Nail Polish

Kure Bazaar: Ein innovativer Öko-Nagellack?

Seit etwa über einem halben Jahr geistert eine neue Nagellack-Marke durch die Bioszene. Zuerst habe ich Kure Bazaar bei Mademoiselle Bio in Frankreich entdeckt, nun werden die Nagellacke auch in Deutschland und Österreich verkauft.

Vor etwa zwei Wochen habe ich zufälligerweise in einer kleinen Parfümerie in Köln einen Aufsteller mit den Lacken von Kure Bazaar entdeckt – und mir einen davon gekauft. Schließlich „musste“ ich wissen, was es mit dem neuen Nagellack auf sich hat 😉 .

Kure Bazaar ist nach eigenen Angaben die erste Nagellack-Marke, der es gelingt, „das ethische Versprechen einer eco-natürlichen Formel mit dem Wunsch nach top-modischen Trendfarben zu kombinieren“.

Weiter im Text der Broschüre: „Diese technologische Innovation ermöglicht die kompromisslose Verringerung von Chemikalien (die in der Regel petrochemischer Natur sind) und bietet dennoch Ultra-Glanz, perfekte Haltbarkeit und schnelles Trocknen.“

Hört sich gut an? Es kommt noch besser: „Die innovativen Formeln enthalten bis zu 85% Inhaltsstoffe natürlichen Ursprungs: Zellstoff, Getreide, Baumwolle, Kartoffeln und Mais.“ Im Prospekt steht außerdem noch, dass diese neuen Nagellacke die Vitalität der Nägel erhalten „und ihren natürlichen  Erneuerungs-Zyklus“ berücksichtigen.

Es ist kein Wunder, dass die Verkäuferin in der Parfümerie mir versicherte, dass der Nagellack rein natürlich sei und überwiegend aus Baumwolle und Kartoffeln bestehen würde.

Ich habe aus den 26 zur Auswahl stehenden Farben die Nuance Stiletto gekauft, ein gedecktes klassisches, neutral getöntes Rot mit cremigen Finish. Verpackt sind die Lacke in einem kleinen eckigen Flakon mit einer weißen Kappe, unter der sich der Schraubverschluss mit dem integrierten Pinsel  befindet.

Der Lack lässt sich mit dem schmalen Pinsel gut verteilen, wirft keine Bläschen und hat mich spontan an die besseren Lacke von Chanel erinnert. Auch mit der Haltbarkeit bin ich sehr zufrieden.

Auf dem Swatch habe ich ähnliche Farben mit Stiletto verglichen. Rouge Fatal von Chanel ist deutlich dunkler und bräunlicher. Dagegen ist Pirate von Chanel heller und blaustichiger, zudem transparenter im Finish. Am nähesten an Stiletto kommt aus meiner Sammlung Limited Attraction von Essie heran, der etwas blaustichiger und kirschiger ist. Open Your Heart von P2 ist wärmer getönt und viel heller. Ganz rechts habe ich noch April von Chanel aufgetragen, der höhere Anteile von Altrosa enthält und damit deutlich blaustichiger ist.

Nun aber zurück zum Versprechen, dass Kure Bazaar eine innovative Rezeptur verwendet, die ökologisch verträglicher als die von anderen Lacken sei. Kartoffeln und Mais habe ich in der INCI-Deklaration selbstverständlich nicht erwartet – aber eine Liste mit derartig konventionellen Inhaltsstoffen auch wieder nicht. Der Lack basiert wie z.B. die Lacke von Priti NYC, Benecos oder Color Victim von P2 auf Butylacetat, Ethylacetat und Nitrocellulose:

Meiner Meinung nach handelt es sich um eine in Europa mittlerweile übliche Lackformulierung, die auf Toluol, Dibutyl Phthalate, Formaledehyd und synthetischen Kampfer verzichtet (=big4free).

Ich kann nur mutmaßen, wie es in den werblichen Texten zu der Nennung von Getreide, Mais und Kartoffeln kommen konnte: Vielleicht ist damit die bei der Herstellung der genannten Lösungsmittel verwendete Essigsäure gemeint, diese kommt auch in Pflanzensäften vor. Mit den Worten Baumwolle und Zellstoff soll eventuell das Cellulosenitrat umschrieben werden (das man auch als Schießbaumwolle bezeichnet).

Kure Bazaar ist übrigens eine Marke, die Christian David, der Gründer von Honoré des Prés zusammen mit dem Model Kartika Luyet gegründet hat.

Ein Fläschchen Nagellack von Kure Bazaar enthält 10 ml und kostet etwa 16,50 EUR. Erhältlich sind die Lacke in ausgewählten Parfümerien und Onlineshops.

Bei Beauty Oracle gibt es eine Review der Nuance Africa.

Mein Fazit: Schöne Lacke, sehr gute Qualität. Missmutig machen mich nur die vollmundigen Versprechen, dass es sich bei Kure Bazaar um eine ökologische Innovation handeln würde. Die Inhaltsstoffe sind big4free, das ist schön, aber meiner Meinung nach nicht neu.

Kennt ihr Kure Bazaar? Hattet ihr Spaß an den Werbetexten oder verärgert euch sowas mehr?

Auch interessant:

Beauty-Notizen 13.6.2014
Sieben Basis-Informationen zu ätherischen Ölen
Bonjour Provinz (11): Das omnipräsente Kosmetikstudio

Comments are disabled.

39 thoughts on “Kure Bazaar: Ein innovativer Öko-Nagellack?
  • Wow! Nach den vollmundigen Versprechen habe ich schon auf die Deklarationsliste gewartet. Die Enttäuschung folgte dann ja auch prompt. 🙁 (Aber was hatte ich auch erwartet?)

    Naja. So bleibt Nagellack auch weiterhin dem Sortiment fern. 😉

    Viele Grüße aus Mainz
    Die Naturdrogerie

    • beautyjagd sagt:

      Lack bleibt eben auch weiterhin Lack *seufz* – ich finde die Qualität der Lacke ja gut, aber die Werbeaussagen haben mir das ganze dann etwas verdorben. Liebe Grüße

  • wasmachtheli sagt:

    Vielen Dank fürs Ausprobieren.
    Hm, da hatte ich mir die INCI Liste nun auch anders vorgestellt. Solange es auch andere Firmen gibt, die auf big3 oder big4 verzichten und die Alternativen wie z.B. Scotch Naturals nicht so alltagstauglich sind, muss es jetzt nicht unbedingt Kure Bazaar für mich sein.

    • beautyjagd sagt:

      Big3free ist in Europa ja oft schon Standard, in Brazilien und USA teilweise noch nicht – aber hier handelt es sich ja um eine europäische Firma, deswegen hatte ich schon etwas mehr erwartet.

  • Sun sagt:

    Hey Julie,

    da ich zurzeit auf neue Lacke verzichte, habe ich mich nicht bisher nicht weiter mit der Marke auseinandergesetzt. Dennoch musste ich von Zeit zu Zeit an die hübschen Werbefotos denken (die Lackfläschchen als Blumenvase für schöne Blüten) und schmunzeln. Daher hatte ich eigentlich eher an Inhaltsstoffe wie bei Scotch Naturals bzw. Hopskotch Kids gedacht.

    Liebe Grüße
    °Sun

    • beautyjagd sagt:

      Ich habe auch eher mit Inhaltsstoffen wie bei Scotch Naturals gerechnet!
      Die Fotos von Kure Bazaar sind sehr schön gemacht, auch die Farb-Kollektionen gefallen mir – aber wenn es sich dann doch nur um einen „normalen“ lack handelt…. Liebe Grüße

  • Birgit sagt:

    Prima, Geld gespart, danke. Ich hatte die Lacke bei ALzD gesehen und gedacht, wow, bei diesen Inhaltsstoffen musst du dir einen kaufen. Die Farben finde ich toll, aber mich ärgern solche Natur-Versprechungen, wenn sie nicht erfüllt werden, ungemein. Jetzt werde ich sie von meinem Wunschzettel runterlöschen und beizeiten mal Scotch Naturals ausprobieren.

    • beautyjagd sagt:

      Ich warte auch immernoch auf einen wirklich ökologischen Lack – ob das jemals möglich sein wird? Der Lack von Scotch Naturals war mir leider nicht haltbar genug (aber es gibt auch da schöne Farben).

      • Birgit sagt:

        Meine Fingernägel lackiere ich immer recht unscheinbar, also nur ein bisschen Glanz oder auch gar nicht, je nach Zeit und Laune. An den Füßen liebe ich es bunt, dort hält der Lack auch länger und ich finde, kleine Ausbesserungsarbeiten *grins* sieht man auch nicht gleich, also ist vielleicht Scotch Naturals was für meine Fußnägel.

        Ich glaube mit einem richtig haltbaren Ökolack könnte man reich werden. Eigentlich erstaunlich, dass noch keine Wissenschaftlerin sowas entwickelt hat.

      • beautyjagd sagt:

        An den Füßen habe ich Scotch Naturals noch nicht ausprobiert! Ich hätte allerdings Angst, dass feste Schuhe den „Lack“ schnell abreiben. Aber im Sommer mit offenen Schuhen könnte es klappen.

  • keimonish sagt:

    ….kann mich da nur anschließen aber wenn es mal tatsächlich so weit sein wird, dass Getreide, Kartoffel Mais…..u.s.w. in großen Mengen für anderweitige Zwecke (weil das mehr mat.Gewinn bringt) und nicht zum Verzehr bestimmt, angebaut werden ….mit den entsprechenden Folgen (wie es schon für Mais und Weizen gemacht wird—> Kraftstoffzutat) hört bei mir das Verständnis dafür auch auf.

    • beautyjagd sagt:

      Auch ein Aspekt, der bedenkenswert ist. In diesem Punkt stehe ich nachwachsenden Ressourcen auch kritisch gegenüber. Bei diesem Lack dürften aber (mutmaßlich) nicht viel davon enthalten sein 😉 !?

  • Schneizel sagt:

    Ja, so was ärgert mich wirklich, denn für blöd verkaufen kann ich mich selbst. Den echten Öko-Nagellack, der auch noch hält, den wird wohl vorerst Wunschvorstellung bleiben. Mais, Weizen, Kartoffeln – papperlappapp, sag ich da nur. Danke, Julie, für diesen Post.

    • beautyjagd sagt:

      Ich fürchte auch, dass es vorerst eine Wunschvorstellung bleibt. Interessanterweise habe ich bei meiner Recherche im Internet keine Analyse zu den Inhaltsstoffen von Kure Bazaar gefunden (obwohl es einige Produktvorstellungen gibt). Deshalb habe ich mich mit meiner Einschätzung herangewagt.

  • Mich machen solche Werbeversprechen immer ein wenig grummelig. Aus Enttäuschung würde ich dann die Lacke auch nicht kaufen, selbst wenn sie (oder gerade weil° letztendlich nicht anders als andere Marken sind.

    • beautyjagd sagt:

      So ähnlich sehe ich das auch! Ohne diese arg hochgegriffenen Werbeversprechen hätte ich an Kure Bazaar nichts auszusetzen gehabt.

  • Jana sagt:

    Ich habe auch einen Lack der Firma (Kelly, ein knalliges Pink) und habe eigentlich schon damit gerechnet, dass der Ökoanschein nur schöner Schein ist. Haha, Kartoffeln auf den Nägeln, wer’s glaubt. Was ich dem Lack allerdings zugestehen muss, ist, dass er nicht so lange und penetrant nach Lösungsmitteln stinkt.
    Die Haltbarkeit ist mittelmäßig bei Kelly, ohne Überlack mach ich mir die Mühe gar nicht erst. Allerdings habe ich einen Überlack von essence, der wiederum bestialisch stinkt… Um wenigstens dem Gestank aus dem Weg zu gehen, müsste ich also, Unter-, Farb- und Überlack von Kure Bazaar tragen.

    • beautyjagd sagt:

      Ah, du hast Kelly! Ich fand den „Duft“ von Stiletto nicht großartig anders als den von anderen Lacken. Die Lacke mit Toluol haben immer noch etwas besonders beißendes, das ist hier natürlich nicht der Fall.

      • Jana sagt:

        Im Vergleich zu meinen Chanel und einem Dior Lack ist Kelly wirklich angenehmer zu ertragen. Das ist mir mal abends kurz vorm Einschlafen aufgefallen, da haben die anderen Lacke mich jedes Mal richtig belästigt mit ihren Ausdünstungen, daher war ich erstaunt, dass Kelly nicht so stank. Das ist ja interessant, bei nächster Gelegenheit werde ich mal an Stiletto riechen. Auch wenn die Verkäuferin seltsam gucken sollte, wenn ich an dem Lack schnüffel 😀 😀

      • beautyjagd sagt:

        Natürlich habe ich sofort ein Vergleichsschnüffeln gestartet – Ergebnis: Chanel riecht ähnlich lackig wie Stiletto. Vielleicht liegts aber auch an meiner Nase ?!

      • Jana sagt:

        Probiers mal auf dem Nagel aus, da stinkt einer bei mir länger als der andere. Wobei das so gravierend nun auch wieder nicht ist 😉

      • beautyjagd sagt:

        Ah, gute Idee, das probiere ich mal aus! Wir sind eben doch Schnüfflerinnen 😉 😉

  • narinli sagt:

    danke für deinen bericht…. ich habe jetzt schon öfters den nagellack gesehen und es wurde mir genauso wie dir beschrieben…u.a. dass es der ultimative lack von der messe ist 😉
    naja, der kauf hat sich erstmal erübrigt 😀

  • Klara sagt:

    hach, du große Diplomatin! 😉 das macht mich nicht nur missmutig, das macht mich regelrecht ärgerlich, wenn so ein Mist verbreitet wird!!! *mitdemfußaufstampf* ’nur‘ big4free zu sein, ist ja schön und gut – und wenn man mit seiner Marke nicht mehr kann, dann ist das halt so; dann macht man daraus eine Werbeaussage und lügt nicht rum von wegen Kartoffeln und Baumwolle. Was soll das? Damit verspielt so eine Marke, bei mir zumindest, jede Glaubwürdigkeit. Leider auch in Zukunft… warum tun die so was?!

    • beautyjagd sagt:

      Diese Woche wurde mir schon mal gesagt, dass ich so diplomatisch sei! Dabei kann ich auch ganz schön ärgerlich werden – aber stimmt schon, dafür braucht es einiges 😉 .
      Ich frage mich übrigens auch, wie es zu so einem Werbetext kommen konnte.

  • Angie sagt:

    Hey Julie, vielen Dank für die Verlinkung. Du hast Dir also nun auch einen Kure Bazaar Lack gekauft. 🙂
    Nun, ich finde die Lacke genauso wie Du qualitativ gut aber nicht wirklich innovativ. Was mich jedoch vielmehr ärgerte als die Werbeversprechen war die Tatsache, dass man mir schrieb, die Produkte würden keine Bestandteile tierischer Herkunft beinhalten. Dabei steht bei den INCIs Carmine doch dick drauf…
    So etwas ärgert mich wirklich und „Africa“ wird denk ich mein einziger Kure Bazaar Lack bleiben.

    Liebe Grüsse,
    Angie

    • beautyjagd sagt:

      Oh, die Antwort finde ich allerdings auch ziemlich daneben und macht keinen besonders wissenden Eindruck 🙁 .

  • Liv sagt:

    Diplomatisch bist du wirklich! Schade dass die Firma denkt so eine Marketing Kampagne nötig zu haben wenn die Qualität ansonsten stimmt. Aber noch viel Schlimmer finde ich dass sooooooooooooo viele Verkäufer einfach so gar nicht wissen wovon sie reden. Mir fällt das immer immer wieder auf. Erst so wird den Kunden doch wirklich etwas aufgeschwatzt.
    Hab einen schönen Abend! Liefs, liv

    • beautyjagd sagt:

      Das stimmt mich auch immer wieder nachdenklich, wie wenig Wissen oft im Verkauf vorhanden ist. Natürlich gibt es Ausnahmen, aber ich habe sie eher selten erlebt. Liebe Grüße von der Diplomatin 😉

  • Franziska sagt:

    Auch meine Neugierde auf Kure Bazaar ist/war groß. Klar, essbar wird Nagellack wohl nie sein und so richtig in Öko-Qualität eben auch nicht. Ich benutze schon seit Jahren nur noch 3Free-Lacke – weil, wenn schon Lack auf den Nägeln, dann bitte so ungiftig wie möglich. Tierversuchsfrei und vegan muss es für mich auch sein. Deshalb war die Aussicht, dass eine Marke noch einen Schritt weiter geht, was natürliche und ungiftige Inhaltsstoffe angeht, schön zu hören. Und dass dabei auch noch gute Haltbarkeit versprochen wird, noch viel besser. Lacke auf Wasserbasis riechen zwar viel angenehmer, sehen aber trotz Unter- plus Überlack kaum länger als 24 Stunden gut aus.
    Der Testbericht liest sich ernüchternd – also doch keinen Schritt weiter gegangen als die anderen 3/4Free-Marken? Darüber hinaus bestätigte Kure Bazaar alle Lacke sind vegan – aber laut der INCI könnte Karmin enthalten sein?! In der Lebensmittelindustrie stehen diese „könnte enthalten sein“ auf Produkten, die in der gleichen Fabrik oder der gleichen Produktionsstrasse hergestellt wurden – auch wenn diese Inhaltsstoffe (oft bei Nüssen, Milch, etc) im Produkt selbst nicht enthalten sind. Heisst das für Kure Bazaar dann, dass die Lacke in einer Fabrik produziert werden, in der andere – nicht vegane – Lacke produziert werden? Ich werde nachfragen.
    Leider habe ich die Lacke hier noch nirgends gesehen und selbst getestet. Danke für Deinen kritischen Bericht – meine Euphorie ist etwas gedämpft und bin gespannt auf eine Rückmeldung von Kure Bazaar zu vegan/Tierversuche.

    • beautyjagd sagt:

      Beauty Oracle hatte bei Kure Bazaar nachgefragt, ob die Lacke vegan sind und als Antwort ein „ja“ erhalten. Ich bin gespannt, was sie dir schreiben.
      Meines Wissens kann „may contain” in der INCI-Deklaration bei dekorativer Kosmetika geschrieben werden, wenn noch andere Farbnuancen des gleichen Produkts existieren (was hier ja der Fall ist). Ich gehe davon aus, dass Karmin in den roten Farben enthalten ist.

  • Silke sagt:

    Als Kunde wird man leider viel zu oft für dumm verkauft!!! Deswegen, selbst nachschauen was drin ist und mal ein bißchen googeln… dann wird man meist schlauer! Verarschen kann ich mich nämlich allein!!! Auf Verkäufer kann man sich leider nicht verlassen, die wollen halt verkaufen (wie auch die Firmen) oder sind aus Mangel an Interesse unwissend… NATÜRLICH NICHT ALLE, aber leider die Mehrzahl! Ich muss aber zugeben, ich liebe Nagellack und möchte nicht darauf verzichten. Da achte ich doch eher auf die Farben und Haltbarkeit als auf die Gesundheit… ich weiß, sehr schändlich…………………….. :o( Ich werde, wenn ich einige aufgebraucht habe (dauert noch), mal die Nagellacke bei Amazingy versuchen, die Sheswai lacquer! Die haben weinigstens einen Verschluß aus Holz, nun ja… wenigstens etwas! Mal sehen ab die halten….

    • beautyjagd sagt:

      Ich verzichte auch nicht auf Nagellack, weil ich es einfach mag, bunte Akzente auf meinen Nägeln zu setzen. Trotzdem ist mir schon klar, dass das ökologishc nicht so toll ist.
      Nach einem ersten Test von einem Sheswai-Lack bin ich mit der Haltbarkeit sehr zufrieden (trage meine Nägel aber auch kurz).

  • Louisa sagt:

    Da ich mich Ende letzten Jahres gegen konventionellen Nagellack entschieden habe und alle entsorgt habe, war ich eine Zeit lang auf der Suche nach Nagellack mit besseren INCI… Tja, im Endeffekt habe ich mir vor fünf Monaten wieder normalen Nagellack gekauft. Habe es also genau drei Monate ohne tolle Farben ausgehalten *g*
    Für mich waren die Nagellacke, die „besser“ sein sollten einfach nicht besser für den meist sehr hohen Preis.

    Ich musste gerade auf noch mal das Werbe-Blabla durchlesen, denn da bin ich auch nur drübergeflogen beim Lesen. Andersherum (also erst INCI und dann Werbetext) ist es eigentlich noch erschreckender. Werde mich also weiter an den konventionellen Lacken erfreuen und wenn ich sie wieder nicht an den Fingernägel vertragen sollte (kann mir gerade nicht die Fingernägel lackieren bei dem vielen Umgang mit Wasser), dann wirklich nur noch die Fußnägel lackieren, denn das vertrage ich.
    Kann es übrigens sein, dass du den Lack letztens auf den Nägeln hattest? Denn das war ein schönes Rot.

    • beautyjagd sagt:

      Ja, ich glaube, der war es, den ich auf den Nägeln hatte! Die Farbe gefällt mir sehr, sonst hätte ich den Lack ja auch nicht gekauft 🙂 .

  • […] Bei Beautyjagd könnt ihr noch mehr erfahren und die Farbe Stiletto im Test […]

  • Angi sagt:

    Hallo an alle Enttäuschten.

    Ihr müsst nicht traurig sein. Die Crux an den INCIs ist, dass man bei manchen Stoffen nur das Resultat hinschreiben kann, nicht aber den Weg. So gibt es z.B. Laureth Sulfat aus Erdöl. Und es gibt Laureth Sulfath aus Zucker. Genau so wird es bei Kure Bazaar sein. Denn Nitrocellulose kann man aus ‚Plastik‘ also chemisch herstellen oder eben aus Naturmaterialien: Laut Wikipedis ist der Name auch ‚Schießbaumwolle‘. Wenn also eine Firma behauptet, ihre Produkte wären zu 85% Natur, dann muss das auch stimmen, denn es gelten Wettbewerbsgesetze, die irreführende Werbung bei Kosmetika verbieten. Das erklärt dann auch, warum Kure Bazaar Lacke extrem schnell trocknen und kaum riechen. Es sind die einzigen Lacke, die ich auf den Fingernägeln ertrage. Ich bin eine von den Verkäuferinnen, die ihre Kundinnen mit der Aussage der Firma, denn nichts anderes bekommen wir als Information, sehr glücklich gemacht haben. Und ich glaube nicht, dass wir quasi gelogen hätten. Die Rohstoffe sind halt in diesem Fall zu beachten, nicht die blanke Liste. Hier müsste bei den INCIs nochmal eine Unterscheidungsmöglichkeit her. Solange drauf vertrauen, dass die Konkurrenzfirmen schon dafür gesorgt hätten, dass Kure Bazaar die Aussage zurücknehmen müsste, wenn es nicht stimmt.

    Schönen WE
    Angi

    • beautyjagd sagt:

      Ja, es ist natürlich immer schwierig zu unterscheiden, wo hört Natur auf – bei mir persönlich ist die Grenze in diesem Fall überschritten, ich hatte einfach auf „mehr“ Natürlichkeit gehofft. Aber klar ist es schon besser, wenn die Ursprungsrohstoffe natürlichen Urspungs sind, bin mir aber (wie beim SLS) auch nicht so sicher, als wie „natürlich“ (=akzeptabal aus Umweltsicht) ich die Herstellungsprozesse empfinde. Abgesehen davon liebe ich übrigens Kale von Kure Bazaar 🙂