Körperpflege

Einen Rasierer in Naturkosmetik-Qualität, bitte!

Letzte Woche habe ich – wie einige andere Bloggerinnen – von Wilkinson einen Rasierapparat zugeschickt bekommen, der für trockene Haut empfohlen wird. Die Klingen sind von einem Hautconditioner umgeben, der Rasierschaum oder Duschgel überflüssig machen soll.

Obwohl mir der Apparat etwas zu klobig und in meinen Augen auch nicht gerade ästhetisch ist, funktioniert das Rasieren damit einwandfrei. Auf der nassen Haut gleiten die Rasierblätter mit Hilfe der integrierten pflegenden Seife gut, ich brauchte tatsächlich keine weiteren Gleitmittel.

Doch aus was besteht eigentlich dieser Hautconditioner? Auf der Unterseite der Verpackung befindet sich die offizielle INCI-Deklaration. Oben werden die Inhaltsstoffe des Conditioners, darunter die des Streifens unter den Klingen gelistet:

Der Hautconditioner basiert auf verseiften pflanzlichen Ölen – so weit, so gut (naja, bis auf das Palmöl, das sicher nicht aus nachhaltigem Anbau stammt). Leider wurden noch einige Stoffe dazu gefügt, die in Naturkosmetik nicht erlaubt sind (z.B. EDTA, PEG-Verbindungen oder synthetische Duftstoffe). Beim Streifen unter den Klingen sieht es nicht besser aus: Ein synthetisch hergestelles Harz wird u.a. von zwei PEG-Verbindungen begleitet.

Selbstverständlich betrifft die Thematik der Inhaltsstoffe nicht nur den Rasierer von Wilkinson, sondern auch alle anderen Marken, die Rasierer mit pflegenden Streifen anbieten. Vor einiger Zeit habe ich mich unter einem Post schon mal mit einer Leserin darüber unterhalten, dass die Inhaltsstoffe der Hautconditioner oder Gleitstreifen von Rasierern nicht den Kriterien von Naturkosmetik entsprechen.

Deswegen mein Aufruf an die Hersteller: Stellt einen Rasierer mit Conditioner/Gleitstreifen in Naturkosmetik-Qualität her! Die Klingen sind so teuer, ich habe keine Lust, auch noch unschöne Konservierungsstoffe oder synthetische Duftnoten zu bezahlen. Und eine umweltschonendere Verpackung wünsche ich mir auch gleich noch dazu.

Guckt ihr auch auf die Inhaltsstoffe von Rasierern? Welchen Rasierer habt ihr im Einsatz? Mein alter Rasierer von Gilette begleitet mich übrigens schon seit etwa zehn Jahren.

Auch interessant:

Ich bin ein Zitronentörtchen: Bodylotion "Citron Meringué" von Sephora
Neuheiten von Melvita
Die neue Nagelpflege von Weleda

Comments are disabled.

50 thoughts on “Einen Rasierer in Naturkosmetik-Qualität, bitte!
  • Liv sagt:

    Ohhhh liebe Julie, du sprichst mir sooooooo aus dem Herzen! Diese Gleitstreifen sind ein Traum in der Anwendung aber ein Albtraum wenn man auf die INCIs schaut. Ich nutze daher im Moment einen ganz einfachen von Balea aber damit wird die Rasur nicht grade spaßig :S

    Eine passende Lösung habe ich leider auch noch nicht gefunden. Ich bin gespannt was andere Leserinnen berichten.
    liefs, liv
    Liv kürzlich veröffentlicht..Mijn eerste film: mijn make-up tasjeMy Profile

    • beautyjagd sagt:

      Geht mir auch so wie dir: die Gleitstreifen machen das Rasieren wesentlich komfortabler, vor allem, wenn es morgens schnell gehen muss und ich nicht extra Rasierseife oder Schaum auftragen will.
      Liebe Grüße

  • wasmachtHeli sagt:

    Das kann ich nachvollziehen, genau aus diesem Grund habe ich mir nie Rasierer mit solchen Streifen gekauft. Die Pflege trage ich lieber in Ruhe später auf. Ich habe einen total simplen Rasierer aus der Männerabteilung ohne Schnickschnack.

    Derzeit probiere ich eine Rasierseife aus, nachdem ich bisher immer Schaum genommen habe. Mal schauen.

    • beautyjagd sagt:

      Ich bin mit der Rasierseife von Savon du Midi oder dem Rasierschaum von Speick auch zufrieden – aber mit Rasierern mit Gleitstreifen komme ich trotzdem besser zurecht *seufz*. Vielleicht stelle ich mich auch ungeschickt an 😉

  • Meine Meinung: wird nicht passieren.

    Die Klingenhersteller haben gar kein Interesse an Naturkosmetik. Zumal die Entwicklung von solchen Streifen in (gescheiter) NK schwierig bis unmöglich sein dürfte.

    Naturkosmetikhersteller werden einen Teufel tun mit den alteingesessenen Klingenherstellern in Konkurrenz zu treten. Die verdienen so gut an Wechselklingen, dass jegliche Konkurrenz schnell die Luft abgedrückt würde. Zumal Neueinsteiger (außer NK-Zertifikaten) wohl weder einen echten USP noch einen attraktiven Preis bieten könnten. Und man müsste wahrscheinlich auch ein eigenes, nicht-kompatibles System anbieten. Ich kann mir nämlich gut vorstellen, dass „Gilkinson“ einiges an Patenten und Co. zum eigenen „Schutz“ gehortet hat.

    Ich bin auch eher dafür selbst zu entscheiden was auf die Haut kommt, statt die Katze im Sack zu kaufen. Wieso muss da überhaupt etwas an den Klingen sein? Es gibt doch wirklich NK-Produkte in diesem Bereich für jeden Geschmack. Sei es Seife, Schaum oder (mein persönlicher Favorit) Rasieröl. Und wer nicht rasieren will, kann sich inzwischen sogar mit Kaltwachsstreifen, Heißwachs und anderen Varianten in zertifizierter Naturkosmetikqualität behelfen. Auch ohne PEGs, Mineralölderivate oder Raubbau-Palmöl.

    Wechselklingen sind ja ohnehin das was in der Welt der Drucker die Tintenpatronen sind. Die Dinger werden teurer als Gold verkauft und landen am Ende im Müll. Nachhaltig geht anders. Man könnte auch einfach das Geld sparen und in ein richtig gutes Rasiermesser investieren. Das schont Haut, Umwelt und Geldbeutel.

    Nur so ein paar Gedanken.

    Viele Grüße aus Mainz
    Die Naturdrogerie

    • beautyjagd sagt:

      Wechselklingen, Druckerpatronen und eigentlich auch Staubsaugerbeutel, die gehören für mich alle in die gleiche Kategorie. Bei Druckern hat es Ausmaße angenommen, die mich wirklich fassungslos machen (aber Rasierklingen sind schon auch eine Nummer).
      Denkst du nicht, dass „Gilkinson“ irgendwann auf den Trend zu Naturkosmetik gehen wird? Ein NK-Hersteller wird da tatsächlich wenig Chance haben, reinzukommen – das nehme ich leider auch an.
      Und ja natürlich ist es sinnvoller, ein externes Mittel zum Rasieren zu verwenden, meist mache ich das ja auch – nur praktisch sind die Gleitstreifen schon, wenn es schnell gehen muss und ich keine Lust habe, ein weiteres Produkt zu verwenden. Übrigens interessiert mich das Rasieröl von Amanprana sehr, ich werde es mir auf der Vivaness angucken 🙂
      Liebe Grüße nach Mainz

  • Klara sagt:

    DANKE! ja, ein leidiges Thema – wie die gesamte Rasurdebatte ja, wenn ich ehrlich bin. Nun ja. auch ich rasiere, zumindest im Sommer und ja: diese Einwegrasiererei ist die hölle. Genauso wie die Verpackung der Wechselklingen. Oder die konventionellen Rasierschaums… Pflegestreifen hab ich shcon lang keine mehr an den Rasierern, wir teilen uns zu Hause auch die stinknormalen Rasierer im 10er Pack von dm – mein Mann rasiert eh meist trocken, also halten die recht lange. Dass da die NK-Hersteller nicht eingreifen wollen in den Markt kann ich gut nachvollziehen und ich wüsste eben auch nicht so ganz wie. Es sei denn eben mit Rasierern, die ganz wie früher mit Klingen arbeiten, wobei die ja wohl auch nicht koscher sind in der Herstellung und Entsorgung (ich denke an das Metall…).
    Und: wenn wir das *natürlich*-Credo ganz wörtlich nehmen, ist das Thema weibliche Rasur eh ein kritisches *g*
    Meine einzige Alternative ist Epilieren bzw Wachsen/Sugaring. Letzteres hab ich noch immer nicht ausprobiert, es kursieren ja auch massenhaft DIY-Rezepte im weg – habt Ihr damit Erfahrung?

    • beautyjagd sagt:

      Ja, wirklich ein leidiges Thema, in vielerlei Hinsicht, nicht nur beim Umweltschutz. Es ist schon erstaunlich, dass weibliche Körperbehaarung ein dermaßen großes Thema ist – ist ja fast auf der ganzen Welt so. Ich rasiere auch, aber sehe das gleichzeitig auch kritisch. Tolle Zwickmühle hab ich mir da aufgemacht 😉 .
      Ich experimentiere übrigens an den Beinen manchmal mit Kaltwachsstreifen. Mit Epilieren bin ich nicht warm geworden – aber Jana von Oui ca me plait ist ein großer Fan davon, sie zieht das sogar unter den Achseln durch.

    • Bei uns in der Kosmetikkabine kommen die Produkte von Acorelle zum Einsatz (also Heißwachs und Kaltwachsstreifen). Wenn man die Anleitung befolgt, kommt man zu sehr guten Ergebnissen.

      Allerdings muss ich gestehen, dass Enthaarungen bei uns recht selten nachgefragt werden. Wie eben schon von Klara erwähnt: natürlich ist erst mal besser. Wenn aber frau mit der Behaarung z.B. an den Beinen unglücklich ist, dann lieber natürliches Wachs als irgendein Chemiezeug.

      Liebe Grüße aus Mainz
      Die Naturdrogerie

  • Silke sagt:

    Bei den Rasierklingen hab ich mir ehrlich gesagt noch nie Gedanken darüber gemacht… es war mir gar nicht so bewusst!!! Ich selbst benütze die billigen (Männer)Rasierer aus von Aldi oder Lidl… die haben so einen blauen Streifen aber keine Seife oder so, wobei ich auch ohne Streifen könnte. Ich benütze einen Rasierer allerdings auch nur max 1 mal im Monat für die Beine und Achseln, da ich sonst immer epiliere, also wirklich nur wenn es mal sehr schnell gehen soll. Für den Intimbereich habe ich bis heute keine gescheite Lösung gefunden mit der ich zufrieden bin… (seltsame Entwicklung das ganze, wir sollen wieder aussehen wie kleine Mädchen! Bin auch kein Fan von Wildwuchs, aber mittlerweile gilt man ja als Affe wenn da noch drei Haare stehen. Der pure Horror, wenn man einen neuen Mann kennenlernt)

    • beautyjagd sagt:

      Ich habe auch lange nicht darüber nachgedacht, was in diesen Streifen bei Rasierern so enthalten ist. Und wenn ich weiter darüber nachdenke: Gibt es denn überhaupt noch Einweg-Rasierer ohne diese Streifen? Ich glaube nicht, oder? Die dürften ja dann alle keine NK-Inhaltsstoffe haben…
      Die Mode mit dem Komplett-Rasierern im Intimbereich finde ich übrigens auch sehr seltsam, ist nichts für mich!

    • Klara sagt:

      Silke schrieb: (seltsame Entwicklung das ganze, wir sollen wieder aussehen wie kleine Mädchen! Bin auch kein Fan von Wildwuchs, aber mittlerweile gilt man ja als Affe wenn da noch drei Haare stehen. Der pure Horror, wenn man einen neuen Mann kennenlernt)

      ja, das ist mE ein echtes Problem und ich weiß ja auch nicht so recht, wie ich als einzelne Frau da rauskomme; klar kann ich sagen, ich steh da drüber und meist tu ich das (gut, ich bin auch verheiratet, da ist das mit den neuen Männern nicht so das Problem 😉 ) auch nur will ich ja im Sommer am Pool nicht angestarrt werden wie ein Alien… aus der Nummer kommen wir Frauen wohl nur wieder raus, wenn wir gemeinsam in den Komplettrasur-Streik eintreten 😉

  • Anja sagt:

    Also ich komme mit solchen Gleitstreifen nicht so richtig zurecht, in dem Sinne habe ich auch persönlich kein Interesse, ob es diese in NK-Qualität gibt, obwohl ich es prinzipiell begrüßen würde. Ich bin vom Typ her Extremaufbraucherin und diese Streifen lassen sich nicht einmal gleichmäßig abnutzen geschweige denn optimal aufbrauchen. Zum Schluss bröckeln die Reste einfach ungenutzt ab.

    Ich kann mir auch durchaus vorstellen, dass zukünftig die großen Firmen diese Streifen auch in NK herausbringen, es wird genügend neugierige Anwenderinnen geben.

    Also ein Rasieröl ist mir neu, das ist ein interessantes Thema, zumal ich bisher auch noch keine zufriedenstellende NK-Alternative für Rasiergel/-seife für mich entdecken konnte. Ich habe bloß noch nicht ganz verstanden worin der Unterschied zwischen einer Körperölmischung und einem Rasieröl besteht. Kann man nicht einfach ein für den Hauttyp passendes Öl zum Rasieren benutzen?

    Liebe Grüße Anja

    • beautyjagd sagt:

      Mit Öl zu rasieren, das werde ich auch mal ausprobieren. Bin mir nur nicht sicher, ob die Rasierklinge damit verklebt…?
      Und sicher kann man auch ein Körperöl nehmen – neugierig macht mich das Rasieröl von Amanprana trotzdem.
      Liebe Grüße

      • Anja sagt:

        Und ich bin neugierig auf deinen Bericht 🙂 🙂

      • Es besteht schon ein Unterschied was für ein Öl man nimmt. Viele Körperöle funktionieren einfach nicht, da die Klinge eher an der Haut anpappt als darübergleitet. Auch ein Verkleben der Klinge könnte zum Problem werden.

        Das Amanprana-Rasieröl lässt (richtig angewendet) die Klinge über die Haut schweben und schont diese dabei noch. Zudem ist eine sehr interessante Auswahl ätherischer Öle enthalten, die unter anderem hautberuhigend wirken.

        Nach langer Testphase kann ich sagen: die Versprechungen seitens Amanprana werden voll eingehalten. Die Rasur geht schneller vonstatten und mit weitaus weniger „Nachwehen“. Die Haut ist nach der Rasur auch direkt schon gepflegt; man spart sich also die Bodylotion (oder bei Männern: Gesichtspflege/Aftershave).

        Und dabei riecht das Öl auch noch lecker. 🙂

        Viele Grüße aus Mainz
        Die Naturdrogerie

      • beautyjagd sagt:

        Ja genau, das Öl darf ja weder zu dünnflüssig (dann schützt es die Haut nicht) noch zu dickflüssig (dann verklebt es die Klingen) sein! Hach, das Öl von Amanprana klingt gut 🙂

    • Klara sagt:

      danke @naturdrogerie, das mit dem rasieröl klingt sehr gut!

      • Jane sagt:

        Das Rasieröl klingt tatsächlich sehr spannend. Ich habe letztens ein Ölbad genommen und fand die Idee, die Beine zu rasieren, sehr gut (gepflegte Haut usw.), aber es hat gar nicht geklappt, die kurzen Haare sind mit dem Öl zwischen den Klingen kleben geblieben, es war nur ätzend und die Klingen konnte ich danach entsorgen. Ich werde also mal das Armanprana-Öl ausprobieren, die Pflege mit einem Öl finde ich gerade an den Schienbeinen sehr gut.

        Ich nutze übrigens einen Männerrasierer für Achseln und Beine, die haben keine Streifen und die Klingen muss ich nicht besonders häufig wechseln, ich bin weder besonders behaart noch muss ich mich alle zwei tage rasieren (va nicht im Winter!).

      • beautyjagd sagt:

        Ich werde mir demnächst auch mal die Männerrasierer angucken.

  • sonny sagt:

    Ich benutze nicht die Rasierer, weil sie einen Gleitstreifen haben, sondern weil mein geliebter favourite Rasierer (Eigenmarke von Müller, Klinge hält eewig) leider einen hat. 🙁 Für die Bikinizone muss ich leider einen Einwegrasierer nehmen und den auch wirklich nur 1x verwenden, ansonsten tickt meine Haut vollkommen aus. Habe auch so schon genug juckenden Ausschlag nach jeder Rasur, bin da immer noch auf der Suche nach DER Pflege, die das unterbindet (evt. ja das Öl von Amanprana?). An den Beinen und übrigen Stellen habe ich kein Problem, dort kann ich sogar ohne Rasierschaum etc. rasieren, die Haut ist anschliessend höchstens etwas trocken.

    Natürlich wäre es wundervoll, wenn es einen NK-Rasierer gäbe, allerdings glaube ich auch nicht so recht daran – allenfalls könnte DM was bringen, da sie ja auch Eigenmarken-Rasierer haben.

    • beautyjagd sagt:

      Für die Bikinizone bin ich auch immer noch auf der Suche nach einer richtig guten Pflege/Rasurgrundlage, ich bekomme da auch leicht Pickelchen. Ich werde das mit dem Öl mal testen 🙂 .

      • Nela sagt:

        Ich nehme zur Pflege danach in der Bikinizone im Moment das After Shave Fluid von Alverde. Habe das Gefühl, dass es wirklich etwas hilft. Die Haut ist schneller beruhigt und ich habe kaum noch rote Pickelchen.

        Früher habe ich dafür Babypuder oder Baby Wundschutzsalbe verwendet, die Anwendung mit dem After Shave gefällt mir aber besser.

      • beautyjagd sagt:

        Dann werde ich mir das Fluid mal angucken, danke für den Tipp 🙂

  • Patricia sagt:

    Sind diese Rasierer eigentlich weit verbreitet? Mir war gar nicht bewußt, dass das so ein großes Thema ist.

    Ich nutze einen Elektrorasierer oder lasse im Beauty-Salon Wachsen. (beste Methode um Haare zu lassen.)
    Allerdings kann auch ich aus der „Elektrorasiert-Ecke“ feststellen, dass die elektrischen Rasiergeräte über die Jahre vonimmer schlechtere Qualität sind. Auch hier wird praktisch „Müll“ produziert. Die Teile halten grade mal 1 Jahr und dann ist darf man einen neuen Scherkopf kaufen, der mehr kostet als das gesamte Gerät. 🙁

    • beautyjagd sagt:

      Wie weit diese Rasierer verbreitet sind, weiß ich nicht – aber medial werden sie ziemlich viel gepusht.
      Und echt ärgerlich, dass bei den Elektrorasierern das gleiche Prinzip wie bei den Druckern und den Patronen vorherrscht 🙁 .

    • Klara sagt:

      wie mit allen *modernen* Elektroartikeln ist also auch bei den Rasierern die geplante Obsoleszenz leider schon automatisch mit-eingebaut…. das ist doch unfassbar!

  • Noemi B. sagt:

    Also ich habe für die Beine so ein elektrisches Epiladydings, das die Haare ausreisst, da bin ich schon ewig zufrieden mit. Für Bikini und Achseln teile ich die Einwegrasierer mit meinem Mann, wobei ich meinen 3-4x verwenden kann, das geht meist trocken. Dann einen Klecks Bepanthen drauf und gut ist.
    Ueber NK Rasierer habe ich echt noch nie nachgedacht…. hm, gut dass du das mal ansprichts! Aber die Umsetzung sehe ich auch sehr kritisch, das Feld werden sie wohl kaum erobern.

    • beautyjagd sagt:

      Als ich das Päckchen mit dem Rasierer ausgepackt habe, kam mir spontan die Idee zu dem Post – ich glaube auch, dass vielen nicht bewusst ist, aus wie sich diese Conditioner und Streifen zusammensetzen (war bei mir ja lange auch nicht anders).

  • Schneizel sagt:

    Interessante Diskussion in viele Richtungen! Ich musste ja erst schmunzeln, als ich mir vorstellte, dass du so einen Rasierklotz in Bio-Qualität (ja, ich weiß, du hast NK gesagt) haben möchtest, weil sich das irgendwie absurd anhört. Nun ja, wenn was gut funktioniert wie der Klotz, dann ist es auch ein sehr nettes Gedankenspiel. Es ist halt bequem, nicht erst lange pinseln und danach auch Pinsel waschen und Rasiermesser zum Schleifen bringen zu müssen.

    • beautyjagd sagt:

      Ja, so ein Klotz ist irgendwie auch kaum in einer Biovariante vorstellbar – schon allein dieses viele Plastik! Wäre wahrscheinlich mit Bio-Convenience-Food zu vergleichen… Bequem, aber eigentlich nicht dem Bio-Gedanken folgend.

  • Die Art mit der Seife drumherum, gab es vor Jahren schon mal. Ich glaube in so einem hellen Türkis. Mir war das Teil zu globig und die Abgabe der Seife hat auch nicht auf Dauer funktioniert. Ich mag da lieber das herrkömmliche Modell, da ich ihn handlicher finde.

    • beautyjagd sagt:

      Es gibt auch jetzt schon andere Varianten von diesen Rasierern, dies soll anscheinend die Variante für trockene Haut sein, wenn ich das richtig verstanden habe. Obwohl eine Schutzhaube für den Seifenblock mitgeliefert wird, würde ich lieber einen schmaleren Rasierer mit auf Reisen nehmen.

  • Anajana sagt:

    Diese Art Rasierer gibts schon ewig (mit türkisem und rosanem ? Griff). Hab ich auch sehr lange benutzt. Für empfindliche Haut, mit Melonenduft, diverse Varianten….. fands immer prima. Klobig, aber trotzdem praktisch.
    Und ohne mich bewusst dagegen entschieden zu haben, weil kein NK, hab ich trotzdem irgendwann umgestellt auf die einfachste Venus-Klinge (ist da ein Streifen dran? muss ich gleich mal gucken) aber in Kombi mit Aleppo-Seife.
    Das Rasieröl würde mich auch reizen. Und ich schleiche schon eeeeewig um nen Epilierer rum. Am liebsten einen, der alles kann, in der Hoffnung, dass es nicht ganz so ziept. Aber das ist wohl ein Traum. Ich komm leider mit Wachs, weder kalt noch warm, klar. Hab ich alles schon versucht, da bin ich irgendwie ungeschickt. 🙁

    • beautyjagd sagt:

      Ich habe auch die einfachste Venus-Klinge, meine hat einen Streifen (zumindest denke ich, dass es die einfachste Klinge ist). Wenn ich den Rasierer mit Conditioner nicht zugeschickt bekommen hätte, hätte ich ihn mir sicher nicht gekauft. Aber ich war insgesamt ganz angetan, wie praktisch das klobige Ding ist.

  • Agata sagt:

    Hatte letztens ebenfalls eine Inci Enttäuschung bei Rasierkissen.

    Neu in Deutschland ist die Kooperation von Gilette und seiner Schwester Olay, welche Niacinamide/B3 gerne in ihre Produkte tun und ich war recht traurig, dieses nicht in der Formulierung zu finden 🙁

    • beautyjagd sagt:

      Stand das auf der Packung drauf, dass diese Wirkstoffe enthalten sein sollten? Oder hattest „nur“ du die Hoffnung, dass sie drin sind, weil das öfter der Fall ist?

      • Agata sagt:

        Nur die Hoffnung – stand nur etwas von „weniger Feuchtigkeitsverlust“ – also irgendetwas Lipidaufbauendes (wie es Niacinamide wäre) oder stark okklusives (wie es das tatsächlich enthaltene Mineralöl ist).

  • Babs sagt:

    Hallo euch,

    eine spannende Diskussion. Ich habe mit über Rasierklingen schon lange nicht mehr den Kopf zerbrochen, da ich diese seit einiger Zeit (leider) nicht mehr verwenden kann. Jahrelang habe ich auch so rasiert, aber dann sind mir auf einmal meine Haare eingewachsen. Das gab dann so tolle Entzündungen, also habe ich damit aufgehört. Inzwischen trimme ich meine Haare nur noch mit dem Elektoraiserer, damit auch nichts einwachsen kann…
    Kennt jemand von euch das Problem? Würde mich freuen, wenn jemand eine Idee hätte, wie man das in den Griff bekommen kann… Peeling bzw. der Kissmee hat leider nicht geholfen…

    Liebe Grüße

    • beautyjagd sagt:

      Ich kenne das Problem auch, aber glücklicherweise tritt es bei mir nicht beim Rasieren, sondern nur manchmal beim Wachsen (und Epilieren) auf. Mir hilft der Peelinghandschuh von Kissmee – aber vielleicht hat noch jemand eine andere Idee??
      Liebe Grüße

  • svetlana sagt:

    ich benutze zur zeit den rasierer von balea, doch rasiere nicht so oft, denn ich bevorzuge wax-streifen, auch von balea. meine füße reagieren allergisch auf das rasieren, da hilft nur mehr die lotion von santaverde.
    was ich toll finden würde, wäre ein rasierer+rasierschaum in nk-qualität.

    lg
    svetlana

    • beautyjagd sagt:

      NK-Rasierschaum gab es ja schon mal von Alverde, allerdings war das mehr ein aufgeschäumtes Duschgel. Hoffentlich entwickelt sich da noch was, obwohl ich denke, dass so ein richtig stabiler Schaum mit NK eher nicht zu bewerkstelligen sein wird… Bis dahin greife ich auf Speick und auf die Rasierseife von Savon du Midi zurück – und werde mal ein Öl testen 🙂 .

  • Mari sagt:

    Also ich hatte mal den Wilkinson Intuition Naturals getestet. Mit 100% recycelbarer Verpackung, was ich für einen albernen Werbegag halte, die Verpackung sollte sowieso recycelbar sein, wichtig wäre es aber wohl auch, wenn der riesige Plastikrasierer zu recyceln wäre. Der hat jedenfalls im Warentest eine 2,0 bekommen und die Inhaltsstoffe fand ich weniger schlimm als bei anderen. Allerdings verpappte das Gel und der ganze Rasierkopf extrem schnell und ich hätte ihn nach drei Mal Benutzen austauschen müssen, so dass ich jetzt wieder den Wilkinson Quattro verwende. Da finde ich zumindest die Inhaltsstoffe der Gelstreifen (es gibt alleridngs unterschiedliche Klingen) nicht ganz so schlimm und den Rasierer sowieso besser als Gilette. Ich könnte mich aber auch mal nach welchen OHNE Gelstreifen umsehen.
    Ich habe mir darüber schon vor längerem Gedanken gemacht, weil ich extrem empfindliche Haut habe, die durchs Rasieren sowieso schon gereizt wird und deswegen darauf achten wollte. Jetzt rasiere ich immer mit Duschgel, weil ich das ja sowieso verwende und die Beine nur, wenn ich gerade ein Ölbad nehme, ansonsten wird epiliert.
    So gesehen wären NK Rasierer für mich unnötig, ich hätte aber auch nichts dagegen einzuwenden =D.
    LG

    • beautyjagd sagt:

      Ja, den Wilkinson Naturals habe ich im dm auch mal anguckt, und meine Meinung dazu deckt sich exakt mit deiner (dass es ein Werbegag ist, der nichts mit natural zu tun hat).

  • Nela sagt:

    Ich benutze im Moment noch einen Damen-Rasierer von Bic Soleil, den ich mal gewonnen hatte (mit 3 Klingen, wobei ich die Variante mit 4 Klingen am besten finde, die gibt’s jedoch leider nur als Einwegrasierer). Die Klingen verwende ich relativ lange, daher ist der Streifen auch sehr schnell abgenutzt. Dass hier ungute INCIs verwendet werden, habe ich mir schon gedacht.

    Bei mir kam dieses Thema bei den Kaltwachsstreifen auf, da es von Deplian nun auch eine Natural-Variante gibt (nicht zerifiziert, aber sicherlich besser als so manches herkömmliche Produkt).

    Eine Zeit lang habe ich epiliert, jedoch bin ich wieder zur Rasur zurückgewandert. Letztes Jahr habe ich den Rasierschaum von Alverde benutzt, jedoch bin ich heuer auf Balea Nature umgestiegen, als dieser auf den Markt kam. Ist zwar keine NK, doch viel einfacher in der Handhabung als Alverde.

    Zur Pflege nach der Rasur verwende ich auf empfindlichen Stellen das After Shave Fluid von Alverde.

    • beautyjagd sagt:

      Ah, ich wusste gar nicht, dass es von dieser Pseudo-Nk-Marke Balea Nature auch Rasierschaum gibt. Wenn ich das nächste Mal im dm bin, sehe ich ihn mir mal an.

  • Maria sagt:

    Sehr interessantes Thema. Ich habe bei der Rasur darüber noch nie nachgedacht. 🙂 Ich frage mich aber auch oft, warum wir uns rasieren. Aber die Beine fühlen sich einfach schöner an danach. 🙂
    Für die Rasur benutze ich Gilette. Funktioniert am besten für mich. Momentan benutze dazu auch diese mit dem Gelkissen (?). Finde das aber Geldabschneiderei. Kaufe ich nicht wieder. Habe mir jetzt andere gekauft. Satte 12 Euro für drei Ersatzklingen. Das habe ich erst zu Hause gemerkt und mich tierisch aufgeregt!
    Aber bei meiner unempfindlichen Haut tuts auch das Duschgel! 🙂