Dekorative Kosmetik, Drogeriemarkt, Naturkosmetik

Meine Tops und Flops aus dem neuen dekorativen Sortiment 2017 von Alverde

Wow, wenn diese neue Theke von Alverde mal nicht richtig groß ist! Sie misst nun einen ganzen Meter und wird bis Mitte April in allen 1800 Filialen von dm in Deutschland zu finden sein. Teile des neuen Sortiments kommen auch nach Österreich, habe ich der Facebook-Page von Alverde entnommen. Ich hatte Glück und habe die neue Theke gleich Anfang März in einem dm hier in der Nürnberger Innenstadt entdeckt, kurz nachdem sie eingeräumt wurde – entsprechend war sie schön befüllt und fotogen. Auch wenn das Foto nur mit meinem Handy entstanden ist, habe ich es hier in extragroßem Format hochgeladen, wenn ihr darauf klickt, könnt ihr euch die Sachen etwas genauer ansehen.

Da es im Internet bereits einige Blogposts gibt, die eine Übersicht über das neue Sortiment  bieten (es gab ja ein Blogger-Event), habe ich mir gedacht, dass ich hier eher Kurzreviews mit meinen Tops und Flops aus dem neuen Sortiment machen werde. Bei 79 neuen Produkten mit Sicherheit die zeitsparendere Variante, sowohl für mich (ich stecke mitten in Reisevorbereitungen) als auch für euch!

Letztlich ist das ja die Stärke von Alverde: Das Sortiment ist flächendeckend verbreitet (wo gibt es sonst auf der Welt ein zertifiziertes dekoratives Sortiment in diesem Umfang?). Dazu sind an jeder Theke Tester vorhanden, so dass eigentlich jede/r vor Ort die Möglichkeit hat, die Sachen zu probieren. Ich – als Bloggerin – wollte die neuen Produkte natürlich nicht nur auf dem Handrücken, sondern auch im Gesicht testen, um darüber berichten zu können. Deswegen habe ich mich zu einem richtig großen Einkauf hinreißen lassen. Natürlich habe ich nicht alle 79 Neuheiten gekauft, sondern nur die Produkte, die auf mich nach einem ersten Test im dm interessant wirkten.

In den letzten Wochen habe ich fast täglich ein anderes Makeup getragen, um möglichst viele Eindrücke zu sammeln. Ich werde hier also jedes Produkt kurz beschreiben und dann in ein bis zwei Sätzen erklären, weshalb es für mich persönlich ein Top oder ein Flop (in Bezug auf das Preis-Leistungs-Verhältnis) oder irgendwas dazwischen ist. Los geht’s!

Ich starte mit den Produkten für den Teint – in diesem Bereich hat Alverde die meisten Neuheiten des Sortiments eingeführt.

◊ Professional Magic Effect Make-up, drei Nuancen zur Auswahl: Wenn man die weiße cremige Foundation auf der Haut verteilt, platzen die Farbkügelchen auf und passen sich dem Teint an. Deckkraft: leicht. Finish: satiniert, transparent. Textur: cremig. Sieht auf meiner Haut aus wie eine leichte, getönte Tagescreme. Der Effekt mit den Farbkügelchen ist natürlich was für Spielkinder 😉 . Top oder Flop: Kann man sich angucken, ganz schön.

◊ Mattifying Make-up, drei Nuancen zur Auswahl: Die Tube ist ein Handschmeichler, die Foundation lässt sich gut dosiert daraus entnehmen. Die Nuance 01 Porcelain ist wirklich hell und dürfte die hellste Foundation bei Alverde sein. Deckkraft: mittel bis hoch. Finish: satiniert bis matt (also nicht stumpf). Textur: cremig bis kompakt, lässt sich auf der Haut aber gut verteilen. Über der T-Zone brauche ich trotzdem einen mattierenden Puder. Top oder Flop: Top!

◊ Gel Make-up, vier Nuancen zur Auswahl: Schraubt man den Tiegel auf, strömt einem ein intensiver Duft entgegen – als Parfüm gefällt er mir, aber im Gesicht ist er mir zu viel. Erstaunt hat mich die innovative „bouncy“ Textur der Foundation, die ich mit den Fingern aufgetragen habe. Sie trocknet sehr sehr schnell an und dann ist kein weiteres Verteilen mehr möglich. Leider harmonierte das Gel Make-up nicht mit meiner Gesichtspflege, bröselte herunter und rutschte dazu nach 10 Minuten unschön in die Poren. Deckkraft: je nach Schnelle beim Verteilen ungefähr leicht bis mittel. Finish: matt. Textur: gelig-schwingend (oder wie übersetzt man bouncy?). Top oder Flop: Flop.

◊ Professional Serum Foundation, drei Nuancen zur Auswahl: Verpackt in einem Glasflakon mit Pipette, die Formulierung ist wasserbasiert (ich hatte erst eine Renaissance des Pure Teint Make-up vermutet, da lag ich aber nicht richtig). Die Serum Foundation lässt sich fast so leicht wie ein Gesichtsöl verteilen, fühlt sich aber feuchter an. Deckkraft: leicht. Finish: glowy. Textur: flüssig. Top oder Flop: Kann man sich angucken – insbesondere für trockene Haut geeignet.

◊ Professional Teint Corrector Duo, zwei Nuancen zur Auswahl: Der Clou ist der passende Concealer im Deckel der Foundation inklusive Spiegelchen! Sowas hatte ich vor zehn (oder mehr…) Jahren mal von La Prairie und fand ich sehr praktisch. Leider finde ich den Concealer hier zu fettig und zu wenig deckend. Deckkraft der Foundation: leicht bis mittel. Finish: matt bis satiniert. Textur: cremig bis leicht gelig. Top oder Flop: Kann man sich mal angucken.

◊ Perfect Cover Foundation & Concealer, vier Nuancen zur Auswahl: Die Foundation entnimmt man mit dem integrierten Spatel. Als ich sie das erste Mal aufgetragen habe, wusste ich, weshalb Alverde diese Art der Verpackung gewählt hat – die Textur ist cremig-zäh-dicht! Überrascht war ich, wie gut die Foundation dann im Gesicht aussieht, sie haftet auch gut. Deckkraft: mittel bis hoch. Finish: satiniert bis glowy, sehr ebenmäßiger Effekt. Textur: wie beschrieben eher zäh und dicht. Top oder Flop: Top! Zusammen mit dem Mattifying Make-up mein Favorit unter den neuen Foundations.

◊ Pure Beauty Mizellen Reinigungswasser: Neu von Alverde gibt es in der Theke oben rechts eine Abteilung für junge Menschen, die Produkte sind rosa verpackt. Dazu gehört auch das Mizellenwasser, mit dem ich mich allerdings nicht anfreunden konnte (dabei sieht es so hübsch aus!). In Sachen Schnelligkeit und Gründlichkeit sind die Mizellenwasser von So’Bio oder Speick weit überlegen, zudem brennt das Mizellen Reinigungswasser leider in meinen Augen. Top oder Flop: Flop.

◊ Pure Beauty Mattierendes Kompaktpuder, in zwei Nuancen: Der gepresste Puder lässt sich gut mit dem Pinsel entnehmen und ist nicht zu fest. Sieht auf meiner Haut nicht kalkig aus und mattiert ganz ordentlich – allerdings nur 3-4 Stunden in meiner T-Zone. Die Deckkraft ist leicht, das Finish matt. Top oder Flop: Top!

◊ Powder Foundation, in drei Nuancen: Grundsätzlich mag ich pudrige gepresste Foundations, aber ich habe hier nicht das Gefühl, dass ich das Produkt als Foundation bezeichnen würde. Vielleicht eher als einen deckenderen und etwas pflegenden Kompaktpuder, er haftet leider auf meiner Haut nicht so gut. Deckkraft: leicht. Finish: satiniert. Textur: pudrig, gepresst, aber nicht zu fest, sogar eher buttrig. Top oder Flop: Flop (naja, ein Flop ist die Powder Foundation eigentlich nicht, aber eben nichts für mich).

◊ Loose Powder Foundation, in zwei Farben: Hier hatte ich große Erwartungen, wahrscheinlich zu große. Denn ich warte noch immer auf eine richtig gute Mineralfoundation im Drogeriemarkt! Verpackt ist die lose Foundation in einem Tiegel mit Siebeinsatz. Deckkraft: leicht. Finish: matt bis satiniert. Textur: pudrig, geschmeidig. Top oder Flop: Kann man sich angucken, hätte ich mir stärker deckend gewünscht.

Die Contouring Kits konnten mich vor Ort nicht recht locken, sie sind cremig-wachsig und beinhalten je drei Farben – ein Set ist etwas heller, das andere dunkler getönt.

Ebenfalls neu: Die Cream to Powder Foundation in drei Nuancen, die aber vor Ort beim Test auf meiner Haut zu rutschig blieb und nicht recht pudrig wurde.

Im nächsten Abschnitt geht es nicht mehr um Foundations und Puder, sondern um Highlighter, Primer, Rouge oder Brauenprodukte:

◊ Teint Illuminating Powder: Erst war ich skeptisch, wurde dann jedoch eines besseren belehrt. Der gepresste Puder ist sehr fein gemahlen und weist einen dezenten Schimmer auf, der leicht in Richtung Gold tendiert. Sieht sehr natürlich aus, kann man nicht nur auf den oberen Wangenknochen oder unter den Augenbrauen, sondern sogar im gesamten Gesicht auftragen. Top oder Flop: Eindeutig top!

◊ Professional Magic Effect Rouge: Mit der Tube komme ich wohl die nächsten Jahre aus! Sie ist ebenso groß wie die Tube des Magic Effect Make-ups. Auch hier ist die cremige-fluide leichte Textur erst weiß, beim Verteilen wandelt sie sich in ein schönes Korallrosa. Deckkraft: leicht bis mittel. Finish: satiniert bis glowy. Tipp: Erst auf dem Handrücken verteilen, dann auf den Wangen platzieren. Top oder Flop: Kann man sich angucken, nett.

◊ Rouge Tint & Highlighter in Vintage Pink (es gibt noch drei weitere Nuancen): Dieses Fläschchen mit dem Schwammapplikator erinnert mich an die Benetints von Benefit. Die Textur ist ultraleicht und lässt sich sehr gut im Gesicht verteilen. Die Farbe würde ich als schimmerndes Rosa beschreiben. Deckkraft: sehr leicht. Ein kombiniertes Highlighter-Rouge. Top oder Flop: Kann man sich angucken.

◊ Hydro Primer: Ein ölfreies Feuchtigkeitsgel, das ich über meiner Tagespflege aufgetragen habe, wenn ich danach eine pudrige Foundation verwendet habe. Übersichtliche INCI mit Aloe Vera und Glycerin, ohne Parfüm. Ganz nett für den Sommer oder zwischendurch für sehr feuchtigkeitsarme Haut, bei mir spannte das Gel beim Trocknen allerdings ein bisschen auf der Haut. Dass die Foundation dadurch besser auf meiner Haut gehalten hat, konnte ich nicht feststellen. Top oder Flop: Kann man sich angucken.

◊ Augenbrauengel in 03 Aschblond: Eine vierte Farbe gesellt sich zu den drei bisherigen Augenbrauengels. Bisher habe ich immer 02 Blond verwendet, die neue Nuance ist etwas dunkler, aber dafür kühler getönt. Sie passt deswegen noch besser zu meinen Augenbrauen. Top oder Flop: Top!

Neu sind auch zwei gebackene Rouges in kräftigen Farben mit schimmerndem Finish, die auf der Haut jedoch gar nicht so heftig ausfielen.

Nun noch die Lippenprodukte, auch hier gab es einige Neuerungen:

◊ Lip Cream, in vier Nuancen: Meine Farbe oben auf dem Foto heißt Intensive Blackberry – danach duftet die Lip Cream auch (aber glücklicherweise nicht zu stark), die Farbe würde ich jedoch eher als kräftiges mittleres Rosa-Pink beschreiben. Deckkraft: leicht bis mittel (je nach Auftrag). Finish: glänzend. Textur: Ölig-zäh. Top oder Flop: Top!

◊ Mat Lipstick, in drei Nuancen: Ich habe mir die Nuance Magenta Lov gekauft (siehe Foto oben), ein knalliges blaustichiges Pink. Die Mine des Jumbo-Stifts lässt sich herausdrehen, muss also nicht angespitzt werden. Die Textur ist cremig-leicht, die Pigmentierung sehr dicht und die Deckkraft entsprechend hoch. Finish: matt. Lässt sich sehr gut auf die Lippen auftragen. Top oder Flop: Top!

◊ Lipgloss 3D-Effekt: Ein farblos-weißlicher Gloss mit irisierendem rosa Schimmer. Hält nicht lange, sieht aber dafür schön aus. Trägt man mit dem Schwammapplikator auf. Textur: Glossy-ölig. Top oder Flop: Kann man sich angucken – oder sogar top (ich bin unentschieden)!

◊ Colour&Care Lippenstifte: Die ehemaligen grünen Lippenstifte wurden neu verpackt und die Rezeptur etwas überarbeitet, die Farben sind aber gleich geblieben bis auf zwei neue Nude-Nuancen. Ich mag Cherry schon seit Jahren, die kirschig-rote und nicht zu dunke Farbe hat ein cremiges Finish, die Deckkraft ist mittel. Top oder Flop: Kommt auf die Farbe an, Cherry ist natürlich top!

◊ Tinted Lipbalm, in vier Nuancen: Die Farben Cherry und Raspberry könnten glatt als Sheer Lipstick durchgehen, denn sie sind für einen Lippenpflegestift gar nicht so schwach pigmentiert! Dank der eher wachsigen Textur hält die Farbe auch eine ganze Weile auf den Lippen. Finish: glänzend, transparent, keine sichtbaren Schimmerpartikel. Fruchtiger Duft. Top oder Flop: Top!

Meine persönlichen Favoriten aus dem neuen Sortiment sind: Mattifying Make-up (insbesondere für hellhäutige Beauties), Perfect Cover & Concealer Foundation, Pure Beauty Mattierendes Kompaktpuder, Teint Illuminating Powder, Augenbrauengel 03 Aschblond, Lip Cream, Mat Lipstick und Tinted Lipbalm.

Na, und jetzt viel Spaß beim Entdecken der neuen Theke! Ich hoffe, meine Einschätzungen und die Übersicht konnten euch ein wenig Orientierung verschaffen.

Auch interessant:

Mein Notfall-Set für unreine Haut
Beauty-Notizen 11.11.2016
Beauty-Notizen 2.12.2016 (Finnland-Edition)

Comments are disabled.