Körperpflege, Naturkosmetik

Savon du Midi: Rasierseife Garçon

In dem Post über die Neuheiten auf der Vivaness hatte ich schon erwähnt, dass es von Savon du Midi neue Rasierseifen gibt. Die Handseifen der Firma habe ich vor einigen Monaten bereits vorgestellt.

Schon länger bin ich auf der Suche nach einem Rasierschaum in Bio-Qualität. Die Textur des Limette Verbene-Rasierschaums von Alverde hat mich enttäuscht, weil es sich eher um ein aufgeschäumtes Duschgel handelt. Meine Haut wurde damit beim Rasieren nicht genügend geschützt. In Gebrauch habe ich den Rasierschaum von Speick Men, dessen Schaum schön fest, aber eben nicht biozertifiziert ist.

Savon du Midi bietet drei Rasierseifen im Tiegel an, die eigentlich für Männer gedacht sind: Mistral, Orient und Garçon. Bei meiner netten Unterhaltung am Stand von Savon du Midi auf der Vivaness habe ich erfahren, dass die Rasierseifen in Frankreich am Atlantik hergestellt werden. Sie sind vom BDIH zertifiziert.

Die Düfte und auch die Namen der drei Sorten gefallen mir gut. Freundlicherweise bekam ich auf der Messe eine der Dosen zum Testen geschenkt. Ich konnte mich kaum zwischen Mistral und Garçon entscheiden: Mistral ist nach dem typischen Wind in Südfrankreich benannt und wird als frischer mediterraner Duft beschrieben. Garçon hat für mich den „unmännlichsten“ Duft, er riecht leicht nach Lavendel.

Eine „weiblich“ duftende Variante ist laut Peter Zielke, dem Chef von Savon du Midi, nicht in Planung. Ich entschied mich für Garçon und taufte das Produkte gleich mal in Garçonne um 😉 .

Verpackt ist die Rasierseife in einer mit einem Deckel wiederverschließbaren weißen Schale aus Kunststoff, in der man die Rasierseife direkt anrühren kann.

Bisher habe ich keinen Rasierpinsel besessen, weshalb ich mir einen günstigen Pinsel bei dm zugelegt habe. Ich wurde allerdings von meinem auf Nassrasur schwörenden Bruder darauf hingewiesen, dass ein billiger Pinsel wie dieser das Aufschäumen beeinträchtigen würde. Es verhält sich wahrscheinlich ähnlich wie mit einem billigen Puderpinsel, über den ich das Gleiche sagen würde. Das Faible für schöne Pinsel scheint also in der Familie zu liegen 😉 .

Ich wagte mich trotzdem daran, meine ersten Versuche mit dem günstigen Pinsel zu starten. In feuchtem Zustand schwinge ich den Pinsel auf der Rasierseife hin- und her, bis ein cremiger Schaum entsteht.

Den feinporigen und nicht voluminösen Schaum verteile ich dann auf meiner Haut. Das ist mal was anderes als mit der Sprühdose, funktioniert aber auch unter den Achseln einwandfrei.

Die Textur der Seife ist glitschig und cremig, jedoch nicht so fluffig wie der Schaum aus der Speickdose. Die Haut wird geschützt und lässt die Rasierklingen gut gleiten. Ich habe außerdem nicht das Gefühl, dass die Rasierblätter durch die Seife verkleben.

Nach der Rasur spüle ich die Rasierseife wieder mit Wasser von der Haut ab. Das erfordert etwas mehr Gründlichkeit als bei einem Schaum, dafür fühlt sich die Haut danach zart gepflegt an.

Die vom BDIH zertifizierten Inhaltsstoffe basieren auf verseiftem Palm- und Kokosöl, die aus biologischem Anbau stammen:

Eine Dose Rasierseife enthält 150 ml und kostet ungefähr 11 EUR. In meinem Bioladen habe ich die drei Seifen im Tiegel schon gesehen, online sind sie ebenfalls erhältlich.

Mein Fazit: Mein Experiment mit einer klassischen Rasierseife ist geglückt! Garçon darf sich nun auch zu Recht Garçonne nennen und wird bei mir im Bad einen Stammplatz finden. Ein bisschen muss ich mich noch an die altmodische Pinselei gewöhnen, die Wirkung und der feine, nicht voluminöse und gut schützende Schaum haben mich jedoch von der Rasierseife überzeugt.

Habt ihr zum Rasieren schon mal klassische Rasierseife verwendet? Kennt ihr die neuen Rasierseifen von Savon du Midi schon? Welches Produkt verwendet ihr?

Auch interessant:

Fachgeschäft für Naturkosmetik: Belladonna in Berlin
News and reviews from the world of organic beauty: 13
Beauty-Notizen 27.5.2016

Comments are disabled.

37 thoughts on “Savon du Midi: Rasierseife Garçon
  • Anna-Jana sagt:

    Ich benutze im Moment die Rasiercreme von Aubrey Organics und sie nervt! Die Verpackung ist eine Katastrophe für Maniküre, die Creme selbst verstopft den Rasierer komplett. Ein Plus: die Haut ist einigermaßen gut gepflegt, aber eben auch ohne Aha-Effekt.

    Meinem Freund bestelle ich immer die Rasierseife von Heymountain, er schwört darauf. Vielleicht benutze ich die mal mit oder folge deiner Empfehlung, denn die Rasiercreme von AO werde ich auf keinen Fall nachkaufen.

    Der Schaum von Alverde hat mich auch enttäuscht, ich war so froh, als die Dose leer war.

    • beautyjagd sagt:

      Die Rasiercremes von AO kenne ich gar nicht. Aber ich werde mir die Rasierseifen von Heymountain merken, vielleicht sind die auch was für mich.

      • sonny sagt:

        Also ich habe zur Zeit die Rasiercreme von AO und finde sie einfach toll! Sie pflegt zwar nicht übermässig, aber hinterlässt so ein schönes weiches Gefühl 🙂
        Meinen Rasierer verstopft sie auch nicht – im Gegenteil zur Heymountain Shaving Cream. Die war für meine Beine die reinste Katastrophe. Nun nutze ich sie nur noch für unter den Achseln. Sie ist zwar ganz ok, allerdings verläuft sie schnell im nassen Zustand.

        Den Speick Rasierschaum habe ich schon mal vorgekauft, um ihn zu testen.

        Nun bin ich aber auch auf so eine klassische Rasierseife gespannt, gerade wegen der Pflegewirkung. 🙂

      • beautyjagd sagt:

        Jetzt schwärmst du auch noch von der Rasiercreme von Aubrey 😉 , ich muss doch erst die hier von Savon du Midi aufbrauchen (ist ergiebig).

  • beautybaerchi sagt:

    Aslo ich muss gestehen ich rasiere mich immer mit Duschgel. Da kaufe ich dann eins das nicht so teuer ist (Alverde) und nehme eine ordentliche Portion davon. Damit funktioniert das auch sehr gut! Ich schneide mich damit nicht mehr oder weniger als mit Rasierschaum/creme.

    Letztes Jahr hatte ich auch mal den Alverde Rasierschaum, aber nunja … da kann ich auch gleich das normale Duschgel benutzen, denn der Rasierschaum, war eigentlich kein richtiger Schaum sonder eher eine schäumende Creme.

    Wenn ich mir mal einen Rasierschaum gönne, dass ist es ehrlich gesagt meistens KK von Balea. Ich stehe total auf diese Gel zum Schau-Dinger, weil die sich so gut auftragen lassen. leider habe ich das bei NK noch nicht entdeckt und Alverde meinte letztes Jahr, so was könnten sie in Nk Quali noch nicht herstellen. Aber das sagen die ja bei vielen Dingen

  • Aorta sagt:

    Mit Aubrey Organics ging’s mir wie Anna-Jana, sehr pflegend sind die Rasiercremes, aber die Konsistenz ist unmöglich. Ich suche ja auch noch immer nach einem Rasierschaum mit freundlicheren Inhaltsstoffen, deshalb kommt der Beitrag sehr gelegen, Julie. Danke! Mal schauen, ob Alnatura die Rasierseifen ins Sortiment aufnimmt, ansonsten gibt’s dort ja so ziemlich alle Seifen von Savon du Midi.

    Was gute Rasierpinsel betrifft: Da gibt’s für jegliche Vorliebe (und für jeden Geldbeutel) das passende Modell. Ich habe inzwischen schon mehrfach den Synthetikpinsel von Mühle verschenkt und werde ihn mir wohl auch im Laufe dieses Jahres selbst zulegen.

    • beautyjagd sagt:

      Danke für den Tipp mit dem Rasierpinsel von Mühle, Synthetikhaare sind mir sehr recht.

      • Aorta sagt:

        Du hast mich übrigens neugierig auf die Produkte vom RMS gemacht, nachdem ich nun eine Weile drumherum geschlichen bin, habe ich mir heute Lip2Cheek in der Nuance „Rapture“ in bestellt und freue mich schon sehr darauf. Mir war so nach Frühling und Farbe zumute – muss am schönen Wetter liegen. Blogs sind eine feine Sache, man lernt enorm viel dazu, sehr bereichernd.

      • beautyjagd sagt:

        Und ich mag es, wenn mich meine Leserinnen inspirieren, das passiert ja auch ganz schön häufig 🙂 ! Berichte mal, wie dir Rapture gefällt, ich finde es ganz schön heftig pigmentiert (soweit ich das richtig in Erinnerung habe).

  • Jana sagt:

    Wie gerne würde ich mal Rasierzeugs verwenden, aber ich epiliere nur. Mein Schatz verwendet die Rasiercreme von Speick (mein Einfluss…). Die hat er sich auch schon nachgekauft. Ich wollte ihm aber mal Rasierseife vorschlagen (Seifenliebhaber durch und durch :D). Mal sehen, ob es drauf steht 😉

  • Cool. Danke für den Tip. Über NK-Rasierschaum hab ich Trulla mir natürlich noch gar keinen Kopf gemacht. Ich benutze das Zeug auch nur alle 100 Jahre mal – sonst muß meine Haut mit Rasierklinge pur und etwas Wasser vorlieb nehmen. (blush) Aber wär vielleicht mal ne Überlegung wert. Kommt auf die Kosmetikplanungsliste. …Auf der auch seit Ewigkeiten die Wolkenseifendeos stehen… *seufz* Irgendwie hat mein Kosmetik-Elan in den letzten Monaten stark nachgelassen. Sollte mich wieder mehr hier rumtreiben. 🙂

    Was ist eigentlich aus deiner Co-Bloggerin geworden?

    • beautyjagd sagt:

      Ich freue mich immer sehr, wenn du dich hier rumtreibst 🙂 . Rasierschaum ist ja auch nicht zwingend notwendig, einige kommen ja auch mit Duschgel klar oder so wie du mit Wasser. Ich stelle mich da anscheinend etwas doof an bzw. liebe es, Produkte zu testen.
      Die arme Murxella habe ich etwas verdrängt, weil ich in letzter Zeit so viele Themen hatte. Neulich hat schon mal jemand gefragt, ich muss sie wieder in die Pflicht nehmen 😉 .

  • Rosmarina sagt:

    Mir ist es zu umständlich, Seife und Pinsel zu verwenden. Ich verwende Weleda Duschgel, das perfekt für’s Rasieren funktioniert. Es ist richtig schön glitschig und ich brauche kein zusätzliches Produkt., weil ch es auch zum Duschen nehme. Man sollte es jedoch gr0ßzügig verwenden und gut auf der Haut aufschäumen.

    Ein schönes Blog, Kompliment!

    • beautyjagd sagt:

      Danke 🙂 ! Glitschige Duschcremes wie die von Weleda gehen bei mir auch noch gerade so, wenn es mal schnell gehen muss, aber meiner Haut tut ein schützender Film beim Rasieren besser *seufz*.

  • Julia sagt:

    Ich benutze immer Alverde-Spülung als Rasierschaum! Funktioniert und pflegt ziemlich gut 🙂 No more dirty looks haben ja noch Kokosöl als Alternative vorgeschlagen, finde ich aber sehr unpraktisch, weil es einfach zu ölig ist.

    • beautyjagd sagt:

      Mir ist diese Ölvariante auch zu schmierig, denn ich fürchte, dass ich die Rasierblätter gar nicht mehr sauber kriege – für die Haut ist es sicher super.

  • Caro sagt:

    Ich bin hin- und hergerissen. Ich stecke gerade mitten in der Lektüre von No More Dirty Looks und bin sehr froh, dass mich mein veganes Leben schon vor einigen Monaten zur NK gebracht hat.
    Rasierschaum ist allerdings immer noch ein kleines Krisengebiet. Zur Zeit benutze ich einfach meine Duschseife, aber zu Rasierschaum oder -gel ist das kein Vergleich. Flüssiges Duschbad habe ich zur Zeit nicht und Kokosöl verstopft meinen Rasierer ziemlich.
    Die Rasierseife klingt deswegen erstmal nach einer guten Lösung, allerdings stelle ich mir das (fast) tägliche Hantieren mit Pinsel und Seife unter der Dusche schwierig vor. Ist der Effekt mit Rasierschaum vergleichbar? 11€ für ein Produkt, das ich dann nicht verwende, fände ich ganz schön schade… Wie schätzt du die Ergiebigkeit ein?
    Liebst, Caro

    • beautyjagd sagt:

      Die Rasierseife ist etwas schmieriger als Rasierschaum. Dafür finde ich, dass die Seife ergiebig ist, man braucht nur wenig. Das Handling ist natürlich etwas umständlicher, aber geht schon auch schnell (man muss also nicht sundenlang Schaumschlagen 😉 ).

  • Auf die Idee mit der Rasierseife, bin ich noch gar nicht gekommen….gar nicht mal so undumm;-)

  • morgainemay sagt:

    Ich habe eine zeitlang Rasierseife von Der Seifensieder (handgemacht) benutzt u bin irgendwann ganz schnöde auf die Seifen von alverde umgestiegen. Cremen muss ich nach dem rasieren IMMER und bisher hatte ich keine Probleme. Was mich an Rasierschaum massiv stört ist die Verpackung – wie viele Dosen ich in 3 Jahren verbrauchen würde *umfall*
    Auch ein k.o.-Kriterium für die meisten Deos.
    Die Seifen benutz ich übrigens immer ohne Pinsel, bin da Minimalistin.
    Mein Mann schwört übrigens auf die Weleda Rasiercreme – für meine Fläche dann doch zu teuer 😉

    • beautyjagd sagt:

      Mich stören diese Dosen auch, das enthaltene Gas ist ja meistens ebenfalls nicht so toll für die Umwelt. Deswegen bin ich gerade von der Rasierseifen-Idee so angetan, daran hatte ich vorher gar nicht gedacht 🙂 .

  • Aorta sagt:

    Apropos Öl, es gibt auch von einer englischen Firma ein spezielles Rasieröl (http://www.somersets.com). Ich hab’s noch nicht ausprobiert, aber es reizt mich definitiv, da die Inhaltsstoffe immerhin schöner sind als bei den konventionellen Dosenschäumen, eigentlich sogar ziemlich gut.

    • beautyjagd sagt:

      Mich würde interessieren, ob die Rasierklingen damit wohl auch so verkleben? Denn eigentlich handelt es sich bei diesen Shaving-Oils um ein mit ätherischen Ölen versetztes pflanzliches Öl. Falls Du es testet, berichte doch bitte 🙂 .

  • Die (neuen) Rasierseifen von Midi haben wir auf der Messe auch gesichtet. Nach Deinem positiven Testurteil wandern sie ziemlich sicher ins Sortiment. 🙂

    Viele Grüße aus Mainz
    Die Naturdrogerie

    • beautyjagd sagt:

      Leider habe ich im Netz noch keine Review von einem Mann gefunden, dessen Barthaare ja etwas härter als meine Haare sind. Liebe Grüße 🙂

  • Louisa sagt:

    Bei deinem Post zum Alverde-Rasierschaum hatte ich schon geschrieben, dass ich gerne mal eine Rasierseife ausprobieren möchte, aber keine praktische Dusche dafür habe. Die habe ich nun, aber bisher hat sich mir immer die Frage nach einem geeigneten Pinsel gestellt. Bei Schminkpinseln achte ich ja auch auf gute Qualität, aber von Rasierpinseln habe ich keine Ahnung – und es gibt so viele, die auch gerne mal teuer sind.

    Findest du denn den Ebelin-Pinsel für den Anfang und den ersten Kontakt mit Rasierseife geeignet? Und wieviel kostet er? Wie lässt du ihn denn trocknen? Bei den Echthaar-Pinseln war das meine größte Sorge, dass die Feuchtigkeit da immer etwas drin bleibt. Wusste auch gar nicht, dass es Kunsthaar-Rasierpinsel gibt.
    Bei welchem Bioladen hast du die Rasierseife denn schon gesehen? Ich habe sie nämlich noch nicht gefunden.

    • beautyjagd sagt:

      Ich habe den Männer-Rasierpinsel von Balea verwendet, er trocknet ziemlich schnell, darüber war ich positiv erstaunt. Vielelicht teste ich mal den Puderpisnel von Ebelin, das habe ich noch nicht gemacht. Die Rasierseifen habe ich übrigens bei Naturata gefunden (In der Männerecke).

      • Louisa sagt:

        So, habe mir die Rasierseife nun zugelegt. Habe auch die gleiche wie du genommen, da mir die anderen vom Geruch nicht so zugesagt haben. Bis jetzt gefällt sie mir gut – das Rasieren dauert nun nur ein wenig länger.

        Da ich mir erst mal keinen Pinsel zulegen wollte (die von Balea sahen schon in der Verpackung grausig aus), nutze ich zurzeit einen alten Dr. Hauschka Rougepinsel (der haart und im Gesicht kratzt, eigentlich wollte ich ihn schon wegtun). Er haart zwar immer noch, aber während des Rasierens stört mich das nicht. Leider braucht er ein bisschen bis die Seife richtig aufgeschäumt ist, deswegen werde ich mir doch irgendwann einen richtigen Rasierpinsel zulegen (außerdem wird der Rougepinsel irgendwann wohl keine Haare mehr haben). Den synthetischen von Mühle finde ich interessant, aber man kann ihn nur in einem Set bestellen so weit ich das gesehen habe. Hatte auch erst überlegt, den Kabuki von essence aus der LE zu nehmen, doch den habe ich leider nirgendwo gefunden.

        Für unterwegs oder wenn ich morgens mal kaum Zeit habe, werde ich wohl aber doch noch den Rasierschaum von Speick kaufen.
        Mal schauen wie lange ich mit dieser Seife auskomme (ich hoffe ja, das sie sehr ergiebig ist, damit der Preis auch gerechtfertigt ist).