Duft, International

Naseninhalatoren, Riechdöschen und Kräuterbalsam aus Thailand

In Istanbul habe ich im letzten Jahr einen Artikel über den Duft der Türkei geschrieben. Als typisch thailändisch empfinde ich den Duft der allgegenwärtigen Naseninhalatoren, Riechdöschen und Kräuterbalms. In Drogeriemärkten, Apotheken oder Supermärkten in Thailand findet man davon eine große Auswahl.

Immer wieder beobachte ich Menschen auf der Straße oder in Kaufhäusern, die einen kleinen Mini-Inhalator an (und in) die Nase führen. Auch in der Bahn kommt mir öfter ein Schwall des scharfen Kräuterduftes entgegen.

Auf dem Foto oben habe ich meine kleine Sammlung abgebildet, die ich mir hier in Bangkok zugelegt habe. Alle Stücke passen problemlos in mein Gepäck, da die Döschen wirklich klein sind. Die Preise sind günstig, sie bewegen sich zwischen 40 Cent und 1,20 EUR.

Sehr beliebt sind die Naseninhalatoren-Stifte der Marke Poy-Sian. Der Duft soll bei Müdigkeit, Schlaffheit, Unwohlsein, Übelkeit, Schwindel, Kopfschmerzen, leichten Erkältungsbeschwerden oder verstopfter Nase helfen. Gegen unangenehme Gerüche in der Umgebung leistet der Stift ebenfalls gute Dienste. Der Inhalator wird in verschiedenen Farben angeboten, natürlich habe ich mich für Pink entschieden 😉 .

Besonders raffiniert finde ich, dass der Stift von Poy-Sian aus zwei Teilen besteht. Oben befindet sich der Inhalierstift für die Nase, unten ein kleines Behältnis mit Öl zum Auftragen auf die Haut (z.B. nützlich bei Insektenstichen).

Der Duft ist sehr frisch und wird von Menthol und Kampfer dominiert. Die auf der Packung genannten Inhaltsstoffe sind Menthol, Kampfer, Eucalyptusöl und Borneol. Ich habe meinen Stift von Poy-Sian stets griffbereit in meiner Handtasche und schnuppere unterwegs immer mal wieder daran. Der Duft wirkt belebend und macht die Nase frei.

Von der Marke Poy-Sian wird auch ein Döschen mit in Pim-Saen Balm Oil getränkten Baumwollpads angeboten (ganz links auf dem Foto). Man kann sowohl an der Dose schnuppern als auch das minzig duftende Öl mit einem der Pads z.B. auf den Schläfen oder der Stirn auftragen.

Traditioneller sind die Riechdöschen aus Metall (rechts im Foto), die getrocknete Kräuter enthalten. Die modernen Behältnisse sind aus Plastik und stammen von den Marken Siang Pure (Kanplu Herbal Inhalant) und Gold Mints. Die Döschen enthalten einen weniger scharfen Duft, sie riechen neben Minze noch nach Nelke und anderen Gewürzen.

In Deutschland kann man von der Stuttgarter Firma Ha Tha die traditionellen Riechfläschchen aus Metall kaufen, die von Natrue zertifiziert sind. Ich habe die Döschen schon öfter in meinem Biomarkt gesehen, konnte bisher aber nichts damit anfangen. Nach meiner Reise sehe ich die Produkte von Ha Tha mit anderen Augen!

Auch das Döschen aus Metall, in dem sich der Kräuter-Balsam von Ha Tha befindet, kann ich nun besser einordnen. Ich hatte es im Winter in Deutschland gekauft und als Erkältungsbalsam eingesetzt. Der durchdringend duftende Balsam ist wie das Riechdöschen von Natrue zertifiziert, er basiert auf Bienenwachs und Kokosöl (nicht auf Petrolatum wie die Balms aus Thailand). Der Kräuter-Balsam von Ha Tha kostet 5,95 EUR und ist in Bioläden oder online z.B. bei der Naturdrogerie erhältlich.

In Bangkok gibt es eine ganze Reihe an Kräuterbalms zu kaufen. Die Düfte unterscheiden sich durchaus voneinander. Am bekanntesten dürfte der chinesische Tiger Balm sein, der auch in deutschen Drogeriemärkten erhältlich ist.

Mir gefällt der Duft von dem (auf dem Foto ganz oben in der Mitte liegenden) grünen Döschen gut. Der Kräuterbalsam der Marke Zam-Buk wird zur Behandlung von kleinen Wunden, leichten Verbrennungen, spröden Händen, Insektenstichen oder Gelenk- und Muskelschmerzen empfohlen. Er duftet für meine Nase mediterran nach Thymian und Rosmarin. Nach Angaben aus dem Internet sind Eukalyptusöl, Kampfer, Thymianöl, Kolofonium, Muskatöl und Zedernholzöl enthalten.

Die von mir genannten thailändischen Produkte kann man auch in Deutschland in Online-Shops oder auf Ebay kaufen. Die Preise sind natürlich nicht ganz so günstig wie in Bangkok. Eine von Natrue zertifizierte Alternative sind die Produkte von der deutschen Firma Ha Tha, die es in Bioläden gibt.

Mein Fazit: Auf meiner Reise nach Bangok habe ich die Kultur der Riechdöschen und Naseninhalatoren für mich entdeckt. Ohne einen Inhalierstift von Poy-Sian verlasse ich das Haus nicht mehr, der Duft erfrischt und sorgt unterwegs für einen klaren Kopf. Außerdem verstehe ich nun, welche Tradition hinter den Produkten von der deutschen Firma Ha Tha steht.

Kennt ihr die Sachen von Ha Tha? Wie gefallen euch die Riechdöschen und Balms? Verwendet ihr solche Produkte?

Auch interessant:

N.Y.C. Metro Quartet: Chelsea Chic
"Bio"-Kosmetik aus Swansea: Dr. Organic und Montagne Jeunesse
Beauty-Notizen 14.4.2017

Comments are disabled.

33 thoughts on “Naseninhalatoren, Riechdöschen und Kräuterbalsam aus Thailand
  • Sawadee Kah!!!

    mir wurde bei den Riechstiften in 2 Teilen(habe auch verschiedene) erklärt, dass die auch als Raumbedufter zu nutzen sind, deshalb das kleine Löchlein unter dem Gewinde. Man zieht den Deckel nur so hoch, dass diese Löchlein frei sind und kann es z.Bsp. auf den nachttisch stellen. Der „Tank“ untendran dient wohl angeblich auch zur Wiederbefüllung.

    • beautyjagd sagt:

      Ah, das ist die Erklärung für die unteren Löcher! Danke schön! Ich hatte nur gewusst, dass man die anderen Riechdöschen auch als Raumbedufter verwenden kann – aber der Poy Sian-Stift ist einfach alles in einem und sehr gut durchdacht 🙂 . Das mit der Wiederbefüllung habe ich auch im Netz gelesen, vielleicht probiere ich das mal aus, wenn der Stift nachlässt. Liebe Grüße!

  • Jana sagt:

    Hello,

    du nimmst einen wirklich mit auf Ländererkundungen 😉

    Ich habe mir erst letzte Woche einen von den neuen Primavera Schlüsselanhängern mit Klarer Kopf-Duft gekauft! Den nehme ich jetzt auch immer mit, weil er so schön erfrischend ist. War aber verhältnismäßig teuer, 6,95 für 2 ml. Naja, dafür ist der Anhänger ganz schnuckelig 😀

    • beautyjagd sagt:

      Richtig, der Schlüsselanhänger von Primavera geht auch in diese Richtung! Ich mag meinen mit dem Gute Laune-Duft sehr gern, der für den klaren Kopf könnte mir auch gefallen 🙂

  • Danke für die Erwähnung!

    Von Ha-Tha erwarten wir ja noch sehnsüchtig die neuen Düfte (feste Parfums). Bereits auf der Vivaness bestellt, sind sie immer noch nicht da. 🙁

    Da werde ich wohl (noch mal!) nachhaken müssen.

    Viele Grüße aus Mainz
    Die Naturdrogerie

    • beautyjagd sagt:

      Sind das diese Aromabalms? Ich habe sie bei der Recherche auf der Ha Tha-Homepage gefunden, die interessieren mich auch! Liebe Grüße

      • Ja – die drei neuen Duftrichtungen. Aber es sind wie gesagt eher Parfums. Die Gerüche sind nicht so „kräuterlastig“. 😉

        Auf jeden Fall ärgert es mich, dass das so lange dauert. Auch wenn ich jetzt schon kaum nachkomme angesichts der ganzen neuen Produkte. 😀

        Liebe Sonntagsgrüße aus Mainz
        Die Naturdrogerie

  • Bisher kannte ich nur den Tigerbalm, den ich bei Muskelkater benutzt habe, und ein Minzöl, das ich bei Erkältung zum inhalieren verwende. Ich wusste nicht, dass es solche kräutermischungen auch für den alltäglichen Gebrauch gibt. Mir kam die Idee erst etwas komisch vor, aber ein kleine Dosis Minze (oder andere Kräuter) hat bestimmt eine belebende Wirkung.
    Hast Du eine Idee, wieso, diese Riechfläschen in Bangkok so verbreitet sind? Geht einem da die Nase schneller zu, stinkt es da so sehr, oder mögen die Leute es einfach, hin und wieder zur Riechflasche zu greifen?

    • beautyjagd sagt:

      Eine belegte Erklärung habe ich für die Verwendung der Riechdöschen nicht finden können, es scheint eine Gewohnheit zu sein. Aber durch die Hitze und die hohe Luftfeuchtigkeit ist die Luft hier schon oft „dick“, da ist das Schnuppern schon befreiend. Stinkig finde ich es hier aber nicht.

  • Liv sagt:

    Oh ich wünschte hier in Amsterdam würden die Strassen statt viel zu süsslich-haschig, frisch nach Kräutersticks duften! Vielleicht sollte ich einfach mal anfangen mit dem Trend .. Wann eröffnest du denn endlich deinen eigenen Blog Shop damit ich all die tollen sticks direkt von dir in die Niederlanden importieren kann 😉 liefs, liv

    • beautyjagd sagt:

      Hihi, mein Sortiment für den Blogshop hätte ich schon zusammengesammelt 🙂 . Problematisch wäre nur, dass ich ständig was Neues finden würde – da bleib ich besser beim Drüberschreiben 🙂 . Liebe Grüße

  • AD sagt:

    Ich liebe die „Schnüffelstifte“! Den du in pink hast, hab ich in blau, hat mir ein freund aus Thailand mitgebracht. Ich kenne diese Stifte aber bereits aus Deutschland, vor über 10 Jahren hab ich mal so einen in der Apotheke gekauft,als normalen Erältungsstift. Auch in einer Drogerie gab es zu der zeit mal eine solchen Stift.
    Das schöne ist, dass sie unglaublich lange halten. Den aus Tahiland habe ich jetzt schon 2 jahre und der schnuppert immer noch sehr stark.

    • beautyjagd sagt:

      Oh toll, die halten so lange? Das hätte ich nicht gedacht und freut mich 🙂 . In französischen Apotheken habe ich Inhalierstifte auch schon mal gesehen, aber die waren längst nicht so raffiniert multifunktional aufgebaut wie die von Poy-Sian. Vor meinem Abflug werde ich mir trotzdem noch ein Backup zulegen, kann ja nicht schaden 🙂 .

  • AD sagt:

    Backups können nie schaden.. 😉 Und die multifunktionalität von Poy-Sian ist wirklich raffiniert!

    OT:
    Da es jetzt auch in Deutschland momentan so schön sonnig-warm ist, habe ich natürlich darüber nachgedacht, welche Sonnencreme ich mir demnächst zulegen möchte. Bisher habe ich Sundance von DM benutzt, aber da ich jetzt vermehrt auf NK umgestellt habe, will ich das natürlich auch beim Sonnenschutz tun. Hast du schon mal ein Post über Sonnenschutz verfasst? In Bezug auf NK-Firmen, Incis etc. ?
    Mich würde das total interessieren, ist so etwas mal von Dir geplant? 🙂

    • beautyjagd sagt:

      Ja, so ein Post ist geplant! Ich habe in Bangkok die Sonnencremes von Kibio und Florame zum Testen dabei gehabt. Liv von Pura Liv hat aktuell die Sonnencreme von Kimberly Sayer besprochen, die interessiert mich auch. Und ganz neu soll es von Ecocosmetics eine Sonnengesichtscreme geben, die werde ich auch testen. Kommt also alles 🙂 !

      • keimonish sagt:

        Darauf bin ich auch schon sehr gespannt. Sonnenreme mit allen (eingehaltenen) Schutzfaktoren-Standards, einschließlich Photostabilität und noch guten Trage-und Anwendungseigenschaften, sind ja ein fast undurchschaubares Feld…..
        Da schneiden auch in den Tests (der Sonnenschutz“forscher“, nicht bei Öko -oder Stiftung Warentest gemeint) ja einige NK-marken (aber auch viele andere) nicht so gut ab. Die Hälfte aller, auf dem Markt befindlichen Sonnencremes sollten noch vor einigen Monaten (?) nicht den Anforderungen entsprechen.

      • beautyjagd sagt:

        Einen wissenschaftlichen Test kann ich natürlich nicht bieten, nur meine Eindrücke. Ich habe auch schon öfter gelesen, dass die mineralischen SPF nicht so gut abschneiden. Grundsätzlich glaube ich auch, dass es im Bereich NK-Sonnenpflege noch einiges zu tun gibt.

      • keimonish sagt:

        *schmunzel*…..einen wiss. Test hätte ich jetzt auch nicht erwartet 😉 aber Du beschäftigst Dich doch (auch) immer mit den Hintergründen und der Theorie. Deshalb dachte ich, da evtl. dann etwas erfahren zu können, weil sich da bei mir Unklarheiten eingestellt hatten beim „Studium“ 😉 der Problematik. (vor allem, was das Verhältnis von UVA zu UVB angeht. Das andere hab ich jetzt verstanden ….es fällt mir nur auch schwer, aus dem angelesenen Wissen, nun auch das richtige Produkt zu finden/zu erkennen.
        Für MICH ist es nun sicher auch nicht mehr so vordergründig wichtig. Aber für euch und für die noch jüngere Generation (also für meine Enkel, z.B.)…………………zur Vorbeugung.

      • beautyjagd sagt:

        Mal sehen, ob ich da noch Klarheit gewinne 😉 ! Ich habe schon einige widersprüchliche Sachen gelesen, die mich auch etwas verwirren.

      • Bei diesen „Standards“ zum Verhältnis von UVA und UVB fehlt mir immer noch die wissenschaftliche Begründung. Ich werde das Gefühl nicht los, dass da innerhalb der EU ein Wert durchgedrückt wurde, der keinen (oder kaum einen) Bezug zum effektiven Wirkungsgrad von Sonnencremes (also der Senkung der Hautkrebs- und Sonnenbrand-Wahrscheinlichkeit) hat. Zumindest konnte ich dazu bisher keine befriedigenden Quellen auftun.

        Die Konsequenzen waren aber für die NK-Sonnencreme-Anbieter dramatisch. Einige haben mit Rezepturänderungen (oft Zinkoxid) reagiert und andere haben gleich alles eingestampft (Hauschka und Martina Gebhardt z.B.). Zinkoxid hat ja seine ganz eigenen Probleme (und ich werde nicht müde dies immer wieder zu betonen).

        Zudem haben fast alle verbliebenen NK-Hersteller keine Sonnencreme mehr über LSF20 anbieten können. Das hat zu sehr merkwürdigen Argumentationen (unter anderem von Lavera) geführt, dass man mehr ja gar nicht bräuchte und der Unterschied zwischen LSF20 und z.B. LSF40 nur marginal wäre.

        Einer der wenigen Hersteller (der einzige?), der mehr als LSF20 ohne Zinkoxid und als NK anbieten konnte, ist Eco. Sie wurden sogar letztes Jahr von einem Mitbewerber verklagt, weil dieser behauptete, dass der UVA-Schutz bei diesen Sonnencremes nicht ausreichend sei. Mittlerweile konnte zum Glück (juristisch) geklärt werden, dass dem nicht so ist. Unabhängige Tests haben bestätigt, dass der ausgewiesene LSF tatsächlich erreicht wird. Es bleibt aber traurig, dass sich größere NK-Mitbewerber derart verhalten.

        @Beautyjagd: Es wäre vielleicht eine gute Idee beim Eco-Geschäftsführer bezüglich der UVA-UVB-Thematik anzufragen. Er hatte uns auf der Messe sehr viele Details zu Verordnungen und Messeverfahren genannt und scheint auch sonst sehr kompetent in dieser Richtung zu sein. Leider habe ich mir nicht mal ansatzweise alles merken können und manches auch gar nicht verstanden. 🙂

        Ansonsten wäre ich auch froh, wenn Du etwas Licht ins Dunkel bringen könntest, was wissenschaftlich fundierte Grundlagen zu der entsprechenden EU-Verordnung angeht.

        Viele liebe Grüße aus Mainz
        Die Naturdrogerie

      • beautyjagd sagt:

        Mal gucken, wie tief ich einsteige! Aber es ist eine super Idee, bei Fragen den Geschäftsführer von Eco zu kontaktieren! Danke für den Tipp! Ich bin übrigens auch immer etwas skeptisch, was manche EU-Verordnungen angeht, das gilt z.B. auch für den Bereich Lebensmittel. Das Thema Zinkoxid verwirrt mich z.B. auch, da werde ich dann bei euch nachfragen 🙂 . Liebe Grüße

      • sonny sagt:

        Die neue nicht weisselnde Sonncreme fürs Gesicht von eco habe ich bereits einmal getestet. Natürlich kann man bei einem einmaligen Auftragen nicht wirklich viel zur Wirkung des Produkts sagen, aber immerhin zur Konsistenz und zum Tragegefühl.

        Diese Creme ist eher ein Öl (verschiedene Öle kombiniert ergeben den Lichtschutzfilter)
        Ich habe es auf trocker Haut angewandt und hatte so meine kleinen Probleme damit.

        Obwohl ich eine trockene Gesichtshaut habe, ist das Öl den ganzen Tag über nicht richtig eingezogen, ich spürte immer diese feine Schicht auf meiner Haut.
        Zudem haftete mein Makeup darauf nicht sonderlich gut.

        Ich werde das Öl nur noch im Urlaub tragen oder wenn ich im See schwimmen gehe. Der Tragekomfort hat mich einfach nicht überzeugt. Immerhin pflegte es meine Haut recht gut…:)

        Alles in allem sicher eine schöne Idee…doch ich denke, dass vor allem Leute mit öliger Haut damit ihre Probleme haben könnten.

        LG

      • @sonny Du meinst wahrscheinlich das Sonnengel!?

        Richtig: der Name ist etwas irreführend, da es keinerlei Wasser enthält. Der Begriff „Gel“ wurde wahrscheinlich aufgrund der Konsistenz gewählt, die nicht flüssig-ölig sondern „gel-artig“ ist.

        Der Lichtschutz stammt allerdings nicht nur von den Ölen, sondern vor allem vom Titanoxid. Die Pflegewirkung der Öle ist aber definitiv sehr gut und trägt auch zum guten UVA-Schutz bei.

        Das Gel funktioniert auch auf fettiger Haut gut. Ich empfehle aber immer es (wie jede andere Creme/Öl/Tagespflege auch) auf die feuchte Haut aufzutragen (Tonikum, Blütenwasser, o.ä.). Dann sollte das Gefühl eines fettigen Films gar nicht erst aufkommen. Allerdings hat man dann immer noch keine mattierende Creme. 😉

        Für besonders ölige Haut ist wahrscheinlich auch die LSF15 getönte Sonnencreme fürs Gesicht besser geeignet. Diese ist eher „klassisch“ zusammengesetzt (natürlich auch ohne Zinkoxid) und mattiert auch leicht. Ebenso wie die anderen Eco-Sonnenprodukte ist sie nicht austrocknend.

        Viele Grüße aus Mainz
        Die Naturdrogerie

      • sonny sagt:

        @Naturdrogerie

        Danke für den Tipp mit dem Auftragen auf feuchte Haut. Jabe dies irgendwie vergessen, wahrscheinlich, weil ich zuerst davon ausging, es sei wirklich ein Gel im herkömmlichen Sinne 😉

        LG

  • AD sagt:

    Super, da freu ich mich 🙂

  • Diese Riechstifte sind nicht nur in BKK so beliebt, sondern in ganz Thailand 😉 Ich glaube das ist ein Must Have für jeden Thai, gleich nach dem handy und dem taschenspiegel.

    • beautyjagd sagt:

      Mich würde ja mal interessieren, ob diese Riechstifte auch in den Nachbarländern von Thailand so beliebt sind – oder ob das ein reines Thai-Phänomen ist. Weißt Du da was?

  • keimonish sagt:

    So ein Riechstift würde mich auch interessieren. Ich werde mal in „meinen“ Biomarkt kucken, ob da etwas in der Art zu haben ist. Bisher habe ich nur ein festes Parfüm von L’OCCITANE im kleinen Metalldöschen.
    Die Dose von Ha Tha gefällt mir sehr gut 🙂

    • beautyjagd sagt:

      Mir sind die hübschen Döschen von Ha Tha auch direkt ins Auge gefallen, ich konnte aber nichts damit anfangen – jetzt schon 🙂 . Die neuen Aromabalms von Ha Tha werde ich auch testen, die hören sich auch gut an.

  • keimonish sagt:

    Ich habe mir die Dose (gab es auch in „Fläschchen“ aus Metall mit Sieböffnungen oben) letzte Woche auch gekauft. Als ich daran roch, dachte ich zuerst: Auweija, DAS soll gut riechen ??? ….ich roch immer wieder an dem Tester und schaute mir noch andere Sachen an. Plötzlich merkte ich in meinen Nebenhöhlen ein „Knistern“ und hatte die Wahrnehmung des Balms in meiner Nase . Aha, dachte ich, es muss ja nicht gut riechen sondern soll helfen und hab eine Dose mitgenommen 🙂

    • beautyjagd sagt:

      So ähnlich ging es mir auch, diese Kräuterdöschen riechen nicht klassisch „gut“, aber nach einer Weile mochte ich den Duft irgendwie trotzdem …. auf eine andere Art… Und cool, du hast dir wirklich eines der Döschen gekauft 🙂 . Ich habe auch gerade wieder an einem meiner Döschen geschnuppert!

  • Lisa sagt:

    Deine Tipps sind ja klasse! Ich finde die „Schnupperdöschen“ auch richtig toll wenn man erkältet ist oder die Nase schmerzt. Bei thaicare gibt es auch so eine Dose. Die nehme ich und bin sehr glücklich damit.

    Lg Lisa