Community, Naturkosmetik

Blätterrauschen 3

blaetterrauschen-beautyjagd

An diesem Sonntag gibt es hier wieder eine Reihe an Linktipps zum Thema Natural Beauty, die ich in den letzten drei Wochen gesammelt habe. Viel Spaß beim Lesen!

  • Die Ladies von No More Dirty Looks zeigen zwei Produkte der mir bisher unbekannten amerikanischen Marke Elovi.
  • Keine Lust mehr sich zu optimieren hat Irit von den Fab Forties und schreibt im Text über Selbstakzeptanz als Schlüssel zu einem entspannten Leben.
  • Eine ausführliche Review zur Gesichtspflege von Pai hat Wuscheline geschrieben.

Hier geht es zu den beiden vorherigen Ausgaben von Blätterrauschen!

Ich hoffe, für euch waren einige interessante Tipps dabei! Habt einen schönen Sonntag!

Auch interessant:

Mein Beautyblogger-Platz
Meine Gesichtspflege (8): Astrid
Naturkosmetik-Nischenmarken aus Frankreich

Comments are disabled.

33 thoughts on “Blätterrauschen 3
  • Waldfee sagt:

    Also erst einmal vielen Dank, liebe Julie. Habe mich gleich auf die Links gestürzt. Den mit der Menstruation fand ich sehr interessant. Seit ich auf die 50 losmarschiere, freue ich mich auf meine Tage. Es gibt mir das Gefühl, noch gebären zu können, wenn ich wollte. Ab der Menopause beginnt ja doch ein neuer Lebensabschnitt. Obwohl ich meine Jahre nicht missen möchte. Ich habe mich gefunden und fühle mich mit meinen 47,5 sehr wohl.
    Den 2. Link, der mich interessiert, war der mit den gehäkelten Abschminktüchern. Ich stricke gerne, aber im Häkeln bin ich ne Niete. Wenn jemand hier gerne häkelt und mir die Dinger anfertigt, wäre ich sehr dankbar. So schöne weiche Baumwolle- ein Traum. Ich ärgere mich jedes Mal über die 2 Pads, die ich abends verwende und dann wegwerfe. Ich hab schon so Slipeinlagen von Bloodmilla, vielleicht fertigt sie ja auch Abschminkpads? Mal schauen.

    • Waldfee sagt:

      Hab mal bei Dawanda geschaut. Die haben 8er Sets. 6 gestrickt (für die Augen, weil weicher) und 2 gehäkelt, die sind härter durch die Struktur. Ich brauche nur etwas für die Augen, Gesicht mache ich mit dem Konjac Sponge. Da kostet das Set aber 20€, weil noch ein schöner Baumwollbeutel zum Aufbewahren dabei ist.

      • beautyjagd sagt:

        Eventuell versuche ich mich elbst mal am Häkeln, Erbse schreibt ja, dass es ganz einfach sein soll!

    • beautyjagd sagt:

      Ich wusste, dass Erbse schon länger an der Frauen-Serie herumgeplant hat und freue mich sehr, dass sie nun losgeht 🙂 . Die Menstruation ist wirklich ein spannendes Thema, es gibt so viele verschiedene Einstellungen dazu und ich finde es gut, wenn mal mehr darüber geredet/geschrieben wird. Sonst hätte ich sicher auch nicht von den Cups wie der Lunette etc erfahren.

  • Vale sagt:

    Danke für diese informativen und anregenden Links!
    Ich bin über diese auf tolle Blogs gestoßen und viele weiterführende Themen!
    Besonders das Layering hat es mir angetan und der Zusatz an Stoffen bei Ölen/Cremes für unterschiedlichen Bedürfnisse der Haut, denn angeregt von deiner tollen Erfahrung mit Gesichtsölen, möchte ich diese auch für meine Haut probieren.
    Da ich die kommende Woche mit dem Heilfasten für 1-2 Wochen beginnen möchte, ist das Thema Bio gerade wichtiger denn je 🙂

    Was ich auch fest stellen musste: für meine empfindliche Mischhaut habe ich die spezielle Reinigungsserie von Bioderma benutzt und ein unglaubliches Spannen der Haut fest gestellt, ich sah aus wie ein Blätterteig bei den niedrigen Temperaturen, trotz Packungsversprechung: sanfte Reinigung, nicht austrocknend etc.
    Ich bin sofort zurück zu Dr. H und siehe da: bereits am nächsten Tag sah ich wieder gepflegt aus.
    Bin super enttäuscht von der Sebium-Reihe, ich werde es im Sommer noch einmal probieren, wenn meine Haut nicht so nach Feuchtigkeit schreit, wobei ein Wegkommen von MG und Dr.H zurzeit nicht wirklich für Begeisterungsschübe sorgt =\
    In den kommenden Tagen kommt mein Paket mit 5 diversen Gesichtswässerchen und 7 Ölen an. Benutzt einer von euch die nativen Bio-Öle, die ihr fürs Gesicht nehmt auch in der Küche?
    LG

    • beautyjagd sagt:

      Ich habe die Gesichtsöle noch nicht fürs Kochen verwendet, aber zB Kokosöl aus dem Lebensmittelhandel auch schon für die Pflege verwendet. Bei den Maienfelsern werden zu jedem Öl ja immer die kosmetischen und die kulinarischen Eigenschaften beschrieben, das finde ich super!

    • Ruth sagt:

      Ich höre immer wieder, dass Öle, die als Lebensmittel zugelassen sind, den strengsten Qualitätskontrollen unterliegen. Also ich denke, dass eigentlich gar nichts dagegen spricht, ein natives Bio-Öl auch für die Körperpflege zu verwenden. Das wäre einmal ein lustiger Test, etwa Kahina gegen ein natives Arganöl (nicht geröstet!) für die Küche antreten zu lassen.

    • Petra sagt:

      @Vale … ich hab verschiedene Oele von PRANARÔM die kosmetisch und oral eingesetzt werden koennen, diese Oele sind versehen mit dem Lebensmittelsiegel (EU-Bio-Siegel) Oele ohne dem Siegel wuerde ich persoenlich nicht in der Kueche verwenden, haette da meine Bedenken.

      @Julia danke fuer die Tipps und Links! 😉

  • Theo sagt:

    Irits Artikel hat mir aus der Seele gesprochen!

    @ Waldfee Echt, du bist froh, dass Du noch Deine Tage hast? Ich selbst war bei der ersten Periode genervt. Jahrzehnte später war ich so glücklich, diesen überflüssigen (!) Sch…kram irgendwann losgeworden zu sein, dass ich mir was richtig Schönes gegönnt habe. Diese Freiheit ist für mich unbezahlbar.

    Danke für das Vorstellen der Beiträge, Julie!

    LG,
    Theo

  • Birgit sagt:

    Vielen Dank für die interessanten Links.
    Graue Haare und Älterwerden beschäftigen mich auch nicht erst seit gestern. Der Haargöttin sei Dank, habe ich recht wenige graue Haare, aber ich weiß nicht, ob ich sie nicht färben werde, wenn sie Überhand nehmen. Andererseits bin ich recht faul und das ständige Nachfärben könnte mich schon nerven. Mal sehen, wie ich mich entscheide, wenn es denn soweit ist.
    Schade, dass mein Französich nur für Ernährung und Onlinebestellung reicht, mir geht es da wie Irit. Den Artikel von Julien hätte ich gern gelesen.

    • beautyjagd sagt:

      Ihc mit meinem Aschblond muss mir im Moment noch wenig Gedanken um graue Haare machen – ein paar einzelne habe ich sicher schon, aber die sieht man nicht!
      Und an Juliens Artikel mochte ich die Konklusion, dass Stress die Haut durchaus beeinflusst, und man deswegen für ein stressfreiere Leben sorgen sollte, gern auch mit entspannenden ätherischen Ölen.

    • Ruth sagt:

      Graue Haare sind wohl für Dunkelhaarige früher ein Thema. Bei mir stellte es sich Mitte 40. Ich habe für mich beschlossen, dass ich erst später grau tragen will. Jetzt bin ich noch nicht bereit dafür. Ich färbe mit Henna (in diversen Brauntönen) und bin schon ein echter Profi darin. Alle sechs bis acht Wochen gibt es also eine riesen Sauerei im Bad, die mir zur lieben Gewohnheit geworden ist.
      Ad Französisch: Meine eingerosteten Schulkenntnisse wurden durch die Beschäftigung mit NK wieder aufgefrischt, zumindest Beauty-Vokabel habe ich wieder ganz gut drauf.

  • Ruth sagt:

    Danke für das inspirierende Blätterrauschen! Ich fand Irits Post sehr, sehr weise. Die Shoptips für München von Viktoria von Beautyjungle kommen gerade recht, zumal ich um Ostern einen Kurztrip dorthin geplant habe.

  • wuscheline sagt:

    Danke fürs Verlinken. Den Tip mit Pai verdanke ich ja nicht zuletzt dir! 🙂

    • beautyjagd sagt:

      Aber gern! Und das Konzept der Marke Pai finde ich einfach sehr spannend 🙂

  • Yvonne sagt:

    Wie immer wieder was gelernt. Squalen kommt sofort auf meine Wunschliste.
    Ich lasse gerade meine grauen Haare rauswachsen, mittlerweile schon 15 cm. Damit der Übergang nicht so krass ist, habe ich dunkle Strähnchen. Sieht gut aus, sagt sogar meine Exverwandtschaft!!

    Ich benutze seit Monaten eine Mischung aus Kokosöl+ Leinöl +Mohnöl als Ganzkörperpflege und habe festgestellt, daß meine Jogginghornhaut an den Füßen ganz weich ist. Als Kälteschutz beim frühen Laufen hat sich die Mischung auch bewährt.

    • beautyjagd sagt:

      Squalan habe ich schon im Fokus, seitdem ich in Tokyo war – dort ist es gerade auch sehr angesagt!
      Und eine tolle Ölmischung verwendest Du da 🙂

  • Erbse sagt:

    Vielen Dank fürs die Verlinkungen, Julia. 🙂
    Jetzt werde ich es mir erstmal mit einer Tasse Tee gemütlich machen und die restlichen Links durchklicken.

    Beste Grüße,
    Erbse

  • queenie sagt:

    Die unterschiedlichen Meinungen zum Thema Menstruation finde ich sehr spannend zu lesen. Ich gehöre mit meinen 43 Jahren auch eher zur „hoffentlich habe ich bald meine Ruhe“-Fraktion. Auch wenn das gut noch ein paar Jährchen dauern kann…*g*

    Ich bin total beeindruckt von den selbstgemachten Abschminkpads, danke ganz besonders für diesen Beitrag! Ich habe immer gerne gestrickt, häkeln war nie meins, aber die Idee ist so toll, dass ich sie ganz fest auf meine Liste der guten Beauty-Vorsätze nehmen werde! Das ist wirklich etwas Sinnvolles, finde ich. Schnell gemacht, wenn man den Bogen raus hat, und wirklich richtig gut! Danke dafür!

    Graue Haare? Oh je, ja, es kommen ein paar, tatsächlich. Im letzten Jahr habe ich sie zum ersten Mal bemerkt. Aber da ich mit meinem Alter im Reinen bin, finde ich das nicht schlimm. Da ich von der Haarfarbe her auch eher Richtung „Abwaschwasser“ tendiere, wenn ich farblich nichts mache, fallen die auch gar nicht so auf. Was solls? Wir werden alle älter. Aber ich kenne auch ganz viele, die damit echt Probleme haben. Hätte ich vielleicht auch, wenn ich dunkelbraune oder schwarze Haare hätte und man jedes graue Haar gleich blinken sieht…

    Danke auch dieses Mal für diese tollen Beiträge!

    • beautyjagd sagt:

      Das freut mich, dass die Beiträge für Dich interessant sind 🙂
      Ich war/bin auch ganz fasziniert von der Idee, sich Abschminkpads selbst zu häkeln, wäre ich niemals draufgekommen.

  • Bärbel sagt:

    Meine Periode habe ich schon lange hinter mir gelassen und es ist ein befreiendes Gefühl,möchte auch nicht mehr dahingehend zurück.

    Graue Haare hab ich noch keine.Ich bin 56 Jahre und es glaubt mir fast kein Mensch,das sich da wirklich noch nichts tut(Mama und Oma sind auch sehr spät ergraut) Laut meinem Friseur sind ganz vereinzelt welche da und diese
    müsste man auch noch suchen. Ich hoffe nur nicht ,das es nicht irgendwann Schlag auf Schlag geht und ich binnen ein paar Wochen ergraue. 🙂

    Habe mir vorgenommen,wenn es denn mal so weit wäre nicht mit Farbe anzurücken, ob ich es allerdings auch durchhalte ,wird sich zeigen.

    Graues Haar steht leider nicht jedem,bei einigen Bekannte schauts toll aus.Bei anderen wiederum macht es etwas älter.

    Selbstgehäkelte Wattepads find ich klasse, nur da würde mit Sicherheit meine Zickenhaut erst recht rebellieren.

    Mercie ,für die schönen Beiträge !

    • beautyjagd sagt:

      Bist Du denn hellhaarig? Da kommt das Ergrauen ja öfter später und man sieht es auch nicht so.
      Ich kenne einige grauhaarige Frauen, die sehr elegant aussehen – da hätte ich später nichts dagegen 😉

  • Silk sagt:

    Danke für die Links………. habe einiges gelesen… bei der Erbse bin ich auch oft auf der Seite… immer wieder interessant

  • beautyjungle sagt:

    Mein Französisch ist ja gar nicht mehr gut trotz Leistungskurs, ist aber so viele Jahre her, haha. Der Post hätte mich sehr interessiert.
    Erbse macht wirklich spannende Beiträge!

    Lieben Dank für die Verlinkung und überhaupt für Blätterrauschen.
    beautyjungle kürzlich veröffentlicht..alverde Mix&Match [Blitz-Review, Swatches]My Profile

    • beautyjagd sagt:

      Vielleicht kommst Du mit Google-Translator weiter? Gerade wenn du schon mal Französisch hattest, könnte das doch klappen 🙂

  • Daniela sagt:

    Vielen Dank für die nette Verlinkung und auch ein riesiges Dankeschön, dass du mich zum Layering überhaupt inspiriert hast 😉 Liebe Grüße aus Wien, Daniela