Beruf, Branche, Medien, Naturkosmetik

Berufe in der Naturkosmetik-Branche 4: PR- und Marketingreferentin

Nach einer kleinen Pause geht es heute weiter mit meiner Blogserie „Berufe in der Naturkosmetik-Branche“. Im vierten Teil der Serie stelle ich euch Jenny Pohl, 28, vor. Sie ist PR- und Marketingreferentin bei der Agentur carl.com in München und leitet dort den PR-Bereich Naturkosmetik. Die carl.com GmbH betreut im Kosmetikbereich ausschließlich Kunden aus der Naturkosmetik-Branche (O-Ton: „Chemie kommt uns weder auf die Haut noch auf den Schreibtisch! 🙂 „).

1. Wie bist Du dazu gekommen, bei der carl.com GmbH als PR- und Marketingreferentin zu arbeiten?

Was die Kommunikation betrifft, bin ich klassischer Quereinsteiger. Obwohl ich mir vor allem im Marketingbereich schon immer einen Job vorstellen konnte, habe ich nach dem Abitur zuerst eine klassische kaufmännische Ausbildung (Industriekauffrau, IHK) gemacht. Ich hatte das Glück, während einer Praxisphase die recht umfassende Presseabteilung meines Ausbildungsbetriebes kennen zu lernen – und danach dort als PR-Assistenz und später PR-Referentin für den Bereich Produkt-PR übernommen zu werden. Allerdings habe ich mich damals noch ganz „artfremd“ mit Themen rund um Haushaltsgroßgeräte befasst und fleißig über Waschmaschinen, Herde, Kühlschränke und Geschirrspülmaschinen kommuniziert.

Während dieser Zeit habe ich ein berufsbegleitendes Studium an der Deutschen Presseakademie Berlin angeschlossen und bin seit 2008 offiziell PR-Beraterin (PZOK) und Kommunikationsmanagerin (depak).

Über einen persönlichen Kontakt habe ich im April desselben Jahres dann zur carl.com GmbH gewechselt – und mich dort erstmalig intensiv mit Naturkosmetik beschäftigt. Seitdem steige ich immer tiefer ein, verschlinge Inhaltsstoff-Themen und teste gespannt die neuen Produkte unserer Kunden. Insgesamt bin ich jetzt über sieben Jahre in der PR, vier Jahre davon im Bereich Naturkosmetik.

2. Welches Aufgabengebiet hast Du genau, welche Tätigkeiten umfasst Deine Arbeit bei der Agentur?

Das ist zum einen die Betreuung unserer Naturkosmetik-Key Accounts in der PR. Bei uns ist es so, dass jede(r) eigene Projekte und Kunden hat. Bei mir sind es derzeit der BDIH, Logona, Heliotrop und der Naturkosmetik Branchenkongress.

Außerdem koordiniere ich unsere kleine Abteilung. Dazu gehört die (meist halbjährliche) Themenplanung, die Abstimmung mit den Kunden, das Recherchieren und Verfassen von Beauty- und Inhaltsstoffthemen und natürlich der Kontakt mit den Redaktionen. Alldem liegt die jeweilige PR-Strategie einer Marke zugrunde, die wir jeweils zu Beginn der Zusammenarbeit festlegen. Auf dieser Basis erstellen wir ganz individuelle, maßgeschneiderte Maßnahmen und Presseverteiler.

Unser großes Plus ist die langjährige Spezialisierung der Agentur auf Naturkosmetik. Und die Kombination aus klassischem PR-Job mit den Aufgaben einer Redaktion: Denn meine Kolleginnen und ich schreiben auch redaktionell für unser Naturkosmetik-Portal naturalbeauty.de. Hinzu kommt bei mir noch die Messe-Organisation für verschiedene Kunden und hin und wieder ein paar (Marketing-)Projekte. Die carl.com hat insgesamt acht Mitarbeiter, davon sind wir zu viert „Vollzeit-Beauties“.

3. Wie sieht ein typischer Arbeitstag von Dir aus?

Das liebe ich an meinem Job: Den typischen Arbeitsalltag gibt es eigentlich nicht… Die Anzahl der Kunden oder Projekte variiert im Jahresverlauf. Meist ist speziell bei uns rund um die Vivaness (als Bestandteil der weltgrößten Biomesse „BioFach“) besonders viel zu tun. Das fängt an im Januar und zieht sich bis in den März/April, wo wir die Messeneuheiten dann auch an die Publikumsmedien kommunizieren. Im Juli/August sind wir dann schon im Weihnachtsfieber (meine liebste Zeit im Jahr): Durch die Vorlaufzeiten der Publikumsmedien müssen wir die für Geschenke-Specials relevanten Themen schon im Sommer aufbereiten. Ich bringe mich dann mit Zimtduft und Kerzenschein in die richtige Stimmung 🙂 . In der PR sind wir unserer Zeit quasi immer voraus.

Je nach Kunde und Projekt kann außerdem alles dabei sein: Von stundenlangen Päckchen-Packaktionen, über umfangreiche Kommunikationskonzepte, zentimeterdicke Pressemappen, spontane Pressetermine (über Produkte, von denen man am Vortag selbst erst erfahren hat), Redaktionsbesuche, Messevorbereitungen…

4. Was macht Dir an Deinem Beruf als PR- und Marketingreferentin besonders Spaß?

Wie schon gesagt: Die Abwechslung… Diesen Vorteil hat man vor allem in Agenturen. Zwar hat mir die Arbeit in einer „hauseigenen“ Pressestelle auch gefallen, aber die Themen wiederholen sich unter Umständen recht schnell. Zwar kommen auch bei uns vor allem saisonale Themen „alle Jahre wieder“, aber dies auch häufig mit ganz unterschiedlichen Kunden. Wir haben schon alles betreut, von der Pioniermarke bis zur Kinderkosmetik und der jungen, internationalen Trendmarke. Das bringt Spaß, Abwechslung und immer neue Herausforderungen, die den Job alles andere als langweilig machen. Außerdem finde ich es schön, dass man in dem Job recht umfangreich networken kann: Ich habe in den vergangenen Jahren Produktmanager, Entwickler und Lohnabfüller, Verbände, Marketingspezialisten, Branchenexperten und Journalisten kennengelernt. Falls ich also irgendwann den Schritt wage, eine eigene Naturkosmetikfirma zu gründen, bin ich bestens gerüstet 🙂 .

5. Was unterscheidet die PR der NK-Firmen von der PR der konventionellen Beauty-Firmen?

Dazu lässt sich denke ich keine pauschale Aussage treffen. Ich kann da nur für mich sprechen – und da spielt ganz klar meine eigene Überzeugung eine Rolle: Ich stehe heute so klar hinter den Konzepten der Naturkosmetikfirmen, dass ich mir weder die Nutzung noch die Kommunikation von und für konventionelle Produkte vorstellen kann. Man geht bei Naturkosmetik einfach mit einem „reinen Gewissen“ an die Arbeit, weil man weiß, dass man sowohl den Kollegen in den Redaktionen als auch den Verbrauchern etwas rundum nachhaltiges, ganzheitlich Positives „verkauft“. Und jede der Geschichten, die den Naturkosmetikfirmen zugrunde liegen, ist eine ganz eigene, die oftmals schon lange und konsequent fortgeführt wurde. Auch wenn es mittlerweile zahlreiche Hersteller gibt, bleibt die Branche trotzdem irgendwie übersichtlich und familiär: Man kennt sich untereinander, man schätzt sich und engagiert sich für gemeinsame Ziele. Ein Konkurrenzdenken in einem Maße, wie man es im konventionellen Bereich häufig findet, gibt es in der Naturkosmetik nicht – zumindest nehme ich das absolut nicht so wahr.

6. Hast du ein Produkt, das du besonders gern magst oder sogar täglich verwendest?

Oh, da gibt es mittlerweile einige… Ein absolutes Ganzjahres-Must-Have ist das Pure Aloe Vera Öl von Primavera – damit kann man sich einfach nur wohl in seiner Haut fühlen. Abends verwende ich ergänzend gern das Total Anti Aging Body Elixir Seductive von Intelligent Nutrients, weil es so herrlich würzig-intensiv nach Nelken duftet. Bei der Haarpflege habe ich gerade das Glanz-Shampoo SANTE Family entdeckt: Das gibt es im riesigen Spender, und den brauche ich, weil mein Freund ein Shampoo-Dieb ist! Und eines noch, weil ich auch darauf nicht mehr verzichten möchte: Die Body Spa Duschbäder von Lavera, je nach Stimmung mal Eisenkraut-Limette, mal Milch und Honig… Bei der Gesichtspflege habe ich schon einige tolle Sachen ausprobiert und kann mich noch nicht so recht festlegen. Mal mag ich leichte Fluids, dann wieder reichhaltige Cremes mit gleichhohem Fett- und Wasseranteil. Und das breite Spektrum an Marken und Produkten, die ich bei meiner Arbeit kennenlerne ist so groß, dass ich auch immer wieder neue Lieblinge finde – mein Badezimmerschrank spricht da Bände 🙂 .

Vielen Dank für das Interview!

Die bisherigen Teile meiner Blogserie: Einkäuferin bei Primavera, Produktmanagerin bei Dr. Hauschka und die selbstständige Herstellerin von Naturkosmetik Waldfussel

Könntet ihr euch vorstellen, als PR- und Marketingreferentin arbeiten?

Auch interessant:

Alverde: Limited Edition African Soul (Swatches, Fotos)
Meine Gesichtspflege (40): Elisabeth
Beauty-Notizen 29.7.2016

Comments are disabled.

10 thoughts on “Berufe in der Naturkosmetik-Branche 4: PR- und Marketingreferentin
  • wasmachtheli sagt:

    Vielen Dank für diesen schönen Beitrag. Ich lese die Blogserie immer wieder gern.
    wasmachtheli kürzlich veröffentlicht..Review: Alterra Sensitiv Shampoo Mandel + JojobaMy Profile

  • Sun sagt:

    Hey Julie,

    ich mag die Serie 😀
    Wie schon in einem der vorangegangenen Teile erwähnt, kann ich mir sehr gut vorstellen nach dem Studium im PR-Bereich zu arbeiten.
    Mir geht es da wie deiner Interviewpartnerin, denn ein konventionelles Unternehmen kommt für mich inzwischen auch nicht mehr in Frage. Naturkosmetik oder Bio-Lebensmittel fände ich hingegen sehr ansprechend. Ebenso könnte ich mir vorstellen für eine NPO tätig zu sein. Obwohl sich die PR-Arbeit für Non-Profit-Organisationen und Unternehmen stark unterscheidet, finde ich beides reizvoll.

    Liebe Grüße
    °Sun

    • beautyjagd sagt:

      Ich könnte mir auch gut vorstellen, dass so ein Job zu dir passt 🙂 !
      Neulich habe ich bei einem Jobangebot geschrieben, dass ich eine „Überzeugungstäterin“ 😉 bin – und lieber für ein Unternehmen arbeiten würde, hinter dessen Produkten und Werten ich auch stehen kann.
      Liebe Grüße

    • Jenny Pohl sagt:

      Hallo Sun,
      da schalte ich mich doch mal direkt selbst ein 🙂
      Mit deiner Überzeugung und dem Beauty-Wissen, dass du (sichtbar in deinen Beiträgen) ja offenbar schon leidenschaftlich gesammelt hast, kannst du auch gern Mal überlegen, ob du Lust auf ein Praktikum bei uns in der Agentur hättest – vielleicht in den Winter-Semesterferien… ?! Der Zeitpunkt wäre super spannend, weil wir da natürlich im Vivaness-Fieber sind und es jede Menge spannende Neuheiten in der Branche gibt. Was genau studierst du denn und wie lange noch? 🙂
      Liebe Grüße
      Jenny

    • Sun sagt:

      Hallo Jenny,

      vielen Dank für das nette Angebot. Ich habe dir diesbezüglich eine E-Mail gesendet 🙂

      Liebe Grüße
      °Sun

  • Klara sagt:

    wie immer hammergut, vielen lieben Dank, Julie! das klingt alles sehr sympathisch und genau so stell ich mir das auch für mich vor. Wie schön, dass Frau Pohl genau das Richtige gefunden hat für sich! 😀

  • Klara sagt:

    wow! da schließ ich mich mal gerne an! Gratulation, Sun!!! und: wir wollen dann natürlich live-Berichte! ;-))

  • Alena Eco sagt:

    Oh! Sehr interessant!

    Ich würde auch so gerne im Naturkosmetikbereich nach dem Abschluss meines Studiums arbeiten!!! Zwar weiß ich noch nicht so genau als was und wo, aber sehr gerne würde ich nach Berlin ziehen….
    Ach, Träume,Träume….)))

    • beautyjagd sagt:

      In Berlin gibt es sicher auch Möglichkeiten, im Bereich PR und Naturkosmetik zu arbeiten – sowohl direkt bei einer Firma als auch in einer Agentur. Ich wünsche Dir viel Erfolg!