Naturkosmetik, Sponsored Post

Naturkosmetik für Männer

naturkosmetik maenner 3

Überraschung! Heute gibt es hier auf dem Blog in Kooperation mit der Naturdrogerie einen Post von Uwe Schürmann – und ohne weitere Umschweife überlasse ich nun ihm das Wort!

Die Idee hierzu ist in einem Gespräch zwischen Julia und mir auf dem NaturkosmetikCamp entstanden. Wir haben beide bemerkt, dass selbstverständlich auch Männer Kosmetikprodukte verwenden, diese Tatsache aber vergleichsweise wenig Beachtung findet. Wir einigten uns schnell, dass wir eine Art “Feature” machen sollten (vielleicht auch mehr, wenn das Interesse besteht). Und daher stelle ich Euch heute fünf Naturkosmetik-Pflegeprodukte vor, die mir besonders gefallen. Julia hat mich gebeten, mich dabei kurz zu fassen. Mal sehen, wie gut mir das gelingt 😉 .

Kurz zu mir

Mein Name ist Uwe, ich bin 32 Jahre alt und ein Mann. Das Letztere sollte beim gewählten Thema klar sein, ist aber hier auf dem Blog ziemlich unüblich; vor allem angesichts der vielen Makeup-Täschchen, die hier präsentiert werden. Also dachte ich mir, ich erwähne es noch mal.

Seit über zehn Jahren helfe ich meiner Mutter bei der Naturdrogerie aus. Ich bin also schon seit vor der Gründung involviert und habe mitgeholfen, die Idee in die Tat umzusetzen. Konkret: Wenn irgendetwas im Onlineshop nicht läuft, bin sehr wahrscheinlich ich daran schuld. Wenn Ihr Euch also mal ärgert, habt Ihr jetzt auch ein Bild zu demjenigen, der es verbockt hat.

Meine Perspektive auf Hautpflegeprodukte ist stark geprägt durch meine Neurodermitis (mir ist der Begriff “Atopie” lieber), die ich von Geburt an habe. Jeder mit einem ähnlichen Leiden wird sich ausmalen können, was ich im Laufe der Zeit schon alles mitgemacht habe mit allen möglichen Therapieansätzen. Und natürlich vielen gut gemeinten Ratschlägen selbst ernannter Neurodermitis-Experten, die mir ungefragt gegeben werden und bei Tante XYZ (oder wem auch immer) total super gut sicher genial echt voll geholfen haben *seufz*. Cortison habe ich zum Glück schon recht früh abgelehnt. Und mit Naturkosmetik und einer möglichst ausgewogenen Ernährung hat sich mein Hautzustand insgesamt deutlich stabilisiert.

Ansonsten ist meine Haut witzigerweise eher robust, im Gesicht auch gerne mit ausgeprägter T-Zone und leichter Neigung zu Unreinheiten. Also eigentlich das Übliche 🙂 .

naturkosmetik maenner 1

Meine Lieblingsprodukte

Einsteigen möchte ich mit meinem persönlichen “all-time-favourite”: Der Seidenpuder von Dr. Hauschka begleitet mich nun schon seit vielen Jahren. Juckt es irgendwo, kommt eine kleine Menge Puder drauf und der Juckreiz lässt umgehend nach.

Der Puder ist ein wahres Multitalent: Fußpuder, Trockenshampoo oder sogar Haar-Stylingmittel (zum Beispiel in Kombination mit dem Neem Haarwasser bei kurzen Haaren). Auch bei sportlichen Aktivitäten wie etwa Fahrradfahren kann es eingesetzt werden und Wundreiben verhindern oder die Folgen mildern. Mancher Mann wird mir vielleicht dankbar für die Info sein, dass das auch unterhalb der Gürtellinie gut klappt, wo Mann sich beim Sport schnell mal aufscheuern kann.

Nach dem eher ungewöhnlichen Einstieg folgt ein klassisches Männerthema: Rasieren. Zugegeben rasiere ich mich absolut nicht täglich (siehe Foto), sondern trimme den Bart oft nur. Trotzdem muss von Zeit zu Zeit mal alles ab. Ich war sehr lange Fan von klassischen Rasiercremes und -gels zum Selbstaufschäumen mit einem Rasierpinsel. Rein vom “Stil” finde ich das auch immer noch toll, aber seit geraumer Zeit verwende ich das Razoli von Amanprana und möchte gar nicht mehr zurück.

Das Rasieröl ist ein 3-in-1-Produkt. Man verwendet es also zum Rasieren, damit die Klingen besser über die Haut gleiten und die Haut möglichst wenig gereizt wird. Nach dem Rasieren pflegt es die Haut wie eine normale Gesichtspflege und übernimmt auch den Part eines Aftershaves. Das Ergebnis: deutlich weniger Rasierdermatitis. Vorbeugend kann man auf gereizte Stellen noch Manuka Gel von Living Nature auftragen (es schadet nie eine kleine Tube zu Hause zu haben), aber das ist mit diesem Öl oft gar nicht notwendig.

Unschwer zu erkennen: Ich habe lange Haare. Und die möchten auch richtig gepflegt werden. Ich komme ziemlich gut mit reiner Wascherde klar und habe auch das eine oder andere Naturkosmetik-Shampoo für mich entdeckt. Mein Liebling ist aber das Natural Shampoo von Eliah Sahil.

Mit der Art der Anwendung muss man sich erst ein wenig vertraut machen. Die Packung ist im Prinzip ein “Puderzucker-Streuer” für das enthaltene Shampoo-Pulver. “Moment! Pulver?” Ja genau, dieses Shampoo enthält kein Wasser. Man trägt es auf die feuchten Haare auf und massiert es kräftig ein. Auswaschen, fertig. Also eigentlich genauso wie bei anderen Shampoos auch. Falls es beim ersten Mal nicht geschäumt hat, kann man die Prozedur wiederholen.

Mich hat dieses Produkt überzeugt, weil es meine empfindliche Kopfhaut beruhigt, ziemlich gut riecht, meine Haare glänzen lässt und auch noch Haarausfall vorbeugt; für uns Männer ja immer so ein Thema. Und es gibt sogar noch eine Variante, die speziell gegen Haarausfall hilft. Statt einer Spülung nehme ich meist eine kleine Menge Öl (immer mal verschiedene) in die noch feuchten Haare. Als ich noch kurze Haare hatte, habe ich mit reinem Kokosöl sogar ein ganz nettes Styling hinbekommen.

A propos Öl. Nach dem Duschen braucht meine meist trockene Körperhaut eine passende Pflege. Das Hanföl von Mahlenbrey ist dabei oft meine erste Wahl. Der Geruch ist grasig und verfliegt relativ schnell. Zudem zieht das Öl schneller ein, als ich hingucken kann. Gereizte Hautstellen werden schnell beruhigt und auch so mancher Juckreiz wird gleich mal “einkassiert”.

Auch wer beim Preis des Razoli schluckt oder nur eine After-Shave- und Gesichtspflege sucht, ist beim Hanföl richtig aufgehoben. Rasierdermatitis hat keine Chance und das Öl hinterlässt auch kein speckiges Gesicht; eine Verwendung in Maßen statten in Massen vorausgesetzt, liebe Geschlechtskollegen 😉 .

naturkosmetik maenner 2

Duschgels für Männer

Irgendwo habe ich mal gelesen, dass das meistgebrauchte Kosmetikprodukt bei Männern das Duschgel ist. Wie könnte ich da eine Aufstellung ohne eines machen? Nun habe ich wirklich schon sehr viele Naturkosmetik-Duschprodukte in allen Preislagen durchprobiert. Auch einige spezielle Produkte für Allergiker. Lange Zeit habe ich auch nur Wascherde verwendet; wegen eines akuten Neurodermitis-Schubs und später, weil ich mich einfach daran gewöhnt hatte.

Mir fällt es sehr schwer, dieses eine Produkt zu benennen, das alle anderen um Meilen übertrifft. Zumal es Geschmackssache ist und ich selbst nach Lust, Laune und Hautzustand abwechsle. Und deshalb – auch wenn Julia mich dafür steinigt – nenne ich nachfolgend ein paar Duschprodukte mit kurzer Beschreibung, wieso das jeweilige etwas Besonderes ist:

  • Der Duschbalsam Lavendel Sandelholz von Dr. Hauschka ist das richtige nach einem langen, stressigen Arbeitstag. Schäumt nicht übermäßig. Sandelholz geht immer. Alternativ geht auch der Duschbalsam Zitrone Lemongrass morgens zum “Fitwerden”.
  • Die Wascherde von Alva ist mein Notfallprodukt, wenn die Haut komplett spinnt. Absolut kein Schaum und auch kein Geruch. Muss vorher angerührt werden. Kann man mit Öl mischen.
  • Für die Experimentierfreudigen: Das Salbei Bad von Dr. Hauschka. Intensiver Salbei-Geruch. Kein Schaum. Exzellente Rückfettung bei hoher Reinigungswirkung.

Alle genannten Produkte (und ein paar mehr), habe ich übrigens bei uns im Shop als Lieblingsliste hinterlegt. Solche Listen kann jeder registrierte Benutzer anlegen. Entschuldige, Julia! Das mit “Kurzfassen” übe ich noch mal 😀 .

Schon verziehen, Uwe 😉 ! So, und jetzt mal konkret gefragt: Gibt es hier denn männliche Leser? Und an die Leserinnen: Greifen eure Freunde, Männer, Brüder, Neffen oder Söhne zu Naturkosmetik? Und falls ja, welche Produkte? Verwendet ihr auch selbst einige der vorgestellten Produkte?

Auch interessant:

Ein Tag auf der Vivaness
Beauty-Notizen 28.2.2014
Beauty-Notizen 4.4.2014

Comments are disabled.

299 thoughts on “Naturkosmetik für Männer
  • Sonny sagt:

    Das ist ja mal ein cooler Beitrag, vielen herzlichen Dank für die Kooperation, Julie! Finde ich echt super!
    Leider nutzt mein Freund nur dann NK, wenn ich sie ihm hinstelle. Beim Shampoo funktioniert das leider nicht, da er nur ca. 2 KK Shampoos verträgt und nicht so experimentierfreudig ist und zB. Wascherde niemals verwenden würde. Achja und „hippiemässig“ riechen darf es natürlich auch nicht. Und leider hat ihn – aus welchem Grund auch immer – die In-Dusch-BL von Nivea überzeugt. Tsssssss. Naja, aber vorschreiben möchte ich ihm natürlich auch nichts. Immerhin nutzt er NK-Duschgel von alva und Speick-Produkte für sein Gesicht. Und wenn sein KK Haarwachs mal leer ist, gibts was von Less is More auf die Birne. hihi.
    Den Hauschkapuder muss ich ihm mal geben, er scheuert sich beim Sport auch immer fast wund, bin froh um den Tipp, Danke, Uwe!
    Ansonsten nutzt mein Freund kaum Kosmetik und regt sich regelmässig über meine Sammlung auf. ;)))

    • Sonny sagt:

      Achja und Zahnprodukte nutzt er nur Elmex und Listerine. Meine Lavera-Zahnpasta mochte er nicht und auch den Geschmack meiner NK Mundspülung konnte er nicht ausstehen… *seufz*

      • Ellalei sagt:

        Sonny, ich hab einfach demonstrativ alle alten Zahnpastatuben entfernt und nur eine Weleda Pasta hingestellt: Das Pflanzen Zahngel in der grünen Tube. Das schmeckt recht „klassisch“ minzig und nutzt sogar mein Mann. Mein Tipp!
        Der Kerl motzt auch bezogen auf meine Ausschweifungen und kauft sich selbst nie etwas Natürliches („Bio, ist doch alles Quatsch, ging bisher auch ohne“). Ihm ist das (was ich kaufe jedenfalls) zu teuer. Aber wenn ich ihm das I+M Duschgel Berlin präsentiere und sage es duftet gar nicht nach Frau, dann nutzt er sogar das 😉
        Und mein Fehlkauf Inger-Limetten-Deo von Primavera hat es auch in seinen Schrank geschafft. Ich habe davon leider ganz schlimme Haut bekommen, aua!!!

        Lieber Uwe, danke für deinen Post den ich hier mutig und offen nur begrüßen kann. Pflege und gar dekorative Kosmetik geht sicher auch Männern im Kopf umher. Doch darüber reden fällt vielen sicher schwer. Mein Mann ist einiges älter als du und auch ich, Jahrgang 66 und er braucht gerade mal ein Duschgel, Deo und eine Creme. Ohne Haare fällt auch Shampoo und Styling weg.
        Ich finde es total klasse, dass du hier so schöne Tipps gibst. Ich als Frau habe ja null Ahnung von euren Bedürfnissen. Der Puder von Dr. Hauschka ist bei mir ebenfalls sehr beliebt, cool, dass er auch für Männer so sinnvoll ist! Vielleicht kann ich das eine oder andere Produkt noch anregen Zuhause 😉

        Lieber Gruß nach Mainz! Und bislang lief bei meinen Einkäufen der Shop noch fehlerfrei 😀

      • Sonny sagt:

        Danke für den Tipp, liebe Ellalei! Mal schauen. Ich habe ja immer, wenn seine Zahpasta zu Ende ging, meine da geparkt (wohne nicht bei ihm) und er nutzte sie dann auch brav, beim nächsten Einkauf allerdings wanderte wieder eine Elmex ins Körbchen. Dummerweise hat ihm die auch noch sein Zahnarzt empfohlen. Jetzt steht meine dauerhaft da, wird aber auch nur benutzt wenn Mann zu faul ist, sich eine neue zu kaufen.

        Achja, Deo nutzt der Herr natürlich auch. Nicht dass noch ein falscher Eindruck entsteht. Haha. Er nutzt das Spray in der Aludose von Speick. Sieht KK am Ähnlichsten. Rieche zwar etwas Öko, geht aber.

        Aber wehe, etwas ist leer und ich habe keinen Nachschub hingestellt. Dann wird frischfröhlich im Supermarkt KK eingekauft.

      • Ellalei sagt:

        Zahnärzte!!! Ach diese bezahlten Tipps sind doch so durchschaubar. Aber der Respekt vor den Göttern in Weiß lässt uns brav kaufen? Nein danke! Unvorstellbar, aber ich habe auch ohne Fluorid und anderen Schnick-schnack noch schöne, gesunde Zähne 😉 Das sollte deinen Freund doch überzeugen können – ist bei dir ja auch so. Die Zahncreme gibt’s zum Glück ja auch bei dm.
        Ich nutze aber auch die Faulheit meines Mannes und kaufe dann schnell etwas für ihn bevor seine Vorräte leer sind, hehe. Als nächstes ist wohl eine Gesichtscreme dran. Die muss aber auch gut duften. Merkwürdig – kaum Ansprüche aber das muss stimmen! @ Uwe – wie siehst du das? Hast du eine gute Creme? Dazu hattest du jetzt hier nichts geschrieben.

      • queenie sagt:

        Ja, das Zahnpasta-Thema. Hier kam während der Abwesenheit meines Mannes vor einiger Zeit Paketpost, und als ich fragte, was da drin ist, meinte er: „ich habe mir ein wenig Kosmetik bestellt.“ Mich hätte beinahe der Schlag getroffen – in dem Päckchen waren sage und schreibe 5 (!) dieser Dreieckstuben von Perlweiß „Kaffee – und Tee-Zahnweiß“. FÜNF Tuben. Denn – „Ich komme doch so selten zum Einkaufen.“ Argh. Ich wusste gar nicht, dass es das Zeugs noch gibt…

        Das Schlimme daran, ich hab irgendwie dauernd was, zuletzt eine Krone, die nicht richtig gehalten hat. Und er – nix. Irgendwie ungerecht….

      • @Ellalei: Eine gute „Einstiegsdroge“ für Gesichtscreme bei Männern ist Wild Utah Face Lotion (im Winter oder bei sehr trockener Haut die Cream). Wird vom Geruch her nicht als „Frauenkosmetik“ verdächtigt und pflegt gut. Hat aber keine „Incentives“ auf der Packung stehen wie etwa „Macht Dich männlicher“ oder „Für den 24 Stunden Wach-Effekt“ oder was auch immer aktuell bei Herren-KK so alles drauf steht.

        Ansonsten kommt noch i+m Wild Life in Frage. Die stellen zwar irgendwie um, aber aktuell ist es noch lieferbar. Steht auch schön „Age-Protect“ drauf. 😀

        Und Alva For Men Feuchtigkeitscreme gibt es da noch. Der Geruch ist jetzt nicht meins, entfernt sich aber so weit wie möglich von „üblichen“ NK-Düften. Wegen der verwendeten Duftstoffe ist es meines Wissens auch immer noch nicht zertifiziert. Dafür steht „Anti-Aging-Pflege“ drauf. 🙂

        Im Beitrag habe ich ja Razoli und Hanf genannt. Interessanterweise können sich viele Männer schnell mit Öl als Pflege anfreunden, wenn man ihnen erklärt was die Vorteile sind.

        Beste Grüße aus Mainz
        Die Naturdrogerie | Uwe

      • Ellalei sagt:

        Oh danke für die ausführlichen Tipps. Die Wild Utah Lotion schaue ich mir mal an. Ich mag MG sehr gerne und wäre froh, wenn er es benutzt. Nur zu fettig darf sie nicht sein.
        Ich glaube Öl wäre nicht so seins da er es nicht mag, wenn Produkte nicht gleich einziehen. Zudem rasiert (eher stutzt) er sich elektrisch und nutzt daher keine Rasierpflege.
        Er hat eher normale Haut und schwitzt /glänzt auch im Gesicht bzw. am Kopf sehr schnell. Anti-Ageing verlockt ihn nicht so sehr, daher kein Problem wenn es nicht drauf steht. Er steht zu seinen Falten 😉
        Merci nochmal!

      • @Ellalei: Jetzt habe ich wieder nur ausgewiesene Männerprodukte genannt …

        Bei hoch empfindlicher und neurodermitischer Haut ist Dr.Hauschka med Gesichtscreme Mittagsblume gut (unbeduftet und quasi kein Geruch).

        Im Sommer greife ich gern zum Primavera Salbei Traube Fluid. Das ist schön leicht und der zarte Salbeiduft gefällt mir gut. (Ich bin aber auch ein Salbei-Fan!) Dann habe ich noch Living Nature gern – das Sensitive Skin Gel und je nach Jahreszeit die Ausgleichende oder die Nährende Creme. Pai habe ich aber auch sehr gut vertragen.

        Ansonsten bin ich auch freiwilliges Versuchskaninchen und darf alle möglichen Produkte für „sensible“ Haut ausprobieren. 🙂

        Im Ladengeschäft kaufen Männer auch gern Hauschka. Die Gesichtsmilch oder die Revitalisierende Maske sind neben dem Tonikum oder dem Haarwasser so das Beliebteste.

        Beste Grüße aus Mainz
        Die Naturdrogerie | Uwe

      • Ellalei sagt:

        Super Uwe! Bei meinen Hauschka-Sachen dachte ich auch schon oft dran, sie dem Mann hinzuschieben, da sie dufttechnisch relativ neutral gehalten sind. Da ich noch einige „Reste“ habe biete ich sie ihm mal an.
        Es ist toll von deinen Erfahrungen aus dem Laden zu lesen. So etwas gibt es ja sehr selten. Ich kenne hier nur einen männlichen Verkäufer in NK-Läden und in seinem Bad steht schätzungsweise mehr als bei mir, er ist demnach nicht sehr repräsentativ.
        Aber ich mag meinen Mann auch nicht umkrämpeln. Nur anstupsen wenn es um Themen Gesundheit und ökologischer Fußabdruck geht. Das hört ja bei Pflege nicht auf. Seit wir ein Kind haben hat sich bei uns vieles geändert und er ist sich dem Ganzen schon viel bewusster und zieht mit.

  • Testgitte70 sagt:

    Super, dass sich hier ein Mann zu Wort meldet :-))) Bisschen Abwechslung kann ja nicht verkehrt sein 🙂 Ich habe leider ein Exemplar Mann zuhause, der sich so gar nicht zur Naturkosmetik umbiegen lässt :(( Ohne Rücksicht auf Verluste nutzt der Gute „konventionelle Giftcocktails“ zu meinem großen Leidwesen. Ich glaube aber, dass sich Männer grundsätzlich weniger Gedanken zu Inhaltsstoffen machen. Nun ja, vielleicht bringe ich ihn ja noch auf die richtige Spur. In jedem Fall besten Dank für die Vorstellung.
    Testgitte70 kürzlich veröffentlicht..Manna Naturkosmetik aus Ungarn – Manna Seife, Lippenbalsam und Exotische Butter im TestMy Profile

    • beautyjagd sagt:

      Vielleicht schleicht sich Naturkosmetik nach und nach auch bei Deinem Mann ein – bei mir war das ja letztlich auch ein schrittweiser Prozess! Und ein paar Anregungen hast Du ja jetzt 🙂

  • Klasse Idee und Post, es ist sehr interessant zu lesen, was Mann denn gerne benutzt und dass es abgesehen vom Rasierzeug Sachen sind, die Frau auch gerne benutzt. Es geht eben auch ohne Produkte, die speziell für Mann / Frau designed und erdacht sind.

    Die Sache mit dem Seidenpuder hätte ich als Kind wissen müssen, damals habe ich mich auch mit Neurodermitis herumgeschlagen, glücklicherweise ist sie nach ein paar Jahren wieder verschwunden.
    Das Öl von Mahlenbrey schätze ich auch, ich benutze es gerne zur Pflege der Hände über Nacht.
    Allerlei Julchen kürzlich veröffentlicht..Mascaras im Vergleich: Kjaer Weis, Ilia Beauty, RMS beauty und W3ll PeopleMy Profile

    • beautyjagd sagt:

      Und selbst das Rasierzeug könnten wir Frauen ja auch gebrauchen 🙂

      • Polarstern sagt:

        Da stimme ich zu – auch wenn es eigentlich um Pflege von und für den Mann geht, habe ich mir als Neurodermitikerin eine kleine Notiz im Kopf zu Seidenpuder gegen Juckreiz und Rasieröl gegen trockene Haut gemacht. War vielleicht nicht eure Absicht – finde ich aber trotzdem super, daher danke! 🙂

  • fräuleinwpunkt sagt:

    Ein toller Beitrag und genau zur rechten Zeit. Mein Freund zeigt sich recht offen, seine Kosmetik ebenfalls auf NK umzustellen – ganz ohne meinen Einfluss 😉 Wir haben gerade ein Probenset von MG bestellt, damit er mal sehen kann, was er am besten verträgt. Hat jemand Erfahrungen bzw. kennt jemanden, der Erfahrungen hat, mit der Rasierpflege von Wild Utah? Das war leider nicht als Probe verfügbar und ich weiß nicht, wie stark der darin enthaltene Alkohol wirkt, weil mein Freund da schnell Entzündungen bekommt. So gesehen wäre Öl natürlich eine gute Alternative, auf die ich von selbst nicht unbedingt gekommen wäre. Dankeschön!

    • Wild Utah ist oben nicht mit dabei, weil ich mich auf wenige Produkte beschränken musste. Den Duft finde ich absolut klasse. Leicht holzig, etwas herb, unaufdringlich und verfliegt (leider) auch relativ schnell.

      Im Aftershave ist ziemlich wenig Alkohol enthalten. +/- auf dem Niveau der Martina Gebhardt Gesichtswässer. Bei ganz Alkohol-empfindlicher Haut würde ich aber zur Cream oder der Face Lotion raten.

      Meine Entzündungen nach dem Rasieren sind übrigens weniger geworden, seitdem ich bei den Rasierklingen diese unsäglichen Streifen abmache. Danke G*****e, ich entscheide selbst, was auf meine Haut kommt. Wenn ich nicht so großen Respekt davor hätte, hätte ich mir schon längst so ein klassisches Rasiermesser geholt statt dem ganzen 35-Klingen-Super-Extrem-Ultra-Glide-Hastenichtgesehn-Gedöns. 😉

      Beste Grüße aus Mainz
      Die Naturdrogerie | Uwe

      • Ellalei sagt:

        Ja Uwe, so geht es mir auch mit den Rasierern, auch wenn ich noch nichts abfummele suche ich mich dusselig nach Alternativen ohne diese tollen Aloe Vera bzw. eher PEG…. Streifen und bin über so ein schönes aber Angst einflößendes Rasiermesser gestoßen.

        Wie benutzt ihr denn das Rasieröl genau? Das interessiert mich sehr. Ich nehme nämlich gar nichts, rasiere einfach die nasse Haut und klar spannt und juckt (oder gar brennt) es hinterher. Ist natürlich kein Dauerzustand!

        Danke und Gruß

      • beautyjagd sagt:

        Über die Inhaltsstoffe in den Rasiererstreifen habe ich mich hier http://beautyjagd.de/2013/01/21/einen-rasierer-in-naturkosmetik-qualitat-bitte/ ja auch schon mal aufgeregt *seufz*

      • fräuleinwpunkt sagt:

        Danke sehr für die Antwort! Das mit der Lotion ist ein guter Ratschlag, ich lese gerade, das hat Sylvia auch geraten.
        Es wäre interessant zu wissen, ob es tatsächlich nur am Alkohol lag oder eher an der Kombination der Wirkstoffe in den KK-Aftershaves. Auf jeden Fall werde ich ihm mal vorschlagen, das zu testen. Das mit diesem ollen Streifen habe ich gar nicht bedacht, auch eine Möglichkeit, warum er danach immer aussah wie nach dem Angriff von Killerinsekten. Aber mittlerweile ist er auf elektrisch umgestiegen. Ich glaube aber nicht, dass es soo schwer ist, mit solch einem Rasiermesser umzugehen. Habe da früher immer bei meinem Großvater zugeschaut… Ich würde es vielleicht zunächst etwas üben, ehe du es am Hals ansetzt 😉

      • @Ellalei: Zunächst nehme ich warmes Wasser und bereite damit die Haut vor. Dann kommt das Öl (kleine Mengen reichen) auf die noch feuchte Haut. Das gibt dann eine schöne „Gleitschicht“ für die Klingen.

        Wenn man etwas mehr Zeit hat, kann man auch die Haut mit einem in heißem Wasser getränkten Tuch vorbereiten. Geheimtipp: ein paar Tropfen Lavendel in das Wasser geben.

        Beste Grüße aus Mainz
        Die Naturdrogerie | Uwe

      • Ellalei sagt:

        Also kommt es mit in die Dusche, das Öl! Ganz schön flutschig, da brauche ich wohl solche Stopperteile für die Duschwanne 😉

        Klingt sinnvoll und so einleuchtend, dass ich mich frage warum ich das nicht längst probiert habe, da ich Öle doch so gerne mag! Wird nachgeholt!!!

  • Silke sagt:

    Also ich bin dankbar für die guten Produktvorschläge! Mein Mann benutzt ehrlich gesagt meistens das was ich ihm ins Bad stelle und Naturkosmetik hab ich ihm Stück für Stück näher gebracht. Das Rasieröl klingt wirklich toll, muss ich unbedingt haben. Gibts das auch für Frauen?

    • beautyjagd sagt:

      Ich würde sagen, dass es kein problem ist, das Razoli auch einfach als Frau zu verwenden 🙂 Einige haben das hier auch schon mal ausprobiert, als es frisch rauskam (habe ich so im Hinterkopf)!

    • meermarie sagt:

      Hallo Silke, ich benutze Razoli seit ein paar Wochen als Rasieröl und bin sehr angetan. Die Haut fühlt sich gepflegt an, Hautirritationen sind bei mir weniger aufgetreten als mit anderen Produkten. Und der Duft ist auch angenehm für meine Nase. Es ist nicht günstig, aber ich verwende es sparsam und man spart ja auch das Körperöl nach dem Rasieren, zumindest meine Haut braucht danach keine weitere Pflege mehr.

  • queenie sagt:

    Ha, dieser Beitrag kommt wie gerufen, da ich gerade für meinen Mann ein Bioturm-Shampoo bestellt habe. So langsam merkt er, dass er seine problematische Kopfhaut nicht mehr nur mit Head and Shoulders in den Griff bekommt! Ich schubse ihn allmählich ein wenig Richtung Naturkosmetik, wobei ich da vorsichtig sein muss, da er bei jeder Aussage, die nicht wie beiläufig dahergesagt klingt, total dicht macht. Mit Ratschlägen und so ist also nix… 🙂

    Duschgel ist jetzt auch leer, da habe ich mal die Information fallen lassen, dass es von Weleda was Neues gibt. Ein After-Shave-Balsam von bulldog besitzt er auch, witzigerweise ohne einen Tipp von mir vorher. So langsam wird es doch. Wobei ich mir bei mancher Seife auch schon anhören musste: die schäumt ja gar nicht richtig! Der Gedanke, dass nur viel Schaum richtig reinigt, ist irgendwie schon noch da…

    Also von mir ein herzliches Dankeschön an Uwe für seine Tipps – und an Dich, liebe Julie, für diese tolle Idee!

    • Johanna sagt:

      Ha, Männer sind doch oft so stur 😀
      Das mit den beiliäufig geäußerten Worten übe ich auch fleißig, meiner macht da im Zweifelsfall nicht sofort dicht, aber er macht sich dann über mich lustig (liebevoll, aber trotzdem, ich finde, ich hab recht, dass KK bescheiden ist 😉 )

      • beautyjagd sagt:

        Ich mache das auch immer nur beiläufig, auch bei Freundinnen – denn ich mag es auch nicht, missioniert zu werden. Auf Dauer ist das definitiv die erfolgreichere Methode 🙂

      • Petra sagt:

        Ich stelle es einfach in die Dusche und sage meinem Sohn, ich hätte ihm was mitgebracht, ich finde, das riecht total gut. Dann probiert er es meistens auch und wenn er den Geruch mag, benutzt er es auch. Nur bei den Hautunreinheiten ist er zugänglich, das nervt ihn einfach und hat auch ein gewisses Leidenspotential, das kennen wir selbst ja auch.
        Und spätestens, wenn bei Spiegel online steht, dass die BZgA vor Alu im Deo warnt, erhört er mein jahrelanges Gequengel 😉

    • queenie sagt:

      Schön wars, meinem Mann ist das Aluminium im Deo völlig wurscht. Ihm ist nur wichtig, dass es ohne Alkohol ist…da haben wir uns schon mehrfach drüber unterhalten. Naja, aber steter Tropfen höhlt den Stein vielleicht auch…*lach*

  • Ein toller Post! Ich finde die Länge auch absolut angemessen, lieber Uwe! 🙂

    Zu deinen Fragen Julie: Mein Liebster ist da leider nicht so überzeugt von Naturkosmetik. Bei vielen Bereichen kann ich ihm aber NK unterschmuggeln, einfach weil ich das so einkaufe: Duschgel bzw. Duschshampoo (da mag mein Liebster auch die naturnahen Heymountain Produkte sehr gern), Seife. Sowas halt. Bei seinem Rasierschaum oder Deo besteht er auf KK.
    Wenn er ansonsten KK geschenkt bekommt, nutzt er die natürlich auch.

    Ich will ihn nicht zwingen und das mit dem Unterschmuggeln klappt recht gut. Aber ich wünschte mir etwas mehr Bewusstsein von ihm. An Bio glaubt er aber noch weniger als an Naturkosmetik. Außer bei Fertigprodukten. Die kaufe ich prinzipiell nur Bio und das versteht er auch.

    Hach ja…Männer… 😉

    • queenie sagt:

      Unfassbar, irgendwie ticken sie da doch alle ähnlich! Außer der Partner meiner besten Freundin, der auf den Satz „Nivea? Da kannste Dir auch gleich Erdöl ins Gesicht schmieren!“ panisch die blaue Dose hat fallen lassen und seither brav sogar Selbstangerührtes schmiert… 🙂

      • Das finde ich auch krass. Ist mir nämlich auch aufgefallen, dass viele hier ähnlich berichten. 🙂
        Das mit dem Erdöl hab ich auch erklärt Mein Freund versteht das zwar, aber auch nicht so sehr, dass er sich da jetzt dran hält oder so… :/

    • beautyjagd sagt:

      @soBobbly: Deo ist natürlich auch kein so einfaches Thema, da geht es ja nicht nur den Männern so, dass es nicht so einfach ist, auf konventionelle Produkte zu verzichten – gerade jetzt im Sommer. Duschgel finde ich soviel einfacher, vielleicht sogar das einfachste Produkte zum Umstieg (neben der Bodylotion).

      • Ich stimme dir voll und ganz zu. Duschgel ist sehr, sehr einfach. Da Bodylotionen aber oft weißeln ist das glaub ich schon wieder etwas schwieriger. Viele finden das merkwürdig….
        Zum Deo sei auch zu sagen, dass mein Freund wirklich ziemlich schwitzt. Daher hat er da auch keine Bereitschaft, mal irgendwas anderes zu probieren.

    • Petra sagt:

      Beim Deo greift mein Sohn beim Sport auf Herban Cowboy Sport oder Tom’s of Maine zurück. Die Darreichungsform von Soapwalla oder Waldfussel würde er vermutlich nicht akzeptieren. Nur bei Dates im Club nimmt er wohl gelegentlich noch Alu. Alkoholhaltige Deos verträgt er überhaupt nicht, das brennt bei ihm wie Hölle und die Achseln werden knallrot. Das vertrage ich schon besser.

      • Wie schon bei Julie gesagt, mein Freund mag gar keine alternativen Deos probieren. Er schwitzt relativ stark und ist deshalb natürlichen Produkten in dem Bereich wirklich abgeneigt. 🙁

      • Petra sagt:

        Versuch’s doch mit untermogeln, die Herban Cowboy-Deos sehen überhaupt nicht nach NK aus. Tom’s of Maine sieht ein bisschen cleaner aus, mehr so nach Apotheke.

    • Ach so. Und bei Zahnpaste ist mein Liebster auch noch sehr gegen NK. Zahnarztfamilie…. :/

      • Petra sagt:

        hihi, mein Sohn ist gerade NICHT abgeneigt, da NK zu nehmen, weil seine Freundin Zahnmedizin studiert – er steht halt nur auf volle Dröhnung Frische

      • Ehrlich? Haha! 😀
        Da ich bisher aber auch noch nicht so meine NK-Zahnpasta gefunden habe stört mich das nicht so sehr. Ich sollte aber endlich mal die Weleda-Zahnpaste testen! 🙂

  • Claudiia sagt:

    Ein toller Post!
    Mein Mann hat mit Kosmetik nicht sehr viel am Hut, hat sich aber gaaaanz langsam mit alternativen Methoden angefreundet. so verwendet er am liebsten Seife zum Duschen (Grüne Erde, Melvita, Schwarze Seife,…) und als Shampoo immer öfter eines meiner NK-Shampoos. Deos sind auch NK und mein Mann ist zufrieden. Und wie sehr ich es bin, kann ich euch gar nicht sagen 🙂

    Das Dr. Hauschka Seidenpuder klingt sehr gut.
    Zu KK-Zeiten liebte ich Körperpuder (Opium, Jil Sander), jedoch gab es diese kaum – außer in England, wo Körperpuder viel und gerne genutzt wird (leider alles KK). Leider gibt es bei NK auch kaum richtige Körperpuder. Eine Marktlücke?

    • beautyjagd sagt:

      Ich mag Körperpuder auch gern, aber ich fürchte, das ist in Deutschland kein Produkt, das sich gut verkauft – leider! Es ist schon interessant, dass Körperpuder in England (neben dem tropischen Asien oder in Brasilien) so populär ist.

      • Claudiia sagt:

        Ich glaube, das könnte vielleicht noch aus der viktorianischen Zeit stammen, wo viel gepudert wurde???? In England habe die meisten Marken Körperpuder in allen möglichen Duftrichtungen. In Österreich bekam ich damals nicht einmal von den Hig-End-Marken die Körperpuder – musste entweder bestellen oder mich im Urlaub damit eindecken.

        Ich habe Körperpuder immer sehr gerne als Parfumersatz verwendet, weil sie so lange hielten und sehr warm und einhüllend dufteten. Ich vermisse ein solches Produkt in NK-Qualität sehr, da ich keine KK-Puder mehr verwebde + verwenden möchte

      • beautyjagd sagt:

        Das kann sehr gut sein, dass das noch ein Brauch aus viktorianischer Zeit ist! Ich habe früher bei Lush meine Körperpuder gekauft, klar, ist ja auch eine englische Marke. Bis auf manche synthetische Duftstoffe (wird bei Lush ja genau deklariert) kann man sie als Naturkosmetik bezeichnen.

      • Claudiia sagt:

        Vielen Dank für diesen Tipp.
        Muss mir Lush bei Gelegenheit näher ansehen und erriechen.
        Dachte immer, Lush wäre KK, weil die Läden schon sehr stark duften – aber wenn die INCIs gut sind und ich einen halbwegs dezenten Geruch finde, mal sehen, ob ich mit den synthetischen Duftstoffen zurecht komme.
        Sehr parfumierte Frauen und Männer schlagen mich seit der NK-Umstellung eher in die Flucht, ist mir zu aufdringlich und unnatürlich…. (wobei ich an meinem alten Opium-Parfum und Jil Sander-Fläschchen noch ab und zu schnüffle…und diese Düfte sind ja auch nicht gerade die „leichtesten“)

    • Pfingstrose sagt:

      Hallo Claudiia,

      bei Wolkenseifen könntest du fündig werden, ich habe dort mal das Körperpuder Luxus gekauft, sehr hübsches Retrodesign und ein schöner nicht so aufdringlicher Duft.

      • Wolkenseifen wollte ich auch vorschlagen.
        Also während meines Jahrs in England sind mir überhaupt keine Körperpuder aufgefallen. Hab ich da so sehr was verpasst?
        Mit den Pudern kann ich mich irgendwie auch nicht so recht anfreunden. Mir ist es so fremd. Ich weiß trotz allem noch nicht so recht, was ich damit anfangen soll… Ö.ö

      • Claudiia sagt:

        Vielen lieben Dank für die Information.
        Wolkenseife hat ja eine schöne Auswahl.
        Lediglich die Euro 10 Versandkosten unter Euro 150 und der hohe Talkumanteil schrecken mich ein wenig ab…..*grübel*
        Vielleicht leiste ich mir den Hauschka-Puder – die Inhaltsstoffe klingen total schön, wenn auch nicht vegan wegen des Seidenpuders – gerade deshalb aber sehr angenehm, schätze ich…

      • Vorteil beim Seidenpuder gegenüber Seide für die Textilindustrie: Man braucht nicht den ganzen Faden. Anstatt also die Larven abzukochen, lässt man die Seidenspinner schlüpfen und dann wird eben der zerbissene Faden verwendet. Stört ja nicht. 🙂

        Dafür kaufe ich mir keine Klamotten mit Seide …

        Beste Grüße aus Mainz
        Die Naturdrogerie | Uwe

      • beautyjagd sagt:

        Echt, ist das so *verwirrt bin*? Hauschka hatte mir ja mal vor einiger Zeit auf die Frage nach dem Seidenpuder geantwortet, dass die Larven schon sterben müssen. In der Textilindustrie gibt esübrigens mittlerweile bei ausgesuchten Labels auch Seide, bei der die Larven erst schlüpfen dürfen.

      • Claudiia sagt:

        Liebe soBobby / Nixenhaar.de – Bronnley ist eine recht bekannte englische Marke. Und man möchte es kaum glauben, aber Körperpuder kann sehr angenehm auf der Haut sein und pflegend, als Deoersatz, als Ganzkörperduftersatz, Fuß“deo“, kühlt im Sommer, hüllt im Winter ein, usw.
        Ich bin dieser Art der „Parfumierung“ und Pflege“ leider in frühesten Jahren verfallen und habe wohl „Tonnen“ davon verwendet – meine Liebe teilen leider nur wenige (…auch nicht die Kosmetikindustrie…)

      • Claudiia sagt:

        Lieber Uwe/Naturdrogerie – sehr gut zu wissen, habe gehofft, dass keine Raupe zu Schaden kommt. Jetzt bin ich restlos überzeugt.
        Übrigens ein riesen Kompliment für dein Fachwissen und deine kompetente und überaus sympathische Art hier zu posten. Eine Freude das alles zu lesen und zu lernen!

      • @beautyjagd: Hu? Da habe ich andere Infos bekommen. Und das geht doch auch gar nicht mit Natrue und BDIH, oder?

        Man man man … da werde ich noch mal nachhaken.

        Auf der Hauschka-Webseite wird nicht im Detail darauf eingegangen. 🙁

        Das mit den ausgesuchten Textil-Labels ist ein schöne Info.

        Beste Grüße aus Mainz
        Die Naturdrogerie | Uwe

      • beautyjagd sagt:

        Doch, geht bei BDIH und Natrue, weil es sich dabei nicht um Wirbeltiere handelt – vielleicht hat Hauschka was geändert? Ich hatte damals extra nachgefragt (Antwort unter den Kommentaren in diesem Post: http://beautyjagd.de/2013/07/12/beauty-notizen-12-7-2013/) ist aber schon wieder eine Weile her.

      • Hmpf! Das ärgert mich jetzt, dass ich da tatsächlich falsch informiert wurde. Ich werde aber ansprechen, dass ich der Meinung bin, dass man die Seide sicher auch anders gewinnen kann. „Verunreinigungen“ ist schon eine schwache Ausrede.

        Das Puder verwende ich trotzdem weiter. Einerseits gibt es für mich (und viele andere) keinen Ersatz dazu. Andererseits bin ich der Überzeugung, dass man WALA überzeugen kann es besser zu machen. Wäre ja nicht das erst Mal.

        Ich bitte vielmals um Entschuldigung wegen der Fehlinformation. Ich hatte mich da einfach auf die Aussage einer Hauschka-Mitarbeiterin verlassen und die Info aus den damaligen Beauty-Notizen ist an mir vorbei gegangen.

        Beste Grüße aus Mainz
        Die Naturdrogerie | Uwe

      • beautyjagd sagt:

        Der Seidenpuder von Hauschka ist definitiv ein großartiges Produkt – und deswegen denke ich auch, dass da bei Wala vielleicht was zu bewegen ist. Ihr habt ja auch einen guten Draht zu Hauschka 🙂

      • Du wolltest sagen, bei manchen WALA-Mitarbeitern bricht der Angstschweiß aus, wenn sie nur meinen Namen hören? 😉

        OK – vielleicht etwas übertrieben. Aber ich kann schon penetrant werden, wenn es um gewisse Dinge geht.

        Beste Grüße aus Mainz
        Die Naturdrogerie | Uwe

      • meermarie sagt:

        Bei Grüne Erde habe ich neulich gelesen, dass die Seide (zB für Bettdecken) schonend, also erst nach dem Schlüpfen der Larven, gewonnen wird. Heißt dann Ahmisa und ist inspiriert von Gandhis Ansatz zur Gewaltlosigkeit. Das ist dann weniger „ergiebig“ und teurer, aber könnte doch eigentlich auch für WALA ein Ansatz sein.

      • Claudiia sagt:

        @meermarie – der Ansatz der Grünen Erde ist wie immer vorbildhaft

        Ich hatte einmal eine NK-Creme mit Seide und fand die ganz toll – nur wusste ich da noch nichts über vegan /nicht vegan und wäre nicht auf die Idee gekommen, dass die Seide (vorrangig und meistens?) vor dem Schlüpfen der Raupen gewonnen wird.

        @uwe – hätte auch angenommen, dass Dr. Hauschka da schon „umgestellt“ hat – ein mulmiges Gefühl bleibt da dann doch, wenn man weiß, dass es auch anders geht- wäre schön, wenn Dr. Hauschka da umdenken würde….

      • Petra sagt:

        Ich glaube, wo ein Wille ist, da ist auch ein Gebüsch. Hauschka bewegt sich ohnehin auf einem Preisniveau, wo es bei überzeugenden Produkten nicht auf 1 € mehr ankommt – und schon überhaupt nicht, wenn das auch ausdrücklich dargelegt wird. Ich benutze zwar schon immer Hauschka, den Seidenpuder hatte ich aber noch nie – zwar zig Mal in der Hand bzw. im Körbchen, aber er ist immer wieder rausgeflogen. Ich bin zwar keine Veganerin, aber ich möchte nicht, dass Tiere für kosmetische Zwecke oder zum Anziehen umgebracht werden. Wenn das ein Nebenprodukt ist (wie z. B. Leder), also das ganze Tier verwertet wird, finde ich das ok, aber nur so wie bei Pelzen oder Seide, da tue ich mich schwer mit. Ich bin dabei nicht immer konsequent, beim Seidenpuder aber schon. Allerdings vertrage ich auch mineralische Puderprodukte und nutze diese.
        À propos – auch Puder hat meine Mama schon immer benutzt, wenn auch Herkos-Puder, falls den noch jemand kennt. Für mich gab es Babypuder aus dem Reformhaus, was drin war, weiß ich nicht. Aber auch ich habe immer Puder im Haus, gerade in schwülheißen Nächten finde ich es total angenehm, mich nach einer kühlen Dusche einzupudern und kein Klebegefühl zu haben. Da schlafe ich ganz schnell ein, statt vor mich hinzuölen.

      • Claudiia sagt:

        ….super, jetzt habe ich bemerkt, dass mein Lieblingsshampoo auch mit Seidenproteinen ist……*heul*

      • Claudiia sagt:

        @Petra, kannst du sagen, welchen Puder verwendest du?

      • @Claudiia: Da hat Less is More vor einiger Zeit die Rezepturen sinnvoll umgestellt und Seide (neben anderen Inhaltsstoffen) rausgenommen. Deshalb wurde auch das Seidenfluid in Flower Whip umbenannt.

        Ich sehe es so: Ich erlaube mit weiterhin das Seidenpuder und arbeite lieber daran, dass es „ethisch noch vertretbarer“ wird.

        Beste Grüße aus Mainz
        Die Naturdrogerie | Uwe

      • Petra sagt:

        Töpfer, Argital, was die Baby-Abteilung des Bioladens so hergibt. Ecco-Verde hat Pilogen.

      • Claudiia sagt:

        @Uwe – wäre super, wenn du da positiv einwirken könntest. Und nochmals danke für alle tollen Posts und deine sympathische Art und fachmännischen Kommentare – es ist ein Genuss das zu lesen.

        Da ich leider eine immer empfindlicher Haut bekam (noch nicht neurodermitisch/atopisch) – deshalb ja auch der Umstieg auf NK – kann ich verstehen, dass man bei Bewährtem bleibt.
        Ich habe ja mit Seide in Kosmetik auch nur gute Erfahrungen gemacht und dachte zuerst gar nicht darüber nach / und als ich Bescheid wusste, hoffte ich, dass die NK-Hersteller, abseits von vegan/nicht vegan, viel sensibler mit bestimmten tierischen Inhaltsstoffen umgehen, als KK-Produzenten, noch dazu, wenn es andere Wege zu geben scheint, diese zu gewinnen.

        *hach*, es ist eben eine Gewissensfrage, wenn man Bescheid weiß und so wie ich auf andere Produkte ausweichen kann – wobei ich glaube, dass der Puder ganz toll ist und mir sehr gut gefallen würde und gut zu meiner Haut wäre…. *so schade*

        Sehe das ziemlich ähnlich, wie Petra

      • Claudiia sagt:

        @ Petra vielen Dank 🙂

      • @Claudiia, danke! Ich hab nämlich noch eine Dose zu Hause und sie ist kaum angerührt. Ich nähere mich dem Thema nochmal etwas an. 🙂

      • Claudiia sagt:

        @soBobby/Nixenhaar.de
        Hey super, dass du das machst. Berichte doch bitte, wie du damit zurecht kommst und ob du es magst. Gutes Testen 🙂

  • Noemi B. sagt:

    Soo, ich melde mich zurück aus Istanbul und werde dann erst mal nachlesen müssen…

    Prima Post, danke Uwe. Aber eigentlich logisch, dass Man(n) so gleich den natürlich bedingten Draht zur NK mitkriegt.
    Mein Mann ist da leider total oldschool, aber immerhin hats das Haargel von farfalla und die Sonnencrème in seinen Schrank geschafft.. doch wenn ich sie nicht kaufen würde, wär auch das nix. Doch das ist schon fast sein halbes Sortiment, denn er braucht wirkich fast nix, kein Deo, cremt fast nie ein – das ist mir ein Rätzel; und müffelt kein bisschen, selbst nach ganztägigem Fussmarsch druch die Grossstadt nicht!

    Aber ich bleibe dran, noch hab ich die ideale Shampoo-Dusch-Kombi für ihn nicht gefunden. Probiert schon 2-3 mal, doch meist will er dann doch wieder sein ph-neutral Sensitiv Nachfüllpack aus dem Coop…. *seufz*

    • Petra sagt:

      Meiner mag das Cattier Duschgel 2in1 Sport ganz gerne, das duftet minzig-männlich. Ich finde das aber auch ganz gut. Außerdem ist es seifenfrei und pH-neutral.

      • anajana sagt:

        Super Idee. Das Cattier Duschgel 2in1 hatte ich auch schon. Muss ich meinem Mann mal hinstellen. Er will grundsätzlich seine eigene Duschgel-Flasche, benutzt bei mir leider nicht mit.

    • beautyjagd sagt:

      Mein Freund ist auch in kosmetischer Hinsicht auch höchst minimalistisch unterwegs, aber er ist dazu auch wählerisch. Beim Sonnenschutz geht zB nur das (teure) Sonnöl Spray von EcoCosmetics. Ich kann es aber auch verstehen, denn er ist braunhäutig und sieht mit weißelnden Cremes schnell kalkig aus.

    • Silke sagt:

      Hallo Noëmi,
      Schau mal im Internet unter Robert und Josiane. Die zwei produzieren in Winterthur ein paar wirklich schöne Sachen. Das Duschgel würde ich Ls Unisex bezeichnen und die Bodylotion auch. Gerade jetzt im Sommer würde deinem Mann der frische Duft bestimmt gefallen. Ausserdem kann man bei 4 my body Duftproben bestellen und sich dann Duschgel, Lotion und anderes in der gewünschten Duftnote und mit verschiedenen Designs bestellen. Auch ein Schweizer Unternehmen.
      Meine 3 jährige Tochter heisst übrigens auch Noëmi;)

      • Noemi B. sagt:

        Danke Silke, das schau ich mir gerne mal an!
        Und Noemi ist nur mein Internetname, doch er gefällt mir auch sehr gut 😉

  • sylvia sagt:

    Hallo an Alle,

    Ich bin schon eine Weile eine stille Leserin, da ich dieses Post aber sehr gut und informativ finde kommentiere ich heute zum ersten Mal.

    Mein Mann nutzt schon seit vielen Jahren NK Kosmetik und hier besonders die Wild Utah Pflege von MG. Statt Pre-Shave und After Shave (verträgt er wegen des Alkohols nicht) nutzt er zur Rasur einfach die Face Lotion.

    Ich selbst und unser Sohn wurden mit NK Kosmetik gepflegt, aber nun ist er zum Studuim ausgezogen und verwendet AXE. Genauso wie er nun Fleisch isst. Aber ich hoffe mal dass, er irgendwann die NK Kosmetik für sich wieder entdeckt.

    Herzliche Grüße

    Sylvia

    • beautyjagd sagt:

      Ich glaube schon, dass euer Sohn irgendwann mal wieder zur Naturkosmetik zurückfindet – wahrscheinlich ist er jetzt in einer Phase, in der er sich erst mal selbst finden muss. Da würde ich die Hoffung nicht so schnell aufgeben 🙂

  • Petra sagt:

    Hihihi, da kann ich ja mal von Bio in 3. Generation berichten. Mein Sohn als armer Student genießt natürlich den Luxus, seine Kosmetik sponsored by Mama zu bekommen. Wir haben so einiges ausprobiert, da er väterlicherseits sehr zu Unreinheiten neigende ölige Haut geerbt hat und von mir die Anlage zu Atopie. Zum Glück haben wir die Atopie nie voll zum Ausbruch kommen lassen. Die ersten zwölf Monate gab es nur Wasser und naturbelassene hausgemachte (stinkelige) Karité von Oma. Probleme gab es erst in der Pubertät, NK hat meistens zu noch mehr Pickeln geführt, einige Jahre kam er gut klar mit Clarins und aktuell benutzt er die Reinigung und chemisches Peeling von Paula’s Choice und das hilft ihm tatsächlich, die Pickel und die Pigmentverschiebungen durch abgeheilte Pickel (er ist afrodeutsch) sind fast weg, fiese Mitesser gibt es kaum noch. Hier die Frage an Uwe: Gibt es etwas vergleichbares in NK? Als Pflege und Sonnenschutz benutzt er das Fluid von Kimberly Sayer, das er prima verträgt und auch mag (und deshalb auch benutzt).
    Als Duschgel benutzt er am liebsten African Black Soap von Nubian Heritage, aber auch Weleda Citrus oder Men, BL was immer da ist und nicht nach Blümchen riecht (z. B. Weleda Citrus, Hanföl, Babassuöl), Deo von Herban Cowboy (manchmal aber auch das böse Alu ohne Parfüm), Zahnpasta am liebsten Colgate Maxfresh, Öko nur, wenn es ordentlich frisch ist. Weleda Sole ist zwar ordentlich frisch, ihm aber zu strange. Hier werde ich mal Ellaleis Tipp ausprobieren.
    Jetzt kommt die Baustelle: Seine Kopfhaut neigt zu fiesen Schuppen und ordentlich Jucken, mit Head & Shoulders hat er das mehr oder weniger im Griff. Seine krausen Haare trägt er kurz bis sehr kurz bis fast Glatze, Stylingprodukte benutzt er nicht. Was rät Herr Naturdrogerie, damit Mutti auch den Sohn giftfrei umgestellt bekommt?

    Mein Freund ist übrigens extrem pflegeleicht und bio: Zahnpasta was da ist, naturbelassene Karitéseife mit Honig für alles, Kokos- oder Olivenöl für alles, Deo was da ist (auch Blümchen 😉 ), fertig.

    • Paula’s Choice hat ja wirklich viele Peelings … puh!

      Mit „vergleichbar“ wird es wahrscheinlich schwierig. Ich würde sagen Living Nature Vitalising Exfoliant und der Pai Exfoliator sind nah dran. Beide sind sehr sanfte Produkte. Ich bezweifle also, dass sie den selben Effekt haben werden.

      Direkt gegen Pigmentstörungen ist auch noch die Santaverde Age-Protect Serie oder die Hauschka Nachtkur. Dabei ist es egal, ob es um „europäische“ oder um „afrodeutsche“ Haut geht.

      Für die Kopfhaut sind die im Beitrag genannten Produkte absolut empfehlenswert (inklusive Haarwasser). Wenn das noch nicht hilft, dann ein wenig unbehandelte Sheabutter auf dem Kopf verteilen. Bei kleinen Mengen glänzt diese (im Gegensatz zu raffinierter Sheabutter) auch nicht. Den Tipp dazu habe ich übrigens von einer Afroamerikanerin, die die Sheabutter vor allem zur Haar- und zur Fußpflege einsetzt. 🙂

      Beste Grüße aus Mainz
      Die Naturdrogerie | Uwe

    • Petra sagt:

      Wenn der mit seinen 23 Jahren Age Protect liest, ist er raus und wird mich vermutlich in diesem Leben nicht mehr um Rat fragen 😉 Aber LN und Pai klingt gut, da sieht auch die Verpackung schön neutral aus.
      Das Eliah Sahil Shampoo und das Hauschka Neem-Haarwasser werde ich ihm mal überhelfen, vielleicht klappt es ja. Und naturbelassene Müffel-Karité geht dank Oma nie aus bei uns.
      Vielen Dank für die Tipps, meine Wunschliste hatte ich schon so gut wie abgearbeitet 😉

      • Ellalei sagt:

        Petra, Pai ist klasse! Ich liebe den Cleanser!!! Der ist schön cremig und manchmal ist etwas festeres an Textur einfacher zu händeln als Flüssiges. Gerade wenn es unter der Dusche schnell gehen soll. Das milde Peeling überzeugt mich ebenso (hatte ich übrigens vergessen dir als Probe mitzubringen), da es nicht reizt und eine zarte Haut hinterlässt. Der Duft ist recht neutral von dem was ich kenne.
        Toll an Pai ist, dass die ganze Range ohne Alk auskommt und für sensible Haut konzipiert ist. Ganz neu und für dich bzw den Filius super praktisch: Das Kleingrößen-Set von jeder Linie, auch Age Confidence by the way 😉 Für den Burschen wäre die Linie für ölige oder Mischhaut wohl richtig. http://europe.paiskincare.com/index.php?main_page=product_info&cPath=7&products_id=46

        Ich werde mir ein Set bestellen, war ja klar bei meinen Lobeshymnen. Sag Bescheid wenn ich dir ein oder zwei mitordern soll!

        Wäre toll, wenn die hiesigen Dealer die Sets bald listen. *Zwinker* @Naturdrogerie 😀

      • @Ellalei: Wir haben die Infos zu den Pai-Sets bereits (kurz) vorab bekommen. Es ist so: Das Set für sensible Haut bekommen auch die Einzelhändler. Wir werden es also bald im Sortiment haben. Die anderen Sets sind erst mal Pai-exklusiv. Bei „Bedarf“ wird der Hersteller die Sets auch den Händlern zugänglich machen.

        Beste Grüße aus Mainz
        Die Naturdrogerie | Uwe

      • Ellalei sagt:

        Gut zu wissen 😉 Leider „brauche“ ich gerade eher die Age Confidence Linie bzw. möchte ich sie probieren. Aber dann schau ich später gerne bei euch rein!
        Sonnige Grüße

      • Petra sagt:

        Erstmal kriegt er die Haare gerichtet, da er das Paula’s Choice Zeug gerne mag, das hilft wirklich gegen die Hautunreinheiten und die Pigmentstörungen, aber danke für die detaillierten Tipps. Das Gesicht nehme ich dann bei den nächsten Semesterferien in Anlauf, aber Pai steht schon auf der Liste. Auf jeden Fall muss aber erstmal ein Testset her, Vollgrößen kaufe ich da nicht gleich. Wenn er irgendetwas daran nicht mag (Duft, Konsistenz oder auch nur den Namen), nimmt er es nicht und ich muss es wieder unter die Leute bringen 🙁

    • anajana sagt:

      Mir haben in akuten Phasen das Neemöl und das Neem Haarwasser von Hauschka geholfen. Ich habe dann mit Lavaerde gewaschen.
      Seitdem ich nicht mehr täglich meine Haare wasche und sehr sanfte Shampoos benutze (im Moment das tiefenreinigende von Unique) habe ich deutlich weniger Kopfhautprobleme. Habe sonst auch unter Schuppen und Jucken gelitten (soweit, dass ich mir die Kopfhaut blutig gekratzt habe). Das Neem Haarwasser habe ich immer im Haus, hilft beim ersten Anflug von Kopfjucken.

      • Petra sagt:

        Mit Lavaerde brauche ich es gar nicht erst zu versuchen, das Geschmadder macht er definitiv nicht mit. Eliah Sahil dürfte schon an der Zumutbarkeitsgrenze sein aber da kann ich ihn vielleicht noch überzeugen. Und das Neem-Haarwasser wird er sich auch gefallen lassen, Öl wohl eher nicht mehr. Ich werde mal mein Glück versuchen und daür sorgen, dass die Produkte schon da stehen, wenn er zu Besuch kommt. Fühlen sie sich gut für ihn an, landen sie bei der Rückfahrt in der Tasche (wie Kimberly Sayer), mag er sie nicht, „vergisst“ er sie. Trotzdem danke für die Tipps.

      • Ellalei sagt:

        Petra, Eliah Sahil ist im Anwendungskomfort ganz anders als Wascherde finde ich. Nur anfangs hat man das Pulver in der Hand, doch schwupps ist es auf dem Kopf zu Schaum geworden und riecht auch angenehm. Wenn er das trotzdem umständlich findet mit dem Pulver: gibt’s auch als fertige Flüssigversion wobei ich da nicht weiß, ob die INCIs dieselben sind.

        Wenn meine Kopfhaut spinnt nehme ich das Pulver und Seife von Steffi. Beides beruhigt und reinigt sehr gut!!!

      • Petra sagt:

        Pulver ist kein Ding, das kennt er aus Westafrika. Es muss nur schäumen, sonst enkt er, er wird nicht sauber 😉

      • Ellalei sagt:

        Es schäumt! Beim zweiten Auftrag sogar mächtig popächtig.

      • Petra sagt:

        mächtig popächtig klingt supidupi, das wird bestellt, wenn der junge Herr kommt

  • Johanna sagt:

    Ein toller Post, vielen Dank für die Kooperation!
    Mein Freund hat sich mal nach einem Shampoo für Schuppen bei mir erkundigt, da konnte ich ihm nur nicht richtig weiterhelfen. Ich hab ihm dann das Alverde Heilerdeshampoo gekauft, teurere Produkte müsste ich ihm in jedem Fall auch besorgen, da er nur wenig Geld für Pflege ausgeben will.
    Deo und Duschgel sind KK, was anderes benutzt er nicht (Elektrorasierer). Ich habe aber die Hoffnung, dass ich ihm, wenn wir in ein paar Jahren endlich zusammenziehen können, nach und nach Produkte „unterschieben“ kann. Ich benutze auch gerne „herb“ riechende Sachen, wenn ich z.B. Speick kaufen würde, würde er es auch benutzen.
    Mein Vater nutzt seit ich denken kann die Creme in der blauen Dose. Und mein Bruder benutzt diese scheußlichen Axe-Deos, die sind echt die Pest!

    • Petra sagt:

      Schuppenshampoo scheint die Mascara der Männer zu sein.

      • Claudiia sagt:

        :- musste sehr lachen über diesen Kommentar 🙂

      • beautyjagd sagt:

        @Petra: Hihi, das könnte gut sein 🙂
        @Johanna: Bei Duschgels gibt es ja mittlerweile eine größere Auswahl und ist kein so komplziertes NK-Produkt – da dürften die Chancen gut stehen, dass Du was findest, auch im günstigen Bereich.
        Und geruchsempfindlich gegen die synthetischen Männer-Düfte wie von Axe bin ich mittlerweile auch!

      • Johanna sagt:

        @Petra: Ja wirklich! Diese etwas größeren, plackigen Schuppen kommen doch von einem Hefepilz, oder? Dass die da alle so empfindlich sind!

  • meermarie sagt:

    Das ist ein schöner Beitrag, danke an Uwe und Julie.
    Mein Liebster ist im Vergleich zu anderen beschriebenen Artgenossen sehr offen für Naturkosmetik, in der Dusche steht das neue Weleda Duschgel (das ich fröhlich mitbenutze), nach dem Rasieren sprüht er MG Wild Utah (das riecht toll, finde ich), Weledas Sole-Zahnpasta benutzen wir auch beide und beim Deo gibt es Speick für beide (in zwei Varianten: interessanterweise mag er den Frauen-Duft lieber und ich den für Männer).
    Für seine Haarpracht (die langsam dünner wird) nutzt er noch KK, aber auch da ist er offen für Neues. Wenn ich mal wieder einen Shampoo-Fehlkauf getätigt habe, braucht er das auf.
    Wenn er mal ein Pickelchen hat, schmiert er fleißig Primavera Aktivgel drauf. Davon abgesehen benutzt er eigentlich nichts und hat trotzdem wunderbare Haut, da werde ich manchmal regelrecht neidisch 😉

    • beautyjagd sagt:

      Über das mit dem fast-nichts-benutzen und prima Haut haben denke ich auch oft nach – ob es da einen Zusammenhang gibt? Gut, die meisten Männer tragen kein Makeup und haben eine robustere Haut – aber weder Bruder, Freund noch Vater hat jemals einen Gesichtsreiniger benutzt….

      • Renata sagt:

        Und wenn ich an meine Omi denke, die sich jede Nacht dick mit Nivea engecremt hat. Tagsüber kam dann gar nichts mehr auf die Haut, die aber bis hoch in die 80ger noch so strahlend war…

      • Petra sagt:

        Ich denke, das ist Veranlagung. Es gibt auch jede Menge Männer mit gleichem Pflegeverhalten und unglaublich schlechter Haut mit fetten tiefen Mitessern, Unterlagerungen, eingewachsenen Härchen usw. Nur ist der Leidensdruck nicht so hoch, da Männer nicht so stark wie Frauen über ihr Aussehen definiert werden.

        Im Gegenteil, wenn sie zu viel Gedöns um ihre Pflege machen, werden sie sofort in ihrer Männlichkeit angezweifelt. „Überpflegte“ Männer werden als tuntig oder verweiblicht disqualifiziert. Oder habt ihr schon mal gehört: „Wow, hat der tolle Beine!“? Solange ein Mann nicht unappetitlich riecht und sich in halbwegs zumutbarem Pflegezustand befindet, ist doch alles im grünen Bereich.

        Bei Frauen ist es genau anders herum. Frauen, die sich nicht die Achseln/Beine/Oberlippenhärchen entfernen, Augenbrauen zurecht zupfen, um Frisur und Outfit kümmern, werden als unweiblich und Kampflesben oder Mannweiber disqualifiziert. Oder habt ihr schon mal den Begriff „stattliche Frau“ als Respektsbekundung gehört? Bei Frauen reicht es nicht aus, dass sie nicht müffeln und die Kleidung sauber und ohne Löcher ist.

      • meermarie sagt:

        Mit dem Leidensdruck hast Du bestimmt recht, Petra. Wenn ich zum Beispiel die Füße mancher Männer sehe, denke ich, dass die wenigsten Frauen sich so in Sandalen der Öffentlichkeit präsentieren würden. Wir feilen und lackieren und cremen noch ein Ründchen, damit es dann auch hübsch aussieht… Das tut’s dann ja auch und macht ja auch Spaß (erst recht mit netten NK Produkten :-)), anstrengend oder einengend sind die Schönheitsideale aber dennoch manchmal.

  • Hippielotta sagt:

    Lieber Uwe, deinen Post find ich super! 🙂
    Mein Freund hat sogar vor mir NK benutzt (hört hört! :D), aber nicht ausschließlich. Als wir uns vor fast sechs Jahren kennen gelernt haben hat er die Aloe Vera Lotion von Weleda benutzt und diese mittlerweile durch die Zitrusvariante ersetzt (Aloe gibts ja auch gar nicht mehr). Man könnte sagen, dass er mich damals sogar dazu gebracht hat, auch mal NK zu probieren 😉
    Duschgel ist jetzt endlich auch von Weleda, vorher hat er zu Nivea gegriffen. Nur beim Deo mag er noch nicht zur NK wechseln, aber vielleicht wird das ja noch 😉
    Ansonsten benutzt er meine Sachen mit, falls er mal gereizte Haut, Sonnenbrand oder sowas in der Art hat.

    • beautyjagd sagt:

      Das ist toll!
      Da ich ja auch gern herbe oder holzige Düfte mag, wandern einige meiner Produkte über und werden mehr von meinem Freund als von mir verwendet.

  • Waldfee sagt:

    Ein toller Post, danke Uwe. Und der Kerl sieht auch noch schnuckelig aus, ganz wie die Frau Mama 😉
    Mein Mann Uwe benutzt das, was ich ihm hinstelle. Nur beim Shampoo von Bioturm hat er gezickt und mein Dadosens benutzt. Dann juckt es weniger auf dem Kopf. Das nimmt er gleichzeitig für den Körper. Gesichtscreme ist von Lavera Men sensitiv, da schmiert er nur die Stirn, da diese sehr trocken ist. Deo nimmt er Axe anarchy, das finde ich obersexy 🙂
    Und Zahnpasta benutzen wir auch von Lavera, die mit Minze. Da er auf Budni und DM hochallergisch reagiert, habe ich also völlig freie Hand. Ich könnte da Stunden drin verbringen 🙂

    • beautyjagd sagt:

      Ist ja eigentlich ganz praktisch, wenn ihr das gleiche Shampoo verwendet – außer das Du wahrscheinlich gelegentlich wunderst, wie oft Du nachkaufen musst 😉

  • Fayet sagt:

    Sehr interessanter Post, und gar nicht zu lang! 🙂 Schön zu lesen, hat Spaß gemacht.

    Meine bessere Hälfte benutzt das, was säubert und eben da ist. Lustigerweise eine völlig wahllose Kombination aus Zeug, das er entweder von daheim mitbringt (seine mittlerweile verstorbene Großmutter hat seltsamerweise immer Pflegeprodukte bekommen, und das muss die Familie jetzt eben aufnutzen.. anscheinend wussten die Leute beim 100. Geburtstag einfach nicht was sie schenken sollten.) oder aus meinen Schränken klaut. Weleda hat es ihm absurderweise als Firma angetan, also steht meistens irgendwas von Weleda im Bad (das ich dann eben einfach mitbenutze.) Besonders das Sanddorn Duschgel ist seines, obwohl momentan eine Flasche I&M Berlin im Bad steht. Und dann was auch immer ich eben kaufe, was häufig zu der Situation des „Du, ich hatte da doch Deo/Zahnpasta/Bodylotion hingestellt, wo ist das denn…?“ Eine Zeitlang habe ich mit viel Begeisterung möglichst rosafarbene Flaschen gekauft, aber das hilft auch nicht. Naja. Muss er mir eben neues Zeug kaufen (also Weleda.)

    • beautyjagd sagt:

      Dann könnte ja auch das neue Rosmarin-Duschgel von Weleda was für Deinen Freund sein!

      • Fayet sagt:

        …vor allem wird das mein nächstes Duschgel, denn mir gefällt der Duft mächtig gut! 🙂 Was er sich in die Dusche stellt ist ja sein Problem. Nur die Flasche darf er mir nicht klauen!

  • Kim sagt:

    Wundervoller, sympathischer Post!
    Das Rasieröl habe ich für meinen Freund auch schon persönlich empfohlen bekommen, wurde aber nicht so gern angenommen. Womit er bei neurodermitischer Haut gute Erfahrungen gemacht hat ist handgesiedete Seife, hoch überfettet, mit den richtigen Ölen und ohne Duftstoffe 🙂 Mit Babassu-Öl auch zum Rasieren toll (weil mehr Schaum).
    Vor allem gut bei cremefaulen Männern, weil schon allein sehr pflegend.

    Er war relativ offen, was NK angeht, einfach weil seine Neurodermitis (und die Kopfhaut) schlimmer wurde und deutliche Linderung eintrat bei NK. Allerdings darf ich ihn nicht zu sehr nerven und Deocreme (oder auch nur NK-Deo) wird immernoch abgelehnt (ohne sie zu testen, wohlgemerkt. seufz.)

    Ich bin übrigens nicht dafür alle Männer (oder Frauen) über einen Kamm zu scheren, bei manchen liegt es an fehlendem Interesse, oder an fehlenden Infomöglichkeiten oder einfach an der Tatsache, dass es als *unmännlich* gilt, seinen Körper zu pflegen.

    • Claudiia sagt:

      Das mit dem „nicht zu sehr nerven“ kenne ich. Und ich denke mir auch: „Warum probierst du es nicht wenigstens“ – bitte nur mir zuliebe…. nutzt nichts, wenn Mann nicht will.
      Deshalb habe ich damit (fast) ganz aufgehört und sage nur, was neu ist und meinem Mann guttun könnte und nach ein paar Tagen (Wocchen 🙂 ) freue ich mich, falls das jeweilige Produkt angenommen wird und ein Feedback kommt.

      Warum nur ist das so???

    • Zu den verschiedenen Männertypen (oder auch Frauentypen) könnte man wahrscheinlich ganze Bücher schreiben. Da erleben wir jeden Tag auch die schönsten Sachen. 😀

      Es ist auch immer noch viel Erziehungssache, dass ein großer Teil der Männer sich nicht für Kosmetik interessiert oder das gar nicht im Bewusstsein hat. Und das sitzt dann auch so tief, dass alles was in die Richtung geht zunächst voll angelehnt wird. Die Werbeindustrie hat es aber trotzdem geschafft gewisse Produkte zu platzieren. 😉

      Meiner Meinung nach muss erst einmal ehrliches Interesse bestehen und das kann man (frau) auch einfach durch „Vorleben“ generieren. Irgendwann kommen dann die Fragen von selbst und dann muss man nur noch die passenden Produkte zusammenstellen. Duschgel ist da oft der Einstieg, da es viele recht günstige mit einem breiten Duftspektrum gibt. Männer verwenden Duschgels gern auch täglich und da merken sie auch selbst den Unterschied wie sich die Haut anfühlt. Mal ganz davon abgesehen, dass viele Männer oft gar nicht über Inhaltsstoffe Bescheid wissen. Wenn man ruhig die Unterschiede erklärt, dann will „mann“ auch nicht mehr zurück.

      Beste Grüße aus Mainz
      Die Naturdrogerie | Uwe

      • sylvia sagt:

        Lieber Uwe,

        das mit dem „Vorleben“ (Zitat: … und das kann mann (frau) auch einfach durch Vorleben generieren …) klappt leider nicht immer. Da mein Mann und ich schon 25 Jahre Fleischlos leben und ausschließlich NK Kosmetik verwenden, benutzten wir dies auch für unseren Sohn. Wir glaubten Beide (meinem Mann war die fleischlose Ernährung besonders wichtig) wir hätten eine gute Grundlage gelegt, aber unser Sohn ging mit 10 Jahren mit seinem Taschengeld an die nächste Wurstbude. Er verwendet nach seinem Auszug Axe, das Zeug stinkt für unsere Nasen einfach nur, aber der junge Mann (23 J) findet es sehr mänlich. Ich habe die Hoffnung noch nicht aufgegeben.

        Liebe Grüße

        Sylvia

      • @sylvia: Das geht jetzt weit in die Eltern-Kind-Dynamik hinein. Das ist noch mal ein ganz anderes Feld. Mein Satz bezog sich jetzt eher auf Beziehungen und nicht auf Erziehung (letzteres klappt in Beziehungen übrigens gar nicht).

        Beste Grüße aus Mainz
        Die Naturdrogerie | Uwe

      • Claudiia sagt:

        Lieber Uwe – ja – das mit dem Vorleben, aber nicht bevormunden ist der richtige Weg. Und ab-und-zu erklären, was NK an „Grauslichkeiten“ und eventuellen Risken bereithält – Argumente eben 🙂 und wenn dann noch die eigene gute Erfahrung von Mann mit den Produkten dazukommt, ist schon der halbe Weg bereitet. Hier ist der Weg das Ziel.

        @Sylvia: kann gut nachvollziehen, wie es ist, wenn das eigene Kind plötzlich alles anders macht als die Eltern – und sei das Vorbild noch so gut. Könnte mir aber vorstellen, dass sich das wieder gibt und am Ende (wann auch immer das sein mag) das Einsehen und die Vernunft siegen. Liebe Grüße und gräme dich nicht zu sehr.

    • Petra sagt:

      Das legt sich!!! Mein Sohn war früher dran, so mit um die 20 hat der sich mit Axe eingedieselt, als gäb’s kein Morgen mehr – oder ab morgen kein Wasser 😉 Jetzt mit 23 stehen seit ungefähr 1,5 Jahren etliche angebrochene Axe-Dosen in seinem Zimmer und warten auf die nächsten Semesterferien. Aber der Füllstand verändert sich auch bei längeren Aufenthalten nicht mehr, er bevorzugt jetzt Deos, die möglichst gar nicht beduftet sind. Ich bin eigentlich kein Freund des Entsorgens, aber darauf läuft es wohl demnächst hinaus…

  • fräuleinwpunkt sagt:

    Mich würde auch mal interessieren, wie viele Männer so in Euer Geschäft spazieren, Uwe? Sind die an einer Hand abzählbar oder doch mehr als frau denkt? Liebe Grüße nach Mainz von der Ostsee!

    • Hauptanteil sind Frauen – ganz klar. Einige männliche Kunden sehen wie auch nicht, weil ihre Frauen ihnen die Kosmetik „mitkaufen“.

      Der „typisch männliche“ Kunde weiß schon was er möchte. Das geht dann ziemlich schnell: reinkommen, Regal anpeilen, Produkt(e) aus dem Regal nehmen, zahlen und *schwupps* schon wieder draußen. Da zählt Effizienz! 🙂 (Man vergleiche das mal mit einem Besuch im Autohaus.)

      Dann gibt es noch die Begleiter. Die wollen zunächst gar nicht im Laden sein. Wenn sie oft genug dabei waren, kommt aber durchaus Interesse auf. Da dürfen wir dann auch mal beraten.

      Wenn Mann sein Produkt gefunden hat, weicht er davon möglichst nicht mehr ab. (Ausnahme: Parfums. Aber diese Kundschaft ist ohnehin experimentierfreudiger.) Das schlimmste was passieren kann: das jeweilige Produkt wird aus dem Sortiment genommen. „Ja, wieso machen die denn so was?“ Da gibt es schon mal eine kleine Szene.

      Onlinebestellungen sind für einige Männer sicher auch ein Segen. Das ist dann noch „diskreter“. 😉

      Das ist jetzt etwas überspitzt stereotypisch. Wir haben natürlich ganz verschiedene männliche Kunden. Und es gibt auch den aufgeschlossen Mann, der sich gerne beraten lässt etc. pp.

      Hochzeiten oder Bewerbungsfotos bieten dann wiederum eine seltene Gelegenheit. Mann lässt sich schminken. Natürlich alles wieder sehr diskret und man(n) redet auch nicht darüber. Aber wir sind Marie W. wirklich sehr dankbar für ein Make-up, das man nicht sieht. 🙂

      Beste Grüße aus Mainz
      Die Naturdrogerie | Uwe

      • fräuleinwpunkt sagt:

        Eine sehr anschauliche Erklärung. Ich stelle mir das gerade vor. Sicher ist es auch hilfreich, dass du ein Vertreter Ihres Geschlechts bist?! Da ist der Verdacht vielleicht nicht so groß, dass man ihnen etwas aufschwatzen will 😉 Wobei du natürlich Recht hast und es ganz unterschiedliche Typen gibt, egal ob Mann oder Frau.
        Das mit dem Make-up hätte ich jetzt nicht gedacht, aber eigentlich ist es ja naheliegend!
        Viele Grüße!

  • Julie sagt:

    Daumen hoch für die Kooperation! Mein Freund frotzelt zwar über meine Tuben und Tiegelchen im Bad, aber nachdem ich ihm das Weleda Sanddorn Duschgel ein paar Mal spendiert habe, kauft er sein KK-Duschgel nicht mehr nach, sondern benutzt nur noch das. Mission geglückt. 😀 In anderen Bereichen wird’s schwierig.. nachdem er sich mal bei einer Freundin über trockene Gesichtshaut beschwert hat, hat sie ihm was von L’Oreal geschenkt. Seufz, wieso hat er mich nicht gefragt? ^^ Wenn das leer ist, kriegt er aber auch was anständiges. Was, weiß ich aber noch nicht – falls jemand Empfehlungen hat, würde ich mich freuen. 🙂 Am besten unbeduftet und v.a. feuchtigkeitsspendend.
    Haarstylingprodukte und Makeup müssen leider schwitzfest (im Sinne von: er schwitzt beim Tanzturnier Blut und Tränen – aber die Frisur hält!) sein, daher krieg ich ihn da wohl von KK nicht weg. Und Bodylotion braucht er einfach nicht.. der hat von Natur aus Haut wie ein Babypopo.

    • beautyjagd sagt:

      Mein Freund verwendet ja auch einfach seine Bodylotion im Gesicht, sehr pragmatisch. Und in den Kommentaren von Uwe wurden ja auch schon Cremes genannt, vielleicht inspiriert dich da was. Männerkosmetik gibt es ja mittlerweile schon von einigen NK-Firmen, vielleicht auch einfach mal im Bioladen gucken 🙂

  • Birgit sagt:

    Eine wirklich nette Idee mal einen Mann etwas über seine Lieblingsprodukte schreiben zu lassen.
    Bei meinem Liebsten kommt nichts auf die Haut oder aufs Haar, was an Tieren getestet wurde, und dieses auch schon sehr, sehr lange und NK muss es auch sein.
    Sein Lieblingshautöl mische ich ihm aus Jojobaöl mit Zitronen- und Nardenduft, zum Duschen gibt es meist Midi Seife und für die Haare zur Zeit Weleda Hafershampoo. Fürs Gesicht nimmt er ab und an Wild Utah Lotion. Mit dem Deo gehts ihm wie Noemis Mann, er braucht keins, weil er nicht müffelt. Ach ja und die Zähne putzt er sich, natürlich auch, mit dem Lavera Zahnggel.

    • beautyjagd sagt:

      Kein Deo zu brauchen, das ist echt traumhaft!! Und die Seifen von Midi sind hier in meinem Haushalt auch ständig im Gebrauch, für Körper und Haare.

  • Theo sagt:

    Vielen Dank für den Beitrag, Uwe, der ist sehr interessant und viel zu kurz 🙂

    Ich habe mal eben eine kleine Umfrage zum Gebrauch von KK/ NK unter meinen 35 männlichen Grabungsteilnehmern gemacht.

    Insgesamt ergab sich das Bild, dass es ihnen im Prinzip egal ist, was sie nutzen. Es muss allerdings sehr reduziert sein, sich also auf Duachgel für alles, Zahnpasta, Deo und eine Creme für alles beschränken, ggf. noch ein Pre-/Aftershave (die Älteren), Schluss.

    Wenn sie selbst einkaufen, dann bei DM und Co. und alles bitte schnell, preiswert (wäscht man ja eh alles wieder ab) und in Greifnähe (Bingo für die Shopmanager, grins!). Ergebmis: Axe, Nivea, 08/15 Zahnpasta.

    NK dann, wenn sie überzeugt werden durch kritische Veröffentlichungen wie z. B. zu Fluorid in der Zahnpasta, Alu in Deo, Erdöl, Glyzerin und Urea in Cremes etc. Aber auch hier: Die Veröffentlichungen müssen schnell erreichbar sein und nicht erst lange ergooglet werden.

    Auf die Meinung ihrer Frauen würden sie erst etwas an zweiter bis vierter Stelle (nach der Werbung im TV und der Meinung der Freunde, der frischen Freundin) geben, weil die trotz Massen von dem Zeugs im Bad immer noch nicht schöner, jünger, geheilter etc. seien als vorher, und sie ausserdem zu viel und zu lange über das Thema reden, wenn man nur eine klitzekleine Frage in der Erwartung eines einzigen aussagekräftigen Antwortsatzes stellen würde. Deshalb, nur nix fragen und die Frauen ihren eigenen Kram machen lassen.

    Mitbenutzen? Klar, wenn das eigene Zeugs verbraucht ist, warum nicht, nützt und schadet ja nicht, riecht aber ganz nett.

    Steinzeitschema (Mühewaltung steigt parallel mit schneller Erreichbarkeit der Beute) lässt grüssen.

    LG,
    Theo

    • fräuleinwpunkt sagt:

      Herrlicher Beitrag, Theo! Mit deinem Umfrageergebnis triffst du wohl den Nagel auf den Kopf. Zumindest die Mehrheit betreffend 😉

      • Fayet sagt:

        Was für eine tolle Umfrage. Danke für die Blitzaktion, Theo! Das war wirklich spannend.

    • Einfach nur herrlich und treffend! Wir Männer leben noch tief in der Steinzeit. 😀

      Aber da sieht man auch schon das „Problem“ von der anderen Seite aus. Männer möchten eine einfache, kurze Antwort haben und bekommen dann viel zu viel Info. Also liebe Frauen: Nehmt Euch bei Fragen kurz Zeit und gebt dann maximal 1-2 Sätze ab. Wichtig: Es sollte eine Aussage sein, die prägnant begründet wird. Anregungen kann man sich beim Verkäufer im Autohaus holen (ja, stereotypisch und so!). Nachfragen kommen dann von allein.

      (Randnotiz: In Studien hat man herausgefunden, dass so ziemlich jede Begründung besser ist als keine. Schon die Anwesenheit des Wortes „weil“ lässt unser Gehirn das Gesagte positiver beurteilen. So was von abgefahren! 🙂 )

      Beste Grüße aus Mainz
      Die Naturdrogerie | Uwe

    • Petra sagt:

      Man könnte es auch böse formulieren: Dumm stellen schafft Freizeit! Lass doch die Olle loofen, wenn se denn ooch noch bezahlt, umso besser

    • Petra sagt:

      Ich bin fest davon überzeugt, dass das mit diesem Stummelchromosom zusammenhängt, das Stückchen, das vom X abgebrochen ist, wo all die guten Eigenschaften drauf sitzen 😀

      • @Petra: Hmpf! Das hat eine meine Biologie-Lehrerinnen auch immer so ähnlich erzählt. Da kam man sich dann direkt wie ein Mensch zweiter Klasse vor. Wenn dann noch der „andere Teil“ der Klasse bevorzugt behandelt wurde, war das Mobbing perfekt.

        Meine Lehre daraus: Gleichberechtigung erreicht man nicht durch Erniedrigung.

        Männer und Frauen sind einfach unterschiedlich. Und noch etwas weiter gegriffen: wir sind alle unterschiedlich.

        Beste Grüße aus Mainz
        Die Naturdrogerie | Uwe

        PS: Man kann es Konditionierung nennen. Ich reagiere auf solche Begriffe wie „Stummelchromosom“ seither allergisch.

      • Petra sagt:

        Für Diskriminierung findet sich doch immer ein Grund, mal ist es das Geschlecht (m/w/irgendetwas dazwischen), mal die Herkunft (Akademikerfamilie, Migrationshintergrund, „Kevin“), die Haarfarbe (Karotte, Rotkäppchen, Pippi, Pumuckel) oder was auch immer. Die Leiterin (!) der Kita meines Sohnes war der Meinung, „mein kleiner Choco Crossie“ sei ja total niedlich gemeint – deshalb mag mein Sohn die Dinger bis heute nicht.

        Daher bitte ich, die Bemerkung zu entschuldigen; dass sie als Witz gemeint war, macht es nicht besser.

      • Choco Crossie? Echt jetzt? oO

        Von einer Kita-Leiterin hätte ich da mehr erwartet. Ich schäme mich bis heute, dass wir als Kinder im Kindergarten ein schwarzes Mädchen gehänselt haben. Kinder können so grausam sein. Aber von Erwachsenen, die Kinder betreuen, kann man mehr Fingerspitzengefühl erwarten.

        Beste Grüße aus Mainz
        Die Naturdrogerie | Uwe

      • Petra sagt:

        Nun ja, bei der nächsten Weihnachtsfeier habe ich sie vor versammelter Mannschaft Nilpferdchen genannt, nicht ohne zu erwähnen, wie putzig ich Nilpferde doch finde und dass wir sie im Zoo immer als erstes besuchen. Nicht nett, aber pädagogisch wertvoll habe ich es erst versucht, über eine afrodeutsche Bekannte, die Antidiskriminierungsworkshops leitete. Dafür sah die Dame keine Notwendigkeit.

        Ich merke sehr deutlich die Unterschiede, wenn ich alleine unterwegs bin und wann mit Familie. Mit Familie wurde ich auch in Behörden schon geduzt, das ist mir ohne noch nie passiert – und das ist noch eins der harmloseren Beispiele. Wenn jemand Interesse äußert, empfehle ich gerne das Buch „Farbe bekennen“, zu beziehen über den Orlanda Frauenverlag. Und wie das bei Betroffenen ankommt, hat May Ayim in ihren Lyrik-Bänden sehr treffend formuliert (gleicher Verlag).

      • Lena sagt:

        Auch wenns offtopic ist: Danke für den spannenden Buchtipp, Petra!
        Meine Mutter hat mir von ähnlichen Erfahrungen in den 80er Jahren bei Behörden/Ämtern erzählt, zu denen sie eine kurz zuvor nach Deutschland gekommene afrikanische Freundin begleitet hat. Und auch ihre drei Enkelkinder, die seit rund zehn Jahren hier in Deutschland leben, erzählen immer mal wieder von Erlebnissen, bei denen sie (auch in der Schule) unterschwellig oder manchmal offen wegen ihrer Hautfarbe bzw. Herkunft diskriminiert werden. Da könnte ich aus der Haut fahren!

    • beautyjagd sagt:

      @Theo: Hihi, die frische Freundin 😉

  • Peppi sagt:

    Ich bin zwar kein Mann, habe aber die Kosmetik meines Freundes zusammen mit meiner eigenen umgestellt, da bei ihm im Laufe der Zeit immer öfter Unverträglichkeiten bei KK auftauchten. Er liebt z.b. das Kieselhaarwachs von Less is More (aus der Naturdrogerie), das Shampoo für trockenes Haar von Melvita und die Wolkenseifen Deocreme in Masculine. Ich finde es echt toll, dass jetzt auch mal jemand speziell auf die Bedürfnisse Herren eingeht. Mein Freund liest diesen Blog zwar nicht, bekommt aber neue Produkte, die ich gut finde, meist direkt von mir vorgesetzt 🙂

    VG, Peppi

    • Das Kieselwax oder Honeywax würde ich auch verwenden, wenn ich kurze Haare hätte. Kleine Zweckentfremdung: Die Wachse eignen sich auch für kalte Wintertage als „Frostschutz“ im Gesicht.

      Beste Grüße aus Mainz
      Die Naturdrogerie | Uwe

  • Hui, ein bekanntes Gesicht! 🙂 Da habt ihr zwei ja was cooles auf dem NK-Camp ausgeheckt! Danke für den tollen Post und die männliche NK-Perspektive. *Daumenhoch

    Wir hatten das Thema Männer und NK ja erst letzte Woche hier in den Kommentaren. Mein Freund hat zumindest an einer Primavera-Creme schon Gefallen gefunden, aktuell versuche ich ihn mit einem Lenz-Shampoo zu überzeugen. Vom Dr. Hauschka Zitronen-Lemongrass-Duschbalsam war er auch angetan, meinte dann aber: „Aber der ist doch viel zu teuer!“ Den werd ich ihm einfach kaufen und in die Dusche stellen, hehe. Großer Fan ist er übrigens auch vom Primavera Wacholder-Zypresse-Duschpeeling, das mögen wir beide sehr gern. Und wenn ich grad die Dr. Hauschka Hautkur nutze, dann bekommt er immer den Ampullen-„Rest“, der nicht mehr auf mein Gesicht passt, mit einer kurzen Gesichtsmassage verpasst. Findet er scheinbar auch gut.

    Mir ist erst vor kurzem bewusst geworden, dass mein Papa schon viel länger NK-Fan ist als ich. Er schwört schon seit Jahren auf Jojoba-Öl zur Gesichtspflege.

    Liebe Grüße
    Ida

    PS: Ich hatte es Ellalei versprochen – sollte ich irgendwann anfangen zu bloggen, gebe ich bescheid. Das mache ich hiermit. 😀 eigentlich wollte ich damit erst nach der Hochzeit anfangen, aber letzte Woche hat es mich gerappelt und so habe ich schwuppdiwupp meinen Blog in groben Zügen eingerichtet. *excited Manchmal ist Ungeduld gar nicht sooo schlecht, wie behauptet wird. 😀

    • anajana sagt:

      Ha, gut, dass du „Bescheid“ sagst. Ich wird dich gleich mal abonnieren. Viel Spaß beim bloggen, freu mich auf deine Posts. 🙂

      • Waldfee sagt:

        Was genau ist dieses Bloglovin eigentlich? Ich bin da ein bißchen doof *schäm*

      • Waldfee sagt:

        Achso, muß man bei jedem Kommentar die Zahlenkombi eingeben? Und warum soll/ darf man sich registrieren bzw. anmelden?

      • Anajana sagt:

        @waldfee: quatsch, überhaupt nicht doof. Ich finde bloglovin ganz praktisch, weil du dir nach der Anmeldung deine Lieblings-Blogs speichern bzw. Abonnieren kannst und dann bekommst du so eine Art leseliste. Immer mit den neuesten posts „Blogs“.
        Früher, bevor ich wusste was bloglovin ist, bin ich immer alle Blogs, die ich gerne lese im Internet durchgegangen, d.h. Alle als Favoriten gespeichert und einen nach dem anderen ausgewählt und geschaut, ob ein neuer Post drin ist. Kein neuer Post hieß dann, umsonst geschaut. Also eine etwas mühsame art Blogs zu lesen. Die Möglichkeit mit dem Feed sagte mir wiederum nicht zu. Deshalb bloglovin. Da kannst du deine abonnierten Blogs auch nach Themen sortieren, ich hab z.b. Die Kategorien Beauty, kulinarisches und Reisen eingerichtet. Mehr fällt mir zu bloglovin nicht ein. Ich hoffe das hat dir etwas geholfen.

        Mir ist nicht ganz klar, was du mit den Nummern beim kommentieren weißt.

      • Waldfee sagt:

        Hallo annajana, ich meine den Captcha-Code, der steht ganz unten auf Idas neuem Blog. Danke für deine Antwort.
        Das heißt, bei jeder neuen Antwort bekomme ich eine Mail? Hier kann ich ja immer nur einige von den letzten Kommentaren in der Übersicht sehen und verpasse dadurch einiges. Ich schaue nicht immer mehrmals täglich rein. Platzt da nicht irgendwann das E-Mail-Fach?

      • Waldfee sagt:

        Und wofür steht das commentluv, das hier automatisch mit einem Häkchen gekennzeichnet ist.

      • Anajana sagt:

        Liebe Waldfee, ich nutze commentluv nicht, vielleicht kann Julie was dazu sagen. Ich habe auch die Kommentare nicht mehr als Email eingestellt (das ist da wo du das Häkchen für Benachrichtigungen setzen kannst), weil mein Postfach explodiert ist. Es war ein Post mit ähnlich vielen Kommentaren wie heute. Vor lauter Kommentaren habe ich meine anderen Mails kaum noch gefunden. Mittlerweile lese ich hauptsächlich auf dem Smartphone und da in der bloglovin App.
        Ich bekomme tatsächlich auch nicht immer alle Kommentare mit. Das ist aber auch in Ordnung für mich.

      • Lena sagt:

        Ich weiß zwar, was commentluv ist (aber nur, weil ich das irgendwann mal recherchiert habe, nachdem ich es hier gelesen habe und auch keine Ahnung hatte), aber ich weiß nicht, ob ich es auch vernünftig erklären kann. 😀
        Die Kurzfassung wäre, dass dieses Plug-in für alle ohne eigenen Blog schnurzpiepegal ist. 🙂 Und die Langversion: Wenn du hier kommentierst und dabei bei „Webseite“ deinen eigenen Blog angibst, dann wird unter deinem Kommentar automatisch der letzte Beitrag auf deinem Blog verlinkt: „[Name] kürzlich veröffentlicht [Link zu letztem Beitrag auf deinem Blog]“. War das verständlich?

      • Waldfee sagt:

        Danke Anajana und Danke Petra. Da habe ich doch heute morgen gleich was dazugelernt 🙂

      • beautyjagd sagt:

        Mit den Ziffern/Buchstaben beim Kommentieren meinst Du wahrscheinlich das Captcha, das Ida eingebaut hat, um Spam zu verhindern. Das musst Du dann bei jedem Kommentar eingeben.

      • Waldfee sagt:

        Also irgendwie liegt mir Bloglovin gar nicht. Ich dachte, da würde mir jeder neue Kommentar in einer Liste hinterlegt. Das ich alles nachlesen kann und nichts verpasse. Aber ich muß genau so suchen, wie auf die herkömmliche Weise und verpasse oft einen Großteil der Kommentare. Auf der rechten Seite werden ja auch nur die letzten 7 oder 8 Kommentare angezeigt. Ich habe meine zwei Blogs auf dem Homescreen hinterlegt, das ist für mich einfacher. Stelle ich mich zu doof an?

      • anajana sagt:

        Hallo Waldfee, wenn du alle Kommentare erhalten willst. Kommt du wohl nicht drumrun, unter deinen Kommentar „Benachrichtige mich über nachfolgende Kommentare per E-Mail“ anzuklicken. Ich finde Bloglovin praktisch, weil ich so die von mir abonnierten Blogs besser verfolgen kann. Also in meiner Leseliste die Blogs durcheinander in der Reihenfolge angezeigt werden, so wie die Posts veröffentlicht werden. Die Kommentare nachlesen muss ich so auch. Mit dem Anklicken unter deinem Kommentar verpasst du meines Wissens keinen Kommentar mehr. Oder über den Feed. Da müsstest du wohl auch alle Kommentare bekommen?!? Schau mal oben unter Social Media ganz rechts, da kannst du den Feed abonnieren.

        Julie, bitte korrigier mich, wenn ich was Falsches behaupte.

      • beautyjagd sagt:

        Absolut korrekt, hätte ich nicht besser erklären können 🙂

    • anajana sagt:

      ok, ich gedulde mich noch etwas. Bloglovin kennt dich noch nicht. 😉

    • beautyjagd sagt:

      @Ida: Du hattest ja neulich schon erzählt, dass Dein Vater Ghee Sana so toll fand, das finde ich großartig!
      Zum Blog habe ich Dich ja schon an anderer Stelle beglückwünscht 🙂

      • Ja, ich hab mir über deinen Kommentar ’nen Keks gefreut! 😉 Beim nächsten Telefonat mit meinem Papa werde ich mal ein Beauty-Update einfordern, um zu hören, wie sich Ghee Sana so macht.

    • Ellalei sagt:

      Idaaaaaa! Yeah, Glückwunsch! Ich freu mich so, dass du das hier mit uns teilst und dein Blogeinstieg macht definitiv Lust auf mehr Posts. Da hast du dir ja gleich ein Knallerthema ausgesucht 😀

      Und ich hab mich schon gewundert, warum plötzlich so eine Herbs & Flowers so ganz selbstverständlich hier kommentiert – noch nie gehört 😉 Haha!
      Das ist ein schöner Nickname.

      Ich bin dabei, Ida, und freue mich auf die Lektüre
      Liebe Grüße

  • toller Beitrag. Ich konnte meinen Freund leider noch nicht dazu bringen. Aber wenn wir dann irgendwann zusammen wohnen verschwindet ganz zufällig alles 😀
    Das Problem ist auch das er Neurodermitis hat und einfach zu faul ist sich regelmäßig einzucremen, dann haut er die blöde Creme vom Arzt drauf und es wird besser. Ist ja auch klar, weil es so aggressiv ist. NK muss man halt öfter benutzen damit es hilft. Und so einen Öl Film hasst der Herr auch… hättest du da eine Idee was ich ihm kaufen könnte?

    • Weiter oben habe ich schon geschrieben, dass die Gesichtscreme Mittagsblume gerade im Gesicht sehr gut funktioniert. Kein Fettfilm – versprochen!

      Das Seidenpuder ist immer gut, wenn es irgendwo juckt. Gerade nachts.

      Bei schlimmeren Stellen (nicht offen!) geht auch Alva Salvaderm. Kann ganz kurz „brennen“ (eigentlich ist das der falsche Ausdruck, aber es fühlt sich halt „seltsam“ an). Das lässt aber gleich nach.

      Wenn regelmäßiges Eincremen nicht drin ist, dann einfach die Reinigungsprodukte auf weniger aggressive Mittel umstellen. Das ist die halbe Miete.

      In akuten Phasen vertrage ich nichts mit Alkohol. Dann sind vor allem Pai und Living Nature angesagt; Kivvi habe ich selbst noch nicht ausgiebig getestet (abgesehen vom „Lip Stone“ 😀 ).

      Beste Grüße aus Mainz
      Die Naturdrogerie | Uwe

  • Stephi sagt:

    Das finde ich super. Männer und Kosmetik ist ein echtes Nischenthema. Seit dem ich in den letzten Monaten schrittweise auf Naturkosmetik umgestiegen bin, hat sich auch mein Freund näher mit dem Thema befasst. Er verwendet z.B. keine aluminiumhaltige Deos mehr und achtet beim Kauf von Shampoo und Co. auch mehr auf die Incis als vorher. Ich finds toll!

  • Theo sagt:

    Lieber Uwe, Deine Produkte sprechen mich alle an, und nein, ich bin nicht geschlechtsumgewandelt. 🙂 @Petra Auf das 2-1 Duschgel bin ich auch umgestiegen, herrlich frisch!!!

    Die Utah-Reihe kenne ich, gerade die Bodylotion ist im Sommer toll auf der Haut, wenn man etwas Herbfrisches sucht und nicht gleich ins Spüli-WC-Frisch-Koma fallen will.

    Dem Tipp mit dem Wachs werde ich mal folgen, klingt klasse. Ist das in der Wirkung so guttenberg-anklatschfettig? Dann ist es nichts für mich. Ich habe raspelkurze, eisgraue Haare und will zu meinem Vortrag (Zeit Karls d. Grossen im Spiegel der neuesten Ausgrabungsfunde, Outfit: Jeans, breiter Gürtel, weisse Sportbluse, ein bis zwei gutgesetzte a…teure Repliken goldenen Merowingerschmuckes, knallroter Lippenstift.) ein bisschen Schwung in die spiessbürgerliche Versammlung ehrenwerter Kollegen bringen.

    LG,
    Theo

    • Noemi B. sagt:

      An dem Vortrag würde ich gerne Mäuschen sein 🙂 dein Outfit tönt jedenfalls schon super, den Schmuck musste ich erst googeln…
      Zuckerwasser mit Zitrone tuts übrigens auch, als Haarstyling, hab ich jahrelang erprobt, an meiner Teenie-Punkfrisur.

    • beautyjagd sagt:

      Ich bin jetzt nicht Uwe, aber ich finde, dass das Kieselwachs nicht so fettig ist, es hat eher ein mattes Finish. Das Honey wax ist schon kletschiger, nach meiner Einschätzung!

    • @Theo: Mit dem Honeywax könnte man sich wahrscheinlich „guttenbergifizieren“, da es ein glänzendes Finish gibt. Aber da muss man schon ordentlich drauf packen. 😉

      Das Kieselwax ist anders Es bleibt matt (nicht stumpf). Zudem eignet es sich super um das sogenannte „baby hair“ zu zähmen. Und ganz nebenbei: es ist unglaublich ergiebig.

      Beste Grüße aus Mainz
      Die Naturdrogerie | Uwe

    • Petra sagt:

      Das Unique-Salzspray wäre auch eine Option. Zu deinem Vortrag komme ich mit meinem Filius, ich schaue mir dein Outfit an und beobachte die Reaktion der ehrenwerten verstaubten Gesellschaft auf den provokanten Merowingerschmuck im Angesicht der Karolinger-Fans 😉 , mein Sohn wird an deinen Lippen kleben und jedes Wort in sich aufsaugen, frühes Mittelalter und besonders K

      • Petra sagt:

        abgestorben: Karl der Große ist genau seins! Bestimmt ist sein Heidelberger Prof in der erlauchten Runde 😉

    • Theo sagt:

      Danke Euch allen für die Ratschläge! Dann werde ich es mal mit dem Kieselwachs als erstes probieren. Zuckerwasser und Zitrone sind sicher auch toll, aber was ist, wenn ich auf dem Weg zur Veranstaltung in Nieselregen komme: Sehe ich danach dann aus wie Hamster in der Steckdose?

      @Petra Jaja, es karlt mächtig dieses Jahr. Hat der Herr Sohn denn hoffentlich den 3-bändigen Katalog schon? Zu Karl empfehle ich grundsätzlich übrigens sämtliche Veröffentlichungen von Matthias Becher und Martina Hartmann. Gerade Becher hat Wesentliches zum Verhältnis Karl-Tassilo III. herausgearbeitet. Grundlegend und wichtig.
      Entschuldige, Julie, wollte Deinen Blog nicht als Studienberatung missbrauchen – macht aber Spass 🙂

      LG,
      Theo

      • Petra sagt:

        Liebste Theo,

        meinen allerehrfürchtigsten Dank! Mein Sohn erteilt mir regelmäßig Nachhilfe in Geschichte.

        Mein Geschichtslehrer in der Mittelstufe war leider Valium auf zwei Beinen (aus dem Buch vorlesen und gelegentlich einige Auszüge es Vorgelesenen an die tafel schreiben, aber nie mehr als 1x die Tafel voll), so dass ich mich dafür nicht begeistern konnte. Erst in der Oberstufe bin ich mit engagiertem Lehrer wieder eingestiegen, so dass außer der Neuzeit nicht viel hängen geblieben ist.

        Den Katalog hat der Herr Sohn dann spätestens Weihnachten und die Buchempfehlungen noch heute. Vielleicht sollte ich ihn zum Couleurbesuch nach Aachen empfehlen 😉

        LG
        Petra

      • Ellalei sagt:

        Liebe Theo,
        das Kieselwachs musst du nicht unbeding kaufen wenn du meine Dose weiterverwenden magst?! Ist ein Angebot, denn ich hatte es vor ein paar Monaten gekauft als meine Haare frisch und kurz waren. Nun wachsen sie wieder und die damals so obernervigen Babyhaare sind mittlerweile Teenies.
        Die Dose ist quasi voll, denn wie Uwe schon schreibt, es ist seeeehr ergiebig. Ich könnte es in 7 Leben nicht aufbrauchen und nutze es nun sowie nicht mehr. Dabei ist es wirklich schön!

        Falls du magst, gib Julie Bescheid, sie hat meine Mailadresse.
        Liebe Grüße

      • Lena sagt:

        Deine Babyhaare werden zu Teenies? Hast du es gut! Meine werden nie länger als drei, vier Zentimeter und fallen dann aus, nur um anschließend wieder bis zu besagter Länge nachzuwachsen und dann wieder auszufallen… Dabei kringeln sie sich wie bekloppt, weshalb mein Haaransatz gelegentlich ein wenig an Putzwolle erinnert. 😉 Je höher die Luftfeuchtigkeit, desto schlimmer isses natürlich und hier ist die Luftfeuchtigkeit leider meist recht hoch. Hält das Kieselwachs da trotzdem, hast du (oder jemand anderes) da zufälligerweise Erfahrungen?
        Und sehe ich das richtig, dass das Kieselwachs zu den jetzt nur noch sehr wenigen Produkten gehört, von denen es keine Kleingröße gibt?

        @Theo: Reservierst du bei deinem Vortrag bitte eine eigene Reihe für uns Beautyjagd-Leserinnen? 😀

      • @Lena: Das Kieselwax sollte auch hohe Luftfeuchtigkeit überstehen. Es wird übrigens gern von Haarstylisten bei Fotoshootings eingesetzt.

        Es wird von drei Produkten bei Less is More keine Kleingrößen geben. Das betrifft die Wachse und das Rosenserum.

        Beste Grüße aus Mainz
        Die Naturdrogerie | Uwe

      • Ellalei sagt:

        Guten Morgen Lena,

        das Kieselwachs hält! Es macht die Haare schon recht fest, aber eben matt und daher richtig schön unauffällig.

        Ich muss bei meinem Schopf aber auch dazu sagen, dass die Babyhaare, die ich meine, extrem waren. Ich hatte nach der Geburt meiner Tochter (wie viele Mütter denke ich) krassen Haarausfall und dank sich wieder einpegelnder Hormone und der Wildschweinbürste wuchsen die Haare dann rasant nach – so rasant und auch wieder so viele, dass es sich tatsächlich bald ausge-kieselwachst hatte.
        Meine normalen Babyhaare, die ich immer habe, sind viel viel unauffälliger. Da mache ich den Aufwand mit extra Styling nicht.
        Und kringeln tun sich meine auch bei nassem Wetter – voll 80er sag ich dir!
        Das Kieselwachs gibt es meiner Meinung nach nicht in klein, hätte mir auch fürs Leben gereicht 😉 Daher biete ich meines ja hier an! Und wenn Theo nicht mag dann auch gerne jemand anderem. hauptsache es vergammelt nicht in meinem Schrank, dafür sind die 23 Euro viel zu schade. Für ’nen Zehner inkl. Versand geb ich die Dose gerne weiter!

        Sonnige Grüße

    • Birgit sagt:

      Superoutfit für einen Vortrag. So ein nettes Merowinger Armband könnte mir auch gefallen.
      Wo findet dein Vortrag denn statt und ist er öffentlich oder nur für erlauchte Herren und Damen?

    • Theo sagt:

      @Ellalei Liebe Ellalei, vielen Dank für Dein Angebot, das ich sofort annehmen würde, hätte ich nicht gestern abend mal den Tipp Zuckerwasser-Zitrone ausprobiert, um überhaupt zu gucken, wie so ein Theo-Igel aussieht: wie ein räudiger Igel nach einer längeren Kneiptour. Bei meinem altersbedingten nicht mrhr ganz so dichtbewachsenem Haupt sieht das nur lächerlich aus. Schade, nix mit Spießies aufmischen, na ja, war nur so ne verrückte, frustgeborene Idee, nachdem uns ein grosses Grabungsareal im Regen abgesoffen ist.

      @ND/ Uwe, Julie Euch auch vielen Dank für die Antwort, aber leider: s. o.

      @Petra dito! Kannst also zu Hause bleiben, ich werde ungebrezelt auftreten. Ach ja, nimm die gestrigen Tipps nicht übel, Dein Sohn wird die einschlägige Literatur ja sicher kennen. Er studiert demnach (Mittelalter-) Geschichte? Welches Semester? Den Katalog bestell mal direkt in Aachen (58,00€), im Handel kostet er nämlich 98,00€.

      @ Petra, Lena, Birgit Vortrag ist intern im Rahmen eines kleinen, interdisziplinäres Treffens. Gibt aber sicher einen Bericht/ Aufsätze davon.

      LG,
      Theo

      • Petra sagt:

        Überhaupt gar nichts nehme ich übel, im Gegenteil und dir sowieso mal prinzipiell nicht!, Die Literaturhinweise habe ich sofort weiter geleitet, die wurden dankbar aufgenommen. Der Bb ist im 5. Semester, das frühe MA findet er besonders spannend, denn die grundlegenden (gesellschafts-)politischen Veränderungen wirken bis heute nach.
        Ich habe natürlich gleich in Aachen geschaut, auf den Buchhandel wäre ich gar nicht gekommen. Für die Anregung bin ich wirklich dankbar, denn darüber wird er sich nen Kullerkeks freuen. Außerdem plant er jetzt doch glatt einen Couleurbesuch, das schont das schmale Studibudget. Eine Exkursion will er auch noch anregen.

      • Petra sagt:

        Der Herr Filius hört übrigens bei den Herren Schneidmüller und Weinfurter, vielleicht sitzen die ja im Auditorium um müssen jetzt auf Konversation über deine verwegene Frisur verzichten 😉

      • Theo sagt:

        @ Petra Gute Lehrer hat er da. Verlangen viel, und das ist auch richtig. Wenn ich sehe, wie unsauber Quellen oft gelesen werden (am besten noch in der Übersetzung, grusel!), dann frage ich mich – nichts mehr.

        Ich kenne die Liste noch nicht bzw. sie ist nicht vollständig. Mal sehen, wer zum archäologischen Teil kommt. Den Lehrern des Bb würde meine Frisur/ Nichtfrisur auch völlig am Achtersteven vorbeigehen, zum Glück, grins. Schade, dass ich Ellaleis Angebot nicht annehmen kann, hätte mich sehr gefreut.

        Ach ja, Hartmann setzt sich auch intensiv mit den Merowingern und dem Merowinger-Karolinger-Übergangsfeld auseinander. Weiterführende Literatur dort wie auch bei Becher, der sehr sauberer Quellenleser und -interpretierer ist. Finde ich, aber ich bin ja als Archäologe auch nur geisteswissenschaftliches Fußvolk (oder Zuarbeiter für die Mediävisten, sagen diese. Ulkig, wir sehen das andersherum 🙂 )

        LG,
        Theo

      • Ellalei sagt:

        Kein Problem, Theo!
        Igel habe ich aber auch nie produziert mit dem Haupthaar 😉 Ob das Zuckerwasserzeug da vergleichbar ist? Ich glaube nicht, da es bestimmt eher in Richtung Wäschestärke geht, wenn es eine Punkfriese erzeugen kann. Das Kieselwax kannst du sehr sparsam auch weniger heftig einsetzen, vielleicht testest du es irgendwann ja mal vor Ort?!

        Und für meine Dose findet sich vielleicht in den freitäglichen Beauty-Notizen ein Abnehmer.

        Liebe Grüße

      • Petra sagt:

        Also ich habe das mit dem Zuckerwasser ja auch mal ausprobiert, und der Effekt war mit Haarwachs nicht unbedingt zu vergleichen (letzteres habe ich mal nach einem radikalen Kurzhaarschnitt nach massivem Haarausfall durch Anämie ausprobiert). Wachs gibt nur ein bisschen Struktur, macht aber nicht gleich Mecki aus der Frise. Wenn du es zeitlich einrichten kannst, lass dir doch ein kleines Sample geben von Ellalei. Wenn es dann nicht passt, ist es auch kein Problem.

      • Waldfee sagt:

        Ich hab mir heute auch einem Pixie schneiden lassen und fühle mich Mega befreit obenrum 😉
        Nun lese ich gerade eure Tipps was das Kieselwachs angeht. Könnte man da nicht auch das Limesouffle von Less is more nehmen? Das läßt sich doch leichter auftragen, oder? Ich brauche kaum Stand, nur etwas Struktur für meine feinen kurzen Haare, die ich lufttrocknen lasse.

      • beautyjagd sagt:

        Ich mag das Lime souffle ja zurzeit am liebsten – vielleicht inspiriert dich dieser Artikel von mir: http://beautyjagd.de/2013/08/15/haarstyling-produkte-fur-kurzes-haar/ Und coooool, Du hast nun auch einen Pixie!!

    • Cistrose sagt:

      Liebe Theo,

      bist Du etwa zum Karls Jahr in Aachen?

      Dann solltest Du unbedingt noch ein wenig Zeit zum Beauty Shoppen einplanen,

      eine herrliche Auswahl dort . . .

      viele Grüße

      A.

      • Theo sagt:

        Liebe Cistrose

        ja, einen Tag zum Tagen und den nächsten zum Ausnüchtern, da wäre ein NK-Shopping-Tag mit anschließendem Verwöhnprogramm (Thermen?) gar nicht schlecht. Vielleicht sollte ich einen dritten Tag anhängen … 🙂

        LG,
        Theo

      • Cistrose sagt:

        Liebe Theo,

        die Carolus Thermen sind schön nicht schlecht,
        jedoch manchmal SEHR überfüllt.

        Aus Erfahrung wissen wir, dass die Roetgen Therme (in der Nähe von Aachen) etwas beschaulicher und ruhiger ist,
        als Ausklang . . . .
        klarer Kopf
        Du weißt schon?
        liebe Grüße
        A.

      • Theo sagt:

        @ Cistrose Danke für den Tipp, liebe Cistrose! Komme ich da mit dem Rad hin? Und welchen NK-Laden empfiehlst Du so? Und wie steht es mit netten kleinen Pizzerien abseits des Touristen-Trampelpfades, gerne nachtagungsgeeignet?

        Bin äußerst offen für jede Anregung 🙂

        LG,
        Theo

      • Cistrose sagt:

        Liebe Theo,

        die Roetgen Therme ist von der Innenstadt etwas mehr als 18 km
        entfernt,
        sicher macht Dir das als gute Radlerin nichts aus, oder???

        Den nahezu besten NK-Laden mit der meisten und vielfältigsten Auswahl findest Du am Büchel 1 – 3 (Autrep. Nature) in der Aachener Innenstadt, sehr gut fußläufig zu erreichen, eine wunderschöne Gegend rund um das alte Rathaus.

        Einen Tipp (zwar keine Pizzeria) für späte Stunden, aber absolut kein Touristen Laden ist „Justus K“ in der Promenadenstr. 36 in Aachen (auch super zu Fuß erreichbar);
        liegt so ziemlich im Kiez,
        aber die Gegend macht sich, da verirrt sich so schnell kein Fremder hin,
        super gutes Essen und tolle Weine, SEHR empfehlenswert.

        Haben wir evtl. die Möglichkeit Dein Referat einmal live mitzuerleben?

        Liebe Grüße
        Cistrose

      • Petra sagt:

        Das ist ja bei den Profs nicht anders, als bei den Studenten… Die Leber wächst mit ihren Aufgaben…

      • Lena sagt:

        Falls Süßkram und Knabberzeug auch unter „Verwöhnprogramm“ fallen, kann ich die Süsterfeldstraße im Aachener Westen empfehlen: Werksverkauf von Lindt, Bahlsen und Katjes plus Lambertz (in einer Seitenstraße). Natürlich kein Bio, aber darüber habe ich im Süßigkeiten-Rausch immer hinweggesehen.

  • Sehr interessant, mal die Männerseite zu hören.
    Und Neurodermitis ist genau mein Thema. Momentan habe ich einen Megaschub, verbunden mit Allergien, wie schon Jahre nicht mehr.
    Werd mir mal die Wascherde ansehen.

    • beautyjagd sagt:

      Für Neurodermitis ist Uwe ja quasi Spezialist, geschlechtsunabhängig!

      • Nochmal eine Frage an Uwe.
        Was nimmst Du zur Reinigung und Pflege, wenn die Neurodermitis bei Dir so richtig akut ist? Ich verzweifle hier seit Wochen an meinen Schüben. So stark wie Jahre nicht mehr, aus Verzweiflung hatte ich sogar wieder zum Cortison gegriffen und alles ausgereizt. Ist fettige Creme hilfreich? Ich habe das Gefühl, das wird alles ausgesaugt und bringt gar nichts. Momentan creme ich mit Gebhardt Shea-Creme auf den trockenen STellen. Andererseits ist meine Gesichtshaut so gereizt, meien Augen tränen, die Lider eingerissen, schwanke zwischen cremen und nicht cremen. Und die Kopfhaut ist ebenfalls ein Desaster. Hast Du vielleicht ein paar Tipps?
        Und hast Du den Eindruck, dass Ernährung einen großen Unterschied macht?

        Vielen Dank erst einmal. Ich hoffe, ich sprenge hier nicht den Rahmen. Nur so richtig weiß ich grad nicht weiter.

      • Bei ganz schlimmen Schüben lege ich erst einmal alles auf die Goldwaage. Leitmotiv: „reduce to the max“. Also alles weglassen was irgendwie verdächtig ist oder reizen könnte.

        In meinem Fall sind ätherische Öle OK bis hilfreich. Deshalb versetze ich in akuten Fälle gerne Wascherde mit Lavendelöl (tut auch der Kopfhaut gut). Wichtig: täglich frisch anrühren. Gerade bei akuten Fällen kann man nicht mal das kleinste bisschen Verkeimung gebrauchen.

        Die Wascherde wird dann konsequent von Kopf bis Fuß verwendet. Erst wenn die Haut sich wieder etwas bessert, mische ich Reinigungsmilch oder Öl in die Wascherde. Dann kann die Haut wieder langsam an fetthaltige Produkte gewöhnt werden.

        Wenn die Kopfhaut nicht offen ist, empfehle ich zusätzlich Haarwasser zu verwenden.

        Auf den Augenlidern ist es ja besonders nervig. Im akuten Fall kommt nach dem Reinigen ausschließlich eine dünne Schicht Seidenpuder drauf. Für akute Juckattacken am Tag das Seidenpuder griffbereit halten und gleich drauf.

        Fettige Cremes u.ä. sind ein individuelles Thema. Im akutesten Fall geht das bei mir gar nicht. In vielen anderen Fällen verschafft Alva Salvaderm Linderung; auch wenn sie ganz kurz „brennt“ (das Wort ist etwas irreführend, aber ich habe keinen anderen Ausdruck für das Gefühl beim Auftragen).

        Wenn es ganz ganz schlimm ist, beiße ich die Zähne zusammen und dann gibt es nach der Reinigung nur ein Blütenwasser oder Tonic ohne Alkohol (Living Nature Feuchtigkeitsspray ist hier mein Geheimtipp) und Seidenpuder. Es spannt unheimlich, aber es hilft am schnellsten. Zumindest bei mir.

        Nach und nach gewöhne ich die Haut dann mit dünn aufgetragenen Cremes/Lotions wieder. Dabei achte ich aber genauestens auf Verschlechterungen.

        Ernährung ist das A und O (neben ausreichend Schlaf, wenig negativen Stress und einem guten Maß an körperlicher Bewegung). Seit vielen Jahren achte ich auf qualitativ hochwertige Produkte und meide möglichst stark verarbeitete Lebensmittel. Zudem ernähre ich mich größtenteils bio/Naturland/Bioland/Demeter oder mit selbst angebauten Sachen. Weiterhin ergänze ich noch mit Ölen wie etwa Schwarzkümmelöl.

        Cortison habe ich schon vor vielen Jahren weggelassen. Das ist ein elender Teufelskreislauf bei dem die Haut Stück für Stück dünner wird.

        Ich hoffe, das hilft ein wenig. Bei weiteren Fragen stehe ich gerne zur Verfügung.

        Beste Grüße aus Mainz
        Die Naturdrogerie | Uwe

      • Petra sagt:

        Uwes Empfehlungen kann ich nur bestätigen. Auch bei mir hat bei ganz schlimmen Schüben nur Weglassen geholfen, so wenig auf die Haut wie möglich. Heilerde zum Waschen (auch für die Haare), keine Kosmetika, keine Cremes, keine Öle.

        Wenn du kein Hydrolat verträgst, kannst du auch Thermalwasser nehmen oder schwarzen Tee. Ich habe das gerne aus dem Kühlschrank genommen. Auf den Augenlidern kannst du auch mal ausprobieren, ob Wattepads mit Thermalwasser oder Tee dir Linderung bringen. Das wichtigste ist – Finger weg, auch nachts! Bei Liv habe ich von der ecotools-Schlafbrille gelesen und mir die auch bestellt. Normalerweise stören mich die Dinger immer, aber die ist so flauschig weich, dass ich gut damit schlafen kann und auch nachts nicht mir den Fingern an die Augen komme.

        Seidenpuder hatte ich damals nicht, kann mir aber gut vorstellen, dass das hilft.

        Beim Waschen spüle deine Sachen in der Maschine nach Ende des Waschprogramms noch einmal extra durch.

        Ernährungsmäßig kannst du mal versuchen, 1-2 Wochen bestimmte Produktgruppen vollständig wegzulassen. Mir hat der Verzicht auf Zucker, Weißmehl und Gewürze geholfen, ich habe dann versucht, möglichst viel Gemüse zu essen und dieses überwiegend mit Kräutern zu würzen. Manchmal hilft auch der Verzicht auf Milchprodukte.

        Sobald sich mein Hautzustand verbessert hat, habe ich dann nach und nach – so wie Uwe auch – wieder gesteigert und mich sehr genau beobachtet.

        Woran Männer meist nicht denken – hat sich dein Hormonstatus geändert oder hast du deine Verhütungsmethode geändert?

        Gute Besserung und viel Eerfolg!

      • Ellalei sagt:

        Umschläge und Wattepads mit schwarzem Tee (wichtig: sehr sehr stark angerührt!) kann ich sehr empfehlen. Das nehme ich auch bei wundem Po bei meiner Kleinen und selbst, wenn ich schlimme, offene und sehr juckende Haut dank atopischem Ekzem habe, auch am Auge. Mehrmals täglich einige Minuten aufgetragen kühlt es erstens wunderbar und nimmt zudem recht schnell die Entzündung. Die Heilung geht schneller voran und die Haut wird widerstandsfähiger durch die Gerbstoffe. Wegen der Färbung arbeite ich immer mit Plastikhandschuhen 😉

        Ganz viel Erfolg dir, das wird schon wieder!!!

      • Vielen Dank Euch beiden für die schnellen Antwort. Das hilft mir schon sehr weiter.
        Habe hier noch Wascherde von Tautropfen und zufällig gerade Lavendelöl von Primavera gekauft.
        Uwe, nimmst Du die Wascherde dann auch fürs Gesicht. Mit Lavendel? Nachdem ich hier soviel Gutes gelesen habe, werde ich mir den Körperpuder besorgen.
        Und was haltet ihr von der Mittagsblumen-Serie von Hauschka? Ehr was für nicht akute Zeiten?

      • Petra sagt:

        Versuche, solltest du es! Uwe hat ja sehr gute Erfahrungen damit. Für meine Haut ist sie zu fettig, ich vertrage sie schon nicht, wenn meine Haut unauffällig ist. Aber ich habe generell Probleme mit sehr fetten Produkten, Gesichtsöl sorgt bei mir für Pickel, egal wie hochwertig. Da hilft nur ausprobieren.

      • Ja, ich nehme die Lavendel-Wascherde auch fürs Gesicht. Man nimmt nur wenige Tropfen Lavendel und rührt kräftig um.

        Schwarzer Tee ist eine gute Empfehlung. Hatte ich vergessen zu erwähnen. Grüner Tee geht auch; habe ich in Form von Sencha immer zu Hause.

        Hauschka selbst sagt, dass die Mittagsblumen-Serie nur für die nicht-akute Zeit gedacht ist. Man stärkt die Haut in den guten Phasen, damit die schlechten weniger und schwächer werden.

        Beste Grüße aus Mainz
        Die Naturdrogerie | Uwe

  • anajana sagt:

    Ich bringe meinem Mann auch immer mal wieder NK-Produkte mit. Weleda- oder Speick-Duschgel, Weleda-Gesichtscreme, etc. Shampoo verwendet er nicht mehr, die Haare sind so kurz, da reicht ihm das Duschgel.
    Rasiergel von Alva sowie Duschgel von I+M hatte ich im auch schon mal bestellt.
    Wirklich begeistert ist und war er bisher nicht. Aber ich bleibe am Ball und habe die Hoffnung nicht aufgegeben, dass es ihm doch irgendwann gefällt. Das Urteil zur Weleda-Gesichtscreme steht noch aus, sollte das keine Gnade finden werde ich Wild Utah von MG probieren.
    Beneidenswerterweise braucht und benutzt er auch kein Deo.

    • beautyjagd sagt:

      Irgendwas machen eure deofreien Männer richtig *neid*
      Und ich kenne auch einige Männer, die einfach mit Duschgel ihre (kurzen) Haare waschen.

      • fräuleinwpunkt sagt:

        Ist ja an sich auch kein Problem, weil man ja auch eher die Kopfhaut als die Haare wäscht. Ich benutze auch ein Produkt für Körper und Kopf. An sich reicht das völlig, aber ich muss gestehen, mir fehlt ein wenig die Abwechslung, die man sonst bei Duschgelen mit verschiedenen Düften hat.

      • beautyjagd sagt:

        Mir würde sicher auch die Abwechslung fehlen, hihi! Aber es hängt vielleicht auch davon ab, wieviel Stylingmittel man verwendet – ich kam trotz kurzer Haare nicht ganz so gut klar mit Duschgelen als Shampoo (also ein zwei Mal geht das schon, aber nicht länger, das Haarwachs geht nicht so gut raus – oder ich bilde mir das ein?).

      • fräuleinwpunkt sagt:

        Da hast du vielleicht Recht, ich habe einen Bob und benutze keine Stylingmittel- irgendwie brauche ich die nicht mehr. Das Zeug (ein ziemliches Öko-Produkt und sicherlich nicht jedermanns Sache) kein ausgeschriebenes Duschgel, sondern für den gesamten Körper deklariert) ist ohne Tenside oder Glycerin, das war natürlich schon eine Umstellung bzw. ist es immer noch. Die ersten Male hatte ich auch das Gefühl, der Ansatz wird nicht sauber, aber es wird immer besser und ich versuche es zumindest durchzuhalten um alles „zu entgiften“. Meinem Faible für Düfte versuche ich mit ätherischen Ölen zu befriedigen 😉
        Zum Thema Männer zurück: Mein Papa benutzt besagtes Produkt auch und hatte so seine Zweifel. Aber seine entzündete Kopfhaut ist besser geworden und sowas wirkt dann überzeugender als tausend Worte.

      • Theo sagt:

        Duschgel für Haare? Geht auch für Frauenhaare!

        LG,
        Theo

  • Patricia sagt:

    Eine tolle Idee 🙂

    Mein Freund ist kein großer NK-Fan, oder, um es präziser zu sagen : es ist ihm egal und er würde keine 5min investieren wollen, um sich damit zu befassen. Da ich aber die Drogerie-Einkäufe mache, nutzt er mittlerweile vorwiegend NK 😉
    Ganz gut findet er Speick, Deo und Duschgel. Außerdem die Rasierseife von Savon du Midi umd bei den Gesichtscremes Kauf ich ihm immer irgendeine günstige Bio-Eigenmarke, da verträgt er alles ( darf ich zugeben, dass ich auf seine zarte Haut neidisch bin?)

    Das Problem bei Männern ist, dass es sie meistens einfach wenig interessiert. Ich vergleiche das mit meinem Verhältnis zu Technik – jede Minute die ich im Media Markt in vergeude, ist eine Minute zu viel 🙂 Und ich würde niemals freiwillig Testberichte zu Stereoanlagen lesen .

    • beautyjagd sagt:

      Ja, diese verschiedenen Interessenslagen haben sicher viel mit der genderabhängigen Sozialisierung zu tun. Aber ich hoffe, dass sich das zukünftig noch etwas verschieben wird (auch die Bewertung der Themen, also dass Beauty als weibliches Thema nicht mehr so abgewertet wird)!

  • Lea sagt:

    Sehr interssant! Ich finde, die Posts auf beautyjagd.de können kaum zu lang sein. 🙂 Danke, Uwe!

    Mein Freund ist sehr neugierig und interessiert an meinem Pflegekram. Er probiert gerade meine Shampoos aus und ich hab ihm schon sein eigenes Fläschchen Brokkolisamenöl mit Orangenöl gegeben, das schmiert er sich jetzt immer nach dem Waschen in seine schönen Locken 🙂

    Momentan suchen wir gerade ein passendes Deo. Sein altes Lieblingsdeo wird nicht mehr hergestellt und sein aktuelles finden wir beide nicht soo toll. Bei der Gelegenheit könnte man ja gleich in Richtung Naturkosmetik gucken… 😀 Was sagen den Uwe und die anderen zum Thema (Männer)Deo?

    Ich selbest liebäugele öfter mal mit dem Seidenpuder von Hauschka, habe es bis jetzt aber noch nicht benutzt.

    Liebe Grüße

    • Patricia sagt:

      Ich finde den Speick Deo Stick an Männern prima, der Geruch ist so toll krautig männlich herb … Na ihr wisst schon 🙂
      Und vor allem : leicht zu beschaffen in jedem dm, was meinem Freund sehr wichtig wäre. Bestellen geht da gar nicht.

      • Anajana sagt:

        Den mag ich auch für mich. Musste mich aber selbst erst an den Duft gewöhnen. Mittlerweile find ich ihn total lecker. was aber noch wichtiger ist: das Deo ist absolut zuverlässig.

    • meermarie sagt:

      Da kann ich nur zustimmen, Speick funktioniert gut und riecht gut, bei meinem Freund und mir auch. Das ist dieses neue „Speick Active“, gibt es in grau (Männer) und grün (Frauen). Für mich die Entdeckung unter vielen erfolglos getesten NK Deos und es ist leicht zu bekommen, nicht zu teuer etc.

    • Bei Deos habe ich schon einiges durch. Bei manchem NK-Deo wäre es besser gewesen gar keins zu nehmen. *börks*

      Nach langer Suche und manch schmerzhaftem Ausschlag unter den Armen, bin ich mit den Alva Deos glücklich geworden. Es gibt das „Intensiv“, das eigentlich nach gar nichts riecht (wenn man eine feine Nase hat, kann man Rose erahnen … aber da muss man den Zinken schon eintunken) und dann noch „For men“, der sogar noch etwas besser wirkt. Alles ohne Alkohol.

      Ich hätte wohl auch nie mehr etwas anderes genommen, wenn Primavera kein Deo herausgebracht hätte. Ja, es ist mit Alkohol und trotzdem vertrage ich es wunderbar. Es gab nur eine Umstellphase von 2-3 Tagen. Keine Ahnung wieso.

      An freien Tagen, an denen ich nicht wirklich ins Schwitzen komme, tut es auch das Seidenpuder.

      Aus Neugier habe ich in den letzten Jahren mal die Deos von Hauschka, Eubiona und Eco probiert. Öhm … nix für mich. Eigentlich schade, da viele mit Hauschka und Eco zurecht kommen und ich gerne eine nicht-flüssige Alternative für Reisen (Eco) gehabt hätte.

      Vor Alva hatte ich unter anderem Weleda und Speick probiert. Ich roch dann gerne mal nach Fuchs und hatte wirklich beeindruckende Rötungen unter den Armen. Aber immerhin keine „Alu-Ränder“ in den T-Shirts.

      Beste Grüße aus Mainz
      Die Naturdrogerie | Uwe

  • anitaswelt sagt:

    Jup, meine bessere Hälfte verwendet durchaus NK:
    – Wolkenseifen Deocreme
    – Lavera Creme für nach der Rasur oder einfach mal in den Bart
    – Alverde Sensitive Shampoo für die Bartwäsche

    Wo ich definitiv Bedarf sehe, sind Bartpflegeprodukte 🙂

    • beautyjagd sagt:

      Gute Idee, an NK-Bartpflegeprodukte habe ich noch gar nicht gedacht. Mein Tipp wäre ja,bei Firmen aus den USA/New York zu gucken, denn da sind Bärte ja schwer angesagt.

      • Petra sagt:

        Für Berliner Bartträgern könnte das Wheadon eine NK-Bartpflege-Option sein.

      • Petra sagt:

        Etwas verspätet, aber ich wollte es euch nicht vorenthalten: Bei DSQ206 gibt es eine neue NK-Bartpflege, und mit Beauty10 gibt es sogar immer noch 10 % Rabatt!

    • Petra sagt:

      Ganz zufällig (ich habe in meinem Beinwell-Onlineshop auf einen link geklickt) habe ich einen Online-Shop mit einigen NK-Bartpflegemitteln gefunden http://www.georgs-barbershop.de
      Meine Männer haben keine Bärte und müssen kaum rasieren, daher hatte ich Bartprodukte noch gar nicht auf dem Schirm 😉

    • Michi84 sagt:

      Hey Anita,

      mein Mann ist Gottseidank inzwischen auch komplett auf Naturkosmetik umgestiegen. Für die tägliche Nassrasur benutzt er die Rasierseife von John Masters Organics und das After Shave von Lavera.

      Hier kannst du dich etwas inspirieren lassen !
      http://www.najoba.de/herren/rasur/

    • anitaswelt sagt:

      Danke euch allen für die vielen Tipps! Da gehe ich doch mal stöbern und lasse mich inspirieren 🙂

  • Silk sagt:

    Mein Freund ist recht pflegeleicht…. was ich ihm hinstelle wird genommen. Er verwendet allerdings nur wenige Produkte. Aleppo Seife oder Dr. Bronner statt Duschgel, das lila Shampoo von Alverde ist sein Liebling, Dr. Bronner Balsam für sein Tattoo…… Zahnpasta am liebsten Meridol- zur Not geht aber auch Zahnputzpulver, Eichenrinde oder Weleda! Immerhin…….. nur beim Deo kann ich ihn (noch) nicht überzeugen. Er nimmt das eklige Axe……… das stinkt! Er findet es riecht gut….. nun gut…….. ich denke langfristig werde ich ihn überzeugen können. Man darf nur nicht drängeln. Gesichtscreme nimmt er z.B. gar nicht. Aber nach einen ausgiebigen Tag in der Sonne freut er sich über mein Aloe Gel von AO!! Mich freut es auch….

    • beautyjagd sagt:

      Die Sachen von Dr. Bronners finden bei einigen Männern guten Anklang, den Eindruck habe ich auch! Die Verpackung ist auch geschlechtsneutral, würde ich sagen, wie auch die Düfte.

  • Ruth sagt:

    Was ist denn hier los? Kaum ist einmal ein Mann am Wort, geht die Post ab … 🙂 Vielen Dank fürs Zeigen Deiner Lieblingsprodukte, Uwe! Sehr spannend. Wie tut man eigentlich mit so einem Körperpuder? Es klingt toll für die heißen Tage, aber ich habe keine Ahnung, wie ich das verwenden sollte. Einige Deiner Produkte kenne ich und schätze ich, wie etwa die Wascherde von alva. Einmal pro Woche ist bei mir Erdferkeltag in der Badewanne angesagt. Andere Dinge, wie das kivvi-Hair-and-Bodyshampoo, sind bereits notiert. Ich gehöre ja zu jenen Frauen, die selbst gerne Männersachen verwenden, weil mir die Düfte einfach mehr zusagen. Also Dusch/Haarzeugs und Deo gibt es in meinem Bad nur neutral oder männlich. Keine Vanille weit und breit. Meine Männer – ich leben mit meinem 14jährigen Sohn und meinem Mann in einem Haushalt – sind NK zwar nicht völlig abgeneigt, aber auch nicht wirklich überzeugt. Einzig Axe habe ich verboten, denn das habe ich einfach nicht mehr ausgehalten. Was ich ihnen sonst hinstelle, verwenden sie auch brav. Mein Mann muss allerdings seifenfrei reinigen und Wascherde ist ihm nicht zumutbar. Gibt es da vielleicht eine attraktive Alternative zu sebamend & Co?

    • Ranunkel sagt:

      Liebe Ruth, du sprichst mir mal wieder aus der Seele: kaum meldet sich ein Mann zu Wort tobt der Bär. Ich konnte es nicht glauben, als ich eben diesen neuen Beitrag öffnete: schon fast 150 Kommentare…!

    • beautyjagd sagt:

      Liegt sicher nicht nur am männlichen Autor, sondern dass das Thema einen Nerv trifft – was mich freut!
      Die neutralen Serien Freistil von i+m (Duschgel ist seifenfrei, basiert auf Zuckertensiden, finde ich milder als die eingesetzten Tenside bei Sebamed) und die Basis Sensitiv-Linie von Lavera könnte zB einen Ersatz für Sebamed bilden.

  • beautyjungle sagt:

    Uiui, über 100 Kommentare schon!
    Einfach großartig, der Beitrag! Nicht nur der angenehme Schreibstil (als würde man einem Kumpel zuhören), sondern auch noch ein spannender Einblick in die Pflege eines Mannes, der sich dafür interessiert.

    Mein Mann kam kürzlich drauf, Deos ohne Aluminium benutzen zu wollen und landete nach einem Versuch mit Nivea bei Speick, dem Stift benutze ich selbst. Zwar keine NK, aber sehr nah dran. Erster Schritt ist also getan!

    Auch bei meinem Vierjährigen kommt nur Naturkosmetik drauf, so langsam wird das also zur Familiensache.

    Danke für einige Impulse!
    beautyjungle kürzlich veröffentlicht..Wie ich ein mal Rose-Marie Swift von rms traf…My Profile

    • beautyjagd sagt:

      Familiensache, das ist cool! Und ich weiß von meinem Bruder, dass er auch am besten mit dem Speick-Stick zurecht kommt, wenns drauf ankommt.

  • Ranunkel sagt:

    Ich habe es oben ja schon erwähnt, unglaublich was hier heute wieder los ist.
    Den Uwe habe ich sogar schon 1-2 Mal in natura erleben dürfen, als ich in der Naturdrogerie eingekauft habe. Alle Achtung, der Herr weiß gut zu beraten und hat sogar die Lippenstiftfarbe mit ausgesucht.
    Das er der Sohn der Chefin ist, habe ich mir schon gedacht obwohl ich es fast nicht glauben kann. Beate, hast du deinen Sohn mit 13 bekommen??
    Was kann ich denn jetzt noch über meinen Gatten vom Stapel lassen… Er ist zumindest nicht uneitel und hat bei Douglas in den vergangenen Jahren schon so manche auch hochpreisigere Herrenmarke ausprobiert. Naturkosmetik ging bisher noch nicht so an ihn aber Axe verwendete er immerhin auch noch nie, dafür schwört er auf sein Nivea Deo, das riecht aber auch wirklich gut, finde ich.
    Da er manchmal kleine Neurodermitisschübe hat und vor kurzem eine ziemliche Allergie auf sein geliebtes Lush Shampoo entwickelt hat, benutzt er zur Hautpflege seit Jahren nur Linola fettfrei ( die mit der schwarzen Schrift) und die ist gar nicht schlecht was die IncIs betrifft. Er rasiert nur nass und benutzt dafür die Speick Rasiercreme und das Speick Aftershave Balm und das ist ja alles NK. Er hat sogar ’ne Augencreme aber die ist von Lierac, immerhin. Ich habe also vermutlich eher einen tendenziell metrosexuellen Liebsten, denn auf seine Klamotten achtet er auch sehr penibel. Und er hat zu meinem größten Neid traumhafte dicke schwarze gewellte Haare, die sind noch nichtmal leicht angegraut und das mit Mitte 40 ! Die pflegt er auch brav mit Haar Spülung vom Bodyshop, sonst sieht er aus wie Roberto Blanco. Ein scheeene Mann halt :()

    • Jetzt bekommt Ihr mich doch noch dazu, hier zu kommentieren. 🙂

      Wenn ich meinen Sohn mit 13 bekommen hätte, dann wäre ich bei meiner Tochter 5 oder 6 gewesen. *lach*

      Hach! So ein Kompliment tut einfach gut.

      Viele liebe Grüße aus Mainz
      Die Naturdrogerie

    • beautyjagd sagt:

      Linola kannte ich gar nicht, erst dachte ich, da wird im Namen auf Lanolin angespielt, aber es geht um die Linolsäuren. Wenn er die so gern mag, wäre ja vielelicht auch ein linolsäurebetontes Öl was für ihn (Kaktusfeigenkernöl, Distelöl etc)?

  • Iphis sagt:

    Hi, den Beitrag finde ich klasse. Als ich vor einigen Jahren an MCS erkrankte (Bei Hautkontakt mit gaengigen Chemikalien bilden sich Ekzeme, Einatmen erzeugt Kopfschmerzen, Schwindel bis hin zum Umkippen), musste natuerlich auch mein mittlerweile verstorbener Freund die Umstellung auf Bio mitmachen. Wir haben uns aber bereits voher bei der Ernarhrung umgestellt und er war von Anfang an sehr aufgeschlossen und hatte Freude am Ausprobieren. Die Men Serie von Logona hat ihm sehr gut gefallen, er hat aus Kostengruenden allerdings meistens Alverde benutzt (Nachkaufprodukte: Papaya Sandorn Duschcreme, Salbei Deospray, Heilerde Waschcreme, Shampoo Birke und eine sensitiv Feuchtigkeitscreme), mit dem Rasierschaum von Sante kam er ueberhaupt nicht klar, Rasieroel gab es vor Ort nicht zu kaufen, daher durfte er hier ein konventionelles Produkt verwenden musste aber danach immer das Fenster oeffnen. Im grossen und ganzen haben ihm die meisten Produkte gefallen und daher schon immer ein kritischer Mensch war sah er im Umweltschutz einen tollen Nebeneffekt. Als ich nach seinem Tot langsam wieder nach Maennern Ausschau hielt, bekam ich natuerlich ein Problem: Die meisten Maenner entscheiden sich lieber fuer KK und gegen mich oder sie ziehen zwar in den naechsten DM und kaufen Alverde (doch leider kein Biowaschmittel, was besonders schlimm fuer mich ist, da ich auf die Reste konventioneller Waschmittel an der Kleidung besonders heftig reagiere) und tun so als haetten sie mit der Umstellung auf Naturkosmetik ein grosses Opfer gebracht ( ja, Naturkosmetik ist die reinste Folter 🙂 ), so dass ich nun ebenfalls etwas fuer sie tun MUESSE (gewisse Dienstleistungen;-) ), was ich nicht einsehe; ich mag einfach nichts gegen meinen Willen tun. Beliebt ist auch das Ausnutzen der Situation zwecks Verbesserung der Machtposition “ Die meisten Maenner wuerden dir zu liebe keine Oekoprodukte nutzen, Du kannst wirklich froh sein mich zu haben, einen anderen wuerdest Du mit MCS eh niemals finden.“ Hier ist fuer mich auch Schluss, ich lasse mir nicht einreden minderwertig zu sein – der langen Rede kurzer Sinn: Die Abneigung der meisten Maenner gegen Naturkosmetik macht es mir Unmoeglich einen neuen Partner zu finden und ihre Angewohnheit gerade beim ersten Date so richtig tief in den Parfumflakon und den Geltiegel zu greifen bringt mir jedes Mal gesundheitliche Probleme ein. Ich hoffe niemanden mit diesem „Roman“ hier zu nerven. Ich mag diesen Blog hier wirklich unheimlich gerne und lese auch immer mit grossem Interesse die Kommentare

    • beautyjagd sagt:

      Also ich finde, dass das kein so großes Handicap für Männer ist, dass man auf bestimmte (konventionelle) Produkte verzichten muss – da wäre ich an Deiner Stelle durchaus selbstbewusster (ich weiß schon, als Außenstehende sagen sich solche Dinge leichter als sie es sind 🙂 ). Und glücklicherweise gibt es ja schon auch Männer, die auf Naturkosmetik stehen!

      • Ruth sagt:

        Also mir fällt seit gut einem Jahr auf, dass man etwa beim Müller recht oft, eher jüngere Männer (unter 30) in der Naturkosmetikabteilung sieht – und nicht nur bei den Herrensachen. Aus den hiesigen NK-Fachgeschäften höre ich auch immer wieder, dass sie treue männliche Kundschaft haben. Ich höre auch, was Uwe bereits schrieb, dass die Männer bei ihren Produkten, die für sie funktionieren, bleiben. Was ja eigentlich viel vernünftiger ist, als das, was viele von uns hier – ich schließe mich da gar nicht aus – aufführen. 😉

      • beautyjagd sagt:

        Ich glaube auch, dass sich da einiges in Sachen Männer bewegt, solche Prozesse verlaufen ja immer schleichend. Und natürlich ist es letztlich sogar vernünftiger, bei einem produkt zu bleiben – das werde ich aber nie schaffen 😉 !

    • fräuleinwpunkt sagt:

      Hallo Iphis,
      ich finde es klasse, dass du dich nicht unterbuttern – und unterkriegen lässt. Eine Notwendigkeit, die dermaßen leicht erfüllt werden kann als Opfer hinzustellen ist einfach nur unverschämt. Ich weiß nicht, welcher Jahrgang du bist, aber ich überlege gerade, ob das z.T. auch eine Generationsfrage sein kann, zumindest das, was du weiter unten beschreibst. Ich habe das Gefühl, dass Männer (und Frauen) in meinem Alter (sich auf die 30 zubewegend) da generell etwas aufgeschlossener für sind, weil schädliche Stoffe in Kosmetik ja auch häufiger in den Medien thematisiert werden. Vielleicht ist es aber auch nur eine Hoffnung. Dein Kommentar ist absolut nicht nervig, sondern eher mutig. Ich habe „nur“ auf NK umgestellt, weil ich es wollte und nicht, weil ich aus gesundheitlichen Gründen dazu gezwungen war. Und ich reagiere schon „allergisch“ auf synthetische Gerüche und Chemikalien, da kann ich mir vorstellen, dass es für dich die Hölle sein muss. Ich hoffe, du begegnest jemanden, der weniger festgefahren in seinen Ansichten ist. Liebe Grüße, Fräuleinwpunkt

    • Theo sagt:

      Liebe Iphis, gar nicht soviel Gedöns machen, denn Männer hassen Diskussionen, Fragen etc., die sie auf Unsicherheit der Fragenden und daraus womöglich noch resultierende Gespräche schliessen lassen. Männer brauchen einfache klare Ansagen (vgl. Kommandos beim Segeln) oder gleich Tatsachen.

      Fazit: Altes Gemölter wech, NK kaufen, hinstellen und benutzen lassen ohne weiteren Kommentar dazu. Und wenn ‚ihm‘ doch was auffällt, meckern lassen und auf Durchzug schalten. Männer sind viel zu faul zum Diskutieren über unwesentliche Dinge (wesentliche Dinge Fussball, Hobbyecke, Auto, Karriere, Biersorte) gewöhnen sich schliesslich an das Neue.

      LG,
      Theo

      • Petra sagt:

        Hach Theo, du schaffst es doch immer wieder, jeden noch so beschissenen Tag zu retten und mich zum Lachen zu bringen, auch wenn mir die Mundwinkel bis unter die Knöchel hängen. Danke dafür!

      • Theo sagt:

        Mundwinkel bis unter die Knöchel – herrlich! 🙂 Muss ich mir merken.
        B… issener Tag, hmmm, ging mir nach der abgesoffenen Grabung (Gewittersturzflut) auch so. Was solls, morgen ist der nächste Tag.

        LG,
        Theo

      • Petra sagt:

        Oh je, sowas ist auch blöd. Schön, wenn wir wenigstens hier nochwas zum Lachen haben 😉

    • Sonja sagt:

      Liebe Iphis,

      bei mir ist es nicht so schlimm wie bei Dir, doch habe ich, seitdem ich NK nutze ebenfalls Schwierigkeiten und reagiere auf Chemie, Umweltgifte u. a. mit einer belegten Zunge oder auch leichteren Kopfschmerzen, was in letzer Zeit glücklicherweise kaum geschehen ist.
      Denke, dass Männer/Menschen, welche so etwas nicht verstehen und tolerant dem gegenüber sein können eh ein falscher Umgang sind und Du froh sein kannst, diese nicht näher in Dein Leben gelassen zu haben…
      Der Richtige wartet gewiss noch irgendwo da draussen und wenn die Zeit reif ist, wirst Du ihn sicherlich treffen 😉

      Herzliche Grüße

      Sonja

  • Iphis sagt:

    Noch schnell ein Gedanke ueber die Ursache fuer die maennliche Abneigung gegenueber NK: Historisch faellt die Unterwerfung der Natur ja mit der Unterwerfung der Frau zusammen; die Industrie und die chemische Produktion war etwas von Maennern geschaffenes, die Natur mit ihren angeblichen Mysterien und ihrer Unberechenbarkeit symbolisierte das Weibliche. Darueber hinaus gehoehrt Deutschland zu den Top Exporteuren von Chemikalien (trug nach dem Krieg auch zum „Wirtschasftswunder“ bei) und gerade Maenner sind haeufig Kapitalismushoerig und wollen „Wirtschaftswachstum um jeden Preis“. Ich fuerchte hier gibt es eine Art „psychologische Tiefe“, die ueber den Einfluss von Werbung oder reiner Bequemlichkeit hinaus geht.

  • Laura sagt:

    Man oh man, hier ist was los!
    Habe gestern schon den Post gelesen und gerade die Kommentare. Wirklich eine sehr gute Idee von Euch beiden. Danke dafür!
    Viele gute Tipps von Dir Uwe und unter den Kommentaren. Da kann ich ja gleich mit der Aktion „dem Freund NK unterjubeln“ starten 😀
    Meiner ist so, wie anscheinend die meisten Männer, eher abgeneigt gegenüber NK. Alles, wo ich ihn mal dran schnuppern lasse riecht immer komisch….. Aber ich werde jetzt mal die Taktik, einfach hinstellen und abwarten ausprobieren 😉

    • beautyjagd sagt:

      Ich muss ja zugeben, dass ich auch nicht alle natürlichen Düfte von Anfang an mochte – aber die Nase lernt, mittlerweile mag ich viele synthetische Düfte nicht mehr, hätte ich mir kaum vorstellen können früher 🙂

      • Petra sagt:

        Ich habe mir ein paar MYTAO-Proben bestellt und finde die sehr vergleichbar mit modernen KK-Düften.

  • anajana sagt:

    Ich hab gleich gestern mal meinen Mann gefragt, wie ihm die Weleda Gesichtscreme für Männer gefällt, da er sie tatsächlich gestern leer gemacht hat. Ich darf sie nachkaufen. Seine Biotherm Gesichtscreme gefällt ihm aber noch nen Tick besser. Aber damit kann ich arbeiten. 😉

    • Claudiia sagt:

      @anajana musste schmunzeln über „ich darf sie nachkaufen“. Kenne ich auch und freue mich auch immer, wenn meinem Schatz etwas gefällt, was ich auch gut finde und ich es nachkaufen darf 🙂

  • anajana sagt:

    Und in diesem Post „für Männer“ habe ich einige Sachen gefunden, die ich anschaffen werde. Für meinen Mann (Rasieröl+Duschgel) und für mich (Seidenpuder + Shampoo). Nicht, dass ich von all den Sachen noch nie gelesen hätte, aber irgendwie – so geballt – sprechen sie mich jetzt noch mehr an. Und wenn meinem Mann das Rasieröl nicht gefällt, dann nehm ich es halt.

    • Patricia sagt:

      Ich kam grad auf den Gedanken, Rasieröl für die Beine zu nehmen – dann hätte ich danach nicht mehr mit trockener Haut zu kämpfen … Das müsste doch eigentlich auch gehen, oder? Mein Schaum nervt da schon, ist zwar 95% natürlich ( von balea) aber passt ja doch nicht so richtig ins Konzept… Vor allem: Seitdem ich so hochwertige NK verwende sprechen mich diese Behältnisse einfach nicht mehr an und verunstalten mein schönes Bad 😉

      Seifenpulver soll ja auch Feuchtigkeit binden und sich als Gesichtspfege im Sommer zb in stickigen Nächten eignen, oder?

      • Patricia sagt:

        Das Seifenpulver sollte Seidenpuder heißen …

      • anajana sagt:

        Na klar, an das Rasieröl für dich Beine und Achseln dachte ich auch.
        Und das Seidenpuder spricht mich deshalb an, weil gerade jetzt wo es immer so heiß und schwül ist, habe ich das Gefühl ich reagiere auf meinen eigenen Schweiß mit Jucken. Deshalb hab ich mir gedacht, es als Körperpflege zu verwenden. Morgens nach dem Duschen. Anstatt Bodylotion. Auch von Hauschka, eher leicht und klebt nicht. Aber gerade heute, wo ich mal wieder in meinem unklimatisierten Büro quasi am Schreibtisch klebe, erschien mir das Seidenpuder wie die Rettung. Auch wenn ich die Diskussion weiter oben bzgl. der Seidenraupen durchaus kritisch sehe. Ob das Seidenpuder das Richtige für mein Gesicht ist, weiß ich nicht, aber ausprobieren würde ich es wohl.

      • Claudiia sagt:

        anajana

        Ja, anscheinend ist der Seidenpuder so sensitiv, dass man ihn auch im Gesicht verwenden kann (habe ich aber noch nie gemacht)

        Webseite der Naturdrogerie:
        „Vielseitige Verwendungsmöglichkeiten machen den talkumfreien Seidenpuder zum wahren Verwandlungskünstler: als Körper- und Fußpuder, sanftes Deo, Gesichtspuder, Trockenshampoo, zur Babypflege, gegen Wundsein“

      • Auf jeden Fall kann man das auch ins Gesicht machen. Der lose Puder aus der dekorativen Linie basiert ja quasi auf dem Seidenpuder. Ich stoppe damit beginnende Neurodermitis-Anzeichen auf den Augenlidern. Man muss nur mit dem Dosieren vorsichtig sein. Aber den Dreh bekommt man schnell raus.

        Beste Grüße aus Mainz
        Die Naturdrogerie | Uwe

      • Petra sagt:

        Für die Beine kannst du auch prima Beinwell-Seife nehmen (nicht wegen Beinwell, das ist bloss gut für die Gräten). Di ist sehr hautschonend und unparfümiert. Ich bin grundsätzlich kein Rasierseifenfreund, aber diese mag sogar ich. Sie ist hier erhältlich http://www.biowell-naturshop.de/produkte.html

      • Petra sagt:

        @Uwe: Das mit der Puder-Dosierung fällt Frauen weniger schwer, wir dosieren öfter mal pudrige Produkte um die Augen rum 😉

      • @Petra: Das glaube ich schon. Die Öffnung des Seidenpuders erfordert aber noch mal etwas Übung. 😉

        Beste Grüße aus Mainz
        Die Naturdrogerie | Uwe

      • Petra sagt:

        Stimmt ja – auch das war ein Grund, warum ich den immer stehen gelassen habe. Wenn der mir umkippt – und früher oder später kippt mir alles um oder fällt mir runter – gibt es eine Riesensauerei. Und mitnehmen nach Afrika ging deshalb auch nicht. Wie gesagt, das Zeug landet seit über 20 Jahren immer mal im Körbchen, fliegt aber dann doch wieder raus, mal kommen mir die Raupen in den Sinn, mal habe ich den Tester gesehen und dass der sich nicht wieder verschließen lässt.
        Aber die verpackung soll ja wohl geändert werden…

      • Petra sagt:

        Zum Glück komme ich auch mit Babypuder gut klar, im Gesicht verwende ich ihn allerdings nicht. Meist reicht die Hautberuhigungsmaske bei beginnenden Ekzemen. Und wenn es gar nicht anders geht, nehme ich auch wieder das Serum Réparateur von Clarins, das hilft immer.

  • MartinA sagt:

    Hallo und vielen Dank für den tollen Beitrag Uwe!
    Ich (für mich selbst!) habe mir gestern das Trockenshampoo bei euch bestellt, da ich momentan auch ziemliche Probleme mit meiner Kopfhaut und Haarausfall habe.
    HEUTE kam es tatsächlich schon an!! Herzlichen Dank für die superschnelle Lieferung.
    Habe es heute auch gleich angewandt und bin begeistert!! Kaum Kopfjucken und kaum Haare sind ausgefallen. Ich liebe es schon jetzt! 🙂 Allerdings schäumen tut es bei mir gar nicht, auch nicht bei der zweiten Anwendung, aber egal, das Haar wird sauber und ich brauche auch keine Spüung 🙂

    @Ellalei: ich hätte Interesse an dem Kieselwachs!! 🙂 Ich würde es gerne nehmen, wenn sich zwischenzeitlich nicht bereits schon jemand gemeldet hat.
    Wie machen wir das am besten??
    Julia könnte dir ja meine E-Mail Adresse geben, oder andersrum?
    Würde mich freuen wenn das klappt-
    Liebe Grüße Martina

    • Freut mich, dass das Shampoo Natural so gut ankommt. 🙂
      Bei mir schäumt es beim zweiten Waschgang. Aber das ist wirklich sehr unterschiedlich. Manche Kunden sagen, dass es bei Ihnen schon beim ersten Mal schäumt.

      Beste Grüße aus Mainz
      Die Naturdrogerie | Uwe

    • Ellalei sagt:

      Huhu Martina,

      das freut mich aber, dass das schöne Kieselwax eine Abnehmerin gefunden hat 😀 Du brauchst nicht zufällig noch ein Augenbrauen-Puder-Duo von Lily Lolo? *lach* Ich habe leider echt einige Fehlkäufe getätigt, die bei mir rumliegen. Auch eine fest-cremige Lidschattenbase für ölige Lider von TANF ist dabei. Sorry Uwe, kleiner Post-Missbrach für NK-Flohmarkt 😉

      Schreib mir einfach an: ellaleiberlin(at)gmail.com Dann klären wir alles direkt.
      Merci und dir einen sonnigen Tag!
      Liebe Grüße

      • Theo sagt:

        NK-Flohmarkt, Ellalei – das ist überhaupt DIE Idee!!!

        Wie wär‘ s, Julie, kannst Du nicht eine ‚Beauties‘ Resterampe‘ o. ä. einrichten, wo Deine Leserinnen Dinge tauschen/ verkaufen können? So am Rand in der Seitenleiste?

        Dann kann Petra auch mal die für ihren Kram angemieteten Kasematten der Spandauer Zitadelle freigeben, grins…

        LG,
        Theo

      • anajana sagt:

        @Theo: Herrlich! Habe gerade herzhaft gelacht und vor meinem inneren Auge eine unter ihrer Last ganz gebeugte Petra, die ihre Beute in die Kasematten schleppt. 😀 😀
        Sorry, Petra. 😉

      • Ellalei sagt:

        Jetzt muss ich Petra aber unter die Arme greifen: Sie hat bestimmt nicht mehr Flohmarkt-NK-Kisten als ich 😉
        Ich kaufe leider schon sehr impulsgesteuert und ärgere mich im Nachhinein über meine mangelnde Geduld (erstmal testen, genau hinschauen….). Natürlich sind so auch einige Schätze bei mir eingezogen, aber die Bäh-Kiste ist schon gut gefüllt.

        @ Julie: Eine Resterampe wäre kongenial! Ich frage mich zwar, wie das technisch umsetzbar ist hier auf dem Blog, aber als Idee finde ich das super, da wir alle ja trotz Shoppingwahn auch im Sinne der Nachhalt agieren möchten. Wegschmeißen kommt mir nicht in die Tüte.
        Vielleicht machst du mal einen Post mit deinen Fehlkäufen und in den Kommentaren können wir – ohne uns hier schamhaft mit solchen Anliegen reinzuschummeln – unsere feilbieten???

        Liebe Grüße

      • beautyjagd sagt:

        Ich denke darüber auch schon länger nach, bin aber noch zögerlich, weil ich mir bisher über die rechtliche Lage nicht ganz klar bin, denn das hier ist ja keine Verkaufsplattform. Ich muss mich also noch erkundigen! Und vielleicht wäre ein Resterampen-Post die unkomplizierteste Lösung… Bis dahin müsstet ihr die Beauty-Notizen verwenden, aber so richtig übersichtlich ist das natürlich auch nicht… Danke auf jeden Fall für die Anregung!

      • Petra sagt:

        Danke Theo, den Vorschlag will ich schon machen seit ich die Lippies von Ranunkel übernommen habe, habe ich aber nicht getraut. So nach dem Motto : jetzt will der shopoholic uns den Plunder überhelfen, der vor ihrem Auge keine Gnade gefunden hat.

      • Petra sagt:

        Als Facebook-Gruppe geht das, aber dazu braucht man naturgemäß ein FB-Account. Bei Kleiderkreisel wäre es keine geschlossene Gruppe, aber warum nicht.

      • Theo sagt:

        Ach Petra, was wären wir hier ohne Dich und Deinen N(ibelungenschatz)K(ram)?!

        Du kennst Produkte, welche die Produzenten noch gar nicht erfunden haben, hast Erfahrungen mit allem, was der Markt hergibt, und kannst immer in Ergänzung zu Julies Hilfe einen guten Rat zu irgendeiner Frage geben. Also, shoppoholice bitte weiter!
        Ich rede auch mit dem Kunstamt, dass die Dir die gesamte Zitadelle abtreten, sind ja ja nur noch die letzten drei Räume. Die Fledermäuse werden nach BER ausquartiert, und die Burgfeste finden zukünftig im Bundeskanzleramt statt. Bis das einer bemerkt, sind sowieso die entsprechenden neuen Bauten fällig.

        Sei umärmelt, liebes (das ‚altes‘ habe ich furchtsam doch lieber gelöscht) NK-Schlachtschiff!

        LG,
        Theo

      • Petra sagt:

        Kein Ding, ich bin ja durchaus schon ein bisschen länger frisch. Aber soviel kommt bei mir gar nicht zusammen. Mit zunehmendem Alter wird man ja vergesslich und ist auch nicht mehr so schnell. Echte Fehlkäufe unterlaufen mir recht selten, Kameliensamenöl von Primavera (Öl macht bei mir Pickel) und Kamillenhydrolat (kann ich nicht riechen) von DABBA habe ich wider besseren Wissens gekauft, die habe ich weiterverschenkt. Dann liegen noch 2 Lidschattenbases rum, die bei mir nichts bringen. Den LN-Concealer, der jetzt gebräunt nicht mehr zu sehr zu dunkel ist, wird tapfer aufgebraucht, auch wenn er mangels Deckkraft als Concealer fehlbesetzt ist. Das war es aber auch schon, alles andere wird vielleicht nicht nachgekauft, aber doch verwendet und aufgebraucht. Außerdem haben Ellalei und ich ja auch schon Strategien entwickelt, manche Produkte oder Kleingrößensets teilen wir uns einfach. Oder wir tauschen aus, was nicht passt.

        Wir Berlinerinnen sollten uns das mit dem Schmink-In im Teehaus ja vielleicht doch noch mal überlegen. Und wenn’s schifft, weichen wir in die Akademie der Künste aus oder belagern das Baumkuchen-Café an der Bärenbrücke.

      • Theo und Petra, eure Dialoge sollten als Buch veröffentlicht werden, ich lach mich schlapp! 😀

        Ich befürworte die Resterampen-Idee auch sehr. Eine Tombola wäre schön, mit Losen, tollen Hauptpreisen und mindestens genauso spannenden Trostpreisen! 😀 Julie, wäre das nicht was für ein Leserinnentreffen? 😉 Petra, ich würde dir auch helfen, deinen ganzen Kram in Bollerwagen anzukarren. Und in meinem Bad findet sich sicher auch das ein oder andere Produkt, das sich vom Abstellgleis befreit wissen will.

        Liebe Grüße
        Ida

      • beautyjagd sagt:

        Ein echter NK-Beauty-Flohmarkt inkl Leserinnentreffen wäre natürlich überhaupt eine superduper Idee!! Ich habe mir ja für 2015 vorgenommen, eine kleine Lese-Blog-Reise (oder wie man das nennen will) mit Leserinnentreffen zu machen. Ich spinne schon die ersten Ideen 🙂

      • Ellalei sagt:

        Oh super, auf deine Leserinnenreise freue ich mich!!!

        Und den Flohmarkt kriegen wir hin – wer mag denn alles in der Hauptstadt mitmachen außer Petra und mir? Kerstin lebt auch hier, sonst hab ich gerade nix im Kopf (klingt ja auch toll). Vielleicht hat Julie einen Überblick (wenn das hier zwecks Datenschutz einige nicht schreiben mögen) und schreibt ne Mail an uns?
        Im Ernst, Tatsachen schaffen statt lange labern! 😉

        Und dein Fehlkauf-Post wäre grandios, Julie! Ein Anfang finde ich und wir sehen dann auch gleich, wie groß die Nachfrage wirklich ist.

        Liebe Grüße

      • beautyjagd sagt:

        Wer aus Berlin kommt, weiß ich leider nicht, das kann ich auch intern nicht sehen.

      • Ellalei sagt:

        Ok, ich dachte auch eher an dein Elefanten-Gedächtnis. Zumindest habe ich den Eindruck, dass du dir vieles merkst, was hier Einzelne an persönlichen Themen anbringen.
        Dann gehen wir das Thema nochmal an einem Freitag an und schauen, ob sich dann ein paar Mädels (oder auch Jungs) melden.

      • beautyjagd sagt:

        Hihi, Elefantengedächntnis 🙂 Tatsächlich habe ich ja den Eindruck, dass die Berlinerinnen hier häufig unter den Kommentatorinnen vertreten sind… ist aber eher mein diffuses Bauchgefühl!

      • Theo sagt:

        Klasse Idee, Julie!!

        Flohmarkt? Christies? So was von out. Jetzt kommt

        J U L I E S R E S T E R A M P E !!

        Ich sehe da schon seltsame, ökomäßig riechende Marketenderinnen mit mariender Mascara auf den zarten Wimpern und lilianen Farben auf den vielversprechenden Lippen schwere Rucksäcke schleppend, Leiterwagen hinter sich herziehend, Riesenrollkoffer zottelnd die Bahn-, Bus- und Fliegerabteile entern nach der Frage des Security-Personals, ob uns unsere Männer samt badbenutzungsfeindlichem Frauengemölter rausgeschmissen haben.

        Hat was.

        LG,
        Theo

      • Petra sagt:

        soBobbly war glaube ich auch aus Berlin

      • Ranunkel sagt:

        Ich habe ja schon des Öfteren an die hiesigen Beauties was weitergegeben oder getauscht. Ich wäre ganz begeistert über so eine Tauschbörse/ Resterampe. Und ich denke, Petra ist vermutlich nicht diejenige mit der größten Kiste… da müsst ihr meine mal sehen!
        Leider wohne ich nicht in Berlin aber wenn ihr mal in den Rheingau kommt: Wein, Weiber und Gschminks äh Gesang!!

      • anajana sagt:

        Liebe Julie, ich weiß ja nicht, ob du es schon wusstest, aber ich vermute, dass du nächstes Jahr ein kleines, aber feines Naturkosmetik-Reiseunternehmen eröffnen wirst. 😉 😀

      • beautyjagd sagt:

        🙂 🙂 Was ich alles noch nicht weiß 🙂 🙂

      • Kerstin sagt:

        Hehe, lauter tolle Ideen. 😀

        Ich glaube hier tummeln sich schon noch einige Berliner_innen mehr. Spontan fällt mir da gerade noch „Daniela aus Berlin“ ein.
        Bei einem Leserinnentreffen mit Flohmarkt wäre ich auf jeden Fall gerne dabei, auch wenn ich gar nicht so viel zum Eintauschen habe.

        Eine Leserinnen-Reise habe ich auch schon bildlich vor mir, wenn auch ohne Theos dramatische Flughafenszenen *lach*. Ich sehe uns da eher durch die Kräutergärten von Melvita oder einer anderen Marke in Südfrankreich schlendern und im Anschluss bei einem leckeren Essen (z.B. Pasta mit gegrilltem Gemüse) unter einem Baum über die besten Lavendelöle und ihre Einsatzmöglichkeiten diskutieren.

        Sonnige Grüsse

      • Petra sagt:

        Schade, dass unser Alumni-Treffen dieses Jahr ausfällt, wir treffen uns immer in bzw. um Koblenz.

      • Ellalei sagt:

        Ach Ranunkel,
        ich habe ganz verpeilt dir zu schreiben, dass deine sehr schön (und sicher) eingepackte Ölsammlung bei mir eingetrudelt ist. Ganz herzlichen Dank dafür nochmals!!! Ich finde, das klappt hier super mit dem Socializing 😉
        Und ich bin gespannt wie ein Flitzebogen, was mein Nachbau des Youth Dew von May L. ergibt. Ich habe jetzt zwar nichts mehr vom Original zum Vergleich, aber was soll’s. Noch warte ich auf Zubehör. Ich werde berichten!
        Dicke Umarmung an dich!!!

      • Petra sagt:

        @Ellalei: ich bin mir ja fast sicher, dass du mich schon längst eingeholt hast, du versteckst deine Sachen nur besser. Du willst in meinem Keller wohnen und ich in deinen Schubladen 😉

        @Theo: So langsam entwickelt sich das hier vom Beauty-Blog zum Existenzgründerinnen-Forum, Reisebüro, Eventagentur, Erbenvermittlungsagentur…

      • Ellalei, ich bin sehr gespannt auf dein Double von The Youth Dew! Den Geruch vom Original finde ich ja einfach nur göttlich.

        Liebe Grüße
        Ida

      • Ellalei sagt:

        Ich auch, Ida. An den Originalduft werde ich wohl nicht rankommen, da ich die ÄÖ etwas abändere. Aber zitrisch frisch und blumig mit Rose wird es dennoch. Ich werde berichten!
        Liebe Grüße

      • Lena sagt:

        Ui, eine Leserinnenreise – das klingt großartig!

        Bei einem Berliner (Flohmarkt-)Treffen wäre ich je nach Termin auch gern dabei; vielleicht bin ich dann ja zufälligerweise gerade auf Heimatbesuch. Wobei ich dann nur kaufen könnte – gut für euch, schlecht für mich. 😀 Wie wäre es direkt mit nächster Woche? Haha.

      • Lea sagt:

        Juhuu ich wohne auch in Berlin und tätige öfters mal Fehlkäufe… 😀

  • Sonja sagt:

    Lieber Uwe,

    Danke für die spannenden Einsichten!
    Das Shampoo Natural habe ich mir mal notiert – wäre übrigens das gegen Haarausfall nicht besser für das Haarwachstum?
    Mein Mann vertraut mir übrigens zu 200% was Pflege angeht und nutzt wie ich seit nun über zwanzig Jahren NK, welche stets ich einkaufe und „entdecke“.
    Interessant fand ich bei diesem Post, wie viele der Männer Neurodermitis haben.
    Dito mein Mann, als er noch ein Kind war und vor gut zwanzig Jahren hat er einen massiven Ausbruch erleiden müssen, als er von einem Tyrannen von Chef gemobbt/unterdrückt wurde.
    Als er sich von ihm und dieser Arbeitsstelle trennte, ging dieser üble Schub mit ein wenig Homöopathie ruckzuck weg.
    Zwei Mal hat er es noch in einer minimalen Ausprägung nach einem Halbmarathon bei schlimmster Hitze bekommen und ansonsten ist er glücklicherweise frei davon.
    Ein wenig achtet er auf seine Ernährung, könnte jedoch besser sein.
    So individuell wie jeder einzelne Mensch ist, so individuell werden wohl die Ursachen sein.
    Ernährung, Kosmetik sind da sicherlich ganz wichtige Aspekte, doch habe ich durch viele Ausbildungen in der Naturheilkunde gelernt, dass die Psyche doch einen entscheidenden Einfluss hat 😉
    Finde übrigens, dass Du sehr liebe und strahlende Augen auf dem Bild hast.

    Viele Grüße

    Sonja

    • Es ist richtig: das Shampoo gegen Haarausfall ist noch besser in dieser Richtung. Ich mag den Geruch des „normalen“ etwas lieber.

      Den Einfluss von Psyche bzw. seelischem Befinden auf die Atopie kann ich bestätigen. Es gibt kaum etwas – außer vielleicht noch Schlaf – das bei mir so viel bewirkt. Ich muss allerdings dazu sagen, dass ich schon sehr lange auf meine Ernährung achte und noch nie geraucht habe. Passivrauchen in Restaurants und Kneipen konnte bei mir aber auch einen kurzen, heftigen Schub auslösen.

      Leider geht das bei mir nicht so schnell mit dem Rückgang eines „seelischen“ Schubs. Wenn ich einen richtig schlimmen habe, dauert es Monate oder sogar Jahre bis es wieder so „gut“ wie vorher ist. Da knabbere ich immer noch an einer Sache von letztem Jahr …

      Beste Grüße aus Mainz
      Die Naturdrogerie | Uwe

      • Sonja sagt:

        Vielen Dank, dann werde ich mir mal das Shampoo gegen Haarausfall notieren.
        Ich „züchte“ gerade meine Haare und alles was die Schnelligkeit und/bzw. das gesunde Haarwachstum als Ganzes fördert ist willkommen 😉
        Schlaf ist mir ebenfalls enorm wichtig, obwohl ich einen etwas anderen Rhytmus als die meisten hier habe.
        Nur ein Angebot: Um gerade solche „seelischen“ Dinge schneller loszulassen, könnte ich Dir etwas empfehlen – u. a. eine Methode, welche ich selber vor einigen Jahren lernen durfte und sie mittlerweile erfolgreich in meinen Alltag eingebaut habe.
        Wie gesagt, dies ist nur ein Angebot und bei Interesse melde Dich einfach.
        Email habt Ihr von mir – bin diejenige mit dem Aiomyth Shampoo 😉

        Viele Grüße

        Sonja

  • sunswirl sagt:

    Tolle Beitrag *daumen hoch* mein freund nimmt zum Glück ebenfalls nk seitdem 7ch umestellt habe…er bekommt ja von mir auch immer gesagt, was in dem kk zeug so alles gruseliges drin is^^
    Richtig überzeugt war er aber, als ich ihm die weleda rathania zahncreme angeschleppt habe gegen sein zahnfleischbluten…sein zahnarzt war shon verzweifelt und hat mit ihm alles erdenkliche probiert. Die weleda zahncreme is die einzige die dagegen hilft.
    Das rasieröl find ich übrigens sehr spannend…bisher hat er rasiercreme oder rasierseife, weil er mit dem rasierhobel rasiert…vllt wäre das mal einen test wert:)

    • beautyjagd sagt:

      Ich finde übrigens auch das Mundwasser mit Rathania von Weleda toll, es beruhigt entzündetes Zahnfleisch schnell und zuverlässig. Hab ich immer auf Reisen dabei, man weiß ja nie – und lustig, ich habe noch nie darüber geschrieben. manchmal bin ich irgendwie betriebsblind 😉

      • sunswirl sagt:

        Ohja da hast du recht, das haben wir auch…nachdem sie zahncreme funktionierte gab es gleich das mundwasser und das zahnfleischgel dazu:)

  • ally sagt:

    danke für den artikel, männer sind in der kosmetik-welt ja noch sehr rar. ich werde den tipp mit dem seidenpulver an meinen freund weitergeben, denn er klagt über wunde stellen nach dem mountainbiken. mein freund hat sich ziemlich gemütlich damit eingerichtet, dass ich für ihn kosmetik mit einkaufe, „wird schon gut sein“ 😉 obwohl er mir mehr oder weniger blind vertraut bei dem was ich für ihn einkaufe („ich hab wieder so viele rauhe stellen, kannst du mir was mitbringen?“) ist er immer sehr neugierig, warum ich gerade produkt XY mitgebracht hab. das ist nämlich die kombination aus qualitätsfanatiker in allen lebenslagen, alles was eingekauft wird soll ein tolles produkt sein, aber auf den preis guckt er auch genau. deswegen fragt er immer „warum hast du jetzt die creme für 15€ gekauft und nicht die für 3€?“ dann erzähl ich was von unverarbeiteten ölen und wenig glycerin/alkohol und so weiter und so fort und sofort und schon isser zufrieden. trotzdem überlässt er das einkaufen lieber mir, weil „ich ja viel mehr ahnung hab und diese inci lesen kann und so“… der fragt mich jedes mal wie ein kleines kind über meine kaufentscheidung aus, da müsste er genauso gut wissen, was er einkaufen möchte, so eine faule socke… 😉