Duft, Gesichtspflege, Körperpflege, Naturkosmetik

Beauty-Notizen 29.3.2013

beauty-notizen-29.3.2013

Selbst wenn mich die winterlichen Temperaturen in den letzten Tagen nicht oft dazu verlockt haben, draußen zu sein, habe ich mir schon mal einen Vorrat an Sonnencreme von EcoCosmetics gekauft. Im Grunde sind die Sonnencremes mit LSF 30 und LSF 50+ fast so etwas wie BB Creams, denn beide Texturen sind leicht getönt – die Sonnencreme mit LSF 50 etwas heller als die Variante mit LSF 30. Jetzt muss nur noch die Sonne scheinen, meine Sonnencremes stehen bereit!

Ebenfalls bei der Naturdrogerie habe ich das Eau de Parfum Sakura aus der Kyoto Edition von Florascent bestellt. Schon die Verpackung gefällt mir, eine Art Schatulle aus weißem Karton. Bei der Auswahl musste ich mich auf meine Notizen von der Vivaness verlassen. Lieber wäre es mir gewesen, alle fünf neuen Kyoto-Düfte nochmals in Ruhe beschnuppern zu können. Letztlich hat mich dann aber auch der Name Sakura überzeugt: Wenn ein Duft nach Kirschblüten benannt ist, muss ich ihn einfach haben 😉 . Und ich habe meine Wahl nicht bereut, es handelt sich jedoch nicht unbedingt um einen leichten Kirschblütenduft. Eine Review folgt selbstverständlich, ich kann es selbst kaum erwarten, etwas dazu zu schreiben!

Um nochmals auf EcoCosmetics zurückzukommen: Auf der Vivaness habe ich die Reinigungsmilch 3 in 1 von Eco Cosmetics als Muster bekommen. Das Produkt soll Makeup entfernen (tut es), die Haut reinigen (tut es sehr gut) und schließlich pflegen. Das tut die Reinigungsmilch auch, aber leider für meine im Winter zu Trockenheit neigenden Mischhaut nicht ausreichend genug. Meine Haut wurde stellenweise trocken, ich griff nach einer Weile wieder zu meiner tensidfreien Reinigungsmilch von SensiSana. Den Produkttest werde ich im Sommer wieder aufnehmen.

Diese Woche haben mich mal wieder die Bienen beschäftigt. Statt den Film More than Honey anzusehen habe ich das zugehörige Buch gelesen. Man erfährt darin viel über die Bienen, aber noch viel mehr über die absurden Ideen der Menschheit, die ursächlich für das Bienensterben verantwortlich sind: Überzüchtung, Pestizideinsatz, Monokulturen oder Genmanipulation. Protagonisten im Buch wie im Film sind z.B. ein Großimker, der seine Bienen für Bestäubungen durch die USA fährt, eine Züchterfamilie, die Bienenköniginnen im Briefumschlag in die ganze Welt verschickt oder eine Pollenhändlerin in China, wo Apfelbaumblüten bereits von Menschenhand bestäubt werden müssen, weil es dort keine Bienen mehr gibt.

Einige Stellen habe ich im Buch angestrichen, denn sie gelten meiner Meinung nach nicht nur für Bienen. Ein Beispiel dafür: „Die absolute Fokussierung vor allem auf Fleiß und Sanftmut ging auf Kosten der Lebensfähigkeit, der Vitalität.“ Ist das nicht bei uns Menschen ähnlich? Ich habe mich gefragt, ob nicht auch unsere Lebenskraft auf Dauer im Einzelnen und in der Gesamtheit nachlässt, wenn Menschen und insbesondere Kinder zu stark auf Leistung getrimmt werden und angeblich unnütze Kreativität oder das Querdenken vernachlässigt werden.

Pseudoerbse hat auf ihrem neu gestalteten Blog eine FAQ-Seite zum Thema Tierversuche in Kosmetik eingerichtet. Gerade mit der Einführung des neuen Gesetzes sind viele Fragen aufgekommen. Immer deutlicher wird leider, dass das Gesetz sehr viele Schlupflöcher für Tierversuche enthält (z.B. Reach).

Zum Schluss noch einige Naturkosmetik-Neuigkeiten:

  • Schon nächste Woche bringt Alverde die neue LE Feenzauber in die Drogeriemärkte. Bei Budnikowsky in Hamburg wurden die Aufsteller bereits gesichtet. Die Preview gibt es z.B. bei Pink up your Life. Die LE enthält übrigens viele gebackene Produkte, ich werde sie mir natürlich ansehen!
  • Neue Duschgels bieten sowohl Alterra als auch Alverde: Bio-Hibiskus&Weißer Tee heißt die Variante von Alterra, Cassis die von Alverde (dafür verlässt die Dusch-Creme Macadamianuss das Sortiment).
  • Angekündigt wurde außerdem ein neues Sonnenspray Schisandra mit LSF 20 von Alverde. Es soll ohne Zinkoxid auskommen, habe ich auf der Facebook-Page von Alverde gelesen.

Wie war eure Beauty-Woche? Freut ihr euch auf das lange Wochenende?

Auch interessant:

L'Artisan Parfumeur: Traversée du Bosphore
Melvita: L'Or Rose Firming Oil
Meine Gesichtspflege (28): Tanja Christina

Comments are disabled.

108 thoughts on “Beauty-Notizen 29.3.2013
  • anita sagt:

    Ich suche den Film schon länger, leider ist er auf Amazon ausverkauft. Aber das mit dem Buch ist eine gute Idee.

    Dein Zitat finde ich toll und verstörend zugleich. Ich stelle mir diese Frage schon seit ein paar Jahren. In unserem riesigen Bürogebäude heissen die Grossraumbüros „Waben“ warum wohl? Erschreckend oder?

    • beautyjagd sagt:

      Du meinst, die Menschen werden auch nur noch als solche Bienen betrachtet, die schön fleißig sein sollen, damit sich andere daran bereichern können…
      Dabei sind echte Bienenwaben an und für sich ja höchst faszinierende „Gebäude“ 🙂

  • Sun sagt:

    Hey Julie,

    „More than Honey“ hat auch schon meine Aufmerksamkeit geweckt, egal ob als Doku oder Buch. Bisher habe ich aber weder das eine gesehen noch das andere gelesen. Deine Ausführungen zeigen mir, dass „More than Honey“ wohl vergleichbar mit dem Film von Mark Daniels „Das Geheimnis des Bienensterbens“ ist, der im vergangenen Sommer auf Arte lief. (Auf YouTube findet man den Film in kompletter Länge). Es ist schon irgendwie pervers wie mit den Bienen umgegangen wird, die ja maßgebliche Voraussetzung für unsere Ernährung sind.
    Ich streiche mir übrigens auch immer Stellen in Büchern an die ich besonders interessant, gelungen, schockieren oder bewegend finde.

    Liebe Grüße
    °Sun

    • beautyjagd sagt:

      Den Film „Das Geheimnis des Bienensterbens“ möchte ich mir auch noch ansehen, danke für den Hinweis, dass man ihn auf Youtube sehen kann!
      Liebe Grüße

  • Julchen sagt:

    Das Buch „More than honey“ muss ich mal meiner Mutter besorgen, sie hat nämlich auch zwei Bienenvölker und interessiert sich daher für alles, was mit Bienen zu tun hat. Das im Post erwähnte Zitat aus dem Film finde ich auch sehr treffend für unsere Gesellschaft.

    Ich habe mal eine ganz allgemeine Frage. Wie und wo kann ich online die Inhaltsstoffe für ein Kosmetikprodukt herausfinden, wenn auf Codecheck dazu nichts steht? Ich habe den Chubby Stick Intense in Plushest Punch, habe die die Verpackung aber leider gleich nach dem Kauf weggeschmissen. Ich will aber natürlich trotzdem wissen, was da denn genau drinnen ist. Auf der Clinique – Seite lässt sich leider nichts finden.
    Julchen kürzlich veröffentlicht..Nachgedacht: Was kan man von einer Conscious Collection erwarten?My Profile

    • beautyjagd sagt:

      Oh toll, deine Mutter hat Bienenvölker 🙂 Bestimmt ist das Buch dann für sich auch interessant.
      Mit den Inhaltsstoffen von konventionellen Produkten ist es immer eine Plage, da sie in Online-Shops/Homepages fast nie genannt werden. Ich google mich dann immer durch jede Menge Blogs und hoffe, dass jemand die Packung fotografiert hat. Ich bin hier bei Codecheck ein wenig fündig geworden, dort wird immerhin eine andere Farbe gelistet, ich nehme an nur die Farbstoffe dürften sich unterscheiden. Trotzdem sollte man sich nicht ganz auf die Eintragungen bei Codecheck verlassen, hier fehlen zB die genaue Aufzählung der Farbstoffe.
      Insgesamt sind die Chubby Sticks von Clinique nicht so schlecht, kann man eigentlich als naturnah bezeichnen.

  • Schneizel sagt:

    Hm. Du lässt den Aspekt „Aggressivität“ bei den Bienen aus. Sie bekamen die Wehrhaftigkeit – auch gegenüber dem Menschen – abgezüchtet. Siehe auch die Abwehr gegen die sog. „Killerbienen“ aus Mexiko. Die der Film *nicht* als Killer darstellt. Also bitte die gesamte Aussage nicht unnötig verkürzen.

    • beautyjagd sagt:

      Ich verstehe leider deinen Kommentar nicht ganz, was möchtest Du damit ausdrücken?
      In meinem Zitat erwähne ich ja die Sanftmut, die das Gegenteil der Aggressivität ist. Ich denke, dass Aggressivität durchaus zur Lebensvitalität dazu gehört.

      • Schneizel sagt:

        Ich fand, dass der Vergleich der überzüchteten Bienen mit dem heutigen Menschen hinkt. Und Sanftmut ist ja in unserem Umfeld nur positiv besetzt. Was mich des öfteren irritiert.

      • beautyjagd sagt:

        Mich auch! Und genau deswegen fand ich den Vergleich mit den Bienen durchaus nicht unpassend, wenn Aggressivität unter Menschen auch nicht mehr gern gesehen wird (die im Rahmen auch durchaus ihre positiven Seiten hat).
        Aber natürlich kann man nicht 1:1 von Bienen auf Menschen schließen, so war das auch nicht gemeint: Sondern als einen Punkt, über den wir Menschen durchaus mal nachdenken können.

  • beautyjungle sagt:

    Ich konnte mich bisher noch nicht entschließen die Sonnencremes von eco zu kaufen – einfach aus finanziellen Gründen, aber ich hab sie schon zigfach probiert im Laden und war immer fasziniert über diese Tönung 🙂

    Auf die alverde LE freue ich mich sehr!

    Habe gestern abend doch noch ein ebelin Schminkei bekommen, heute ausprobiert, sehr zufrieden gewesen – und gleich beim ersten, wirklich sehr vorsichtigen Waschen einen Riss rein bekommen 🙁
    beautyjungle kürzlich veröffentlicht..Die Braue aus dem Stift – mit Benefit Instant Brow PencilMy Profile

    • beautyjagd sagt:

      Ach, das ist ja blöd – die Eier von Essence waren ja schon so schwach auf der Brust. Mein Ebelin-Ei hab ich in der letzten Woche öfter gewaschen, bisher ist es glücklicherweise ohne Risse geblieben – aber deine Geschichte macht ja keinen so guten Eindruck.
      Die Tönung der Sonnencremes von EcoCosmetics finde ich auch super, weil damit das Weißeln der mineralischen Filter viel erträglicher ist.

  • Theo sagt:

    Hallo alle!

    Ich sitze gerade an meinem Schreibtisch, bewundere das weihnachtliche Schneetreiben vor meinem Fenster, schaue den vorbeifliegenden Graureihern, Kormoranen und Wildgänsen nach und überlege, wie ich meine Pflege weiter verfeinere.

    Ich hatte ja im Januar mit der Umstellung auf NK und zusätzlich fettfreie Nachtpflege (Doc Hauschkas Waschcreme, Gesichtstonikum, Rosencreme) angefangen und bin jetzt dabei, die Rosencreme durch Öl und das Tonic durch ein alkoholfreies Hydrolat zu ersetzen.

    Nach allen Euren tollen Tipps hier und zusätzlicher Lektüre wird das wahrscheinlich ein Wässerchen von den Maienfelsern (am liebsten eine Wollmilchsau mit all den Kräutern, die mich an einen Sommer in schleswig-holsteinischen Feldern mit Korn- und Mohnblumen drin und Blick auf die Ostsee erinnern, seufzsehnsucht! Vielleicht erst einmal Hamamelis?) und das von der Naturdrogerie empfohlene Rosa Mosqueta-Öl von SensiSana oder – ganz mutig: Amanpranas Shangri-La. Aber erst einmal habe ich das ‚Jasminum‘ bestellt: Unlogisch und vielleicht auch unvernünftig, weil mir das nicht empfohlen worden ist, aber ich liebe Jasmin, und das musste jetzt sofort sein. Die spinnt, die Theo, ich weiß!

    Ansonsten suche ich eine Ausrede, nicht Gassi gehen zu müssen, aber ich fürchte, nach der tagelangen Sitzerei in der Bibliothek finde ich keine wirklich durchgreifende!

    Euch allen einen gelungenen Feiertag,
    Theo

    • beautyjagd sagt:

      Manchmal liegt man mit der Intuition aber genau richtig! Schon der Duft von dem Jasminum-Öl ist toll 🙂 Hamamelis würde ich eher für die unreine/Mischhaut empfehlen – übrigens gibt es bei Maienfelser auch ein Jasminwasser.
      Dir auch einen schönen Feiertag!

    • Jessie sagt:

      Also um das Amanprana Shangri-La tänzel ich jetzt auch schon ewig herum, habe bisher aber leider auch noch keine Erfahrungsberichte finden können, außer daß es halt eben gut verträglich auch bei empfindlicher Haut ist.
      Ich glaube, was mich bisher von dem Kauf abgehalten hat ist, daß ich die Preisverhältnisse von Amanprana halt eben auch irgendwie nicht verstehe.
      Ich habe bisher das Körperöl Jasminum und Vanilla in Gebrauch und ohne Frage sind diese Öle wirklich super. Sie ziehen sehr schnell ein und die Haut ist streichelzart hinterher.
      Leider hinterlässt das Jasminum Öl jedoch keinerlei Jasmin Geruch bei mir. Am Anfang riecht es eben nach Olivenöl, dann kommt für 3 Minuten eine minimale Spur von Jasmingeruch durch, welcher jedoch gleich wieder verfliegt, und alles was am Abend in der Kleidung hängt riecht auch nur nach Olive. Das Vanilla Körperöl ist im Gegensatz dazu jedoch sehr intensiv im Geruch (ich liebe diesen Geruch).

      Für eine Flasche Körperöl Jasminum in der 200ml Größe zahlt man 59,95 Euro (für das Vanilla Körperöl 200ml zahlt man 49.95 Euro).
      Es ist aus 48,76% süßem Mandelöl, 46,17% Olivenöl, 4,95% rotem Palmöl und dann eben in diesem Fall 0,12% Jasminum zusammengesetzt.

      Für eine Flasche Gesichtsöl Shangri-La in der 50ml Größe zahlt man 69,00 Euro. Es ist aus 46,74% süßem Mandelöl, 45,42% Olivenöl, 1,79% rotem Palmöl und 6,05% Orac Ölmischung zusammengesetzt.

      Also die Basis der Öle ist ja einentlich die Gleiche, den Unterschied machen jedoch die 6% Orac Ölmischung aus. Ich verstehe jedoch die Preisrelevanz nicht.
      50ml von dem Körperöl würden ja umgerechnet dann ca. 15 Euro kosten.
      50ml von dem Gesichtöl mit dem einzigen Unterschied von dieser 6% Orac Ölmischung kosten aber 69 Euro. Also zahlt man fast 55 Euro für ein paar Tropfen Orac Mischung?

      Also wie gesagt, die Öle sind wirklich supertoll und von der Qualität her wahrscheinlich fast unschlagbar, aber ich schnall den Preis von dem Shangri-La im Verhältnis halt eben so überhaupt nicht?

      Sorry für meinen langen, analytischen Beitrag, welcher sicherlich ziemlich kopflastig ist, aber ich werde halt aus Amanprana nicht so recht schlau. Nichts desto trotz werde ich das Shangri-La früher oder später jedoch aus Neugierde auch einmal ausprobieren….vielleicht verstehe ich ja dann den Preisunterschied.
      Falls irgendjemand es schon getestet hat und darüber berichten möchte, wäre ich natürlich auch sehr dankbar 🙂

      • Theo sagt:

        Danke für die tolle kopflastige Analyse, Jessie! Das holt mich vorerst etwas auf den Boden zurück. Und ja, ich würde mich auch über einen Bericht einer Anwenderin freuen.

        Inzwischen habe ich eine Empfehlung für das ‚Anti Aging Serum‘ von Intelligent Nutrients bekommen und bei IN auf der Website mal die Inhaltsstoffe nachgelesen. Scheint ein ähnlich gebautes Öl zu sein, soll kräuterig-gesund riechen und nicht ganz so dickflüssig sein wie z. B. Santaverdes Öl.

        Julie, bitte alles testen und berichten! 🙂 🙂

        LG, Theo

      • Also mal davon abgesehen, dass der Vergleich mit den Körperölen hinkt (man sollte Shangri-la schon mit den Tagesölen vergleichen). Das eingesetzte Olivenöl ist eindeutig ein anderes als bei den Körperölen (ich rieche es nicht mal heraus). Die Preisdifferenz zwischen Rosas und Shangri-la beträgt ca. 30 Euro (und zu Jasminum ca. 35 Euro). Der Anteil ätherischer Öle liegt bei Rosas bei 1% und bei Jasminum bei 0,5%.

        6% Orac-Mischung entspricht 3 ml ätherischer Öle. Nehmen wir doch mal ein Beispiel: 1 ml Rosa Gallica (um das ich gedanklich herumschleiche) kostet in Bioqualität 44,50 Euro. Und damit ist es nicht mal eines der teuersten. Und Szechuanpfeffer als ätherisches Öl habe ich vor dem Shangri-la noch nicht mal gekannt.

        Das nur mal als Denkanstoß.

        Ich könnte jetzt hier auch noch viele Argumente anführen wieso der Preis beim Shangri-la höher liegt (Entwicklungskosten, kleinere Chargen, aufwändigere Verpackung, mehr Werbung, Preis bestimmter Rohstoffe, …), aber ich finde es doof, wenn man anfängt einen Preis zu verteidigen. Jeder sollte selbst überlegen, ob man bereit ist sich ein solches Produkt zu leisten. In Relation zu anderen Marken finde ich den Preis angesichts dessen was geboten wird auch nicht überzogen.

        Weg von der kopflastigen Analyse und um mal einen Anwenderbericht einzustreuen (und ich hoffe, dass Julie bald ihre eigenen Eindrücke schildern wird 😉 ):

        Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass ich bereits mit den „normalen“ Tagesölen von Amanprana sehr zufrieden war. Das Shangri-la spielt aber noch mal in einer eigenen Liga. Schon bei der ersten Anwendung merkt man, dass es sich komplett anders verhält. Ob das nur die Orac-Mischung ist oder die verwendeten Öle noch mal aus anderen Qualitäten ausgewählt wurden: der Unterschied ist einfach deutlich spürbar.

        Und meine Kundinnen bestätigen mir wie zufrieden sie mit Shangri-la sind.

        Interessierten kann ich bei einer Bestellung auch einfach eine Probeabfüllung beilegen.

        Ich hoffe, der kleine „Ausflug“ kommt richtig an. So viel wollte ich eigentlich gar nicht schreiben. Es ist nur so, dass ich persönlich von Shangri-la so begeistert bin. 🙂

        Noch ein kleiner Tipp zum Jasminum-Körperöl. Der Anteil Jasmin-Öl ist sehr gering (0,12 %). Es kann also durchaus sein, dass sich der Duft (je nach Hautchemie) nicht gegen das Olivenöl durchsetzt (ich habe Glück; bei mir haftet der Jasmin-Duft gut). In diesem Fall rate ich dazu sich Jasmin Sambac als ätherisches Öl zu holen und 1-2 Tropfen hinzuzugeben. Mehr geht theoretisch auch, aber ich würde mich da lieber herantasten.

        Liebe Grüße aus Mainz
        Die Naturdrogerie

      • Jessie sagt:

        Hallo Naturdrogerie,

        danke für Amanprana Aufklärung!
        Ich denke nicht, daß es hier darum geht einen Preis zu verteidigen, sondern ihn zu erklären, bzw. aufzuklären. Über die Aufklärung bin ich sehr dankbar!
        So wußte ich z.B. nicht, daß Amanprana bei den Ölen unterschiedliche Olivenöle benutzt.
        Ich hatte ja auch sozusagen in meinem Beitrag um Aufklärung gebeten, es ging mir keineswegs darum, daß Shangri-La schlecht zu machen (deshalb ist eine Verteidigung auch nicht nötig), da ich ja, wie schon gesagt, auch von den Körperölen bereits begeistert bin.
        Schade, daß Sie mir bei meiner letzten Bestellung noch keine Shangri-La Probe angeboten haben, da bin ich ja auch schon so um dieses rumgetänzelt. Ich denke meine Neugierde kann wohl nur besänftigt werden, wenn ich es mir dann auch irgendwann mal endlich kaufe 🙂

    • Jasminum ist gewiss keine schlechte Wahl. 😉
      Der Geruch ist auf jeden Fall wunderbar. Und ich wünschte mir, dass noch mehr Naturkosmetik-Hersteller den Mut hätten Jasmin (Sambac) zu verwenden.

      Liebe Grüße aus Mainz
      Die Naturdrogerie

    • Waldfee sagt:

      Liebe Theo, bitte berichte über das Amanprana-Öl Jasminum. Ich schwanke auch zw. Rosa, Jasminum oder Shangri-La. Und sag Bescheid, ob das Öl als alleinige Tagespflege für trockene und mittelreife ( hüstel) Haut ausreicht.
      P.S. Archäologie wäre mein Traumberuf gewesen. Mein Vater meinte damals, man hätte eh schon alles ausgegraben, und ich solle was Anständiges lernen* seufz*

      • Theo sagt:

        Jojo, meine Eltern wollten mich unbedingt als Juristin sehen, uääääh, staubtrocken! Aber das böse Gör ist immer in die Stadtbücherei geschlüpft, um die Was-ist-was-Bücher speziell zu Pyramiden, Mumien, Moorleichen, Inkas und Römern zu inhalieren. Nach Hause habe ich dann brav Hanni und Nanni geschleppt, hihi. Die Archäologen an der Uni hatten ein Einsehen, und ich durfte in die Bibliothek und dann auch in die Seminare nach dem Schulunterricht. Nur die Gerichtsmediziner haben mich nicht in die Pathologie gelassen, fand ich einfach ätzend.
        Ach ja, war ne schöne Schulzeit …

        Ja, ich werde über das Öl berichten, aber Julie ist garantiert schneller, und ich Schätze, dass auch von der Naturdrogerie der (fundierte) Bericht kommt.

        Hach, ich könnte in Ölen suhlen! Ich gestehe, dass ich mich oft ins Bad schleiche, nur um an meinen Neuerwerbungen zu schnuppern, ach was, zu inhalieren :-))

        Und nee, man noch längst nicht alles ausgegraben. Außerdem verfeinern sich die Untersuchungsmethoden durch neue Geräte und engere Zusammenarbeit mit anderen Forschungszweigen wie z. b. der Forensik. Ich sach‘ nur: Medici-Leichen, Mord oder natürlicher Tod?
        Oha, dies ist ja ein Beautyblog, ‚tschuldigung 🙂

        LG, Theo

  • Theo sagt:

    Das Buch kenne ich nicht, aber weltweite Unterschriftenaktionen im Netz, u. a. bei A..az…., gegen das Bienensterben. Ich kämpfe außerdem immer noch mit den Szenen von „Earthlings“, einem Film, den sich wirklich jedermann ansehen sollte. Nicht, dass ich nicht schon lange Bescheid wusste, aber das so eindringlich vorgeführt zu bekommen, ist – sicher nicht für Euch hier! – dringend notwendig. Am besten als Pflichtfilm in den unterschiedlichsten staatlichen Einrichtungen oder anstelle eines Gottesdienstes.

    Sch …, mir kommen schon wieder die Tränen.

    Theo

    • beautyjagd sagt:

      Von Earthlings habe ich bisher nur gelesen, ich muss zugeben, dass ich mich vor dem Film etwas fürchte.

      • Theo sagt:

        Gibt es wohl auch auf YouTube. Er ist sehr eindringlich, dazu tragen auch schon die wenigen Kommentare bei.

        Bitte traue dich, Julie.

        Theo

  • Noemi B. sagt:

    Oh jaa… Sakura hätte ich auch fast bestellt, dann hab ich mich aber für Kokiku entschieden, in der roten Flasche, im Blindflug…. ich bin gespannt, Paket ging gestern raus. Aber Skaura bekommt auch seine Chance, denn Hana ist fast alle.

    Leider, leider war das Eliah Sahil flüssig für mich ein Reinfall 🙁 hab 4x schamponiert, 2x geföhnt und die Haare waren hinten immer noch strähnig und hatten einen seltsamen Fettfilm. Nix von luftig und fluffig. Dann hab ich entnervt mit meinem Migros NK Shampoo nachgewaschen und es war gut. Tja, nun wurde es zum Dusch degradiert 😉

    Dafür konnte ich endlich Bollywood beschnuppern und in meinen USB Stick füllen… das ist echt ein toller Duft! Da freu ich mich.

    Ja, die Bienen – machen mir auch Sorgen! Mal sehen wie das dieses Jahr wird, wenn der Frühling so spät kommt…. unsere Nachbarin hat ein Volk, in einem kleinen Bienenhaus, im Garten.
    Du hast recht, wir degenerieren auch zusehends, die Geschlechter gleichen sich auch optisch an und richtige Mannsbilder sterben aus. Von hinten kann man Mann oder Frau oft kaum unterscheiden. Erschreckend finde ich auch die Schreibkultur (wir haben ein Auto im Netz ausgeschrieben) und da wird man geduzt, SMS-Schreibweise, unhöflich und hohl. Hilfe! Ich schreib dann immer extra super höflich zurück.

    Hier fällt wieder Schneeregen 🙁 habs mir mit den 3 Katers gemütlich gemacht. Mein Mann hat eine SMS geschrieben, ich bin grün vor Neid: er besucht seine Kumpels in Malta und über Ostern sind sie mit dem Schiff nach Sizilien gefahren, es sei super sonnig und nicht zu warm!!! Liebend gerne hätte ich jetzt ZU warm! Hmpf!

    In dem Sinn: happy easter 😉

    • beautyjagd sagt:

      Hui, du schneidest ja viele Themen an. Erst mal musste ich schnell nachgucken, was ich zu Kokiku notiert habe, da fällt öfter das Wort pflaumig. Der rote Flakon lacht mich auch sehr an 🙂 Das flüssige Shampoo von Eliah Sahil habe ich nun auch, mich hat es ebenfalls überrascht – aber ich muss es noch weiter testen.

      Ob richtige Mannsbilder aussterben, das steht für mich auf einem anderen Blatt. Kommt natürlich auch darauf an, was du unter einem „richtigen“ Mann verstehst 😉

      Gerade hats hier auch wieder geschneit, aber an Ostern hatten wird das ja schon öfter – nur war es davor dann auch mal frühlingshafter.

      Dir auch ein schönes Osterwochenende!

      • Noemi B. sagt:

        Naja, zu den „richtigen Männern“ zähle ich z.B. Schauspieler wie Kevin Costner, Sean Connery oder Javier Bardem.

        Privat müssen sie das Auto reparieren und mit der Kettensäge umgehen können, aber gerne auch die Frau beschützen, wenns den sein muss, putzen und kochen…. ehrlich, treu und humorvoll.
        Ach ja, bitte eine gute Figur und tollen Charakter 🙂

        Kein Problem, oder??

      • beautyjagd sagt:

        Ich verzichte auf Auto reparieren und Kettensäge, beim tollen Charakter und beim Humor mache ich aber keinerlei Abstriche!

      • Theo sagt:

        Es empfiehlt sich, auch bei der Kettensäge keine Abstriche zu machen, vor allem dann nicht, wenn man bei Nichtgefallen des Gefährten die Rückgabefrist überschritten hat 🙂

        Allerliebste Grüße von der harmlosen
        Theo

      • beautyjagd sagt:

        Weil er mich dann besser umnieten kann !? 😉

    • Pink sagt:

      Ist das Paket mit Kokiku schon da? Wie findest du ihn? Ich schleiche auch schon seit einigen Tagen um den Duft, aber kann ihn mir nicht so recht vorstellen.

      • Noemi B. sagt:

        Endlich eingetroffen 🙂
        Pflaumig finde ich den Duft, wenn überhaupt, dann eher am Rande.
        Er ist ziemlich süss und eher schwer, ich hatte ihn mir zitroniger vorgestellt, aber die Beschreibung bei der Naturdrogerie trifft es nicht schlecht. Ich glaub die Freesien sind ziemlich dominant, grünen Tee kann ich im Abgang leicht wahrnehmen.
        Für eine NK Parfum hält er ziemlich gut! Und mir gefällt er, uff! 🙂
        Aber das Fläschken ist ja winzig!!! Ich hab nicht realisiert, dass es nur 15 ml sind 😉

      • beautyjagd sagt:

        Ja, schwer fand ich ihn auch, und er erinnerte mich ein wenig an diese Pflaumenwein in chinesischen Restaurants, deswegen fand ich ihn so pflaumig. Hach, ich möchte ihn auch nochmals genauer anriechen! Und ja, das Fläschchen ist sehr klein, so wie die Parfums de Poche (praktisch für die Reise).

  • Silke sagt:

    More than Honey wollte ich mir gestern als Film ausleihen…war leider schon weg! Interessiert mich brennend. Generell schaue ich mir momentan sehr viele Doku`s an zum Thema Ernährung, Gesundheit, Tierhaltung, Umweltschutz, Welthunger, Konsum und Gesellschaft… hängt ja alles zusammen. Das Buch Skinny Bitch fand ich damals auch ganz interessant. Ich weiß nicht so Recht, irgendwie kann es einem Angst machen!! Unsere Kinder und Enkel werde dafür bezahlen müssen. Bin schon wieder mal am überlegen, ob ich mich nicht an mindestens 5 Tagen in der Wochen Vegan ernähren sollte, evt. würde ich sogar gern komplett umstellen. Leider ist meine „Umwelt“ (also die Fleischesser) nicht sehr hilfreich. Man wird angeschaut als wäre man blöd und unverschämt, man hat eindeutig die besseren Argumente und trotzdem muss ich mich immer verteidigen… ständig versucht man auf mich Einfluss zu nehmen… es nervt!!
    Die Sonnencreme von EcoCosmetics mit LSF 50 interessiert mich sehr… ich bin da aber vorsichtig, benützte wieder die Kimberly Sayer. Ich habe bedenken das ich von anderen Produkten wieder viele Mitesser und/oder Pickel bekomme.

    • Birgit sagt:

      Tja, die „Umwelt“ kann einem leider sehr zu schaffen machen. Als ich vor 26 Jahren angefangen habe vegetarisch zu leben, waren die meisten entsetzt und konnten sich nicht vorstellen, dass jemand auf Fleisch verzichten kann, „aber Geflügel ißt du doch“ oder „nee, da ist kein Fleisch drin, nur ein bisschen Speck für den Geschmack“ usw.
      Inzwischen kommt es mir allerdings so vor, als ob es gesellschaftlich doch viel mehr akzeptiert wird. Viele versichern mir, sie würden gar nicht mehr soooo viel Fleisch essen. Aber ich finde auch, dass das vegane Leben doch für die meisten recht unvorstellbar ist, aber ich hoffe, auch das wird sich mit der Zeit ändern. Veränderungen machen den meisten Menschen erst mal Angst und daraus resultiert Ablehnung, aber nach dem 30en Fleischskandal geht den Fleischessern in deiner Umgebung vielleicht auch ein Licht auf. Lass dich nicht allzu sehr nerven.

      • Theo sagt:

        Das erinnert mich an meine Umstellung auf Vegan zeitgleich mit meiner Marathon-Vorbereitung vor ein paar Jahren. Alle waren entsetzt: “ Marathon in dem Alter mit sooooo einer Mangelernährung!!! Du brauchst Fleisch, Eiweiß, und überhaupt, bist du in der Wechseljahrshysterie mit deinem alternativen Fimmel? Alt und naiv, wa! Du brauchst Fleisch, so mit fast sechzig und wahrscheinlich auch mal kräftigen !“ Und so weiter.

        Die Zeit mit Bewegung und Vegan sowie dann aktivem Tierschutz und ist die beste meines Lebens: Ich bin beginnende Verschleißerscheinungen losgeworden, die der Doc schon operieren wollte. Die Blödleute sind mir inzwischen völlig egal.

        LG,
        Theo

    • beautyjagd sagt:

      Ich hänge ja keiner speziellen Ernährungsphilosophie an (naja, vielleicht doch, indem ich möglichst viel Bio einkaufe), würde aber jemand anderen nie in seine Ess“gewohnheiten“ reinquatschen – wozu auch. Ich gucke/höre eher interessiert hin/zu, denn vielleicht ist auch für mich was dabei (zB ein Rezept oder auch ein Gedanke und Inspiration).

      • Laa sagt:

        als man mir als kind erzählt hat, dass man in china hunde isst, war das wohl der auslöser weshalb ich heute ohne-tiere-essen lebe (das wort vegan gefällt mir nicht- erinnert mich an krankheit..vegan…contergan..). hunde sind bis heute meine lieblingstiere, aber ich hab mir gleichzeitig die frage gestellt, wo eigentlich der unterschied zwischen hund, kuh, pferd, kaninchen ist…. tja und bis aus das aussehen ist mir nicht wirklich ein großer unterschied eingefallen… also machte es für mich keinen unterschied mehr ob die kuh sterben muss oder der hund und dann für 10 minuten genuss auf meiner zunge landet. der preis war zu hoch…
        heute, also nicht aus der sicht des kindes, weiß ich, dass ohne-tier-produkte zu leben sehr viel mehr ist, als mitleid mit anderen lebewesen – es ist genauso umweltschutz, erhalt von nahrungsressourcen, wasser, bodenverdichtung und eine frage der ethik- also fragen, denen man sich nicht einfach so entziehen kann und nicht als spinnerei oder als eine andere art sich zu ernähren abgetan werden sollte.
        wir alle tragen verantwortung als konsumenten, je weniger wir konsumieren, desto weniger wird produziert- und desto weniger methangas wird in die antmosphäre abgegeben usw…
        tja und bis heute war ich eine stille leserin, ich mag diesen blog – mitsamt den interessanten kommentaren sehr gerne. aber da die tiere nicht sprechen können, hab ich kurz versucht ein bischen für sie meine stimme zu nutzen 😉
        ach jaaaaaaaa und noch was zum schluss: meine haut ist seit ich vegan lebe viel schöner und feiner geworden! wenn das nich ein super zusatz argument ist 😀

      • beautyjagd sagt:

        Oh ja, ob man nun Hund oder Kuh isst, darin sehe ich auch keinen großen Unterschied (nur einen kulturellen, keinen ethischen). Und ich wollte mit dem Wort Ernährungsphilosophie auch durchaus ausdrücken, dass es sich nicht nur um eine Art „Diät“ handelt, sondern dass eben eine gesamte Lebenseinstellung dahinter steht 🙂 .
        PS: Danke für die anregende Diskussion!!

    • ida* sagt:

      Dass das Thema vegetarische/vegane Ernährung in vielen Köpfen auf beachtliche Grenzen stößt, musste ich vor einem Jahr auch erfahren – seitdem esse ich kein Fleisch mehr (Ha! Gestern war sozusagen mein 1. Vegetarier-Geburtstag!). Einige Menschen in meinem näheren Umfeld haben total verständnislos reagiert, und das unabhängig vom Alter und auf sehr verschiedenen Argumentationsebenen von „das ist doch Hühnchen, das ist ja quasi kein Fleisch“ (???) bis hin zu „damit rettest du ja auch nicht die Welt“. Natürlich nicht, aber ich leiste damit zumindest einen kleinen Beitrag und kann, nachdem ich viele Infos gesammelt habe, mein Essverhalten mit meinen eigenen ethischen und moralischen Werten wieder vereinbaren. Und mittlerweile habe ich Einige durch Impulse (sprich Literatur/Filme, die ich umkommentiert verschenkt habe und stattdessen auf weitere Diskussionen/Verteidigungsversuche verzichtet habe) bereits dazu gebracht, auch weniger Fleisch zu essen bzw. sogar ganz darauf zu verzichten.

      Von daher kann ich dir nachfühlen, Silke! 🙂 Und finde es wichtig, dann einfach sein eigenes Ding durchzuziehen und sich in stoischer Ruhe zu üben. 🙂 Fällt schwer, hilft am Ende aber – das ist zumindest meine Erfahrung.

      Und 5 Tage/Woche oder komplett vegan zu leben? Wow, Hut ab! Dafür fehlt mir momentan noch die Disziplin.

      Liebe Grüße,
      Ida

      • Silke sagt:

        Endlich mal ein bißchen Zuspruch…. 🙂 Danke Ihr Lieben, das macht Mut! Mal schauen wie es läuft… und wenn ich neben meinem Beitrag zum Umwelt- und Tierschutz noch eine bessere Haut bekomme, soll es mir Recht sein!! 🙂

  • Ranunkel sagt:

    Den Bienenfilm bzws. das Bienenbuch muss ich mir merken, klingt sehr interessant. Und die Parallelen zu unserer Gesellschaft sehr offensichtlich. Ich habe gerade das Glück 14 Tage Urlaub zu haben und es fällt mir wie immer schwer, mal nichts zu tun und auf meinen 4 Buchstaben hocken zu bleiben, ich habe das regelrecht verlernt, da sonst immer “ bienenfleißig „. Und die senile Bettflucht hab ich offenbar auch schon…
    Und das ist doch eine prima Überleitung zum Thema Antiaging im Sinne von Sonnenschutz. Ich muss Eco mal testen, stehe aber immer auf Kriegsfuß mit den Sonnencremes, weil ich den täglichen Sonnenschutz mit Naturkosmetik schwierig finde. Wie ist es denn, wenn man eine Mineralpuderfoundation benutzt ? Reicht das in unseren Gefilden über der Ölpflege, z. B. mit einem Öl mit eigenem LSF ( bloß welchem) als täglicher Sonnenschutz aus?

    • Ranunkel sagt:

      Genau, ich bekomme von den Sonnenschutzcremes auch immer Unterlagerungen und irgendwie fühle ich mich damit immer zugekleistert und klebrig.

      • Jessie sagt:

        Liebe Julie, mal wieder ein toller Bericht, vielen Dank dafür!

        Zur Sonnencreme: Mir wurde kürzlich die Ultra-Leichte-Feuchtigkeitscreme-LSF30 von Kimberly Sayer empfohlen. Die soll bei Mischhaut toll sein, ohne daß man eben dieses zugeklebte Gefühl im Gesicht hat. Ich habe sie jedoch selber noch nicht ausprobiert.

      • beautyjagd sagt:

        Ich hatte mal Pröbchen davon, die Textur der Kimberly Sayer-Sonnenprodukte ist wirklich sehr leicht!

      • beautyjagd sagt:

        Ich mag das Sonnencremegefühl im Gesicht auch nicht allzu gern, aber manchmal geht es eben nicht anders.
        Die Mineralfoundation allein bietet schon einen gewissen Sonnenschutz, aber es kommt auch darauf an, wie hell/empfindlich du bist und was du mit dem Sonnenschutz erreichen möchtest. Wenn Du konsequentes Anti-Aging möchtest, kommst du um einen täglichen, hohen Sonnenschutz nicht herum.

    • Noemi B. sagt:

      Hallo Ranunkel,
      ich kann den Sonnenschutz von Kibio Face 50 empfehlen, den brauche ich ganzjährlich und als MU Unterlage. Nicht zu dick aufgetragen ist der gar nicht klebrig und die Packung so klein, dass du sie locker für den Körper aufbrauchen könntest, oder als Handcrème, bei Nichtgefallen.

      Eco hab ich letztes Jahr probiert, aber die ist mir fürs Gesicht zu klebrig… aber vielleicht ist das ja eine Neuauflage?

      • Theo sagt:

        Hallo Noemi,

        ist denn so ein hoher Lichtschutz, und dann noch ganzjährig, nötig? Ich könnte mir vorstellen, dass das sogar gar nicht gut ist für gesunde Häute (also alle, die nicht diese ganzen Lichtkrankheiten haben), deren Träger sich in einer mitteleuropäischen Stadt und dort auch noch größtenteils in Innenräumen aufhalten? Werden da nicht auch die lebensnotwendigen Strahlen (Vit. D- Bildung) abgeblockt?

        Natürlich stehen Meer, Berge, Äquator, Wüste usw. außer Diskussion und auch – wie oben gesagt, so etwas wie Albinismus, Lichtdermatosen und vieles mehr, logo.

        Bin ein wenig verunsichert.

        LG,
        Theo

      • Noemi B. sagt:

        Liebe Theo… und Naturdrogerie,
        nein, ich bin kein Sonnenallergiker, neige aber sehr zu Pigmentflecken. Die im Gesicht kann ich so einigermassen in Schach halten. Auf den Armen habe ich es quasi aufgegeben…
        das sind mehrheitlich Kindheitssünden, von 4-wöchigen Sommerferien am Meer.
        Sehr störende Flecken im Gesicht mache ich auch mal weg, damit sie nicht Ueberhand nehmen und ich nicht so dick MU auftragen muss.

      • beautyjagd sagt:

        Die Fluids von Kibio (ich habe das mit LSF 30) finde ich auch gut – nur hat eine Leserin mir neulich geschrieben, dass die ja gar nicht das offizielle UVA-Zeichen tragen, was mich sehr gewundert hat.
        Und nein, das ist keine Neuauflage der Eco-Cremes, sie haben diese balmartige Textur (deswegen musste ich auch asiatische BB Creams denken, die ja auch her balmig sind).

      • Pigmentflecken sind natürlich immer so ein Thema. Meine sind mit den Jahren schwächer geworden (ich schreibe das vor allem der Hauschka Hautkur zu) und auch nicht abhängig von der Jahreszeit.

        Es wird sich bestimmt ein NK-Sonnenprodukt finden, dass den Anforderungen gerecht wird. Und davon abgesehen, werkeln bestimmt einige Hersteller schon einen neuen Formulierungen. 😉

        Viele Grüße aus Mainz
        Die Naturdrogerie

      • Su sagt:

        Die Kibio Sonnenpflege hatte ich auch letztes Jahr und war sehr zufrieden damit, leider wurde die Marke ende2012 komplett vom Markt genommen 🙁 Muss mir auch was Neues suchen bzw. Die Reste vom Vorjahr aufbrauchen.

      • beautyjagd sagt:

        Ach echt, Kibio gibt es gar nicht mehr in Deutschland – das wusste ich nicht, danke für den Hinweis! In Frankreich habe ich die Sachen noch gesehen, aber die Sonnenpflege war auch schon sehr ausgedünnt – vielleicht wird die Linie überarbeitet?

    • Bei Problemen mit den üblichen NK-Sonnencremes lohnt es sich bei Eco die getönte Tagescreme mit LSF 15 anzuschauen. Diese ist relativ leicht und lässt sich sehr gut verteilen.

      Wenn es ein reines Öl sein soll, hat Eco das Sonnenöl LSF 30 im Sortiment. Die Basis ist Karanjaöl aus Bioanbau; genau wie beim Sonnengel LSF 30. Beim Gel ist aber noch hydriertes Rizinusöl dabei. Bei mir fühlt es sich zwar nicht wie zugekleistert an, aber es gibt durchaus Leute die es als schwer empfinden. Dann ist das Öl besser.

      Über LSF 30 hinaus (und bei nicht-transparenten schon davor) werden die Texturen bei NK-Sonnencremes prinzipbedingt schwerer/pastiger. Das lässt sich nicht umgehen. Man muss sich selbst fragen wie viel Sonnenschutz richtig ist.

      Sonnenallergiker sind für die getönte LSF 50+ absolut dankbar. Die meisten dürften aber auch mit weniger auskommen. Und wer den ganzen Tag im Büro verbringt und höchstens 5 Minuten am Stück draußen ist braucht eigentlich gar keinen extra Sonnenschutz (blasse Hauttypen ausgenommen).

      Viele liebe Grüße aus Mainz
      Die Naturdrogerie

      • Theo sagt:

        Oh, die Naturdrogerie war schneller und hat meine Frage zeitlich überschneidend beantwortet 🙂

        LG,
        Theo

      • beautyjagd sagt:

        Und wieviel Sonnenschutz man benötigt, wird ja auf vielen Blogs immer wieder heiß diskutiert. Gerade wer nur Anti-Aging im Fokus hat, wird einem zu täglichen, hohen Sonnenschutz, auch im Winter und im Büro raten. Mein Weg ist das sicher nicht, aber ich wollte es an dieser Stelle erwähnen.
        Das Öl von Eco möchte ich in diesem Jahr auch mal im Gesicht testen, habt ihr das schon mal probiert?

      • Im Prinzip ist das Sonnenöl die etwas flüssigere/leichtere Variante zum Sonnengel. Ich habe es aber nicht längere Zeit im Gesicht ausprobiert, da ich mit dem Gel schon sehr zufrieden gewesen bin.

        Viele Grüße aus Mainz
        Die Naturdrogerie

      • Gast sagt:

        selbst wenn man nur im Büro oder zuhause neben dem Fenster sitzt, braucht man Sonnenschutz – und sogar das ganze Jahr über, da die UVA-Strahlen ja stets gleich bleiben 🙂

  • Birgit sagt:

    Das Bienensterben ist ja schon lange ein Thema. Und leider sind die Bienen nicht die einzigen Spezies die bedroht sind, es sterben ca. 100 Arten (Planzen und Tiere) täglich aus. Wenn das profitorientierte Leistungsdenken nicht irgendwann einem verantwortungsvollen Umgang mit der Natur weicht, wird es früher oder später auch den Menschen treffen, manchmal denke ich, nicht schade drum.
    Aber um es auch ein wenig positiver zu sehen, sind wir mit Naturkosmetik schon ein Stück auf dem richtigen Weg.
    Gestern kam meine Bio-Box: Weleda Hafershampoo, I+M Conditioner, CMD Körperlotion, Luvos Feuchtigkeitsmaske und ein Sachet I+M Crème de la Crème und als Orignal ein Hauschka Lipliner, den ich leider nicht gebrauchen kann. Die Crème de la Crème habe ich heute morgen gleich ausprobiert. Erst dachte ich, oh, sehr reichhaltig, aber sie ist bei mir gut eingezogen und die Haut fühlt sich gut versorgt an, eine richtig passende Wintercreme, heute morgen war ja wieder alles eingeschneit.
    Wünsche allen ein frohes Osterfest, hoffentlich ohne Schnee.

    • beautyjagd sagt:

      Da wir Menschen meiner meinung nach ein Teil der Natur sind, wird sie es schon so einrichten, dass wenn wir es zu bunt treiben, weichen müssen… Ich meine das nicht zu negativ, sondern eher sachlich, denn ich bin ein höchst positiv eingestellter Mensch. Ich glaube daran, dass sich Menschen am ehesten durch eine positive Sichtweise (ohne rosarot zu sein) zu Veränderungen bewegen lassen.
      Die Biobox hört sich dieses Mal interessant zusammengestellt an!
      Ein schönes Osterwochenende dir auch!

  • Neroli sagt:

    Ich hatte letztes Jahr den Sonnenschutz 30 SPF von Kimberly Sayer und fand die Konsistenz ganz fantastisch. Kein Kleben, kein Glänzen – wirklich gelungen.

    Nur leider hat der Lichtschutz nicht zuverlässig funktioniert. Selbst bei einem kurzen Sonnenaufenthalt war ich später gerötet. Ich konnte es erst nicht glauben und habe das Experiment an einem anderen Tag wiederholt – leider mit dem selben Ergebnis. Ich bin noch nicht mal sehr empfindlich, aber dieses Ergebnis fand ich beunruhigend, daher rate ich ganz klar von diesem Produkt ab.

    Sehr schade, weil ich im NK-Bereich in Bezug auf Konsistenz und Verhalten auf der Haut leider noch nichts vergleichbares gefunden habe (und ich habe mir sehr viel angeschaut und probiert…)

    • beautyjagd sagt:

      Die gleichen Erfahrungen wurden mir neulich auch in einem anderen Kommentar geschildert – vielleicht liegt es daran, dass man bei der luftigen Textur einfach zu wenig vom Produkt aufträgt?
      Die Produkte von Kimberly Sayer wurden ja im letzten Jahr überarbeitet, hattest Du die alte oder die neue Version (Zinkoxid weiter vorn in der INCI Deklaration) ?

      • Neroli sagt:

        Ich hatte die neue Version und habe wirklich viel aufgetragen, weil es ja eigentlich eine Feuchtigkeitscreme sein soll.

    • Silke sagt:

      Ich habe mit der KiSa überhaupt keine Probleme, im Gegenteil… ich empfehle sie gern weiter. Neige zu Pigmentflecken und zu unreiner Haut und bin auf Sonnenschutz angewiesen. Verwende allerdings drei volle Pumpstöße, nehme Mineralfondation, und lege mich nie ohne Sonnenbrille und Hut in die Sonne bzw. Schatten…. ich muss natürlich trotz KISa aufpassen , lieber wäre mir LSF 50+………. jede Haut ist anders

      • sonny sagt:

        Letzten Sommer hatte ich die KS Gesichtscreme für trockene Haut und war damit sehr zufrieden – kein Sonnenbrand im Gesicht den ganzen Sommer lang!
        Diejenige für Mischhaut habe ich auch (war wahrsch.ein Fehlkauf, da ich bei der Umstellung aufgrund Unreinheiten noch davon ausging, Mischhaut zu haben…Mal schauen, wie ich sie verwenden werde, evt mit Öl mischen oder so).

  • Jana K. sagt:

    Hallo Julie, gibt es denn Neuigkeiten zu diesem neuen Online-Shop den du mal in einem anderen Post erwähnt hattest, welcher neue Nischenmarken vertreiben wollte? Der sollte doch so gegen Ende März kommen, oder? Liebe Ostergrüße. Jana

    • beautyjagd sagt:

      Ich bin dran und habe Kontakt 🙂 ! Sobald der Shop eröffnet hat, schreibe ich das hier auch – es wird wohl eher im April werden.
      Liebe Grüße

  • Alex sagt:

    Über eine Besprechung der Sonnencreme würde ich mich sehr freuen. Ich finde es sehr schwierig, Sonnenschutz mit hohem LSF und leichteren Texturen zu erwerben. Ich war gestern in einer größeren Stadt einkaufen und habe schließlich nur eine Lotion von Korres gefunden. Nicht gerade mein Traum aber wirklich der einzige silikonfreie Sonnenschutz mit LSF 50, den ich auftreiben konnte. Was mich jedoch am meisten verwundert ist die Tatsache, dass Sonnenschutz in vielen Geschäften überhaupt nicht verfügbar war („kommt in den nächsten Wochen rein“, „bekommen wir noch, ist noch keine Saison“). Saison? Für UV-Schutz? Gerade UVA-Strahlung ist das ganze Jahr über „aktiv“- auch bei bedecktem Himmel. Ich bin seit ca 2 Jahren bei Sonnenschutz sehr konsequent und verlasse das Haus nicht mehr ohne LSF 50.
    Im Sommer am Strand benutze ich manchmal auch Zinkoxid. Aber wenn ich mich „stadtfein“ mache, möchte ich natürlich nicht aussehen wie der Bühne eines Kabuki-Theaters entsprungen. Und viele Cremes fühlen sich einfach pastig an, dann noch eine Foundation darüber aufzutragen, ist schon sehr schwierig.
    @Theo: In Deutschland reicht das Sonnenlicht im Winter nicht aus, um Vitamin D bilden zu können. Der Körper kann Vitamin D aber über mehrere Monate speichern und nimmt es auch über die Nahrung auf (ist z.B. in Fettfischen und somit auch im leckeren Lebertran enthalten).
    Erwiesen ist aber, das Hautkrebs auch durch langwellige UV-A-Strahlung erzeugt wird. Und nicht nur eine hochdosierte Exposition sondern auch kontinuierlich niedrige Bestrahlung kann zur Veränderung der DNA führen. Im Gegensatz zur UV-B-Strahlung, die jahreszeitlich stark schwankt, ist die UV-A-Strahlung im Sommer nur ca 1,5fach stärker.
    Ich wünsche Euch allen ein schönes – fast hätte ich geschrieben „schneefreies“-Osterfest, aber das kriegt auch der schnellste Hase nicht mehr hin.

    • beautyjagd sagt:

      Die Texturen der Eco Cosmetics Produkte sind nicht ganz leicht, trotzdem möchte ich sie im Gesicht verwenden – und natürlich darüber berichten! Denn sie sind getönt, was ich schon mal sehr praktisch finde. Korres verwendet synthetische UV-Filter, soweit ich das im Kopf habe, deswegen ist das leider nichts für mich.
      Zum Zusammenhang von Hautkrebs und Sonnencremes gibt es ja die unterschiedlichsten Studien (bestimmt kennst du diesen Post von mir über Sonnenschutz im Allgemeinen: http://beautyjagd.de/2012/06/10/sonnenschutz-1-uv-strahlung-lichtschutzfilter-und-einige-forschungsergebnisse/ ) . Darin habe ich auch einen Artikel verlinkt, in dem amerikanische Behörden nicht zu einem eindeutigen Schluss bei diesem Thema kommen (was mich sehr überrscht hat bei meiner damaligen Recherche). Trotzdem empfehle ich natürlich Sonnenschutz, bitte nicht falsch verstehen! Ich bin nur vorsichtiger geworden, was Aussagen über die Wirkung angeht, das Thema ist sehr komplex *seufz* Un dich wünsche mir auch, dass sich in Sachen Sonnenschutz auf dem NK-Markt noch einiges tun wird, die Naturdrogerie hat ja schon sowas angedeutet 🙂

      • Alex sagt:

        Ja, die Lotion ist eine kleine „Chemiebombe“, natürlich mit Greenwashing-Effekt. Normalerweise versuche ich auch, solche Dinge zu vermeiden. Ich finde es auch nur schade, dass ich in einer touristisch sehr stark frequentierten Stadt mit 200.000 Einwohnern nicht spontan physikalischen Sonnenschutz mit LSF 50 kaufen kann. Und Kosmetik, die ich noch nicht kenne, bestelle ich auch nur ungern blind. Aber vielleicht wird die getönte Creme von Eco ja eine brauchbare, nicht weißelnde Alternative.

    • salva sagt:

      nach einer kurzreise finde ich diese interessanten beiträge und wühle mich nun mal durch.

      zum thema bienensterben: ich fand den film sehr gut recherchiert, er hat mir gefallen. das bienensterben beschäftigt mich schon seit jahren , denn die kleinen pelzigen fliegerinnen liegen mir von kind an am herzen.
      früher summte und brummte es überall in der natur und ich finde es ist seit einigen jahren sehr, sehr still, das gesummse und das beobachten der bienen fehlen mir richtig.

      habe mal einen beitrag über stadtimker im fernsehen gesehen. in vielen großstädten z.b. in berlin, werden dort gezielt freie plätze eingezäunt um dort bienenstöcke aufzubauen und sie zu hegen und zu pflegen. eine schöne idee finde ich.

      wir haben vor einigen jahren deswegen bienenpatenschaften übernommen, in der „schrot und korn“ wurde mal dazu angeregt. ich fand die idee sinnvoll und das tröstende gefühl, nicht ganz so ohnmächtig dem bienensterben gegenüber zu stehen und wenigstens etwas tun zu können tat mir selbst gut.

      den tollen statements hier kann ich nichts mehr hinzufügen, sie sind so gut und deutlich formuliert und zeigen, wie vielschichtig dieses thema ist , wieviele bereiche es umfasst und das wir auch als konsumenten gefragt sind.

      zum vitamin D habe ich zur zeit den stand, das wir ein “ vitaminmangelland“ sind und ein großteil der bevölkerung zu wenig mit diesem so wichtigen vitamin versorgt ist. wir speichern es zwar über den winter, aber da eine ausreichende versorgung in unseren breitengraden selbst im sommer schon defizitär sei ist der level des vitamins wohl schon im herbst bei vielen unzureichend.
      dazu kommt, das im winter und an allen sonnenlosen tagen der körper dieses vitamin täglich ein wenig abbaut.
      ich selbst und viele freunde haben dies mal überprüfen lassen und waren erstaunt, wie schlecht trotz vieler sonnenstunden die wir freien verbracht haben unsere vitamin D versorgung dann tatsächlich war.
      es gibt einen test im internet dazu, ich substituiere seitdem im winter und fühle mich deutlich besser.
      für alle die mit dem thema unsicher sind ist das taschenbuch von dr. van Helden vielleicht ein tip? es heisst “ gesund in 7 tagen“, ist etwas blöd der titel, das ist ihm auch wohl bewusst. aber bei mir hat es tatsächlich genau 7 tage gedauert, bis ich den spiegel auf einem guten gesunden level hatte. das büchlein ist einfach, klar und übersichtlich geschrieben .

      • beautyjagd sagt:

        Von der Stadtimkerei habe ich vor Jahren zum ersten Mal in Paris gehört, dort konnte man einen Honig von Bienenstöcken kaufen, die sich auf dem dach der Oper befanden. Mittlerweile gibt es das ja in einigen Städten, das interessiert mich auch sehr 🙂

  • Liv sagt:

    Eine kurze Beauty Wochen Notiz und so viele Kommentare mit tollen, wichtigen und interessanten Diskussionen – darum mag ich deinen Blog so gerne 🙂 Ganz besonders interessieren mich die Sonnencremes. Ich habe immer noch nicht ‚meinen‘ sonnenschutz gefunden und muss sagen dass ich im alltag auch echt nachlässig bin. Ich rede mir einfach ein, dass ich das nicht brauche so ein paar minuten aufm Rad 😉 Aber in einem Monat geht’s nach Malle (jepp, zum ersten mal *freu*) und werde ich hoffentlich was schön starkes brauchen gegen die Sonne. Ich werde mal schauen ob es das Eco öl hier auch gibt. ich habe noch eine halbvolle flasche von Kimberly Sayer, aber ich weiss gar nicht ob die noch gut ist… Vielen dank jeden Falls für die Erinnerung an den Sonnenschutz! liefs, liv
    Liv kürzlich veröffentlicht..Öl ziehen / Olie trekkenMy Profile

    • beautyjagd sagt:

      Die Diskussion hat mich auch wieder sehr gefreut, echt toll 🙂 🙂
      Und ich bin auch immer noch auf der Suche nach „meinem“ Sonnenschutz, deswegen habe ich mich mal an die Cremes von Eco gewagt. Gerade am Anfang des Frühlings/Sommers brauche ich ein bisschen was stärkeres, weil ich duch den langen Winter arg hell geworden bin. Auf Mallorca bräuchte ich zurzeit mit Sicherheit LSF 50.
      Liebe Grüße 🙂
      PS: Auf Mallorca war ich auch noch nicht, stelle ich mir im April/Mai aber sehr schön vor!

    • sonny sagt:

      Ein Arbeitskollege von mir hat auf Malle ein Haus und ist momentan unten. Er hat berichtet, es sei zurzeit 26 Grad bei schönstem Sonnenschein! Mann, waren wir neidisch!

      Wünsche dir viel Spass und schönen Urlaub! 🙂

  • Ranunkel sagt:

    Ich werde mal das Eco Sonnenöl testen, das hört sich gut an und kommt mit wenig Inhaltsstoffen aus. Ich könnte mir vorstellen, dass es für einen sonnigen Tag im Sommer in Deutschland, den man größtenteils im Freien verbringen möchte ohne stundenlang mit dem Gesicht Richtung Sonne gereckt zu verharren, gut damit auskommt. Ich würde es mit einem Hydrolat anwenden und anschliessend Mineralpudermakeup auftragen.
    Ich werde mal versuchen, eine Probe davon zu ergattern.
    Ich bin auch erfreut zu hören, dass die Naturdrogerie eine Probe von Shangi- La auf Anfrage versenden würde, ich bin nämlich sehr neugierig auf dieses Öl.
    Von Florascent habe ich Umami, das ich aber nicht jeden Tag benutze. Ich trage es bei besonderen Anlässen.

    • beautyjagd sagt:

      Ich weiß, dass es unter meinen Leserinnen einige Fans von Umami gibt 🙂 Ich habe ihn nicht, mag ihn aber auch!
      Und so ähnlich wie du könnte ich mir meine Alltagssommerroutine für Deutschland auch vorstellen, also das Öl plus Mineralmakeup.

  • sonny sagt:

    Der Film „More Than Honey“ ist sogar ein Schweizer Film und mMn sind die meisten CH-Filme Schrott. Diesen allerdings finde ich super, da er ein Thema aufgreift, dass immer wichtiger wird. Und schön, dass es mal ein CH-Film bis über die Grenze schafft! 😉 Ich muss zwar zugeben, dass ich ihn bisher noch nicht gesehen hatte, habe aber schon viel darüber gehört bzw. gelesen. Mal schauen, ob meine Bibliothek ihn hat.

    Zum Thema Sonnencreme:
    Obwohl ich ziemlich helle Haut habe (um nicht zu sagen, weiss bin und auch Farbe nicht so schnell annehme), bin ich paradoxerweise relativ unempfindlich was die Sonne betrifft. Einzig meine schon vorhandenen Rötungen im Gesicht können etwas röter werden..deshalb habe ich bis vor einem Jahr praktisch nie Sonnencreme im Gesicht angewendet, bis auf Sommerurlaub etc.
    Nun, da ich mir auch ein bisschen Gedanken über vorzeitige Hautalterung etc. mache, habe ich begonnen, mein Gesicht auch zu schützen, bisher mit der KS-Creme, aber nur im Sommer.

    Lustigerweise bekomme ich seid mehreren Jahren regelmässig immer dann (am Körper) den ersten Sonnenbrand, nachdem ich mich zum ersten mal mit Sonnencreme eingecremt habe und danach bin ich auch empfindlicher. Wenn es das erste Mal richtig heiss wird, kann es schonmal vorkommen, dass ich komplett ohne Sonnencreme (ausgenommen Gesicht) raus gehe – auch ins Schwimmbad! Lustig, nicht?
    Allerdings bekomme ich nach einigen Wochen dann immer das Gefühl, ich bräuchte doch Sonnencreme und dann geht’s los 😛
    Für den Körper habe ich noch eine halbe Flasche Kibio Creme, mag sie allerdings leider nicht besonders (zu ölig, zieht nicht gut ein, v.a. wenn man nachcremen sollte). Zudem hatte ich trotz der Creme einen Sonnenbrand (ok, ich war auch auf einem Segelboot, aber trotzdem). Dann wartet noch eine Flasche von Bema, allerdings habe ich mal dran gerochen – sie ist leider ziemlich heftig parfümiert 🙁

    In einer Drogerie habe ich von Bio Beauté by Nuxe auch eine Sonnencreme entdeckt, kennst du diese evt schon? Leider ist sie ziemlich teuer, wie übrigens auch die Kibio..auf die Dauer wird das nix, da ich nicht jedesmal 20.- Fr. bezahlen möchte, „nur“ für Sonnencreme, schon gar nicht, wenn sie den Zweck nicht erfüllt. Trotzdem würde mich ein Anwenderbericht interessieren. 🙂

    • beautyjagd sagt:

      Nein, die Sonnencreme von Bio Beauté by Nuxe kenne ich noch nicht! Mir wäre es auch lieber, endlich eine gute Sonnencreme zu einem günstigeren Preis zu verwenden.
      Und ich finde dein Phänomen ja höchst interessant, dass du erst Sonnenbrand bekommst, wenn du eingecremt bist – das ist ja seltsam! Auf einem Segelboot ist die Strahlung natürlich beosnders hoch, da reicht wahrscheinlich auch eine Creme mit dem höchsten Faktor auf Dauer nicht aus.

      • sonny sagt:

        Das finde ich auch sehr verwunderlich, ehrlich gesagt. Es ist wie, dass die Haut dann durch den Schutz sensibilisiert wird und es dann nicht mehr so gut erträgt. Allerdings muss ich sagen, dass das vor allem bei den konventionellen Sonnencremes der Fall war. Letztes Jahr kann ich nicht so gut dazuzählen, da ich die meiste Zeit ohne Schutz schwimmen war, ausser auf dem Segelboot. Was ich umso erstaunlicher finde, ist dass ich, obwohl ich seehr hell bin und auch nicht wirklich (schnell) braun werde, gar nicht empfindlich auf Sonne bin. Als Kleinkind war das ganz anders..aber evt. lag es ja an den KK-Sonnencremes!? Sogar in Kenya letzten Herbst trug ich am Körper keine Sonnencreme! Aber einen Sonnenbrand hatte ich nie. 🙂

    • Sonja sagt:

      Frohe Ostern an Alle!
      Die Aussagen von sonny fand ich spannend und es zeigt, wie unterschiedlich wir im Grunde doch sind.
      Die vielen Beiträge zu LSF und wie hoch er sein müsste, fand ich interessant und auch hier gibt es wohl unterschiedliche Wege, welche zum Ziel führen.
      Mein Mann und ich haben die letzten Jahre die Sonnenpflege von Ambient verwendet, welche eine andere Ausrichtung hat und eher die Eigenschutzfunktion der Haut fördert.
      Sun Sensibel hat „nur“ einen Schutzfaktor von 7 (nach Colipa) und Schutz und Pflege einen Schutzfaktor 6 (nach Colipa).
      Nebenbei helfen die Produkte bei unreiner Haut und unterstützen bei der Faltentprävention.
      Obwohl wir uns letztes Jahr am vierten Tag leider doch einen Sonnenbrand geholt haben – wir waren hoch in den Bergen, beinahe ohne Baumschutz und haben uns dazu nicht ganz so konsequent eingecremt wie sonst – werde ich diese Produkte wieder für diesen Sommer nachkaufen.
      Es ist zudem ein Traum, wie die Produkte riechen und es gibt kein „Weißeln“ auf der Haut.
      Die Schutz und Pflege haben wir übrigens mit der Aloe Vera von A. O. als unsere „Behandlung“ bei Sonnenbrand entdeckt und alles ist wunderschön abgeheilt und als tolle Bräune zurückgeblieben 😉
      In dem unteren Link stehen sehr interessante Informationen zum Thema Sonnenschutz, u. a. dass es ebenfalls den Sonnenschutz von Innen her gibt und welche Lebensmittel hier helfen können.
      Vielleicht hat sich sonny einfach nur richtig ernährt?!
      ambient.info/index.php?option=com_content&view=article&id=347&Itemid=134
      Übrigens wieder tolle tiefgründige Beiträge, welche ich gerne lese und beim Thema keine Tiere essen – habe vor gut zwanzig Jahren damit aufgehört, als ich diverse Informationen einmal zum Tierleid und dann dazu gelesen habe, dass es sehr viele intelligente Tiere gibt, einige können sich mit dem Menschen austauschen und damit für mich klar war, dass auch diese Lebewesen so etwas wie eine Seele besitzen müssen…
      Es soll jeder für sich selbst entscheiden, was er isst – das gehört einfach zum freien Willen – dennoch wünschte ich mir, dass zumindest mehr Hintergrund-Informationen der Menschheit zugänglich gemacht werden könnten, weil sich dann meiner Meinung nach sehr viele anders orientieren würden.
      Wenn es jemanden interessiert und v. a. als Argumentations-Hilfe für unverständige Mitmenschen hier ein toller Beitrag: youtube.com/watch?v=V4HfAl5J5oA

      • beautyjagd sagt:

        Darüber, wie unterschiedlich wir Menschen so sind, habe ich in den letzten Tagen auch öfter nachgedacht. In vielen Fällen gibt es keine einfache Regel, die für alle gleich gilt. Die Natur (ich zähle den Menschen dazu) ist sehr komplex gestaltet, wahrscheinlich hat sie auch nur deshalb bisher überlebt. wahrscheinlich sind die Studien zum Sonnenschutz auch deswegen oft so widersprüchlich.

      • salva sagt:

        noch eine ergänzung zum thema sonnenschutz, diese weisselnden cremes mag ich gar nicht, das eco gel fand ich deswegen toll , auchweil es kein zinkoxid beinhaltet.
        habe es aber leider nicht vertragen. es brannte. schon nach kurzer zeit .
        vielleicht probiere ich als “ ölfan“ mal das eco sonnenschutzöl, ein guter tip, war mir nicht bekannt.

        ich habe sehr gute erfahrungen mit dem maienfelser „sonnen und schattenöl“ bzw. der „sonnen und schattenlotion“ gemacht. habe sie erstanden, weil sie nicht weisseln und ich die these von mainefelser mal ausprobieren wollte.

        der ansatz ist, zum teil, ähnlich wie bei ambient.
        die annahme von maienfelser ist, das eine mit guten pflegeölen versorgte haut von selbst langsam einen wirksamen sonnenschutz aufbauen kann, eben auch durch ernährung und die einnahme z.b. von sanddornfruchtfleischöl und anderer öle….
        ich habe es damals 14 tage bevor ich in die sonne reiste eingenommen, lt. maienfelser verdoppelt sich alleine dadurch schon der hauteigene lichtschutz.
        in den produkten war sanddornfruchtfleischöl, buritiöl, (altes sonnenschutzmittel der indianer aus dem amazonasgebiet) und ich glaube auch noch kaffeöl enthalten. also alles inhaltsstoffe mit eigenem lichtschutzfaktor.
        da ich mich nie sehr lange in der prallen sonne aufhalte, war es bei mir ausreichend und hat meine haut wunderbar geschützt, gepflegt und versorgt.
        ich habe auf der reise nichts anderes gebraucht.
        kennt es jemand von euch und hat erahrungen damit gemacht?

      • beautyjagd sagt:

        Sehr interessant, nun reizt es mich auch sehr, das Öl von Maienfelser mal auszuprobieren. Danke für den Tipp!

      • sonny sagt:

        Dein Konzept finde ich auch sehr spannend! Wusste gar nicht, dass ambient auch Sonnenpflege anbietet.

    • Theo sagt:

      Hallo Salva,

      das mit dem Maienfelser Öl erinnert mich an meine Kindheit, in der meine Eltern mit mir sehr oft am Ostseestrand waren. Damals in den 60ern war es Mode/ Sitte, dass Eltern ihre Babies mit Möhrenmus fütterten. Meine taten das auch, so dass ich von daher schon eine gesunde Farbe hatte. Ich war und bin ein ausgesprochens Wasserschwein,
      war andauernd sowie lange im Wasser und anschließend Kleckerburgen bauen. Dazu hab es auf die Haut immer Öl, meistens Sonnenblumenöl pur, später kam dann mal Nivea-Öl (LSF 2!) dazu, als das Geld mehr wurde. Ich hatte nie einen Sonnenbrand, meine Eltern auch nicht. Das ging erst später mit der Sonnenschutz-Vielfalt los. In meinem Job habe ich dann viel getaucht, und bin in der Freizeit gesegelt. Mit demselben Sonneneinhauchvongarnichtsschutz, also nur Trägeröl ohne Zusätze und keine Mittagssonne, kein Braten in der Sonne.

      Ergebnis bis heute: Nada, nix, keine verdächtigen Hautstellen, kein Krebsverdacht, bis heute nicht.

      Bin ich jetzt ein Glückskind, oder macht ‚man‘ den Menschen Panik, was ist eigentlich aus dem super Ozonloch der 80er geworden, werden wir systematisch lichtempfindlich gemacht durch andere Kosmetik, damit wir dann die tollen Sonnenmittel kaufen sollen, alles nicht so schlimm, oder nur verschwiegen, damit die Pharmaindustrie ungehemmt Geld scheffeln kann mit ihren Mitteln und Hautkrebstherapien? Ich fürchte, der Verbaucher wird bei dem Donnenschutzthema total verblödet und konsumversklavt, wobei es hier weit weniger über die Eitelkeitsschiene wie Falten etc. als vielmehr über die nackte Angst vor Krnakheit und Tod besonders gut funktioniert.

      Ich weiß es tatsächlich nicht, was stimmt, ich habe da schon lange aufgegeben und mache mein – eventuell risikobehaftetes – Ding. Meine a. a. O. angesprochene Pigmentstörung im Gesicht habe ich mir übrigens in den späten 90ern selbst verpasst, als ich meinte, nun unbedingt mal ganz modern und hightechmäßig meine Haut mit irgendeinem AHA-Zeugs pflegen zu müssen, ich blödes Weib!

      Erstaunlich und hochinteressant, dass ein Unternehmen auf den Sonnenschutzhype, sich immer mit LSF schützen zu müssen, verzichtet. Maienfelser gibt seriös und ausführlich eine Einführung zu seinen SuS-Produkten und der Sonnenschutzthematik. und toll, dass Du, Salva, gute Erfahrungen mit dem Maienfelser Prinzip gemacht hast, und ich wünsche Dir/ mir, dass wir gesund bleiben.

      Mir sagt das Prinzip also auch zu, aber ich verstehe und akzeptiere all die bisher geäußerten Ansichten und Erfahrungen der Beauty-Jagdgemeinschaft.

      Uff, entschuldigt alle den Sermon hier, aber das musste jetzt mal raus!

      LG,
      Theo

      • salva sagt:

        liebe theo,
        nein, bitte nicht entschuldigen, ich finde deinen beitrag für mich sehr interessant und ich m a g s e h r ,
        wenn du deine persönlichen überlegungen und erfahrungen schilderst und themen kritisch hinterfragst.
        das hilft mir bei meiner meinungsbildung und die vielfalt der tips in diesem forum sind ja gerade das interessante.

        und zu unterscheiden, was uns von werbung , firmen, neuesten „wissenschaftlichen “ erkenntnissen etc.
        eingeredet wird, was woher kommt und welchen interessen es w i r k l i c h dient ist schwer herauszufinden.

        da ist die bunte vielfalt von erfahrungen und tips hier eine große hilfe für mich.

        ich versuche halt, für mich glaubwürdige naturkosmetikfirmen zu finden. dazu hab ich in diesem forum viele gute informationen bekommen, sei es über glaubwürdige firmenphilosphien, die kritische betrachtung von inhaltsstoffen , persönliche erfahrungen mit produkten etc.

        es ist schließlich mein geld und ich will schon wissen, wo ich es hintrage.

        nachdem ich nun über maienfelser und das sonnenöl/-lotion geschrieben habe, ist mir auch deutlich geworden, das ich es wieder bestellen werde um in eine erneute „sonnenrunde“ zu starten, (wenn sie denn mal kommt….).
        dir liebe theo und allen anderen liebe grüße und noch einen schönen ostertagmontag

      • Theo sagt:

        Genauso machen wir es, Salva, und vorher kaufen wir – oder ich – das vielbesungene Amanprana Shangri-La, grins! Die durchweg positiven Beiträge, vor allem von der Naturdrogerie, haben mich weichgekocht :-), so dass ich das wohl bestellen werde.

        Liebe Naturdrogerie, kann man denn mit dem Shangri-La (allein, ohne Lehmverputz) auch in die (gemäßigte) Sonne?

        Aaaaaaber, das Maienfelser SuS-Öl steht auch auf meiner sich zum Leporello entwickelnden Liste, schließlich will ich bald wieder graben und Studenten quälen 🙂

        Gute Nacht,
        Theo

    • Frohe Ostern!

      Eine wirklich gute Diskussion zu Sonnenschutz und Maßnahmen die eigene Haut zu stärken. Ich sehe das so ähnlich wie sonst auch mit Kosmetik: es ist besser die Haut in Ihrer Eigenleistung zu unterstützen statt ihr jegliche Arbeit abzunehmen. Deshalb habe ich auch schon weiter oben geschrieben, dass ich nicht der Meinung bin, dass jeder immer Sonnenschutz braucht.

      In einem Selbstversuch habe ich bereits früher meine Haut im Frühjahr mit ordentlich Traubenkernöl auf die Sonne vorbereitet. Besonders braun bin ich zwar nicht geworden (um genau zu sein bin ich immer richtig blass), aber Sonnenbrand habe ich auch keinen bekommen, wenn ich mal in der Sonne war. (Von innen stärke ich mich übrigens mit Sencha „gegen“ die Sonne.) Wobei ich meine Haut langsam „an den Sommer“ heran geführt habe und es nicht übertrieben habe.

      Ich kann mir daher gut vorstellen, dass das Maienfelser Öl gut funktioniert. Einige Pflanzenöle stärken tatsächlich die Eigenschutzfunktion der Haut. Ebenso hilfreich ist es die Haut immer gut mit Feuchtigkeit zu versorgen; besonders nach Sonnenexposition. Der Eco Selbstbräuner verfolgt ein ganz ähnliches Ziel: die Haut baut Bräune auf und erhält damit einen gesteigerten Eigenschutz.

      Mineralischen Sonnenschutz ist meiner Meinung nach optimal, wenn man weiß, dass man längere Zeit einer höheren UV-Belastung ausgesetzt sein wird. Zum Beispiel eine Fahrradtour, beim Skifahren oder allgemein im Urlaub. Also immer dann, wenn die eigene Hautschutzfunktion nicht mehr ausreicht. Das trifft natürlich auch und im Besonderen auf helle Hauttypen zu, bei bereits vorhandenen Pigmentstörungen oder einer Sonnenallergie.

      Wenn man zu schnell einen zu hohen Sonnenschutz verwendet, kann die Haut sich nicht selbst helfen. Die eigenen Schutzmechanismen werden gar nicht erst „hochgefahren“, da der Körper nichts von der UV-Steigerung mitbekommt. Verwendet man bei hoher Exposition keinen Sonnenschutz kann das mindestens genauso schlecht sein. Schon ein Sonnenbrand erhöht das Hautkrebsrisiko extrem.

      Es ist also ein Mittelweg gefragt, den man individuell und situationsabhängig ermitteln sollte.

      Viele liebe weihnachtl … äh … österliche Grüße
      Die Naturdrogerie

      • salva sagt:

        liebe naturdrogerie,
        ein toller beitrag, der mir aus der seele spricht
        ich denke auch, das ich bei extremer sonnenbestrahlung auf einen stärkeren sonnenschutz als maienfelser setzen würde.
        aber im alltag, im garten, beim schwimmen im baggersee und radtouren in unseren gemäßigteren zonen hat maienfelser mir ausreichenden schutz geboten. und wie du sagst eine reichliche versorgung mit feuchtigkeit, das hatte mir eine mitarbeiterin von maienfelser auch ans herz gelegt.
        in den sonnenschtutzprodukten von maienfelser sind auch noch weitere öle enthalten, die mir zur zeit nicht einfallen, aber einige hatten einen sonnenschutzfaktor von bis zu 10.
        wichtig finde ich deinen hinweis, das die haut einen eigenen schutz aufbauen sollte und frau ihr diese zeit lassen sollte um sie zu stärken.

        mich würde noch interessieren ob du das traubenkernöl innerlich oder äußerlich verwendet hast, oder evtl. beides?

        und welche wirkung wolltest mit dem sencha tee erzielen ? ich kenne ihn, habe ihn mal eine zeitlang getrunken, weiss aber nicht mehr warum.
        ums braun werden geht es mir auch nicht, ich bin eher ein blasser heller typ, eine leichten hauch von sommer mag ich bei mir.
        im winter helfe ich mir eben mit getönten gesichtsölen.

        liebe grüße
        salva

      • Das Traubenkernöl habe ich außen wie innen verwendet. Ich mag den Geschmack an Salaten und zum Kochen eignet es sich auch. Auf die Haut aufgetragen muss man sich ein wenig mit dem Geruch anfreunden. Wobei das von Primavera schon dezent ist.

        Zum Sencha gibt es ja Dutzende Studien; vor allem aus Japan. In einer habe ich auch mal gelesen, dass festgestellt wurde, dass dieser Tee die Sonnenempfindlichkeit mindert. Und ob es nun Einbildung ist oder nicht: seit ich Sencha trinke habe ich keine Probleme mit der Sonne. Ich übertreibe es natürlich trotzdem nicht und bei hoher Belastung vertraue ich auf einen Sonnenschutz.

        Sencha hat ja noch viele andere gute Eigenschaften, die direkt oder indirekt den negativen Auswirkungen von UV-Strahlen entgegenwirken. Und zudem finde ich den Tee ausgesprochen lecker. 🙂

        Liebe Grüße aus Mainz
        Die Naturdrogerie

  • Bärbel sagt:

    Schöne Ostern liebe Julie 🙂

    ganz vegetarisch schaffe ich nicht, einmal in der Woche ein kleines Stückelchen Fleisch oder Wurst muss sein für mich .

    Sonnencreme kaufe ich nicht, da ich Rosazea habe ,benutze ich täglich das LRP Mineralpuder LSF 25 über meine jeweilige Tagescreme um die leichten Rötungen abzudecken,zur Zeit bin ich mit der Quitte von Hauschka ganz zufrieden.

    Den Film von den Bienen habe ich gesehen und bin traurig,dass die Menschen es einfach nicht begreifen wollen, nicht der Natur ins Handwerk zu pfuschen. Aber das geht bei allem so,der Konsum ist wichtig, an Weihnachten frische Erdbeeren und Spargel egal wie und woher u.s.w. und sofort….
    Ich hoffe ,dass es irgendwann doch man in den Schädeln der Menschheit an kommt.

    • beautyjagd sagt:

      Schöne Ostern dir auch!
      Im Grunde pfuschen wir der Natur oft ins Handwerk, ohne den Überblick zu haben, welche Konsequenzen das in der Auswirkung haben kann. Manchnmal denke ich, dass wir einfach viel zu wenig über die komplexen Zusammenhänge wissen, aber genau das Nichtwissen nicht erkennen.

  • Theo sagt:

    Hallo die Damen,

    ich wünsche Euch allen eine schöne Ostereierei und viel Entschleunigung, zumindest über die Feiertage!

    Herzliche Grüße aus dem vorweihnachtlichen Berlin,
    Theo

    • Waldfee sagt:

      Ich muß alle Feiertage arbeiten:-(

      • Theo sagt:

        Och menno, Waldfee, das ist aber nicht schön! Dann wünsche ich Dir wenigstens nette Kollegen und einen möglichst unanstrengenden Dienst.

        LG,
        Theo

      • Waldfee sagt:

        Danke liebe Theo für die netten Worte. Kollegen sind nett, die Dienste hammerhart. Ich glaub, ich werde alt:-))

      • Theo sagt:

        Ach was! Du wirst nicht alt, sondern die Arbeit heutzutage wird unmenschlicher.

        Umärmel von Herzen unbekannterweise,
        Theo

    • Waldfee sagt:

      Danke, Danke, Danke.
      Euch allen noch ein schönes restliches Schnee-Osterfest aus dem sonnigen Norden:-)

  • salva sagt:

    liebe theo,
    mit dem amanprana shangri-la muss ich leider noch warten.

    ich muss und will erst noch meine primavera gesichtsölkapseln und das pai -öl verbrauchen und außerdem noch meine selbstangemischte primavera ölvariation versuchen
    dazu muss nun noch schnellstens die mainfelser sonnenschutzlotion bzw. -ölbestellung in angriff genommen werden, denn heute haben wir endlich mal wieder die sonnenschein.

    aber dann werde ich es vorausichtlich auch probieren, vielleicht kannst du bis dahin schonmal über deine erfahrungen berichten?
    und übrigens, die karottenbreie habe ich auch als kind gegessen möhrensaft, frisch gepresst und gemixt mit anderen obstsorten trinke ich auch heute noch gerne, vielleicht auch ein guter sonnenschutz, tomatensaft nicht auch ?

    einen schönen feiertag noch
    liebe grüße
    salva

    • salva sagt:

      …… natürlich meine ich, das hier endlich mal die sonne wieder scheint.
      erst mal lesen , salva, dann abschicken.!

  • salva sagt:

    liebe naturdrogerie,
    danke für deine schnelle antwort.
    traubenkernöl esse ich sehr gerne, habe es aber aus den augen verloren und nun wird es wieder einzug halten, danke für den tip.
    den sencha tee habe ich auch wegen des leckeren geschmacks getrunken, das er soviele interessante auswirkungen haben kann ist mir damals entgangen und ist mir nun einen erneuten genuss wert.
    ich freue mich schon aufs erneute ausprobieren
    liebe grüße
    salva

  • sonny sagt:

    Gerade habe ich den Ringana Newsletter gelesen und gesehen, dass Ringana ab sofort auch einen „Sonnenbalsam“ anbietet. Warum sie diesen allerdings als Weltneuheit vermarkten, ist fragwürdig, da es ja schon viele mineralische Sonnenschutzprodukte gibt.
    Interessant finde ich das Produkt allerdings schon…

    • beautyjagd sagt:

      Von dem Sonnenbalsam habe ich auch gelesen. Keine Ahnung, weshalb das als Weltneuheit vermarktet wird – die Wirkung scheint (wie üblich in NK) auf Zinkoxid und Titandioxid zu beruhren.

  • […] de Parfum der Kyoto Edition von Florascent darin! Sakura hatte ich mir schon gekauft (und in den Beauty-Notizen gezeigt), nun hat mir Florascent noch Midori, Kokiku, Jinko und Tachibana zum Testen […]