Naturkosmetik, Pflegende Kosmetik

Santaverde: Extra Rich Beauty Elixier

Die Nummer zwei meiner Vorstellungsreihe von Gesichtsölen ist das Extra Rich Beauty Elixier von Santaverde. Bekannt ist die Firma für den Einsatz von Aloe Vera – doch diese Pflanze kommt im Beauty Elixier nicht zum Einsatz. Ein Interview mit der Geschäftsführerin Sabine Beer habe ich übrigens in diesem Post veröffentlicht.

Gekauft habe ich das Beauty Elixier Anfang Oktober bei einem Ausflug nach Düsseldorf. Ich war auf der Suche nach einer reichhaltigerem Öl, das ich statt des leichten Fluide de Jour Aube d’été von Douces Angevines in der kälteren Jahreszeit verwenden könnte.

Santaverde empfiehlt das Beauty Elixier besonders für trockene, sensible und reife Haut, die mit dem Beauty Elixier intensiv mit Nährstoffen und Antioxidantien versorgt werden soll.

Verpackt ist das Gesichtsöl in einem schlicht und elegant gestalteten Flakon aus durchsichtigem Glas. Die Pipette wird mit einem Druckknopf am oberen Ende des Griffs betätigt. Bei der Dosierung muss ich darauf achten, nicht zu viel zu erwischen – die Pipette gibt relativ große Tropfen von sich.

Zwei bis drei Tropfen reichen für das gesamte Gesicht aus. Ich trage das Beauty Elixier auf der vorher mit einem Hydrolat (oder dem Aloe Vera Toner von Santaverde) befeuchteten Haut auf. Gerade im Winter kann man das Beauty Elixier auch gut in eine Creme mischen und deren schützende Wirkung dadurch verstärken.

Das gelbliche Öl duftet für meine Nase nach Orange und Vanille (obwohl Vanille nicht enthalten ist), ich empfinde den Duft als wärmend und angenehm.

Auf meiner Mischhaut zieht das Öl zwar gut ein, aber es dauert schon ein bisschen länger als bei den ganz leichten Ölen. Von der Textur her ist das Beauty Elixier etwas zäher als das sehr flüssige Aube d’été.

Dafür wirkt es aber auch deutlich schützender und reichhaltiger. Ich werde das Beauty Elixier also eher in der kalten Jahreszeit (wie jetzt) verwenden, meine tendenziell trockenen Wangen haben es gerade in den letzten Tagen dankbar aufgenommen.

Das Extra Rich Beauty Elixier setzt sich aus verschiedenen pflanzlichen fetten Ölen, ätherischen Ölen sowie Vitamin E zusammen. Die INCI-Deklaration mit den elf unterschiedlichen Komponenten ist übersichtlich.

Die Rezeptur erscheint mir sinnvoll für trockene, barrieregestörte Haut aufgebaut zu sein:

  • Die Basis des Öls bilden Aprikosenkern- und Mandelöl. Beides sind ölsäurebetonte Öle, die schützend wirken und gut einziehen (Mandelöl etwas langsamer, dafür jedoch tiefer). Sie eignen sich außerdem dazu, Wirkstofföle in die Haut zu transportieren. Weiteres Basisöl ist Sesamöl, das anregend und regenerierend wirken soll.
  • Erstes Wirkstofföl des Beauty Elixiers ist das Nachtkerzenöl. Dieses zeichnet sich durch seinen hohen Gehalt an Linolsäure und Gamma-Linolensäure aus. Es wird für schuppige und dermatitische Haut empfohlen, da es den transepidermalen Wasserverlust vermindert.
  • Hagebuttenkernöl a.k.a. Wildrosenöl gilt als guter Kombinationspartner für das Nachtkerzenöl. Es ist ebenfalls ein Wirkstofföl und für trockene, schuppige Haut geeignet, es wirkt heilend und regenerierend (auch bei unreiner Haut).
  • Exotisch ist das dritte Wirkstofföl Maracujasamenöl, das mir sonst noch nicht begegnet ist (außer natürlich bei der Maienfelser Manufaktur). Es soll laut Santaverde mit einem hohem Anteil an essentiellen Fettsäuren, Linolsäure, Flavonoiden sowie öllöslichen Vitaminen ausgestattet sein. Maienfelser erwähnt den hohen Gehalt an Vitamin A, das eine antioxidative und hautschützende Wirkung zeigt.
  • An ätherischen Ölen sind Orangenöl, Rosenholzöl, Bergamotteöl und Geraniumöl zugesetzt. Vitamin E stabilisiert die Ölmischung.

In der Literatur wird Bergamotteöl aufgrund des enthaltenen Bergaptens öfter als phototoxisch beschrieben. Ich habe bei Santaverde nachgefragt und erfahren, dass die eingesetzte Menge der gesamten ätherischen Ölmischung bei 1% liegt. Die Kosmetik Verordnung beschränkt den Einsatz von Furocoumarinen (Bergapten) in Sonnenschutzmitteln auf 1mg/kg. Mehr ist auch im Beauty Elixier nicht enthalten, obwohl es kein Sonnenschutzprodukt ist. Grundsätzlich sollte man mit dem Produkt natürlich nicht Sonnenbaden gehen. Eliane Zimmermann schreibt in ihrem Buch Aromatherapie ebenfalls, dass eine geringe Konzentration (unter 0,4%) von Bergamotte keine Gefahr für die Haut darstellt. Nach ihren Angaben soll  Bergamotteöl entzündungshemmend und zellregenerierend auf der Haut wirken.

Santaverde legt übrigens Wert darauf, dass alle Inhaltsstoffe deklariert werden. Auf diese Weise kann der Kunde je nach Emfindlichkeit selbst entscheiden kann, ob er das Produkt verwenden möchte. Dies gilt z.B. auch für das Wildrosenöl, das nach Heike Käser (gerade im Sommer) besser nachts als tagsüber verwendet werden sollte.

Das Beauty Elixier ist vom BDIH zertifziert, fast alle Inhaltsstoffe stammen aus kontrolliert biologischem Anbau:

Das Extra Rich Beauty Elixier von Santaverde enthält 30 ml und kostet 29 EUR. Erhältlich ist es in Bioläden oder auch am Counter von Santaverde im Kadewe. Online wird es ebenfalls in diversen Shops angeboten.

Wie man Gesichtsöle anwendet, ein passendes Öl für seinen Hauttyp auswählt oder eine sinnvolle Ölmischung erstellt, habe ich in meinem allgemeinen Post zu Gesichtsölen beschrieben. In den nächsten Wochen werde ich weitere Gesichtsöle auf dem Blog vorstellen.

Mein Fazit: In den letzten Tagen war es hier so kalt, dass ich sehr gern zum Beauty Elixier gegriffen habe – es ist mein Winteröl. Es zieht nicht ganz so fix ein wie ein leichtes sommerliches Öl, schützt jedoch die Haut langanhaltender. Meine Empfehlung geht deswegen an Frauen mit trockener Haut, die ätherische Öle vertragen.

Kennt ihr das Extra Rich Beauty Elixier von Santaverde? Welches Öl empfehlt ihr für trockene Haut (oder die kalte Jahreszeit)?

Auch interessant:

In eigener Sache
Beauty-Notizen 11.9.2015
Meine Gesichtspflege (55): Nadiya

39 thoughts on “Santaverde: Extra Rich Beauty Elixier
  • Ursula sagt:

    Wenn diese vertrackten ätherischen Öle nicht wären, könnte ich mich dafür erwärmen.
    Ansonsten klingt die Zusammensetzung ja wirklich toll. Schade :-(
    Aber da bleibe ich doch lieber bei meinem Moringaöl, auch wenn’s schwer zu bekommen ist.

    • beautyjagd sagt:

      Moringaöl, da habe ich doch gleich mal bei Maienfelser nachgeschlagen – das klingt ja wirklich toll, und ist auch noch so stabil. das habe ich mir gleich mal auf meine Wunschliste geschrieben :) .

      • Ursula sagt:

        Ja, die Pharaonen wussten eben, was gut ist. Moringa war neben Rizinus DAS Körperöl der alten Ägypter 😀
        Ich habe mehr aus ägyptologischem Interesse zu Moringaöl gegriffen – quasi experimentelle Archäologie – und bin total begeistert davon, nutze es sowohl für’s Haar als auch zur Hautpflege, insbesondere wenn meine neurodermitische Haut wieder anfängt zu zicken. Neben der Sheabutterlotion von MG ist Moringaöl nicht mehr aus meiner Pflegeroutine wegzudenken.

      • beautyjagd sagt:

        Ah, experimentelle Archäologie, das ist ja toll :) Jetzt interessiert es mich noch mehr! Kaufst du es bei Maienfelser?

      • Ursula sagt:

        Nein, ich habe jetzt erst gesehen, daß es Moringa pur auch bei Maienfelser gibt. Als ich es damals für ein Seminar über altäg. Flora brauchte, bei dem auch (Pflanzen-) Kosmetik ein Thema war, habe ich lange gesucht, um eine Quelle dafür zu finden und auch bei verschiedenen Anbietern, die Kosmetikrohstoffe führen, nachgefragt. Letztendlich habe ich es bei einem Reformwarenhändler auf Ebay erstanden.
        Daß es Moringaöl nun bei Maienfelser gibt, ist großartig, dann weiß ich ja, wo ich es demnächst bestellen kann :-)

      • beautyjagd sagt:

        Maienfelser ist einfach toll, die Auswahl geht wohl kaum besser :) Ich habe mir vorgenommen, in diesem Frühjahr mal hinzufahren und mir die Sachen vor Ort alle anzugucken.

    • Agata sagt:

      Genau – hier fände ich es auch cooler, wenn statt der deutschen Inci die Unterseite (kleinere Schrift) der Verpackung vom Beautyelixier deutlicher markiert wäre, bei der auch die Duftstoffe aufgezählt werden, welche deklariert sein müssen.

      Das Aromatherapie Buch fand ich unglaublich gut, da hier auch klar die irritierenden ätherischen Öle aufgezeigt wurden – hat mich sehr positiv überrascht.

      Santaverde ist mir ebenfalls unsympathisch, da sie mit „Aloe Vera statt 90% Wasser“ werben (wie beim obigen genannten SV Gesichtswasser), aber nicht zB wie das Heliotrop Sensitiv Gesichtswasser den Alkohol (was wichtiger wäre als Wasser!) durch Aloe Vera ersetzen.
      (Wobei ich mich hier auch frage, ob das Aloe Vera nicht auch aus einem Konzentrat entstand – weisst Du da mehr?)

      • beautyjagd sagt:

        Mea Culpa, ich habe nicht wie sonst die INCI-Deklaration abgebildet, hab ich direkt geändert. Ich hatte mich auch schon gewundert, wo die allergenen Duftstoffe sind, nun sind sie gelistet (sie waren auf der anderen Seite abgedruckt).
        Der Sensitiv Toner von Santaverde besteht aus: Aloe Barbadensis Leaf Juice, Rosa Damascena Flower Water, Alcohol, Salix Nigra Bark Extract, Levulinic Acid. Ich weiß natürlich nicht den exakten Anteil, aber in diesem Fall stört mich der Alkohol nicht so, weil er erst an dritter Stelle gelistet ist. Ich denke, dass er eher zur Konservierung enthalten ist. Ich weiß schon, dass du Alkohol so gar nicht magst, hatten wir ja erst gestern 😉 .
        Und wegen des Konzentrats: Auf der Homepage von Santaverde steht, dass es sich um Bio-Direktsaft handelt, also nicht um eine Mischung aus Aloe Vera Pulverkonzentrat mit Wasser. Das passt meiner Meinung nach auch zur Philosophie von Santaverde.

      • Lenz sagt:

        Ich mag Alkohol in Kosmetik auch nicht und bin da auch irritiert, weshalb das von Dr Hauschka z.B. genutzt wird. Ich habe deshalb die Linie von Martina Gebhardt gegenüber Hauschka vorgezogen, denn bei MG kommt der Alkohol viel weiter „hinten“ vor.

      • beautyjagd sagt:

        Geht mir auch so, in den Creams und Lotions kommt bei MG – soweit ich das im Kopf habe – überhaupt kein Alkohol vor (außer einem Fettalkohol, aber das ist ja was anderes). Klassischerweise wird Alkohol als Transporter für Wirkstoffe in die haut eingesetzt, genau diese Funktion kann dann aber eben auch dazu führen, dass die Haut austrocknet (komtm natürlich auch auf den Anteil an).

      • Agata sagt:

        Oh Gott, danke für die Mühe!

        Ich selbst bin damals extra in die Stadt gestiefelt, um die genauen Inci nachzugucken, da online und auf der Homepage nur die deutsche Zusammenfassung stand. Danke!!

        Ha, das mit dem Direktsaft hört sich schonmal gut an (nichts gegen das Konzentrat, da das Ergebnis nach Heike keine Nachteile hat, nur das Auflösen in wiederum Wasser hätte ich lustig gefunden)!

  • wiebke sagt:

    Das hoert sich nicht uebel an…aber bestimmt zu reichhaltig fuer mich.
    Ich habe mittlerweile auch ein faible fuer gesichtsoele. Trotz des hauschkakonzepts benutze ich regelmaessig ein paar tage gesichtsoel zur nacht auf. Seitdem spinnt meine haut weniger wetterbedingt rum.
    Ich mag gern die oele von sensisana.
    Folgen da auch noch reviews?
    Liebe gruesse aus dem norden!

    • beautyjagd sagt:

      Ja, da kommt noch was dazu! Erst gestern Abend habe ich mir wieder eine Ölkapsel mit Kameliensamenöl von Sensisana gegönnt, weil meine Haut zurzeit auch sehr trocken ist (Heizung, Kälte). Welches ist dein liebstes Öl von Sensisana? Ich mag das Wildrosenöl (Rosa Mosqueta) sehr gern.
      PS: Ich mag auch die Verpackung als kapseln sehr :)

      • wiebke sagt:

        Ja…die kleinen kapseln sind toll! 😉 super hygienisch und kompostierbar. Ich reduziere naemlich momentan meine muellmengen, insbesondere plastik. Darum mag ich hauschka und mg besonders…
        Ja rosa mosqueta mag ich auch am liebsten <3 macht die haut weich, prall und rein.
        Ich benutze soooo ungern cremes, da ich immer das gefuehl habe, dass die haut nicht atmen kann. Lustigerweise ist es bei oelnicht so – paradox!
        Die oelkapsel toent anfangs die haut sehr lustig 😀 mein mann war sehr irritiert!
        Kukuinus mag ich auch, die anderen nicht so.
        Hast du mal pures arganoel von primavera probiert? Bis auf den 'duft' find ich es super fuer gesicht und haar.
        Neulich, als ich in der apotheke ein kleines hauschka gesichtsoel kaufte, kam ein unqualifizierter anwendungshinweis von der verkaeuferin…ich duerfe oele niemals pur anwenden, insbesondere nicht im gesicht. Man duerfe die oele nur mit creme mischen, da es ja konzentrate sind :-X ich hatte jedoch keine lust auf grundsatzdiskussion!

      • beautyjagd sagt:

        Naja, Öle sind ja auch wirklich ein komplexes Thema 😉 .
        Ich habe ein Arganöl von Argan d’Or, mir gehts wie dir: Der Duft ist etwas gewöhnungsbedürftig, aber die Wirkung ist schön (gerade jetzt im Winter).

  • Jammin sagt:

    Hört sich interessant an. Ich habe noch kein Öl in Gebrauch, überlege jedoch derzeit, ob ich mir das Wildrosenöl von Pai gönne. Mal sehen, muss ich mir noch überlegen. Aber generell hören sich die Berichte über Gesichtsöle ja recht gut an.

    • beautyjagd sagt:

      Das Wildrosenöl von Pai stelle ich auch noch vor :) Agata/Magimania hat vor ein paar Tagen auch schon was dazu geschrieben.

  • Dana sagt:

    Benutzt du das Öl pur oder trägst du danach noch eine Creme auf?

    Außerdem danke ich Dir für Deine tollen Artikel, ich lese regelmäßig und gern mit.

    • beautyjagd sagt:

      Meist verwende ich das Öl pur. Wenn es allerdings sehr kalt ist und ich länger draußen bin, trage ich noch zusätzlichen Schutz auf (z.B. Rose Cream von Martina Gebhardt).
      Danke für das nette Feedback zu meinem Blog :)

  • RosasMama sagt:

    Ich benutze dieses tagsüber und das von Pai nachts, dazu noch die Creme für Mischhaut von Pai. Das Öl von Pai empfinde ich als reichhaltig, dieses als leicht. Ich habe eine trockene Mischhaut.

    • beautyjagd sagt:

      Die Erfahrungen anderer sind wirklich immer sehr interessant zu lesen – bei mir zieht das Öl von Pai z.B. besser als das Beauty Elixier ein (und ich habe auch trockene Mischhaut).

      • RosasMama sagt:

        Ja, das ist schon sehr unterschiedlich, wie die Gesichtshaut reagiert. Ich vertrage eigentlich auch keine Duftstoffe, das Gesichtsöl von Santaverde aber sehr gut. Ich habe nun noch das Gescihtsöl-Set von Wolkenseifen bestellt. Hast Du diese auch schon probiert?

      • beautyjagd sagt:

        Nein, die Gesichtsöle von Wolkenbseifen habe ich noch nicht probiert! Aber interessieren tun sie mich natürlich auch 😉

  • RosasMama sagt:

    Und in Leipzig und in Freiburg im Breisgau gibt es das Öl bei Müller, nur zur Info…

    • beautyjagd sagt:

      Ah, danke für die Info! Mein Müller hier hat leider keine so tolle Naturkosmetik-Abteilung, deswegen wusste ich das nicht.

  • Birgit sagt:

    Mir ist Santaverde sehr sympathisch, ich finde, die stellen tolle Produkte her. Das Hautöl kenne ich nicht, aber deine Beschreibung hört sich interessant an.
    Ich glaube, ich habe es schon erwähnt, ich nehme gerade das 100 % Pure Frucht Serum und gegen Abend habe ich das Gefühl, ich könnte nochmal nachölen. Also so richtig zufrieden bin ich damit als Tagespflege nicht. Ich werde mal ein anderes Öl ausprobieren.

    • beautyjagd sagt:

      Mir ist die Marke Santaverde auch symphatisch – und wie es meist so ist, deswegen müssen mir nicht alle Produkte zusagen. Geht mir auch mit anderen Firmen so, ich schätze es, eine Auswahl zu haben :) .

      • Birgit sagt:

        Klar, das geht mir ja auch immer so. Die bedufteten Cremes liegen mir z.B. auch nicht, aber eine Freundin ist davon begeistert.

  • Noemi B. sagt:

    Danke für deinen schönen Bericht – ich liebe dieses Oel von Santaverde sehr, besonders jetzt im Winter! Ich benutze es aber meist als „Kur“, oder Sonntags als Solo-Tagespflege, wenn ich eh nur in der Wohnung rumlümmel. Auch Santaverde als Marke mag ich gern,
    seit du die Geschäftsführung vorgestellt hast. Vor 2 Wochen hab ich mir dazu den Toner gekauft, als mein Karottenhydrolat aufgebraucht war… und dieses riecht nun deutlich netter 😉

    Die Oele von Paj würden mich auch interessieren, aber die hab ich hier in der CH noch nie gesehen… eher Zugriff habe ich auf die Kapseln von Sensisana – mal schauen.
    Doch noch hab ich genügend Vorrat und das Granatapfelkernöl ist auch in Gebrauch.

    • sonnyy sagt:

      Das Öl von Pai ist in der Schweiz erhältlich (in Zürich bei Shetime Cosmetics) oder in deren Online-shop, der viele Produkte der Marken führt, die auch Amazingy im Sortiment hat, aber auch noch Anderes. Wenn ich richtig kalkuliert habe, kommt es mit Gebühren für Zoll und Versand günstiger, das Pai-Öl in der Schweiz zu bestellen, wenn man sonst Nichts bestellen möchte. 😉

    • Noemi B. sagt:

      dangööö sonnyy :-)

      • sonnyy sagt:

        Biddöö noemie :)

        Wie lustig…die von Shetime scheinen Beautyjagd auch zu lesen, habe soeben deren Facebookseite entdeckt und die empfehlen den Gesichtsöl-Post :) Cool.

      • beautyjagd sagt:

        Danke für den Hinweis, dass Shetime mich auch liest *freu*

  • Liv sagt:

    ohjee, du machst mich immer neugieriger auf Santaverde. Ich zweifele aber. In letzter Zeit habe ich einiges ausprobiert und war nie 100% zufrieden. Wenn ich dann wieder auf Hauschka umgestiegen bin, sah meine Haut innerhalb weniger tage schon wieder viel besser aus :S Komisch, denn wie hier oben schon einige geschrieben haben sind die Incis von Hauschka auch nicht heilig, aber meine Haut scheint drauf zu stehen. Mal schauen ob ich trotzdem im Frühling Santaverde versuchen werde :) Liefs, liv

  • Anja sagt:

    Klasse, auf diesen Post habe ich mich besonders gefreut, da ich schon länger um das Santa Verde Gesichtsöl rumschleiche. Ich denke ich gehöre mit meiner trockenen Haut auch direkt zur Zielgruppe und mit ätherischen Ölen hatte ich bisher keine Probleme. Allerdings sind die weiteren Produkte von Santa Verde gar nichts für mich, da ich Aloe Vera leider überhaupt nicht vertrage.

    Derzeit liebe ich ja mein Arganöl von Melvita, das ist so richtig üppig und schwer, tut aber gut bei der Kälte. Vor Experimenten schrecke ich noch zurück, dazu habe ich mich noch nicht genügend mit dieser geheimnisvollen Materie beschäftigt. Es gibt ja auch so einige Theorien zur Pflege mit Gesichtsöl, da bin ich noch etwas verunsichert.

    Ich freue mich schon auf deine weiteren Gesichtsöl-Post´s

    • beautyjagd sagt:

      Oh ja, es gibt (wie bei jedem Thema) eine Menge Lehrmeinungen :) Deswegen hab ich auch so ewig gebraucht für meinen allgemeinen Post über die Gesichtsöle. Arganöl passt ja gut zu trockener Haut, im Sommer brauchst du wahrscheinlich was Leichteres.

  • ania sagt:

    ich liebe es, benutze es aber nicht täglich, da es sehr reichhaltig ist. ein ganz tolles Produkt!!!

    • beautyjagd sagt:

      Ja genau, so mache ich das auch – und ich gehe davon aus, dass ich es in der kalten Jahreszeit deutlich häufiger als im Sommer nutzen werde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

CommentLuv badge