Medien, Naturkosmetik, Pflegende Kosmetik

Beauty-Notizen 23.11.2012

Diese Woche war ich nochmals bei Ikea – nein, ich habe keine weiteren Möbel gekauft, sondern mich wegen Aufbewahrungsmöglichkeiten für meine Kosmetiksammlung umgesehen. Gekauft habe ich dann einige Kästen, z.B. die Schubladenboxen Kupol, die gut zu meinen Rollcontainern von Muji passen. Und die „weichen“ Behältnisse Skubb sorgen nun dafür, dass mein Beauty-Regal ordentlicher aussieht. Es ist noch längst nicht alles sortiert, aber es wird 🙂 !

Auf meiner Reise vor einigen Wochen habe ich in Hotelzimmern mit sehr trockener Luft übernachtet, meine Haut hat daraufhin stellenweise Schüppchen gebildet. Für den Notfall hatte ich zwei Ölkapseln von SensiSana dabei, die ich sehr mag – aber zwei Kapseln reichen eben nicht für eine Woche. Deswegen musste ich mir auf der Fahrt schnell noch ein Gesichtsöl für die abendlichen Kuren kaufen. Da die Zeit für einen Einkauf im Bioladen nicht reichte, musste ich auf das Angebot in einem französischen Hypermarché zurückgreifen. Dort erstand ich schließlich ein Fläschchen Mandelöl von Floressance für 3,99 EUR. Leider stammt es nicht aus biologischem Anbau, es hat seinen Dienst aber getan.

Zurück in Deutschland habe ich mich gefragt, was ich in so einer Situation in Deutschland gemacht hätte, und habe mich in drei verschiedenen Drogeriemärkten umgesehen: Alverde bietet ein Gesichtsöl Wildrose in einem Flakon mit Pipette für 2,95 EUR an, es basiert auf einer Mischung aus Jojoba-, Mandel- und Aprikosenkernöl. Von Alterra und Terra Naturi habe ich jeweils Pflegekapseln (7 Stück) für 1,85 EUR gefunden, beide basieren auf Jojoba- und Mandelöl. Alle drei Produkte sind von Natrue bzw. BDIH zertifiziert. Ich habe vor, die drei Öle in meinen Gesichtsöl-Test miteinzubeziehen – und zukünftig etwas großzügiger beim Packen meines Gepäcks zu sein 😉 !

Wenn wir schon beim Thema Drogeriemarkt sind: Ab 5.12.2012 soll es eine neue LE von Alverde geben. Auf Facebook wurden daraus bereits drei Gel-Eyeliner gezeigt – Alverde versucht sich also nochmals an diesem schwierigen Produkt.

Ich bin gerade dabei, einen Beauty-Shopping Guide für Köln zu erstellen. Wenn alles klappt, geht er Anfang nächster Woche online. Beim Schreiben habe ich mich daran erinnert, dass ich im Kölner Apropos Concept Store die Düfte von April Aromatics beschnuppert habe. Die Manufaktur kommt aus Berlin und setzt ausschließlich auf ätherische Öle. Auf Parfumo wurde vor einigen Tagen ein Interview mit der Gründerin Tanja Bochnig veröffentlicht. Wenn die Düfte nicht so teuer wären, ich hätte schon längst zugeschlagen *seufz* !

Beim Blättern durch die französische Glamour (die übrigens besser als die deutsche Ausgabe ist) bin ich auf einen Artikel über das Projekt No Mirror gestoßen. Einige amerikanische Bloggerinnen (z.B. The Beheld oder A Year without Mirrors) haben ausprobiert, eine Zeit lang nicht in den Spiegel zu blicken. Dabei haben sie festgestellt, dass ihr Selbstwertgefühl gestiegen ist. Ich kenne das Phänomen ein bisschen von meinen Zelturlauben, da habe ich auch fast keine Möglichkeit, in den Spiegel zu blicken. Nach ein paar Tagen habe ich mich daran gewöhnt und vermisse es auch nicht…

Zum Schluss dieser Beauty-Notizen möchte ich mich ganz herzlich für eure Kommentare zu meinem zweiten Blog-Geburtstag bedanken! Die Resonanz war überwältigend für mich, ihr habt mich richtig stolz gemacht 🙂 .

Was hat euch diese Woche beschäftigt? Habt ihr schon mal von dem No Mirror-Projekt gehört?

Auch interessant:

Spar-Tipp: Weleda Citrus Hand- und Nagelcreme
Beauty-Notizen 21.9.2012
Beauty-Notizen 16.8.2013

Comments are disabled.

38 thoughts on “Beauty-Notizen 23.11.2012
  • Schneizel sagt:

    Ich gucke eh nur in den Spiegel, wenn es dringend sein muss (schminken, Zahnseide etc.) – erstens macht es mir keinen Spap und zweitens, wenn es keine Spiegel gibt, wird auch schon nichts passieren – kein Spinat auf den Zähnen und kein Rock in der Strumpfhose. Insoweit bin ich die falsche Zielgruppe für das Projekt, bzw. eh eine Schlumpe.
    Die trockene Heizungsluft haut wirklich rein, wenn es auf den Winter zugeht, ich benutze plötzlich Lippenbalsam. Gesichtsöle wollte ich auch immer mal probieren, aber bei ätherischen Ölen bin ich super-vorsichtig, da sich meine Haut oft rötet. Das Übliche eben.

    Ansonsten sind das heute alles interessante Themen, jedes davon auf seine Art. Die Düfte muss ich dringend mal testen, und ich brauche auch eine Nagellackaufbewahrung…

    • beautyjagd sagt:

      Ja stimmt, viele Gesichtsölmischungen enthalten ätherische Öle, die sortenreinen Öle meist nicht. IIch plane ja, mir mal verschiedene Öle zu mischen, ich muss nur noch ein bisschen mehr lesen dazu.

  • Klaine sagt:

    Von dem No Mirror Projekt habe ich noch nichts gehört, aber das ist sehr interessant, auch wenn ich nicht so eitel bin, ehrlich gesagt.
    Könntest du vielleicht etwas mehr zur Anwendung der Öle als Kur sagen? Ich habe momentan auch große Probleme mit trockener Haut und Schüppchen, die ich irgendwie nicht in den Griff bekomme.
    Ganz liebe Grüße!

    • beautyjagd sagt:

      Ich mache das so: Ich schminke mich am frühen Abend ab, trage dann auf die feuchte Haut das Öl auf und lasse es eine Weile einziehen (manchmal auch bis ich ins Bett gehe). Dann nehme ich diese Maske mit tensidfreier Reinigungsmilch herunter und gehe dann „fettfrei“ ins Bett. Gelegentlich lasse ich das Öl auch über Nacht drauf, entspricht zwar nicht der Philosphie der fettfreien Nachtpflege, aber da bin ich nicht dogmatisch 😉 . Meine Haut hat sich mittlerweile glücklicherweise wieder beruhigt 🙂 .
      Liebe Grüße

  • Anna sagt:

    Hallo Julie,

    Die Düfte von April Aromatics haben es mir auch angetan! Ich werde mir auf jeden Fall Proben bestellen (auf deren Homapage), bei dem Preis muss ich es vorher testen. Rocke derzeit Berlin, die Düfte habe ich im KaDeWe entdeckt.

    Trockene Hotelluft (+die chlor-gebleichten Handtücher und Bettwaren!!!) setzen meiner Haut auch regelmässig zu, im Winter schlimmer. Sensisana ist immer gut, ich benutze dann auch statt den Lotionen die Cremes.

    No Mirror finde ich gut, ich vergesse ständig in den Spiegel zu gucken. Man wird gelassener!

    Liebe Grüsse
    Anna

    • beautyjagd sagt:

      Oh ja, die Handtücher dürften auch ihres zu meiner trockenen Haut bei getragen haben! Und nun verführst du mich, mir Pröbchen von den Düften zu bestellen, ich war doch streng mit mir 😉 .
      Liebe Grüße und viel Spaß in Berlin!

  • Ich kann mir kaum vorstellen, mal einen Tag nicht in den Spiegel zu sehen. Vor allem dann nicht, wenn ich ausser Haus gehe. Aber auf jeden Fall eine mutige Sache.
    Bin auf deine Meinung zum Alverde Wildrosenöl gespannt. Ich habe sehr trockene Gesichtshaut und habe bisher nur mal Proben von Clarins Gesichtsölen ausprobiert. Der Duft gefiel mir nicht und das ölige Gefühl danach war mir doch ein bisschen zu stark.

    LG Petra

    • beautyjagd sagt:

      Ich kann es mir zB kaum vorstellen, mich ohne Spiegel zu schminken. Die Bloggerin hat dann immer ihre Freundinnen/Familie als lebenden Spiegel verwendet, auch interessant.

  • Noemi B. sagt:

    Ich hab noch nie von dem No-mirror Ding gehört, das kann ich mir höchstens in den Ferien mal vorstellen… oder so ab 80 Jahren als Dauerlösung 😉

    Wolkenseifen hat auch auch Einzelöle und Oelmischungen, da hab ich mir das Granatapfelkernöl und das Kaktusfeigenkernöl fürs Gesicht gekauft. Kaktus kommt morgens unter die Augen und mit dem Granatapfel mach ich abends mal eine Kur.
    Das Thema an sich mag ich sehr und werde es sicher noch weiter erforschen!
    Schönes weeki 🙂

    • beautyjagd sagt:

      Die Ölmischungen von Wolkenseifen habe ich mir heute morgen auch schon angesehen. Aber ich bin erst mal standhaft geblieben, weil ich nun genug für einen Test habe – hoffentlich bleibe ich bei dieser Meinung 😉 . Dir auch ein schönes Wochenende!!

  • Birgit sagt:

    No mirror, *grübel*, ich bin jetzt eh nicht so die eitele Maus, die ständig in den Spiegel schaut, klar morgens und abends beim Gesichtwaschen oder allg. beim Händewaschen fällt der Blick natürlich automatisch in den Spiegel. Ganz ohne geht eigentlich nur, wenn ich nicht arbeiten muss und es egal ist wie die Haare und der Rest aussehen. Ja, ich denke, das Selbstwergefühl steigt, wenn nicht ständig neue Falten, Hautunreinheiten und Speckröllchen im Spiegel entdeckt werden. Werde heute mal den restlichen Tag nicht in den Spiegel schauen.

    Wow, diese April Aromatics Düfte hören sich ja gut an, überzeugen sie dich dufttechnisch und können sie mit Sexy Angelique oder besser allg. HdP oder auch Florascent mithalten?? Mich als langjährige Hobbymischerin interessiert natürlich immer was Professionelle so hinkriegen. Vielleicht könnte ich mir das preiswertere Probenset zu Weihnachten schenken.

    Beautymäßig kam am Montag der Twist.Bag, der diesmal nicht so überwältigend war, nur Proben:
    zum Duschen von Loodus Cosmetics (junge Marke aus der Schweiz) Fichte, Lemongras und Zimt-Orange – ganz nett, aber nicht wow –
    2 Ponyhütchen Lidschatten: Miss Soapy (dunkles Mauve) und Kitten (Anthrazit), leider nicht so wirklich meine Farben
    2 Mal Safeas Tagescreme
    und erstaunlicherweise 2 Biowaschmittel-Tütchen von The Laundress, eins für Feinwäsche und eins für Wolle/Kaschmir – mal schauen, wie sie so waschen.

    Tja, wenn ich freitags nachmittags so ins Schreiben komme… und schon mal allen ein schönes Wochenende.

    • beautyjagd sagt:

      Es ist immer super, dass ich von dir immer über die Twist Bag auf dem Laufenden gehalten werde 🙂 . Mich würde das Biowaschmittel tatsächlich am meisten interessieren, denn da teste ich im Moment auch verschiedene Mittel.
      Leider habe ich mir beim Beschnuppern von April Aromatics nicht konzentriert Notizen gemacht, so sind meine Erinnerungen leider etwas verschommen. Ich habe lediglich den Jasmin-Duft und Rose-Orange noch deutlich vor der Nase, die mir beide gefallen haben. Besonders Rose-Orange hat mich überrascht, da hatte ich irgendwie nichts besonderes erwartet und war beeindruckt. Ich möchte die Düfte unbedingt nochmals riechen, mir gefällt zB auch die Idee mit den Parfümrollern. Dir auch ein schönes Wochenende!

      • Fayet sagt:

        Übrigens wäre ein Biowaschmitteltest auch mal interessant. Ich habe lange – teilweise noch – Ecover benutzt und war ganz zufrieden. Andere Marken habe ich aber noch nicht ausprobiert..

      • beautyjagd sagt:

        Hab ich mir auch schon überlegt, mal einen systematischeren Test zu machen. Ich hatte seit einiger Zeit Sonett verwendet, nun hab ich neulich schnell das von Ecovert gekauft, weil ich nirgends anders hingekommen bin.

      • Birgit sagt:

        Leider finde ich keine Infos zu den Inhaltsstoffen der Waschmittel und ein Preis von über 20 Euro pro Liter finde ich zu teuer, auch wenn es konzentriert ist. Hätte ich ein paar Millionen im Lotto gewonnen, dann würde ich drüber nachdenken, aber es gibt ja auch günstigere Alternativen.

        Liebe Julie, mein Twist.Bag Abo läuft im Dezember aus und ich werde es wohl nicht verlängern, leider, deine Quelle versiegt.

      • beautyjagd sagt:

        Puh, das ist natürlich ein heftiger Preis für ein Waschmittel! In die Inhaltsstoffe von Waschmitteln muss ich mich erst einlesen, denn die Deklaration ist auch auf den Mitteln von Ecovert oder Sonnett nicht so, wie ich das von Kosmetik gewohnt bin.
        Und ok, die praktische Info-Quelle versiegt 😉 , aber wenn du nicht so zufrieden damit bist, macht so eine Bag ja auch keinen Sinn mehr.

      • Sun sagt:

        Das Thema Waschmittel (bzw. Reinigungsmittel insgesamt) beschäftigt mich auch. Ich verwende inzwischen Flüssigwaschmittel von Sodasan, weil es in meinem Bio-Markt ein Auffüllsystem dafür gibt und man nicht ständig neuen Plastikmüll produziert. Auf Weichspüler verzichte ich inzwischen komplett. Das mit den Inhaltsstoffen ist nicht so einfach. Ich hatte auf meinem Zweitblog (der aktuell leider brach liegt) mal einen Artikel zu den Ecoverprodukten veröffentlicht:
        http://green-life-love.blogspot.de/2012/06/ecover-reinigungsprodukte.html

        Von Ecover bin ich inzwischen allerdings etwas abgekommen, da viele Palmölderivate enthalten sind und auch wegen dem oben genannten Nachfüllsystem von Sodasan. Eigentlich wollte ich auch ein Update zu dem Artikel von Ecover schreiben, aber bin mir nicht so recht sicher wo ich diesen unterbringen soll.

      • beautyjagd sagt:

        Ich stimme dir zu, Ecover halte ich auch nicht für so nachhaltig wie zB Sonett. Sodasan werde ich auch mal testen, danke für den Tipp! Und auf Weichspüler habe ich schon immer verzichtet, seltsamerweise mag ich Handtücher zB eher „hart“ 😉 .

  • Fayet sagt:

    Ah, Beautynotizen! Diesmal habe ich sogar Zeit sie ganz entspannt auf dem Sofa zu lesen.

    Die Idee mit dem Gesichtsöl ist ziemlich spannend. Ich hatte kürzlich eine Phase, in der ich abends eine Ölmischung benutzt habe – allerdings war ich eher schockiert, meiner trockenen Haut hat das nämlich nicht gefallen. Im Nachhinein denke ich, das in der Mischung Teebaumöl enthalten sein muss (ich hatte sie als Abfüllung bekommen, ohne INCIs), und das mag meine Haut überhaupt nicht. Mandelöl und ich sind auch keine Freunde. Aber vielleicht mal mit Jojobaöl? Welche reinen Öle eigenen sich denn für sowas?

    Das „No-Mirror“-Projekt habe ich auf „The Beheld“ mitverfolgt. Die Idee ist gut. Ich habe selbst keinen großen Spiegel, und nutze nur den kleinen Badspiegel zum Schminken. Wenn der Sitz der Kleider mal geprüft werden muss, halten eben die Fenster her. Allerdings kann ich nicht ganz ohne Spiegel leben – ich arbeite! Das klappt nicht, ich kann ja nicht vor Leuten stehen, wenn ich nicht professionel angezogen bin. Schöne Idee, in der Realität schwer bis gar nicht umsetzbar. Man kann daraus aber die Lehre ziehen, dass man sich mit mehr Liebe im Blick ansehen sollte und nicht als wäre man selbst seine eigene Heidi Klum ohne Photo am Ende des Laufstegs. Das würde auch vielen schon helfen.

    Meine eigene Beauty-Woche war bis jetzt sehr angenehm. Ich habe beste Ergebnisse mit der Martina Gebhardt Rosencreme erzielt – sehr zufrieden mit dem Kauf. Außerdem habe ich mich einmal durch das Schönheitssortiment meiner Mutter cremen können, was immer eine nette Abwechslung ist. Und dann bin ich heute den vorweihnachtlichen Gelüsten zum Opfer gefallen und habe das Rouge aus der neuen Dita-van-Teese Artdeco-LE „Golden Vintage“ gekauft. Von Natur keine Spur (wenigstens sind keine Parabene darin), aber ach.. man will ja nicht päpstlicher Sein als der Papst. Und es paßt zu meinem kreidebleichen Typ sehr gut. Schön. Zufrieden!

    • Noemi B. sagt:

      Wegen den Gesichtsölen: schau doch mal bei wolkenseifen.de rein, da kannst du sicher auch Pröbchen verlangen, Anne ist da sehr kulant.
      Schönes weeki 🙂

    • beautyjagd sagt:

      Ich bin auch nicht dogmatisch – wenn ein Stück superschön ist und man sich freut, dann sollte man sich kein schlechtes Gewissen machen 🙂 .
      Und ich unterschreibe deine Ausführungen zum Thema Spiegel ganz und gar. Ich denke, dass man auch berücksichtigen sollte, dass es ein amerikanisches Projekt ist, in den USA wird das Aussehen noch viel höher bewertet als hier. Die Botschaft ist genau die, die du beschreibst: dass man sich gnädiger ansieht – und eigentlich auch insgesamt gnädiger mit sich selbst umgeht.
      Apropos Öl: Das Gesichtsöl von Dr. Hauschka wird ja gerade für fettigere Haut empfohlen, damit diese nicht zu sehr nachfetten muss. Für trockene Haut scheint es nur nur bedingt geeignet zu sein. Für trockene Haut wird zB oft Arganöl empfohlen, Hanföl soll auch toll sein – und Jojobaöl geht eigentlich immer 🙂 .

      • Fayet sagt:

        Danke schön! Jojobaöl sehe ich mir mal an, Arganöl ist ja immer recht teuer.. mal sehen, was mein Bioladen da zu bieten hat.

        Die amerikanische Gesellschaft habe ich als gnadenlos erlebt (hab mal eine Weile in den Südstaaten gelebt), dagegen sind wir hier geradezu kuschlig unterwegs. Danke, ich bleibe lieber on good ol‘ Europe.. 😉

  • Ohhh, Deine 2. Bloggeburtstag habe ich gar nicht mitbekommen! Also, dann nachträglich weiterhin viel Erfolg für Deinen Blog und viel Spaß und Kreativität beim Bloggen:-)

    Ich bin gerade sehr verliebt in das Macadamia Nussöl von Primavera…das duftet auch noch so toll;-) Öle sind was feines und im Winter eine große Hilfe, auch für das Dekolletee.

    Die Ikea Boxen sind ja cool, sind mir noch gar nicht aufgefallen, kucke ich mir auch mal an;-)

    LG
    Dalla

    • beautyjagd sagt:

      Hmm, Macadamia Nuss klingt köstlich, aber das Öl darf ich jetzt nicht auch noch probieren 😉 🙂 .
      Und ja, die Kupols sind für mich die günstigere Variante zu den Muji-Kisten, sehr praktisch.
      Liebe Grüße 🙂 (und danke für die Wünsche zum Bloggeburtstag)

  • Daniela sagt:

    Gespannt warte ich auf Deinen Gesichtsöl-Testvergleich…mein letzter Versuch mit Bionachtkerzenöl von Primavera ging ja leider gründlich daneben (schuppige Haut). Gerade überlege ich, ob ich mal die normalisierende Ampullenkur von Hauschka ausprobiere…hast Du die Kur schon mal ausprobiert?
    Beschenkt habe ich mich mit Primavera Geschenkset Umarmung für Haut & Sinne mit vier Körperölen: Ingwer Limette, Lavendel Vanille, Rose Sanddorn u. Wacholder Zypresse. Letzteres hat es mir besonders angetan..kräutrig-frisch.

    • beautyjagd sagt:

      Die Hautkur ist mein Favorit aus dem Sortiment von Dr. Hauschka, ich habe sie schon zweimal gemacht und die Resultate haben mich nachhaltig beeindruckt. Darüber werde ich auch bald etwas schreiben, das habe ich schon länger vor. Hach, ich habe so viele Themen… Abgesehen davon überlege ich schon seit einigen Wochen, ob ich mir bald wieder eine Kur von Hauschka gönne, jetzt so zum Winter hin…
      Den Duft Wacholder Zypresse von Primavera mag ich auch sehr 🙂

      • Daniela sagt:

        @Julie :
        Ach, das bestärkt mich natürlich noch mal darin, mich mit der Hautkur zu beschenken 😉

        Ich werde mir Wacholder Zypresse auch als Duftöl von Primavera holen….nachdem ich meine Räume nun wochenlange mit „Samt&Rose“ beduftet habe. Was ich neuerdings auch gerne mag: Etwas Lavendelöl in mein Dinkel-Kirchkernkisssen träufeln. Wärme und Lavendelduft zum Einschlafen- großartig.

    • johanna sagt:

      Oh, das kenn ich mit Nachtkerzenöl auch :). Bei mir zieht es sogar gar nicht weg.

      Ich glaube, dass liegt einfach daran, dass Nachtkerze ein Wirkstofföl ist und die Haut noch andere wichtigere Ölsäuren (wenn auch auf den ersten Blick nicht so spektakuläre) braucht.

      Ich misch mir einen meinen Ölmischungen immer ein Verhältnis von (ungefähr) 10% Wirkstofföle, 20 % Basisöle, 70 % pflegende Öle.

      Ihre richtige Wirkung entfalten tun Öle, meiner Erfahrung nach, nur, wenn sie im richtigen Verhältnis mit den anderen wichtigen Ölsäuren gemischt werden.

      VlG, Jenni

      • johanna sagt:

        Ich mein nätürlich „in meinen Ölmischungen“… 😉

      • beautyjagd sagt:

        Das sehe ich ähnlich wie du – deswegen bin ich auch gerade am Lesen, Lesen, Lesen, damit ich da noch mehr Wissen über Öle bekomme 🙂 🙂

      • Daniela sagt:

        Ach, vielen Dank für den guten Tipp! Was sind denn so Deine favorisierten Basis- und Pflegeöle zum Mischen?

        Viele Grüße Daniela

      • johanna sagt:

        Hallo Daniela,

        meine Mischung sieht gerade so aus:
        Jojobaöl (stabilisiert; ca ) – Avocadoöl, Mandelöl,Arganöl (pflegt; ca. 70 %) – Nachtkerzenöl, Cranberryöl, Schwarzkümmelöl ( 10 % Wirkstofföle)

        Ich habe sehr trockene und empfindliche Haut. Für viele mag meine Mischung sicherlich ein Killer sein ;).

        Jojoba eignet sich aber eigentlich für alle Hauttypen als tipptopp- Basisöl zum Mischen.

        Für meine Zusammenstellungen nutze ich als Information die Seite olionatura.de. Die Seite ist unglaublich gut!!
        Die Betreiberin hat ein sehr fundiertes Fachwissen, geht Dingen auf den Grund, experimentiert und ist dann auch noch in der Lage ihre Infos laiengerecht und verständlich darzustellen.

        Ohne diese Seite wäre ich total aufgeschmissen :).

        Viele Grüße, Jenni

      • Deedee sagt:

        Vielen Dank, Johanna! Hab hier noch ein Fläschchen Nachtkerzenöl stehen, dass ich nicht so alleine verwenden mochte. Jetzt werd ich mir was panschen, äh mischen 🙂

      • Daniela sagt:

        @Jenni: hey, vielen Dank für die guten Tipps – werde das direkt mal ausprobieren! Und die Seite habe ich auch schon gesichtet…
        Grüße aus Berlin ,daniela

  • Sun sagt:

    Hey Julie,

    Skubb habe ich auch – sogar in diesem Auberginen-Ton 🙂 Dezeit schaue ich auch immer mal noch bei ebay nach einem größeren gebrauchten Moppe (diese Mini-Holzkommoden). Ich möchte nicht zuviel Geld investieren und eigentlich auch nichts neues kaufen bis wir irgendwann mal in eine größere Wohnung umziehen. Ich habe nämlich von meiner Oma eine wunderschöne alte (ev. 30er Jahre), massive Frisierkommode mit Flügelspiegel geerbt, die aber derart raumgreifend ist, dass sie in der aktuellen Wohnung keinen Platz findet.

    Gestern habe ich eine Probe vom MG-Massage-Öl in Wood verwendet. Riecht herrlich. Der Duft würde dir grantiert auch gefallen. Kennst du das Öl vielleicht?

    Liebe Grüße
    °Sun

    • beautyjagd sagt:

      Ah, du hast auch die Skubbs 🙂 🙂 Eigentlich sind sie ja für den Kleiderschrank gedacht, aber sie machen sich richtig gut für die Kleinteile in meinem Kosmetikregal. Und eine Kosmetikkommode fände ich auch toll, aber dazu ist bei mir im Moment auch kein Platz, da muss ich auch noch etwas warten 🙂 . Von dem Wood-Massage-Öl hatte ich mal eine Probe, das hat mir auch gefallen, obwohl ich es dezenter als erwartet fand. Ist aber durchaus ein Produkt, um das ich immer mal wieder herumschleiche 🙂
      Liebe Grüße 🙂

  • […] diesen Post freue ich mich schon seit über einem Monat! Im November hatte ich in meinen Beauty-Notizen die Düfte von April Aromatics erwähnt, ich hatte sie bei meiner Recherche für den Kölner […]