Naturkosmetik, Pflegende Kosmetik

Stark Skincare: Cypress Purity + Defense Oil

Im November habe ich das Cypress Purity+Defense Oil von Stark Skincare vom Twist Shop zur Verfügung gestellt bekommen und war spontan von dem speziellen Duft und der Anwendung angetan (ich berichtete davon kurz in den wöchentlichen Beauty-Notizen).

Die kanadische Marke Stark Skincare wurde 2010 von Jessica Lafleur in Montreal gegründet. Das Konzept ist minimalistisch, das Design schlicht, aber ansprechend. Bisher werden nur fünf Produkte angeboten: Grapefruit Cleanser, Green Tea Clay Mask, Argan Lip Treatment, White Willow Bark Tonic und das Purity+Defense Oil. Bald soll noch ein Körperöl dazu kommen.

Verpackt ist das CY Purity+Defense Oil in einer dunklen Glasflasche, die mit einer Pipette ausgestattet ist. CY steht für Zypresse – jedes der Produkte von Stark wird zusätzlich mit einem Kürzel bezeichnet.

Das Defense+Purity Oil ist klar und transparent, im Vergleich zum Beauty Elixier von Santaverde ist es deutlich dünnflüssiger. Der Duft ist speziell, ich würde ihn als holzig-süßlich mit einem Hauch an Frucht beschreiben. Mir gefällt er sehr, aber ich kann mir gut vorstellen, dass der Duft nicht allen Nasen auf Anhieb gefällt.

Ich verteile etwa vier Tropfen auf meinem mit einem Hydrolat befeuchteten Gesicht. Das Öl lässt sich spielend leicht verteilen, zieht sehr schnell ein und hinterlässt ein gepflegtes, aber kein fettiges Gefühl auf der Haut. Ich hatte den Eindruck, dass meine trockenen Wangen ausreichend versorgt werden und meine zu Glanz neigende T-Zone zugleich nicht überfrachtet wird.

Für die in meiner morgendlichen Routine folgende Mineralfoundation bildet das Defense+Purity Oil eine gute Basis. Das Öl ist meiner Meinung nach ideal, wenn man morgens kaum Zeit hat, die Pflege vor dem Schminken einziehen zu lassen.

Die Inhaltsstoffe sollen fast alle aus Bioanbau stammen, eine genaue Aufschlüsselung habe ich leider nicht gefunden. Das Defense+Purity Oil setzt sich aus fünf verschiedenen fetten pflanzlichen Ölen sowie einigen ätherischen Ölen sowie Vitamin E zusammen:

  • Die Basis des Öls bildet Reiskeimöl, das oxidativ stabil ist, schnell einzieht und als leichtes, gering fettendes Öl empfunden wird. Es wirkt beruhigend auf gereizte und trockene Haut und kann in einem gewissen Rahmen UVA- und UVB-Strahlen absorbieren – perfekt also für die Tagespflege.
  • Aprikosenkernöl und Mandelöl sind ölsäurebetonte Öle, die schützend wirken und gut einziehen (Mandelöl etwas langsamer, dafür jedoch tiefer). Beide eignen sich dazu, Wirkstoffe in die Haut zu transportieren.
  • Das glättende und leicht einhüllend wirkende Kameliensamenöl besitzt einen hohen Ölsäuregehalt und kann so ebenfalls Wirkstoffe in die Haut transportieren. Es zieht sehr gut ein und wird für trockene und sensible Haut empfohlen.
  • Arganöl wird meist für die Pflege von trockener und reifer Haut eingesetzt, es soll eine zellstimulierende Wirkung haben. Auch bei Allergien und Akne geeignet.
  • Das namensgebende Zypressenöl wirkt straffend, glättend und antiseptisch. Eliane Zimmermann schreibt in ihrem Buch Aromatherapie, dass das ätherische Öl auch bei Couperose hilfreich sein kann, da es gegen erweiterte Äderchen wirkt.
  • Das Bergamotteöl im Defense+Purity Oil ist bergaptenfrei und wirkt somit nicht phototoxisch. Nach Stark Skincare soll es zudem irritierte Haut beruhigen.

Interessanterweise wird beim Defense+Purity Oil auf Wirkstofföle (wie z.B. Wildrosenöl) verzichtet – meine Haut empfand das Öl insgesamt als beruhigend und nicht als zu anregend.

Leider werden auf dem Flakon nicht alle verwendeten ätherischen Öle (inklusive der allergen wirkenden Duftstoffe) gelistet. Ich habe nachgefragt, sobald ich eine Antwort habe, ergänze ich diesen Post. Edit 28.2.2013: Bisher habe ich trotz mehrmaliger Nachfragen keine Antwort erhalten.

Das Purity+Defense Oil von Stark Skincare enthält  30 ml und kostet 45 Dollar bzw. 50 CHF (in Europa/Schweiz). Der Twist Online-Shop ist bisher die einzige Verkaufsstelle in Europa, bei der die Produkte der kanadischen Marke Stark Skincare erhältlich sind.

Wie man Gesichtsöle anwendet, ein passendes Öl für seinen Hauttyp auswählt oder eine sinnvolle Ölmischung erstellt, habe ich in meinem allgemeinen Post zu Gesichtsölen beschrieben. In den nächsten Wochen werde ich weitere Gesichtsöle auf dem Blog vorstellen.

Mein Fazit: Mein CY Purity+Defense Oil ist schon fast leer – das sagt einiges über das Öl aus. Es fühlt sich leicht an, pflegt meine zu Trockenheit neigenden Mischhaut gut und ist unkompliziert in der Anwendung. Dazu kommt noch der spezielle Duft – für mich ein Nachkaufprodukt (trotz des Preises).

Kennt ihr Stark Skincare? Findet ihr das Design auch so ansprechend wie ich?

Auch interessant:

Heymountain Cosmetics: Citizen Cake, Bella Rosa und überhaupt
Ilia Beauty: Lippenstift Neon Angel (und das Gotham Girls Roller Derby)
Dr. Hauschka: Naturkosmetik-Pionierin Elisabeth Sigmund (+Verlosung!)

Comments are disabled.

25 thoughts on “Stark Skincare: Cypress Purity + Defense Oil
  • sonny sagt:

    Dieses Öl klingt ja sehr interessant! Mir gefällt besonders das kleine Fläschchen, da hat man auch ne Chance es leer zu kriegen 😉 Evt wäre es etwas für meine trockene Haut. Wenn dann meine riesen Flasche Öl mal leer ist die ich rumstehen habe. Ich habe mir übrigens das Buch von Eliane Zimmermann bestellt und es ist bereits schon zu einem meiner Lieblingsbücher avanciert 😉

    Eine andere Frage: Das öl von Pai ist doch ein Wirkstofföl. Wendest du es pur an oder mischst du es? mig anderen Ölen?

    Liebe Grüsse

    • beautyjagd sagt:

      Ich bin mir nicht sicher, ob das Purity+Defense Oil für trockene Haut ausreicht – im Sommer wahrscheinlich schon, aber im Winter könnte es vielleicht zu wenig sein?
      Zum Testen habe ich das Pai Gesichtsöl (Wildrosenöl ist ja Wirkstofföl) pur verwendet, aber auf Dauer würde ich es eher mischen mit einem Basisöl. Ich werde da in der nächsten Zeit noch etwas experimentieren.
      Liebe Grüße

  • Johanna sagt:

    Ich könnte mir vorstellen, dass das Öl ganz gut zu meiner trockenen Haut passen würde, jedenfalls im Sommer. Aber die zusätzlichen Informationen zu den ätherischen Ölen würden auf jeden Fall auch noch interessieren. Ich weiß zwar nicht sicher, was genau meiner irritierten Haut am Kinn schadet, bin aber immer lieber vorsichtig. Die Zypresse jedenfalls lässt mich an Italien denken, finde ich toll 🙂
    Ich habe vorhin das rms beauty oil, das ich von amazingy als Probe bekommen habe, ausprobiert (eigentlich pflege ich ja immer mit MG Shealotion, aber Sonntag ist mein Ölkur-Tag), und es zieht auch richtig fix ein und duftet angenehm nach Vanille. Für den Sommer auf jeden Fall geeignet. Aber es ist, genau wie das Zypressenöl, nicht gerade billig… Hast du das schonmal ausprobiert?
    Liebe Grüße,
    Johanna

    • beautyjagd sagt:

      Nein, leider kenne ich das Öl von RMS nicht wirklich! Ich habe es allerdings vor ein paar Tagen im Departmentstore Quartier206 in Berlin mal auf meine Hand getröpfelt – es könnte mir auch gefallen 🙂 . Der Preis hielt mich (bisher) von einem Kauf an, und auch, dass ich schon eine ganze Reihe an Ölen zu Hause habe, die ja vom Rumstehen nicht besser werden. Und ja, Zypresse finde ich auch ganz toll 🙂
      Liebe Grüße

  • Jana sagt:

    Das Design gefällt mir total gut und die Zusammensetzung spricht mich auch an. Bei dem Preis hört meine Begeisterung dann aber auch schon auf. 50 Euro für 30 ml würde ich nicht ausgeben. Na gut, müsste mal vlt mal selbst ausprobieren und gucken, ob der Preis irgendwie gerechtfertigt werden kann:) Zum Glück sind die Gesichtsöle, die ich oft kaufe, sehr viel günstiger, z.B. das Dr.Hauschka Gesichtsöl und das Arganöl von Melvita.

    Wie siehst du das, Julie? Wieviel ist dir ein gutes Gesichtsöl wert? Findest du den Betrag für die Menge und Wirkung angemessen?

    • Jana sagt:

      Ah es kostet sogar noch ein bisschen weniger: 42 Euro. Es sind 50 CHF 😀

    • beautyjagd sagt:

      Ich finde 50 CHF/42 EUR schon eine Hausnummer. Natürlich bezahlt man mit, dass die Firma und entsprechend die Chargen klein sind und das Marketing gut gemacht ist. Ich war erst etwas skeptisch gegenüber dem Öl, weil es ja keine (teuren) Wirkstofföle enthält – allerdings hat meiner Haut das Öl sehr gut gefallen. Manchmal habe ich fast den Eindruck, dass meine Haut zu viele Wirkstofföle nur als Kur und nicht täglich mag. Ich werde das weiter beobachten 🙂 . Für mich steht der Preis des Öls genau an meiner „Schmerzgrenze“ (v.a. wenn ich bedenke, wieviel ich früher für minderwertige Cremes ausgegeben habe).

  • Patricia sagt:

    Ich habe schon vieles in verschiedenen amerikansichen Bio Blogs über Stark Skincare gelesen, sehr viel Gutes liest man ins Besondere über den Grapefruit Cleanser. Beide Produkte lassen sofort das Naturkosmetikherz höher schlagen!

    Die Inhaltsstoffe lesen sich sehr gut und auch duftmäßig würde mir das Öl sofort zusagen, wenn der Preis nicht wäre. 50 Euro ist mir im Moment einfach zu viel. *seufz* Außerdem möchte ich ungern zu viele verschiedene Produkte ausprobieren und dann offen lassen.

    Zumal, und das mag jetzt wirklich blöd klingen, meine Haut seit einiger Zeit nahezu perfekt aussieht und vor allem sehr pflegeleicht geworden ist. (von den Pre-Naturkosmetik-Zeiten mit Irritationen, Schuppungen, Rötungen und Sonstigem ist nichts mehr zu sehen. Selbst bei Winterkälte ist meine Primavera Kamille-Borretsch Creme Pflege genug.)

    Aus diesem Grund macht es aus meiner Sicht wenig Sinn viel Geld für verschiedenste Öle etc. auszugeben, wenn ich eigentlich keine brauche. Da ist mir das Risiko der Überpflegung etwas zu groß. Oder sehe ich das zu eng?

    Liebe Grüße und Dir einen schönen Sonntag!

    • beautyjagd sagt:

      Nein, das siehst du meiner Meinung nach gar nicht eng – es ist doch super, wenn du eine Pflege gefunden hast, die deine Haut mag 🙂 ! Schließlich bist du auch keine testwütige Beautybloggerin 😉
      Und ja, der Grapefruit Cleanser wird hochgelobt, hat mich nun auch schon neugierig gemacht.
      PS: Die 50 EUR waren mein Fehler, es sind 50 CHF!

  • Jess sagt:

    Oh, das klingt interessant. Über den Grapefruit Cleanser hatte ich auch schonmal was gelesen, den finde ich auch spannend, weil ich es sehr mag, Reinigungsprodukte mit warmem Waschlappen abzunehmen (Ich bin durch einen Artikel von Sali Hughes im Guardian darauf gekommen, habe mich erinnert, dass meine Mutter das früher immer bei sich gemacht hat, und habe seitdem sehr viel schönere Haut).

    Das Logo von Stark finde ich auch cool, sehr speziell.
    Allerdings lässt mich der Preis noch etwas zurückschrecken, zumindest würde ich das Öl dann gerne vorm Kauf mal probieren bzw vor allem riechen, wenn der Geruch so speziell ist. Aber ich setze mir mal ein Lesezeichen, und ich finde es auch gut, dass Du (nicht nur in diesem Post) Nischenmarken vorstellst und dazu gehört es halt, dass sie nicht überall gleich gut erhältlich sind.

    • beautyjagd sagt:

      Ich mag Nischenmarken sehr gern, leider kann man nicht so oft über sie lesen – deswegen habe ich mich gefreut, das Öl testen zu können. Und ich werde gleich heute Abend meine Reinigung mit einem warmen Lappen abnehmen, der Konjac Sponge darf mal pausieren 😉 .

      • Jess sagt:

        Oh, na da hoffe ich, Du hattest eine gute „Waschlappenerfahrung“. Ich mag irgendwie, dass das so ein wenig altmodisch ist und man dabei keinen Müll produziert wie bei Wattepads – und es bleibt kein komischer Rest auf der Haut zurück.

  • Silke sagt:

    Mir wäre der Preis für die 30ml tatsächlich zu hoch…. es ist ja in der Tat kein „außergewöhnliches“ Öl enthalten… da gibt es ja wirklich mittlerweile schöne, vielseitige Alternativen für jeden Hauttyp in einer geringeren Preisklasse. Wenn ich so einen Preis zahle, dann eher für ein Wirkstofföl als Kur für Zwischendurch. Die Duftrichtung wäre aber wahrscheinlich was für mich!!! Das Design finde ich auch ansprechend.

    • beautyjagd sagt:

      Oh ja, natürlich gibt es günstigere Alternativen für diesen Hauttyp! Trotzdem mag ich das minimalistische Konzept von Stark Skincare gern und war überrascht, wie gut meiner Haut das Öl gefiel (und wie toll ich den Duft finde, das spielt ja auch immer eine wichtige Rolle bei mir).

  • Birgit sagt:

    Das Cy Oil und den Grapefruit Cleanser habe ich auch schon etliche Male im Twist-Shop beäugt und immer gehofft, im Twist.Bag mal eine Probe zu finden, ist leider nicht passiert. Die Preise finde ich auch recht happig und ich würde es auch nicht blind bestellen, vorher riechen wäre das mindeste.
    Ich denke bei teureren Produkten wären z.B. 2ml Proben eine gute Idee, muss ja nicht kostenlos sein. Wenn es mir fürs Gesicht nicht zusagt, dann kann ich es immer noch für die Beine nehmen (mache ich immer so), aber 30ml/42 Euro wäre dann schon ein sehr teures Bodyöl.
    Zur Zeit probiere ich das Ila Face Oil (hauptsächlich Argan- und Wildrosenöl, mit Sandelholz und Rose beduftet) aus, da kosten 30 ml umgerechnet 78 Euro (Probe: 1,7ml 3 Euro), ist also noch teurer. Dank der Probe habe ich dann festgestellt, dass es mir nicht reichhaltig genug ist. Aber ich muss gestehen, das Fullsize hätte ich mir nie gekauft, außer dieses Wundermittel hätte mich 20 Jahre jünger aussehen lassen. Aber welches Öl oder welche Creme schafft das schon.
    Ich wünsche allen eine schöne Woche und freue mich auf den nächsten Artikel.

    • beautyjagd sagt:

      Ja, Proben wären bei Stark Skincare sehr angebracht! Schon weil man die Produkte ja nicht einfach in Läden testen kann. Dafür wäre ich auch bereit zu bezahlen, bei Dr. Hauschka mache ich das schließlich auch.
      Das Ila Face Oil klingt toll, schon weil ich Sandelholz und Rose mag. Aber der Preis ist wirklich … heiß 😉 . Dir auch eine schöne Woche!

  • Jessica sagt:

    Ich benutze morgens und abends nach der Reinigung das Organic Nourishing Treatment Oil von Dr. Alkaitis und meine fettige Problemhaut verträgt es sehr gut. Das finde ich mit 79 Euro auch ziemlich teuer, aber es sind immerhin 120 ml und es ist sehr ergiebig. Bei 42 Euro für 30 ml, puh, das würde mir schon weh tun. Aber das Design ist wirklich sehr ansprechend und der Duft macht neugierig 🙂
    Liebe Grüße!

    • beautyjagd sagt:

      Das Oil von Dr. Alkaitis habe ich verschwenderischerweise meist als Bodyoil eingesetzt – und nur gelegentlich im Gesicht. Im Sommer würde es mir wahrscheinlich sogar ausreichen, im Winter brauche ich mehr Schutz gebraucht. Dafür ist in dem Flakon wirklich eine Menge Produkt enthalten 🙂 .
      Liebe Grüße

  • Noemi B. sagt:

    Danke fürs Verlinken des Twist-Shop, der ist für mich seehr interessant! Hab mir gleich probehalber für 3 Monate die Twist Bag bestellt 🙂

    Das Oel fällt aus meinem Raster, da ich so spezielle Düfte nicht wirklich mag.
    Bin gespannt auf den nächsten Kandidat!

  • Stefanie sagt:

    Also ganz ehrlich, so ein Produkt muss man wirklich nicht kaufen. Es ist nichts einfacher als ein derartiges Öl selber zu machen. In der INCI-Liste sind ja sämtliche Inhaltsstoffe zu finden, diese bekommt man auch schon in kleinen Mengen bei diversen Rohstofflieferanten oder sogar im Supermarkt (Reiskeim, Aprikose und Mandel ohne Probleme). Die Qualität der Öle im Supermarkt ist zudem sehr gut, da es sich um Lebensmittelqualität handelt. Nicht gut ist es auch, wenn tatsächlich Angaben in den INCI fehlen. Ich würde für ein solches Produkt niemals so viel Geld ausgeben 😉
    Danke für deinen schön geschriebenen Bericht!
    Lieben Gruß
    Steffi

    • beautyjagd sagt:

      Wenn ich demnächst hoffentlich wieder etwas mehr Zeit habe, werde ich mich mal an eine Ölmischung machen 🙂

  • Pink sagt:

    Das Öl klingt ja echt interessant. Gibt es schon nähere Informationen über die weiteren ätherischen Öle?

    • beautyjagd sagt:

      Noch nicht, aber ich schreib fleißig hin und her (und versuche verständlich zu machen, was ich genau will 😉 ). Sobald sich was tut (oder nichts mehr, was ich nicht hoffe), ergänze ich den Post.