Dekorative Kosmetik, Drogeriemarkt, Limited Edition, Naturkosmetik

Alverde: Limited Edition African Soul (Swatches, Fotos)

alverde-african-soul-aufsteller

Gestern Nachmittag habe ich mich trotz größter Hitze und Schwüle zum Drogeriemarkt dm aufgemacht, um auf die Beautyjagd zu gehen: Die Limited Edition African Soul war für diese Woche angekündigt, ich konnte den neuen Aufsteller tatsächlich schon entdecken. Die Preview dazu gibt es beispielsweise auf dem Blog Grüne Art.

Merkwürdig finde ich übrigens, dass man für das Bild des Aufstellers kein afrikanisches Model genommen hat, das wäre meiner Meinung nach bei dem Thema der Limited Edition durchaus angebracht gewesen.

mein-einkauf-african-soul-alverde

Mein Einkauf ist üppig ausgefallen: Die drei gebackenen marmorierten Lidschatten habe ich aus Überzeugung gekauft, die anderen drei Produkte meines Einkaufs machten mich eher neugierig aufs Ausprobieren. Von dem African Powder gab es leider keinen Tester, ich hatte ihn von den Beschreibungen her als matt im Kopf und griff zu. Einen Cooling Concealer konnte ich bei der Hitze des gestrigen Tags gut gebrauchen, beim Duo Lippenstift kam das Spielkind in mir durch.

alverde-lidschatten-african-soul

Für mich der Höhepunkt der Limited Edition: Die drei gebackenen (und deswegen leicht gewölbten) Lidschatten. Ich habe tatsächlich alle drei Nuancen mitgenommen! Trees and Desert (10) schimmert Olivgrün und Golden, Ocean and Mountains (20) rotbraune Grundfarbe ist von hellblauen Adern durchzogen und das kühle Graubraun von Rocks and Sand (30) mischt sich mit einem Roségold.

swatch-lidschatten-african-soul

Alle drei Lidschatten haben ein satiniertes bis schimmerndes Finish, sind mittelstark pigmentiert und können gut geschichtet werden. Sie haben sich nicht nur beim Swatchen gut gemacht, sondern ließen sich auch am Auge ordentlich auftragen und verblenden.

Trees and Desert würde ich als helleres Olivgrün beschreiben, das bronze-golden schimmert und einige türkise Glitterpartikel enthält. Die rotbraune Grundfarbe von Ocean and Mountains enthält glücklicherweise keinen Glitter, die hellblaue Farbe sorgt dafür, dass der Ton nicht zu warm ausfällt. Graubraun und Roségold von Rocks and Sand ergeben zusammen einen dunkleren, metallisch schimmernden und neutral getönten Graubraun-Ton.

Gestern Abend habe ich mir ein Augenmakeup mit den beiden Lidschatten Rocks and Sand und Ocean and Mountains geschminkt, die Farben harmonieren sehr gut miteinander. Die Haltbarkeit war trotz der brütenden Hitze akzeptabel (ich habe keine Lidschattenbasis verwendet), der Lidschatten rutschte nach etwa drei Stunden leicht in die Lidfalte.

Die Inhaltsstoffe der veganen und von Natrue zertifzierten Lidschatten basieren auf Glimmer, Rizinusöl, Glycerin und Macadamianussöl:

inhaltsstoffe-lidschatten-african-soul

Jeder Lidschatten enthält 3 gr und kostet 3,75 EUR.

swatch-african-soul-alverde

Vor Ort habe ich im Drogeriemarkt einen Swatch der drei Duo-Lippenstifte und der beiden schimmernden Bronzing Puder gemacht (ganz rechts auf dem Handrücken). Diese beiden Puder schimmerten mir jedoch zu stark und kamen deshalb für mich nicht in Frage. Die hellere Nuance Rising Sun würde ich übrigens eher als Highlighter denn als Bronzer einsetzen.

Aus dem gleichen Grund waren die Bronzing Sticks (in zwei Nuancen) nichts für mich, auch die Swatches davon konnten mich nicht beeindrucken.

Die drei cremigen Lippenfarben habe ich mir ebenfalls angesehen (ohne Foto). Deren Textur ist dicht und sie sind besser als die Lipglosse von Alverde pigmentiert. Die drei Nuancen fallen in das Farbspektrum Nude, Hellbraun und Orange.

Ganz links auf dem Swatch seht ihr die beiden Farben des Duo Lippenstifts African Life (10), ein dunkleres warmes Rot mit cremigem Finish wird mit einem schimmernden hellen Rosa kombiniert. Daneben African Soul (20), das helle cremige Apricot-Orange wird von einem schimmernden Hellbraun ergänzt. African Magic habe ich gekauft, das helle Rot hat als Gegenspieler einen glittrigen Goldton.

duo-lippenstift-african-magic

Ein wenig fühlte ich mich bei den Duo-Lippenstiften an Wachsmalkreiden meiner Kindheit erinnert: Nicht nur wegen der Optik der Verpackung, sondern auch wegen der oben abgerundeten Form des Lippenstifts.

swatch-african-magic

Dieser Eindruck setzte sich beim Auftragen fort: Die Textur ist eher wachsig, die rote Farbe ist leicht bis mittelstark pigmentiert. Ganz links habe ich auf dem Swatch die hellrote Farbe aufgetragen, sie besitzt ein cremiges Finish. Auf der anderen Seite des Lippenstiftes befindet sich ein Goldton, dessen Basis ein transparentes Goldgelb ist, in dem sich viele goldene Glitter- und Schimmerpartikel tummeln. Übereinander aufgetragen ergibt sich ein golden schimmernder Rotorange-Ton.

Der von Natrue zertifzierte Duo-Lippenstift basiert auf Rizinusöl, Candelillawachs und Bienenwachs:

inhaltsstoffe-duo-lippenstift

Jeder Duo-Lippenstift enthält 2x 2,5 gr und kostet 3,95 EUR.

african-powder

Da die schimmernden Bronzing Puder aufgrund ihres Finishs nichts für mich waren, habe ich mich an dem African Powder in der einzigen Nuance African Earth (10) versucht. Da es keinen Tester davon gab, kaufte ich im Blindflug.

Die braune Kunststoffverpackung enthält auf der Innenseite des Deckels einen Spiegel, wirkt sonst aber eher billig: Die beiden Hälften der Dose sind ohne richtiges Scharnier miteinander verbunden.

swatch-african-powder

Für viele hellhäutige Frauen wird der African Powder vielleicht zu dunkel sein, zu meinem momentan mittleren Hautton passt er jedoch gut. Das Finish ist satiniert bis matt, der bräunlich-beige Farbton fällt nicht zu orange aus, sondern tendiert leicht ins Rosa.

Bei der Aufnahme mit einem Pinsel bröselt der Puder, im Gesicht konnte ich das nicht feststellen. Allerdings lässt sich der Puder nicht ganz kontrolliert auftragen, bei mir fiel das Ergebnis beim ersten Test leicht fleckig aus.

Der von Natrue zertifzierte African Powder basiert auf Talkum, Glimmer und Magnesium Stearat (sorgt für die Haftbarkeit des Puders):

inhaltsstoffe-african-powder

Der African Powder enthält 9 gr und kostet 3,95 EUR.

alverde-cooling-concealer

Der Cooling Concealer ist in einer Tube mit einer schmalen Kanüle verpackt. Er wird in zwei Nuancen angeboten: Natural Savanna (10) fällt sehr hell aus, ich habe mich deswegen für Desert Beige (20) entschieden.

swatch-cooling-concealer

Desert Beige ist nach meinem Empfinden leicht rosa getönt. Die cremige Textur des Concealers ist geschmeidig und lässt sich sehr gut verteilen. Einen kühlenden Effekt kann ich allerdings nicht feststellen. Die Abdeckkraft ist schwach, ich würde den Cooling Concealer dank der sich angenehm auf der Haut anfühlenden Textur eher als eine Art BB Cream für die Augenpartie bezeichnen. Ich werde den Concealer auch mal als Lidschattenbasis ausprobieren.

Der vegane und von Natrue zertifzierte Cooling Concealer basiert auf Wasser, Alkohol, Sojaöl, Glycerin und Talkum (nicht gerade die hochwertigsten Inhaltsstoffe für die zarte Augenpartie):

inhaltsstoffe-cooling-concealer

Eine Tube des Cooling Concealers enthält 15 ml und kostet 2,95 EUR.

Erhältlich sind alle Produkte der Limited Edition African Soul von Alverde ab dieser Woche in den Drogeriemärkten dm und Budnikowsky.

Mein Fazit: Mein Kauf- und Anguck-Tipp sind eindeutig die gebackenen Lidschatten! Ich überlege tatsächlich, ob ich mir Backups davon kaufe. Das Preis-Leistungsverhältnis ist meiner Meinung nach ausgezeichnet. Weniger interessant und ziemlich durchschnittlich finde ich die Duo-Lippenstifte, den Cooling Concealer und den African Powder.

Habt ihr die Limited Edition African Soul schon gesehen? Was interessiert euch davon?

Auch interessant:

Bio Beauté by Nuxe: Lippenbalsam mit Aprikosenbutter
Melvita: BB Cream Nectar de Roses (+ Vergleich mit Swatches)
Mein Makeup-Täschchen (32): Bobby

72 thoughts on “Alverde: Limited Edition African Soul (Swatches, Fotos)
  • Hendrike sagt:

    Schöne Produkte, was mich allerdings stört, ist dass auch hier – wie so oft – die Produkte nicht mit einem schwarzen Model beworben werden, sondern mit einer „auf Afrika-Style getrimmten“ Weissen.

    • beautyjagd sagt:

      Darüber war ich auch verwundert, deswegen musste ich das auch im Post erwähnen.

    • Ursula sagt:

      Nicht alle Bewohner Afrikas haben schwarze Haut.
      Ich kenne etliche hellhäutige Ägypter, Marokkaner und Libyer mit blauen oder grünen Augen und blonden oder roten Krausköpfen. Das sind auch Afrikaner 😉

      • beautyjagd sagt:

        Da hast Du natürlich recht, aber im Zusammenhang mit Soul musste ich eher an Black Music denken… aber vielleicht sind das nur meine Assoziationen.

      • Hendrike sagt:

        Hinzu kommt, dqass die gesamte Aufmachung des Aufstellers inklusive der Muster und dem aufgedrehten „Afro“ eindeutig Assoziationen weckt, die mit Nordafrika nicht viel zu tun haben.

      • Ursula sagt:

        Auf den ersten Blick habe ich die LE ehrlich gesagt für eine 70er Jahre-LE gehalten 😀
        Diese Haartracht war doch damals der letzte Schrei!

        An Soul als Musikrichtung habe ich gar nicht gedacht, sondern den Titel wortwörtlich genommen: „Afrikanische Seele“
        Die Farben der Produkte und deren spiegeln m.E. sehr gut die Vielfältigkeit dieses faszinierenden Kontinents, einem Schmelztiegel unterschiedlicher Kulturen und Menschen, wider. Deshalb stört es mich auch nicht, daß ein hellhäutiges Model auf afrikanisch getrimmt wurde. Ich empfinde das eher als Hommage an Afrika und das, was seine verschiedenen Länder und Landschaften und deren Bewohner ausmacht: das Miteinander von Kontrasten, die sich auf den ersten Blick auszuschließen scheinen, sich aber dennoch ergänzen.

      • Ursula sagt:

        Ups, da fehlt ein „Namen“ in „Die Farben der Produkte und deren Namen spiegeln…“

      • Ursula sagt:

        „Hinzu kommt, dqass die gesamte Aufmachung des Aufstellers inklusive der Muster und dem aufgedrehten “Afro” eindeutig Assoziationen weckt, die mit Nordafrika nicht viel zu tun haben.“

        Kann ich nicht nachvollziehen, da mich die warmen Erdtöne der Produkte und des Aufstellers sehr an Ägypten erinnern – vor allen an Gewürzbazare und die zu Pyramiden aufgetürmten Berge von Gewürzen *GG*
        Auch die Muster auf dem Aufsteller gleichen denen der buntgewebten Gewändern der alten Ägypter und die leuchtenden Farben lassen mich an die traditionellen Stickereien auf den Gewändern nordafrikanischen Völker denken oder an die Verzierungen mancher nubischer Häuser, die ich in Oberägypten gesehen habe.

        Daher wäre diese LE etwas für mich, hätte ich nicht schon zuviele ähnliche Produkte in Erdtönen…

      • beautyjagd sagt:

        Es ist schon interessant, dass wir hier so unterschiedliche Assoziationen haben! Die Farbtöne der Produkte sind für mich auch eher nordafrikanisch getönt, das Muster auf dem Aufsteller habe ich hingegen habe ich eher mit dem Afrika südlich der Sahelzone verbunden (bin da aber wahrlich keine Expertin, ich „kenne“ nur die (Dutch) Waxes etwas besser.)

      • Xuan sagt:

        Ja, aber du bist schon schlau genug, um zu registrieren, dass sie der weißen eine Afro-Perücke aufgesetzt haben, oder? Google mal „Whitewashing“.

      • beautyjagd sagt:

        „… du bist schon schlau genug… “ ist ein Ton, der hier auf dem Blog nicht herrscht – ich bitte um eine etwas sachlichere Wortwahl!

    • Andrea sagt:

      Stört mich jetzt gar nicht, denn auch ich bin blassnasig und könnte gar nix damit anfangen, wie die Farben auf einem dunkelhäutigen Model aussehen … Ich finde es also schon angebracht, mit einem Model zu werben, das für die Mehrheit der Käuferinnen steht (afrikanisch angehaucht ist die Farbpalette der angebotenen Produkte, nicht die Hautfarbe der Käuferinnen :)).

      • Lara sagt:

        Achso Liebe Andrea und denkst also das dunkelhäutige Frauen nicht Käuferinnen dieser LE sind? Ignorant!

      • Andrea sagt:

        Nein, liebe Lara, das habe ich nie behauptet. Ich sagte, dass die „Mehrheit der Käuferinnen“ weiß sein wird … was in Deutschland einfach eine Tatsache ist.
        Eine Bitte: Achte das nächste Mal auf deinen Wortwahl. Ich möchte nicht als ignorant beschimpft werden, weil jemand meinen Eintrag nicht genau liest oder nicht meiner Meinung ist.
        Einen sonnigen Tag noch!

  • Sehr guter Bericht. Ich bin auch angetan von der LE und auch insbesondere von den Lidschatten. Bisher habe ich nur den 20 mitgenommen, mal sehen, ob der Rest nocht folgt.
    Viele Grüße.

  • Ich habe schon diverse Previews über die aktuelle LE African Soul von Alverde gelesen und mit Deinem jetzt auch die erste Review. Und ich muss ehrlich zugeben, dass mich die Produkte daraus gar nicht reizen. Schade.

    Liebe Grüße

  • wuscheline sagt:

    Ich bin total scharf auf den olivgrünen Lidschatten. Alles andere interessiert mich nicht so besonders…
    Danke für den Bericht zu den Lidschatten!

    • beautyjagd sagt:

      Der ist sehr schön, nur leider steht er mir nicht so gut – ich musste spontan an eine Freundin denken, als ich ihn gekauft habe.

    • Noemi B. sagt:

      uuuuaaaaah…. jetzt hab ich mich total auf Wuschelines site festgelesen, eigentlich eine Pflichtlektüre für alle Haarseifen-Ladys und Anfängerinnen wie ich.
      Soo tolle Haare hätte ich auch gerne, schön dick und lockig :-)

      Dass dir der olivgrüne Lidschatten steht, glaube ich sofort!

      Danke für die ausgiebigen Seifeninfos – und – musst du eigentlich nie mal mit Shampoo zwischenwaschen?

  • Julchen sagt:

    Wie so oft spricht mich von den neuen Alverde Produkten gar nichts an. Ich weiß nicht warum, aber Alverde und ich werden nicht wirklich warm, vielleicht auch weil ich mittlerweile zu viele Produkte der Marke probiert habe, die ich nicht wirklich gut fand.

  • Sonny sagt:

    Mich interessiert vor allem der olivgrüne LS, aber evt au eine der Lippenfarben in einem Bronze-Ton. Vor Jahren hatte ich mal ein bronzenes Lipgloss von essence und habe es sehr gemocht. Gerade im Sommer kann ich bräunliche Farben auf meinen Lippen gut tragen. Der Concealer hätte mich grds.auch interessiert, aber da er nich kühlt und aufgrd der inci lasse ich wohl besser meine Funger davon.
    Danke für’s Vorstellen, mal gucken, ob ichs rechtzeitig in nen DM schaffe! :)

    • beautyjagd sagt:

      Wer nude/braun auf den Lippen mag, für den sind die flüssig-cremigen Lippenfarben wirklich einen Blick wert. Vielleicht schaffst Du es ja noch zu einem dm!

  • Ist ja verrückt, dein „Rocks and sand“ sieht tatsächlich eher braun aus, wohingegen meiner eher wie ein dunkler Grauton mit einem ganz leichten rötlich-violetten Einschlag daherkommt.
    Ich bin von den Lidschatten auch sehr angetan, wobei ich die Pigmentierung bei dem grünen Lidschatten am schlechtesten empfand. Vielleicht werde ich mir aber noch den rötlichen Lidschatten zulegen.

    Liebe Grüße :)

  • Jess sagt:

    Lidschatten! Lidschatten! Lidschatten!
    Die sehen grandios aus und ich werde sie mir auf jeden Fall ansehen. Die LE spricht mich zwar insgesamt nicht übermäßig an – zumindest nicht so sehr wie die Nude-LE aus dem vergangenen Jahr – aber die gebackenen Lidschatten sind doch mal wieder ein Highlight von Alverde.

    Liebe Grüße,
    die Jess

    • beautyjagd sagt:

      Ich finde es erstaunlich, dass Alverde gleich fünf unterschiedliche Bronzer in diese LE gepackt hat – mehr geht kaum 😉 . Aber ich meckere nicht, denn mit den Lidschatten waren ja auch für mich richtig schöne Stücke dabei.

  • Noemi B. sagt:

    Wieder eine LE, die wir im Heidiland wohl nie zu sehen bekommen…. zumindest hab ich noch nie eine im meiner Nähe gesehen, hmpf!

    Hier würde mich, wenn überhaupt, auch nur der grüne Lidschatten interessieren, Brauntöne hab ich genug und aus dem Glitteralter bin eigentlich auch raus.

    Interessant fand ich die obige Diskussion zum Afrolook :-)

    • beautyjagd sagt:

      Ich wüsste auch nicht, dass es Alverde in der Schweiz gibt – da bleibt wohl nur, über die Grenze zu fahren (wenn man in Grenznähe wohnt).

  • Erbse sagt:

    Danke vielmals für deine Einschätzung der Produkte, Julie. :)
    Habe erst überlegt mir die Lidschatten anzusehen… aber jetzt wo ich die Swatches so sehe, bin ich zum Glück etwas zur Vernunft gekommen. 😀 Habe ich alles schon in irgendeiner Form hier rumliegen.

    Liebe Grüße

  • Silk sagt:

    Diese LE finde ich nicht spannend… keine der Farben dürfte mir besonders stehen. Bronzer mag ich gar nicht. Verwende allerdings auch recht wenig Alverde Kosmetik, Regelmäßig verwende ich eigentlich nur Rouge (mag ich sehr) und den Augenrauenstift in Blond kaufe ich mir immer wieder nach. Sonst eher Glückssache… Eine passende Mascara war leider auch noch nicht dabei. Ein weißes Model zu nehmen finde ich eigentlich gar nicht schlimm, da hier ja die meisten auch hellhäutig sind. Ich würde es eher so verstehen: „So Mädels, holt euch ein bißchen Afrika nach Hause und genießt den Sommerlook mit schönen Erdfarben“ oder so ähnlich…

    • beautyjagd sagt:

      Ich hätte ja übrigens nicht gedacht, dass mir dieser rotbraune Lidschatten stehen könnte, ohne verheult auszusehen – aber die Farbe wirkt am Auge wesentlich kühler. Und ja, dass die dekroative Kosmetik von Alverde so unterschiedlich ausfällt, dürfte wohl auch mit den verschiedenen Lohnherstellern zu tun haben.

  • Petra sagt:

    Ich habe schon nach den ersten Previeuws drauf gelinst und werde morgen mal lostigern. Die Lidschatten werde ich sicherlich mitnehmen, die erdigen natürlichen Farben passen immer gut zu meiner blassen Haut. Auch die Lippenstifte gefallen mir farblich, die werde ich mir auf jeden Fall näher anschauen. Und vieleicht kommt ja der helle Puder doch noch als Bronzer mit, sofern er nicht glitzert.
    Das weiße Model finde ich eigentlich konsequent, denn farblich richtet sich die LE an weiße Frauen. Für schwarze Frauen sind die Puder viel zu hell und die Farben eher zu dunkel und schwach pigmentiert – würden also gerade mal für einen Nude-Look reichen.
    Danke übrigens zu deinem Statement zum Concealer, der hatte mich interessiert, wird aber wohl nicht mitkommen. Es ist eben eine Ethno-Look-LE und keine Enthic-LE. Dass bei Asia-Look-LEs auch asiatische Models genommen werden, dürfte daran liegen, dass die Farben zumindest vom Teint her auf europäische Haut übertragbar sind. Aber die Frisee ist echt furchtbar!!!

    • beautyjagd sagt:

      Ich finde schon auch, dass die Farben für die (evtl. gebräunte) Mitteleuropäerin konzipiert wurden – gerade beim Concealer ist es wirklich offensichtlich, die hellere Nuance dürfte bei MAC etwa NC 15 entsprechen.

  • Margit Koala sagt:

    Ich habe mir alle drei Lidschatten gekauft und hatte vom Swatchen her den gleichen positiven Eindruck. Freu mich schon, bald etwas damit zu schminken.
    LG :)

  • Kristina sagt:

    Rocks and Sand fände ich als Einziges ganz hübsch, der Rest spricht mich leider genauso wenig an wie auf den Pressebildern. In Puncto gebackene Lidschatten würde ich mir allerdings lieber im Standardssortiment wieder mehr (tragbare) Farben wünschen und nicht nur in LEs…

    Liebe Grüße :)

    • beautyjagd sagt:

      Das wäre wirklich super, wenn Alverde im Standard-Sortiment mehr gebackene Lidschatten hätte. Und dann wünsche ich mir noch pudrigen Lidschatten Shimmery Taupe aus der Nude&Flash-LE zurück :)

  • beautyjungle sagt:

    Lustig, die LE war zwar erst ab morgen angekündigt, aber auch in meinem dm wurde sie heute schon aufgebaut. Ich habe ebenfalls blind den Puder gekauft (Aufmachung/Verpackung ist lieblos billig innen), außerdem dem Concealer.
    Die Lidschatten habe ich mir gar nicht angeschaut, weil ich so viele habe – aber sie sind wohl einen Blick Wert!
    Bei den Lippenstiften steht mir einfach keine Farbe, zumindest im Ladenlicht.

    Bei alverde auf Facebook gab es eine echt furchtbare Diskussion wegen des Models. Warum das keine (Schwarze) Afrikanerin sei.
    Abgesehen davon, dass die hiesige Zielgruppe hauptsächlich wohl doch die Mitteleuropäerin ist, würden diese Farben an dunkler haut total untergehen? Es geht ja um Präsentation?!

    • Hendrike sagt:

      Nur weil die Hauptzielgruppe weiss ist (Warum eigentlich? Gibts in Deutschland nur weisse Menschen?), muss man doch nicht notwendigerweise nur mit weissen Models arbeiten – gerade bei einem solchen Thema.

      Wäre es nicht generell toll, wenn es in Deutschland mehr ‚Frauentypen‘ präsentiert werden würden als nur die weisse, blonde Durchschnittseuropäerin? Was ist denn mit den ganzen Frauen mit beispielsweise türkischem Background? Oder die mit japanischen Background? Wenn man in Zeitungen und Zeitschriften schaut, sieht man nicht mal ein Zehntel von dem, was man auf der Strasse sieht. Und das finde ich schade.

      Ich finde solche Diskussionen auch eigentlich nicht furchtbar, sondern eher interessant.

      • Sarah sagt:

        Liebe Henrike und liebe Julie,

        ich finde es sehr gut, dass ihr das Thema der Repräsentation von Nicht-Weißen im Makeup Sektor hier aufgreift.

        Um ehrlich zu sein, brennt es mir schon lange unter den Nägeln, zum ersten mal so richtig irritiert hat mich die Into The Wild LE von essence im Sommer 2010. Die Farben dieser LE hatten alle „lustige“ Namen wie Tuku tuku und Mumbamumba, während die ganze LE im Safaristyle gehalten war. Afrika wird hier als Spielplatz für Weiße dargestellt, inklusive Fantasiewörter, die die unverständliche Sprache der „Wilden“ darstellen soll. Muss das sein? Kann man nicht einfach was zum Thema „Sommer, Sonne, Urlaub“ machen, ohne den Kolonialismus nostalgisch zu verklären?

        Diese LE ist auch echt wieder besonders schlimm. Dass ein weißes Model hier Afrika repräsentiert, ist meiner Meinung nach nur der offensichtlichste Aspekt. Hier wird ein total unreflektiertes Bild von allem, was „irgendwie schwarz“ ist. Das bunte Muster und der Savannenhintergrund deuten auf West- oder Südafrika hin, der Afro des Models und der Name der LE dann wieder eher auf afroamerikanische Soul music. Gleichzeitig macht die Verwendung des weißen Models und die auf europäischstämmige Frauen abgestimmte Farbpalette klar, dass es hier gar nicht um eine authentische Darstellung von irgendeiner Form von afrikanischer Kultur geht. Stattdessen werden hier weiße Fantasien von einem exotischen, geheimnisvollen Kontinent dargestellt, die mir doch als sehr kolonialistisch geprägt erscheinen.

        Ebenso scheint es, als könnten asiatische Frauen nur als Geisha oder China Doll dargestellt werden, wodurch Klischees über Asiatinnen als hübsche und unterwürfige Püppchen reproduziert werden. Hier tut sich besonders P2 negativ hervor, die sich ja sonst beim Thema Afrika und Safari angenehm zurückhalten. (Sorry wegen OT, ich weiß, das ist ein NK-Blog :) )

        Ich beschäftige sehr viel mit rassistischen Darstellungen und postkolonialer Theorie, daher ist mir immer sehr bewusst, dass diese Bilder NIE neutral sein können. Wäre das Model schwarz, wäre es einen Ticken weniger schlimm, aber auch dann wäre es noch eine weiße Vorstellung von was schwarz überhaupt ist. Warum macht man nicht auch mal eine LE, die sich an Afrodeutsche wendet mit Farben, die zu dunklerem Teint passen, die aber ohne irgendwelchen Safarikram auskommt?

        Ich fände es sehr, sehr gut, wenn dafür ein größeres Bewusstsein entstünde – sowohl im Make Up Regal als auch in der Gesellschaft allgemein. Deshalb noch einmal vielen Dank, dass ihr das Thema aufgegriffen habt!

      • Petra sagt:

        Mein Sohn und meine Patentochter lachen sich gerade ziemlich schlapp. Natürlich wird hier mit (üblen) Stereotypen gearbeiten, ein ganzer Kontinent wird in einem winzigen Farbenspektrum zusammengefasst. Und diese sind auch mehr als suboptimal umgesetzt. Wahrscheinlich käme auch niemand ernsthaft auf die Idee, eine Amerika oder Europa-LE zu lancieren, bei Asien gibt es immer geweißelte Haut, kirschrote Münder und Stäbchen im Dutt. Und natürlich ist es rassistisch, mit solchen Stereotypen zu arbeiten. Aber hier konnte man es mit dem Model doch eigentlich nur falsch machen, eine Weiße auf Afro gestylt geht nicht, eine Schwarze (und den Begriff verwende ich jetzt ohne Rücksicht auf die tatsächliche Schattierung) auf „typische Afrikanerin“ gestylt, wäre genauso schlimm, weil genauso stereotyp und rassistisch gewesen. Die einzige Möglichkeit wäre gewesen, entweder drei Models zu schminken (da wäre dann aber sicherlich irgend etwas bei der Bekleidung in Hose gegangen) oder komplett ohne Models zu arbeiten. Einzig positiver Effekt ist vielleicht, dass Stereotypen als Rassismen identifiziert werden und beim nächsten Mal differenzierter nachgedacht wird. Vielleicht wäre auch ein anderer Name wie „Desert Soul“ oder „Coulours of Sahel/Namib“ oder was auch immer passender, zumindest aber weniger rassistisch gewesen, aber OMG, ohne Bronzer hätte man die Kollektion auch „Deutscher Herbst“ nennen können.
        Anyway, Milch war alle und Brot auch, also musste ich natürlich zu genau dem Rewe, der gleich einen dm nebendran hat – nicht etwa dem näheren mit dem Rossmann 😉 . Die Lippenstifte sahen bei mir ganz anders aus als bei deinen Swatches, der Tester derBronzerstifte bröselte beim Test nur so weg, die Bronzerpuder waren zu dunkel für mich, also sind die alle da geblieben. Mitgekommen sind die Lidschatten inkl. BackUp in grün, dann noch der letzte helle glitterfreie Bronzer der Summer-Attack LE (keine NK), dann noch ein Lust auf Meer-Duschgel und auf dem Weg zur Kasse ein Nagellack aus der Grabbelkiste in genau dem Grautürkis meiner neuen Bluse inkl. Back-Up. Außerdem noch der weiße Eyeliner von Alverde (bei Magi abgeguckt).
        Außerdem habe ich die Gelegenheit genutzt, meinen neuen Nagellack und meine HIRO-Pigmente auszuführen.
        Julie, meinen expliziten Dank, dass ich amanzingy durch dich entdecken durfte und damit den weltallerschönsten Nagellack „Shesway Yowza“ und das megageile Pigment „Emerald“. Mit der Mineral-Foundation muss ich allerdings noch üben. Ich hatte um ein Pröbchen zur Empfehlung gebeten, aber ich habe ganz viele bekommen und bin total happy, so kann ich auch üben. Der Lidstrich ging aber wie von selbst. Morgen geht es dann zu Tiaré und mir mal zeigen lassen, wie das richtig geht mit der Foundation.
        Vielen Dank auch an die Ladies, die das Salzspray empfohlen hatten, das mit meinem 3. Hilla-Päckchen kam. Und liebe Julie, ich habe auch eine selbstgerührte Orangenkarité als Goodie bekommen, du erinnerst dich?
        Pouff, wieder so ein Monsterpost, aber ich bin froh über das breite Spektrum deines Blogs und dass es nicht nur um das „drauf auf’s Köpfchen“ geht, sondern auch das „drin“ .

      • beautyjagd sagt:

        @Hendrike und Petra: Ja, diese Klischees sind wirklich atemberaubend!
        Von OPI gibt es ja diese Länder/Regionen-Limited Editions, bei Germany war die Bratwurst und das Oktoberfest natürlich auch ganz weit vorn.
        Und ich finde es schade, dass die meisten Firmen (OPI hat ja dann immer noch halbwegs originelle Namen) sich so wenig Mühe geben, denn ich könnte mir gleich einen tollen Nagellack vorstellen, der Kinshasa heißt und richtig cool ist *träum*

        @Petra: Ich freue mich, dass Du so viel Spaß mit Deinen neuen Sachen von Amazingy und Hilla hast. Natürlich erinnere ich mich an die Orangenkarité, wie schön, dass sie nun bei Dir in guten Händen ist :) Apropos Mineralfoundation: In diesem Post habe ich mal einiges zum Thema Anwendung und Auftrag zusammengefasst: http://beautyjagd.de/2011/06/06/mineralfoundation-1-was-ist-das-eigentlich-und-wie-tragt-man-sie-auf/

      • Petra sagt:

        Um ein letztes Mal auf das Thema Ethno-Kampagnen zurück zu kommen: Es gibt auch sehr gelungene Umsetzungen, wie Ethno-Themen aufgenommen und werbetechnisch in ethnischer Vielfalt – und ohne die üblichen Klischees zu bedienen – ungesetzt werden. Seit vielen Jahren macht das z. B. Gudrun Sjödén.

    • beautyjagd sagt:

      Ich habe das Gefühl, dass die LEs in den dms aufgebaut werden, sobald die Lieferung da ist. Wahrscheinlich kündigt Alverde die LE immer für ein paar Tage später an, damit dann alle Filialen schon beliefert sind.
      Die Diskussion auf der Alverde-Facebook-Page kenne ich nicht, muss ich mal nachlesen. Ich finds prinzipiell aber gut, dass solche Themen mal angesprochen werden (man muss ja gar nicht einer Meinung sein).

  • Deli sagt:

    Und Du hast es wieder geschafft! Verführung gelungen. Jetzt muss ich wohl doch heute bei DM vorbeischauen… Das Model auf dem Aufsteller erinnert mich an Missandei aus der Serie Game of Thrones – die Szenen wurden ja auch in Nordafrika gedreht, soviel zu meinen Assoziationen 😉

  • anitaswelt sagt:

    Ich hoffe, dass ich mir den helleren Bronzer, den Du als Highlighter verwenden würdest, noch anschauen kann, wenn ich Ende Monat dann mal wieder in D bin. Einen Highlighter suche ich nämlich noch :)

  • Beautybaerchi sagt:

    Ich hab vorhin den helleren Concealer mitgenommen 😉 War irgendwie das einzige was mich richtig angemacht hat. Die LS sind schön, aber ich hab das Gefühl solche Farben so ähnlich schon zu haben.

    Liebe Grüße

    • beautyjagd sagt:

      Ich sicher auch … *lach*

      • Beautybaerchi sagt:

        Ja manchmal kommt bei mir tatsächlich so was wie die Vernunft durch … ganz leise … dann passiert es mir das ich mal was liegen lasse . Allerdings passiert das selten genug 😉

  • Luchessa sagt:

    So erstaunlich dass die gebackenen Lidschatten so gut pigmentiert sind. Normalerweise bin ich sehr enttäuscht von denen. (Völlig egal welche Marke dahinter steckt)
    Aber nach deinen swatches werd ich mir diese 3 auf jeden Fall mal näher anschauen. :)

    xo

    • beautyjagd sagt:

      Die Lidschatten sind nur mittelstark pigmentiert, auf dem Foto habe ich sie in zwei Schichten aufgetragen (und den grünen eher in drei).

  • Michi sagt:

    Ich wollte mir mal den Concealer angucken, aber auch nur weil ich weiterhin verzweifelt auf der Suche nach einem guten Concealer bin. Empfehlungen sind willkommen :)
    Mit den Lidschatten kann ich leider nichts anfangen. Ich komme über einen Lidstrich nicht hinaus. Bei allem anderen fühle ich mich direkt verkleidet. Das Puder klingt auch spannend, nur hab ich mir gerade ein dunkleres geholt. Gut das ich gleich eh noch zu DM muss 😉

  • Witzigerweise habe ich mich gestern auch auf den Weg zu DM gemacht…und irgendwie nix gefunden, abgesehen von meinem Augen Gel.
    Ich kaufe ja ohnehin nicht gern Alverde; die LE spricht mich auch nicht an. Komisch; eigentlich mag ich Brauntöne total..

    • beautyjagd sagt:

      Ein hellbrauner Lidschatten hätte die LE gut ergänzt, finde ich (außer man hat einen Rocks and Sand mit vielen Adern erwischt).

  • anajana sagt:

    Am Dienstag wollt ich noch schreiben, dass ich ja toootal immun gegen Alverde bin, was Dekoratives angeht.
    Tja, und was hab ich gemacht, mir gestern bei dm den Rocks and Sands zugelegt, einen relativ hell geäderten und ich bin total begeistert. 😉 Ja, mein zweiter Vorname ist Konsequenzia.

  • RosasMama sagt:

    Ich habe mir die Lidschatten angesehen. Leider waren sie mir einfach zu schlecht pigmentiert, aber vielleicht habe ich bei den Testern auch einfach nur Pech gehabt…

    • beautyjagd sagt:

      Ja, es kommt sehr auf die Maserung an – und nach meinen Eindrücken sind die Lidschatten mittel pigmentiert, nicht stark.

  • Biene sagt:

    Die Lidschatten sind schön, besonders der braune. Was heißt denn eigentlich „gebacken“?

    • beautyjagd sagt:

      Gebacken bedeutet, dass eine Lidschattenpaste auf eine Tonplatte gestrichen und dann über einige Zeit gebacken wird. Dabei verdunstet die Feuchtigkeit und es entsteht ein fester Lidschatten. Normalerweise werden Lidschatten aus Pigmenten zusammengepresst. Die Textur soll durch die gebackene Herstellung feiner und seidiger werden.

  • […] Fazit: Ich mag das Puder sehr, es zaubert einen schönen und natürlichen Look auf die Wangen. Von mir gibt es daher eine Kaufempfehlung, schaut es euch gerne mal an Weitere African Soul Produkt Vorstellungen findet ihr hier bei Schnikki und beautyjagd. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

CommentLuv badge