Branche, Hintergrund

Welche Kosmetikmarken gehören zu welchem Konzern?

Als mein Blog noch ganz jung war, habe ich mal einen Post verfasst, in dem ich die Marken aufgezählt habe, die zum L’Oréal-Konzern gehören. Diesen Artikel aktualisiere ich gelegentlich, wenn L’Oréal eine weitere Marke aufgekauft hat (wie z.B. jetzt Essie).

So kam ich auf die Idee, doch mal ein bisschen zu recherchieren, welche Kosmetikmarken eigentlich zu welchem Konzern gehören. Der regnerische Tag heute hat sich dazu angeboten 😉 .

Dass M.A.C. und Estée Lauder zusammengehören, wird auf Beauty-Blogs häufiger geschrieben – die Synergie-Effekte bei einigen Produkten sind unübersehbar. Aber ich wusste z.B. nicht, wie viele Marken Coty besitzt. Astor, Rimmel und Esprit hatte ich im Kopf, dass jedoch auch OPI zu der Gruppe gehört, war mir neu.

In diesem Post habe ich also einige der weltweit größten Beauty-Konzerne aufgeführt. Bei den dazugehörigen Marken habe ich mich meist auf die in Europa bekanntesten Marken beschränkt. Avon oder auch Yves Rocher zählen übrigens ebenfalls zu den größten Beauty-Companies der Welt, auch wenn ich sie nicht in meinem Post erwähne.

Kurz vor der Veröffentlichung des Artikels habe ich mir meine Zusammenstellung nochmals durchgesehen. Dabei wurde mir klar, wie dominierend manche Konzerne in Drogeriemärkten und Parfümerien sind.

Die Übersicht hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit, als Quellen dienten die jeweiligen internationalen Homepages der Konzerne.

L’Oréal /Frankreich:

L’Oréal, Maybelline, Garnier, Softsheen Carson, Le Club des Createurs de Beauté (CCB: agnès b., Cosmence, Maniatis, Professeur Christine Poelman, Corinne Cobson, Bioexigence, YesforLov, Natural Seabeauty, etc), L’Oréal Professionell, Kérastase, Redken, Matrix, Mizani, Shu Uemura Art of Hair, Pureology, Keraskin Esthetics, Essie, Lancôme, Biotherm, Helena Rubinstein, Kiehl’s, Shu Uemura, Giorgio Armani, Ralph Lauren, Cacharel, Victor&Rolf, Diesel, Yves Saint Laurent Beauté, Stella Mc Cartney, Maison Martin Margiela, Clarisonic, Yue Sai, Vichy (inkl. Dermablend), La Roche Posay, innéov (Joint Venture mit Nestlé), Skinceuticals, Sanoflore, Roger&Gallet, Décleor, Carita.

The Body Shop gehört als weitere Konzerntochter seit 2005 ebenfalls zum Konzern.

LVMH/Frankreich:

Dior, Guerlain, Parfums Givenchy, Kenzo Parfums, Benefit, Acqua di Parma, Fresh, Make Up For Ever, Perfumes Loewe, Emilio Pucci Parfums, Fendi Perfumes, Nude.

Das Kaufhaus Bon Marché in Paris und die Parfümerie-Kette Sephora gehören übrigens auch zu LVMH.

Coty/USA:

Adidas, Astor, Balenciaga, Beyoncé, Bottega Veneta, Calvin Klein Fragrances, Celine Dion, Cerruti, Chloé, Chopard, CK One Color, David Beckham, Davidoff, Elite Models, Esprit, Faith Hill, Guess, Halle Berry, Heidi Klum, Jennifer Lopez, Jil Sander, Joop!, Jovan, Karl Lagerfeld, Kate Moss, Kylie Minogue, Lancaster, Madonna, Manhattan, Marc Jacobs, Miss Sporty, N.Y.C. New York Color, Nautica, Nicole by OPI, Nikos, OPI, Philosophy, Pierre Cardin, Playboy, Rimmel, Roberto Cavalli, Sally Hansen, Sarah Jessica Parker, Stetson, Tim McGraw, Tjoy, Tonino Lamborghini, Vera Wang, Vivienne Westwood.

Procter&Gamble/USA:

Max Factor, Covergirl, Wella Pro Series, Wellaflex, Gilette, Pantene, Londa, Herbal Essences, Head&Shoulders, Olaz/Olay, Blendamed, Wash&Go, Viva, Shockwaves, Hugo Boss, Vidal Sassoon, Anna Sui, Aussie, Dolce&Gabbana Cosmetics, Fekkai, Ghost, Gucci Fragrances, Sebastian Professional, Mexx, Rochas, Bruno Banani Fragrances, Oral B, SK-II, Braun, Always sowie weitere Marken auf dem internationalen Markt.

Estée Lauder/USA:

Estée Lauder, Aramis, Clinique, Prescriptives, Lab Series Skincare For Men, Origins, Tommy Hilfiger, M.A.C., Kiton, La Mer, Bobbi Brown, Donna Karan, Aveda, Jo Malone, Bumble and Bumble, Michael Kors, Darphin, American Beauty, Flirt!, GoodSkin Labs, Grassroots Research Labs, Sean John, Missoni, Tom Ford, Coach, Ojon, Smashbox, Ermenegildo Zegna.

Unilever/UK und Niederlande:

Axe, Rexona, Duschdas, Signal, Dove, Lux, Vaseline, Pond’s, Suave, St. Yves, TRESemmé, Simple sowie einige weitere Marken auf dem internationalen Markt.

Beiersdorf/Deutschland:

Nivea, Eucerin, La Prairie, Hansaplast, Labello, Florena, 8×4, SBT, Slek (in China).

Shiseido/Japan:

Shiseido, ZA, Tsubaki, Bare Escentuals (mit Bare Minerals), Ipsa, Nars, Clé de Peau, Ettusais, Aqua Label, Serge Lutens, Majolica Majorca, Ma Chérie, Qiora, Parfums Issey Miyake, Parfums Jean Paul Gaultier, Parfums Narciso Rodriguez, Parfums Elie Saab und viele andere Marken, die es nur in Asien gibt.

Johnson&Johnson/USA:

Neutrogena, Piz Buin, RoC, Bebe Youngcare, Penaten, Aveeno, Rembrandt, ob, carefree sowie weitere Marken auf dem internationalen Markt.

Henkel/Deutschland:

Diadermine, Aok, BC Bonacura, Seborin, got2be, Bac, Fa, Schwarzkopf, Schauma, Drei Wetter Taft, Gliss, Syoss, Poly Swing, Mont St. Michel, Theramed, Hâttric Classic, Osis+ sowie weitere Marken auf dem internationalen Markt.

Soweit meine Recherchen! Hättet ihr gewusst, das Nars zu Shiseido, Manhattan zu Coty oder Clarisonic zu L’Oréal gehört?

Auch interessant:

Nivea: Dekorative Kosmetik wird vom Markt genommen
Fabrikverkauf bei Melvita in der Ardèche
Inspirationen von der Weleda Trendtour in Berlin

Comments are disabled.

30 thoughts on “Welche Kosmetikmarken gehören zu welchem Konzern?
  • Wow, danke für die Aufstellung. Von den meisten Marken wusste ich schon ungefähr, mit wem oder was sie zusammen gehören. Dass Florena und Nivea zu ein und demselben Konzern gehören, hätte ich aber nicht gedacht! Ich muss dir echt Mal ein Lob aussprechen. Du machst dir immer wahnsinnig viel Mühe mit Recherchen und Guides, ich könnte das nicht.

    • beautyjagd sagt:

      Oh danke schön, das freut mich! Diese Recherche hätte ich sicher auch nur für mich gemacht, aber dank Blog kann ich sie auch anderen zugänglich machen 🙂 .

  • Stimme zu, tolle Recherche…und das La Prairie zu Beiersdorf gehört hätte ich nicht gedacht…hoffentlich ist da am Ende statt Kaviar einfach Nivea drin…;_

  • Liv sagt:

    WOW! was für eine tolle aber eben auch sehr erschreckende Übersicht! Das motiviert mal wieder sich kleine aber darum nicht weniger interessante marken von famlienbetrieben an zu schauen. Und ich hoffe dass Hauschka, Gebhardt, Lakshmi und sich von den grossen nie aufkaufen lassen. Bei wala/ Hauschka geht das glaube ich auch gar nicht weil es eine Stiftung ist (aber so 100% genau weiss ich das auch nicht).
    Hab noch einen schönen Restsonntag! Liefs Liv

    • beautyjagd sagt:

      So ähnliche Gedanken hatte ich auch, denn das sind ja wirklich riesige Konzerne. Ich bin auch gespannt, wie sich der NK-Markt weiter entwickelt, denn dadurch, dass Bio der Trend der Zukunft ist, wird sich da auch noch einiges ändern. Hoffentlich schließen sich dann die NK-Marken untereinander zusammen oder bleiben doch selbständig. Danke auch für dein nettes Facebook-Teilen 🙂 . Liebe Grüße

  • sillie sagt:

    Vielen,vielen Dank für deine Mühe.Jetzt habe ich wieder einen Überblick ,welche tierversuchsfreien Produkte ich kaufen kann und von welchen Firmen nicht.Bin schon über einige Firmen überrascht wie zum Beispiel Kiehls.Respekt für deine Arbeit!!!Lg

    • beautyjagd sagt:

      Ja genau, um einen aktuellen Überblick ging es mir auch: Klar hat man im Kopf, dass Marken meist zu Konzernen gehören – nur eben welche genau zu welchem Konzern? Da war ich mir bei manchen Marken gar nicht so sicher. Und wegen Tierversuche kann man sich ja richtig toll bei Pseudoerbse informieren 🙂 Liebe Grüße

  • Angie sagt:

    Hey, Julie. 🙂
    Seit ich mich etwas näher mit Kosmetik beschäftige interessiert es mich immer brennend, wer zu wem gehört. Es beeinflusst auch stark mein Konsumverhalten.
    Von daher war Deine Aufstellung für mich nicht neu.
    Aber wenn man als Konsument nicht andauernd recherchiert, bekommt man das alles ja kaum mit. Und Deine Recherche sorgt mit Sicherheit für einige Wow-Erlebnisse bei den Leserinnen.
    Liebe Grüsse,
    Angie

    • beautyjagd sagt:

      Wie schnell sich das alles ändert, ist wirklich ein Wahnsinn! Ein Konzern stößt ab, die anderen kaufen dazu. Bei mir ist es übrigens schon auch so, dass es mein Kosumverhalten beeinflusst, wenn ich weiß, welcher Konzern bei welcher Marke im Hintergrund steht. Liebe Grüße 🙂

  • miezekatz sagt:

    NARS gehört zu Shiseido O_O wow… das erklärt grad so vieles (zB die Kabuki Reihe, aber auch die anderen wundervollen Pinsel)… Was diese Großkonzerne angeht, ist mir glaub ich Shiseido immer noch am sympathischsten (wenn man einen Konzern überhaupt sympathisch finden kann).

    • beautyjagd sagt:

      Genau an die Kabukis und diese japanisch inspirierten Lippenfarbentöpfchen (die es vor ungefähr einem Jahr gab) musste ich auch denken! Zum Shiseido-Konzern gehören ja auch noch einige Restaurant-Ketten in Japan, das ist auch eine wilde Mischung 🙂 .

  • Wow, da hast du dir viel Arbeit gemacht. Aber eine spannende Aufstellung. Kennst du die Grafik „Illusion of Choice“?

  • bcprophecy sagt:

    Danke für diese Aufklärung. So weit hatte ich bisher wirklich nie gedacht.

  • Cam sagt:

    immer wieder überraschend … super Aufstellung DANKE!

    Ich mein gelesen zu haben, dass OPI an Coty ungefähr zur selben Zeit wie Essie an L’oreal verkauft wurde. Da entdeckten die Kosmetik-Unternehmen die Marktlücke Nagellack

  • keimonish sagt:

    Das ist für mich „ein Buch mit 7 Siegeln“…wer soll da noch durchsehen:-)…ist aber sicher auch gar nicht gewollt, spielt man doch nach außen Konkurrenz vor.
    ..und morgen kann schon alles ganz anders aussehen. Mein Mann wollte mir einiges dazu verständlich machen, weil er einiges davon an der Börse verfolgt (z.B. LVMH ) aber ich habe nach kurzer Zei aufgegeben :-/…landete beim Nachrecherchieren von LVMH bei MOH…und dachte dann: was für ein Wirrwar.;-) Am Ende weiß ich eh nicht, wer dann da noch drüber steht, wenn ich ein Produkt kaufe.
    Dank Deines post`s habe ich mich nun wenigstens mal (wenn auch mit mäßigem Erfolg 😉 in die Materie eingedacht.:-)
    Liebe Grüße

    • beautyjagd sagt:

      „und morgen kann schon alles ganz anders aussehen“ – das glaube ich auch, denn es werden immer mal wieder neue Marken gekauft und andere abgestoßen. Beim Aktuellhalten des Artikels werde ich Spaß haben 😉 .

  • Klara sagt:

    ja…. immer wieder erschreckend. und: wird sicher interessant, wie sich die NK-Branche entwickelt. ich hoffe, sie haben auch in Sachen Konzernbildung/Oligarchie aus den Fehlern der *anderen* gelernt. 😀

    • beautyjagd sagt:

      Hoffentlich! Ich gehe davon aus, dass sich der Markt auch bei NK teilen wird, Tendenzen kann man ja schon feststellen…

  • Louisa sagt:

    Tolle Übersicht! Ist immer wieder überraschend, wer zu wem gehört. Das mit Nars, Manhattan, Clarisonic und OPI fand ich auch interessant. Und das mit Sephora ist krass, weil es ja eine ganze Kette ist, die nicht nur eine Marke verkaufen.
    Zum ersten Mal wurde mir bewusst, dass viele Marken zu einem Konzern gehören, als ich eine Art Wiedergutmachung von Nivea bekam und in dem Päckchen eine Karte mit allen Marken von Beiersdorf beilag – das fand ich dann doch ziemlich verblüffend. Seitdem schaue ich manchmal, wenn ich auf der Homepage einer Marke bin, zu welchem Konzern sie gehört und welche Marken mit ihr dann doch nicht direkt in Konkurrenz stehen.
    Aber so als geballte Übersicht schon ziemlich erschreckend. Ich hoffe auch, dass „echte“ NK-Marken nicht irgendwann von so einem Konzern aufgekauft werden.

    • beautyjagd sagt:

      L’Oréal kauft in Frankreich ja schon einige der alten NK-Firmen (z.B. Sanoflore), ich denke, da werden die anderen Komzerne auch schon Ausschau halten. Ich hoffe auch, dass die echten NK-Marken gut aufgestellt sind.

  • Erbse sagt:

    Eine schöne Übersicht. 🙂 Ich versuche mich was das angeht auch regelmäßig auf den aktuellsten Stand zu bringen. Allein schon wegen der Tierversuchsliste. Finde das insgesamt wahnsinnig spannend, wenn auch manchmal etwas wirr.

    Liebe Grüße
    Erbse

    • beautyjagd sagt:

      Allerdings ist das verwirrend! Da gibt es ja im Hintergrund der Konzerne noch weitere Zusammenhänge – wenn z.B. ein Konzern auch als Aktionär von einer anderen Firma auftritt. Liebe Grüße 🙂

  • danke für die praktische Zusammenfassung 🙂

  • […] keinem der Global Player in die Tasche wirtschaften, unterstützen. An dieser Stelle darf man sich hier gerne mal erkundigen welche Marke zu welchem Global Player gehört. Teilweise erschreckend wer wo […]

  • Martina Wehrenpfennig sagt:

    Hallo alle zusammen,ich finde es prima,dass du uns mal einen überblick in Sachen Kosmetikkonzerne gemacht hast ,prima.
    Eine Frage hab ich ,die ich trotz intensiver Suche nicht herausbekomme. Wo kann ich Produkte von Christine Poelman kaufen ,nachden das Portal ccb Paris nicht mehr existiert?
    Ich habe gehört das alles an Loreal u.dann an Yves Roche verkauft wurde. Wenn ja ,findet so ein Verkauf mit den Rezepturen statt u.wie finde ich ein gleichwertige Produkte.
    Ich hab inzwischen schon sehr viel Geld ausgegeben um weine neue Linie zu finden,aber leider vergeblich. Christine Poelman Produkte sind für mich einfach die besten gewesen.
    Vielen Dank.

    • beautyjagd sagt:

      Der Club de Createurs de Beauté gehörte von Anfang an Zu L’Oreal, Yves Rocher hatte da meines Wissens nie etwas damit zu tun. Ich habe noch ein bsischen im Internet recherchiert, aber konnte nur finden, dass die Marke Poelman eingestellt wurde. Ich fürchte, dass Du erst mal nach Ersatz Ausschau halten musst – vielleicht belebt L’Oreal in ein paar Jahren die Marke wieder, wer weiß?