Reise

Tokyo Tagebuch 8: Beauty-Bahnhaltestellen

sakura und monoi

Dieser letzte Schnappschuss aus Tokyo zeigt die Bahnlinie zum Flughafen Narita. An den Namen der Stadtteile Sakura und Monoi habe ich mich so richtig erfreut – Tokyo ist eben durch und durch eine echte Beauty-City 😉 !

Sakura bezeichnet auf Japanisch die KirschblĂŒten, ich mag den Duft in ParfĂŒms sehr gern. Ein Duft aus der Kyoto-Collection von Florascent heißt sogar Sakura, das Eau de Toilette Hana von Florascent Ecoparfums nimmt das Thema ebenfalls auf.

Ich gehe stark davon aus, dass der Ortsname Monoi nicht auf das herrlich duftende polynesische Monoi-Öl zurĂŒckgeht, das ich so gern im Sommer verwende (z.B. das limitierte Monoi TiarĂ© Jasmin von Mahlenbrey in diesem Jahr). Trotzdem gefĂ€llt es mir, dass Sakura und Monoi in Tokyo so eng beeinander liegen.

In einem meiner ReisefĂŒhrer habe ich gelesen, dass es auch andere Bahnstationen in Tokyo mit schönen Namen gibt: Komagome, Tabata, Nippori oder Uguisandi sollen auf Deutsch Pferdekoppel, Reisfeldrand, Sonnenuntergangsdorf und Nachtigallental heißen – poetisch sieht es dort aber anscheinend nicht (mehr) aus, der ReisefĂŒhrer beschreibt eher triste TrabantenvorstĂ€dte.

ErwÀhnen möchte ich unbedingt noch, dass das Bahnsystem in Tokyo ausgezeichnet organisiert ist. Dank der englischen Beschilderung der Bahnlinien und Stationen konnte ich mich schnell gut zurecht finden.

Und nun sage ich Sayonara zu Tokyo und wĂŒnsche mir, dass ich nicht das letzte Mal in Japan war. Ich hoffe, ihr hattet Spaß an meiner kleinen Tokyo Tagebuch-Serie!

Seid ihr auch gleich Fans der Bahnhaltestellen von Sakura und Monoi geworden 😉 ? Und welche schönen Namen von Bahnstationen in Deutschland oder Europa fallen euch spontan ein? In den nĂ€chsten Wochen und Monaten werde ich noch einige meiner japanischen Beauty-Produkte nĂ€her vorstellen – ein bisschen Japan wird es also weiter auf dem Blog geben.

Auch interessant:

Tokyo Tagebuch 3: Sonntag im Park
Beauty-Notizen 30.10.2015 (aus Tokyo)
Bonjour Provinz (11): Das omniprÀsente Kosmetikstudio

Comments are disabled.

23 thoughts on “Tokyo Tagebuch 8: Beauty-Bahnhaltestellen
  • Oh Julie, ich wĂŒnsche dir einen guten Heimflug! Ich freue mich schon wahnsinnig auf die Review zu deiner japanischen Beauty- Beute 🙂

    Liebe GrĂŒĂŸe
    KleinesGehopse kĂŒrzlich veröffentlicht..Aufgebraucht im Oktober 2013 [Kurzreview]My Profile

  • MissLife sagt:

    Selbst war ich noch nie dort, aber in Wien fĂ€hrt immer ein Zug weg, der nach „Silberwald“ fĂ€hrt. Klingt total mystisch und toll meiner Meinung nach. ^^

    Hoffentlich hast du eine gute Heimreise und nicht so wie ich letztes Mal, als mein Koffer verloren ging 😉
    MissLife kĂŒrzlich veröffentlicht..Haarpflegeroutine Herbst 2013My Profile

    • beautyjagd sagt:

      GlĂŒcklicherweise ging auf der RĂŒckreise nichts verloren – aber ich bibbere am GepĂ€ackband auch immer, ob mein Koffer kommt.
      Und Silberwald klingt sehr schön!

  • Julchen sagt:

    Spontan fÀllt mir kein einziger, wirklich wohlklingender Haltepunkt einer deutschen U-Bahn ein, es gibt sie aber bestimmt.

    Ich freue mich schon darauf, dass auch in den nÀchsten Wochen ein bisschen Japan auf dem Blog bleiben wird.
    Julchen kĂŒrzlich veröffentlicht..Meine Meinung: Zwei Lidschatten-Paletten von Dr. HauschkaMy Profile

  • Birgit sagt:

    Bei uns gibt es eine Haltestelle Rosengarten, in meinem Heimatkaff gibt es eine Haltestelle Ginsterweg, mit KirschblĂŒten können sie nicht so richtig mithalten, finde ich.
    Auf die japanischen Produktbesprechungen freue ich mich auch schon sehr, auch wenn ich es wahrscheinlich nie schaffen werden nach Japan zu fliegen.
    Ich wĂŒnsche dir einen angenehmen RĂŒckflug, vielleicht bist du ja jetzt auch schon gelandet.

    • beautyjagd sagt:

      Rosengarten und Ginsterweg finde ich auch schön 🙂
      Und ja, mittlerweile bin ich wieder in Deutschland, ich bin am Sonntag Nacht in Frankfurt gelandet und gestern Vormittag dann wieder nach NĂŒrnberg zurĂŒckgekommen. So eine Reise dauert doch etwas…

  • peti sagt:

    Gute Reise & gutes Ankommen in Deutschland 🙂
    Deine EindrĂŒcke aus Japan haben mir jeden Tag sehr viel Freude bereitet und ich freue mich auf das was noch kommt.

  • beautyjungle sagt:

    Reisfeldrand ist einfach ein herrlicher Stationsname!
    Es wird bestimmt ein wenig komisch, wieder in Deutschland zu sein.
    beautyjungle kĂŒrzlich veröffentlicht..Ölabreibung mit JOIK Tiefenreinigendes Gesichtsöl [Review]My Profile

  • Anajana sagt:

    Ich habe dein Japan-Tagebuch mit Wonne verschlungen. Du solltest hĂ€ufiger fĂŒr mehrere Wochen verreisen. 🙂 Dann reise ich immer gerne mit. Und natĂŒrlich freu ich mich auf deine Berichte der japanischen Beautyprodukte in den nĂ€chsten Wochen.
    Mir fÀllt spontan kein besonders schöner Haltestellenname ein, auch wenn ich bei Au/Sieg, also Au an der Sieg immer an das Auenland denken muss (nein, ich bin noch nie bis Au gefahren).
    Aber ich liebe es „komische“ Ortsnamen, die an Autobahnausfahrten stehen, immer laut vorzulesen und mich darĂŒber zu „beömmeln“. 🙂
    In Peking fand ich das U-Bahn-System auch genial, durch die auch dort ĂŒberall angeschlagenen englischen Namen konnte man sich super zurechtfinden.

    • beautyjagd sagt:

      Wow, das ist eine tolle Ermutigung, dass ich öfter lĂ€nger verreisen sollte *freu* Danke fĂŒr das Feedback!

  • Petra sagt:

    Ich finde ja Hoppegarten fĂŒr die hiesige Rennbahn ganz putzig, aber es gibt bestimmt noch mehr. Ist zwar keine Bushaltestelle, aber als ich das gelesen habe, bin ich vor gackern fast vom Rad gefallen: In der hintersten Pampa Berlins gibt es den Hannenfußpfad und ausgerechnet dort hat die Firma Hennefuß ihren Sitz 😉

    Schade, die Zeit ist so schnell vorbei gegangen. Ich freue mich schon auf die Folgeposts. Komm gut nach Hause und bringe uns viele schöne Geschichten mit. Ich hoffe ja, wenigstens 1 Mal hat es mit dem Onsen geklappt, bevor du wieder abreisen musst.

    • beautyjagd sagt:

      Leider hat das mit dem Onsen nicht geklappt, ich habe das zu lĂ€ssig angegangen nach dem Motto: es wird mir schon einer ĂŒber den Weg laufen 😉 naja, muss ich unbedingt nochmals nach Japan, es gibt noch so einiges, was ich dort sehen möchte.
      Und hihi, Hoppegarten fĂŒr die Rennbahn, das ist wirklich zu schön!

      • Petra sagt:

        Sei mal bloß nicht zu kritisch mit dir selbst. Wenn du nur krampfhaft eine To-Do-Liste abarbeitest, nimmst du nichts mit außer hĂŒbschen Postkartenfotos. Reisen heißt auch, sich treiben und auf all das Neue und Andersartige ein zu lassen.

      • beautyjagd sagt:

        Naja,ein bisschen bedauere ich es halt schon, kein Onsen besucht zu haben – aber ich hatte eben wirklich keine Lust auf Abhaken einer Liste und habe mich oft treiben lassen 🙂

  • ida* sagt:

    Wahnsinn, wie schnell die Zeit vergeht – schwupps, ist deine Japan-Reise schon zu Ende! Dein „Reisetagebuch“ war einfach nur spitze, ich kann’s kaum erwarten, dir auf deinen nĂ€chsten Trip virtuell zu folgen. 🙂 Ich wĂŒnsche dir eine gute Heimreise mit vielen tollen EindrĂŒcken und sicherlich auch Mitbringseln im GepĂ€ck!

    Liebe GrĂŒĂŸe,
    Ida

    • ida* sagt:

      Yeah, ich hab grad das grĂŒne sĂŒĂŸe Kerlchen oben bei den Kooperationen entdeckt! Ganz tolle Sache!! 🙂

      • beautyjagd sagt:

        Ui, Du bist ja fix!! Dabei war ich gerade noch mit hin- und herschieben des Banners beschĂ€ftigt 😉 Aber es freut mich natĂŒrlich sehr, dass Dir die Kooperation gefĂ€llt!

    • beautyjagd sagt:

      Ich bin ganz baff, dass das reisetagebuch so gut angekommen ist. Das bringt mich wirklich zum Nachdenken 🙂

  • Jana sagt:

    Danke fĂŒr dein Tagebuch, ich habe jeden Eintrag gerne gelesen, als Entspannung neben der Abschlussarbeit und um nicht ganz aus dem Beautyrhythmus zu geraten 😀

    • beautyjagd sagt:

      Der Beautyrhythmus, das ist ein schöner Begriff 🙂 Viel Erfolg bei deiner Abschlussarbeit!!

  • Fayet sagt:

    Wie alle anderen liebe auch ich deine ReisetagbĂŒcher immer sehr.. mehr davon!!

    Hier unten im SĂŒdbadischen gibt es eine Menge toller Ortsnamen. „Himmelreich“ fĂ€llt da auf, das „Höllental“, oder „Notschrei“. Mein allerliebster Ortsname ist aber die Hamburger „Kehrwiederspitze“ – heute am Ende der Speicherstadt markiert sie das Ende des ursprĂŒnglichen Hafens (die Reeperbahn war ja schon vor dem Stadttor, ne?) und ich mag den Gedanken – bis dahin hat man Schiffe begleitet, und gewunken: Kehr wieder! Da wird einem die Bedeutung der Seefahrt gleich bewusster.

    • beautyjagd sagt:

      Danke! Dann sollte ich wohl mal meine nĂ€chste Reise planen 😉
      Kehrwiederspitze finde ich auch sehr einprÀgsam, gerade weil Hamburg so vom Hafen geprÀgt ist. (In zwei Tagen faher ich wieder nach Hamburg, allerdings werde ich kaum Zeit haben, dorthin zu gehen.)

      • Petra sagt:

        Hamburg hat da einiges zu bieten an schrĂ€gen Namen. In die Milchstraße an der Außenalster schaffst du es ja vielleicht sogar noch, aber den Irrweg in Pöseldorf (da habe ich mal Nachhilfe gegeben *grins*) kannst du dir sparen, lohnt sich nicht.