Dekorative Kosmetik, Gesichtspflege, International, Naturkosmetik

Alorée: Chloro Vitae CC Cream Second Life

aloree-cc-cream

Während ich noch geduldig auf meine BB Creme von Alva warte, habe ich auf meiner Reise nach Straßburg schon den nächsten neuesten Schrei entdeckt: Eine CC Cream, die das Siegel von Ecocert trägt.

Selbstverständlich darf man bei diesem Begriff durchaus die Hände über den Kopf zusammenschlagen: BB Creams (aus Europa) konnte man schon eher als pflegende getönte Tagescremes mit integriertem Sonnenschutz bezeichnen, welchen zusätzlichen Vorteil sollen nun noch CC Creams bieten?

Ich habe bei meinen Recherchen einige Erklärungen für die Abkürzung CC gefunden, meist stehen die zwei Buchstaben für Colour Correcting. Gefunden habe ich aber auch Coverage Control, Complete Correction oder Complexion Control. Grundsätzlich soll die Textur einer CC Cream etwas leichter als die einer BB Cream sein, gleichzeitig soll die Deckkraft stärker, die Anti-Aging-Wirkung höher und das Finish strahlender ausfallen.

Ganz nebenbei: Es wurden bereits die ersten DD Creams auf dem internationalen Parkett gesichtet. Sie sollen für die Fuß- und Körperpflege geeignet sein, das DD steht für Daily Defense. Allerdings habe ich auch schon eine DD Cream für das Gesicht entdeckt, die von sich selbst sagt, eine Dynamic-Do-It-All-Cream zu sein…

Nach diesen Abschweifungen nun aber zurück zu meinem Fund in Straßburg. Ich habe die Produkte der jungen französischen Naturkosmetikmarke Alorée überraschenderweise bei Sephora entdeckt. Erobert die Naturkosmetik nun auch die klassische Parfümerie? Ich werde das gespannt verfolgen.

Alorée stammt aus dem Languedoc-Roussillion, einer wunderschönen Gegend in Südfrankreich. Das Sortiment der pflegenden Produkte ist übersichtlich, es werden bisher zehn Produkte für die Gesichtspflege angeboten. Sie alle enthalten Chlorophyll, das aus Gerste extrahiert wurde, es soll antioxidativ wirken.

Die CC Cream von Alorée wird als Produkt beworben, das den Teint ausgleicht, mattiert und pflegt. Zudem wird ein (niedriger) Sonnenschutzfaktor von 6 PA+ ausgelobt.

Verpackt ist die CC Cream wie die anderen Produkte von Alorée in einem tütenartig gefalteten und stylisch bedruckten Karton. Darin befindet sich die schwarze Tube mit einer schmalen Kanüle, aus der man die Creme gut dosiert entnehmen kann.

cc-cream-swatch

Leider wird nur ein einziger Farbton der CC Cream angeboten, dieser soll sich allen Teints angleichen. Da bin ich mir nicht so sicher, für helle bis eher mittlere (light to medium) Hauttöne dürfte sie passen. Die Farbe ist leicht apricot getönt, mir hätte ein neutralerer Ton besser gefallen.

Die Textur der CC Cream ist angenehm leicht und trocknet schnell, man sollte sich also beim Verteilen nicht allzu viel Zeit lassen. Der Duft ist pflanzlich-grasig, er gefällt mir. Die Deckkraft der Creme ist leicht, das Finish matt, aber nicht stumpf.

Die pflegende Wirkung ist entsprechend der Textur eher leicht, ich habe die CC Cream morgens nicht ohne mein Gesichtsöl aufgetragen. Als alleinige Pflege funktioniert die CC Cream wahrscheinlich nur auf fettigerer Haut oder im Sommer an heißen Tagen.

Die Inhaltsstoffe basieren auf Wasser, Gerstensamenwasser, Glycerin und verarbeiteten pflanzlichen Ölen. Für den Sonnenschutz sorgt Titandioxid, Zinkoxid ist nicht enthalten. Die CC Cream ist von Ecocert/Cosmebio zertifiziert:

inhaltsstoffe

Die CC Cream Second Life von Alorée enthält 40 ml und hat bei Sephora 32 EUR gekostet. Eine kleinere Tube mit 13 ml gibt es für 13 EUR (das finde ich sehr praktisch). Kaufen kann man die Produkte von Alorée bei Sephora in Frankreich und bei Mademoiselle Bio in Paris. Dort ist die CC Cream auch online erhältlich.

Vor einigen Wochen habe ich eine Review der CC Cream von Juice Beauty bei Was macht Heli gefunden.

Mein Fazit: Die CC Cream von Alorée ist für mich eine getönte Tagescreme mit einer leichten Textur, die man ohne Foundation oder als auch Primer nutzen kann. Den Markenauftritt von Alorée halte ich für sehr gelungen, die Inhaltsstoffe könnten für meinen Geschmack noch etwas hochwertiger sein.

Viel spannender als die CC Cream selbst finde ich jedoch einen anderen Aspekt: Unabhängig davon, was man von einer CC Cream hält, musste ich darüber nachdenken, dass sich Frankreich seit einiger Zeit auf die Überholspur begeben hat, was Naturkosmetik angeht. Ich hoffe, dass die alteingessenen deutschen Naturkosmetikfirmen sich nicht zu sehr auf ihrem Vorspung ausruhen – denn sonst wird sich die Zukunft der Naturkosmetik eher in den USA oder Frankreich abspielen. Sicherlich muss man nicht auf jeden Marketing-Trend aufspringen, aber am Ball und offen für neue Ideen zu bleiben schadet meiner Meinung grundsätzlich nicht 😉 .

Was denkt ihr darüber? Und habt ihr schon mal von einer CC Cream gehört? Kennt jemand von euch Alorée?

Auch interessant:

Makeup-History 1: Die It-Girls der italienischen Renaissance
Im Çemberlitaş Hamamı: Das traditionelle türkische Bad
Alverde: Limited Edition Elegant Dark - Fotos und Swatches

Comments are disabled.

34 thoughts on “Alorée: Chloro Vitae CC Cream Second Life
  • wasmachtHeli sagt:

    Ich bin gestern für etwa 5 Sekunden einem Aprilscherz auf den Leim gegangen, in dem es drum ging, dass DD Cremes ebensolche Körbchengröße erzeugen. 🙂

    Herzlichen Dank für die interessante Review und auch für das Verlinken. Von Aloree besitze ich noch nichts. Das Thema BB bzw. nun dann auch CC finde ich sehr interessant. Da tut sich im Moment sehr viel und das ist echt spannend.

    • beautyjagd sagt:

      Gestern gab es einige interessante Produkt-Aprilscherze, ich bin für ein paar Sekunden auf ein neues französisches Duschgel mit der Duftrichtung Moules marinière reingefallen *lach*

      • Noemi B. sagt:

        Duftrichtung Moules?? Brrrrr…. ich mag ja Moules, aber lieber im Teller als unter der Dusche!
        Dafür hat mich Erbse für ein paar Minuten gekriegt, mit ihrem Vegan-Ausstieg 😉

      • beautyjagd sagt:

        Hihi, ja, ich konnte mir das mit dem Muschelduft irgdwie vorstellen 🙂 Zu meiner Ehrenrettung muss ich sagen, dass ich dafür Erbse gleich durchblickt habe.

  • Tina sagt:

    Alos ich lese zum ersten mal von so einer creme..klingt interessant 🙂
    ich bin ich dank Dir zu meiner tollen Pflegeumstellung gekommen und bin auch mit der fettfreien Nachtpflege sehr glücklich. Meine Haut ist feiner und nicht mehr so fettig!! Juhuuich
    ich hätte eine frag.. und zwar

    ich verwende zurzeit die Dr. Hauschka Reinigungsmilch am abend und tag, danach immer das Rosenwasser von Apeiron. Heute kaufe ich mir das extra rich beauty elixier von santaverde (das ich dann als tagespflege verwende), zusätzlich verwende ich als Tagespflege die AloeVera Creme von MG.

    Ich hab erweiterte Poren im Nasenbereich und da auch mitesser sowie am Kinn, ich weiß jetzt nicht wie ich dagegen ankämpfen soll.

    Ich hab eine empfindliche Haut, die zu rötungen neigt und um die Nase herum sind schon ein paar äderchen geplatzt. Und ab und zu spannt meine Haut.

    Danke und LG

    • beautyjagd sagt:

      Das Beauty Elixier von Santaverde würde ich eher auf den trockenen Hautstellen auftragen, bei mir war es sonst schnell zu viel (du schreibst ja was von fettiger Haut weiter oben). Gegen Unreinheiten am Kinn könntest du die Salvia Cream von Martina Gebhardt auf den betroffenen Stellen auftragen, oder aber das Manukagel von Living Nature. Insgesamt könnte ich mir auch das Sensitive Bits Gel von Living Nature statt dem Beauty Elixier vorstellen, denn deine Haut scheint ja ziemlich empfindlich und etwas außer Takt zu sein.
      Liebe Grüße

      • Tina sagt:

        Ich danke dir für deine Antwort und die Tipps!!!
        Ich werde mir die MG Creme genauer anschauen!
        Und die Produkte von living nature unter die lupe nehmen, weil meine haut ist wirklich nicht in Balance!
        Lg tina

    • Theo sagt:

      Hallo Tina,

      falls Du ein wenig Geduld hast, mache die Hauschka Hautkur Normal. Ich sage Dir aus meiner Erfahrung, das bringt ein Häutchen vom Feinsten! Die Poren werden viel kleiner, Mitesser weniger.

      Außerdem keine fluoridhaltige Zahnpasta mehr nehmen, das läßt die Pickelbiester am Kinn und an der Mundpartie verschwinden. Julie und Die Naturdrogerie haben schon dazu geschrieben. Ich habe das dann umgesetzt, und die wenigen, aber ständig vorhandenen Pickel am Kinn waren nach zwei Wochen weg.

      Viel Erfolg,
      Theo

      • Deedee sagt:

        Dito zu Hautkur und Zahnpasta. Mein Haut war noch nie besser!

      • Tina sagt:

        Hab mir die Kur von hauschka schon angeschaut..und ich denke das ich sie mir zulegen (ein plus Punkt noch dazu, in meiner Apotheke ist -22% auf die Dr. Hauschka Produkte!) und das mit der Zahnpasta werde ich berücksichtigen!!
        Danke dir!
        Tina

  • Noemi B. sagt:

    Das tönt ja alles interessant und tatsächlich auch nach „neuem Wind“ und es ist mir auch sympathisch, dass die Franzosen da vorn mitziehen – aaaber erhrlich: prinzipiell bin ich keine grosse Freundin von diesen wie auch immer all-in-one Produkten und ob BB, CC oder DD, da versucht sich jeder mit einen noch neueren Hype zu übertreffen… nö.
    Zieht bei mir aktuell gar nicht. Da müsst ich zuviele Kompromisse machen.
    Sicher ist das praktisch, auch für unterwegs und wenn frau eine ganz unkomplizierte Haut hat, aber das sind sicher keine 70%!

    Aber danke für den Beitrag, Julie, so bleiben wir wenigstens immer à jour und können mitreden 🙂

    • beautyjagd sagt:

      Genau das ist mir auch ein Anliegen, immer nah an den Trends zu sein 🙂 – eben damit man mitreden oder sich auch inspirieren lassen kann. Für mich ist es verblüffend, was sich da aus dem Trend zur BB Cream entwickelt: Auf einmal gibt es CC und DD… wer hätte das vor ein paar Jahren für möglich gehalten, es ist so herrlich irrational und macht mir (zugegebenermaßen) auch irgendwie Spaß zu verfolgen.

  • Sun sagt:

    Hey Julie,

    ich habe vor Kurzem auch über die CC Cream gelesen und kann gleich noch eine neue Variante ins Spiel bringen: Complexion Correction. Überrascht hat mich, dass das Produkt nur in einem Farbton angeboten wird. Ich habe gelesen, dass einer der Vorteile die größere Auswahl an Farbnuancen ist, aber gut….als Beispiele wurden da auch Chanel und Olaz genannt, die aber in Deutschland (und ich glaube auch in Frankreich) noch gar nicht auf dem Markt sind. Mittlerweile ist man es ja schon gewohnt, dass die französischen NK-Hersteller gerade bei Trendprodukten etwas voraus sind, aber nun bin ich schon etwas überrascht, das Alorée soooooo flott ist.
    Ich sehe es so wie du – man muss nicht jedem Hype hinterher eifern, aber muss sich auch einem Trend (der sich vielleicht etabliert) nicht verschließen. Ich bin gespannt, was wir da in Zukunft von den deutschen Marken zu sehen bekommen.

    Liebe Grüße
    °Sun

    • beautyjagd sagt:

      Oh, noch eine weitere Erklärung, danke! Lustig ist auch, wie widersprüchlich die Definitionen teilweise sind, herrlich! Und trotzdem spricht jeder von CC Cream 🙂 Aber im Ernst: Ich bin auch gespannt, was wir in Zukunft von deutschen Marken zu sehen bekommen. Es muss ja keine EE Cream sein, sondern könnten ja auch mal andere Innovationen sein, die dann die konventionelle Beautywelt beeinflussen könnten.
      Liebe Grüße

  • Grundsätzlich finde ich Neuheiten spannend, vertrage aber Pflege mit „mehreren Funktionen“ wie BB oder jetzt auch CC Creams meist nicht. Meine Haut ist dann schnell überpflegt. Bei mir gilt deshalb im Gesicht „Weniger ist mehr“. Und der Name CC Cream klingt schon ulkig. Aber manchmal frage ich mich schon ob BB, CC, DD früher nicht einfach „Getönte Tagespflege für trockene, fettige, normale Haut“ hieß? *am Kopf kratz*
    Liebe Grüße

    • beautyjagd sagt:

      In Europa kann man die BB Creams schon als getönte Tagescremes betrachten. In Asien ist es etwas anders, da dort meist ein sehr hoher Sonnenschutzfaktor und aufhellende Inhaltsstoffe enthalten sind. Mit den neuen Namen erlebt die getönte Tagescreme definitv ihre Renaissance 😉
      Liebe Grüße

    • Theo sagt:

      Im Ernst? Den Verdacht bezüglich des Überpflegens und des Verkaufstricks mit ultraglobaler Namensgebung habe ich auch. Schnöde ‚getönte Tagescreme‘ verkauft sich einfach nicht so gut…

      LG,
      Theo

  • beautyjungle sagt:

    Ich lese sehr gerne die Posts von BritishBeautyBlogger, sie weiß immer alles ein halbes Jahr im Voraus und hat auch als erste die CC Cremes erwähnt.
    Später hat sie dann die Clinique CC Cream vorgestellt – sie ist von der Deckkraft leichter als die BB! Aber korrigiert den Hautton viel besser. Interessant.

    Die von dir gezeigte finde ich ganz schön teuer. Meine Haut ist momentan wieder sehr unruhig, eine getönte Pflege bringt mir leider nix. Deswegen verwende ich derzeit nur gut deckende Foundations.

    Mir scheint auch, als hätte Frankreich die Nase vorn, würde so gerne etwas näher dran wohnen!
    beautyjungle kürzlich veröffentlicht..Honigglanz auf den Lippen- mit Melvita Lèvres de Miel LipglossMy Profile

    • beautyjagd sagt:

      Ja genau, bei British Beauty Blogger habe ich auch das erste Mal davon gelesen, und wie Sun schon geschrieben hat, mahct die CC Cream von Chanel ja in Asien große Furore. Die CC Cream von Clinique hatte ich schon wieder vergessen *lach*
      Und ja, günstig sind die Produkte von Alorée alle nicht!

  • Birgit sagt:

    Was mich an der CC-Creme reizt, ist der niedrigere Sonnenschutzfaktor. Ich möchte im Sommer schon ein bisschen braun werden. Schade, dass der Ton nicht neutraler ist, denn ob apricot was für mich ist, muss ich mal ausprobieren, tja, mademoiselle bio wartet wohl schon auf meine Bestellung.
    Ich finde es richtig toll, dass in Frankreich der NK-Markt so boomt. Da liegt bestimmt ein großes Potenzial für Neuheiten.
    Noch erzielen die Firmen in Deutschland wohl die höhsten Umsätze der NK-Branche, viele Firmen produzieren schon sehr lange (Weleda über 50 Jahre, Logona, I+M 35 Jahre, Primavera 27 Jahre usw.). Das ganze hängt sicherlich auch mit der starken Öko-Bewegung bei uns zusammen, nach dem Motto: wenn ich Bio essen will, kann ich mir doch keine Chemie ins Gesicht schmieren.
    Aber ich denke, dass den Odies bei uns auch immer wieder mal was Neues einfällt, auch wenn sie vielleicht nicht jeden Trend mitmachen.

    • beautyjagd sagt:

      Ich denke auch, dass das Trendbewusstsein der französischen Firma damit zusammenhängt, dass die Ökobewegung und die NK-Firmen in Frankreich sehr jung sind. Sie gehen deswegen ganz anders an die Konzeption von Produkten heran – ich lasse mich gern davon inspirieren 🙂

  • Pink sagt:

    Es passt hier vielleicht nicht dazu, aber kann jemand von euch mir einen guten Naturkosmetik Augen-Make-up-Entferner empfehlen, mit dem auch die Mascara von Marie W gut weggeht? Ich hatte schon ewig keine Mascara mehr benutzt und jetzt nachdem ich die Mascara von Marie W probiert habe und diese nun täglich nutzen will, suche ich dringend nach einem.

    • Ranunkel sagt:

      Ich benutzt die Mandel Reinigungsmilch von Weleda, damit geht alles super weg, ich benutzt nach dem einmassieren der Reinigungsmilch immer ein Microfaserwaschlappen.

      • Pink sagt:

        Danke, ich hab es sie schon bestellt und werde sie dann hoffentlich bald ausprobieren können 🙂

  • sonny sagt:

    Da die meisten getönten, BB-, CC, DD, EE, FF..ZZ-Cremes für mich eh zu dunkel sind, und ich es leider auch mit Flüssigfoundations nicht so habe, habe ich aufgegeben, mich für die besagten Cremes zu interessieren. Allerdings mit einer Ausnahme: alva! Da warte ich seehnsüchtig auf die Auslieferung, bzw. deine Review! Evt. ist die ja der langgesuchte Holy Grail für mich! 😉 Bis dann: Abwarten und Tee drinken – ääh Compact Foundation benutzen.

    • beautyjagd sagt:

      Ich warte auch immer noch auf die BB Creme von Alva, hatte diese Woche ja damit gerechnet, mal gucken, ob sie noch kommt…

      • Pink sagt:

        Vorhin habe ich in einem Onlineshop das Datum 07.April für die BB Cream gefunden(ist ja aber ein Sonntag).
        Vielleicht gibt es sie dann am Montag 🙂

      • beautyjagd sagt:

        Oje, das hört sich so an, als ob das Datum schon wieder auf nächste Woche verschoben wurde… Danke für die Info!

  • sonny sagt:

    Hmm jetzt mal eine doofe Frage, sorry!
    Brauchst du eigentlich die von dir getesteten Produkte alle auf oder verschenkst du diese weiter? Und was geschieht mit Produkten, die deinem Hauttyp nicht gut bekamen?
    Sorry für die Frage, aber ich bin echt neugierig und das nimmt mich jetzt Wunder. 😉

    • beautyjagd sagt:

      Das kommt drauf an! Wenn es gerade passt, verschenke ich Sachen an Bekannte oder Freundinnen; pudrige Produkte heben sich ja gut auf und kann ich für Vergleiche auch immer wieder verwenden. Und dekadent wie ich bin 😉 , verwende ich manche Gesichtscreme, die mir im Gesicht zb nicht so gefiel, als Handcreme oder sogar für den Körper (wenn es eben passt).

  • Angie sagt:

    Von CC Cremes habe ich in der Tat schon gehört, aber von Aloree noch gar nicht. Seeehr interessant! Die Marke macht wirklich neugierig. Danke also für diese spannende Vorstellung. 🙂

    Liebe Grüsse,
    Angie
    Angie kürzlich veröffentlicht..Illamasqua „Fragile“ – „I’mperfection“ Collection (Spring 2013) – meine Osternägel 2013My Profile

    • beautyjagd sagt:

      Ich werde Alorée auch im Auge behalten, und gucken, wie die Marke sich weiter entwickelt 🙂
      Liebe Grüße

  • […] Es gibt jedoch eine Range, welche komplett reizfrei (außer dem Waschgel mit SLS oder SLeS) und dabei tatsächlich nah an Wirkstoffpflege ist: Weizenextrakt (zellkommunikativ) und stark antioxidantienreiche Öle wie Sonnenblume, Olive oder von der Traube: Alorée. Wenn ich eine Lieblingsmarke aus der Vivaness küren kann, dann definitiv diese. Leider noch nicht in Deutschland vertrieben, jedoch lohnt sich vielleicht ein Sephora Ausflug. Beautyjagd hat die Alorée CC Cream reviewed. […]

  • […] Chloro Vitae CC Cream Second Life von Alorée habe ich vor über einem Jahr auf dem Blog vorgestellt, bei Mademoiselle Bio in Paris in der Rue […]