Körperpflege, Naturkosmetik, Pflegende Kosmetik

Beauty-Notizen 27.1.2017

Here you can find an English version of this article.

In dieser Woche stand ein Kurztrip nach Berlin an – mit dem Zug fuhr ich durch herrlich weiße Schneelandschaften! Übernachten konnte ich netterweise bei Annika, die für den Blog immer die schönen Übersetzungen und Zusammenfassungen meiner Beiträge verfasst. Zusammen mit ihr besuchte ich das Hallesche Haus in Kreuzberg, in dem sich ein hippes Café und ein Laden für allerlei Dinge (die man dringend oder eben gar nicht braucht) befinden. Dort erstand ich die Stil in Berlin-Map von Bloggerin Mary Scherpe, deren Lifestyle-Blog Stil in Berlin zu den Urgesteinen der deutschen Bloggerszene gehört. Die Idee mit der Karte gefällt mir sehr: Darauf befinden sich ihre besten persönlichen Tipps für Cafés, Bars, Restaurants, Geschäfte oder Flohmärkte in Berlin.

Außerdem lachte mich der Beeswax Lip Balm von Haeckels in den Regalen des Halleschen Hauses an. Im goldenen Töpfchen befindet sich ein relativ fester und wachsiger gelber Balm, der auf Bienenwachs (natürlich, daher der Name) und Sonnenblumenöl basiert. Danach folgt in der INCI-Deklaration gleich der lokale Algenextrakt, der in allen Produkten von Haeckels enthalten ist. Man trägt den nach Lavendel und Geranie duftenden Lippenbalsam nur in einer ganz dünnen Schicht auf, er fühlt sich überraschend geschmeidig auf den Lippen an und haftet gut. Die südostenglische Marke aus dem kleinen Küstenörtchen Margate bietet eine Auswahl an pflegenden Kosmetikprodukten sowie einige Räucherkegel und Duftkerzen an. Der Lip Balm kostete 18 Euro. Ich werde ihn weiter testen!

Am Mittwoch stand ein Termin im Showroom des Onlineshops Savue Beauty an. Zusammen mit Annika und Swantje konnte ich mir ein paar Neuheiten ansehen, darunter das gerade erschienene Thousand Petals Beautifying Oil Hair&Body von R.L. Linden. Auf diesen Launch habe ich mich sehr gefreut, denn der Thousand Petals Beautifying Mist der amerikanischen Marke ist eines meiner liebsten Gesichtswasser, weil es so wunderbar nach Geißblatt, Jasmin und Orangenblüte duftet. Als ich vor Ort das neue Öl auf meinem Arm testete, fiel mir auch nichts anderes ein, als verzückt zu gucken und zu seufzen 😉 . Auf meiner Haut wirkt der Duft beim Auftragen des Beautifying Oils erst ein bisschen frisch-herber, nach ein paar Minuten kommt dann der blütige Teil des Duftes durch. Ich überlege bereits, mir von meiner Flasche ein bisschen was davon abzufüllen und das Beautifying Oil tagsüber zwischendurch als Parfümöl auf den Handgelenken aufzutragen. Gerade jetzt im Winter brauche ich ja solche Düfte, die mich daran erinnern, dass irgendwann auch mal wieder die Bäume und Büsche blühen. Abgesehen davon pflegt das auf Jojoba-, Aprikosen-, Avocado- und Reiskeimöl basierende Öl schön und zieht gut in die feuchte Haut ein. Luxus im besten Sinne! Mein Exemplar ist ein Pressesample, danke an Savue dafür! Könnte R.L. Linden bitte ein Parfümöl mit diesem Duft lancieren?

Tja, und nicht damit der Eindruck entsteht, sowas würde bei mir nie vorkommen 😉 : Mein Aufenthalt in Berlin endete mit einer völlig unvorhergesehenen und absolut unfreiwilligen Detox-Kur – ich denke, ihr versteht, was ich meine! Deswegen konnte ich mein Programm in Berlin nicht ganz durchziehen und freute mich, als mein Zug Nürnberg wieder erreicht hatte. #keepingitreal

Neu in mein Bad ist Kakaobutter eingezogen, die ich beim Biomarkt denn’s im Kühlregal entdeckt habe: Neben den anderen Fetten wie Butter, Margarine etc. stehen die Kakaobutter-Chips, die in einer transparenten Kunststoffdose verpackt sind. In den letzten Wochen sind sie zu meinen besten Freunden in  der Badewanne geworden. Ich gebe zusätzlich zu anderen (unfettigen) Badezusätzen einfach 3-4 Chips ins Wasser, dank der Wärme lösen sie sich mühelos auf. Mit einem der Chips „creme“ ich noch in der Wanne meine trockenen Schienbeine ein, die Kakaobutter bildet einen schützenden Film auf der Haut. Selbstverständlich kann man diese Chips nicht nur für Kosmetik hernehmen, sondern auch in der Küche verwenden (z.B. im Porridge). Sie riechen köstlich nach frischer Schokolade, beißt einfach mal ein bisschen was davon ab – mmmmmhhhh! Aber lasst was übrig für die Badewanne…

Was Kakaobutter und andere pflanzliche Öle aus der Küche auch für die Hautpflege auszeichnet, darüber habe ich in meinem neuen Artikel für den Bio-Blog geschrieben: In einer ausgiebigen Ölprobe stellen sich u.a. Olivenöl, Chiasamenöl, Arganöl oder eben Kakaobutter selbst vor 😉 ! Viel Spaß beim Lesen!

Beim Drogeriemarkt dm habe ich in der letzten Woche das neu erschienene Beauty&Fruity Mizellenwasser von Alverde gefunden. Da ich ein großer Fan der Mizellenwasser von So’Bio étic bin (ich verwende sie quasi täglich), musste ich diese neue günstige Variante unbedingt ausprobieren. Vor einem Jahr hat Alterra ja bereits ein Mizellenwasser zum Abschminken herausgebracht, das mich allerdings dauerhaft nicht so recht überzeugen konnte. Ich fürchte, das dürfte mit dem Mizellenwasser von Alverde ebenfalls so sein – und liegt hauptsächlich am für meine Nase zu aufdringlich fruchtigen Duft (ich komme mir alt vor, wenn ich dran rieche, hihi). Gerade am Auge, wo ich das Mizellenwasser ja auch einsetze, mag ich maximal dezente Düfte. Meine Wimperntusche und auch das Makeup werden vom Mizellenwasser gut abgenommen, es brennt dabei auch nicht. Trotzdem kommen mir die Mizellenwasser von So’Bio étic sanfter vor. Theoretisch müsste man Mizellenwasser ja noch nicht einmal mit Wasser abspülen, für mich ist es jedoch meist nur der erste Schritt der Reinigung, danach kommt noch Reinigungsmilch oder -gel dran. Das von Natrue zertifizierte und vegane Mizellenwasser von Alverde setzt sich aus Wasser, Alkohol, Aloe Vera und Glycerin zusammen, ein naturkosmetisches Tensid sorgt für die reinigende Wirkung. Es kostet 2,75 Euro beim dm.

Und gleich noch ein Lippenbalsam in den Beauty-Notizen, aber eine ganz andere Art! Den Lip Balm von Pharmos Natur habe ich schon vor einigen Wochen im Beauty&Nature in München entdeckt, jetzt muss ich ihn endlich mal hier auf dem Blog zeigen. Als ich das kleine Tiegelchen kaufte, ging ich von einem klassischen Balm aus. Doch beim Öffnen des Tiegels entdeckte ich eine Wasser-in-Öl-Emulsion, die mich spontan an die Creams von Martina Gebhardt erinnerte! Und ja, eine Blick auf die INCI-Deklaration gab Aufschluss: Der leicht nach Rose duftende Lip Balm basiert auf Aloe Vera-Saft, Avocado- und Olivenöl; Bienenwachs und Wollwachs befinden sich ebenfalls unter den Inhaltsstoffen. Entsprechend zählt das Produkt eher zur ölig-feuchten statt zur wachsig-festen Lippenpflege und zieht gut ein. Unter einem Lippenstift macht sich diese Art der Pflege gut (und bei dieser Kälte auch auf meinen Wangen). Für meine sehr trockenen Lippen brauche ich dann allerdings eine wachsigere Pflege darüber, um die Feuchtigkeit noch stärker „einzuschließen“. Pharmos Natur kommt von der Nähe des Starnberger Sees, die Bio-Aloe Vera wird aus Mittelamerika bezogen. Der Tiegel mit 7ml hat 23,50 Euro gekostet.

Folgende Naturkosmetik-News habe ich in dieser Woche entdeckt – es sind nicht so viele, die Vivaness kündigt sich an und viele Firmen warten bis Mitte Februar mit ihrem Launch:

  • Von Kjaer Weis gibt es neu The Beautiful Oil, natürlich wunderschön verpackt! Mehr Infos bei Net-a-porter.
  • Ein bisschen Vorschau auf die Vivaness: Yverum bringt eine neues getöntes Lip Collagen-Pflege heraus, von Martina Gebhardt gibt es ein Eye Care Fluid, Primavera wird ein Yoga-Kollektion mit einer neuen Duftmischung bieten und mit großen Neuerungen wartet Dr. Hauschka auf…

Ich hoffe, ihr hattet eine schöne Beauty-Woche! Ich mache es mir am Wochenende gemütlich und erhole mich noch ein bisschen von der Woche.

Auch interessant:

Ich wundere mich über Nivea - ihr auch?
Fünf Fragen an Martina Gebhardt
Bonjour Provinz (15): In der Parapharmacie

Comments are disabled.