Körperpflege, Naturkosmetik

Sonett: Handseife Rosmarin (und wie ich zu ihr gekommen bin)

Am Beispiel dieser Handseife Rosmarin von der Firma Sonett kann ich mal ganz wunderbar zeigen, wie verschiedenste Aspekte zu meinen Entdeckungen und Käufen führen. Und ich widerlege damit ganz offiziell, dass Texte über Seifen kurz sein müssen, weil es nichts darüber zu sagen gibt 😉 .

Wie alles begann: Unter einem meiner Posts erwähnte die Naturdrogerie in einem Nebensatz die Firma Sonett, die eine Stiftung in ihr Unternehmen integriert hat. Das fand ich interessant, weil ich der Firma, die ökologische Reinigungsmittel herstellt, noch nie größere Beachtung geschenkt hatte.

Kleiner Schwenk nun nach Frankreich: Im Supermarkt Carrefour habe ich von der Eigenmarke Eco Planet ein Spülmittel gekauft, das nach Rosmarin duftete. Der würzige Duft gefiel mir so sehr, dass ich ein Backup für zu Hause kaufte. Ein Backup von einem Spülmittel, es ist unglaublich! Ihr dürft mich gern für verrückt erklären 😉 .

Als es nun immer leerer wurde, fiel mir eine Anzeige in der Zeitschrift Schrot&Korn ins Auge. Die Firma Sonett warb dort für eine Handseife mit dem Duft von Rosmarin. Sonett! Rosmarin! Es klingelte nur so in meinem Kopf.

Beim nächsten Einkauf im Bioladen schaute ich mir das Sortiment an Reinigungsmitteln genauer an und kaufte die flüssige Handseife Rosmarin von Sonett. Eine kleine Flasche mit Pumpspender und einem Inhalt von 300 ml kostet 4,99 EUR, ist also nicht ganz billig. Sie kann jedoch nachgefüllt werden. Weitere Größen umfassen einen und zehn Liter.

Bevor ich euch verrate, ob die Handseife so toll riecht wie das Spülmittel vom Carrefour, möchte ich noch ein paar Worte zum Unternehmen Sonett verlieren. Mir hat die Recherche dazu großen Spaß gemacht, deswegen möchte ich euch meine Ergebnisse nicht vorenthalten.

Die Firma ist in Deggenhausen am Bodensee beheimatet und beschäftigt mittlerweile 42 Mitarbeiter. Die Produkte werden in 40 Ländern (überwiegend in Bioläden) vertrieben. Mit einem Umsatz von über 6 Mio Euro in 2011 ist Sonett der drittgrößte Anbieter von Bio-Reinigungsmitteln auf dem deutschen Markt.

Gegründet wurde das Unternehmen 1977. Den Impuls dazu gaben Studien, die zeigten, wie sehr das Trinkwasser durch konventionelle Tenside verunreinigt wird. Diesen Zustand wollte (und will) Sonett verändern, und setzt deswegen auf komplett biologisch abbaubare Reinigungsmittel.

Das Unternehmen verwendet ausschließlich Rohstoffe aus Öko-Anbau und achtet bei der Produktion auf Umweltstandards. Außerdem folgt Sonett anthroposophischen Grundsätzen: Das in den Produkten verwendete Wasser wird z.B. mit Edelsteinen und Wirbelungen dynamisiert, die Produkte enthalten teilweise balsamische Zusätze.

Für mich spricht all das für einen äußerst achtsamen Umgang. Der zeigt sich auch darin, dass die fremdsprachigen Etiketten auf den Produkten von Mitarbeitern einer benachbarten Behindertenwerkstatt auf die Produkte geklebt werden. Die Mitarbeiterführung ist ebenfalls sozial gestaltet (es gibt z.B. eigene Betriebskrankenkasse).

Die weiter oben erwähnte Unternehmensform mit einer Stiftung führt dazu, dass Überschüsse in gemeinnützige Projekte fließen und die Firma weder vererbt noch verkauft werden kann.

Die Handseife Rosmarin kommt wie alle anderen Produkte von Sonett ohne Enzyme, petrochemische Tenside, Farbstoffe und Konservierungsmittel aus. Auf der Homepage wird in den Detailinformationen erklärt, wie der Abbau der Tendside genau funktioniert (ist interessant zu lesen).

Die Seife lässt sich aus der Flasche mit dem Pumpspender problemlos entnehmen und reinigt meine Hände einwandfrei. Ich hatte auch nicht das Gefühl, dass meine Haut bei der Verwendung trocken wird. Als besonders pflegend empfinde ich sie jedoch nicht (aber es handelt sich auch nicht um eine Handcreme 😉 ).

Der Duft gefällt mir, selbst wenn er nicht ganz so würzig wie der des Spülmittels von Carrefour ist. Die Seife riecht nach Rosmarin, aber frisch und etwas holzig. Schön ist, dass der Duft auch eine Zeit lang an den Händen haftet.

Die Inhaltsstoffe basieren neben gewirbeltem Wasser auf Olivenöl- und Kokosöl-Seife. Dazu kommt ein Zuckertensid, etwas Alkohol und Glycerin sowie ein Salz der Zitronensäure und die ätherischen Öle:

Erhältlich sind Produkte von Sonett in Bioläden. Die Handseife wird nicht nur mit dem Duft von Rosmarin angeboten, sondern auch mit Rose, Zitrone oder Lavendel. Demnächst werde ich noch das Spülmittel und ein Waschmittel von Sonett testen, kleine Proben davon habe ich schon zu Hause.

Mein Fazit: Die Seife mit Rosmarin-Duft überzeugt mich sowohl von der Reinigungswirkung als auch vom Duft. Sie tröstet mich über das leere Rosmarin-Spülmittel von Carrefour hinweg 😉 . Schon aus Umweltschutzgründen werde ich zukünftig auch bei anderen Reinungsmitteln zu biologisch abbaubaren Produkten greifen. Abgesehen davon gefällt mir die Unternehmens-Philosophie von Sonett.

Kennt ihr Produkte von Sonett? Verwendet ihr biologisch abbaubare Reinigungsmittel? Und könnt ihr meine Begeisterung für Rosmarin ein bisschen nachvollziehen 😉 ?

Auch interessant:

Wie seid ihr zur Naturkosmetik gekommen?
Last Minute-Geschenk: Handkuss von Dr. Hauschka
Annemarie Börlind: Aqua Nature Revitalisierende Augenpads

Comments are disabled.

35 thoughts on “Sonett: Handseife Rosmarin (und wie ich zu ihr gekommen bin)
  • Fayet sagt:

    …gewirbeltes Wasser…? Da ist meine Grenze zwischen „Sinnvoll“ und „Blödsinn“ eindeutig überschritten.

    Ich benutze EcoVer, sowohl Spülmittel, Putzzeug als auch Waschmittel. Ich liebe den Geruch des Waschpulvers und reagiere überhaupt nicht negativ darauf, weswegen mir nix mehr anderes in die Maschine kommt. Und das Spülmittel Aloe/Zitrone kriegt sogar die Teeablagerungen aus meinen BoneChina-Tassen – daher kaufe ich es immer wieder nach. Sonett kenne ich nur aus dem Seifenspender des italienischen Edelrestaurants neben dem BioKosmetikladen, den ich gelegentlich (wenn auch ungern) frequentiere. Dort mag ich die Seifen. Sie sind mir aber, ehrlich gesagt, zu teuer. Und ich nutze sowieso Seifenstücke. (Momentan liebe ich Speick – Carpe Diem. Der Duuuuuft!!)

    • Fayet sagt:

      ..ich frequentiere übrigens den BioKosmetik-Laden ungern, nicht den Seifenspender! Der enthält Sonett Rosenseife und die duftet ganz hervorragend. (Das war ein wunderbares Beispiel für zu verwirrende Satzkonstruktionen.. Mea Culpa.)

      • beautyjagd sagt:

        Beim Edelitaliener gibt es Seifen von Sonett? Das ist ja der Wahnsinn. Ich „befürchte“ schon, dass mir Rose auch gefallen könnte.
        Das verwirbelte Wasser bräuchte ich bei einer Seife vielelicht auch nicht unbedingt, aber Sonett ist eben ein anthroposophisch geführtes Unternehmen. Dazu gehört es auch, dass die Rohstoffe dynamisiert werden. Um den Effekt beurteilen können, müsste ich mich noch mehr in die Materie einarbeiten. Die moderne Naturwissenschaft hat sich damit auch noch nicht ausreichend beschäftigt, deswegen lehne ich diese Dynamisierungsprozesse nicht kategorisch ab. Im ungünstigesten Fall schadet es ja nicht 😉 .

    • Jana sagt:

      Die Carpe Diem Seife… die ist ein Knüller! Unser Seifenstück ist schon ziemlich kleingewaschen und riecht dennoch so toll und kräftig wie eh und je!

  • Klara sagt:

    wir verwenden zu Hause seit einigen Jahren nur noch Waschmittel von Sonett. Und sind total zufrieden. Das System ist ein bisschen wie von Frosch mit den Baukästen (gibt es das noch?), es gibt Waschmittel (wir haben flüssiges für Buntwäsche, und auch das Olivenwaschmittel für Wolle und Seide), extra Bleichpulver (bei Bedarf, sprich weißer Wäsche) und extra Wasserenthärter (hier in Muc leider Pflicht…).
    Alles wunderbar sauber und – das gefällt mir so daran – im wahrsten Sinne des Wortes *rein*.
    Und weil alles so gut funktionukkelt – wir bestellen das Zeug im Internet – haben wir mittlerweile auch den Klarspüler für den Geschirrspüler von der Kooperative und das Geschirrspülmittel für den Handabwasch.
    Die Pakete sind immer total sorgfältig gepackt und der anthroposophische Gedanke ist einfach überall spürbar. diese Achtsamkeit gefällt mir sehr. Und wenn jetzt auch noch in Sachen Mitarbeiter (danke für die Recherche! *g*) alles so top ist, dann freu ich mich wirklich sehr, dass Sonett es auf Deinen Blog geschafft hat!! Das haben sie verdient.
    Dass es jetzt Handwaschseife gibt, wusste ich noch gar nicht – wie auch, wenn mein Mann immer die Bestellung macht.. 😉 – wird beim nächsten Mal ausprobiert!

    @fayet: ich habe Speick auch wieder entdeckt! *g* wir waren nämlich auf der Suche nach einer neuen Handwaschseife (unsere Lieblings-Seife Marsiglia aus Italien haben wir nicht mehr gefunden…. :-(( ) und haben dann entdeckt, dass es Speick auch im Spender gibt (ich mag keine Handstücke…) – einziges Manko: kein Biosiegel.

    • beautyjagd sagt:

      Gestern abend habe ich mich auch ein bisschen zu diesem Baukasten-System von Sonett informiert, Wasserenthärter bräuchte ich hier auch. Zuerst hat mich das ein bisschen verwirrt, aber eigentlich ist es ganz gut, dass man sich das so nach Bedarf zusammenbasteln kann.

  • Ich verwende schon seit Jahren Reinigungsmittel von alma win, diese sind sehr gut biologisch abbaubar und vegan. Sind auch nicht günstig, aber ich benötige auch wesentlich weniger. Mein Liebling ist der Orangenölreiniger, mit ätherischen Orangen-Citrusöl. Konzentriert bekomme ich damit viele hartnäckige Flecken weg und verdünnt ein tolles Putzmittel. Der Duft ist genial und da wirklich Orangenöl drinnen ist, wird das Putzwasser auch milchig wenn man ein Spritzer des Reinigers ins Wasser gibt.

    ach, und das mit dem Back up Spülmittel, finde ich gar nicht sooo unnormal *hust* Mein Mann wundert sich nicht mehr, was ich alles so aus dem Ausland mit heimschleppe;-)

    • beautyjagd sagt:

      Du kennst ja auch immer ausgefallene Marken 🙂 ! Von Alma Win hatte ich bisher auch noch nicht gehört. Wenn ich Zeit habe, gucke ich mir die Sachen auf der Biofach/Vivaness auch an.
      Und beruhigend, dass du das mit dem Spülmittel nicht so abwegig findest 🙂

      • Ich habe sogar Spülschwämme aus Thailand mit nach Hause geschleppt, weil es solche bei uns nicht gibt.

        Das Alma Win habe ich bei einer Freundin entdeckt. Ich kam gerade bei ihr vorbei und sie hatte gerade die Wohnung damit geputzt, das duftete so herrlich frisch nach Orangenöl 🙂

      • beautyjagd sagt:

        Hihi, Spülschwämme, das ist auch nicht schlecht 🙂 !

      • Almawin gibt es auch schon eine ganze Weile. Aber es gilt die gleiche Kritik wie bei Ecover: wo bleibt der Bioanteil?

        Bei Sonett gibt es übrigens auch einen Orangenreiniger. Vor ein oder zwei Jahren wurde die Rezeptur überarbeitet. Der Clou daran: das Symbol für „gewässerschädigend“ muss jetzt nicht mehr auf die Verpackung, da der Anteil an Orangenöl (das angeblich schädigend ist – aber bei Phosphat ist das ja egal – zumindest bis nächstes Jahr!) unter dem entsprechenden Grenzwert liegt. Es hat die Leute bei Sonett einfach zu sehr geärgert, dass „tote Fische“ eines ihrer Produkte verschandeln.

        Der Geruch ist übrigens immer noch super lecker orangig und die Wirkung auch sehr gut.

        Viele Grüße aus Mainz
        Die Naturdrogerie

      • beautyjagd sagt:

        Ich sehe schon, im Bereich Putz-/Waschmittel kenne ich mich so gar nicht aus 😉 . Danke für deinen Hinweis zu Alma Win. Und den Orangenreiniger ohne die toten Fische muss ich mir mal ansehen.

  • Oha – Du hast meine Lieblingsseife entdeckt. Und das (fast) ohne mein Zutun. 🙂
    Mich begeistert bei Sonett ja immer wieder der hohe Bioanteil. Das ist für Wasch- und Putzmittel einzigartig und bemerkenswert. Bei Handseifen gibt es mittlerweile noch San Floriano mit sehr ansprechendem biodynamischem Anteil.

    Das ist auch mein Hauptkritikpunkt an anderen Waschmittel-Herstellern aus dem … nennen wir es „naturnahen“ Sektor. Im Speziellen Ecover stellt sich gern hin und behauptet, dass man die Inhaltsstoffe gar nicht in ausreichender Menge in Bioqualität bekommt. Tja – man könnte sich ja selbst darum kümmern und eventuell steigt dann der Umsatz auch weniger stark an. Aber es geht sehr wohl!

    Da viele verwirbeltes Wasser als Unfug abtun. Ich weiß nicht warum es funktioniert oder wie. Ich kann nur sagen, dass die flüssigen Sonettprodukte fantastisch gut funktionieren. Daher mein Tipp: selbst ausprobieren und einfach nicht so viele Gedanken daran verschwenden. 😉

    Leider rechnet sich der Versand der Sonett-Sachen für uns nicht. Daher bieten wir diese (noch) nicht online an. Im Laufe des Jahres werden wir aber wahrscheinlich das Versandmodell umstellen und Wasch- und Putzmittel nach Gewicht berechnen. Mal schauen wie das so wird. Im Laden ziehen wir gerade die „Nachfüllstation“ um. Aus der Ecke heraus – mehr in den Sichtbereich. Ich bin schon gespannt wie die Kunden darauf reagieren.

    Viele Grüße aus Mainz
    Die Naturdrogerie

    • beautyjagd sagt:

      Ah, sie ist deine Lieblingsseife 🙂 ! Rosmarin ist einfach ein toller Duft.
      Ich muss mal in meinem Bioladen gucken, ob die auch so eine Nachfüllstation haben – müssten sie ja eigentlich.
      Liebe Grüße

  • Anajana sagt:

    Ich hätte jetzt behauptet, ich kenne die Marke nicht, aber im Shop hab ich gesehen, dass ich genau so eine Literflasche der neutralen Seife zu Hause habe. Habe sie ehrlich gesagt, noch nicht so richtig bewusst wahr genommen. Ich stelle gerade erst meine Waschmittel, Reinigungsmittel, etc. auf Bioprodukte um. Benutze noch Frosch und Ecover, bin auch recht zufrieden, bin aber noch nicht angekommen bei den Mitteln meiner Wahl, da sie eben nicht so richtig Bio sind. Sonett werde ich mir jetzt noch mal genauer ansehen (und auch meine Seife zu hause genauer betrachten). Danke! Und ich finde ein Backup für ein Spülmittel nicht ungewöhnlich. Ich hatte eine zeitlang so nen Lavendelfimmel und da hab ich immer Lavendel-Spülmittel gekauft, sobald ich es gesehen habe, bekam ich nämlich nicht immer. Ist aber vorbei die Zeit, weil eben nicht Bio.

    Mit dem gewirbelten Wasser habe ich auch so meine Bedenken.
    Aber ich habe zuletzt einen Bildband gesehen von Masaru Emoto „Wasserkristalle“ oder auch „Die Botschaft des Wassers“. Ein Japaner der behauptet, dass Wasser eine Bioresonanz hat und sozusagen auch „programmierbar“ ist. Es sind einfach unglaubliche Aufnahmen. Ich bin tatsächlich eher eine Skeptikerin, aber das hat mich sehr beeindruckt.

    • Der gute Herr Emoto hat auch mit Martina Gebhardt bei der Sensisana-Reihe zusammengearbeitet. Interessant finde ich, dass auf den Verpackungen der Produkte sowohl die Wasserkristallaufnahmen der Quelle im Ursprungszustand wie auch mit den zugesetzten Essenzen aus den Produkten abgebildet sind. Ich sehe das gelassen: es schadet nicht. Und wenn man sich schon so viele Gedanken um das genutzte Wasser macht, dann ist diese Sorgfalt mit Sicherheit auch in das restliche Produkt eingegangen.

      Interessant und sehenswert sind die Wasserkristallbilder allemal.

      Viele Grüße aus Mainz
      Die Naturdrogerie

      • Anajana sagt:

        Das ist ja interessant, dass Dr. Emoto mit Martina Gebhardt zusammengearbeitet hat. Wer weiß, vielleicht hat es ja einen Einfluss. Es gibt mehr zwischen Himmel und Erde, als wir uns vorstellen können, deshalb will ich die Möglichkeit einfach nicht ausschließen. Ich denke auch, dass die Sorgfalt dann in alle Bestandteile des Produktes einfließt, das kann ja nicht schlecht sein. 🙂

      • beautyjagd sagt:

        Genau diesen Standpunkt habe ich auch, deine Sätze kann ich nur unterschreiben 🙂 !

    • beautyjagd sagt:

      Mit Masuru Emoto habe ich mich auch ein bisschen beschäftigt, weil Martina Gebhardt in ihrer Sensisana-Reihe mit ihm zusammenarbeitet. Die Fotos haben mich auch beeindruckt. Demnächst möchte ich unbedingt eines seiner Bücher lesen, damit ich mir eine eigene Meinung bilden kann.
      Ich verwende auch noch nicht konsequent Bioprodukte bei Spül- und Waschmittel, möchte das aber zukünftig strikter handhaben. Mich verlocken nur manchmal eben die Düfte von dm-Spülmitteln zu sehr…

  • Anajana sagt:

    Wäre toll, wenn du auch über dieses Thema vielleicht nach der Messe mal einen Post machst. 🙂 Ich seh schon, du solltest vielleicht lieber nen Trolley mit auf die Messe nehmen, deine Amazingy-Tasche wird sicher nicht ausreichen. 😉

    • Klara sagt:

      Emoto und das -ich nenn’s jetzt mal laienhaft – Erinnerungsvermögen von Wasser find ich so unglaublich faszinierend. Und ich gehe davon aus, dass es funktionukkelt. Nein, ich weiß es. Ich hatte eine Zeitlang Wasser angesetzt mit Halbedelsteinen – eine Flasche mit Hämatit (zwecks der ihm zugeschriebenen Energie), eine mit Amethyst (geistige Klarheit, Konzentration); damals ging die Wasserpumpe meines Autos kaputt. Um in die Werkstatt zu kommen, musste ich knapp 60km Autobahn fahren, aber wie denn, wenn alle 2km das Wasser im Motor nachgefüllt werden musste?!?! Ich nahm alle verfügbaren Flaschen aus der Wohnung mit, mangels Masse auch die mit dem Hämatitwasser. Auf dem Weg zur Autobahn schon zweimal anhalten zum Nachfüllen…. Den Wasserbehälter hab ich kurz vor der AB mit genau dem Hämatitwasser aufgefüllt. Und bis an mein Ziel nicht mehr nachgefüllt. Seitdem sind mir wissenschaftliche Untersuchungen zu dem Thema sowas von egal. *g*
      außerdem: wie sollte das Verschütteln eigentlich sonst funktionieren, wenn nicht mittels Infoübertragung bzw Erinnern?
      davon abgesehen, kann ich Euch nur zustimmen: es schadet sicher nicht UND: wenn es dazu noch die Umwelt schont, kann es gar nicht so verkehrt sein. Dann können die von mir aus auch um jede Flasche noch einen linksdrehenden Sonnentanz machen. *großzügigbin*

  • Klara sagt:

    ups, sorry, vergessen: dass Emoto bei Martina Gebhard mitmischte, lässt mich ja eventüll Hauschka untreu werden… *g*

  • Jana sagt:

    Vor einiger Zeit hatten wir mal die Lavendelseife von Sonett, und die hatte einen der natürlichsten Lavendeldüfte, den ich je bei einem Produkt wahrgenommen habe. Würde ich nicht so auf Seifenstücke abfahren, wäre Sonett auch noch in meinem Bad.

  • Andreea sagt:

    Hi, hier hier! Ich bin Sonett Benutzerin -Spüli und der beste Allzweckreiniger aller Zeiten! Ich habe auch noch Ecover, aber langsam steigen wir komplett um, trotz des happigen Preises (ist aber öko und sparsam und mein Gott, für irgendwas muss mein sein geld ausgeben).

    Handwaschmittel nehme ich kaum, ich habe seit fast zwei jahren eine Speick Seife die sich weigert alle zu werden.

    Ansonsten finde ich das unheimlich wichtig – im Alltag findet viel Umweltverschmutzung statt.Und zu viele Duftstoffe belasten auch den Körper unnötig, über alle Sine und auch über die Haut.

    Das Baukastenrpinzip funzt ja bei hauschka und auch bei Waschmittel – der Verbrauch erfolgt eben nach Bedarf.

    Dank naturdrogerei habe ich jetzt mal wieder die MG Salbeicreme – Fett und gegen Pickel – DANKE! Habe die ohne Versandkosten ja bekommen und schäme micht, weil das als Päckchen rausmusste-hätte noch mehr bestellt, ist ja sonst echt verlustgeschäft… arme Naturdrogerie!

  • AD sagt:

    Oh…wie gut, das ich bald in Spanien bin und es dort auch Carrefour gibt – ich werde mich mal nach dem Spülmittel Rosmarin umschauen! 🙂

  • Liv sagt:

    DANKE DANKE DANKE! für den tollen Beitrag. Ich muss sagen bisher bin ich immer an Sonett vorbeigelatscht (gibt’s auch hier in Amsterdam) da ich mich schon durch viele öko waschmittel durchgetestet hatte, alle nichts brachten (meine Wäsche wurde von z.b. ecover sehr sehr grau :S.. aber das Wollwaschmittel von denen mag ich sehr gerne) und ich was Putzzeug betrifft total auf Ecover umgestiegen bin und wie andrea schon sagt, das zeugs ewig hällt. Also darum hatte ich sonett immer ignoriert… ABER jetzt bin ich begeistert, und freue mich das es hier so tolle Erfahrungsberichte gibt. Leider komme ich immer erst von Arbeit wenn mein Bioladen schon zu hat aber am WE werde ich unbedingt gucken gehen SPANNEND! Seit ich arbeite hab ich mir jedes Wochenende was neues gegönnt: 1. WE die Hauschka Rosencreme; 2.WE MG handcreme und Fußbalsam und nächste WE SONETT here I come.. auch wenn ich nicht wirklich was brauche. hihihi
    Was das mit dem Wasser betrifft bin ich wohl leicht romantisch (oder esotherisch?!) angehaucht, denn mich macht der gedanke einfach super froh. Als ich davon in dem Hauschka kosmetik buch gelesen hatte war ich gleich ganz anders mit Wasser umgegangen 🙂

    LG LIV

    • beautyjagd sagt:

      Ich habe mich schon sehr über deinen netten Satz auf Facebook gefreut, danke schön 🙂 !! Mir hat die Entdeckung von Sonett auch großen Spaß gemacht, sonst hätte ich mich auch gar nicht so lange darüber ausgelassen. Mir ist die Philosophie der Firma auch sehr symphatisch. Das Hauschka Kosmetikbuch sollte ich wohl auch mal lesen, woher hast es denn? Viel Spaß beim Einkaufen am Wochenende, du hast es dir sicher verdient 🙂

  • Louisa sagt:

    Rosmarin habe ich noch nicht ausprobiert, ich stehe ja gerade so auf Lavendel, aber wenn meine Seife vor dem Sommer noch alle wird, werde ich die Rosmarin-Seife mal kaufen.

    Meine Mutter hat vor einiger Zeit eine Handseife von Sonett gehabt, aber die hat wirklich sehr gestunken; weiß gar nicht mehr welche es war, aber die war schrecklich. Wollwaschmittel benutze ich von Ecover, aber bin nicht ganz zufrieden damit: Habe das Gefühl, dass der Stoff danach leicht klebt.
    Früher hatten wir immer Oranex von Spinnrad. Das war der beste Reiniger den ich kenne: Kleber von Etiketten ging ohne große Mühen ab, jegliche Flecken und verdünnt war es gut zur Reinigung. Am besten war aber der Duft, so lecker orangig! Habe dann irgendwann den Orangenreiniger von Sadosan gekauft, aber der hatte kaum eine Wirkung. Vielleicht sollte ich mal den von Sonett ausprobieren.

  • Margit sagt:

    Liebe Julie,

    kennst Du auch die Handseife sensitiv von Sonett? Leider kann man bei mir im Bioladen nichts ausprobieren, so dass ich einen Blindkauf wagen müsste. Vielleicht hast Du mit dieser Handseife ja auch schon Erfahrungen sammeln können.

    Einen lieben Gruß sendet Dir
    Margit

    • beautyjagd sagt:

      Ja, die Handseife Sensitiv wurde ja neu auf der Vivaness vorgestellt, ich teste sie gerade! Im Grunde ist sie der Rosmarin-Seife von Textur und Reinigungsvermögen ganz ähnlich von der Zusammensetzung, es fehlt eben die Beduftung. Für meine Nase riecht die Sensitiv-Seife neutral bis leicht medizinisch (wenn ich meine Nase sehr anstrenge), mir kommt irgendwie das Stichwort Arztseife in den Sinn, was ich positiv meine.

  • Margit sagt:

    Liebe Julie,

    vielen lieben Dank für das Teilen Deiner Erfahrungen. Ich werde sie nächste Woche mal kaufen und gerne berichten. Ich bin immer auf der Suche nach unbedufteten Seifen, da mein Mann keine Duftstoffe verträgt. Kannst Du auch eine Gesichtspflege ohne Duftstoffe empfehlen und eine Körperlotion? Mit Logona kam er leider nicht gut klar. Vielen Dank für Deine Hilfe.

    Ein sonniges Wochenende und herzliche Grüße
    Margit