Inspiration, Körperpflege, Naturkosmetik, Pflegende Kosmetik

Inspiration: Naturkosmetik mit Marzipanduft

mandelbaum

„Du hast Dir auch das Gheesana Marzipan Inferno geleistet, hurra!!“ schrieb eine Leserin unter meinen Beauty-Notizen vor etwa drei Wochen. Marzipan Inferno, dieser originelle Begriff prägte sich sofort in meinen Kopf ein und lenkte meine Aufmerksamkeit in der letzten Zeit auf Produkte, die nach Mandelaroma duften.

Den Mandelbaum auf dem Foto oben habe ich vor zwei Jahren in der Provence entdeckt, die Mandeln waren Ende August ausgereift. Im Mittelmeerraum wie auch in Kalifornien, Pakistan und Iran ist die Mandel weit verbreitet. Mandelöl wird aus der Süß- und der Bittermandel gepresst, es enthält große Anteile an Ölsäure und ist damit relativ stabil – ein gut verträgliches und vielseitig einsetzbares Basisöl.

Olfaktorisch muss ich bei Mandeln eher an den Duft von Marzipan (dafür werden gemahlene Mandeln und Zucker unter Rühren erhitzt) oder an das klassische Bittermandelöl denken, ein ätherisches Öl, das aus bitteren Mandeln gewonnen wird.

Obwohl ich diesen Duft eher mit winterlichen Feinschmeckereien verbinde, scheue ich mich nicht, schon jetzt fünf wunderbar nach Mandelaroma duftende Naturkosmetik-Produkte vorzustellen – die Lebkuchen stehen ja bereits seit einigen Wochen in den Supermärkten 😉 . Ein klassisches Mandelöl darf ebenfalls nicht fehlen.

naturkosmetik-mit-mandel

Dr. Hauschka hat die Badezusätze im Standardsortiment überarbeitet, neu dazu gekommen ist ein Mandel Bad. Es duftet nicht ganz so sehr nach Amaretto wie der dazu passende Körperbalsam Mandel von Dr. Hauschka, im Mandel Bad mischen sich Noten von Marzipan mit einem blumigen Duft. Die Haut fühlt sich nach dem Bad gepflegt, aber nicht fettig an. Die frühlingshafteste Marzipan-Variante in diesem Post! Erhältlich sind die neuen Bäder von Dr. Hauschka ab Mitte September in Bioläden, Apotheken oder ausgewählten Kaufhäusern. Das Mandelbad enthält 100 ml und kostet 13 EUR.

Der Bio Gesichtsbalsam von Ghee Sana hat mich verblüfft: Dieses Gesichtsöl duftet umwerfend nach Marzipan, dafür verantwortlich ist das Pflaumenkernöl. Neben anderen fetten pflanzlichen Ölen und dem Ghee sind in dem Gesichtsbalsam lediglich ätherische Öle von Vanille und Fenchel enthalten. Für meine Nase ist der typische Duft des Ghees kaum wahrnehmbar, empfindliche Nasen sollten das Öl jedoch besser vorher testen. Der Gesichtsbalsam zieht auf feuchter Haut sehr schnell ein und hinterlässt ein angenehm samtiges Hautgefühl, der Marzipanduft ist nach etwa zehn Minuten verschwunden. Alle Inhaltsstoffe stammen aus 100% zertifiziert biologischem Anbau. Ich habe den Gesichtsbalsam von Ghee Sana (30 ml) bei der Naturdrogerie für 27 EUR gekauft, er ist in diversen Online-Shops zu beziehen.

Von der dänischen Marke Qua Organic habe ich in den Beauty-Notizen schon die nach grünem Tee duftende Bodylotion gezeigt. Ebenfalls zum Test bekam ich den Double Phase Makeup Remover, eine flüssige zweiphasige Lotion zum Abschminken. „When my makeup comes off my smile stays on“ steht auf dem weißen Flakon – das Lächeln könnte auch vom zarten Duft des Produkts nach Marzipan herrühren. Auf der INCI-Deklaration kann ich als Urheber für den Duft nur Macadamianussöl oder das Parfüm (ohne zu deklarierende allergene Duftstoffe) ausmachen. Meine nicht wasserfeste Wimperntusche wird mit dem Makeup Remover mühelos entfernt, er brennt auch nicht in den Augen. In Deutschland werden die Produkte von Qua bisher noch nicht verkauft, online ist der Makeup Remover (150 ml) für 30 EUR z.B. im firmeneigenen Shop verfügbar.

Vor über einem halben Jahr bekam ich den Gourmet Lip Balm Chocolate Marzipan von Ganache for Lips zugesandt – als Dankeschön für die Vorstellung von drei Lippenpflegen, die ich zum Anbeißen fand. Da der Begriff Marzipan Inferno dauernd in meinem Kopf herumschwirrte, kam mir die Lippenpflege Chocolate Marzipan wieder in den Sinn. Sie duftet für meine Nase etwas mehr nach Schokolade als nach Marzipan, dazu nehme ich eine nussige Note wahr und stelle mir deshalb einen Marzipan-Schokoladen-Baumstamm mit Nüsschen darauf vor. Der Lippenbalsam basiert auf Mandel- und Aprikosenkernöl. Kaufen kann man die Produkte von Ganache for Lips für 6,50 EUR zum Beispiel bei Amazingy.

Mit ätherischem Bittermandelöl ist die flüssige Magic Soap Mandel von Dr. Bronner parfümiert. Beim Händewaschen, Duschen oder Haarewaschen kommen mir dank des appetitlich duftenden Mandelaromas Amaretto und Mandelgebäcke in den Sinn. Die Seife wurde aus verseiftem Kokosöl, Olivenöl, Hanföl und Mandelöl aus Bioanbau hergestellt. Die kleine Flasche enthält 59 ml und kostet 3,50 EUR – ideal für Reisen. Zu kaufen gibt es die Produkte von Dr. Bronner in diversen Läden und Online-Shops, z.B. auch bei Green Glam.

Den Abschluss dieser Reihe bildet das nur dezent duftende Mandelöl von Mahlenbrey. Es wird aus süßen gepressten Mandeln aus biologischem Anbau mittels Kaltpressung hergestellt. Mandelöl zieht tief in die Haut ein und kann Wirkstoffe weit in die Hornschicht hineinbringen, es ist auch gut als Basis für ätherische Öle geeignet. Ein universell einsetzbares Produkt in der schönen Aluflasche. Ein Flakon mit 100 ml kostet 19,50 EUR und ist u.a. im Onlineshop von Mahlenbrey erhältlich.

Welche Produkte mit Mandeldüfte fallen euch noch ein? Mögt ihr den Duft von Mandelaroma und Marzipan?

Auch interessant:

Beauty-Notizen 27.7.2012
Beauty-Notizen 10.8.2012
Alverde: LE Perfect Basics

Comments are disabled.

103 thoughts on “Inspiration: Naturkosmetik mit Marzipanduft
  • Sonny sagt:

    Ich liebe Marzipan! Sowohl zum Essen, als auch als (winterlichen) Pflege-Duft. Von Acorelle besitze ich ein Parfüm, das umwerfend nach Marzipan duftet! Den Ganache for Lips Balsam besitze ich auch, ich nehme die Schokolade ebenfalls mehr wahr, als den Mandelduft. Vom Ghee Sana Gesichtsbalsam habe ich ein Pröbchen, habe es allerdings noch nicht getestet. Das Mahlenbrey Öl duftet leider nicht so sehr nach Mandel, aber das ist wahrscheinlich normal, denn es ist ja ein Basisöl.

    Apropos Augenmakeup-Entferner:
    Bis vor kurzem war ich sehr zufrieden mit dem Mizellenwasser von Melvita. Seit ich aber den Zwei Phasen-MU-Entferner von Melvita in den Sommerferien benutzt hatte, empfinde ich das Mizellenwasser plötzlich als nicht mehr so sanft. 🙁 Öl zur MU-Entfernung an den Augen mag ich absolut nicht, da mir sofort alles ins Auge kriecht und Lotions kriegen meist nicht alles runter und brennen (selbst die sanftesten, die auch zur Augen-MU-Entfernung ausgelobt werden). Leider ist der Verbrauch des Melvita Entferners extrem hoch, was für mich zu teuer ist. Meine Frage nun:
    Kannst du mir einen guten, kostengünstigen MU-Entferner empfehlen, der ohne Tenside auskommt, nicht kriecht, nicht brennt und sich nicht so schnell verbraucht? Leider komme ich nicht an die viel gelobten MU-Tücher von Alterra ran, da es hier keinen Rossmann in der Nähe gibt.

    Danke für die Hilfe! 😉

  • Emma sagt:

    Ghee Sana (Probe von der Naturdrogerie) habe ich nun während meinem Urlaub am Meer ausprobiert – ich bin begeistert.

    Zusammen mit Salzwasser und Sonne wirklich perfekt. Obschon ist sehr trockene Gesichtshaut habe und Oele eher weniger vertrage, mochte meine Haut das sehr gerne.
    Geruch finde ich okay. Für meine Nase recht fenchellastig.

    Und nun wieder hier und ich sehe Schnee!

    Emma

    • beautyjagd sagt:

      Du siehst Schnee *umfall* Da musst Du aber weiter oben wohnen, oder?
      Ich finde den Gesichtsbalsam von Gheesana auch faszinierend, auch weil er auf feuchter haut so gut wegzieht – das hatte ich erst nicht erwartet.

      • Emma sagt:

        🙂 ich arbeite auf 420 müM und sehe von meinem Arbeitsplatz aus verschiedene Berge. Und da liegt eben bereits Schnee. Auf 1740müM.

        Gheesana: Wirklich faszinierend. Ich benutze es nach dem Tonic von LN. Trug keinen Sonnenschutz auf und lag im Schatten.
        Eine leichte Bräune im Gesicht, keine geröteten Stellen und keine Trockenheit. Natürlich gäbe es da nun ganz verschiedene Einflussfaktoren zu nennen und berücksichtigen, doch ich finde, dass Gheesana wirklich gut nährt.
        Ob mir das Produkt im Winter (siehe oben) reichen würde, weiss ich nicht.

        Liebe Grüsse
        Emma

  • Ranunkel sagt:

    Hallo zusammen, da ich die mit dem Marzipan Inferno war, muss ich mich natürlich hier gleich bei diesem Thema zu Wort melden. Ghee Sana ist mein neuer HG, das habe ich hier ja unermüdlich erwähnt. Ich bin superzufrieden damit, ich kenne auch die meisten der anderen Produkte, die du vorgestellt hast, bis aus Dr. Bronner und Qua, alles wunderbare Dinge!

    • beautyjagd sagt:

      Ja, Du warst das 🙂 Wie man sieht, lasse ich mich immer wieder gern von Leserinnen inspirieren!

  • ida* sagt:

    Erst gestern Abend habe ich voller Genuss eine Marzipanschokolade verdrückt. 😀 Jedes Jahr freue ich mich wie verrückt auf die Weihnachtszeit und das damit verbundene exzessive Vertilgen von Marzipanbrot. Bis dahin ist zwar noch Zeit, aber man kann ja auf der Haut schonmal damit anfangen, finde ich. 😀 Interessante Produkte hast du vorgestellt, mich würden vor allem der Ghee-Balsam und der Lippenbalsam interessieren. Ich habe leider gar kein Produkt, was nach Marzipan riecht. Ein Körperöl oder eine Bodylotion wären eine tolle Sache! Von Primavera habe ich das reine Mandelöl in Gebrauch, aber das duftet ja auch kaum.

    Soeben habe ich auch deine neue Kooperation erspäht – Glückwunsch dazu! 🙂

    Liebe Grüße,
    Ida

    • beautyjagd sagt:

      Über die neue Kooperation mit Pure Schönheit freue ich mich auch sehr 🙂 !
      Außer der Bodylotion von Hauschka fällt mir gerade kein Körperöl oder Bodylotion ein, die nach Mandel duften. Pures Pflaumenkernöl (und etwas weniger Aprikosenkernöl) duftet nach Mandelaroma, vielleicht wäre das was.

  • Ranunkel sagt:

    Ich habe übrigens bei Aroma Zone eine Duftkomposition gefunden, die ich mir bestellen und in meine Weiße Malve Bodylotion mischen möchte. Sie heißt sinnig Body Butter und ist mit Mandel und Vanille. Die ätherischen Öle sind doch nicht synthetisch bei Aroma Zone oder? Dann ist der Marzipan Mandelduft nämlich oft sehr künstlich- supersüss finde ich.

    • beautyjagd sagt:

      Ich habe auf den Duftmischungen immer gelesen, dass sie zu 100% natürlich seien – natürlich habe ich nicht auf alle geguckt. Viele der Produkte sind ja zauch ertifiziert, ich habe zB gerade einen zertifizierten Kirschmandelextrakt entdeckt: http://www.aroma-zone.com/aroma/extraits_aromatiques.asp. Beim Fragrance Body Butter steht auch 100% naturelle und dass der Duft aus Rohstoffen hergestellt wurde, die von Ecocert zertifiziert wurden. Klingt also ganz vertrauenswürdig.

    • Petra sagt:

      Einfach auf die Deklaration schauen, bei Aroma-Zone gibt es sowohl zertifizierte als auch herkömmliche Produkte. Zertifizierte Produkte sind entsprechend gekennzeichnet.

  • Mari sagt:

    Ich verwende gerne die Weleda Mandelserie, die duftet auch nach Marzipan. Und ich esse auch gerne Marzipan, allerdings in Maßen. Zuviel auf einmal und pur schmeckt mir nicht, ich denke da an ganze Marzipanschweinchen o. Ä. 😀

  • Klaine sagt:

    Ich mag Marzipan gar nicht, auch nicht den Duft, von daher mochte ich den Geruch vom Alverde Nutri Care Shampoo und von der Burt´s Bees Almond & Milk Handcreme nicht. Fand ich ganz furchtbar, wobei ich es beim Shampoo noch aushalten konnte, aber die Handcreme ging für mich gar nicht.
    Geschmäcker sind eben verschieden 🙂
    Liebe Grüße!

  • anajana sagt:

    Früher mochte ich Marzipan nicht, wie konnte ich nur? Ganz besonders in Kombi mit dunkler Schokolade könnt ich mich mittlerweile reinlegen.
    Ich mag die Hauschka Mandel Körperlotion. Herrlich. Und das Mahlenbrey-Mandelöl werde ich mir sicher als nächstes bestellen, die Mahlenbrey-Öle find ich einfach super.
    Das Marzipan Inferno mit Ghee Sana interessiert mich sehr, aber ich bin mir noch nicht ganz im Klaren, ob es was für mich ist. Habe eine Duftstoff-Allergie und je nachdem – wenn es zu stark duftet – bekomm ich gleich Kopfschmerzen, von Ausschlag mal abgesehen, wenn’s auf die Haut geht.
    Von Burt’s Bees habe ich z. B. eine Mandelhandcreme, die ich zwar gut vertrage, die mir aber viel zu stark beduftet ist, ich find sie im wahrsten Sinne des Wortes für die Füße und auch nur noch dort wird sie aufgetragen, sind ja weit genug weg von der Nase. 🙂
    Ich bin ein Fan der Dr. Bronner Seifen, hatte zuletzt eine kleine Flasche Pfefferminze mit im Urlaub, zum Duschen. Sehr ergiebig und erfrischend. Mandel werde ich mir für den Winter mal zulegen, da mag ich allerdings auch die Lavendel-Seife sehr gerne.

    • beautyjagd sagt:

      Der mandelige Duft bei dem Gesichtsbalsam rührt vom Pflaumenkernöl her, darin ist kein Bittermandelaroma enthalten (lediglich Vanille und Fenchel als ätheriches Öl). Der Duft verfliegt schon nach etwa 10 Minuten, intensiv ist er eigentlich nur während des Auftragens.
      Von Dr Bronners mag ich übrigens auch die Eukalyptus-Seife sehr gern.

  • Julchen sagt:

    Spontan fallen mir keine weiteren Produkte mit Marzipangeruch ein, zu Hause habe ich ein Mandelöl und den sanften Nussgeruch mag ich sehr. Ich liebe den Geruch und den Geschmack von Marzipan übrigens und habe mich auch schon mit Marzipankartoffeln eingedeckt. Während andere über das Weihnachtsgebäck in den Geschäften klagen, kaufe ich es ein. 😉
    Julchen kürzlich veröffentlicht..Meine Meinung: Shampoo, Spülung und Gesichtswasser von FLOWMy Profile

    • beautyjagd sagt:

      So kalt wie es ist (nach dem Sommer friere ich immer besonders), gelüstet es mich auch schon wieder mehr nach Schokolade & Co 🙂

  • Birgit sagt:

    Ein Marzipan Inferno, herrlich, bin auch uneingeschränkter Fan von Marzipan, am liebsten Lübecker ohne Schokolade, die stört nur. Ich glaube, man muss es mögen oder nicht, dazwischen geht nicht.
    Beim Genarche Schoko-Marzipan habe ich immer das Gefühl, ich schmiere mir Mandelschokolade auf die Lippen, lecker. Hauschka Mandellotion ist eine meiner Lieblingslotions und die Bronner Flüssigseife mag ich auch sehr.
    Ghee Sana hört sich so an als ob ich schwach werden würde, wenn ich es ausprobierte. Bin gespannt, vielleicht wird es mein Weihnachtsgeschenk werden.
    Leider ist mancher Marzipanduft sehr künstlich, ich hatte mal eine Seife von Wolkenseifen, die fand ich fürchterlich, ging kaum fürs Händewaschen.
    Ich habe jetzt so richtig Lust bekommen mal wieder Königsberger Marzipan selber zu machen. Das wird kurz im Ofen sozusagen angegrillt, mmhhmm.

    • beautyjagd sagt:

      Mhhhh, Königsberger Marzipan, sehr lecker! In Berlin kaufe ich es immer in einem altmodischen Spezialgeschäft, in dem es nur Königsberger marzipan gibt – köstlich!

  • any sagt:

    Ich habe weniger einen Beitrag zum Marzipanthema (außer dass ich Geruch und Geschmack abgöttisch liebe :D) sondern vielmehr eine Frage zur Dr Bronner Seife … ich wohne in einer ziemlich kalkigen Gegend und habe daher riesige Probleme mit Kalkseife, sobald ich Seife zum Duschen benutze, ist der Abfluss ruck-zuck verstopft :/ … ich weiß nicht, woran das sonst liegen kann 🙁 Nun aber zur eigentlichen Frage xD … meint ihr, dass bei Dr Bronner Seifen auch Kalkseife entsteht? Ist ja eigentlich flüssige Seife und von daher das Gleiche? Ich kenn mich da leider überhaupt nicht mit aus 🙁

    • beautyjagd sagt:

      Ich kenne diese Kalkablagerungen leider auch (das Wasser hier ist auch sehr hart), deswegen wechsle ich zwischen Seife und Duschgel ab. Meinen Erfahrungen nach war es egal, ob ich flüssige (echte) Seife oder feste Seife genommen habe, im Grunde ist das ja von der Struktur her auch ganz ähnlich *seufz* Da hilft dann nur das Durchputzen mit Essigreiniger/Badreiniger mit Zitronensäure oder ähnlichem, oder auch heißes Wasser mit Spüli.

  • Silk sagt:

    Zum essen mag ich Marzipan nicht… den Duft mag aber ich ganz gerne. Dr. Bronner Mandel riecht wirklich super lecker und auch sehr natürlich… nicht künstlich nach Mandel. Ghee Sana hatte ich ja nun auch die Probe. Das Hautgefühl ist super. Der Duft haut mich aber nicht um, is ok…, hatte große Erwartungen nach einigen Kommentaren hier… allerdings habe ich „Marzipan“ nur wenig wahrgenommen.

    • Waldfee sagt:

      Ich habe eher Fenchel wahrgenommen und gar kein Marzipan gerochen 🙂

    • beautyjagd sagt:

      Ah, wie verschieden die Nasen doch sind! Ich rieche das Marzipan sehr stark heraus, eine andere Leserin berichtete, dass sie vor allem das Ghee und Emma hier in den Kommentaren, dass sie mehr den Fenchel riecht.

  • Noemi B. sagt:

    Theo steht doch so auf Marzipan… wo zum Teufel ist sie, wenns mal um ihren Lieblingsduft geht?! 😉

    Marzipan mag ich auch, eigentlich wollt ich bei meiner letzten Bestellung eine Probe von dem Ghee Sana Zeugs und dann hab ichs versemmelt… wenns echt zwischen Marzipan und Fenchel riecht, musst ich das vorkosten.

    Von den Sachen, die du vorgestellt hast, kenn ich keins und normales Mandelöl riecht ja nicht nach Marzipan.

    @any: mit etwas Essigreiniger müsste sich das Problem lösen lassen, wenns Kalkseife ist…

    • any sagt:

      Ich habe es mit Zitronensäure probiert, aber dann muss ich jedes Mal nach dem Duschen noch Zitronensäure hinterher und mit dem Pömpel arbeiten … im Waschbecken sieht es auch nicht so lecker aus (also im Abfluss), ich weiß nicht, was es genau ist, aber es sieht aus wie dicker gräulich-weißer Schleim und der entsteht immer nur wenn ich die guten überfetteten Seifen benutze 🙁

      • beautyjagd sagt:

        Vielleicht hilft da dann doch das mit dem heißen Wasser und dem Spüli (das löst ja auch das Fett)? Mühsam finde ich solches kalkhaltiges Wasser auf jeden Fall.

      • Jana sagt:

        Kenne ich, denn in unserem Haushalt gibt es quasi keine Flüssigseife mehr, nur handgesiedete Kunststückchen. Tja, da muss man aber auch konsequent mit der Reinigung sein, und zwar mache ich alle zwei Wochen folgende Prozedur: Wasserkocher fast voll, einen ordentlichen Spritzer Essigessenz rein, aufkochen. Die Hälfte in den Ausguss, also da wo der Rotz sitzt, dann Natronpulver hinterher, wieder ein bischen aus dem Wasserkocher rein, aufschäumen lassen, einwirken lassen. Mit dem restlichen Essigwasser wegspülen. Macht man das regelmäßig, bildet sich wesentlich weniger Schleim. Beim ersten Mal kann es auch durchaus sein, dass du drei, vier Durchgänge machen und den Wasserstrahl gezielt auf den Schleim lenken musst.

  • Fayet sagt:

    ..ich hab prompt mal angefangen ein paar Mandeln zu knabbern – dein Post hat mir Appetit gemacht! 🙂

    Die Dr. Bronner-Seifen verlocken mich ja schon lange, ich glaube, das probiere ich sehr bald mal aus. Mandel klingt auch sehr schön für die ja anbrechende Herbstzeit. Der Rest verlockt mir wenig, und eigentlich bin ich auch kein großer Freund sehr süßer Düfte. Marzipan mag ich auch nicht so gerne. Meine bessere Hälfte aber schon: Er ist mal eine zeitlang nach Lübeck eingependelt und hat immer kiloweise Marzipan mitgebracht. Das war dann seine Vorstellung von Mittagessen. Ich glaube, er bekommt ein schönes Mandelöl zu Weihnachten.. (wobei – am Ende isst er das auch auf! 🙂 )

    • beautyjagd sagt:

      Marzipan zum Mittagessen, sehr schön 🙂 🙂
      Süß sind die Mandeldüfte ja nicht immer, aber es ist eben schon ein Gourmand-Duft, den man mögen muss. Und ich habe ja eher im Kopf, dass Du frische zitronige Düfte gern magst, oder?

  • Sonnenblume sagt:

    Ohhhhhhhhh wie ich Marzipan und alles was nach Vanille oder Marzipan duftet liebe! Habe auch vor mir den Ghee Sana Gesichtsbalsam auf jeden Fall zu kaufen, ebenso den Ganache for Lips Lippenpflegestift.

    • beautyjagd sagt:

      Wenn Du Vanille sehr gern magst, könnte auch die Sheabutter von marie w. was für dich sein!

      • Sonnenblume sagt:

        Danke für den super Tipp! 🙂

        Kommt auf meine Liste, mit den Produkten die ich mir zum Geburtstag bzw. zu Weihnachten wünschen werde.

      • Sonnenblume sagt:

        Ich muss Dich sowieso mal dafür loben, dass Du immer so super Beiträge und Tipps parat hast!

        Lese deinen Blog echt super gerne!

        Auch wenn es eigentlich nicht in diesen Thread gehört! Aber Du kannst mir nicht evtl. eine gute und günstige Gesichtsreinigung empfehlen, die meine Haut nicht austrocknet sondern eher rückfettend ist!?

      • beautyjagd sagt:

        Ich schwöre ja auf die Reinigungsmilchen von Martina Gebhardt und finde sie auch sehr ergiebig. Ansonsten wäre vielleicht die weiter oben empfohlene 2in1 Reinigung in der Tube von Lavera was für dich.
        PS: Danke für das Kompliment zu meinem Blog!

      • Jane sagt:

        Die Sheabutter von Marie W. hab ich gestern auch onlien erstöbert. Hast du die denn mal probiert oder dran geschnuppert, Julie? Falls ja, wie war denn dein Eindruck?
        Du hattest ja in einem der vorigen Posts oder in einem Kommentar mal erwähnt, dass du überlegst, ob und wie du ein Format mit Kurzreviews in deinen Blog integrieren sollst. Sollte dies deine Lösung sein, finde ich sie überaus gelungen – verschiedene Produkte zu einem Oberthema zu sammeln und dann zu skizzieren gefällt mir jedenfalls sehr gut!

      • beautyjagd sagt:

        Die Sheabuter duftet zart nach Vanille, aber nicht zu süß, sehr angenehm. Und die cremige Textur finde ich auch toll – ich muss sie jetzt in der kälteren Jahreszeit noch mehr testen, dann schreibe ich auch was drüber.
        Und ja genau, das war meine erste Idee zu einem Format mit Kurzreviews – es freut mich sehr, dass Dir das gleich aufgefallen ist und gefällt 🙂 Danke!

  • Jana sagt:

    Also ich rieche Marzipan auch lieber, als dass ich es esse. Den Hauschka Körperbalsam finde ich schon zu heftig für mich. Jetzt habt ihr mich ja alle ganz neugierig auf die Gheesana gemacht, da muss ich mal genauer hinschauen.

    • beautyjagd sagt:

      Falls Du gerne badest, das Mandelba dvon Hauschka duftet viel zarter als die Bodylotion!

      • Jana sagt:

        Oh ja, ich bade in der kalten Jahreszeit liebend gerne! Danke für den Tipp, als Abwechslung zu meinen ganzen Kräuterbädern ist ein süßlicher Duft sehr willkommen 🙂

  • Petra sagt:

    Oh weh, als Lübeckerin mit Vorfahren aus der Gegend um Königsberg bin ich erblich vorbelastet… Für mich gehört die Marzipanherstellung ur Vorweihnachtszeit dazu und ohne Bethmännchen geht ja mal Weihnachten gar nicht!
    In der Kosmetik bin ich da sehr zwiespältig. Die Bronner-Seifen (flüssig und fest) finde ich zu künstlich-penetrant, Ghee Sana riecht für mich nur ranzig. Die Ganache liebe ich, würde mir damit aber am liebsten die Lippen auffuttern 😉
    Mandelöl mochte ich schon immer, allerdings riecht es nur ganz dezent. Manchmal im Winter ist mir danach und ich schmeiße eine Bittermandel mit rein, das beduftet etwas. Das mache ich auch gerne im Winter, 2-3 Bittermandeln mit kochendem Wasser überbrühen und dann mit Süßmandelöl, etwas Sahne und manchmal auch einer ausgekratzten Vanilleschote (Rest der Weihnachtsbäckerei) in die Wanne, dass ist wie Baden in der Konditorei 😉
    Der Make-Up Remover klingt gut, für die Augen habe ich den HG noch nicht. Mit dem CMD-Öl komme ich ziemlich gut klar, aber da geht noch was.

    • beautyjagd sagt:

      Lübeck und Königsberg, das kann ja nur Marzipanliebe heißen 🙂
      Und gute Idee, Du wirfst einfach eine Bittermandel ins Öl, das werde ich auch mal ausprobieren. Mal gucken, wo ich die her bekomme.

  • beautyjungle sagt:

    Ich trage den Acqua di Parma Duft Mandorla di Sicilia, ein Monoduft sozusagen. Man muss dafür Gourmand Düfte mogen.

    heute habe ich mir eine neue Kneipp Creme gekauft, komplett neue Linie heute im dm entdeckt, da ist viel Mandelöl drin, riecht süßlich, vielleicht bisschen nach Mandeln 🙂
    beautyjungle kürzlich veröffentlicht..Knallig in den Herbst mit Lavera Beauty Lips in Pink Fuchsia [Review, Swatches]My Profile

    • Sonnenblume sagt:

      Na dann bin ich ja mal sehr gespannt, was Du über die Kneipp Creme zu berichten hast! War nämlich heute auch im DM und mir ist die neue Kneipp-Linie auch direkt ins Auge gesprugen.;-)

      Auch wenn es eigentlich nicht in diesen Thread gehört!

      Aber Du kannst mir nicht zufällig keine günstige und vorallem gute, nicht austrocknende, schön nachfettende Gesichtsreinigung empfehlen!?

    • beautyjagd sagt:

      Die neuen Kneipp-Produkte habe ich gestern auch entdeckt, ich fand sie interessant und habe überlegt, ob ich die Reinigung kaufen soll.

      • Angela sagt:

        Ich habe mir die Kneipp Reinigungsmilch letzte Woche aus Neugier gekauft: die Flasche ist schön aber die Reinigungsmilch fand ich sehr unangenehm auf der Haut, hat fast gebrannt. Ich bin durch MG und Sensisana Reinigungsprodukte verwöhnt! Auch die Hauschka Milch finde ich wesentlich besser als dieses neue Produkt. Schade!

      • beautyjagd sagt:

        Sehr interessant, danke für die Info! Die INCI-Liste las sich gar nicht so schlecht, aber brennen auf der Haut klingt ja nicht gut.

  • Theo sagt:

    Hallo alle!

    Melde mich brav zurück von einer Forschungsreise und einer Archäologentagung in – genau: Lübeck. Und was muss ich hier sehen? Maaaarzipaniges Thema!!!

    Also, als geborene und jetzt zeitweise Lübeckerin (St. Gertrud) muss ich mal darauf hinweisen, dass es in den 60er und 70er Jahren zwei Parteien von Marzipanomanen gab: die Anhänger des gebrannten Marzipans aus Königsberg ( = die Verdi-Liebhaber des M.) und die Anhänger des ungebrannten weichen, zumeist schokoumhüllten Marzipans aus Lübeck (= die Wagnerianer des M.). Bei dem Lübecker M. wurde dann noch haarscharf zwischen dem Niederegger Marzipan und den Ablegern wie z. B. dem Marzipan aus Schwartau oder den Nachahmern mit dem Namen ‚Lübecker Marzipan‘ unterschieden. Natürlich aß, wer auf sich hielt (= die Wagnerianer), natürlich das wahre, echte, das einzigartige Marzipan: Niederegger. 🙂

    Ich glaube, die Lübecker waren nur zweimal so richtig sauer: Zum ersten, als Th. Mann die ‚Buddenbrooks‘ veröffentlichte und damit die gesamte Oberschicht verärgerte, und zum zweiten, als das strenggehütete Geheimnis des Marzipanrezeptes mit einem Teil der Familie Strait nach Amerika ausgewandert ist. Eine sehr nahe Verwandte ist als Erbin ein Teil dieser Geschichte.

    Heute verwischen sich aufgrund des Generationenwechsels die Grenzen zwischen den ‚Verdis‘ und ‚Wagners‘ der Marzipanologie, und Niederegger unterwandert sich selbst mit neuen Rezepturen und massierter Ware ( nicht: Massenware, ist aber auf dem besten Wege dahin) sowie dem Fabrikverkauf und weltweiten Versand. Die Qualität der Produkte hat seit den 80er Jahren gelitten, die dem Marzipan hinzugefügten Aromen schmeckten künstlich, ursprünglich im alten Sinne sind eigentlich nur noch ’nackte‘ sowie das Ananas- und Pistazienmarzipan, aber auch hier zeichnen sich Veränderungen ab. Dies bestätigen alteingesessene Lübecker und Kenner.

    Wenn Ihr mal zu Niederegger bzw. Cafè Maret in Lübeck oder Niederegger in Lübeck-Travemünde geht, esst unbedingt ein Stück Nusstorte: Das ist die Mutter aller Niederegger-Torten, von der sich alle anderen Torten ableiten. Die Nusstorte besteht aus dünn mit Marmelade bestrichenen Tortenboden und einer vanilligen, mit Haselnussstückchen versetzten Sahnefüllung (die klassische Sahne, nicht so ein wässeriges Zeugs!), überzogen von einer dicken Marzipanschicht.

    Zur Kosmetik:

    Ich mag GheeSana wegen seines Ghee-Geruches gar nicht, ruft bei mir sofort Übelkeit hervor. Der Marzipangeruch entspricht allerdings ohne Abstriche dem des alten Niederegger-Marzipans – einfach nur schön. Zur Pflege kann ich nichts sagen, weil ich mich da schon im Koma befand.

    Eine gute Gesichts- sowie Lippen-Winterpflege mit ähnlichem Duft wäre ‚Shea R.‘ von Marie W., riecht aber eher vanillig – logo, s. INCI). Ich habe vor ca. einer Woche die Hälfte davon in ein anderes Gefäß gefüllt, mit dem äther. Öl von Primavera ‚Tonka-Bohne‘ vermischt, und lasse es sich noch eine Woche ’setzen‘. Dann wird getestet in der Hoffnung, dass das olfaktorische Ergebnis schön marzipanig wird. Natürlich überlege ich schon eine geschäftsmäßige Verbindung mit Niederegger; das Weihnachtsgeschäft steht an … 🙂

    An Körperpflege kommen dem echten Marzipangeruch m . E. die Dr. Hauschka-Körpermilch ‚Mandel‘ und die Burt‘ s Bees Handcrème Mandel am nächsten. In Sachen Duft wären es das ‚Heliotrope‘ von Etro und das ‚Pi‘ von Givenchy. Leider kenne ich keinen entsprechenden Duft aus der NK. Mischen possible?

    Ich habe mir vor einigen Wochen ein Pflegeöl angesetzt aus Primavera Mandelöl plus äth. Öl ‚Tonkabohne‘ plus äther. Öl ‚Vanille‘. Zuerst war es merkwürdig, aber nach zwei Wochen Ruhenlassen haben sich die Zutaten so miteinander verbunden, dass ich jetzt ein harmonisches, weich umhüllendes Marzipanöl habe.

    LG,
    Theo

    • Petra sagt:

      Hallo Theo,

      schön, wieder von dir zu lesen! Das Kulinarische kann ich nur unterschreiben (insbesondere nackig, Pistazie und Torte), deshalb habe ich mich beim Marzipan auf’s Selbermachen nach Omas Rezepten verlegt, auch wenn es eine Höllenarbeit ist.

      GheeSana finde ich ebenfalls gruselig, und dein Marzipanöl-Rezept wird ausprobiert!

      LG

      • Theo sagt:

        Hallo Petra,

        Marzipan selbst machen? Oha, wat‘ n Suddelkram!!

        Ich bewundere solche Fähigkeiten, allein schon deshalb, weil sich meine Küchenfähigkeiten eher auf das Öffnen einer Mikrowellentür beschränken. ich gebe aber offen zu, dass ich keinen Spass daran habe, stundenlang ein Essen vorzubereiten inkl. Einkauf, um es dann in zehn Minuten zu verspeisen. Mit Kochen und Handarbeiten kann man mich jagen!

        LG,
        Theo

      • Petra sagt:

        Das ist die verwöhnte Brut, die mich dazu bringt. Bloß für mich würde ich so einen Aufriß nicht treiben. Für mich heißt’s vor Weihnachten Kitsch as Kitch can, das auch olfaktorisch, aber meinem Sohn ist das Tüdelüt egal, der ist dann Gourmet und Gourmand. Futtern wie bei Oma ist da angesagt 😉

    • winterweiss sagt:

      Oh, das selbstgemischte Körperöl klingt aber ganz köstlich. Magst du uns noch die Tropfenanzahl verraten? Und ich könnte mir vorstellen, das für den Extra-Marzipan-Kick als Basis Aprikosenkernöl auch gut funktioniert, denn das duftet viel stärker nach Bittermandel, als Mandelöl.

      • Theo sagt:

        Hallo Winterweiss,

        mache ich, bin aber z. Zt. im Büro und muss erst nach Hause nachsehen. Ich mache solche Mischungen zwar frei nach Theo-Schnauze, aber es gibt ein akkurates Rezept. Sich daran zu halten, ist bei empfindlicher Haut sicher besser …

        Ich melde mich.

        LG,
        Theo

      • Theo sagt:

        So, hier das Mischungsverhältnis: Auf 100 ml Trägeröl (Mandelöl) kamen in leichter Abwandlung eines alten Rezeptes 30 Topfen ätherisches Öl. Bei mir waren das 20 Tr. Tonka-Bohne und 10 Tr. Vanille, weil Vanille für meine Nase das Tonka übertönt. Bei empfindlicher Haut halbiere das ätherische Ganze.

        Drei Tage stehenlassen, Verträglichkeitstest in der Armbeuge. Vorerst nicht schnuppern, riecht nämlich wegen der noch mit Vanille unverbundenen Tonka-Bohne etwas stechend und kitschig. Nach ca. zwei Wochen hat sich alles zu einem harmonischen Ganzen verbunden.

        Tipp von der Verwandtschaft (genau, die Niederegger-Erben): Füge 1 – 3 Tr. äther. Rosenöl (Rosa damascena, nichts anderes!) und Du hast einen Teil Niederegger-Marzipan in Deiner Buddel.

        Viel Spaß und gute Verträglichkeit!

        Ach ja, habe vorhin am Aprikosenkernöl von Primavera geschnuppert: Meine Nase empfindet es als weniger mandelig als das Mandelöl. Merkwürdig, denn Deine Erklärung ist logisch. Hmmpf, da streikt mein Riechzinken wohl, schade.

        LG,
        Theo

      • winterweiss sagt:

        Danke, Theo!

    • ida* sagt:

      Theo! Endlich bist du zurück! 🙂 Ich habe deine Kommentare hier in den letzten Tagen schmerzlich vermisst. Und habe gerade das Büro zusammengelacht bei dem Satz „Zur Pflege kann ich nichts sagen, weil ich mich da schon im Koma befand.“

      Danke auch für den kulinarischen Exkurs, sehr spannende Sache!

      Nachdem mein erster ÄÖ-Selbstmisch-Versuch mit Mandelöl und ÄÖ ordentlich in die Hose ging (Ausschlag), warte ich geduldig auf ein Rezept und wage mich dann nochmal ans Mischen. Ruhenlassen war auf jeden Fall schonmal ein guter Hinweis.

      Liebe Grüße,
      Ida

      • Petra sagt:

        Liebe Johanna,

        wer Mest isst, der frisst auch kleine Kinder!
        Das ist nicht mal eine zu groß gewordene Manufaktur, sondern ein reiner Weiterverarbeiter, die Rohmasse wird von der Industrie zugeliefert.

        Früher in der guten alten Zeit war Niederegger noch leckerer, der Zuckergehalt war deutlich niedriger. Leider wurde süßeres Marzipan nachgefragt, so dass die Rezeptur angepasst wurde. Bloß die Ollen kennen noch den früheren „marzipanigeren“ Geschmack.

        Wenn du Mandel- oder aprikosenkernöl mit äö pimpst, taste dich tröpfchenweise vor und versuche es erstmal mit wenig reizenden äö. Viele fangen mit Zitrusölen an, die Reizen aber fast alle. Versuche mal Rose, Ylang Ylang, Tuberose oder auch Lavendel fein – letzteren aber auch vorsichtig. Mischen tue ich nach dem Ausschlussprinzip, erst teste ich die Komponenten einzeln auf Verträglichkeit.

        LG

        Petra

    • Johanna sagt:

      Und was würdest du zum Mest Marzipan sagen? Mein Freund behauptet, „echte“ Lübecker schwören darauf. Aber gut, das mit dem „echt“ kann jeder behaupten 😉
      Ich muss sagen, dass ich das auch viel lieber mag als das von Niederegger, ist nicht so trocken.
      LG,
      Johanna

      • Theo sagt:

        Hallo Johanna,

        meinst Du ‚Most‘? Mest kenne ich gar nicht, aber das will gar nichts heißen. Meiner Erfahrung nach reichen inzwischen sehr viele Marzipanprodukte verschiedenster Unternehmen an das Marzipan von Niederegger heran. Ich bin da gar nicht orthodox, sondern immer im Versuchsmodus. Die Marzipanologie hat sich seit meiner Aufzuchtszeit zum Glück sehr stark modernisiert! 🙂

        Stimmt, das Niederegger ist oftmals sehr dröge, vor allem, wenn man es überall, aber nur nicht in Lübeck kauft. Darf nicht sein, kann aber an den langen Lieferwegen und der entsprechenden Lagerung (Temperatur) liegen. Da ist Marzipan unglaublich sensibel.

      • Theo sagt:

        Au weia, habe das ‚LG‘ vergessen. Na ja, bin eigentlich auch immer noch Florenz, zumindestens meine Hirnwindungen, seufz.

        LG,
        Theo

      • Johanna sagt:

        Hallo Theo!

        Mest ist ein kleiner Familienbetrieb, der sein Marzipan wohl auch hier in Lübeck herstellt (auch wenn Petra weiter oben was anderes gehört hat, bin mir da aber nicht so sicher).
        In der Mühlenstraße in der Altstadt haben die einen Laden, allerdings war ich da lange nicht mehr.
        Naja, ist ja bald Weihnachten, dann kannst du es guten Gewissens ausprobieren 😉
        Es ist sooo schön saftig!
        LG,
        Johanna

      • Petra sagt:

        Sooo schön saftig ist es vom Wasser, das in Marzipan eigentlich nichts zu suchen hat.

      • Johanna sagt:

        Ich wollte nur auf der Grundlage persönlichen Geschmacks eine Empfehlung aussprechen und keinen Religionskrieg beginnen 😉

      • Theo sagt:

        So, und nun fahre ich am Wochenende nach HL, das alles testen! Jetzt bin ich neugierig geworden:-))

        Lg,
        Theo

    • beautyjagd sagt:

      Theo, Du wurdest offensichtlich nicht nur von mir vermisst 🙂 Schön, dass Du wieder da bist – und gleich hab ich wieder was über die Verdianer und Wagnerianer in Marzipanhinsicht gelernt, herrlich! Ihc kann mir auch gut vorstellen, dass man die Sheabutter von marie w. noch etwas stärker beduften kann, wenn man das möchte. Gute Idee, dazu das Tonkabohne-Öl zu nehmen. Den Duft setzen lassen finde ich auch wichtig, damit sich der Duft verbinden kann.

      • Theo sagt:

        Liebe Julie,

        vielen Dank für die liebe Begrüßung! Jetzt bin ich doch ganz schön gerührt, ist ein bißchen so, als ob Familie/ Freunde mich empfangen.

        Danke auch für den Tipp, die Shea R. aufzumischen 🙂 Bisher habe ich mich an fertige Produkte nicht so herangetraut, weil ich Sorge habe, die Formel aufzubrechen und eventuell Unverträglichkeiten zu kreieren.

        Gehört nicht ganz hierher, aber ich bin gerade dabei, Shea-Produkte zu testen. Z. Zt. ist es Shea R. auf der linken Gesichtshälfte und Karitebutter ‚Ité‘ auf der anderen Seite, danach Shea und Öl. Würde ein Kurzbericht interessieren, wenn ich fertig bin?

        LG,
        Theo

      • beautyjagd sagt:

        Na klar interessiert mich das – und ich denke, einige Leserinnen auch 🙂 Deine Gesichtshälften-Tests sind doch schon legendär hier!

    • Sonny sagt:

      Auch ich finde es toll, dass du wieder zurück bist, liebe Theo! 🙂
      Danke für den Exkurs, ich liebe Marzipan, finde es aber auch schade, dass in vielen Rezepturen oft mehr Zucker drin ist, als Mandeln. 🙁 Und danke für das Öl-Rezept, das muss ich unbedingt mal testen!

      Als NK-Duft kann ich dir von Acorelle „Amande Blés“ empfehlen, ein reiner Marzipanduft, herrlich! Bald darf er wieder ran. 😉

      • Theo sagt:

        Hallo Sonny,

        danke für die liebe Begrüßung und den tollen Tipp; Acorelle AB wird gleich gegoogelt!

        Mann, ich werde jede Niederegger-Verkaufsstelle olfaktorisch um Längen und Grabungsstellen-Touristen Typ Oberlehrer auf Studiosusreise in die Flucht schlagen, hähä …

        LG,
        Theo

  • Noemi B. sagt:

    Huhuuuuu… Theeeoo 🙂
    Da isse ja, endlisch und wie immer in Topform. Danke für den historischen Exkurs!

    Dann werd ich wohl doch mal die Mandel Körpermilch beschnuppern müssen….
    Theoretisch könnte man ja auch den richtigen Marzipan in ein Pflegeprodukt mischen, wenns nur nicht so klebrig wäre – natürlich die Version ohne Schokolade 😉

    • Theo sagt:

      Huch, wo ist denn mein Kommentar geblieben? Also, noch mal: Liebe Noemi, vielen Dank für die liebe Begrüßung!

      Ich finde Hauschkas Mandelmilch sehr gut für den Winter: nicht zu fettig, um die Winterklamotten noch zusätzlich wasserdicht zu machen 🙂 , aber auch nicht so trocken, dass die Heizungslufthaut vollständig mumifiziert.

      Probiere es mal, am 01.01. ist der Weihnachts- und Jahreswechselrummel soieso vorbei und der Frühling fängt an – bei mir jedenfalls, dann habe ich die Nase voll von Lichterketten, Weihnachtsmusik, Vanille, Honig, Keksen etc. und will Kräuteriges, Citrisches, Frische.

      LG,
      Theo

  • lilalaura sagt:

    Den Ghee Sana Gesichtsbalsam habe ich hier auch noch ungeöffnet stehen, ich bin gespannt die Meinungen gehen ja wirklich in alle Richtungen.
    Von Dr.Hauschka habe ich mir letzte Woche das Kennenlern-Set gekauft und natürlich schon an jedem einzelnen geschnuppert wider Erwarten riecht es anders als der Körperbalsam.
    Jemand der auf wirklich „foodige“ (meine Güte was für blödes Wort aber ein anderes fällt mir gerade auf die Schnelle nicht ein) 😉 steht, der sollte von Florame die Bodylotion Mandel testen. Mir persönlich ist sie zu extrem.

    LG

    • Theo sagt:

      Danke für den Tipp, Lilalaura! Muss ich sofort beschaffen!

      LG,
      Theo

    • beautyjagd sagt:

      Ich habe mir auch gedacht, dass die Meinungen zum Ghee Gesichtsbalsam weit auseinander gehen *staun*
      Ja, das Mandel Bad von Hauschka duftet defintiv anders als der Körperbalsam, der ist für meine Nase zuckriger und intensiver parfümiert. Danke für deinen Hinweis auf die Mandel Bodylotion von Florame, die habe ich noch gar nicht getestet, muss ich mal nachholen!

    • Noemi B. sagt:

      Oh, muss ich auch mal probieren 🙂

  • winterweiss sagt:

    Dieser Balsam mit Ghee – ist das eigentlich ein neuer Trend? Kürzlich hab ich Haarwachs mit Ghee gesehen. Wie muss ich mir das Gefühl auf der Haut vorstellen? Zieht es gut ein oder hinterlässt es eher eine Schutzsschicht so wie Sheabutter? Ich finde Ghee ja zum Kochen ganz köstlich – muss es heute Abend mal auf die Haut auftragen und schauen.

    Mein Mann hat kürzlich auch selbst Marzipan gerührt und es in Ermangelung von Rosenwasser mit Orangenblütenwasser aromatisiert. Ganz lecker. Oh, und weil wir gerade beim Mischen mit Ätherischen Ölen sind, habe ich hier noch ein Marzipan-Rezept gefunden, das sich sehr sehr lecker anhört.

    Marzipan Ingwer Stäbchen

    Zutaten:
    200 g Marzipan-Rohmasse
    2 El Rosenblütenhydrolat
    30 g fein gehackte Pistazien
    100 g Puderzucker
    1 Päckchen Ingwerstäbchen
    400 g dunkle Kuvertüre ca. zum überziehen
    Außerdem gehackte grüne Pistazien zum bestreuen

    Die Marzipanrohmasse auf einer Arbeitsfläche verkneten, das Rosenblütenhydrolat darüberträufeln, die fein gehackten Pistazien und den gesiebten Puderzucker dazugeben und das Ganze zu einer glatten Masse verarbeiten. Die Marzipanmasse in kleine Stücke schneiden, flachdrücken, die Ingwerstäbchen drauf legen, das Marzipan darüberschlagen und gut einarbeiten. Kühl stellen und mit der dunklen Kuvertüre überziehen.

    Tipp! Beim arbeiten mit Marzipan die Arbeitsfläche mit Alkohol bzw. Rosenblütenhydrolat besprühen, sowie die Hände und Messer, dann bleibt es nicht so kleben.(Das ist von Jan, hat sich beim Arbeiten gut bewährt)

    Rezeptvorschlag von Gisela Börschel,
    gefunden auf http://www.vegaroma.de/de/forum/15-kuchen-torten-und-gebaeck/38-marzipan-ingwer-staebchen.html

    • beautyjagd sagt:

      Ghee scheint wirklich im Trend zu liegen, den Eindruck habe ich auch. Lakshmi macht ja schon ganz lang die Produkte damit, die sind dann quasi der Pionier. In dem Gesichtsbalsam von Gheesana ist mehr Pflaumenkernöl, Avocadoöl und Weizenkeimöl enthalten als Ghee – deswegen kann ich dir nicht sagen, wie sich Ghee solo auf der Haut verhält. Der Gesichtsbalsam zeiht auf jeden Fall wunderbar ein und hinterlässt eine samtige Haut.
      Ich plane ja noch einen Artikel über Kochen mit ätherischen Ölen und werde das Buch von Maria Kettenring vorstellen. Sie gibt auch den Tipp, 2-3 Tropfen ätherisches Öl auf das feuchte Schneidebrett zu geben – dadurch wird das Brett desinfiziert, und das zu schneidende Kraut/Fleisch/etc etwas parfümiert. Finde ich eine tolle Idee! Und Dein Marzipan klingt auch zum Anbeißen 🙂

      • winterweiss sagt:

        Obwohl ich mir gestern nur ein bisschen pures Ghee ins Gesicht geschmiert habe, war ich überrascht, wie toll (genau – samtig!) sich das anfühlt. Ist allerdings eher ein Schutz und zieht nicht schnell ein. Ich glaube mit Vergleich zur Sheabutter lag ich nicht schecht. Und ich hab mir überlegt, dass ich es mal als Basis für eine Lippenpflegecreme ausprobieren werde. Schmeckt dann auch lecker nach Butter, wenn man drüberleckt 🙂
        Das Buch von Maria Kettenring hab ich auch und den Tipp mit dem Schneidbrett kenn ich auch. Allerdings scheue ich mich meine schönen Holzbrettchen mit ÄÖ zu beträufeln. In dem Buch sind sehr schöne Tipps drin, auch wie man Marzipan mit ätherischen Ölen aromatisiert.

        Kürzlich hab ich Vanille – Tonka – Zucker gemacht. Dazu nimmt man ein Schraubglas und träufelt jeweils 2-3 Tropfen ÄÖ rein. Dann die ÄÖs im Glas schwenken. Mascobado-Zucker drauf, zuschrauben. Verschütteln und 2 Wochen durchziehen lassen. Ist voll gut für Kaffee und Tee, wenn man nicht die Vanillepunkte aus der Schote drin haben will.

  • Huhu! Momentan komme ich ja nicht so sehr zum Kommentare-Schreiben. Ich wollte aber nicht die Gelegenheit verstreichen lassen und mich ganz dolle für die Erwähnung bedanken! 🙂

    Der GheeSana Gesichtsbalsam ist wirklich eine kleine Mandel-Explosion. Mir gefällt es sehr gut und die Gheebutter rieche ich auch nicht wirklich heraus. Ich kann mir sogar eine Mischung mit Marie W Shea Royale vorstellen … mal ausprobieren. 😀

    Ansonsten hat Hauschka ja inzwischen alles Marzipan-Mandel-mäßige für den Körper im Angebot: Bad, Dusche, Körperbalsam, Öl. Wow! Da kann man sich richtig einkuscheln. Wobei ich finde, dass Living Nature Ultra Reichhaltige Körpercreme auch ganz ähnliche „Geruchstöne“ anschlägt.

    Und wer noch nicht genug davon hat, der kann sich noch mit Tonka und Vanille „einnebeln“: Florascent Apothecary sei Dank.

    Etwas dezenter (aber nach meiner Nase auch etwas marzipanig) sind die alva Sensitiv Sachen. Wobei es hier schon stark in Richtung Vanille geht, aber mit einem warmen Unterton.

    So – jetzt aber genug Mandel-Marzipan-Philosophie. Da bekommt man ja Hunger!

    Viele liebe Grüße aus Mainz
    Die Naturdrogerie

    • beautyjagd sagt:

      Die Mischung mit Sheabutter und Gesichtsbalsam werde ich auf jeden Fall testen – schließlich schichte ich im Winter ganz ähnlich: Über das gesamte Gesicht kommt ein Öl, und auf die trockenen Stellen dann etwas Sheabutter oder ein Balm. Und ja, das Mandel Duschgel von Hauschka hatte ich ja gar nicht mehr im Kopf!

  • ms california sagt:

    NEIIIIIN, ihr habt weihnachtsleckereien?!?!???? Ach menno….

    Also ich bin ja kein Dr. Bronner Fan 🙁 Ich habe sowohl die Pfefferminz- als auch die Orangenseife ausprobiert. Zum spülen ist es nicht fettlösend genug und viel zu flüssig. Nach dem haare waschen waren meine haare immer noch fettig. Und ich finde beide haben einen komischen „nachduft“.

    Zum Thema Öl habe ich ja eine Frage…. Ich benutze ganz gern nach der Dusche Körperöl. Meine Haut ist eher trocken, trotzdem bleibt ein deutlicher ölfilm auf meiner haut. Macht mir nix, ich zieh einfach mein PJ an. ABER…. der stoff scheint ölig zu werden und nach einiger zeit riechen die sachen ranzig 🙁 und ja, ich benutze das öl auf feuchter haut und wasche meine PJs regelmässig auf 60 grad. Was tun??

    • beautyjagd sagt:

      Vielleicht nimmst Du zu viel vom Körperöl? So dass das Öl gar nicht vollständig einziehen kann und gleich vom Stoff des Pyjamas angesagt wird? Und ist deine Haut noch richtig feucht, wenn du das Körperöl verteilst? Ich rate einfach mal, an was das so liegen könnte 🙂

    • winterweiss sagt:

      Dass das Produkt nicht einzieht, könnte auch am entsprechenden Basisöl liegen. Was steht denn auf dem Öl drauf? Es ist auch ein Unterschied von der Qualität: Kaltgepresste Öle ziehen oft besser ein, als raffinierte.

    • Theo sagt:

      Ich habe genau die Erfahrung von Julie und Winterweiss gemacht: Wenig unraffiniertes Öl auf feuchter Haut einmassiert (2/3 Wasser plus höchstens 1/3 Öl), so dass die Haut nach Verdunsten/ Abtrocknen des Wassers gerade so eben weich ist, aber keinen Ölbelag aufweist, verhindert den Wachsjackeneffekt.

      Probiers mal aus, falls es immer noch zu viel ist, vielleicht doch auf Körpermilch umsteigen, den Pyjama bei Barbour zum fachgerechten Nachfetten einreichen und im Freien damit schlafen.

      LG,
      Theo

  • ms california sagt:

    lol, zu Barbour zum nachfetten… Mein erstes Öl war vor jahrzenten das vom BodyShop. Inzwischen hab ich auch viel Babyöl oder das von Shea probiert. Ja, ich benutze wohl zuviel öl. Ich dachte halt immer das das in der wäsche rausgehen sollte 🙁

  • Sonja sagt:

    HERRLICH die Kommentare von Theo!
    Wollte eigentlich nichts schreiben, da ich erstens kein Marzipan mag und zweitens keine NK mit Marzipanduft besitze – außer einer Probe der neuen Körperlotion von Dr. Hauschka mit Mandelduft.
    Eine Probe des neuen Duschgels von Dr. Hauschka hatte ich auch schon, nur kann ich mich nicht mehr genau dran erinnern wie es gerochen hat.
    Wie es aussieht, würden außer mir wohl noch andere gerne Theo „adoptieren“ – schön wieder von Dir zu lesen.
    Und auch Dir liebe Julie, Danke für all Deine Mühe und die interessanten Beiträge.
    Leider schaffe ich es nicht immer zu kommentieren, jedoch verfolge ich beinahe alle Beiträge 😉
    Fände es übrigens wie schon erwähnt wurde toll, wenn es ein besonders Angebot – ähnlich zu Hilla – von Deiner neuen Kooperation geben könnte…

    • beautyjagd sagt:

      Mich freut das Interesse an einer Kooperation, das werde ich weitergeben 🙂 Und danke für die netten Worte zu meinem Blog!

  • […] ich mich für ein anderes Gesichtsöl des Jahres entschieden habe: Sehr speziell finde ich den Gesichtsbalsam von Ghee Sana, der nach Marzipan duftet, Ghee enthält und die Haut samtig weich macht. Für mich ein perfektes […]

  • Petrina sagt:

    Man liest sich ja immer wenn man ein bisserle Zeit hat hier gerne durch und wird wahnsinnig verfuehrt neue NK-Produkte zu testen. Das GheeSana Gesichtsbalsam schwirrt mir schon seit Wochen im Kopf rum, gestern ist es endlich eingetroffen.

    Da ich einige Gesichtsoele in Gebrauch habe, wanderte es erst mal in den Badeschrank. Eine leise Stimme im Hintergrund, fluesterte mir immer wieder von Neuem zu, teste es … teste es. Ich konnte dann abends nach dem Duschen nicht mehr wiederstehen es endlich auf meine Gesichtshaut aufzutragen. Der angebrachte Zerstaeuber, der einem das Oel genau dosieren laesst, ist 100 Points wert, eine feine Sache.

    Der leckere Duft vom Marzipan ist fantastico, maravillosoooooooooooooo, ein liebliches, natuerliches Aroma. Ghee rieche ich gar nicht raus, ebensowenig den Fenchel. Bin ueberrascht von dem samtigen, weichen Hautgefuehl das dieses Oel bereits nach einmaliger Anwendung hinterlaesst und wie gut es einzieht. Da meine Gesichtshaut Gesichtsoele die mit verschiedenen Oelen zusammengesetzt sind besser vertraegt, der Duft einem unwiderstehlich anzieht, wird dieses Oel auf meine Favoritenliste klettern.

    • beautyjagd sagt:

      Oh das freut mich 🙂 Den Spender vom Gheesana finde ich auch phänomenal, den könnten sich einige Firmen zum Vorbild nehmen.