    Ich kontrolliere aber auch öfter am Tag (mach ich aber auch SO öfter, wenn ich die Gelegenheit habe)

    Getränt haben meine Augen nur beim 1. Auftragen. Da ich aber dann erkältet war, tränten meine Augen sowieso und durch den Tränen-Nasengang…..spürte ich das Kampfer positiv in der Nase, wie Du schon im post erwähnt hast 🙂 (roch es da auch ;-))

    Wenn mir das bei mir auf die Dauer doch nicht auf der unteren Wasserlinie gefällt, kauf ich mir bestimmt noch den Khol Night Supercold oder den Men Cold. denn die Wirkung find ich richtig gut. Vllt. kann ich auch weiß für die untere Wasserlinie nehmen (und den schwarzen weiter für die obere) ?, denn 0.3 % Kampfer sind doch da auch noch drin, wie ich gelesen habe ?!

    Mir ging es übrigens auch so wie Dir und Jana. Ich habe ihn nun im Nachhinein in meinem Biomarkt entdeckt und das Board mit den Lakshmi-Kajal`s steht schon lange dort. Ich dachte immer, es sind irgendwelche merkwürdigen Lippenstifte, 😉 weil dazu gar nix stand….:-/ Das Schild dahinter hab ich nicht genau gelesen und aufmerksam gemacht,durch das Personal, wird man auch nicht. Obwohl sie sich sonst um andere Produkte auch kümmern, es bekannt zu machen, zu erklären, wenn man länger da verweilt.

    @Die Naturdrogerie: riecht man (später)die Ghee-Butter auch nach dem Auftragen noch oder nur am Stift ?

    • beautyjagd sagt:

      Ich habe den Khol-Kajal für die Fotos nicht zu heftig aufgetragen, weil ich selbst befürchtet habe, dass man damit nur ganz krasse Looks machen kann. So einen softeren Look kann ich mir bei dir auch gut vorstellen 🙂 ! Der Pflegeeffekt auf dem äußeren Lid ist sicher geringer, aber wahrscheinlich schon auch da. Eine dünne Linie mit einem Pinsel werde ich morgen auch mal probieren.
      Wie schaffst du das denn, ihn an die obere Wasserlinie zu kriegen? Ich „weine“ dort immer gleich alles weg, vielleicht muss ich mich noch etwas abhärten 😉 ?
      Im Forum habe ich gelesen, dass einige Beauties die farbigen Kajals auch auf der Wasserlinie tragen. Wenn ich mir denke, was ich da sonst schon alles drauf getan habe, dann ist es wahrscheinlich vertretbar, das auch mal mit den Farbkajals zu testen. Ich denke, dass Lakshmi deswegen davon abrät, weil eben nicht nur Kohlenstoff, sondern auch Farbstoffe enthalten sind, die nicht unbedingt pflegend auf die Augen wirken.
      Meiner Meinung nach sind die Produkte von Lakshmi tatsächlich ziemlich erklärungsbedürftig. Gerade bei den Preisen war ich doch abgeschreckt, bevor ich wusste, was diese Kajals alles bewirken können.

      • keimonish sagt:

        ….find ich eigentlich einfacher als mit anderen Kajals, Gel oder meinem Dior-Liner, die ich sonst wechselweise auf der oberen „Wasserlinie“ verwende. Da ich keinen schwarzen Lidstrich mehr ziehe, betone ich tgl. die „obere Kontur“ schwarz. (manchmal auch mit der Spirale…Mascara…von Helena Rubinstein…geht auch ganz gut. Das find ich aber mit dem Lakshmi-Kajal am einfachsten, weil er etwas dicker ist und so leicht „malt“ 😉 Und getränt hat es nur beim 1. Mal (oder auch 2.? ) aber dann nach meiner Erkältung hab ich nix mehr gemerkt, es bleibt nur ein „Frischegefühl“.
        ….Ist doch auf der unteren Wasserlinie nicht anders (das Gefühl, tränen oder nicht) oder ?

      • beautyjagd sagt:

        Anscheinend bin ich auf der oberen Wasserlinie empfindlicher, da träne ich deutlich mehr. Aber es stimmt, er mal ziemlich leicht, weshalb die Farbe schon ganz gut hängen bleibt. Ich habe auch den Eindruck, dass es besser wird 🙂 .

    • @keimonish Erst mal ein dickes Dankeschön für die lieben Worte. 🙂

      Der Night Supercold ist eine kleine Besonderheit innerhalb der Lakshmi Kajals. Er enthält keinen Kohlenstoff, dafür aber mehr Kampfer als alle anderen. Im Prinzip ist es ein Stift für Fortgeschrittene. Man kann ihn ganz leicht auf die Wasserlinie auftragen (wirklich nur leicht, sonst tränt es ziemlich) oder alternativ auf die Augendeckel geben. Im zweiten Fall kühlt es dann lange und nicht zu heftig. Besonders gut für lange Abende/Nächte.

      Die farbigen Kajals sollte man nur auf die Wasserlinie auftragen, wenn man wirklich unempfindlich ist und keine Kontaktlinsen trägt. In diesen Stiften sind sowohl Farbstoffe (gemahlene Mineralien oder Eisenoxide usw.) als auch Glimmer enthalten. Das kann zu Reizungen führen. Die Erfahrung zeigt, dass jeder anders reagiert. Daher lassen wir die Kundinnen es immer selbst vor dem Kauf ausprobieren.

      Wenn er vertragen wird, ist der weiße Kajal wirklich ein genialer Highlighter auf der Wasserlinie und macht die Augen „schön groß“. Einzige Konkurrenz ist der Duo Eyeliner 01 von Hauschka, der ohne Bedenken auf die Wasserlinie gesetzt werden kann und mit Augentrost auch eine beruhigende Wirkung auf die Augen hat (aber keinen kühlenden Effekt).

      Zur Klarstellung: alle Farben werden sehr gut vertragen, wenn sie nicht auf der Wasserlinie verwendet werden. Produkte mit so hoher Verträglichkeit und so wenig Rückläufern kann man sich nur wünschen. 😉

      Der Kampfer-Anteil bei den farbigen _Cold_ Kajals reicht allemal aus den Buttergeruch zu neutralisieren. Nur die _Nicht-Cold_ Varianten riechen nach einiger Zeit nach Ghee. Das ist bei Lakshmi etwas verwirrend gemacht. Es gibt jede Farbe (mit Ausnahme mancher Sondertöne) immer in beiden Varianten. Aber die „sensitiven“ machen wirklich nur für Kampfer- und Minz-Allergiker Sinn.

      Wie sehr der Ghee-Geruch stört hängt stark von der eigenen Empfindlichkeit ab. Interessanterweise waren es eher die Lebenspartner die der Geruch gestört hat. Die Anwenderinnen haben diesen als wenig bis gar nicht störend empfunden. Aber wie bereits geschrieben: wir bestellen die Nicht-Cold-Stifte wirklich nur noch auf expliziten Wunsch.

      Leicht-neblig-sonnige Grüße aus Mainz
      Die Naturdrogerie

  • Jumanita sagt:

    Die liebe Beate von dieNaturdrogerie hat mir auch schon einmal von dem Lakshmi Khol-Kajal erzählt und ich war schon zwei -dreimal drauf und dran diesen mitzubestellen, der Preis hatte mich bislang abgehalten. Und jetzt kommt Dein Post, sollte ich demnächst mal wieder aus dem Urlaub zurück in D sein, werde ich wohl ernsthaft drüber nachdenken mir einen anzuschaffen… 😉 Herzliche Grüße, auch nach Mainz, Jumanita

  • Rosa sagt:

    Vor ein paar Tagen hatte ich mir die Lippenstifte angesehen.
    Ich habe beim testen den Eindruck gehabt, dass die Haltbarkeit ziemlich gut ist. Eine Farbe gefiel mir, aber letztendlich hatte ich sie mir dann doch nicht gekauft.Leider waren die Lippenstifte auf der Holzpalette schon angestaubt, so dass mir der Verzicht nicht schwerfiel.

    • Bäääh – angestaubte Stifte. Ich verstehe, dass man da keine Lust hat zuzugreifen. Bei uns stehen sie deshalb mit Deckel im Display (so wie alle anderen Lippies auch). Das ist zwar ein wenig Arbeit, wenn jemand erst mal alle anschauen will, aber da muss man dann durch. 😉

      Zudem können bei uns auch Kundinnen die Lippenstifte direkt auf den Lippen testen. Das geht natürlich nur, wenn man eine gewisse Hygiene walten lässt. Wir beraten aus diesem Grund immer und ausprobiert wird dann indem wir eine kleine Menge abschaben und diese dann mit dem Pinsel auftragen. Pinsel und Spatel werden natürlich sofort ordentlich desinfiziert. So kann jede Kundin sorgenfrei ausprobieren.

      Einige Geschäfte lassen die Deckel auch deshalb bewusst ab, weil sie Angst vor Ladendiebstahl haben. Einige Subjekte sind der Meinung, dass ein Tester ja nichts kostet und daher kein Schaden entseht, wenn man diesen einsteckt. Ohne Deckel ist der Stift dann aber nicht „praktisch“ genug zum Mitnehmen.

      Auf der anderen Seite finde ich es bedenklich alle Kunden und Interessierten unter Generalverdacht zu stellen. Ich biete da lieber saubere Tester und gute Beratung an. 😀

      Viele Grüße aus Mainz
      Die Naturdrogerie

      • beautyjagd sagt:

        Ach deswegen stehen die offen! darüber habe ich ja noch nie nachgedacht. In meinem Bioladen stehen die Lakshmi-Boards auch immer etwas vernachlässigt herum. Da ist eine gute Beratung wie bei euch schon sehr viel wert, denn die Produkte von Lakshmi sind schon erklärungsbedürftiger als andere dekorative Kosmetik.

      • Rosa sagt:

        Schade, dass Ihr Euer Geschäft nicht in Berlin habt!! Ich wäre bestimmt wöchentlich da! So hygienisch wie bei Euch sollte man die Tester vorfinden.
        Liebe Grüße aus Berlin

      • beautyjagd sagt:

        Ich wollte schon Köln vorschlagen 🙂 . Bestimmt wäre ich auch wöchentlich anzutreffen!

      • @Rosa @beautyjagd Ihr seid so lieb, da geht einem das Herz auf. 🙂

        Uns gibt es halt nur in Mainz und online. Das wird sich wohl auch nicht so bald ändern. Allerdings habe ich gerade hier auf dem Blog gemerkt, dass es offenbar mehr Wissensbedarf gibt als adäquates Wissensangebot. Zugegebenermaßen gibt auch unsere eigene Webseite (noch) nicht viel her und es ist alles andere als optimal sich die Infos aus den einzelnen Produkttexten zu holen. Aktuell mache ich mir daher Gedanken, wie man unsere Beratungsleistung vor Ort sinnvoll online verfügbar machen kann.

        Anregungen und Ideen dazu sind immer gern willkommen! Damit der Blog hier nicht damit „belastet“ wird, nehmen wir diese gern per Mail oder auf unserer Facebook-Pinnwand entgegen.

        Herzliche Grüße aus Mainz
        Die Naturdrogerie

      • beautyjagd sagt:

        Über das Thema Wissensangebot mache ich mir zurzeit auch grundsätzliche Gedanken. Wenn mich ein Geistesblitz trifft, dann melde ich mich bei dir 🙂 .

  • keimonish sagt:

    vllt. noch zur Ergänzung:
    Seit ich mich mit dem Lakshmi beschäftigt habe (nach Deinem letzten Bericht darüber) ist mir der Begriff:
    „ayurvedischer“ Kajal dabei aufgefallen und mir fiel ein, dass ich schon 2 verschieden blaue Kajals mit dieser Bezeichnung hatte Nur nicht von Lakshmi….und ohne zu wissen, was sie können/bewirken. Da sie nach der 1. Anwendung meine Augen ein bissel zum Tränen/einem unklaren Reiz brachten, hab ich sie in der Schublade verstaut…..weil ich ja nicht wusste, dass das normal ist. Erst nun, bzw. damals, nach den Erklärungen von Die Naturdrogerie hab ich sie wieder vorgeholt und verwende sie auch wieder mit. 🙂 Gekauft hatte ich sie mir nur wegen der Farbe.
    Er enthält auch Kampfer, Kohle und Ghee (u.a.)…hab aber nun nicht verglichen, wie die Inhaltsstoffe in beiden Kajals`sich evtl. unterscheiden. Sie sind zum Anspitzen und kosten fast die Hälfte.
    Da ich die beiden, die ich habe, nicht auf der Wasserlinie benutze, kann ich nicht sagen, ob die subjektive Wirkung gleich ist, etwas getränt haben die Augen bei Erstanwendung auch.

    Vllt. ist das eine Alternative für die, die gern so einen Kajal hätten, denen aber der von Lakshmi zu teuer ist ?
    Die Stifte sind von Khojati .

    • Ohne jetzt konkret auf Khojati eingehen zu wollen, kann ich es mir nicht verkneifen ein paar Sätze dazu loszuwerden. Es hat schon einen guten Grund warum wir auf Lakshmi setzen und keine anderen ayurvedischen Kajals im Sortiment haben (die Möglichkeit hätten wir).

      Das betrifft einmal die Khol Kajals. Diese gibt es bei den anderen Firmen nicht bzw. nicht in dieser Qualität. Demeter-Gheebutter, eine Ecocert-Auszeichnung und ein insgesamt sehr hoher Bio-Anteil sprechen für sich. Das sind die einzigen mir bekannten Kajals, die man absolut ohne Bedenken auf die Wasserlinie auftragen kann und die einem dieses wunderbar entspannte Gefühl auf die Augen zaubern.

      Auch die farbigen Kajals sind bei Lakshmi durch Ecocert überprüft. Das ist nicht nur in Bezug auf die angegebenen Inhaltsstoffe, sondern auch wegen der Kontrolle von Verunreinigungen (finden sich nur zu oft in Kosmetika) sehr beruhigend.

      Beautyjagd hat es im Artikel ja bereits erwähnt: Kampfer (und andere Stoffe) müssen nicht natürlichen Ursprungs sein. Bei vielen Firmen finde ich hierzu auch keine Aussage. Vorsicht ist geboten.

      Die in Deutschland angebotenen ayurvedischen Kajals werden oftmals in Indien hergestellt. Lakshmi hat das früher auch gemacht, aber es gibt gute Gründe warum sie seit einigen Jahren in Deutschland produzieren.

      Im Interesse der eigenen Gesundheit empfehle ich Dir genauestens auf Anzeichen allergischer Reaktionen zu achten. Ein längerer Reiz ist nicht normal. Es ist schon mal gut, dass Du diese Kajals nicht auf der Wasserlinie verwendest. Wir hatten leider mehr als einen Fall von Kundinnen, die mit „anderen“ ayurvedischen Kajals (nicht von uns) Probleme hatten. 🙁

      Die Preisdifferenz halte ich für Augenwischerei (hach – Wortspiele sind was feines!). Mich ärgert es schon immer bei den Eyelinern von Hauschka und Co., dass man fast mehr wegspitzt als man tatsächlich nutzt. Bei Lakshmi kann man den Kajal wirklich komplett ausnutzen.

      So – jetzt gebe ich auch schon Ruhe 😉

      Viele liebe Grüße aus Mainz
      Die Naturdrogerie

      • keimonish sagt:

        Hab ich mir schon fast gedacht, dass da ein Haken ist 🙂 sonst hättest Du ihn (oder andere) vllt. auch schon erwähnt.
        Ja, es wird dort geschrieben, dass der von Khojati in Indien hergestellt wird.

        Mein evtl. nächster Stift, wird auf jeden Fall auch wieder einer von Lakshmi sein.
        Danke für Deine Hinweise….immer her damit, wenn Dir was ein-und auffällt 🙂

      • beautyjagd sagt:

        Ich hatte im Internet auch die Kajals von Mumtaz/Khojati entdeckt. Die sehen ja sehr ähnlich wie die Lakshmi-Kajals aus. Aber ich habe wegen der Demeterzertifizierung ein besseres Gefühl, gerade weil ich die Kajals auf der Wasserlinie verwenden möchte. Ich nahm einfach mal an, dass die Biozutaten und die Herstellung in Deutschland den Preis erklären.

  • Klara sagt:

    sorry, völlig o/t an dieser Stelle, aber ich weiß nicht, wie ich sonst eine Frage direkt @Naturkosmetik richten könnte, daher hier in einem akt. Thread: warum habt Ihr Lavera aus dem Sortiment genommen? ich mag deren Sachen – nur, wenn es da was gibt, was ich wissen sollte, mag ich gar nicht mehr cremen…. danke für die Aufklärung und nochmal sorry fürs o/t

    • @Klara Ich fühle mich jetzt mal angesprochen.

      Lavera haben wir aus verschiedenen Gründen schon vor Jahren aus dem Programm genommen. Die Kurzfassung: wir passen nicht zueinander. So und jetzt die Langfassung.

      Ursprünglich hatten wir mal das Gesamtsortiment von Lavera (also auch inklusive Laveré und den Kinderserien) und waren auch direkt Kunde. Am Anfang denkt man halt, dass man alles das haben muss was so „üblich“ ist.

      Die ersten Probleme kamen dann mit den „Body SPA“ Produkten. Die Gerüche fand ich bäh! Vor allem pappig süßes Pseudobeerenaroma ist einfach nicht meins. Aber es hat ja nicht jeder den gleichen Geschmack. Daher haben wir uns gedacht, dass man das ja ausprobieren kann und haben das 12 Monats-Abo bestellt. So kamen dann immer wieder neue Düfte.

      Ein Reinfall. Und was für einer. Ich kann da auch nicht den begeisterten Cheerleader spielen, wenn ich von einem Produkt selbst nicht überzeugt bin. Gut – irgendwie sind wir manches losgeworden. Aber meistens an die Supermarkt-Kundschaft, die es sich nachkaufen wollte und nicht mehr an ursprünglicher Verkaufsstelle vorgefunden hat.

      Krönung der Misere war dann das Super-Weihnachts-Überraschungspaket (erst mit der Lieferung erfuhr man, was überhaupt kommt) mit irgendwelchen „Schokolade“-Duft-Dingern. Ich glaube die habe ich dann irgendwann entsorgt oder damit den Laden geputzt; ich weiß es nicht mehr genau.

      Unnötig zu sagen, dass wir dieses wunderbare Abo nicht verlängert haben.

      Gleichzeitig wurden die Kunden immer unzufriedener mit der Qualität. Und uns sind im Laden noch lange vor Ablauf der Mindesthaltbarkeit Produkte umgekippt. So etwas kann man einfach nicht gebrauchen.

      Also haben wir immer weiter abverkauft und ausgelistet und höchstens noch auf Anfrage bestellt. Die Anfragen blieben dann irgendwann auch aus.

      Die Dekokosmetik sind wir bei einem der vielen Relaunches losgeworden. Was ohnehin noch ein Thema für sich ist. Beim Wort „Relaunch“ renne ich heute nur noch weit weg. (Zum Glück haben wir Laveré bereits vor dem ersten Relaunch ausgelistet. Die Produkte sind meiner Meinung nach richtige Blender. Aber man muss das erst mal begreifen. Ich bin denen ja auch anfangs auf den Leim gegangen.)

      Noch ein zwei Worte zur allgemeinen Produktqualität. Die Sachen enthalten oftmals sehr viel Wasser. Der Bioanteil schwankt ziemlich, aber das trifft auch auf andere Marken zu. Problematischer ist der übermäßige Einsatz von raffinierten/verarbeiteten Ölen. So kann man natürlich den Preis gut drücken.

      Was uns zur Markenphilosophie führt. Die offizielle Aussage von Lavera: „Wir wollen so sein wie Nivea in natürlich.“ Und das sieht man auch an den Veränderungen der letzten Jahre. Einige der „Basis-Produkte“ kann man kaum noch von den üblichen Nivea-Packungen unterscheiden. Auch der Vertrieb ist stark auf große Ketten ausgelegt und so findet man Lavera (oder andere Marken von Laverana) mittlerweile „überall“. Ziel erreicht?

      Innerhalb der Naturkosmetik-Branche hat Lavera auch seinen Ruf weg. Das könnte daran liegen, dass der Chef lieber sein Geld in den nächsten Lamborghini steckt als in die breite Unterstützung sozialer Projekte und fairen Handel.

      Ich hoffe, das gibt Dir einen ungefähren Eindruck. Es gibt noch einiges mehr darüber zu erzählen, aber das würde den Rahmen sprengen und ich will hier nicht mit zu Offtopic-Kram die Kommentare zukleistern. 😉

      Direkte Fragen kann man uns auch immer per EMail stellen oder an unsere Facebook-Pinnwand posten (Details gibt’s auf unserer Webseite).

      Viele liebe Grüße aus Mainz
      Die Naturdrogerie

      • Klara sagt:

        perfekt, danke für den Einblick in das Sales-Gebaren… ja, anscheinend steht irgendwann die Entscheidung an, welchen Weg ein Unternehmen gehen will. Schade, dass der Mainstreamweg mom. noch kaum zu gehen ist, ohne Abstriche an Inhalt und/oder Vertrieb zu machen….
        ich schau mal auf Eure fazebock-Seite, danke für den Hinweis.
        und nochmal @all, sorry für’s o/t

  • goldfischerin sagt:

    Dass Kajal auf der Wasserlinie tatsächlich positive Wirkung entfalten kann war mir neu… sehr interessant! Ich liebäugle mit der dunkelbraunen Nuance ^-^

    • beautyjagd sagt:

      Als pflegend auf der Wasserlinie wird aber ja nur der schwarze (und der transparente) beschrieben. Mir gefallen die Farbkajals aber auch zienmlich gut 🙂 .

      • goldfischerin sagt:

        Oh stimmt, schade. Hätt ich fast übersehen >_> okay ohne Spezial-Funktion ist mir das fast ein bissl zu teuer *g*.
        Dann heißts wohl ganz (schwarz) oder gar nicht (men)…

      • beautyjagd sagt:

        Ich würde ja schwarz nehmen, den kann man auch dezent auftragen (geht tatsächlich auch noch dezenter als auf meinen Fotos). Außer natürlich du möchtest ihn wirklich nur zur Pflege und magst den Kajal-Look nicht so.

  • goldfischerin sagt:

    Joah, ich glaube du hast mich überzeugt, schwarz soll er sein 🙂 ich kann ihn ja je nach Stimmung dosieren~

  • Lady sagt:

    Hallo,
    will mir auch einen Lakshmi Kajal zulegen. Wie spitzt man ihn?

    • beautyjagd sagt:

      Gar nicht! Es wird empfohlen, ihn immer schhräg an die Wasserlinie anzulegen und leicht zu drehen, so dass die Spitze erhlalten bleibt. Bisher hat das auch ganz gut bei mir geklappt, aber weiter unten werde ich dann wohl einen Eyeliner-Pinsel zu Hilfe nehmen müssen.

    • Da ist mit @beautyjagd doch glatt zuvor gekommen. 😀

      Das Schöne an dem Kajal ist eben, dass man nichts „wegspitzt“. Es lässt sich wirklich alles verwenden. Und wenn der Kegel ziemlich runter ist, dann nimmt man einen feinen Pinsel. Das klappt wunderbar und man ärgert sich nicht, dass man das „gute Zeug“ beim Spitzen verschwendet hat.

      Beste Grüße aus Mainz
      Die Naturdrogerie

  • Lady sagt:

    Huch, so schnell gehts mit dem Antworten hier 😉 Danke euch!

  • […] Produkt des Monats ist übrigens der Khol-Kajal von Lakshmi. Aber das habt ihr euch bestimmt schon gedacht, oder ? Ich habe ihn fast jeden Tag […]

  • […] mir der Khol-Kajal von Lakshmi so gut gefallen hat, habe ich recherchiert, welche Produkte es von der Marke sonst so […]

  • Lisa sagt:

    Ich bin bis jetzt auch immer an den Produkten von Lakshmi vorbeigelaufen… Hab auch immer schlimm trockene Augen. Ich frage mich nur, wie sich der Kampfer und die Pfefferminze drin mit Homöopathie vertragen. Wahrscheinlich gar nicht. 🙁

    • Das verträgt sich wunderbar. Oder um es mal mit den Worten eines Bekannten (seines Zeichens Heilpraktiker) zu sagen: „Wenn Homöopathie bei jedem bisschen Geruch unwirksam wäre, hätten wir ein Problem.“
      Man stelle sich das bloß mal vor: das Medikament wird unwirksam, weil der Sitznachbar im Bus ein bestimmtes Parfum aufgetragen hat. 😉

      Bei der Vermeidung von Minze (Menthol) bei der Einnahme homöopathischer Medikamente geht es in erster Linie darum diese nicht zusammen zu sich zu nehmen. Etwas Kampfer und Minze an den Augen hat keinen signifikanten Einfluss.

      Beste Grüße aus Mainz
      Die Naturdrogerie

  • Katje sagt:

    Hi Allen,

    ich habe mir die Variante in dunkelbraun gekauft und benütze sie auf der Wasserlinie. Bis jetzt (eine Woche) komme ich super damit klar. Wenn man nicht zu viel aufträgt dann verrütscht er auch nicht so doll 😀

    LG

    • beautyjagd sagt:

      Ja, die Erfahrung habe ich auch gemacht, je mehr man von dem Kajal aufträgt, umso schneller verschmiert/zerfließt er dann auch.

  • Lara sagt:

    Ich habe mir zu Schülerinnenzeiten den Lakshmi gekauft, auch wenn er sehr teuer war, weil die Werbung bei mir gut funktioniert hat. Sah halt so schön indisch aus. Da ich aber weder stets verschnupft bin, keine Kontaktlinsen trage und auch keine verdreckten Auen habe, die gereinigt werden müssen, brauchte ich den eigentlich gar nicht. Die recht unpraktische Kegelform und die Angewohnheit des Kajals, in Minuten einen Waschbären aus mir zu machen, hat mich meinen Kauf sehr bereuen lassen, aber zurückgeben kann man ihn ja nicht.
    Ist das eigentlich so gedacht, dass der Kajal enorm schnell massiv verläuft? Oder passiert das nur bei mir?
    Ich trage gerne viel und dunkles Augenmakeup, aber damit hab ich mich dann doch nicht rausgetraut…
    Ansich bin ich ein großer Fan von Naturkosmetik und lasse auch keine konventionellen Kajals mehr an mein Auge, seit ich von krebserregenden Farbstoffen gehört habe.

    • beautyjagd sagt:

      Das geht nicht nur Dir so, glaube ich! Der schwarze Kajal von Lakshmi hält bei mir auch schlechter als der in der Nuance Taupe (der etwas trockener ist). Ich schätze ihn trotzdem, aber das liegt eben auch an der „heilenden“ Wirkung.

  • Edith Gut sagt:

    Ich habe nicht alle Kommentare gelesen, habe aber trotzdem eine sehr dringende Frage an euch: Habt ihr auch wirklich alle Inhaltsstoffe gegoogelt, bevor ihr euch diese teuren Stifte gekauft habt, täglich in eure wertvollen Augen gemalt und voller Enthusiasmus eure Erfahrungen gepostet habt? Auch ich möchte mich als moderne Frau schminken und verschönern, bin aber noch immer auf der Suche nach den richtigen Produkten. Die Lakshmi Kajal Stifte sind es aber nicht wert, so hoch gelobt zu werden!! Nach obiger Inhaltsstoffangabe enthalten diese Stifte CI 77266, was aus Erdöl gewonnen wird….Heisst es nicht immer: unbedingt auf Pflegeprodukte mit Erdöl/Paraffin verzichten, da gesundheitsschädigend?! Naturkosmetik ist leider kein rechtlich geschützter Begriff! Jeder kann sein Produkt Naturkosmetik nennen. Aus meiner Sicht und Recherche ist somit auch Lakshmi nicht zu empfehlen, sondern für eine Langzeitanwendung abzuraten . Siehe:

    CI 77266:Aus http://www.oekotest.de/cgi/index.cgi?artnr=93661&bernr=10 :

    „Ein besonders intensives Schwarz erreicht man mit Rußschwarz. Dieses Pigment steckt in Form von schwarzem Kohlenstoff mit der internationalen Bezeichnung CI 77266 in einigen Mascaras, es ist in Bio-Tuschen mit dem Label Natrue und in kontrollierter Naturkosmetik nach den Richtlinien des BDIH allerdings verboten. „CI 77266 wird durch Verbrennen von Erdölderivaten hergestellt und ist daher für Naturkosmetik von uns nicht akzeptiert“, erklärt Heinz-Jürgen Weiland von der Firma Logocos. Ebenso wenig für Naturkosmetik geeignet sei das Rußschwarz CI 77267, das unter anderem Ruß verkohlter Tierknochen enthält. „Mittlerweile wurde jedoch die Pflanzenkohle CI 77268:1, die aus verbrannten Pflanzenteilen und Holz gewonnen wird, auf die Positivliste für kontrollierte Naturkosmetik gesetzt“, so Weiland.“

    Die anderen Inhaltstoffe von Lakshmi Kajal sind bestimmt gesund und erfrischend für die Augen, aber dieser eine bedenkliche Stoff CI 77267 ist auf die Dauer bestimmt nicht gut. Sollte es nicht so sein, lasse ich mich gerne belehren (mit Quellenangaben).
    Liebgruss

    • beautyjagd sagt:

      Liebe Edith, soweit ich weiß, stellt Lakshmi sein Ruß selbst her – und sicher nicht aus Erdöl. Sonst könnte der Stift auch nicht von Demeter zertifiziert sein, das Siegel ist ja nochmal deutlich strenger als BDIH und Natrue. Ich werde aber bei Lakshmi nachfragen und melde mich dann wieder 🙂

      • beautyjagd sagt:

        So, nun habe ich nochmals nachgefragt, es ist so, wie ich es dachte: „Das Ruß für unsere Kohl Kajals der 100er Serie wird aus hochwertigstem demeter-Ghee (ayruvedisches Butterschmalz) gewonnen. In unserem hierfür eigenen Rußraum wird über ein sehr aufwändiges Verfahren von Hand dieses Ruß produziert indem wir das demeter-Ghee kontrolliert abbrennen und den freigesetzten Kohlenstoff vorsichtig sammeln. Von dem INCI CI 77267 (u. a. Ruß aus verkohlten Tierknochen) möchten wir uns ganz stark distanzieren, dieser ist bei uns auch nirgendwo aufgelistet. Wir führen den CI 77266 (Pflanzenbasis) auf.“

  • Primelchen sagt:

    Super Artikel. Hab den Kajal gleich gekauft und bin begeistert von der Wirkung. Wie ist denn das Rosenwasser so von Lakshmi? Das werd ich als nächstes wahrscheinlich auch probieren 🙂

    • beautyjagd sagt:

      Ich hatte es mal und mochte es auch – vor allem die Verpackung in dem langen schmalen Flakon finde ich toll!

  • Löwenzahn sagt:

    Hallo an Beautyjagd:
    Ihr Versprechen, sich bei Lakshmi nach dem Kohleanteil der Kajals zu erkundigen, datiert vom 8. Mai 2014. Leider haben Sie sich dazu nicht mehr gemeldet – ?!?
    Schlimmstenfalls muss ich jetzt davon ausgehen, dass der Ruß doch aus Erdölprodukten gewonnen wurde. Bin jedenfalls froh, dass ich den Thread bis zu Ende gelesen habe, denn so werde ich sicherheitshalber auf den Kauf des Men Cold verzichten.
    Viele Grüße vom Löwenzahn

    • beautyjagd sagt:

      Ich habe heute extra nochmals bei Lakshmi nachgefragt – wahrscheinlich habe ich damals keine Antwort bekommen und die Sachen ist in den Hintergrund gerutscht. Da das Produkt aber von Demeter zertifziert ist, kann ich mir nicht vorstellen, dass das Ruß auf Erdöl basiert Demeter ist ja nun das strengste Label auf dem Markt. ich hoffe, ich kann bald Genaueres dazu schreiben.

    • beautyjagd sagt:

      Hallo liebe Löwenzahn, ich habe die Antwort weiter oben bei Edith gepostet – das Ruß wird aus Ghee (Butterschmalz) hergestellt, enthält also wieder Erdöl noch Tierknochen, es ist rein pflanzlich. Ich denke, dem Khol Kajal steht jetzt nichts mehr im Wege 😉 🙂