Naturkosmetik, Pflegende Kosmetik

Pai: Rosehip BioRegenerate Oil

pai-rosehip-oil

Über das Wildrosenöl von der englischen Naturkosmetik-Marke Pai wurde in der Bloggerszene schon oft berichtet. Fast könnte man sagen, dass das Öl eine Art Kultstatus erlangt hat.

Um Missverständnisse zu vermeiden, möchte ich erst einmal den Begriff Wildrosenöl erklären. Darunter versteht man nicht das ätherische und nach Rosen duftende Öl, das aus den Blütenblättern der Rose hergestellt wird, sondern das fette Öl, das aus den Hagebuttenkernen gepresst wird. Den englischen Begriff Rosehip Oil finde ich treffender, die Maienfelser Naturkosmetik Manufakur spricht von fettem Rosenöl.

Gepresst wird Wildrosenöl aus verschiedenen Arten der Wildrose, z.B. der Rosa mosqueta, der Rosa canina, der Rosa rubiginosa und der Rosa pendulina. Meist ist mit dem Begriff  Rosa mosqueta in der INCI-Deklaration eine Mischung aus diesen verschiedenen Ölen gemeint. Der größte Anteil der zu Wildrosenöl verarbeiteten Hagebutten stammt aus Chile, je nach Art der Rose und nach Anbaugebiet kann sich das Fettsäurespektrum des Öls etwas unterscheiden.

Apropos Pressung: Die Erzeugung eines hochwertigen Wildrosenöls kann durch traditionelle mechanische Kaltpressung oder durch CO2 Extraktion erfolgen. Auch hier ergeben sich Unterschiede im Resultat – welches der beiden Verfahren als hochwertiger gilt, ist unter Experten umstritten, ich habe hierzu die unterschiedlichsten Meinungen gehört. Pai weist auf der Verpackung des Rosehip Oils darauf hin, dass bei der CO2-Extraktion mehr Keime als bei einer traditionellen Kaltpressung eliminiert werden und das Öl dadurch länger stabil sei.

Zu guter Letzt ein weiterer Punkt: Auf dem Markt werden werden unter dem Namen Wildrosenöl sowohl Wildrosenöl pur als auch Wildrosenöl zusammen mit dem Extrakt des Fruchtfleisches der Hagebutten angeboten (dabei wird das Öl dann nicht nur aus den Kernen, sondern aus der ganzen Frucht gepresst). Öle mit dem Fruchtextrakt sind meist von starker orange-roter Färbung und weisen einen hohen Gehalt an Carotinoiden und Sterolen auf.

Und genau um diese Art des Wildrosenöls handelt es sich bei dem Gesichtsöl von Pai: Es wurde aus der ganzen Frucht der Rosa canina (sortenrein) mittels CO2-Extraktion hergestellt (enthält außerdem etwas Vitamin E und neuerdings auch Rosmarinextrakt zur Konservierung des Öls). Das Früchte und Kerne stammen aus Bioanbau:

inhaltsstoffe-pai

Was macht Wildrosenöl nun so besonders? Nach der Kategorisierung von Heike Käser von Olio Natura gilt es als Wirkstofföl, das einen hohen Gehalt an Alpha-Linolensäure aufweist.  Daneben enthält es Linolsäure und nur wenig gesättigte Fettsäuren. Entsprechend zieht Wildrosenöl schnell ein, ist jedoch oxidativ nicht stabil.

Aus dieser Instabilität resultiert der (durchaus umstrittene) Hinweis, dass man das Öl zumindest im Sommer nicht als Tagespflege verwenden sollte: Beim Zerfall würde die Haut oxidativem Stress ausgesetzt werden. Inwieweit der Zusatz von Vitamin E auch auf das auf die Haut aufgetragene Wildrosenöl stabilisierend wirkt, ist für mich schwierig einzuschätzen.

Besonders interessant wird das Wildrosenöl durch die all-trans-Retinsäure, die als eine Vorstufe von Vitamin A (Retinol) gilt. Diese soll auf der Haut sowohl heilend und regenerierend wirken (ideal bei Narben oder Pigmentstörungen) als auch die Collagenproduktion fördern (die Haut kann dadurch Feuchtigkeit besser aufnehmen). Allerdings scheint die all-trans-Retinsäure nicht in allen Wildrosenölen nachweisbar zu sein – eine schonende Gewinnung des Öls ist dazu auf jeden Fall unabdingbar (auf Olio Natura wird der neueste Forschungsstand zu dieser Thematik zusammengefasst).

Ich verwende das Wildrosenöl am liebsten zusammen mit einem Rosenblütenwasser: Nachdem ich das Gesicht gereinigt habe, befeuchte ich die Haut mit dem Hydrolat und trage dann 3 bis 4 Tropfen Wildrosenöl auf. In dieser geringen Menge empfinde ich die etwas orange Farbe auch nicht als störend. Den speziellen Duft von Wildrosenöl würde ich als leicht nussig bis krautig-grasig beschreiben. Das Öl zieht auf meiner Haut sehr gut ein und hinterlässt keinen fettigen Film, lediglich einen kaum spürbaren, ganz leichten Film.

Empfohlen wird Wildrosenöl bei trockener und schuppiger sowie bei unreiner Haut – also perfekt also für die nicht mehr ganz junge Haut, die eventuell noch von Unreinheiten geplagt wird. Wildrosenöl ist aus meiner Routine nicht mehr weg zu denken! Da ich verschiedene Gesichtsöle verwende (ich bin eine neugierige Bloggerin 😉 ), greife ich etwa zwei Mal wöchentlich zum Wildrosenöl, um meine Haut in Balance zu halten. Ich habe auch den Eindruck, dadurch weniger Hautunreinheiten zu haben.

Das Rosehip BioRegenerate Oil von Pai ist in einem matt-transparenten Glasflakon verpackt und mit einer Pipette ausgestattet. Es enthält 30 ml und kostet 24,95 EUR. Erhältlich ist es online z.B. bei Amazingy, der Naturdrogerie oder All for Eves.

Natürlich wird Wildrosenöl nicht nur von Pai, sondern auch von anderen Firmen angeboten, z.B. Primavera, Flow Kosmetiikaa, Ölmühle Solling (Baensch) oder Maienfelser. Was macht Heli hat verschiedene Bezugsquellen zusammengestellt.

Wildrosenöl wird oft auch in Mischungen mit anderen pflanzlichen Ölen angeboten: Besonders gern mag ich die Rosa Mosqueta Gesichtsölkapseln von SensiSana (mit Borretschsamenöl, Kameliensamenöl und Sanddornöl). Die Glättenden Pflegeperlen von Weleda enthalten außer Wildrosenöl eine klassische Mischung an Mandel-, Jojoba-, Nachtkerzen- und Pfirsichkernöl. Das günstige Gesichtsöl Wildrose von Alverde enthält leider nur sehr wenig Wildrosenöl.

Zum Schluss möchte ich euch noch auf meinen Post mit allgemeinen Informationen zum Thema Gesichtsöl hinweisen. Weitere lesenswerte Blogposts zum Thema Wildrosenöl haben Agata bei Magimania, Shelynx von der Blasse Schimmer sowie viele weitere Blogger (vor allem aus UK) verfasst.

Mein Fazit: Das Rosehip Oil von Pai ist perfekt für die Pflege von trockener als auch unreiner Haut geeignet. Wildrosenöl ist für mich ein Must-Have der naturkosmetischen Hautpflege!

Verwendet ihr auch Wildrosenöl? Falls ja, welches? Kennt ihr das von Pai?

Auch interessant:

Couleur Caramel: Zwei neue limitierte Mascaras
Hallo Hong Kong (5): Finger Shopping
Biokosmetik-Tipps für meinen jungen Nachbarn

Comments are disabled.

278 thoughts on “Pai: Rosehip BioRegenerate Oil
  • shelynx sagt:

    Danke Dir für diesen hervorragenden Artikel! Ich finde immer wieder schön, wie viel andere noch beisteuern können und auch wenn ich das Produkt schon lange liebe, neues darüber erfahren kann! Danke Dir für die Mühe, die in so einem Artikel steckt!

    Mir hat letztens jemand in einem Salon sagen wollen, ich solle diese Naturkosmetik sofort absetzen, das wäre NUR problematisch und Öl wäre ja GANZ falsch für meine Haut. Bin fast wütend geworden… schließlich hatte ich wirklich lange Probleme mit der Haut und besser geworden ist es damit. Punkt. Dass jeder immer seins verkaufen will und anderes schlecht macht, obwohl es gute, nicht von der Hand zu weisende, Erfahrungen gibt…
    shelynx kürzlich veröffentlicht..Lorenzo Villoresi -Teint de NeigeMy Profile

    • Jana sagt:

      Was soll man dazu noch sagen, das war eine sehr unqualifizierte Bemerkung von der Person aus dem Salon… ts ts. Ich wäre auch wütend geworden! Gehst du da noch hin?

      • Ranunkel sagt:

        Ja genau! Viel Spass beim Haare erwürgen 🙂

      • shelynx sagt:

        An dem Tag hat sich dort einiges gehäuft… nein, ich glaube, dass ich dort nicht mehr oder nur sehr selten und mit spezifischen Anfragen hingehen werde. Aber nicht nur wegen der Antwort. Dazu gibt es einfach unterschiedliche Auffassungen… aber mir Givenchy empfehlen (ich hab noch NIE was über Givenchy Hautpflege bei problematischer Haut gehört) und uns an dem Tag so auflaufen lassen (einige skurrile Momente) war schon irgendwie… naja.

    • Ranunkel sagt:

      Kenn ich auch: mir wurde von einer Friseurin erzählt, Naturhaarfarbe würde mein Haar “ erwürgen“, weil es sich wie eine Schicht um den Haarschaft legen würde. Genau das ist ja das Gute an der Farbe, es macht die Haare kräftig und glänzend. Von “ Erwürgen“ kann keine Rede sein.
      Und ich kann nur sagen, dass ich ständig Komplimente für meine Haut bekomme seit ich NK benutze und meist für jünger gehalten werde, als ich tatsächlich bin- das spricht doch für sich.

      • Jana sagt:

        Also solche Äußerungen ärgern mich wirklich. Ich komme soeben von dm zurück und habe eine Sante Naturfarbe mitgebracht. Damit werd ich dann diese Woche meine Haare erwürgen 😀 😀

      • Ranunkel sagt:

        Sorry, an falsche Reply Stelle gesetzt:(

      • ida* sagt:

        Haha, genau das habe ich diese Woche auch noch vor: Haare mit Sante PFH so richtig grausam quälen, bis sie keine Luft mehr kriegen! 😀

      • ida* sagt:

        Ups, da war die Tastatur schneller als ich: PHF meine ich natürlich…

      • Salsa sagt:

        Ich möchte zu diesem Thema sagen, dass man „klassische Produkte“ und NK nicht über einen Kamm scheren sollte, beides hat eine Daseinsberechtigung und nicht für jede Haut ist das eine oder andere das richtige. Ich z.B. habe jahrelang nur NK benutzt von unterschiedlichen Marken und musste durch eine Hautärztin einen Rüffel einstecken, weil ich Rosacea und eine überreagible Haut habe. NK ist bis auf ganz wenige Produkte immer „aktivierend“, die pflanzlichen Inhaltsstoffe sollen die Haut immer anregen, etwas zu tun. So schön das bei normaler Haut ist, bei wirklich sensibler Haut und Rosacea ist das ein Effekt, den man genau nicht haben will, denn die Haut soll ja endlich mal zur Ruhe kommen. Somit habe ich zähneknirschend zu Dexeryl gewechselt (ja, da sind Silikone drinnen), und was soll ich sagen…meine Haut ist seitdem extrem viel weniger zickig und gerötet und beruhigt. Das Silikon ist bei mir laut Ärztin sogar förderlich, da meine natürliche Hautschutzschicht quasi nicht vorhanden ist und dies durch das Silikon ausgeglichen wird.
        Interessanterweise erzählte sie mir, dass über 85% der Frauen, die ihr Hautbild als sensibel/sensitiv einschätzen, aber ein normales Hautbild haben, leider allerdings überwiegend zuviele oder falsche Pflegeprodukte verwenden, die zu dem gereizten Hautbild führen.

        Grundsätzlich gilt immer, weniger ist mehr! Definitiv vermeiden sollte man jegliche Form von Duftstoffen, wenn möglich Konservierungsstoffe (vor allem Parabene), da diese über Zeit und Lebensjahre statistisch signifikant zu Allergien führen.

    • beautyjagd sagt:

      Solche Verallgemeinerungen liebe ich auch *seufz*
      Pflanzliche Öle sind ein derartig spannendes Thema, da könnte man ganze Romane schreiben – deswegen lese ich die Blogposts zum Pai-Öl auch immer wieder interessiert. Danke für dein nettes Feedback zu meinem Artikel *freu*

      • Kat sagt:

        Hi Sala,

        das finde ich spannend. Ich habe auch gerötete Haut (allerdings bin ich damit geboren worden) und ich benütze schon seit 3 Monaten dass Intelligent Nurtients Serum. Macht total tolle und weiche Haut und aber zu die Rötungen oder Gesichtsbeschädigungen der Sonne könnte es noch nichts machen, Ich überlege ob ich mal einfach auf Mandelöl umstellen soll und gücken was da passiert.

        LG

  • Julchen sagt:

    Das Öl von Pai hat mittlerweile wirklich Kultstatus, jede Woche entdecke ich dazu mindestens einen Post voll Begeisterung.

    Ich habe mal ein Wildrosenöl von Farfalla ausprobiert, war von der Wirkung auf der Haut aber nicht wirklich begeistert, ich konnte nämlich überhaupt keinen Unterschied zu vor der Anwendung feststellen. Ich kann natürlich schwer einschätzen, wie das Öl von Farfalla qualitativ im Vergleich zu dem von Pai ist.
    Julchen kürzlich veröffentlicht..Informiert: Grüne Mode – Warum? Wo? Wie?My Profile

    • Das Farfalla-Öl ist meines Wissens ein gepresstes Wildrosenöl – im Gegensatz zu dem von Pai. Mich wundert aber etwas der günstige Preis der Farfalla-Öls im Vergleich zu dem von Primavera. Es könnte also hier noch mal Qualitätsunterschiede geben.

      Da ich das Öl von Farfalla nicht kenne, aber das von Primavera und Pai, kann ich sagen, dass es riesige Unterschiede gibt. Gepresstes Wildrosenöl ist ein sehr starkes Wirkstofföl und ich würde es nicht oder nur selten pur anwenden. Es macht sich in einem anderen Trägeröl (Mandel, Aprikose, …) sehr gut. Oder man greift auf Kapseln zurück, in denen es schon gemischt vorliegt.

      Das Pai-Öl als CO2-extrahiertes Öl ist viel stabiler und kann meiner Meinung nach auch gut allein eingesetzt werden. Ich habe auch im Sommer keine Nachteile feststellen können, bin aber auch nicht so viel in der Sonne.

      Viele Grüße aus Mainz
      Die Naturdrogerie

      PS: Pai ist ja noch auf meiner (immer länger werdenden) Liste an Marken, die ins Sortiment aufgenommen werden möchten. 🙂

      • Julchen sagt:

        Danke für die ausführlichen Infos. Vielleicht versuche ich mich im Zukunft mal am Öl von Pai, bei all den tollen Rezensionen ist es doch eigentlich einen Versuch wert.
        Julchen kürzlich veröffentlicht..Informiert: Grüne Mode – Warum? Wo? Wie?My Profile

      • beautyjagd sagt:

        Du würdest also sagen, das das Wildrosenöl von Primavera mehr Wirkstoffe als das Öl einer CO2-Extraktion enthält? Geanu das hat mir der Herr von der Ölmühle Solling auch gesagt (ich glaube, er war es *grübel*), allerdings behauptet Pai genau das Gegenteil – allerdings handelt es sich bei dem Pai-Öl ja auch um das Samenöl plus Fruchtfleisch. Ich glaube immer mehr, dass es auch von der Art der Hagebutte und der Art der Kaltpressung abhängt, wie hoch die Qualität des Öls ist (und die beiden Verfahren sich vielleicht von der Höhe der Qualität her ebenbürtig sind, aber trotzdem etwas unterschiedliche Ergebnisse bringen).

      • Ob es jetzt unbedingt mehr sind … schwer zu sagen. Ich würde sagen, dass es bei einem gepressten Wildrosenöl mehr „reaktive“ Wirkstoffe sind. Für tagsüber würde ich daher ein gepresstes nur gemischt mit stabilen Ölen verwenden, während ich das Pai-Öl ohne Bedenken tagsüber verwendet habe. Aber wie gesagt: wenig Sonne und ich habe nicht so die Probleme mit Pigmentstörungen.

        Bei einer Unterhaltung mit Frau Mahlenbrey, hat sie ihre Meinung geäußert, dass CO2-Extraktion ja vor allem wegen der längeren Haltbarkeit angewendet wird. Ich denke, dass es zwar ein positiver Nebeneffekt ist, aber (zumindest bei Psi) nicht der Hauptaspekt.

        Manche Öle bekommt man auch gar nicht gepresst. Bei Wala haben sie für die Bio-Mangobutter auch CO2-Extraktion verwendet. Anders lässt sich Bio-Mangobutter nämlich gar nicht herstellen. 😉

        Viele liebe Grüße aus Mainz
        Die Naturdrogerie

      • beautyjagd sagt:

        Bei einigen ätherischen Ölen ist es ja ähnlich, da würde es ohne CO2 Extraktion einige auch nicht geben (zB Fliederöl, bei Maienfelser).

    • beautyjagd sagt:

      Ich kenne das Öl von Farfalla nicht, aber es unterscheidet sich ja schon in der INCI-Deklaration: Es ist ein gepresstes Hagebuttenkernöl ohne den Fruchtextrakt. Schon dadurch sind die Inhaltsstoffe unterschiedlich. Und es muss ja auch nicht jeder so begeistert von Wildrosenöl sein 😉

      • Nadine sagt:

        Ich benutze das Farfalle Wildrosenöl jeden Abend und das schon seit langer Zeit. Ich bin soweit sehr zufrieden damit. Vorher befeuchte ich die Haut mit dem Farfalla Rosenwasser.
        Dass das Öl jetzt nicht so gut sein soll, verunsichert mich nun. Dabei hab ich gerade gestern erst Nachschub geordert. 🙁
        Preislich liegt es doch mit dem von Primavera gleich, daher hätte ich auch da keinen Qualitätsunterschied erwartet.
        Von Primavera hatte ich bisher nur das Arganöl, das hat bei mir allerdings gar nichts gebracht, hat gar nicht genug gepflegt und der Geruch war ekelhaft. Daher weiss ich nicht, ob ich mich mal an das Rosenöl der Marke wagen soll.
        Gegen Unreinheiten hilft mir Rosenöl allerdings nicht.

        Irgendwie spricht mich die Marke Pai nicht an, daher möchte ich das Öl nicht probieren. Vielleicht finde ich ja ein ähnliches bei anderen Marke.

      • beautyjagd sagt:

        Also ich denke nicht, dass Du den Kauf des Farfalla-Öls bereuen musst! Es stammt aus kontrolliert biologischen Anbau und kostet halt etwas weniger als das von Primavera (im firmeneigenen Shop aber ja ähnlich). Und wenn Du gut damit klar kommst, würde ich mich nicht sorgen.
        Arganöl hat diesen speziellen Duft, das ist prinzipiell ein (positiver) Hinweis darauf, dass das Öl nicht desodoriert wurde.

      • Nadine sagt:

        Ich werde das Farfalla Öl auf jeden Fall erstmal aufbrauchen, evtl probiere ich danach dann doch mal das Primavera. Oder aber mal eine ganz andere Ölsorte, ich habe gesehen von Farfalla gibt es jetzt auch ein Gurkensamenöl, das klingt sehr interessant.

  • Aaaah, der Artikel kommt wie gerufen!!! 🙂 Ich überlege gerade hin und her, ob ich mir das Rosehip Oil von Pai Skincare kaufe oder auf das von den Maienfelsern zurück greifen soll. Dort gibt es nämlich auch eines, dass aus der ganzen Frucht durch CO2- Extraktion gewonnen wurde. Ich könnte mir vorstellen, dass sich die beiden sehr ähnlich sind. Was meinst Du als Expertin, Julie?

    Ansonsten, wie immer eine sehr schöne und gelungene Review mit vielen praktischen Hintergrund- Informationen. Vielen Dank für die liebevolle Arbeit und Mühe 🙂

    Liebe Grüße
    KleinesGehopse kürzlich veröffentlicht..benecos Natural Powder Blush und Kajal [Review]My Profile

  • Femi sagt:

    Toller Bericht, ich hatte auch das Glück es kennenzulernen und zu berichten 🙂 Ich finde es auch ganz toll , besonders bei trockenen Hautstellen hat es bei mir Wirkung gezeigt. Liebe Grüße, Femi

    • beautyjagd sagt:

      Ich finde Wildrosenöl deswegen so toll, weil es sowohl für trockene als auch für unreine Haut geeignet ist 🙂

  • Nina sagt:

    Sehr schöner, informativer Artikel.
    Ich liebe Wildrosenöl ebenfalls, meine aknegeplagte Haut hat sich dadurch sehr verbessert, Narben und Entzündungen heilen viel schneller und sauberer ab.
    Allerdings bestelle ich meins bei Alexmo Cosmetics, da es dort deutlich günstiger ist, als z.B. das von Pai.
    Ich mixe immer 1:1 das Hagebuttensamenöl und den Hagebuttensamen-CO2-Extrakt.
    Dabei fiel mir gerade beim Nachlesen auf, dass auf der Produktseite des Hagenbuttensamen-CO2-Extraktes als INCI-Bezeichnung „Rosa Canina FRUIT Extract“ und nicht „Rosa Canina SEED Extract“ steht.
    Ich glaube, da frag ich mal nach, was es jetzt genau ist.
    Jedenfalls komme ich aber mit dieser Mischung sehr gut zurecht.

    • Sonny sagt:

      Musste Alexmo Cosmetics gleich mal googeln, das Mineral MU finde ich ja mal interessant, weil es auf Titandioxid basiert. Zudem ist es ziemlich günstig, kennst du es allenfalls schon?

      Liebe Grüsse

      • Nina sagt:

        Nee, das Mineral Make Up von denen hab ich noch nicht gehabt, deswegen kann ich dazu nichts sagen.
        Ansonsten kann ich Dir aber noch ChriMaLuxe Minerals empfehlen, wenn Du Mineral MU auf Titandioxid-Basis suchst.
        Die Farbauswahl ist gigantisch und die Preise sind ebenfalls sehr gut (mit den Proben alleine kommt man hundert Jahre aus!).
        Die Mineral Foundations etc. sind wirklich sehr gut, zumindest aus meiner Sicht (:

      • Sonny sagt:

        Von ChriMaLuxe habe ich einige Lidschatten-Proben, die mir vermutlich auch bis in alle Ewigkeiten ausreichen werden. Ich finde es echt cool, dass sie einen so grosszügigen und auch kostengünstigen Probenservice anbieten. Evt. werde ich mir mal Proben des Mineral MU bestellen, wenn ich mich dem Thema dann mal seriös widmen kann. Interessieren würde es mich grundsätzlich auch, das Herausfinden, welches Mineral MU und in welcher Farbe ist halt die grösste Herausforderung, weshalb ich vorhabe, mir von einigen Marken Probensets zu holen und dann einfach mal drauflostesten. 🙂

    • beautyjagd sagt:

      Ah, Du mischst Dir das Hagebuttenkernöl (Seed Oil) mit dem Frucht Extrakt – das klingt ja für mich dann ganz nach einem nachgebauten Pai-Öl 🙂

      • Nina sagt:

        Ja, in der Theorie schon, allerdings gibt es die Diskrepanz beim CO2-Extrakt in der Bezeichnung.. auf Deutsch nennen sie ihn „HagenbuttenSAMENextrakt“, und auf INCI „Rosa Canina FRUIT Extract“, was ja dann für die Frucht und nicht für den Kern spricht. Deswegen will ich da mal nachfragen, ob ich bisher 2 HagebuttenSAMENöle gemischt habe (Kaltpressung und CO2) oder Samenöl mit Fruchtöl.

      • beautyjagd sagt:

        Ah, jetzt verstehe ich – da bin ich ja mal gespannt, was sie Dir antworten!

      • Nina sagt:

        Aaaalso, habe nun eine Antwort von Frau Moritz selbst erhalten, eine der Inhaberinnen des Shops:
        Sie schreibt, dass es sich bei dem Hagebuttensamen-CO2-Extrakt tatsächlich um einen Samen-Extrakt handelt und die INCI-Bezeichnung bisher falsch war, dies soll nun geändert werden.
        Also habe ich mir letzlich 2 reine Samenöle, nämlich kaltgepresst und CO2-Extraktion, zusammengemischt.
        Gut, macht aber nix, ist trotzdem toll 😀

      • beautyjagd sagt:

        So hast Du das beste aus den beiden verschiedenen Pressungen gemischt 😉 Die Inhaberin hat sich bestimmt über so eine aufmerksame Kundin gefreut!

  • Jana sagt:

    Oh dies ist eines meiner liebsten Gesichtsöle! Ich habe immer noch meine erste Flasche, weil das Öl extrem ergiebig ist. Ich nehm es fast jeden Abend. Und es hält die Haut tatsächlich rein! Wenn ich es mal eine Woche nicht nehmen konnte, weil ich es im Urlaub nicht dabei habe, merke ich sofort den Verlust 😉

    • beautyjagd sagt:

      Ich vermisse das Wildrosenöl auch sofort, wenn ich es nicht auf Reisen dabei habe. Das müsste es als einzelne Kapseln geben *wünsch*

      • Alex sagt:

        Für Kurztrips fülle ich immer ganz wenig in 5ml-Pipettenflaschen ab, ich reise gerne mit leichtem Gepäck.

      • beautyjagd sagt:

        Sollte ich auch mal machen, gute Idee! Hast Du die 5 ml Pipettenflaschen aus der Apotheke?

      • Alex sagt:

        Sind die Probenflaschen der Seren von Skinceuticals, also schon älter. In Großstädten müssten sie aber in Apotheken erhältlich sein ansonsten Internet-Laborhandel, Flaschen und Pipetten werden da meistens getrennt verkauft. Oder bei Skinceuticals-Verkaufstellen mal nach einer Serum-Probe (empfehle das CE Ferulic Serum- da braunes Glas) fragen, Inhalt musst Du ja dann nicht verwenden 🙂

  • Ranunkel sagt:

    Ein Gesichtsöl Post- das liebe ich!! Ich besitze das Pai Öl auch und es kommt wie bei dir Julie auch ca. 2 mal wöchentlich abends zur Anwendung .
    Ich mag es sehr und verwende es im Wechsel mit Arganöl und Gheesana. Ich stelle immer wieder fest, dass ich mit reinen Ölen besser zurechtkomme als mit Mischungen, die zusätzliche ätherische Öle und weitere Inhaltsstoffe beinhalten.

    • beautyjagd sagt:

      Gerade für empfindliche Haut, die zB nicht mit ätherischen Ölen klar kommen, sind einzelne Öle eigentlich die beste Lösung.

      • Sonny sagt:

        Ich fürchte langsam immer mehr, dass für meine Gesichtshaut Ölmischungen mit bestimmten äÖs auch nicht gehen 🙁 Auch mit dem Organic Pharmacy Öl stelle ich vermehrt Unreinheiten fest, die über Nacht mit den richtigen Hilfsmitteln immer relativ gut abheilen, im Laufe des Tages dann aber wieder „aufblühen“. Auch hier ist ätherisches Rosenöl enthalten (neben Sandelholz) und ich hatte ja bereits die Befürchtung, Rosenhydrolat nicht zu vertragen. Und das, wo dieses Öl in seiner Pflegewirkung echt genial ist (leider war es auch nicht gerade günstig). 🙁

      • beautyjagd sagt:

        Oh schade – aber das hört sich wirklich danach an, das Du vielleicht auf einzelne Öle umsteigen solltest, auch ohne ätherische Öle.

  • beautyjungle sagt:

    Ich habe meine Pai Flasche vor einiger Zeit aufgebraucht und halte es für das beste Gesichtöl, das ich bisher verwendet habe. Nachschub muss dringend geordert werden. Ich hatte damit ein richtiges Aha-Erlebnis, die Haut ist sichtlich aufgeblüht damit.
    beautyjungle kürzlich veröffentlicht..Weniger ist mehr: Faran Lip Balm [Review]My Profile

  • Agata sagt:

    Mich würden noch andere Vorteile der mechanischen Kaltpressung interessieren, falls bekannt 🙂

    Danke!

    • beautyjagd sagt:

      Leider finde ich gerade meine Aufzeichnungen nicht, denn auf der Bio Ost habe ich einige Hersteller dazu befragt. Im Grunde ging es aber darum, dass bei einer schonenden Kaltpressung teilweise etwas andere (bzw weniger/mehr) Stoffe des Öls gelöst werden als bei einer CO2 Extraktion. Was man dann nun für besser für die Haut hält, das wurde unterschiedlich beurteilt.

  • AD sagt:

    Hallo mal wieder 🙂
    Aufgrund von den vielen positiven Berichten, habe ich mir das Öl auch vor einigen Wochen bestellt – ich liebe es!
    Meine haut ist wunderbar weich und geschmeidig und sieht auch irgendwie gesünder aus. Auch habe ich kaum noch Unreinheiten. Ich denke aber, dass ich noch eine zusätzliche Pflege benötige, kaum haben wir ein paar frostige Tage, ist meine Haut schon wieder an den Nasenflügeln und der Stirn schuppig – wie auch jetzt.

    Hat jemand von euch eine Idee, mit welcher Tagespflege man das Öl (als Nachtpflege) wohl gut kombinieren könnte? Und ist es egal, welches Hydrolat man darunter benutzt – ich habe hier ja schon gelesen, dass sich versch. Wirkstoffe nicht so mögen..

    Liebe Grüße
    AD

    • Noemi B. sagt:

      Bemerkung am Rande: seit ich auf die fettfreie Nachtpflege umgestiegen bin, habe ich das Problem mit den Trockenheitsschüppchen nicht mehr, im Winter…

    • beautyjagd sagt:

      Ich nehme ja meist Rosenhydrolat, weil ich denke, das ergänzt das Öl zur ganzen Pflanze 🙂 .
      Im Winter würde mir das Pai-Öl alleine auch nicht ausreichen, da brauche ich dringend etwas mehr Schutz. Da ich das Öl ja als Tagespflege verwende (und nachts fettfrei bleibe), trage ich dann nach Bedarf zusäzlich noch einen Hauch Sheabutter oder die Rose Cream von Martina Gebhardt dazu auf.

  • Mimi sagt:

    Hallo,
    danke für den informativen Artikel.
    Eines habe ich aber noch nicht verstanden: Wenn das Wildrosenöl ein fettes Öl ist, sollte man es doch abends nicht verwenden, wenn man dem Prinzip der fettfreien Nachtpflege folgt, oder? Mir hatte mal eine versierte Naturkosmetik-Fachfrau erzählt, man sollte abends nur trockene Öle verwenden.
    Lieben Gruß
    Mimi

    • beautyjagd sagt:

      Ja, ich verwende das Pai-Öl nur tagsüber, nachts bleibe ich fettfrei – da trage ich dann auch kein trockenes Öl (unter dem Begriff Trockenöl wird ein Öl verstanden, das schnell einzieht und kein fettiges Gefühl auf der Haut hinterlässt) auf, sondern maximal ein fettfreies Serum oder wie zurzeit die Hautkur von Hauschka.

      • Mimi sagt:

        Danke für Deine Antwort! Ich sehe schon, das ist eine Wissenschaft für sich, in die ich mich mal reinfuchsen werde. Hatte mir damals einige Rosa-Mosqueta-Kapseln gekauft, die von der Dame als trockenes Öl deklariert und also auch für die abendliche Verwendung empfohlen wurden. War wohl falsch.
        Ich bin halt unsicher bei den nicht ganz so stabilen Ölen, was die Verwendung tagsüber angeht. Schließlich will frau der Haut ja was Gutes tun 😉

      • @Mimi: Wenn es sich um die Sensisana Rosa Mosqueta Ölkapseln handelt, dann ist die Aussage nicht ganz falsch. Die Kapseln ziehen schnell ein und hinterlassen keinen Film. Es ist aber auch eine Ölmischung und kein reines Wildrosenöl.

        Viele Grüße aus Mainz
        Die Naturdrogerie

      • Mimi sagt:

        Danke für die Info, liebe Naturdrogerie! Ja, es handelte sich um die Rosa-Mosqueta-Kapseln von Sensisana und stimmt, die Kapseln waren ja eine Mischung verschiedener Öle. Ich hatte nämlich wirklich gegrübelt, weil ich damals genau den Eindruck gehabt hatte, dass sie schnell eingezogen waren und keinen Film hinterließen – also irgendwie doch ein Trockenöl…
        Komplexes Thema, aber sehr spannend! 🙂

      • beautyjagd sagt:

        Für mich ist ein Trockenöl ja ein Öl, das zB auf Esterölen/Neutralöl basiert, das hochspreitend ist und wenig fettet (zB das L’or Bio von Melvita). Ich meine damit eher nicht die als schnell trocknenden bezeichneten Wirkstofföle. Dieser Begriff scheint wirklich von allen anders verwendet zu werden *seufz* und ist eigentlich leider nur total verwirrend.
        Die Rosa Mosqueta Kapseln von Sensisana habe ich auch, die sind toll! Ich verwende sie im Winter öfter als Ölkur abends: Also nach der Reinigung auftragen, einziehen lassen bis ich ins Bett gehe, und vorher nehme ich sie noch mit Reinigungsmilch ab, um dann quasi fettfrei schlafen zu gehen. Wenn die Heizungsluft ganz schlimm ist, dann lasse ich das Öl aber auch einfach drauf.

      • Ellalei sagt:

        Hallo liebe Julie, nun kann ich einfach nicht mehr nur passive Leserin (besser Verschlingerin) bleiben und muss zunächst ein großes dickes Lob loswerden & dann gleich eine Frage zu den hier angesprochenen Seren. Auch ich creme oder öle abends nicht mehr (dank dir übrigens ;-)). Nun habe ich jedoch nicht so viel Erfolg mit der Suche nach fettfreien Seren. Momentan nutze ich von Apeiron ein Gel mit Aloe Vera, Cell Repair heißt es glaube ich. Das klebt jedoch etwas unangenehm, obwohl ich grundsätzlich mag, da relativ pur und ohne Wasser. Darf ich fragen was du so benutzt, falls du es abends aufträgst? Morgens ginge ja etwas reichhaltiges. Außer des Regenerationsserum von Hauschka wüsste ich gerade nichts. Danke für ein paar Tipps & unbedingt weiter so!!! Liebe Grüße aus der Hauptstadt

      • beautyjagd sagt:

        Ich werde bald mal das Regenerationsserum von Hauschka testen – aber es gibt wirklich nicht viele Naturksometik-Seren, die fettfrei sind. Deswegen weiche ich manchmal auch auf welche aus, die nur wenig Öle enthalten (zB das Revital-Serum von Primavera, aber das mag ich letztlich eher tagsüber mit Öl vermischt).
        Fettfrei sind aber noch das Algenkonzentrat, Meeresgel und das Cell Boost Elixir / Ptotecting Serum von Oceanwell. Dr. Alkaitis bietet ebenfalls ein Serum und ein Gel an, das ohne Öle auskommt. Ich nehme manchmal auch einfach Aloe Vera Gel pur.

      • Ellalei sagt:

        Ach und das Pai Öl habe ich auch in Gebrauch, bin allerdings nur dem Geruch etwas auf Kriegsfuß. Doch dass es so schnell einzieht und die Haut wirklich sehr gut pflegt macht es wieder wett. Gerade hat Pai auf seiner Homepage tolle Weihnachtsset, eines auch mit dem Öl, ich rechne schon hin und her 😉 Grundsätzlich kaufe ich gerne direkt beim Hersteller, vorallem wenn der Versand kostenlos ist.

        Den oberen Teil der Pipette (wo man draufdrückt) finde ich jedoch etwas zu steif, ich liebe da eher Pumpspender wie bei Bodhi (dort auch die schwarzen Glasflaschen). Kennst du deren Desert Rose Oil oder sonst jemand hier deren Öle? Für mich Anfänger klingen die gut, sind aber Mischungen.

      • beautyjagd sagt:

        Gerade habe ich entdeckt, dass es ja aktuell einen Deal gibt, bei dem man ab einem Einkaufswert von 40 EUR bei Pai einen Handcreme geschenkt bekommt.
        Bodhi kenne ich nur dem Namen nach, ich habe die Produkte schon öfter in Onlineshops angesehen. Das Desert Rose Oil basiert ja auf Arganöl, Kukuiöl und Jojobaöl, Rosehip kommt erst weiter hinten in der INCI-Deklaration. Insgesamt für mich auch eine schöne Mischung, aber die Wirkung ist mit Sicherheit anders als die vom puren Wildrosenöl wie dem von Pai.

      • @beautyjagd: Ich verwende den Begriff Trockenöl erst gar nicht. Mir gefällt schon das Wort nicht, da es irgendwie so klingt als würde es austrocknen. Da beschreibe ich lieber die Eigenschaften. Auch wenn das ein paar Wörter mehr braucht.

        Liebe Grüße aus Mainz
        Die Naturdrogerie

      • Ellalei sagt:

        Danke für dein schnelles Feedback. Das geht ja hier Schlag auf Schlag – komme ich kaum hinterher.
        Die Altaikis-Sachen sind schön aber wirklich sehr hochpreisig. Ich konnte das mal testen und war recht zufrieden. Ein Babisprodukt für den täglichen gebrauch wird es aber wohl nichts. Bei Oceanwell schaue ich gerne gleich mal rein, gute Tipps! Und reiner Aleo Vera Saft (Santaverde z.b.!?) ist natürlich auch immer eine gute Idee. da bin ich gar nicht so weit von weg mit meinem Gel.

        Und auf deine Review zum Regenerationsserum bin ich sehr gespannt!!! Das ist nämlich ganz weit oben auf meiner Wunschliste. Leider gibt es davon keine kleinen Tester, sehr schade. Da wollen die 44 Euro gut angelegt sein, daher wäre es wunderbar wenn du deine Erfahrungen mit uns teilst wenn es soweit ist.

        Mit dem Bodhi-Öl hast du völlig recht, es duftet sehr rosig, aber mit dem Rosehipanteil hat das natürlich nichts zu tun sondern mit dem ätherischen Rosenöl. Und da mir der Hagebuttenanteil auch zu gering erscheint tröpfle ich einfach noch welches dazu. Ich habe nur eine ganz kleine Flasche vom Bodhi-Öl und hoffe, dass dieses nachträgliche Gemixe nicht schadet. Würdest du davon abraten oder kann man sowas machen, ein reines Öl in eine fertige Mischung kippen???
        Lieben Gruß

      • beautyjagd sagt:

        Mh, ich würde das schon machen, aber ich bin auch experimntiertfreudig 🙂 Aber ich würde darauf achten, dass beide Öle frisch sind (nicht dass eines der Öle schon am Umkippen ist und das andere dann mit in den Abgrund reißt).

      • Petra sagt:

        Das Regenerationsserum habe ich bereits benutzt und war glücklich und zufrieden damit. Im Sommer ging es sogar als fettfreie Nachtpflege (Hauttyp reif, empfindlich und durstig)..
        Allerdings kombiniere ich nicht mit Gesichtsöl, sondern mit Creme (allerdings nicht mit der Regenerationscreme, die stinkt erbärmlich).
        Ich möchte ja noch das eine oder andere Serum ausprobieren, aber eine Notwendigkeit besteht hierzu eigentlich nicht.

  • Johanna sagt:

    Ich benutze das Öl seit Anfang Januar auch, allerdings nur am Kinn (deswegen hält es sicher noch ein Jahr), dort hatte ich genau die von dir beschriebene nette Mischung aus trockener, schuppiger und unreiner Haut. Ich bin echt so froh, dass ich das entdeckt habe, damit habe ich ein sechs Jahre altes „Problem“ gelöst 🙂

    • beautyjagd sagt:

      Das ist toll! Ich verwende das Öl im gesamten Gesicht, und manchmal sogar zur Handpflege, wenn ich auf dem Handrücken einen juckenden Ausschlag (durch trockene Heizungsluft) habe.

  • Nathalie sagt:

    Wirklich toller Artikel! Ich habe mir bei meiner letzten iHerb Bestellung ein Fläschchen Rosehip Oil dazu bestellt, allerdings von einer anderen Firma (Life Flow). Der Geruch ist zwar gar nicht meins, meine Haut veträgt es allerdings sehr gut, auch in der Mischung mit Granatapfelsamenöl.
    LG

    • beautyjagd sagt:

      Life Flo kannte ich auch noch nicht, Google spuckte mir aus, dass das Öl aus Rosa Mosqueta Seed Oil+Vitamin E besteht (und echt günstig ist).

  • Ranunkel sagt:

    Ich habe von Pai auch das Age Confidence Oil, aber da ist mir schon wieder zuviel drin. Habe mehr Unreinheiten bekommen, war aber vielleicht auch Zufall. Ich werde es nochmal auf dem Dekolltee testen.

    • beautyjagd sagt:

      Von dem Age confidence Oil hatte ich ja nur eine Probe. Die Zuasmmensetzung fand ich interessant, aber ich konnte es leider nicht länger testen.

  • ida* sagt:

    Auf diesen Post warte ich schon ewig! 😀 Danke dafür! Das Pai-Öl ist definitiv das beste Gesichtsöl, das ich bisher hatte. Ich glaube, ich hatte es vorigen Herbst in Gebrauch. Allein der Duft ist schon so toll und pflegetechnisch war es für mich auch top. Wenn ich dieses Jahr in der dunklen Jahreszeit nicht schon anderweitig versorgt gewesen wäre (Ölkapseln, Serum usw.), wäre das auch ein Nachkaufkandidat gewesen. Vielleicht nächstes Jahr! Im Sommer bin ich dann doch zu sehr Angsthase – alles, was meine Pigmentflecken verschlimmern könnte oder neue fördern könnte, versuche ich dann möglichst zu vermeiden.

  • Birgit sagt:

    Toller Artikel. Bis jetzt habe ich immer gedacht, das Pai Öl sollte man wegen der Oxidation nicht tagsüber auftragen. Aber wenn ihr es alle am Morgen nehmt, werde ich es morgen früh auch ausprobieren. Ich habe es bisher immer nur in meine Maske gerührt.

    • beautyjagd sagt:

      Einige Bloggerinnen empfehlen ja auch, das Wildrosenöl nicht tagsüber aufzutragen – eben wegen der Oxidation. Ich tue es trotzdem, allerdings nicht, wenn ich vorhabe, länger in der Sonne draußen zu sein oder an einem Strandtag.

      • Agata sagt:

        Falls Ihr nicht die Ranzigkeit meint, sondern die Oxidation vom Vitamin A: Da dieses UVA absorbiert, wird es auch im Inneren der Wohnung oxidieren.

  • Alex sagt:

    Nachdem ich drei Flaschen von Primaveras Wildrosenöl geleert habe, benutze ich momentan das von Pai. Da dieses erst seit kurzem im Anbruch ist, kann ich noch kein Urteil fällen, tendiere allerdings zu Primavera: Ich empfinde es als etwas sanfter und vom Geruch als sehr viel angenehmer, da Pai bei mir Assoziationen an Hagebuttentee weckt (*schüttel*). Bei Primavera würde ich mir nur einen anderen Ausgießer wünschen, entweder eine schmalere, schüttfreundlicherere Öffnung oder auch eine Pipette. Ich benutze Wildrosenöl jeden Abend, in der wärmeren Jahreszeit in etwa 1:1 mit Kokosöl vermischt, in der kälteren Jahreszeit pur oder als „upgrading“ der Sheabutter Creme von MG. Und auch wenn ich eigentlich ein glühender Verfechter von Augencreme bin, habe ich im Sommer mehr oder weniger abends komplett darauf verzichtet und nur das pure Öl aufgetragen. Seit ich Wildrosenöl benutze, hat sich mein Verbrauch von Hyaluronseren auch drastisch verringert, benutze ich zwar weiterhin morgens aber in viel geringerer Konzentration.

    • beautyjagd sagt:

      Ich würde mir auch wünschen, dass der Ausgießer von Primavera sich verändern würde. Ein Pumpspender oder eine Pipette fände ich viel prakischer!

  • vetter it sagt:

    ich mag das öl auch gerne, bin aber unschlüssig bezüglich der anwendung: im sommer habe ich es gar nicht verwendet weil ich auch nachts-fettfrei-pfleger bin und morgens wollte ich es wegen der instabilität nicht verwenden. jetzt im winter verwende ich es morgens weil ich hoffe dass wegen des quasi nicht vorhandenen sonnenlichts die stabilität kein problem mehr ist. nimmst du es morgens oder abends?
    ahja und den etwas unlieblichen geruch finde ich total super, keine ahnung woran das liegt. bilde mir an dass lebertran so ähnlich riecht.

    • beautyjagd sagt:

      Ich nehme das Öl morgens. Im Sommer habe ich es aber nur dann morgens verwendet, wenn ich wusste, dass ich tagsüber nicht groß in die Sonne komme.

  • Ruth sagt:

    Ich habe zurzeit auch das Pai Wildrosenöl in Verwendung und finde es wirklich sehr gut, werde es aber dennoch nicht nachkaufen. Warum? Ich hatte davor das Wildrosenöl von CMD, das ich persönlich für genauso gut halte, das aber deutlich günstiger ist.

    • beautyjagd sagt:

      Das musste ich natürlich auch gleich mal googeln – nach der INCI Deklaration auf Ecco Verde soll es sich dabei um reines Hagebuttenfruchtöl handeln (auf der CMD-Homepage ist es nicht mehr vorhanden). Steht das auf deiner Flasche auch so?

      • Ruth sagt:

        Ich habe sie geleert und jetzt eben das von Pai in meinem Bad stehen – ich versuche Parallelbetrieb gleichartiger Produkte zu vermeiden. ich hatte es damals jedenfalls bei Ecco Verde gekauft, also wird die INCI-Beschreibung auf deren Homepage passen. Demnach ist es in der Zusammensetzung anders als das Pai-Produkt. Hautgefühl und Pflegewirkung des CMD-Wildrosenöls waren jedoch nach meinem Empfinden Pai ebenbürdig.

      • Ruth sagt:

        Danke für den Tipp, dass das Wildrosen-Gesichtsöl auf der CMD-Seite gar nicht zu finden ist, denn auch im firmeneigenen Shop ist es nirgendwo. Da bunkere mir sicherheitshalber noch eine Flasche über einen der Online-Shops, die das Produkt führen.

      • Ruth sagt:

        … und das sollte in der ersten Antwort auf Deine Frage, werte Julie, natürlich ebenbürTig heissen. – Aua!

      • beautyjagd sagt:

        kein Problem, das hatte ich schon so verstanden 🙂

  • Andrea sagt:

    Vielen Dank für den ausführlichen Artikel! Erstaunlicherweise scheine ich das Rosehip Öl nicht zu vertragen. Ich verwende seit über einem halben Jahr täglich Öle, Argan und Nachtkerze, und habe zwischendurch drei Anläufe auf das Rosehip Oil unternommen. Aber jedes Mal kamen nach wenigen Tagen Hautrötungen und beinahe Unreinheiten … Ich habe leichte Rosacea, die sich zu verstärken scheint. Viele Grüße!

    • Julie sagt:

      Ich dachte schon, ich wäre die Einzige, die es nicht verträgt, weil der Rest der Welt davon zu schwärmen scheint, aber bei mir ist es ähnlich. Ich bin Neurodermitikerin mit hypersensibler Gesichtshaut, vertrage keine Duftstoffe und bin mit dem Öl auch nicht glücklich geworden – Jucken, Röungen, Ausschlag. Dagegen wende ich alle paar Tage Arganöl an und meine Haut findet Arganöl bislang toll. ^^ Vielleicht liegt es an dem Fruchtextrakt im Öl. Nur mal so aus Neugier: Wie findest du das Nachtkerzenöl im Vergleich zum Argan? Ich spiele schon seit längerem mit dem Gedanken, das mal auszuprobieren.

      • Andrea sagt:

        Ohh, ich bin nicht die Allereinzige! 😉
        Ich verwende meine Öle Abends und morgens je nach Jahreszeit eine der i+M Freistilcremes (weil duftstoffrei). Das funktioniert seit dem Frühling ganz wunderbar. Persönlich finde ich die Nachtkerze pflegender, aber auch etwas fetter. Üblicherweise massiere ich 2-3 Tr. Nachkerzenöl und 2 Tr. Arganöl ein.
        Ich verwende das Kahina-Arganöl (mit Pipette) und das Primavera-Nachtkerzenöl, das ich in eine Augentropfenflasche aus der Apotheke umgefüllt habe – somit hat es nun auch eine Pipette.
        Nachtkerzenöl (bitte um Korrektur, falls ich im Irrtum liege) sollte auch nicht tagsüber aufgetragen werden, da es instabil ist. Viele Grüße!

      • Nachtkerzenöl pur ist bei vielen Neurodermitikern zu viel des Guten. Also unbedingt erst mal ausprobieren und lieber in Mischung mit einem anderen Öl verwenden; z.B. mit Arganöl.

        Liebe Grüße aus Mainz
        Die Naturdrogerie

      • Sonny sagt:

        Liebe Naturdrogerie

        Ich besitze seit Längerem ein Nachtkerzenöl pur und würde es auch super-gerne anwenden (habe damit früher in einer Creme schon ausserordentlich gute Erfahrungen machen können im Bezug auf abheilen von Unreinheiten), jedoch kommt es mir vom Geruch des N.Öls jedes Mal hoch, wenn ich nur schon die Flasche öffne. Mit was für einem äÖ könnte ich das Öl allenfalls beduften und in welcher Konzentration, dass der Eigengeruch übertönt wird? Bitte einfach kein ä.Rosenöl, das scheine ich leider nicht zu vertragen im Gesicht. 🙁

        Besten Dank für die Hilfe!

        Liebe Grüsse

      • So. Gerade mal „durchgeschnuppert“. Da muss man die schweren Geschütze auffahren. Ich habe drei ätherische Öle rausgesucht, die bei verschiedenen Hautzuständen passen (und bei Bedarf auch gemischt werden können).

        Vanilleextrakt ist stark hautberuhigend. Der Duft ist einhüllend. Passt natürlich auch gut zur kalten Jahreszeit. 😉

        Cistrose ist eine gute Empfehlung bei tiefliegenden Unreinheiten. Der Geruch ist etwas spezieller. Ich mag ihn aber sehr.

        Immortelle riecht kräftig krautig. Bei der Belmar-Gesichtspflege kommt auch viel Immortellenwasser zum Einsatz; der Geruch der Produkte kommt zum guten Teil daher. Es unterstützt die Zellregeneration und beugt vorzeitiger Hautalterung vor.

        Viele Grüße aus Mainz
        Die Naturdrogerie

      • Sonny sagt:

        @Naturdrogerie:

        Vielen Dank für die Antwort! Vanille habe ich sogar zu Hause, wie praktisch! 😉 Cistrose würde mich grundsätzlich interessieren, da vertrage ich allerdings nichtmal das Hydrolat von Maienfelser – Pickelalarm, was komisch ist, da es ja diese eigentlich abheilen sollte. 😉

        Da ich das Belmar-Blütenwasser nicht unangenehm finde vom Duft her, werde ich mir wohl noch ein ä.Immortellenöl zulegen.

        Wieviele Öle würdest du denn empfehlen, in (sagen wir z.B.) 10ml Nachtkerzenöl? Kann man das vorab mischen und länger aufbewahren? Ich habe, wenn ich mich richtig erinnere, ein 30ml Fläschchen, Marke Kart Laboratoires, wobei 30ml mMn eine extreme Menge sind.. 😉

        Vielen lieben Dank nochmals für den Rat und sorry wegen der vielen Fragen (auch an Julie, da OT)!

      • Sonny sagt:

        Sorry, meinte nicht 30ml, sondern sogar 100ml!!

      • Primavera gibt ja Richtwerte auf den Verpackungen der ätherischen Öl an. Danach sieht es wie folgt aus:

        Cistrose: max. 5 Tropfen auf 50 ml
        Vanille: max. 20 Tropfen auf 50 ml
        Immortelle: habe ich jetzt nichts gefunden.

        Für die Kabine machen wir es so, dass wir die ätherischen Öle bereits vorher anmischen und dann zeitnah zur Anwendung mit dem Trägeröl mischen. Das hat den Vorteil, dass man viel besser dosieren kann und nicht erst noch mit den einzelnen ätherischen Öle rumhantieren muss. Zudem stabilisieren sich viele ätherische Öle in der Mischung gegenseitig.

        Wenn man das Öl regelmäßig anwenden möchte, würde ich auch die Mischung der ätherischen Öle vorab anrühren und dann schon einer gewissen Menge Trägeröl zufügen. So hat man für einige Tage/Wochen sein fertiges Öl.

        100 ml Nachtkerzenöl ist natürlich ziemlich viel. Zumal man es nach spätestens einem halben Jahr aufgebraucht haben sollte. Einen Teil könnte man noch in eine schöne Körperöl-Komposition geben.

        Bezüglich der Cistrose kann ich nur sagen: jeder reagiert anders und ich gestehe, dass ich Cistrose auch noch nie pur in einem Öl verwendet habe. Man kann es gut mit Immortelle, Kamille römisch und anderen mischen. Es kommt eben immer darauf an welche Wirkung man erzielen möchte.

        Ich müsste auch noch mal in meinem schlauen Aromatherapie-Buch nachschauen; da steht ein schönes Rezept für unreine Haut mit tiefliegenden Unreinheiten drin. Wenn man so etwas nicht hat, ist es natürlich nicht unbedingt das richtige.

        Ansonsten eignet es sich gut in der Parfümerie. Die Cistrose kann Duftmischungen das gewisse Etwas geben. Gerade auch in Kombination mit z.B. Patchouli.

        Viele liebe Grüße aus Mainz
        Die Naturdrogerie

      • So. Jetzt habe ich es gefunden. Ein schönes Rezept aus einem Primavera Fachbuch. Kam auch bei uns schon in der Kabine zum Einsatz: ein Hautpflegeöl – unter anderem gedacht zur begleitenden Pflege bei Neurodermitis und Schuppenflechte.

        90 ml Mandelöl
        10 ml Nachtkerzenöl
        5 Tropfen Sanddornöl
        4 Tropfen Cistrose
        2 Tropfen Neroli
        2 Tropfen Immortelle
        4 Tropfen Manuka
        1 Tropfen Rose
        3 Tropfen Benzoe
        2 Tropfen Lavendel fein

        Man kann das Rezept natürlich variieren. Ich mag z.B. nicht so gerne mit Sanddornöl hantieren. Das liegt daran, dass dank des Ausgießers bei Primavera gerne mal alles voll gesaut ist; in Knall-Orange.

        (Ich hoffe ja wirklich, dass hier jemand von Primavera mitliest und die Flaschen eine bessere Möglichkeit der Entnahme bekommen.)

        Viele liebe Grüße aus Mainz
        Die Naturdrogerie

      • Petra sagt:

        Liebe Naturdrogerie,

        ich glaube, von Primavera liest jemand hier mit. Ich habe Theos Marzipanöl heute auf deren FB-Seite gesehen 😉

        Mir geht es übrigens genauso, die Ausgießer von Primavera-Ölen nerven, ich habe meine in die Hauschka-Pumpspender-Glasflaschen umgefüllt. Sobald meine erste mahlenbrey-Flasche leer ist, wird auch die benutzt.

        LG

        Petra

      • Sonny sagt:

        Danke vielmals für eure Antworten und Tipps! Ich meinte hier v.a. auch den Gebrauch von Peeling-Bodybuttern (habe seit 2011 noch immer die Buffy Bodybutter von Lush hier (ist immer noch wie neu, will einfach nicht leer werden) und die duscht man ja ab. Aber ihr habt Recht, die Menge an Öl, die dann abgewaschen wird, ist nicht sehr gross. Normalerweise handhabe ich es auch so wie du, Petra, und trage Öle nach dem Duschen auf feuchter Haut auf.

      • Sonny sagt:

        Sorry, die obere Antwort hätte eig. zur Öl-abduschen-Frage gehört, warum sie nun hier ist, kann ich leider nicht mehr genau nachvollziehen 🙁

        @Naturdrogerie:
        Vielen lieben Dank für die Hilfe und das Rezept! Mal schauen, ob ich mir sowas mischen könnte. Wahrscheinlich werde ich einen Teil des Nachtk.Öls auch mit Mandelöl zu einem Körperöl mischen, für solche Dinge und die Kosmetikherstellumg muss diese Menge Öl wohl auch gedacht sein, ansonsten kriegt man das in 6 Mt. ja nie leer.

        Ich habe so komische kleine hautfarbene Pickelchen auf meiner Stirn, die selten fast weg sind und leider bei wenig Schlaf, falscher Ernährung oder falscher Kosmetik gross und rot werden und dann auch schlecht abheilen. Gerade jetzt sehe ich mal wieder aus, wie ein halber Streuselkuchen. *seufz* Deshalb bin ich immer extrem vorsichtig mit gewissen äÖs in Gesichtspflege. Wenn nun aber das Primavera-Rezept dagegen helfen würde, wäre es einen Versuch wert. Evt ersetze ich einfach das ä.Rosenöl mit Teebaum, mitdem ich 1. super klarkomme und 2. liebe ich den Geruch! 😀

    • beautyjagd sagt:

      Wildrosenöl ist ja ein Wirkstofföl, da kann ich mir schon gut vorstellen, dass es für manche empfindliche Haut einfach zu viel wird und man besser auf „Basisöle“ zurückgreift.

      • Andrea sagt:

        An dieser Stelle eine Frage zum Mischen: ich mache das adhoc, also ich tropfe die Öle in meine Handfläche, verreibe sie und massiere sie dann ein. Mischt Ihr die Öle eigentlich schon vorab?

      • beautyjagd sagt:

        Kommt drauf an – also das Wildrosenöl von Primavera würde ich zB gleich nach Anbruch der Flasche direkt in ein stabileres Öl wie Jojobaöl mischen. Bei weniger empfindlichen Ölen mische ich auch erst in der Hand.

    • Silk sagt:

      @ Naturdrogerie: Mich interessiert nun auch die Cistrose… Glücklicherweise habe ich auf dem ersten Blick mittlerweile eine recht reine Haut, allerdings werde ich die tiefen Unterlagenrungen und Mitesser (nicht dramatisch, aber nervig) nicht los. Ich nehme sehr gern die Dr. Bronner Duftneutral und mische mir da ÄÖ rein die mir gefallen und verwende sie als Duschgel und für die Hände. Ich könnte doch genauso die Seife für das Gesicht mit Cistrose aufpeppen…. Doch wieviel nehme ich?? Ähnlich wie im Öl? Oder muss ich in einer Seife mehr verwenden?? Hast Du eine Idee?

      • @Silk: Für ätherische Öle in Reinigungsprodukten gibt es leider wenige bis gar keine Rezepte (denen ich vertraue). Ich würde mal mit der gleichen Dosierung beginnen wie bei einem Öl. Ich schätze aber, dass man auch etwas mehr reingeben kann, da man die Reinigung wieder abwäscht („rinse-off“ wie es immer so schön heißt).

        Wichtig ist: immer erst mal mit kleinen Mengen ausprobieren. Cistrose ist zwar ein fantastischer Inhaltsstoff (gerade auch in Kombination mit anderen ätherischen Ölen), aber jede Haut reagiert anders.

        Tiefliegende Unreinheiten sind noch mal zusätzlich kompliziert. Meist verschlimmern diese sich erst mal und werden dann erst besser.

        Ich empfehle unterstützend noch andere Maßnahmen hinzuzunehmen. Erdemasken, Crememasken (Sensisana Kalmus oder Primavera Vital Maske), Black Mud oder auch Hauschka Haut- bzw. Intensivkur helfen in den meisten Fällen sehr gut.

        Viele Grüße aus Mainz
        Die Naturdrogerie

      • Silk sagt:

        Danke für deine schnelle Antwort!!

    • Salsa sagt:

      Hallo Andrea,
      ich habe weiter oben etwas dazu geschrieben bezüglich Rosacea. Vielleicht trifft das auch auf Dich zu. Rosacea und NK sollte man sehr sehr vorsichtig angehen, ebenso zu ölhaltige Produkte
      .
      Hier findest du auch ein paar basale Infos: [http://www.rosacea-info.de/leben-mit-rosacea/hautpflege

      Was für andere Hauttypen das große Pfui ist, ist für jemanden, der Rosacea hat eher ein must-have, weniger Öle, eher Silikone.

      O.O

      • Salsa sagt:

        …und das habe ich ganz vergessen, gerade Produkte, die Vitamin A, Retinol oder Fruchtsäuren enthalten sind nichts für unsere Häutchen, denn diese fördern die Durchblutung und das kann man ja gar nicht brauchen.

        Findest Du auch dort auf der Seite.
        LG und gute Hautverbesserung

      • Andrea sagt:

        Vielen Dank für Deine Antwort. Bei der Umstellung auf NK habe ich ein paar negative Erfahrungen gemacht, stimmt. Gott sei Dank ist meine Rosacea aber nur leicht ausgeprägt, weswegen ich mit Basisölen und unbedufteten NK-Cremes bisher gut zurecht komme. Ich hoffe, das bleibt so.

      • beautyjagd sagt:

        So sinnvoll ich es finde, über Rosacea aufzuklären, – aber ich muss zugeben, dass mich an der von dir genannten Rosacea-Info-Seite stört, dass sie von den Galderma Laboren (Nestle/L’Oreal) lanciert wurde. Kein Wunder, dass Cetaphil etc empfohlen wird…

      • Julie, Du bist die Beste! Ich wusste doch, dass ich Galderma schon mal wo gehört habe (ich habe mir natürlich auch gleich mal das Impressum vorgenommen). Die Verknüpfung ist schon ziemlich suspekt.

        Ein paar Sachen sind aber gar nicht so doof. Leichtere Cremes bzw. Lotions (oder auch gar keine fetthaltigen Produkte) sind unserer Erfahrung nach eine gute Wahl bei Rosacea. Und die Vermeidung des persönlichen Trägers ist auch nicht verkehrt. Sanfte Reinigung: ja klar! Und „weniger ist mehr“ ist bei Hautproblemen ein gutes Motto.

        Aaaaaaber: Silikon als (einzige) Lösung? Naturkosmetik soll gar nicht geeignet sein? Kompletter Verzicht aus Make-up?

        Da hoffe ich doch, dass sich die Betroffenen noch eine zweite Meinung einholen.

        @Andrea: Ich drücke Dir die Daumen, dass Du auch weiterhin gut zurecht kommst. Vielleicht probierst Du auch noch Erdmasken aus. Wichtig: nicht trocknen lassen! Damit haben wir gute Erfahrungen gemacht.

        Liebe Grüße aus Mainz
        Die Naturdrogerie

      • beautyjagd sagt:

        Ich finde die Rosazea-Page auch nicht grundsätzlich verkehrt, mir sind nur eben manche Produktempfehlungen aufgefallen, die mich stutzig gemacht haben. Und das wollte ich nicht unkommentiert hier lassen, damit man die Informationen besser einordnen kann 🙂

  • anitaswelt sagt:

    Vielen Dank für diesen ausführlichen und informativen Artikel. Ich liebe das Pai Rosehip Oil über alles und es hat sogar das Dr. Hauschka Gesichtsöl abgelöst. Verwendete ich es anfänglich nur für die trockenen Stellen, ist es nun zum alleinigen Gesichtsöl „aufgestiegen“ und ich bin total zufrieden damit.

  • Aorta sagt:

    Was die Verpackung der Primavera-Öle betrifft: Da sind wir schon zu dritt, ich finde diese riesigen Öffnungen auch absolut suboptimal. Derzeit verwende ich sehr gerne das Aprikosenkernöl, das ich durchaus auch Leuten mit nicht-mehr-ganz-so-junger-aber-immer-noch-unreiner Haut ans Herz legen kann. Ich trage es über einem alkoholfreien Gesichtswasser oder meinem selbstgemischten Hyaluron-Serum auf. Zuvor hatte ich Traubenkernöl – einmal unraffiniert von Primavera und dann nochmal in raffinierter Form.

    Bei den Wildrosenölen hatte ich das von Trilogy, dessen Geruch irgendwo zwischen Nuss und Heu lag. Dieses Öl wird aus den Samen gepresst. Ich finde es ganz gut, dass Pai im Gegensatz zu Trilogy noch Vitamin E hinzugibt, so muss man sich nicht noch selbst um die Konservierung kümmern. Das Thema sollte man m.E. nicht unterschätzen, denn sobald das Fläschchen einmal geöffnet ist, beginnt der Zerfall, auch wenn man natürlich durch optimale Lagerbedingungen etwas gegensteuern kann. Die Frage nach der Oxidation auf der Haut und der Rolle von Tocopherol würde mich ebenfalls interessieren.

    • salva sagt:

      das pai öl habe ich ja auch vor einigen monaten ausprobiert, davor hatte ich wildrosenöle von den maienfelsern und zur zeit bin ich wieder einmal beim primavera wildrosenöl gelandet.

      mein fazit ist, das die primavera und maienfelser wildrosenöle wirklich absolut mithalten können, ich glaube für meine haut sogar einen tick besser geeignet sind.

      das pai öl hat meine haut etwas mehr gereizt, die anderen öle waren beruhigender und auch angenehmer für meine haut.
      allerdings habe ich die wildrosenöle pur auch nicht täglich benutzt, sondern so 2 bis 3 mal in der woche.

      bei täglicher anwendung habe ich sie vorsichtshalber mit einem oder mehreren stabilen basisölen gemischt, z.b. jojoba, mandel- , avocado usw.

      und jaaaaa, die öle von primavera, ich wiederhole mich hier, brauchen wirklich baldigst eine glaspipette, alleine für diese pipette bekommt das pai öl und auch die amanpranaöle schon extrapunkte von mir.

      und ich habe auch keine lust mir weiterhin eine extrapipette zu kaufen oder pipettenfläschchen aus der apotheke zu holen.
      zur zeit nutze ich zwar auch noch diese pipettenfläschechen aus der apotheke, aber diese dann wieder zu reinigen, erneut umzufüllen usw. macht mir auf dauer keinen spass .

      • beautyjagd sagt:

        Hoffentlich liest jemand von Primavera mit 🙂

      • Aorta sagt:

        Ja, das Umfüllen und Säubern/Desinfizieren geht mir auch auf die Nerven. Vermutlich waren die Primavera-Flaschen für Anwender gedacht, die die Öle für den Körper benutzen.

    • beautyjagd sagt:

      Von Trilogy gibt es doch auch noch dieses Rosehip Oil Antioxidant+, das enthält neben dem Wildrosenöl noch eine ganze Reihe von Antioxidantien. Vielleicht ist das dann eher was für dich.
      Und ich befürchte, dass es keine verlässlichen Aussagen dazu gibt, ob das Vitamin E so stabilisierend wirkt, dass es auch auf der Haut noch gegen den Zerfall wirkt… Ich behalte die Fragestellung im Hinterkopf und werde bei Gelegenheit mal wieder Fachexperten löchern. Übrigens freue ich mich, das Du noch mitliest 🙂

      • Aorta sagt:

        Ja, Trilogy hat die Produktpalette deutlich erweitert, ich werde das Öl mit den Antioxidantien mal im Hinterkopf behalten.

        Was ich – unabhängig davon – faszinierend an Ölen zur Gesichtspflege finde, ist das unschlagbare Preis-Leistungs-Verhältnis. Ich finde es gut zu wissen, dass Pflege mit ordentlichen Inhaltsstoffen nicht zwangsläufig teuer sein muss und dennoch durchaus wirkungsvoll ist. Was mich allerdings nicht daran hindert, hin und wieder auch mal mehr Geld für Kosmetik auszugeben. 😉

        Bin nicht abhanden gekommen, sondern lese noch fleißig mit. Deine Texte sind immer eine Bereicherung, Julie.

  • Deedee sagt:

    Mein erstes Gesichtsöl war eine Mischung von Rosehip Oil mit anderen Ölen (Granatapfel u.a.). Und damit war meine Liebe zu Gesichtsölen geboren. Ich kann die australische Marke Kosmea empfehlen, die sehr große Stücke auf Rosehip Oil hält. Sie bieten diese Mischung (Radiance Boost irgendwas) und reines Rosehip Oil an. Im Moment sogar eine Jubiläums-Öl-LE 🙂
    Seit ein paar Wochen habe ich jetzt das Öl von Pai in Gebrauch und ich bin restlos begeistert. Jeden Abend nehme ich zwei/drei Tropfen nach Hydrolat und Eau Extraordinaire und meine Haut war morgens noch nie besser!

    • beautyjagd sagt:

      Kosmea kannte ich noch gar nicht, auf der Homepage steht die Hagebutte ja gleich im Zentrum 🙂 Die Hagebutten für das Öl stammen aus Südafrika, ud es scheint sich ja auch um CO2 Extraktion zu handeln. Immer wieder spannend, neue Sachen zu entdecken !

  • chiiyo sagt:

    Toller Post 🙂 Ich bin auch schon seit einigen Monaten Fan des Pai Öls, nachdem ich das Gesichtsöl von Dr. Hauschka leider nicht vertragen habe. Ich betrachte immer noch ein wenig melancholisch das kleine Probefläschchen vom Hauschka-Öl. Eins habe ich bereits geleert und ich fände es schade, die Probe wegzuschmeißen – leider kenne ich jedoch niemanden, der Öl in seine Gesichtsroutine einbauen möchte. Schade eigentlich.
    Das Hauschka-Öl hat mir damals meinen Glauben an Gesichtsöle wiedergegeben, nachdem ich vor etlicher Zeit einmal einen missglückten Versuch gestartet hatte. Nur kamen dann aus unerfindlichen Gründen Hautunreinheiten hinzu und ich musste es „absetzen“. Ich denke, für zwischendurch ist es okay, besonders auf den glänzenden Stellen in meinem Gesicht, aber auf Dauer passen wir einfach nicht zusammen.
    Jedenfalls kam ich dank Shelynx und Heli dann auf das Pai Öl und konnte ja mein Glück nicht fassen, dass wir hier in Wien sogar einen Laden haben, der es verkauft ^^ Seitdem möchte ich es nicht mehr missen. Meine Haut erholt sich definitiv schneller von äußerlichen Einflüssen als vorher.
    Ich mische es gerne tagsüber mit meiner Tagescreme (die ebenfalls von Pai ist :)), das gibt eine gute Basis fürs Makeup, wie ich finde. Abends kommt es dann meist pur auf die Haut.

    Wenn ich das Pai Öl geleert habe, würde mich das Rosehip Oil von Trilogy auch interessieren, hast du damit zufällig Erfahrungen gemacht?
    Seltsamerweise vertrage ich mit meiner Mischhaut das Wildrosenöl von Alverde auch recht gut, obwohl Agata in dem Post über Gesichtsöle meinte, dass es für Mischhaut weniger empfehlenswert ist. Na ja, ich denke mal bei Gesichtspflege geht Probieren wohl ohnehin über Studieren ^^

    Danke für diesen informativen Post!

    Liebe Grüße.

    • beautyjagd sagt:

      Mir ist in dem Wildrosenöl von Alverde einfach zu wenig Wildrosenöl enthalten, es ist so weit hinten in der INCI-Deklaration gelistet. Und das Rosehip Oil von Trilogy kenne ich noch nicht, mit würde vor allem die Variation mit den Antioxidantien interessieren.

      • chiiyo sagt:

        Das ist natürlich wahr, dass der Anteil an Wildrosenöl bei Alverde nicht gerade hoch ist. Trotzdem war ich angenehm überrascht, ein für mich verträgliches Gesichtsöl im Drogeriebereich zu finden 🙂
        Ich möchte dir außerdem einmal Danke sagen, weil dein allgemeiner Post zu den Gesichtsölen wirklich sehr aufschlussreich war! Ich war anfangs noch total unsicher welche Öle wohl zu mir passen würden 🙂

  • Darla sagt:

    Zunächst muss ich erstmal los werden, dass ich deinen Blog super finde! Dieser bietet zusammen mit den Kommentaren der anderen Leser weit mehr Informationen als der Beautyteil irgendeiner Frauenzeitschrift, die sich meistens auch kaum mit Naturkosmetik beschäftigt. Mach weiter so!

    Das Rosehip Oil von Pai verwende ich auch seit einiger Zeit. Bei meiner empfindlichen Mischhaut führt es zu einem viel klareren Hautbild, verkleinerten Poren, reduziert Hautunreinheiten und Rötungen…..ich bin einfach nur begeistert. Ich schätze an dem Öl sehr, dass es pur ist, also ohne andere Öle insbesondere ätherische ist. Mischöle mit ätherischen Ölen sind bei mir meistens ein Lotteriespiel bezüglich Verträglichkeit. Ich benutze das Rosehip Oil abwechlungsweise mit purem Arganöl oder dem Hautöl von Dr. Alkaitis.

    • beautyjagd sagt:

      Danke schön für die netten Worte zu meinem Blog! Ich verwende das Rosehip Oil von Pai ja auch nicht täglich, es abwechselnd mit Arganöl und dem Öl vo Dr Alkaitis zu verwenden, klingt für mich gut. Martina Gebhardt hat mal gesagt, dass man ja auch nicht jeden Tag das gleiche isst, deswegen dürfe man ruhig mal auch bei der Hautpflege abwechseln (natürlich nicht wild rumtesten, das meinte sie nicht, sondern im Konzept bleiben).

  • Sonja sagt:

    Den Geruch vom Pai Öl mag ich sehr gerne und weil ich ebenfalls wie einige hier über Nacht die Dr. Hauschka Hautkur nehme, habe ich es vor einigen Monaten meinem Mann „verpasst“.
    Er nahm es für die Nacht und in der Zeit, wo er es genommen hatte, war seine Haut wunderschön und fein, beinahe keine Unreinheiten mehr und er meinte sogar, dass seine Pigmentflecken etwas heller geworden sind.
    Leider ist das Öl gekippt, nachdem er etwas über die Hälfte verbraucht hatte.
    Könnte dran liegen, dass mein Liebster nicht immer so aufs gründliche Händewaschen achtet wie ich.
    Jedenfalls ist schon ein neues bestellt und hoffentlich hält es dieses Mal länger 😉
    Möchte es diesmal auch (tagsüber) ausprobieren – alleine oder mit einer Creme…
    Danke für diesen Artikel und die Beiträge dazu…

  • Annamo sagt:

    Vielen Dank Julie für diesen Post!! Ich fuhrwerke auch schon seit geraumer Zeit mit Ölen rum- anders kann man’s nicht bezeichnen, denn ich hab noch nicht wirklich den Durchblick bei Ölen. Jetzt bin ich etwas „erschrocken“ über den Rat der Naturdrogerie, das Pai Öl (das ich mir eigentlich sehr gerne zulegen möchte) aufgrund seiner hohen Wirksamkeit eher zu mischen- und schon guck ich wieder blöd aus der Wäsche, denn vom Mischen hab ich erst recht keine Ahnung. Gibt’s zu dem Thema denn eine Literatur, die du empfehlen kannst? Gesichtsöle mischen für Dummies oder so…Das wär toll! 🙂

    • Öhm – ich bezog mich auf gepresste Wildrosenöle wie bei Primavera. Das Pai-Öl habe ich pur und gemischt mit Creme tagsüber verwendet.

      Viele liebe Grüße aus Mainz
      Die Naturdrogerie

      • Annamo sagt:

        Oh! Dann hab ich da wohl was falsch verstanden- danke für die prompte Korrektur!! Das Pai-Öl zusammen mit einer Creme zu verwenden klingt sehr gut, das werd ich dann wohl mal probieren 🙂

    • beautyjagd sagt:

      Die Naturdrogerie hat ja schon geantwortet, dass sie nur das Öl von Primavera mischt und das Pai-Öl pur verwendet.
      Gesichtsöle mischen für Dummies, das wäre ein super Buch und ich würde es mir auch direkt kaufen. Ich gucke ja sehr viel bei Olio Natura http://www.olionatura.de/ nach, im Rohstoff/Öl-Lexikon wird jedes Öl genau beschrieben. Im dazugehörigen Buch („Naturkosmetische Rohstoffe“) gibt es eine Übersichtsseite, auf der aufgeschlüsselt ist, welche Öle sich als Basisöle und welche als Wirkstofföle geeignet sind. Klassischerweise kann man Wildrosenöl zB mit Jojobaöl stabilisieren 🙂 Meinen Post über Öle http://beautyjagd.de/2013/01/10/meine-neue-liebe-gesichtsole/ kennst Du, oder?

      • Annamo sagt:

        Deinen Post über Gesichtsöle hab ich schon x-mal gelesen 😉
        Bei Olionatura hab ich vor kurzem angefangen, mich einzulesen, und ich denke, das Buch über naturkosmetische Rohstoffe ist auf jeden Fall die Anschaffung wert! Vielen lieben Dank dir!!

  • Sonny sagt:

    Ich kenne und liebe das Pai-Öl ja schon seit bald einem Jahr, mein Fläschchen neigt sich nun langsam dem Ende zu, für Nachschub ist auch schon gesorgt. Zuvor möchte ich aber noch mein Lilienöl (von alles schöne Dinge, Mazerat in Sonnenblumenöl) aufbrauchen, das, wenn man googelt, auch viele interessante Eigenschaften aufweist (v.a. in der Wundheilung, bei Quetschungen und bei Hautrötungen etc.) und in der Anwendung bei mir ähnliche Eigenschaften zeigt, wie das Rosehip Öl von Pai, ausser, dass ich es auch tagsüber verwenden könnte.

    Am liebsten mochte ich bisher für tagsüber reines Jojobaöl, leider kommt meines von Phytomed auch ohne Pipette/Pumpspender daher, was ich etwas doof bzw. umständlich finde.

    Eine andere, etwas Off-Topic-Frage:

    Ich habe schonmal von Tipps gehört, die einem empfehlen, sich erst einzuölen (auf trockener/feuchter Haut) und das überschüssige Öl dann unter der Dusche einfach abzuwaschen. Klingt soweit, sogut. Nun gibt es aber die Regel, dass man „Altöl“, womit hier theoretisch auch Öl aus Salatsaucen etc. gemeint wäre, nicht via Abwasser „entsorgen“ darf, sondern auf die Altölsammlung gebracht werden muss.

    Da nun beim Abduschen des ganzen Körpers mMn doch eine rechte Menge Öl zusammenkommt, stellt sich mir die Frage, ob das, wenn das nun Jeder so machen würde, nun für die Umwelt verträglich ist (v.a. für Fische in Flüssen etc.) oder ob das problemlos geht.
    Noch viel schlimmer finde ich ja diese neuen In-Dusch-Bodylotions von Nivea, die aus reinem Erdöl bestehen!!

    • Mimi sagt:

      Soll das Öl dann nur mit Wasser oder mittels eines Cleansers o. ä. abgewaschen werden? Bei ersterem würde ich mir, insb. bei relativ kaltem Wasser v. a. Gedanken machen, dass sich die Abflüsse/Rohre zusetzen (nicht unmittelbar um die Umwelt, denn das Wasser wird ja vorher geklärt und so groß würden die Mengen nicht, sein, denke ich, ist ja sonst ’ne Verschwendung; außerdem: Die Dosis macht das Gift). Wenn man zum Abwaschen ein „Reinigungsmittel“ verwenden würde, welches das Öl bindet, also quasi als Emulgator wirkt, fiele das Problem mit den Abflüssen weg bzw. wäre vermindert. Aber dann hätte man am Ende auch Öl wieder aus der Haut gelöst – und bräuchte das Öl nicht vorher auftragen 😉

    • beautyjagd sagt:

      Also mit einem pflanzlichen Öl hätte ich keine Bedenken, denn du ölst dich ja nicht literweise damit ein, bevor du in die Dusche steigst. Könnte nur sein, dass deine Rohre dann leichter vestopfen? Aber wenn Du zwischendurch normal duschst oder Haare wäschst, kommen ja auch wieder Tenside mit, die das Öl dann lösen können. Aber vielleicht bin ich da zu sorglos?
      Lilienöl möchte ich auch mal probieren, das finde ich auch sehr interessant und gibt es öfter in Frankreich.

    • Petra sagt:

      Ich öle mich schon seit meiner Kindheit sofort ein, wenn ich aus der Dusche/Wanne komme. So ist die Haut noch ziemlich nass und ich benötige nicht Unmengen von Öl. Beim Einölen „trocknet“ die Haut dann schon vor. Ich tupfe mich dann ganz vorsichtig ab (eigentlich lege ich das Handtuch nur kurz auf), der Rest ist dann eins fix drei eingezogen.
      Weder will ich meine tollen hochwertigen und lecker bedufteten Körperöle den Ausguss hinunterspülen noch in meine Handtücher einarbeiten 😉

  • sabi sagt:

    Ich benutze ein reines Hagebuttenkernöl, aber auch nur ein oder zweimal pro Woche, weil es ja für fettige Haut eher zu reichhaltig sein soll selbst wenn es sich nicht so anfühlt.

    Ich bin am überlegen, ob ich es mit meinem Jojobaöl vermischen sollte, um eine gute Mischung von beidem zu bekommen.

  • Ela sagt:

    Dein Post kommt wie gerufen! Ich überlege mir schon die ganze Zeit, dieses Öl zu kaufen. Allerdings war ich mir nicht ganz sicher, ob es für meine Haut geeignet ist. Dank Deines guten Berichts und der hilfreichen Kommentare konnte ich mir ein ganz gutes Bild machen. Vielen Dank 🙂

  • Theo sagt:

    Vorweg: Ich habe das Pai Rosehip Öl (PRÖ selbst nicht getestet, aber fünf weibliche und ein männlicher Kollege (im folgenden K 1 – 5).

    K 1, w, 55: hat normale, aber manchmal pickelige Haut.Benutzt PRÖ seit 3 Monaten im Gesicht nach brutalem Wechsel von KK (Shiseido) zu NK (Hauschka plus PRÖ). Pickel sind weg, Gesichtshaut ist ebenmäßig und sehr weich geworden.

    K 2, w, 34: nutzt (noch) KK (La Prairie), aber behandelt uraltes, kortison’verwöhntes‘ Handekzem seit 3 Wochen mit PRÖ. Ekzem ist bis auf eine leichte Rötung verschwunden, die neue Haut ist weich und widersteht auch Restaurierungschemikalien. Sie hofft auf eine andauernde Wirkung.

    K3, w, 42: hat extrem trockene Haut, die bisher sogar medizinisch behandelt worden ist mit stark ureahaltigen Salben etc. Nach zunehmender Trockenheit (Urea blutige Risse!) ist sie eigenmächtig auf NK und dort erst auf Mandelöl pur, dann Sensisana Kamelie, Hydrolat Myrrhe und PRÖ allein tags und nachts, jetzt nur tagsüber umgestiegen. Die Risse schlossen sich nach einer Woche, die Haut wurde nach vier Wochen ruhig und glatt. Jetzt stellt sie eine leichte Rötung fest, vermutet aber, dass dies an einer Ernährungsumstellung liegt. Sie testet das noch zwei Wochen.

    K4, w, 59: nimmt schon immer NK für ihre trockene Haut, seit einigen Monaten Amanprana ShangriLa und macht seit zwei Wochen einen Halbseitentest mit ShangriLa und PRÖ. Die Pflege sei gleich gut, aber das Hautgefühl sei subjektiv schöner bei PRÖ, weil es sich nicht so fettig-pappig anfühle. Der Geruch sei bei PRÖ irgendwie ‚femininer‘, schmeichelnder.

    K5, m, 40: hat unproblematische Haut, aber oftmals kleine Reizungen nach der Rasur (nass und trocken). Trägt nach der Rasur seit 6 Wochen PRÖ auf Anraten von K 1- 4 auf das ganze Gesicht auf. Die Rötungen am Kinn sind verschwunden, dafür ist die Nasenpartie schuppig geworden. Er wird PRÖ jetzt nur noch auf die gereizten Stellen auftragen, sozusagen als Medizin.

    Insgesamt sind ‚meine‘ Tester zufrieden bis begeistert, sie berichten bis jetzt nichts Negatives.

    Ich selbst bin am Testen mit dem Maienfelser Augenöl für das ganze Gesicht. Den Halbtest mit ShangriLa hat es gleichwertig abgeschlossen, so dass ich des Preises wegen auf Maienfelser umsteigen werde, zumindestens im Winter, weil das Augenfältchenöl doch sehr dickflüssig ist, was mir im Sommer zu ‚deckend‘ werden könnte. Mal sehen.

    LG,
    Theo

    • Cistrose sagt:

      Liebe Theo,

      toll Deine Studie . . . (köstlich)

      Ich wundere mich auch wie selbst absolut „hysterische“ Häute auf einmal ruhig werden, ich habe schon viel probiert (wirklich fast alles!!!) aber das Pai-Öl ist wirklich einzigartig.

      Ich finde – obwohl ich sehr kritisch bin – nichts auszusetzen – musste ich erst so alt werden um mal morgens keinen Schreck zu bekommen beim Blick in den Spiegel, endlich mal keine Pusteln und Entzündungen (Fliegenpilz – Zustand adé, Gott sei Dank!)

      Liebe Grüße

      • Theo sagt:

        Danke!

        Hast/ hattest Du denn trockene Haut mit Pickelchen? Ich habe trockene Haut, wobei ich die von innen mit Wasser füttere und die Verdunstung von außen mit Öl abbremse. Ob das Pai für mich Fossil denn wohl auch geeignet ist?

        Mein Kollege, ein Restaurator für Organisches, sagt gerade, dass er das Öl auch für eine Einreibung/ Konservierung der Ledereinbände seiner kostbaren Uralt-Buchausgaben nimmt. Jeder hätte da so seine Geheimtricks.

        LG,
        Theo

      • Petra sagt:

        Ich kullere gerade vom Sofa *grins*
        Bis jetzt konnten mich Gesichtsöle nicht überzeugen, aber ich fürchte, dass ich mich dem Hype nicht mehr lange entziehen kann und nach deiner detaillierten Feldstudie an K1-5 dem PRÖ eine Chance geben werde, vielleicht ist es ja wirklich der HG.

        Übrigens Theo, ich abe es weiter oben schon geschrieben: Primavera hat dein Marzipanöl-Rezept geklaut!!!

    • anajana sagt:

      Ich bin ja total begeistert von deinen Tests und deiner Testergruppe. Ich bin immer mal um das PRÖ herumscharwenzelt, aber nachdem ich nun gelesen habe, dass es bei K1 bis K5 ja quasi kleine Wunder bewirkt hat, werde ich es mir wohl auch bald zulegen.
      Ein bisschen werde ich erstmal meine vorräte aufbrauchen, aber dann habe ich tatsächlich kein Vernunftsargument mehr gegen diesen Kauf. 🙂
      Herrlich, deine Test-Ideen. Leider sind meine Kollegen nicht so kosmetikaffin (fast nur Ingenieure und eben überwiegend männlich).

      • Theo sagt:

        Die machen das ganz freiwillig, weil sie ebenfalls aus der Be…eißerli-Kosmetik rauswollen.
        Und außerdem: Kann ja schließlich nicht an mir zuerst testen, muss erst mal sehen, ob‘ s schädlich ist …

        Völlig harmlos,
        Theo

        🙂

      • anajana sagt:

        😀 😀 😀

      • Johanna sagt:

        Hihi, Be…eißerli-Kosmetik, das find ich super. 🙂
        Das Wort muss ich unbedingt in meine Antwort einbauen, wenn mich Kommilitonen (die leider nicht so aufgeschlossen sind wie deine Kollegen) mal wieder entsetzt fragen, warum ich mir Öl ins Gesicht „schmiere“..

      • Theo sagt:

        @ Johanna

        Ulkig, nicht? Wollen Wissenschaftler/ angehende Wissenschaftler sein, öffnen sich für alles in ihrem Forschungsbereich, aber kritische Auseinandersetzungen mit KK sind ähnlich beliebt wie Lohnsteuerjahreserklärungen. Meinen Studenten predige ich immer auch die kritische Auseinandersetzung mit allem, wodurch die Industrie uns geistig plattmachen will, u. a. die ‚B‘-Kosmetik (s. o.). Ich verweise dabei stets auf Julies tollen Blog nebst ebenso tollen Kommentatorinnen.

        Hat mir bei einigen Püppis mit abblätternder Bemalung den Titel ‚Alternaive‘ eingebracht. Na und?

        LG,
        Theo

      • Johanna sagt:

        Ich bekomme das Attribut „öko“ verpasst und empfinde es durchaus nicht als Beleidigung 🙂

    • salva sagt:

      oh theo,
      ich liebe deine testreihen, gerne immer wieder und auch mehr davon.

      da du anscheinend über einen großen und vor allem mutigen kollegen- und freundeskreis verfügst
      können wir ja hoffentlich auf weitere testergebnisse hoffen.
      lg

      • salva sagt:

        @theo,
        wenn ich das pai öl vertragen habe bei meiner trockenen empfindlichen haut, (die das amanprana shangri la ja leider nicht so gut vertragen hat), könnte ich es mir bei dir auch gut vorstellen, einen versuch wäre es evtl. wert.
        ich mochte ja sogar den leichten duft ganz gern.
        evtl. können deine kollegen dir doch ein paar tröpfchen zum probieren spenden.

        wobei, wie gesagt, die maienfelser und primavera öle bei mir gleich gut abschnitten und mir für meine haut etwas auch etwas „milder“ und „ruhiger“ erschienen.

        mein einziger kritikpunkt an pai wären die hellen glasflaschen,
        ich mag lieber öle in dunklen flaschen, wie z.b. jetzt beim wildrosenöl von primavera..

      • Noemi B. sagt:

        Theo, du darfst diesen Blog nie verlassen 😉 😉 ich schmeiß mich gleich weg vor Kichern, bei deiner Probandenstudie!!! Das ist der Hammer 🙂 Am besten war dann der mit den Ledereinbänden, wobei ich das als Kind der Druckindustrie sehr gut nachvollziehen kann…. hab zwar keine ledergebundenen Bücher, aber haut mich, sollte ich anfangen, meine neuen Lederstiefel mit Pai einzuölen! Oder vielleicht doch lieber die Handtasche…. ? *grübel….

    • beautyjagd sagt:

      Theo, Du bist einfach der Knaller! Ich liebe Deine wissenschaftlich angelegten Tests – und nun gleich noch mit verschiedenen Hauttypen, Aötersklassen und Geschlechtern.

      • Theo sagt:

        Liebe Julie,
        liebe alle!

        Danke für Eure Begeisterung, ich erröte gerade!

        So, und eines muss ich Euch mal endlich sagen, habe ich bisher in allen ‚Gefechten‘ irgendwie vergessen: Wisst Ihr, Julies fundierte Vorstellungen von Produkten aus Gegenden, die das Nirwana als total bekannten und überlaufenen Ort hinstellen, dann Eure Bemerkungen, Erfahrungen, Ergänzungen, Euer Interesse und vor allem der supernette Ton hier reißen mich einfach mit. Ich habe Kollegen von diesem Blog erzählt, die testen nun auch seit Monaten und berichten mir von ihren Erfahrungen. Davon erzähle ich Euch, und es deckt sich mit Euren Aussagen – oder eben auch nicht.

        Nun sind fünf unterschiedliche Menschen ja gerade ebenso repräsentativ wie die völlig überbewerteten Umfragen von Forsa, Emnid etc. (1000 Personen von wieviel Millionen Deutschen befragt?), aber es ist zumindestens eine Anregung in jede Richtung: Bei mir die, dass ich noch zwanzig weitere, testmäßig bisher verschonte Kollegen habe …

        Ich bin vor allem Dir, Julie, dankbar, dass Du uns/ mir hier soviel Freiheiten läßt, dass wir auch völlig andere Themen bis in den Nanobereich hinein diskutieren dürfen. Weißt Du eigentlich, wie anregend das ist? Und egal, welch‘ dödelige Frage auch kommt, irgendjemand von Euch hat immer eine Antwort; zum Schluss bringt Die Naturdrogerie das Ganze dann in geordnete Bahnen. Zum Glück, und auch dafür großes Danke; ich habe soviel gelernt und bei mir pflegetechnisch korrigiert.

        Das ist hier ein super netter virtueller Treffpunkt mit vielen unterschiedlichen Charakteren, von leicht lehrerhaft bis sarkastisch humorvoll, aber immer wissbegierig, offen, freundlich und vor allem tolerant.

        Danke, dass Ihr mit mir redet, unbekannte Schönheiten!

        🙂

        LG,
        Theo

        PS: Das reicht auch erst mal für die nächsten zwei Jahre. Mehr Nettigkeiten gibt‘ s nicht, an die Arbeit, Leute!

      • Waldfee sagt:

        Theo, ich liebe deine geistigen Ergüsse und habe nichts hinzuzufügen 🙂

      • Noemi B. sagt:

        Herzlichen Dank, Theo, ich fühle auch so.
        Und werfe mal wieder ketzerisch das Stichwort in die Runde:

        ***User-Treffen***

      • ida* sagt:

        Theo, das war für mich jetzt schon das Wort zum Mittwoch! 🙂 Und ich kann bei jedem Satz nur stumm nickend zustimmen. Kurz gesagt: schön ist es hier mit dir, Julie, und mit euch allen!

      • Petra sagt:

        Treffer versenkt

      • @Theo: Das kann ich so unterschreiben. Und vielen Dank für die Lorbeeren. Deine „Experimente“ sind aber mindestens genauso hilf- und lehrreich. 🙂

        Und natürlich Danke an Julie. Ohne den tollen Blog wäre das alles gar nicht möglich!

        Viele liebe Grüße aus Mainz
        Die Naturdrogerie

        PS: Hat da schon wieder jemand „User-Treffen“ gesagt?

      • beautyjagd sagt:

        Ich bin auch ganz begeisert, was sich für eine tolle Diskussion unter dem Post entwickelt hat – ich kam gar nicht mehr nach mit dem Lesen. Ich danke euch allen für eure großartige Beteiligung 🙂 🙂 !

    • sabi sagt:

      Sehr interessante Testreihe, aber ich hätte gerne noch eine Rückmeldung nach über 3 Monaten. Denn in meiner eigenen Erfahrung habe ich mit jeder neuen Hautpflege eine Art Honeymoon Phase und im ersten Monat ist immer alles toll und nach einer Weile stellen sich häufig wieder meine alten Probleme ein. Wäre interessant wie das bei anderen ist!

      Vielleicht aktiviert der Enthusiasmus einer neuen Pflege Selbstheilungskräfte, aber durch Gewöhnung und einsetzende Langeweile setzt dann wieder den Normalzustand durch.

      • Theo sagt:

        Du hast völlig recht, Sabi. Nur so kann man beste Aussagen erzielen. Ich habe nur erste Ergebnisse vorstellen können und maße mir natürlich nicht an, hier Endresultate vorzustellen, die ohnehin nur durch ordentliche wissenschaftliche Untersuchungen erzielt werden können.

        Aber eine Mitteilung von ersten Erfahrungen ist nicht schädlich, oder?

        LG,
        Theo

      • anajana sagt:

        Ich kenne das auch. Die ersten vier Wochen ist alles super und ich bin total begeistert. Den Begriff Honeymoon-Phase find ich sehr treffend. Und dann stellt sich nach ein paar Wochen, die Ernüchterung ein und ich kehre reumütig zu Altbewährtem zurück.

    • sabi sagt:

      Ich wollte deine Testreihe nicht in Frage stellen sondern nur um eine Fragestellung erweitern, weil es mich einfach interessiert ob andere auch diese Erfahrung haben dass man mit einem Hoch in die Pflege einsteigt und sich dann wieder auf ein Mittelmaß einpendelt was die Erwartungen angeht.

      Und ich finde auch eine Sammlung an anekdotischen Erfahrungen interessant, da eine N=5 tatsächlich etwas klein ist für eine statistische Aussage. Aber bin ich wirklich aufrichtig an den Langzeiterfahrungen deiner Kollegen und Kolleginnen interessiert.

  • Sonny sagt:

    Habe soeben noch dieses entdeckt:

    http://kartsa.ch/store/de/rosier-muscat/85-huile-de-rosier-muscat-bio-bdih-huile-de-rosier-muscat-bio-bdih-huile-de-rosier-muscat-bio-bdih-.html

    Für 100ml ein durchaus günstiger Preis, wie ich finde. Ist Rosa Canina Fruit Oil mit Vitamin E.

    • beautyjagd sagt:

      Das sieht so ähnlich aus wie das Wildrosen-Öl von CMD (was allerdings auf der CMD-Homepage nicht mehr genannt wird).

  • Cistrose sagt:

    @ Theo,

    ich kann es Dir nur empfehlen, Versuch macht klug, oder?

    Meine Haut war panisch, auch auf alle sogen. Wundermittel: Motto: „Hilft garantiert“! (Inzwischen bin ich kuriert, Schn . . . e voll, es reicht)

    Aber dann bin ich für längere Zeit auf „Hautdiät“ gegangen, nur Wasser zum reinigen, sonst nix, und welch Wunder, es wurde besser.

    Im Anschluss ausschl. Öl zur Pflege, mehr nicht, warum soll es bei Dir nicht helfen?
    Sei mutig***

    Liebe Grüße

    • sabi sagt:

      Aus deinem Namen folgere ich mal einfach, dass du ein Fan des Cistrosenöls bist. Kannst du es aus deiner Erfahrung für tieferliegende Pickel empfehlen?

      Mein Problem ist, dass ich einmal im Monat einen oder zwei fiese Pickel bekomme (also eigentlich mehr aber nur zwei sind von der fiesen Variante), die so tief liegen, dass es schwer ist irgendwas zu machen. Das beste Rezept wäre Geduld, aber da ich die nicht habe wäre ich an Altenativen interessiert.

  • April sagt:

    Der Post kommt wie gerufen. Habe insgeheim gehofft, du würdest dem Öl einen eigenen widmen 😉 nun kann ich mich hier ausheulen…
    Ich muss leider sagen, dass dieses Öl meiner Haut eher geschadet hat. Habe es fast 3 Wochen lang benutzt und bereits in der zweiten Woche festgestellt, dass meine Haut trockener geworden ist. Einige Tage später fiel mir auf, dass meine (eigentlich kaum sichtbare) Stirnfalte viel ausgeprägter wirkte, und ich kleine Trockenheitsfältchen.um die Augen bekam. Als dann auch noch meine Nase anfing zu schuppen habe ich es weggestellt. Seit dem ist alles wieder in Ordnung (naja mehr oder weniger). Meine Haut hat sich wieder erholt, sagen wir es mal so.
    Aber ich frage mich immer noch woran es liegen könnte. Hätte da Jemand eine Vermutung?
    Ich bedanke mich schon mal im Voraus (und entschuldigt meinen Schreibstil, es ist nicht meine Muttersprache) !
    viele Grüße
    April

    • beautyjagd sagt:

      Dein Deutsch ist super, keine Sorge 🙂 !
      Was hast Du denn vor dem Pai-Öl verwendet, auch ein Öl, oder eine Creme? Vielleicht liegt es gar nicht daran, dass Du das Wildrosen-Öl nicht verträgst, sondern dass deine Haut mehr Feuchtigkeit als Fett benötigt. Bestimmt hast Du das Öl schon auf feuchter Haut aufgetragen, aber vielleicht brauchst Du sogar noch ein Serum oder Aloe Vera-Gel darunter. Oder aber Deine Haut kommt grundsätzlich mit Cremes (Emulsionen) besser zurecht…?

      • April sagt:

        Ich verwende eine Creme, eigentlich ist es eine Gesichtsmaske, die ich als Creme benutze. Es ist die Aufbaumaske von Hauschka. Öle habe ich bis jetzt nur als Kur angewendet. Vor dem Auftragen, egal ob Creme oder Öl, benutze ich immer ein Hydrolat o. das Tonikum. Und jetzt wo du es sagst/schreibst, fällt mir ein, dass ich von einigen Jahren auch das Gesichtsöl von Hauschka ausprobiert habe, und dieses meine Haut auch sehr stark ausgetrocknet hat. Vermutlich hast du Recht! Ich werde mich mal nach einem Serum umschauen. Danke für den Tipp! Ich habe das Gefühl jetzt ein Schritt weiter zu sein…
        lG, April

      • Petra sagt:

        @April: Du bist nicht allein. Ich habe mich schon mehrfach an Gesichtsölen versucht, aber pur und dauerhaft angewendet bekomme ich Pickelchen und gleichzeitig trockene schuppige Stellen und sogar Trockenflechten. Das Pai.Öl werde ich aber doch noch ausprobieren.
        Die Hauschkamasken werden auch zum Pimpen von Cremes und bei Kälte sogar als Cremeersatz empfohlen, und wenn sie deiner Haut gut tut, ist das völlig ok.

  • Silk sagt:

    Oje, ich habe noch soooo viele tolle Öle hier rumstehen…. eigentlich brauche ich kein neues! Aber bei so viel Lob?!?!? Ich würde allerdings wohl bei den Maienfelsern kaufen, da ich eh noch etwas bestellen möchte. War mit der Qualität bisher immer zufrieden. Vielleicht endlich ein Öl bei dem meine Rötungen ENDGÜLTIG verschwinden?? Bin aber trotzdem überrascht das es bei unreiner Haut Haut helfen soll… ich dachte immer es wäre ein recht schweres Öl.

    • beautyjagd sagt:

      Als schwer empfinde ich das Wildrosenöl nicht, aber ich nehme auch wirklich nur 3-4 Tropfen für das ganze Gesicht. Die CO2 Extraktion des fetten Rosenöls von Maienfelser dürfte dem Öl von Pai sehr nahe kommen, denke ich. Du könntest es ja auch einfach ein paar Mal in der Woche verwenden.

      • Silk sagt:

        Mache ich auch…… ich bestelle erstmal bei den Maienfelsern eine kleine Flasche!! Das muss ich haben…………. Du kostest mich Geld!!! 🙂 Aber ich merke immer wieder…. es lohnt sich immer mal was neues zu versuchen! Ich kann es gar nicht oft genug sagen: ich liebe deinen Blog!! Danke

  • Sonja sagt:

    Welch ein Thread…
    Das ist Produkt-Test, individuelle Beratung, Information pur und Unterhaltung – alles zusammen. Besser kann kein Seminar sein 😉

    Danke für den Blog allgemein (bei dem ich mich fast schon zu Hause fühle, weil ich jeden Tag mal kurz reinschaue), den Artikel speziell und den vielen Kommentatorinnen, die mit ihren Beiträgen alles abrunden.

    Toll!!!

    Herzliche Grüße

    Sonja

    • beautyjagd sagt:

      Ein Beauty-Seminar 🙂 Danke für deine netten Worte, ich bin auch ganz fasziniert, was sich hier entwickelt hat.

  • Rita sagt:

    Motiviert durch den tollen Artikel und die rege Diskussion inkl. Feldstudien habe ich gleich nach dem Pai-Öl gesucht, und, oh Wunder, einen Shop in der Schweiz ausfindig gemacht, der das Öl im Angebot hat – ein Konjac-Schwamm durfte auch gleich noch ins (Waren)Körbchen hüpfen. Habe in den vergangenen Tagen das Huile Prodigieuse von Nuxe unter der Tagespflege verwendet, das reicht mir aber bei den frostigen Tagen nicht mehr, bin nun sehr gespannt auf das Wildrosenöl!

    • beautyjagd sagt:

      Das Huile Prodigieuse würde ich auch eher als sehr leichtes Öl beschreiben (Trockenöl, nun sag ich den verwirrenden Begriff schon wieder) – kann mir gut vorstellen, dass das im Winter nicht ausreichen wird.

  • Noemi B. sagt:

    Meine Güte, Mädels, was geht denn hier ab??! Kaum schaut man mal 1,5 Tage nicht hin, rocken sie hier die Bude vom Schlimmsten! 😉

    Also irgendwas muss wohl dran sein, an dem Oel…. nächstes Jahr werde ich mir das mal genauer anschauen. Aktuell hab ich mehr als genug Oele und noch eine fast volle Dose der Weleda Pflegeperlen, die ich sehr mag. Shangri-La ist immer noch nicht leer, trotz täglichem Gebrauch, wobei ich dies gerade mit Pflaumenkern- und Himbeeröl gepimpt habe.

    So, ich muss ins Bett – guts Nächte!

    • Theo sagt:

      Sach‘ mal, Noemi, riecht Himbeeröl eigentlich nach Himbeeren oder eher nussig?

      Danke!

      LG,
      Theo

      • Noemi B. sagt:

        Es riecht eher nussig, aber man kann einen Hauch Himbeeren erahnen.

        Aber das Pflaumenkernöl riecht voll nach Marzipan, das wäre doch dein Beuteschema 😉

    • beautyjagd sagt:

      Die Bude rocken, das ist der richtige Begriff 😉 Ich glaube, unter keinem meiner Posts gibt es mehr Kommentare.

  • Theo sagt:

    Ich hatte heute morgen unter der Dusche eine Vision: Mischen possibel, und das Folgende ist der Traum.

    Ok, Mädels, vergesst alles, was Ihr von Frühlingsunternehmen und Archäotanten an Maarzipanöl-Rezepten gelesen habt!

    Hier ist es, das ultimative, das samtige, das schmeichelweiche, das Sinne und Haut verwöhnende, das Anti-November-Blues- und Weihnachtseinkaufstress-, das Adventsnachmittagsöl, unser:

    M A N O E P E T H E

    Klingt nach Paradies? Nach Hawaii für Hinterdudelsdorf? Nach Freiheit, Inspiration, Sonne, Kilauea plus Vanille zu Weihnachten?

    Ist es, ist es.

    Gut verteilt auf mehrere Beiträge haben Beautyjägerinnen Naomi B. (frisch-fröhliche Kreative; Idee: man nehme marzipaniges Pflaumenkernöl als Steigerung von Aprikosenkernöl), Petra (frisch-fröhliche Kreative und Fakeoil-Watcherin; Idee: ersetze Mandelöl durch Aprikosenkernöl) und Theo (abenteuerlustige Greisin mit Hang zu Tests; Idee: Mandelöl und ein paar ätherische Öle) ein einzigartiges Rezept erschaffen, ein marzipaniges Öl, das jeder Haut schmeichelt und sämtliche miesen Launen im Keim erstickt.

    Rezept

    -100 ml Pflaumenkernöl als Trägeröl
    – 10 Tropfen Tonka abs.
    – 7 Tropfen Vanille abs. Madagaskar
    – 3 Tropfen Rose abs. Bulgaria
    und für eine frischere Variante, die zugleich auch eine bessere Sillage hat: 1 Tr. Vetiver

    Trägeröl in geeignete Flasche geben, ätherische Öle hineintropfen, einige Male die vorher besser verschlossene Flasche stürzen (= langsames Schütteln, damit die Moleküle nicht aufreißen) und ein bis zwei Wochen ruhen lassen.

    Ergebnis: Manoepethe (MArzipan-NOEmi-PEtra-THEo-Öl). Auszusprechen: Mano-e-petee.

    Ich bitte alle, die Lust zum Experimentieren haben, die Mischung einmal anzustzen und Erfahrungen mitzuteilen. Vielleicht hat Fachfrau Naturdrogerie noch zusätzliche Ideen, besonders zur Sillage, weil der Duft doch recht schnell verfliegt. Tonka und Vanille sind niedrig angegeben, weil sie recht aufdringlich sind. Welches Rosenöl man nimmt, bleibt jedem selbst überlassen. Ich habe das Obige ausgewählt, weil es für meine Nase ein Mittelding zwischen erbtantensüß und herbfeminin ist. Vetiver ist ein Tick Richtung ‚Was-ist-denn-da-noch-drin?-Interessant‘ und biegt den Duft rechtzeitig vorm Koma ins Nette ab.

    Die gesamte Mischung ist auf normal empfindliche Haut abgestellt. Hautproblematikerinnen nehmen weniger ätherisches Öl, ‚frei Schnauze‘.

    So, nun seid Ihr dran. Bitte anmischen, testen, mitteilen, ergänzen.

    Unternehmen, die hier ihre Kreativität pushen wollen, werden gebeten, einen noch näher zu bestimmenden Anteil ihrer Erlöse als kleines Trostpflaster an unsere theogeplagte Julie zu überweisen.

    LG,
    Theo

    PS: Wir sollten ein Kleinunternehmen gründen und unsere besten Produkte verkaufen. Die Naturdrogerie könnte …

    Ich glaube, ich arbeite jetzt mal lieber ein wenig.

    🙂 🙂 🙂

    • Yvette sagt:

      Hi Theo,

      gut zu wissen, wie man einen „Duft vorm Koma noch ins Nette abbiegen kann“ 🙂
      Die Formulierung muss ich mir merken.

      Das Rezept werde ich umsetzen, wollte diese Woche eh noch bei den Maienfelsern bestellen. Ich mische auch selbst, allerdings eher impulsiv und unqualifiziert. Ich muss mir jetzt echt mal die Heike Käser Bücher bestellen um meine Mischerei systematischer zu gestalten.
      Woher hast Du denn das Tonka Öl? Die Maienfelser haben ja nur die Bohnen…
      LG

      • Theo sagt:

        Gibts bei Primavera. Aber frag mal die Maienfelser, ob sie das auch als Öl herstellen (würden). Das interessiert mich auch!

        LG,
        Theo

    • ida* sagt:

      Manoepethe, großartig! 😀 😀 Wird am Wochenende angesetzt, aber mangels Verfügbarkeit werde ich Rose durch irgendwas anderes ersetzen. Wahrscheinlich Kardamom, nomnomnom! Das wird dann also eine Manoepethei-Version. 😉

      Liebe Grüße und vielen Dank für diese erheiternde Produktanpreisung (Hawaii in Hinterdudelsdorf… :D),
      Ida

      • Theo sagt:

        Wie riecht denn Kardamom? Ist das nicht ganz so brutal wie Rose? Eher herb oder weihnachtskuchengewürzmäßig?

        LG,
        Theo

      • ida* sagt:

        Wie Kardamomkapseln, wenn du draufbeißt. Weihnachtlich – auf jeden Fall! Mich erinnert es immer an Gewürzkekse. 🙂

      • Petra sagt:

        Kardamom ist das, was an den echten Butterfranzbrötchen (nicht diesen pappig-süßen Kuchen/Croissant-Fusions) außer Zimt noch dran ist. Das riecht ein kleines bisschen zitrisch. Falls du mal in Skandinavien buddeln warst, die Bullar gibt es rotbraun (Zimt) und gelbgrünlich (Kardamom) 😉

    • Petra sagt:

      Hihihi, Theo, you made my day!
      Aprikosenkernöl war ok, aber hatte noch nicht den richtigen Rumms. Pflaumenkernöl steht schon auf der Liste für den nächsten Versuch. Deine Rosenblütenölauswahl kann ich nur bestätigen. Das persische rosa damascena-Öl ist zu zart und geht unter, das macht sich besser solo mit Mandelöl oder 50 Mandel/50 Jojoba. Und Centifolia ist zu süßlich in dieser Kombination.
      Wer Rose pur liebt (Naturdrogerie 😉 ), dem empfehle ich, mal sortenreine bulgarische Ölrose Trendafil (rosa damascena trigintipetala, 100 % äth. Blüten) zu versuchen, hummmmm. Es ist zwar eine Investition, aber sie lohnt sich. Das Öl wird durch Alterung auch noch immer besser.

      • Trendafil klingt lecker. Ich könnte mir vorstellen, dass die bulgarische Rose bei Florascent genau dieser Typ ist. Denn sie hat nicht wirklich etwas mit der bulgarischen Rose bei Primavera zu tun. Die ist zwar sehr schön und kräftig, mir aber hin und wieder etwas zu viel.

        Persische Rose ist wirklich ziemlich zart. Ich finde sie sehr gut, wenn man Rose in einem Gesichtsöl haben möchte, aber eher sanfte Gerüche bevorzugt.

        Mein persönlicher Favorit seit der letzten Vivaness ist ja Rosa alba. Preislich hebt sich dieses ätherische Öl aber auch von den anderen ab. 😉

        Viele Grüße aus Mainz
        Die Naturdrogerie

      • Petra sagt:

        Rosa Alba kommt bei mir in die Marmelade 😉
        OT: Falls es hier Rosenliebhaberinnen mit Garten gibt, empfehle ich die Rosenschule Ruf. Dort kaufe ich seit rund 20 Jahren meine Rosen und ihre Begleiter. Dort gibt es auch eine große Auswahl an alten Sorten (historische, englische, romantische usw) und auch eine liebevolle Beratung, welche der präferierten Sorten für den Zweck/Boden geeignet sind. Von Mainz ca 1 Std mit dem Auto 😉

      • @Petra: Stell ich mir lecker vor. Aber ich Dummerchen habe eigentlich Rosa gallica gemeint …

        Es gibt Tage, da sollte man vielleicht keine Kommentare schreiben. Es kommt nur Unsinn dabei raus. 😉

        Liebe Grüße aus Mainz
        Die Naturdrogerie

      • beautyjagd sagt:

        Ich hatte schon den Verdacht, dass Du Rosa Gallica meinst – denn die liebe ich auch, seitdem ich mir das Fläschchen von Primavera gegönnt habe 🙂

      • Petra sagt:

        Apothekerrose (rosa gallica officinalis) geht auch in der Erdbeermarmelade, Hauptsache die Rosenblüten duften intensiv und die Blütenblätter sind weder zu zart noch zu ledrig. Die Apothekerrose ist übrigens dankbar, die wächst so gut wie überall und ist trotzdem blühfreudig. Beim Ernten nur die Blütenblätter abzupfen, dann gibt es noch Hagebutten (selber ernten oder als Winterfutter für die Vögel).

    • Johanna sagt:

      Ich bin leicht überfordert und weiß nicht, ob ich jetzt das ursprüngliche Rezept oder jetzt Manoepethe ausprobieren soll (allein wegen des Namens 🙂 !)
      Naja, ich muss mir sowieso erstmal einen Anfängerbestand an ÄÖ kaufen, demnächst kommen erstmal Fenchel und Nelke fürs Ölziehen.
      Ich finde, Theo, du könntest deine Duschträume ruhig fortsetzen, bin gespannt, was da noch so kommt 😉

    • Schön schön. Da kann man gut variieren.

      Mit Ylang kann man das Öl noch etwas süßlicher bekommen. Benzoe und Tolu machen es noch „wärmer“.

      Für den Winter würde ich ja einen Hauch Zimt und Cardamom (süßlich-würzig) hinzunehmen – das wärmt schön. Orange geht im Winter auch gut. Alternativ oder zusätzlich gehen auch noch Anis oder Fenchel.

      Wer noch ein gewisses „je ne sais quoi“ haben möchte, kann Narde hinzunehmen. Das sollte den Duft auch haltbarer machen; gern auch in Kombination mit Patchouli (aber Vorsicht wegen der Dosierung).

      Wer mehr „Winterwald“ möchte, addiert zur Grundmischung Weißtanne und fährt die wärmeren Noten zurück.

      Tonka gibt es von Primavera (kann ich von hier aus sehen – ha!) oder zum Direkt-Aufsprühen von Florascent.

      Ich bin mir bei dem Öl aber nicht sicher, ob reines Pflaumenkernöl so gut ist. Ich würde es ja noch mit etwas anderem mischen. Bei Ghee Sana werden ja auch mehrere Öle gemischt. Und der Duft mit Vanille und Fenchel unterstützt.

      Viele liebe Grüße aus Mainz
      Die Naturdrogerie

      • Theo sagt:

        Haaaaalt, alles gute Ideen und bitte umsetzen, aber in extra Ölen mit neuen Namen (Natudröl, Ölida etc.) und Julie: Bitte Rezeptpost mit Beautyjagd-Copyright schaffen – aber Thema ist jetzt: Marzipan!

        Alles auf Anfang und nochmal. 🙂

        LG,
        Theo

        🙂 🙂 🙂

      • beautyjagd sagt:

        Natudröl und Ölida, die Namen müssen direkt markenrechtlich gesichert werden *vor Lachen umkipp*, herrlich!!

      • Na gut – Marzipan und sonst nichts. 😛

        Dann bleiben immer noch Benzoe und Tolu zur Unterstützung übrig. Mit Sandelholz könnte man dem Duft etwas mehr „Haftung“ verleihen. Das ist aber auszuprobieren.

        Auf jeden Fall sollte man bei Deinem Rezept noch eine Kleinigkeit hinzufügen: unbedingt 2 Wochen ziehen lassen. Also Öl zusammen mischen und dann die geschlossene Flasche einfach mal zurück in den Schrank stellen. So können sich alle Komponenten besser verbinden und das hilft dann auch, dass der Duft länger hält.

        Viele Grüße aus Mainz
        Die Naturdrogerie

      • Theo sagt:

        @ Naturdrogerie

        Mist, den Zwei-Wochen-Satz habe ich oben völlig vergessen! Steht noch bei meinem alten Rezept, und zwar mindestens zwei Wochen.

        An Sandelholz hatte ich auch gedacht, aber nur Vetiver im Haus gehabt. Ich finde, dass Vetiver einen Kick mehr Frische hineinbringt, Sandelholz macht mir das Ganze zu ‚dumpf‘, aber das ist zum Glück nun wirklich reinste Geschmacks-/ Riechsache. Wie sieht‘ s aus mit Honig?

        LG,
        Theo

      • Ja, Honigextrakt geht sicherlich auch. Erinnert dann eben mehr an „richtiges“ Marzipan.

        Liebe Grüße aus Mainz
        Die Naturdrogerie

      • Theo sagt:

        Hach, ich sollte mal meine Texte besser lesen. Da steht laut und deutlich ‚… und zwei Wochen ruhen lassen.‘

        Wehe, Du legst mich nochmal ‚rein, Naturdrogerie, dann bestelle ich zur Strafe etwas bei Dir – oder (die Steigerung) komme nach Mainz …

        🙂

        LG,
        Theo

      • ida* sagt:

        Alles gut, Theo – steht doch oben alles schon drin: „Trägeröl in geeignete Flasche geben […] und ein bis zwei Wochen ruhen lassen.“ 🙂

      • ida* sagt:

        Ah ok, dir kam die Erkenntnis gerade scheinbar zeitgleich! 😀

      • OK! Augen auf und richtig lesen. *peinlich*

        Ich gelobe Besserung. Du darfst aber gerne trotzdem in Mainz vorbeikommen. 😉

        Liebe Grüße aus Mainz
        Die Naturdrogerie

      • Petra sagt:

        Marzipanöl + 1 Becher Sahne + dicker Klecks Honig + Badewanne + Kerze = perfekter Start in einen Wintersonntag

    • Cistrose sagt:

      Theeeooooo,

      was hast Du letzte Nacht geraucht, bzw. welchen Pillen hast Du geschluckt????

      Verrat es mir doch bitte, die roten oder die blauen?????

      Will auch welche haben . . . .

      Scheint ja absolut Wunder bei Dir zu wirken????????????????

      Bin gespannt,

      liebe Grüße

      • Theo sagt:

        Liebe Cistrose,

        Ideen kann ich völlig ohne Psychopharmaka und Rauschmittel entwickeln. Dazu reicht ein bisschen Lebensfreude aus. 🙂

        LG,
        Theo

    • beautyjagd sagt:

      Hihi, Tantiemen für mich 😉 🙂 🙂 Schon der Name des Öls ist köstlich, ich muss diese Mischung unbedingt mal nachbauen! Vetiver werde ich dazu nehmen, gehört (wohldosiert) zu meinen Favoriten und stelle ich mir in der Mischung sehr schön vor.

  • Sonny sagt:

    Ihr Alle seid echt der Hammer! 😀
    Ich sage nur, in Gefahr mich und Andere zu wiederholen:

    LESER-TREFFEN

    Habe fertig. 😉

    • Yvette sagt:

      Ja gerne! Bleibt aber die große Frage: WO??? 🙂

      Ich fände es auch klasse, endlich mal die Gesichter hinter den Namen kennen zu lernen!

      • Ich hatte ja schon mal vorgeschlagen, dass wir gern die Räumlichkeiten zur Verfügung stellen können und auch bereit sind etwas zum Rahmenprogramm beizutragen. Die Entscheidung liegt aber bei Julie und wir wollen auch nichts in diese Richtung forcieren. Das Angebot steht nach wie vor.

        Viele liebe Grüße aus Mainz
        Die Naturdrogerie

      • beautyjagd sagt:

        In 2014 sollten wir das angehen 🙂

      • Ich wäre sofort dabei, ohne zu Zögern!!! Geile Idee 🙂

  • Theo sagt:

    @ petra

    … und ein kleines Niederegger Nusstörtchen danach. Aber dafür müsste ich nach HL, und die LN warnen schon vor dem beginnenden Weihnachtstrubel nebst tascheninhaltsaffinen Zeitgenossen.

    LG,
    Theo

    • Petra sagt:

      Och, jetzt zum Weihnachtsmarktwochenende im Heiligen-Geist-Hospital wäre schon ok.
      Mein perfekter HL-Tag:
      Frühstücken mit den Brötchen aus der Dampfbäckerei in der Elswigstraße, zur Not gehen auch die vom Freibackhaus, danach auf den Priwall oder ans Brodtener Ufer eine Brise tanken, dann Aufwärmen beim Niederstrecker mit Pharisäer und Nusstorte, danach zum Weihnachtsmarkt ins Heiligen-Geist-Hospital und schließlich im Gotteskeller der Schiffergesellschaft den Tag ausklingen lassen.
      Hach, ick kreege Lengen…

      • Theo sagt:

        Ok, wann fahren wir? Dann kann ich gleich mal meine alte Konfi-Kirche St. Jacobi besuchen und in der Hüxstraße vorbeischauen. Sch(w)abbelhaus wäre auch nicht schlecht, Schiffergesellschaft ist zu voll.

        Seufzsehnsucht,
        Theo

  • Noemi B. sagt:

    So, nun hab ich diesen letzten Bandwurm auch endlich gelesen und unter lauten Lachern schon meine Chefin ins Büro gelockt…oops 😉
    HERRLICH!!!

    @Theo: super Idee, ich werde mir auch so ein Dont-worry-be-happy-weihnachts-cooperationsöl zusammenbrauen. Muss mit nur noch entscheiden, welches Feintuning ich wählen möchte… Kardamon tönt nett… Sternanis wäre sicher auch was…
    Aber wer hat schon alle diese Weihnachsmischung-öle? Evtl. könnte man ja Kardamon und Sternanis als Hardware einlegen?

    *lachtränenwegwisch*

  • Sonja sagt:

    So, nachdem ich hier nun auch durch bin und wenn ich mich nicht sehr, sehr stark zurückgehalten hätte mit dem Lachen, hätte ich während den letzten fünfzehn Minuten kringelig- (sagt man das so?) lachen wohl unsere lieben Nachbarn aufgeweckt…
    Einfach köstlich was hier manchmal so „abgeht“ und besser als Calvin and Hobbes, was mein Mann gerade liest 😉

    Sag mal @Theo, was hast Du denn alles so studiert?! Bestimmt nicht nur Archäologie!
    Mein Testen mit ÄÖ wird sich wie bei Johanna erst einmal auf das Zahnöl beschränken, was hier irgendwann einmal vorgestellt wurde – von wem war das Rezept noch einmal?
    Denke, dieses mische ich genauso wie oben beschrieben, oder?

    Das mit dem Leser-Treffen finde ich gut, bitte jedoch erst, wenn die Straßen wieder schnee-und eisfrei sind 😉

    • Johanna sagt:

      Liebe Sonja,
      ich weiß nicht, ob du genau das meinst, aber in den Beauty-Notizen vom 20.9. hat Angela ihr Rezept geschrieben, danach werde ich mich richten.
      Das sieht so aus:
      125ml Hanföl
      125ml Olivenöl
      je 3-5 Tropfen von Zimt, Nelke und Fenchel

      Hoffe, das hilft dir 🙂

      • Sonja sagt:

        Liebe Johanna,

        vielen Dank, ja das meinte ich und werde es mir ebenfalls demnächst mischen.
        Dann so wie hier erwähnt, ganz vorsichtig umdrehen, sanft hin- und her bewegen und zwei Wochen lang in einem Schrank ruhen lassen.
        Hoffe sehr, dass meine Zähne dies mögen werden 😉

      • Angela sagt:

        Ui, ja, das war ich. Danke, Johanna.
        Hier geht so die Post ab, dass ich gar nicht hinterher komme mit lesen der Kommentare… Sensationell! Ich beobachte an mir einen gewissen Ehrgeiz, wirklich jeden Kommentar lesen zu wollen 🙂
        Hoffe, das Mundöl Rezept funktioniert bei dir!

  • PRIMAVERA sagt:

    Hallo ihr Lieben,

    natürlich lesen wir als Hersteller (in der Regel still :-)) hier mit, um eure Meinungen als O-Ton zu lesen. Und natürlich haben wir z.B. die Ausgießer-Thematik bei den fetten Ölen und Samenölen auch direkt an die verantwortlichen Kolleginnen weitergegeben. Ob daraus dann was entsteht ist eine andere Sache bzw. liegt in einem anderen Verantwortungsbereich.

    Zu dem Marzipan-Rezept. Tatsächlich hat uns die Diskussion vor einiger Zeit inspiriert, auch in unserem Archiv nach einem nach Marzipan duftenden Körperöl-Rezept zu suchen, das auszuprobieren und entsprechend zu veröffentlichen. Es ist nicht genau das Rezept von Theo, welches in diesem Forum diskutiert wurde, sondern wurde nach PRIMAVERA Art entwickelt, ausprobiert und für gut und sicher befunden. Aber natürlich ist das Repertoire für ein Marzipanöl begrenzt auf diverse ätherische Öle, die auch schon in den Diskussionen erwähnt wurden.
    Daher spricht aus unserer Sicht nichts gegen die Veröffentlichung – aber wir wollten niemanden von euch das Gefühl geben, dass wir sein Rezept „geklaut“ haben. Deshalb haben wir trotzdem im Kommentar unseres Faceook-Postings jetzt erwähnt, dass die Inspiration von euch kam. Hoffentlich ist das für euch so in Ordnung.
    Duftende Grüße aus dem verregneten Allgäu!

  • Janine sagt:

    Huhu,

    Ich trau mich ja auch mal aus dem Off. Lese jetzt seit ein paar Wochen mit da ich nich einem Fehlschlag in Sachen NK vor ein paar Jahren nun noch mal versuche von KK auf NK umzusteigen, hauptsächlich weil sich mein Hautbild seit ein paar Monaten stark verschlechtert hat. Ich muss sagen ich finde den Austausch hier echt toll und das sogar Primavera hier kommentiert ist echt Klasse.

    LG Janine

    • Theo sagt:

      Hallo Janine,

      riecht nach Dr. Hauschka Hautkur plus Sensisana irgendwas. Da kann ich nur empfehlen, dass Du Dich sofort, am besten vorgestern mit der Naturdrogerie in Verbindung setzt und ihr Dein Hautproblem schilderst. Sie hilft kurz, knackig und unangefochten kompetent, ein tolles NK-Mainzelmädchen eben!

      LG,
      Theo

    • beautyjagd sagt:

      Ich wünsche Dir viel Erfolg bei der Suche nach der zu Dir passenden Pflege!!

  • Janine sagt:

    Hallo Theo,

    Danke für die Begrüßung.
    Mit Hauschka und MG wurde meine Haut leider zum Fiasko. Rote Flecken, Juckreiz, schuppige Stellen und Unreinheiten. 🙁
    Grüne Erde, Primavera, Aubrey und Santa Verde machten es nicht schlimmer aber auch nicht besser. Vielleicht weiß jemand Alternativen? Momentan benutze ich das Körper Rosenöl von Hauschka im Gesicht habe damit zumindest die schlimmen Entzündungen etwas reduziert.

    LG Janine

    • Theo sagt:

      Wie gesagt, sprich Die Naturdrogerie an, das kürzt Deinen Leidensweg enorm ab. Sie hat die beste Erfahrung hier und kennt jedes Häutchen aufgrund ihrer Kabinenbehandlungen, Schulungen, Rücksprachen mit den Unternehmen usw.

      Viel Erfolg!

      LG,
      Theo

    • Hallo Janine! Da gibt mir Theo ja wieder ordentlich Vorschusslorbeeren … ich versuche dem gerecht zu werden. 😉

      Das Angebot steht auf jeden Fall. Wenn Du Dich bei mir meldest, berate ich Dich gern bezüglich einer individuellen Pflege. Es ist zwar immer besser so etwas persönlich zu machen, aber inzwischen bin ich auch in „Fernberatung“ geübt.

      Schon mal vorab: eine Hauschka Haut- oder Intensivkur scheint mir eine gute Option. Und ich könnte mir vorstellen, dass Living Nature passen könnte. Aber wir sollten da noch ein paar Details klären, bevor ich eine definitive Aussage treffe.

      Viele Grüße aus Mainz
      Die Naturdrogerie

  • Juina sagt:

    Julie, dein Blog ist so toll geschrieben und informativ, ich lese ihn seit Wochen immer wieder und versuche herauszufinden welche Kosmetik nun am besten für mich geeignet wäre. Bin ein totaler Neuling im Naturkosmetikland.

    Das Pai Öl habe ich mir nach dem Lesen deines Beitrags direkt bestellt und hole es morgen von der Post ab – ich platze vor Neugier.
    Meine Erstlingsnaturprodukte, die ich seit wenigen Tagen (voller Stolz) besitze: Körperbalsam Mandel von Dr. Hauschka (Duft!!!!), Young & Active Serie von Martina Gebhard sowie die Eyecream, und das Gesichtsöl von Hauschka. Ich habe nämlich eine Mischhaut die zu Unreinheiten neigt.

    Der Gedanke nur reine Natur auf meinen Körper zu lassen macht wirklich glücklich. Ich möchte am liebsten allen davon erzählen…!

    Und morgen das Pai Öl!! Ahhhhhhhhh….

    • beautyjagd sagt:

      Dann wünsche ich Dir schon mal viel Spaß beim Ausprobieren!! Und im Überschwang nicht zu viel vom Öl benutzen (und auf feuchter Haut), drei bis vier Tropfen reichen wirklich für das Gesicht aus 🙂

  • Anna sagt:

    Hallo ihr Lieben!
    Eine wirklich sehr interessante Diskussion zum Thema Öle und Mischen… Ich wollte mal fragen, worin ihr Öle eigentlich mischt? Welche Flaschen benutzt ihr dafür und woher bezieht ihr sie? Ich habe nämlich auch schon länger vor, mir endlich mal ein schönes Körper- oder Gesichtsöl zu mischen. Und jetzt dachte ich mir grade, frage ich erstmal ganz faul bei euch nach, bevor ich mich selbst auf die Suche nach geeigneten Gefäßen mache 😀
    Liebe Grüße,
    Anna

    • winterweiss sagt:

      Hallo Anna, da ich am Liebsten mit den Primavera Ölen mische, nehmen ich immer gleich die Flaschen dafür. Es gibt ja 100 ml und 30 ml Flaschen z.B. mit Jojobaöl oder Wildrosenöl. Da tropfe ich dann die ätherischen Öle rein. Allerdings bin ich auch schon recht erfahren, was das Mischen angeht. Wenn du lieber erstmal mit kleineren Mengen austesten magst, dann funktionieren auch kleine Einmachgläser oder in manchen Geschäften z.B. Nanu Nana, Spinnrad, Muji usw. gibt es auch Leerflaschen. Bei größeren Mengen würde ich aus Qualitätsgründen und zum Schutz des Produkts auf Klarglasflaschen verzichten und getönte Flaschen nehmen. Wenn du erstmal losgelegt hast und Spaß daran findest, dann ergibt sich sowieso eine Batterie an Flaschen, die du dann umschütten kannst und entsprechend auch neue Körperöle mischen kannst. Viel Spaß dabei!

    • beautyjagd sagt:

      Ich habe mir ein paar Braungläser aus der Apotheke zulegt, mische aber auch gern direkt in die Flaschen hinein, in denen sich das Öl gekauft habe.

      • Anna sagt:

        Dankeschön ihr Zwei! Dann werd ich mich wohl erstmal mit Einmachgläsern versuchen und dann mal weitersehen 🙂

  • Joyna sagt:

    Hi!
    Oute mich auch als fleißige Leserin des Blogs und finde es immer wieder super, wie informativ und unterhaltsam es hier ist! Also großes Kompliment an Julie!!!
    Hierher gefunden hab ich in der Zeit, als ich meine Hauska-Erfahrungen gesammelt habe, inkl. fettfreier Nachtpflege. Dachte es wäre eine super Idee, da meine Haut eher als fettige, reife Mischhaut galt. Leider ging das Ganze nach hinten los. Trotz einer erfahreren Hauschka-Kosmetikerin, die mich über Monate beraten und behandelt hatte, wurde mein Haut immer schlimmer. Ekzeme, Pickel, Trockenheit, heiße, rote Flecken im Gesicht….. Dann bin ich auf Living Nature gekommen und siehe da, die Haut wurde besser, bis auf ein paar fiese Pickel auf der Stirn. Trotz der Besserung gibt es immer noch mal eine gewisse Trockenheit in der kalten Jahreszeit, die ich nun mit dem Pai Roseship Oil gut in den Griff bekommen habe. Ich habe es seit ein paar Tagen und ich bin wirklich begeistert! Meine Haut sieht viel entspannter aus, sogar die Pickel sind zurückgegangen.

    • beautyjagd sagt:

      Living Nature hat wirklich ein paar tolle Produkte im Sortiment, das Manuka Gel oder das Sensitive Bits empfehle ich auch häufiger. Zusammen mit dem Rosehip Oil von Pai eine tolle Kombi 🙂

  • Ranunkel sagt:

    Bin ich wirklich der 250ste Kommentar? Wahnsinn, hat bisher schon ein Thema soviele Comments gehabt. Und nun habe ich noch eine Laienfrage an die Profis. Ich finde die Idee, verschiedene Öle in der Hand zu mischen und sie nach Bedarf und Hautzustand immer wieder frisch zu mischen faszinierend. Welche Öle sollte man eurer Meinung nach, unbedingt im Haus haben? Ich denke an Rosehip, Argan, Jojoba, Pflaumenkern.
    Sind Erdbeersamen und Himbeersamenöl, Broccolisamenöl und ähnliche gut zu kombinieren? Ich habe zum Beispiel jetzt im Winter eine an den Wangen zur Trockenheit tendierende sonst normale Haut mit tendenziell leichten Unterlagerungen im Kinnbereich und leichten Pigmentstörungen an den Wangen, sowie leicht schuppiger Haut an den Nasenflügeln. Welche Kombis wären da ratsam?

    • Silk sagt:

      Ich finde Jojoba ist ein Klassiker der bei fast jedem funktioniert!! Seit längerer Zeit habe ich auch immer Pracaxiöl da. Für den Körper habe ich Sesamöl für mich entdeckt.

    • beautyjagd sagt:

      Ich würde ja jeweils nur kleine Flaschen von allen Ölen kaufen, und auf eine sinnvolle Aufteilung achten – also zB zwei Basisöle (Jojobal, Argan, etc) und zwei Wirkstofföle (wie zB Erdbeersamenöl, Rosehip oder Himbeersamenöl). So könntest Du dir die Basisöle mit Wirkstoffölen nach Bedarf aufpeppen.

    • Theo sagt:

      Liebe Ranunkel,

      wenn Du ein richtig schönes Winteröl, das auch Fahrradnaben gängig machen würde, haben willst, dann bestell Dir bei den Maienfelsern das Augenfältchen-Öl, nimm das für das ganze Gesicht. Aber aufpassen mit der Dosierung, wenige Tropfen reichen völlig!!

      In dem Öl ist alles an Ölen drin, was in der Oleologie in Sachen trockene/ reife Haut Rang und Namen hat und pflegt streichelweich. Test ist noch längst nicht Sabireif 🙂 , aber die ersten Ergebnisse bei mir sind beachtlich.

      Viel Erfolg!

      LG,
      Theo

      • Petra sagt:

        Hihihi, und weil bei dem Wetter die Nabe soviel Pflege braucht, muss dann das Lagerfett an die Falten ran; bin gespannt auf die Testergebnisse 😉

  • Ranunkel sagt:

    Es war der 247ste…

  • Ranunkel sagt:

    249…

  • Ranunkel sagt:

    250, yippiehh!!

    • Theo sagt:

      251 🙂 : Ergänze noch Ximenia-Öl, das gibt der Haut im Winter draussen eine richtig schöne ‚Umhüllung‘ und macht sehr weich; trockene Stellen verschwinden.

      LG,
      Theo

    • beautyjagd sagt:

      Haha 🙂 Aber es gibt wirklich keinen Post mit mehr Kommentaren als diesen hier!

  • Claudia O. sagt:

    Boahhh…nu hab ich vom lesen eckige Augen! 😉 Ich melde mich auch nur selten zu Wort da ich nicht so versiert bin, aber ich lese alle Artikel samt Antworten..Ihr seid echt toll…unbezahlbar!
    Dank Dir, Julie, hab ich auch das Pai-Öl und finde es seeeehr angenehm im Gebrauch. Da es erst seit ein paar Tagen zum Einsatz kommt, bin ich gespannt wie sich meine Haut damit entwickelt.An andere Öle traue ich mich noch nicht so ganz heran.
    Ansonsten habe ich das Tonic von Sante mit Bio-Schisandra entdeckt und bin vom Hautgefühl begeistert.Überlege ob ich die Creme auch mal teste…*grübel*
    Was das Regenerationsserum von Hauschka angeht muss ich sagen dass ich von der Wirkung etwas enttäuscht bin (genauso wie vom Hyaluron-Feuchtigkeitsgel von Tautropfen).
    Liebe Grüße Claudia

    • beautyjagd sagt:

      Das Tonic von Sante habe ich bisher noch nicht getestet, von den Inhaltsstoffen würde ich sagen, dass es eher für Mischahut/fette Haut geeignet ist. Aber in Kombi mit dem Gesichtsöl könnte es dann wahrscheinlich auch für andere Hauttypen passen.

  • […] ist aber vielleicht meine heute eingetroffene Bestellung von PAI Cosmetics aus Frankreich. Der Beitrag auf Beautyjagd hat mir den endgültigen Anstoß gegeben das auch von Agata stets gelobte Produkt – PAI […]

  • […] ist es eigentlich unmöglich, ein einziges auszuwählen. Am häufigsten habe ich wahrscheinlich das Rosehip Oil von Pai verwendet, das es im Beauty-Netz bereits zu einer Art Kultstatus gebracht hat. Letztlich ist dieses […]

  • […] Wem das jetzt zu wenige Informationen sind dem empfehle ich die oben verlinkten Artikel von Agata und Shelynx, sowie eine weitere tolle Review von Beautyjagd.  […]

  • Lyndywyn sagt:

    Puh, ganz schön viel nachzulesen hier! Ich möchte an meiner Gesichtspflege eigentlich nicht arg herumexperimentieren. Ich habe Neurodermitis und die Pflege die ich habe, (keine Nk) funktioniert seit 10 Jahren gut. Ich habe Akkupunktur bekommen und daraufhin wurde die Haut immer besser. Inzwischen kommt keiner mehr drauf, daß ich Neurodermitis habe. Aber die Haut ist eine Zicke und sie wird ja auch älter… Dieses Öl klingt sehr gut und ich überlege es abends zur Nachtpflege zu ergänzen, bin jetzt allerdings etwas verunsichert von den Kommentaren derer, die es nicht vertragen haben. Soweit ich es verstanden habe, gings da aber eher um Rosazea, oder?! Hat jemand Erfahrung, der Neurodermitis oder Psoriasis hat? Oder vielleicht kennt jemand jemanden..?
    Vielen Dank aber schon einmal für die ganzen Informationen rund um das Öl! 🙂

    Lg

    • beautyjagd sagt:

      Wenn Du eine Pflege hast, mit der Deine Haut gut zurecht kommt, würde ich auch dabei bleiben!
      Wildrosenöl ist ein Wirkstofföl, das heißt, dass es für manche Haut vielleicht schon zu viel „Anregung“ ist. Deswegen empfehlen einige Firmen, es mit einem Basisöl zu vermischen. Ich würde es an Deiner Stelle vielleicht nicht täglich verwenden, sondern eher ergänzend 1-2 Mal die Woche.

      • Lyndywyn sagt:

        Das ist ein guter Hinweis! Danke! Es ist eine super Idee es nur zwei Mal in der Woche zu verwenden. Ich dachte ehrlich gesagt, daß man so ein Öl wenigstens täglich verwenden müßte, damit es auf Dauer wirkt.
        Ich habe seit einigen Wochen die Granatapfel Augenpflege von Weleda dazugenommen und finde sie ganz gut. Ursprünglich wollte ich eigentlich ergänzend zu dem zugehörigen Serum greifen, bis ich auf dieses Öl gestoßen bin. Ach am Ende muß ich es einfach ausprobieren. Weißt Du zufällig ob man von Pai auch eine Probe kaufen kann?

        Viele liebe Grüße! Und ich bin begeistert, daß Du Kommentare zu alten Postings beantwortest! 🙂

      • beautyjagd sagt:

        Das weiß ich leider nicht, ich kenne aber keine Proben des Öls. Wildrosenöl gibt es auch von anderen Firmen (zB Primavera, Maienfelser), aber auch dort weiß ich nichts von Pröbchen. Du könntest vielleicht bei einem Onlinehändler wie der Naturdrogerie oder Amazingy nachfragen, ob sie dir ein Pröbchen abfüllen.

      • Petra sagt:

        Bei Amazingy kannst du dir Proben zusammen stellen lassen.

  • […] berichtet wurde. Einen sehr ausführlichen und lesenwerten Artikel findet Ihr zum Beispiel bei Julie von Beautyjagd. Aber auch Anita von Anitas Welt, Ginni von Sugarlime und Shelynx von Der blasse Schlimmer haben […]

  • Sophia sagt:

    Hallo,

    darf ich fragen wann du das Öl verwendest? Der fettfreien Nachtpflege ist die Verwendung von Öl ja nur als Tagespflege möglich, oder?

    • beautyjagd sagt:

      Ja genau, ich verwende das Öl als Tagespflege 🙂 Nur manchmal, wenn ich das Gefühl habe, dass ich doch nachts ein bisschen Fett grauche (im Winter), dann kommt es auch nachts oder als abendliche Maske zum Einsatz.

      • Sophia sagt:

        Danke für deine Rückmeldung! Kann ich dann gleich auch noch fragen, wie du den Konjac Sponge anwendest? Du hast geschrieben, dass du ihn nur leicht andrückst – aber erfüllt der dann auch seinen Zweck? Ich habe ihn bis jetzt sanft über die Haut gerieben, fühlt sich toll an aber da ich Couperose habe möchte ich keine neuen Äderchen züchten..

      • beautyjagd sagt:

        Ich bevorzuge ja mittlerweile den Konjac Lappen, der hat zwei Seiten, eine davon ist ultraweich: http://beautyjagd.de/2015/05/29/beauty-notizen-29-5-2015/ Mit ihm gehe ich ganz sanft über das Gesicht, so eine Mischung zwischen ganz leichtem Andrücken und ganz leicht wischen.

  • Antonia sagt:

    Wie ist das jetzt eigentlich mit dem Auftragen des Öls im Sommer? Geht das dann wirklich nur über Nacht? Ich überlege mir das Öl zu kaufen, aber da der Sommer ja um die Ecke ist wäre das vielleicht der falsche Zeitpunkt?

    • beautyjagd sagt:

      Ich verwende es auch tagsüber im Sommer – aber ich achte schwer darauf, dass das Öl wirklich frisch ist und nicht schon lange bei mir herumsteht. Denn da passiert die Oxidation ja insbesondere, haben mir Ölexperten von zwei verschiedenen Firmen auf meine Nachfrage hin erklärt. Und das ist dann natürlich nicht so gut in Kombi mit der Sonne (und auch sonst).