Hintergrund, Naturkosmetik

Eine Übersicht: Marken mit Naturkosmetik und naturnaher Kosmetik

naturkosmetik-und-naturnahe-kosmetik

Als ich in den Beauty-Notizen von meinem Besuch im Naturshop des Drogeriemarkts Müller in Stuttgart berichtet habe, kam unter einigen Leserinnen die Frage auf, welche Marken denn nun eigentlich Naturkosmetik bieten würden und welche eher im Bereich naturnahe Kosmetik anzusiedeln seien.

Die Unterscheidung zwischen diesen beiden Kategorien ist natürlich in erster Linie eine Frage der Definition. Beim Begriff Naturkosmetik orientiere ich mich an den Kriterien der in Deutschland verbreitetsten und renommierten Siegel BDIH/Cosmos, Natrue, Demeter oder Ecocert. Hier sind nicht nur bestimmte Inhaltsstoffe ausgeschlossen, sondern es wird auch ein gewisser Bioanteil der Inhaltsstoffe gefordert.

Naturnahe Kosmetik steht für mich zwischen Naturkosmetik und konventioneller Kosmetik. Sie setzt häufig auf pflanzliche Wirkstoffe, bleibt aber z.B. bei den Konservierungsstoffen im konventionellen Bereich. Der Anteil der Inhaltsstoffe aus Bio-Anbau wird meist nicht genannt. In einigen Fällen handelt es sich bei der Bezeichnung „naturnah“ auch nur um eine „grüne“ Markenpositionierung, obwohl die Inhaltsstoffe im Grunde konventionell sind.

siegel-naturkosmetik

Mein erster Blick in einem Laden gilt also den Siegeln von BDIH/Cosmos, Natrue, Demeter oder Ecocert auf der Verpackung des Produkts (siehe Foto oben).

Damit es nicht zu Missverständnissen kommt: Ich halte diese Siegel nicht für das Non plus ultra, denn sie sagen nicht unbedingt etwas darüber aus, wie gut ein Produkt für die Haut geeignet ist. Die Kriterien der vier genannten Siegel unterscheiden sich außerdem in einigen Punkten voneinander, zusätzlich gibt es Abstufungen innerhalb eines jeden Siegels – der Teufel liegt im Detail.

Trotzdem bieten diese Siegel der durchschnittlich informierten Kundin eine schnelle Orientierung und einen ersten Anhaltspunkt, ob es sich bei dem Produkt um „echte“ Naturkosmetik handelt.

Ich kaufe grundsätzlich kein Produkt, ohne die INCI-Deklaration gelesen zu haben, auch wenn das Produkt eines der Siegel trägt. Manche kleine Hersteller können es sich z.B. nicht leisten, ein Siegel zu beantragen. Wenn die Produkte großer Marken hingegen nicht mit einem der oben genannten Siegel zertifizert sind, dann hat dies meist (aber auch nicht immer!) einen Grund.

Mit ein wenig Übung ist es nach einer Weile gar nicht mehr so schwer, die INCI-Deklaration zu entziffern. Hilfe bieten dabei das Taschenbuch Kosmetik-Inhaltsstoffe von A bis Z von Knieriemen/Pfyl, das kostenpflichtige Tool Kosmetikanalyse oder der Kosmetikcheck von Rita Stiens. Oder ihr lest hier fleißig auf dem Blog mit 😉 .

Um euch die Orientierung ein wenig zu erleichtern, gebe ich in der folgenden Übersicht eine Einschätzung ab, welche Marken Naturkosmetik bieten und welche auf naturnahe Inhaltsstoffe setzen.

Einige Marken haben es mir schwer gemacht, eine Einordung vorzunehmen. Hier zwei Beispiele:

  • Die Inhaltsstoffe der Lippenpflegestifte von Burt’s Bees sind 100% natürlichen Urspungs, in den Bodylotions der Marke kommt jedoch z.B. Phenoxyethanol zum Einsatz. Auch der Bio-Anteil der Produkte ist unklar. Nach den Kriterien von BDIH, Natrue, Demeter oder Ecocert wären die Produkte so nicht zertifizierbar – also würde ich die Marke unter naturnaher Kosmetik einordnen. Ganz gerecht ist dies jedoch nicht, weil sich in diesem Bereich auch Marken tummeln, die deutlich konventionellere Inhaltsstoffe aufweisen.
  • Ähnlich verhält es sich mit Annemarie Börlind, in deren Kosmetikprodukten u.a. Phenoxyethanol oder chemische Sonnenschutzfilter zum Einsatz kommen, sonst aber auf natürliche Inhaltsstoffe gesetzt wird.

Übrigens müssen nicht alle Produkte einer Marke zertifiziert sein, es ist durchaus möglich, dass ein einzelnes Produkt wie z.B. ein Shampoo kein Siegel trägt. Also immer genau hinsehen, ich habe teilweise versucht, in Klammern Hinweise darauf zu geben.

Die Liste ist selbstverständlich nicht vollständig! Ich habe mich auf die gängigsten Marken in Deutschland beschränkt.

Naturkosmetik: Absolution, Acorelle, Alterra (insbesondere bei den Shampoos auf Zertifizierung achten), Alva (nicht alle Produkte sind zertifiziert), Alverde, Alviana, Amanprana, Apeiron, Aquabio, AOK Bio Expert (nur diese Linie!), Aubrey Organics (Gesichtspflege ist zertifiziert, Haarpflege folgt), Belmar, Benecos, Bioturm, Cattier, CMD, Dr. Hauschka, Dr. Bronner, Dr. Scheller, Couleur Caramel (einige Produkte nicht zertifiziert), Eco Cosmetics, Ecoworld, Eliah Sahil, Eubiona, Farfalla, Florascent, Garnier Bio Active (nur diese Linie!), Ha-Tha, Heliotrop (auf Siegel achten, einige Produkte sind naturnah), i+m, Khadi (hat noch einige Shampoos im Programm, die konventionell sind), Lakshmi, Lavera, Living Nature, Less is More, Logona, Luvos Naturkosmetik, Mahlenbrey, Martina Gebhardt, Melvita, Michael Droste-Laux, Neobio, Oceanwell, Origins Organics (nur diese Linie!), Peclavus (auf Siegel achten, einige Produkte sind naturnah), Primavera, Safeas, San Floriano, Sanoflore, Sanoll, Santaverde, Sante, Savon du Midi (nicht alle Produkte sind zertifiziert), SensiSana, Speick (auf Siegel achten, einige Produkte sind naturnah), Taoasis, Tautropfen, Terra Naturi, Weleda, Zuii.

Naturnahe Kosmetik: Ahava, Aesop (nur die Öle gehen als Naturkosmetik durch), Balea Nature, Annemarie Börlind (einige Produkte enthalten z.B. Phenoxyethanol oder chemische Sonnenschutzfilter, könnten sonst Naturkosmetik sein), Bomb Cosmetics, Burt’s Bees (in einigen Produkten kommt Phenoxyethanol zum Einsatz, könnten sonst Naturkosmetik sein), Hildegard Braukmann, Caudalie (einzelne Produkte sind 100% natürlich), Le Couvent de Minimes, Dadosens, Dr. Grandel, Durance en Provence, Kneipp (bis auf einige neue Produkte, die zertifziert sind), Kiehl’s, Korres, Charlotte Meentzen (bis auf die von Natrue zertifizierten Natur Pur-Produkte), Nuxe, L’Occitane, Origins, Sans Souci (bis auf eine neue pflegende Naturkosmetik-Reihe mit BDIH-Siegel), The Body Shop, Yes to, Yves Rocher (bis auf die Bio-Linie).

Gerne könnt ihr in den Kommentaren Ergänzungen oder Anmerkungen zu der Liste vornehmen! Wie geht ihr bei der Auswahl eurer Kosmetikprodukte vor?

Auch interessant:

Alterra: LE Lippenbekenntnis
Geschenkset von Primavera: Mein Herz tanzt
Meine Gesichtspflege (10): Severine

160 thoughts on “Eine Übersicht: Marken mit Naturkosmetik und naturnaher Kosmetik
  • Celine sagt:

    Hallo,

    Ja, ich gehe genau so vor wie du. Da ich meine Kosmetikprodukte in letzter Zeit meistens im Bio-Laden kaufe, sind dort eigentlich alle Kosmetika mit NaTrue/BDIH oder beidem zertifiziert.
    Jedoch hält mich dieses Zertifikat nicht davon ab, mir die Inhaltsstoffe genau anzusehen, auch jage ich den Names des Produktes einmal durch die Seite Codecheck, um sicher zu gehen 🙂

    Einen schönen Mittag noch, Celine 🙂

    • beautyjagd sagt:

      Im klassischen Bioladen ist man fast immer auf der sicheren Seite. Der Geschäftsführer der Kette SuperBioMarkt hat sich zB dafür entschieden, ausschließlich zertifizierte Kosmetikprodukte zu verkaufen, weil er sich auf keine Diskussionen mehr einlassen will.

  • sonny sagt:

    Vielen Dank für die Übersicht! Ich würde zwar behaupten, ich kenne mich mittlerweile mit INCIs und Siegeln recht gut aus, aber gerade NK-Anfängern hilft sowas immer!
    Da ich aufgrund mangelnden Angebots meine NK meist im Internet bestelle, kann ich bei einem zweifelhaften Inhaltsstoff schnell mal googeln, was es genau ist. Und manchmal haben auch naturnahe Marken gewisse Produkte im Angebot, die nur aus natürlichen Inhaltsstoffen bestehen, z.B. das Anti-Cellulite-Öl von Caudalie (mit Ingwer, dieser Duft!!! :D)

    Meiner Schwester und Mutter, die beide NK-Neunutzerinnen sind, habe ich auch geraten, v.a. auf die Siegel zu achten, das kann schonmal einige Fehlkäufe verhindern. Und meine Mutter verträgt sogar die Lavera-Gesichtspflege! Ok, ich habe damals mit Logona begonnen, von den INCI auch nicht wirklich besser, und das war der gröste Mist für meine Haut! Meine Sis hat eine ähnliche Haut wie ich und verträgt nicht alles. Lustigerweise kommt sie aber mit NK-Shampoos bisher echt gut klar! Sie nimmt Urtekram Lavender, hat sie von mir geerbt, nachdem der Juckreiz nicht gestoppt hat. 🙂

    Lush und Heymountain könnte man noch anfügen bei der naturnahen Kosmetik.

    • sonny sagt:

      Achja, und da war natürlich noch dein Blog, der mir wirklich echt half, bzw. immer noch hilft!! 😉

      • beautyjagd sagt:

        Das stimmt, von Caudalie gibt es auch einzelne Produkte, die als NK durchgehen könnten, zB das Eau de Beauté oder das von dir genannte Öl (das ergänze ich oben im Text gleich mal). Leider nicht das Huile Divine *seufz*, sonst hätte ich mir das letztes Jahr in Frankreich schon kaufen „müssen“.
        Und ja, wer im Internet bestellt, kann in Ruhe die Inhaltsstoffe im Netz nachgucken 🙂

  • Hauschki sagt:

    Wie immer ein sehr interessanter Beitrag, vielen Dank dafür!

    Hast du schon Schoenenberger unter die Lupe genommen? Die Haarfarben Sanotint sind meiner Meinung nach naturnah, jedoch die neuen Pflegeshampoos sollen Naturkosmetik sein (mich reizt es die Sorten Granatapfel, Acerola & Cranberry und Ingwer & Bambus auszuprobieren)?

    • beautyjagd sagt:

      Ich habe mir gerade mal die neuen Pflegeshampoos von Schoenenberger angesehen, sie sind vom BDIH zertifiziert. Bei Sanotint habe ich auch im Kopf, dass ein kleiner Anteil synthetischer Farben enthalten ist.

      • salva sagt:

        bei ökotest wurde sanotint glaube ich bei mit mangelhaft oder sogar ungenügend bewertet.
        ökotest setzte sanotint mit allen anderenden chemischen haarfarben gleich und bewertete es als gleichermaßen schädlich.

      • beautyjagd sagt:

        Ah, danke für die Info 🙂 Auf der Homepage von sanotint gibt es mehrere Statements zB wegen einer Sendung im WDR. Interessant, dass auch Ökotest sie gleich wie andere Haarfärbemittel behandelt, dass spricht ja auch dafür, dass es keine großen Unterschiede gibt. Sanotint schreibt, dass bei ihren Farben nur 0,5% der betroffenen synthetischen Farben verwendet werden, während andere Firmen bis zu 6% einsetzen.

  • Silke sagt:

    Bei Dr. Scheller bin ich überrascht… dachte die Creme`s wären nur naturnah… habe ich mir schon lange nicht mehr angeschaut und auf ein Siegel geachtet. Das ist meist das erste worauf ich schaue, auf eines der o.g. Siegel. Als nächstes schaue ich mir an welches die ersten 5-6 Inhaltsstoffe sind. Sind z.B. Alkohol, Glyzerin, Sonnenblumenöl oder Sheabutter zuerst genannt, kaufe ich es meist nicht. Ein bißchen schade finde ich, dass die meisten Hersteller es nicht hinbekommen die Inhaltsstoffe ganz verständlich auf DEUTSCH und in angemessener GRÖßE aufzudrucken. Meine Mutter z.B. spricht kein Englisch oder Latein. Sie kann mit den wenigsten Inhaltsstoffen was anfangen. Bei einigen Hersteller klappt es doch auch… Ich selbst habe bis heute Schwierigkeiten die Konservierungsstoffe zu erkennen bzw. zu erkennen welche nicht in echte NK reinkommen. Früher bin ich auf Marken wie Korres, Nuxe, Kiehl`s und Börlind „reingefallen“… mittlerweile glaube ich halbswegs den Überblick zu haben… ein Experte bin ich allerdings noch lange, lange nicht… Deshalb danke für solche Posts!!!! Eine Frage habe ich noch: wie läuft denn das mit der Zertifizierung?? Wie teuer und wie langwierig ist denn sowas? Weiß das jemand? Mir würden da spontan die Maienfelser einfallen, sind ja auch nicht zertifiziert…. oder die Seifen und Deo`s von Waldfussel… Dürfte ja wohl auch reine NK sein?!?

    • AD sagt:

      Also meines Wissens nach ist eine Zertifizierung sehr sehr teuer. Die Firma braucht ein Qualitätsmanagement, nach welchem strikt gehandelt werden muss. Das ganze wird regelmäßig geprüft durch ein sogenanntes internes Audit von dem Mitarbeiter im QM und dann von einem externen der Zertifizierungsstelle. Also ob das überall so läuft, weiß ich nicht, aber es lief so in meiner Ex-Firma. Es war ein extremer Aufwand und wie gesagt sehr teuer – das wird wohl der Grund sein, warum kleine Firmen gar keine Chance auf ein Siegel haben.

    • beautyjagd sagt:

      Dr. Scheller wurde neu positioniert und ist jetzt zertifiziert – trotzdem begeistern mich die Sachen nicht. Wahrscheinlich muss ich die Liste gelegetlich aktualisieren, denn ich habe den Eindruck, dass einige Firmen ihre Produkte überarbeiten.
      NaturalBeauty hat mal was zur Zertifizierung geschrieben: http://www.naturalbeauty.de/magazin/artikel/archive/2012/maerz/21/article/mit-brief-und-siegel-wie-wird-naturkosmetik-zertifiziert-1/ Bei Nature wird der Prozess auch erklärt: http://www.natrue.org/de/zertifizierung/ – alle zwei Jahre muss das Siegel erneut beantragt werden, die Kosten werden je Produkt veranschlagt und kosten je 200 EUR: http://www.natrue.org/certification/costs/ Das ist natürlich für kleine Hersteller wie Waldfussel oder Hersteller wie Maienfelser mit einem riesigen Sortiment schon ein großer Batzen.

      • sonny sagt:

        Yves Rocher zum Beispiel hat auch eine zertifizierte Linie: Culture Bio, die Ecozert-zertifiziert ist.
        Von Dr. Scheller (als er noch Apotheker Scheller oder so hiess) hatte ich früher die Totesmeer-Creme für Mischhaut und habe sie geliebt! Leider gibts die schon länger nicht mehr. 🙁
        Letztes Jahr habe ich mir auf der Suche nach der perfekten Gesichtscreme die Cassis-Gesichtscreme geholt, finde sie nicht schlecht, aber jetzt auch nicht überragend oder so.

      • beautyjagd sagt:

        Genau, schlecht sind die Sachen von Dr. Scheller selbstverstädnlich nicht, aber sie waren nicht so interessant zusammengesetzt, dass ich sie probieren „musste“ 😉 . Bei Yves Rocher habe ich das im Text auch ergänzt, dass es eine Bio-Linie gibt.

    • Silke sagt:

      Ok Danke… die Links werde ich mir heute Abend mal anschauen, finde ich schon interessant wie sowas zustande kommt! Ich hatte mal ein Creme von Dr. Scheller, ich glaube mit Amaranth, die war nicht übel…. und preislich auch ok, ach… zur Abwechslung muss ich da doch mal wieder vorbei schauen

    • Zertifizierungen für Naturkosmetik sind schon recht teuer. Es variiert von Siegel zu Siegel (weshalb einige zum Beispiel zu Ecocert tendieren). Auch kann es in keinem Fall „nebenher“ betrieben werden. Es gibt regelmäßige Audits und Kontrollen.

      Wir bevorzugen es auch, wenn Hersteller eine deutsche Deklaration mit angeben. Leider ist das nicht immer möglich. Und INCI hat nun mal Vorrang (da vorgeschrieben). Ich finde es aber gut, wenn man es nicht noch irgendwie auf die Packung quetscht, sondern in eine Broschüre auslagert. Primavera macht das so und es ist sehr angenehm die Inhaltsstoffe in lesbarer Größe zu haben; zusammen mit einer kurzen Produktbeschreibung.

      Ohnehin finde ich es gut, wenn NK-Hersteller informative Sortimentsbroschüren herausgeben. Da muss sich keiner (von den Guten) verstecken. 🙂

      Liebe Grüße aus Mainz
      Die Naturdrogerie

      • beautyjagd sagt:

        Broschüren mit vollständiger INCI-Auflistung finde ich auch großartig 🙂 !

  • Yezminda sagt:

    Liebe Julie,

    Mal wieder danke für deine Mühe.
    Sehr hilfreich empfinde ich auch codecheck, da gibt es auch eine App mit der man im Laden den strichcode des Produktes scannen kann und dann Infos zu den Inhaltsstoffen bekommt. Die einzelnen incis kann man dort auch nachschlagen, und der Ursprung wird genannt sowohl als auch ob dieser Stoff in der Naturkosmetik Verwendung findest(bzw. Zulässig ist)

    Lg Yasmin

    • beautyjagd sagt:

      Bei Codecheck gucke ich zur ersten Orientierung auch öfter nach. Manchmal irritieren mich jedoch die Einordungen schon etwas, muss ich zugeben. Aber es stimmt, man erfährt, ob der Stoff für NK zugelassen ist – und das hilft dann weiter. Eine App ist natürlich superpraktisch vor Ort im Laden 🙂

  • Noemi B. sagt:

    Oh, das ist super, danke 🙂

    Meine erste Quelle bist natürlich du, Julie. Wenn ich im Laden etwas nicht kenne, schaue ich auch nach den Siegeln, das funktioniert auch weitgehend im Ausland, obwohl es da schon schwieriger wird!
    Codecheck finde ich auch wichtig, der ist als App auch mobil dabei. Obwohl der manchmal auch nicht so streng ist, andererseits stosse ich auch auf KK Produkte, die gem. der Ampel als NK durchkämen, ohne orange oder rote Markierung.
    Erstaunt bin ich, dass Y. Rocher sogar naturnah ist… hätte ich noch „schlechter“ eingestuft.

    • beautyjagd sagt:

      Yves Rocher bezeichnet sich ja als Pflanzenkosmetik – manche Formulierungen sind für mich auch eher konventionell, ich habe es trotzdem mal in die Kategorie „naturnah“ genommen, weil viele Kunden ja glauben, dass sei Naturkosmetik (wie auch bei The Body Shop).

  • beautyjungle sagt:

    Ich bin sehr interessiert aber nicht konsequent.
    Auf diverse NK-Cremes habe ich mit Pickel reagiert, habe eine Weile nur KK im Gesicht benutzt und taste mich wieder heran, derzeit mit Produkten von Biomed.
    Zertifizierungen sind dabei nicht ausschlaggebend, aber ich schaue durchaus ob es passt, wie der Hersteller seine Sachen bewirbt und was drin ist.

    LG

    • beautyjagd sagt:

      Für mich ist es auch wichtig zu lesen, was der Hersteller über seine Produkte sagt – wenn „pure&natural“ drauf steht, sollte es auch drin sein *seufz*. Ich finde es merkwürdig, wenn Hersteller so auf „Natur“ pochen, aber dann doch lieber andere Inhaltsstoffe einsetzen.

  • Bettina sagt:

    Danke, danke, danke für diese tolle Übersicht! Das hilft mir wirklich sehr.
    Vielen Dank für deine Mühen. Dein Blog ist wirklich toll! 🙂

    • beautyjagd sagt:

      Das freut mich! Ich habe länger über diesem Post gesessen, weil ich viel über eine halbwegs einfache und verständliche Einteilung nachgedacht habe. Zu dem Thema könnte ich noch sooooo viel schreiben 🙂

  • Bianca sagt:

    Vielen Dank für diese Mühe! Ich schaue auch auf das Siegel und die Inhaltsstoffe. Wobei ich mir da sehr schwer tue.
    Dein Blog hilft mir auch viel weiter und ich probier das ein oder andere mal aus.

    • beautyjagd sagt:

      Gerade bei kleineren und unbekannteren Marken hilft das Internet bei der Recherche nach Inhaltsstoffen um einiges weiter – deswegen ist es mir auch so wichtig, von jedem Produkt die INCI-Deklaration abzubilden und die Inhaltsstoffe ein wenig einzuordnen.

  • Waldfee sagt:

    Sehr interessante Auflistung. Meistens schaue ich auf die Incis, kenne mich aber auch nicht hundert pro aus. Da ist dein Blog mein kleines Lexikon. Ich schaue täglich rein und „blätter“ auch mal wild drin rum.

    • beautyjagd sagt:

      Das ist schön 🙂 Ich muss auch oft nachgucken, denn es gibt immer mal wieder Inhaltsstoffe, die mir nicht so geläufig sind. Deswegen habe ich auf Reisen auch das kleine Taschenlexikon immer dabei.

  • Very interesting article, and thanks for the list of bio brands!

  • Julchen sagt:

    Gar nicht so einfach dabei den Überblick zu behalten, daher vielen Dank für die beiden Listen. Ich finde den Begriff „naturnah“ ja irgendwie irritierend, aber was soll’s. 🙂
    Auf die INCIs zu achten scheint immer der sicherste Weg zu sein, ich werde es beherzigen.

    • beautyjagd sagt:

      Der Begriff „naturnah“ ist irritierend, das stimmt leider! Die Bandbreite geht von knapp konventionell bis fast Naturkosmetik – aber der Begriff hat sich irgendwie eingebürgert.

  • Sehr schöner und hilfreicher Artikel, Julie, danke! 🙂

    Dein Blog ist mir auch eine große Hilfe bei meinen Recherchen. Ich lese Deine Reviews wirklich gerne! Da ich sehr ländlich wohne, bestelle ich meistens im Internet. So kann ich mich auch in Ruhe über die Produkte und deren Inhaltsstoffe informieren.

    Ansonsten, wenn ich in Geschäften unterwegs bin, gucke ich wie viele hier auf die Siegel und die INCI’s. Anfangs war es schwer da etwas rauszulesen, aber inzwischen geht es, wird immer einfach 😉

    • beautyjagd sagt:

      Mit ein bisschen Übung klappt es nach einer Weile wirklich gut mit dem Lesen der INCIs. Ich kann jede nur ermutigen, sich nicht abschrecken zu lassen, denn oft wiederholen sich die Stoffe in den Cremes oder Shampoos 🙂

  • Ein guter Beitrag nur NK-Neulinge! =)
    Ich selbst weiß das natürlich schon, aber ich denke, der NK-Dschungel ist für fast jeden Einsteiger sehr irritierend, außer man kauft nur im Reformhaus ein.

    Ich selbst wähle meine Produkte folgendermaßen aus:
    – Siegel vorhanden, wenn ja welche?
    – Inhaltsstoffe – ich will zB. glycerin-u. alkoholfreie Gesichtscremes usw.
    – ist die Marke tierversuchsfrei und gehört auch zu keinem Konzern, der TV macht?

    Das zählt für sämtliche Körperpflegeprodukte. Bei dekorativer Kosmetik kaufe ich NK und KK, allerdings beachte ich auch hier den Punkt mit Tierversuchen. Das ist oftmals gar nicht so einfach, da die Konzernzugehörigkeit nicht immer eindeutig ist. The Body Shop gehört beispielsweise zu L’Oréal!

    Zu den Siegeln: Diese nehme ich nur als erste Richtlinie, da wie schon oben erwähnt, sich viele kleine Manufakturen diese Siegel schlicht und ergreifend nicht leisten können. Ich habe mich schon mit Herstellern unterhalten und die Preise sind teils wirklich heftig.
    Baust du als Hersteller deine eigenen Rohstoffe an und willst sie als fairtrade, kba etc. zertifizieren lassen, kostet das pro Charge ca. 600€. Ein dermatologischer Test kostet beispielsweise schon um die 3000(!)€. Da wird klar, dass sich solche Dinge nur große Firmen leisten können.

  • anitaswelt sagt:

    Vielen Dank für die tolle Übersicht, Julie! Es ist in der Tat vor allem in den Anfängen nicht leicht, sich durch diesen Dschungel zu kämpfen. Man muss sein Wissen oftmals revidieren und vor allem aufhören, sich durch „Greenwashing“ beeindrucken zu lassen. Manchmal frage ich mich echt, ob ich das alles wissen will. Aber ich kann nur sagen: ja, ich will!

    Danke auch für die Erwähnung des Taschenbuchs, das sollte ich mir echt mal in die Handtasche stecken, wenn ich einkaufen geh. Meine Latein- und Englischkenntnisse reichen zwar ziemlich weit, aber der Teufel steckt im Detail und ein Chemiestudium habe ich nicht.

    • beautyjagd sagt:

      Genau, die Liste ist für Einsteiger gedacht, die noch nicht so geübt sind, echte Naturkosmetik zu erkennen. In dem Taschenbuch finde ich es besonders praktisch, dass durch eine farbliche Hinterlegung schnell klar wird, ob der Inhaltsstoff in NK erlaubt ist oder nicht. Natürlich sind nicht alle Stoffe erfasst, aber die man bekommt schon einen guten Eindruck von dem Produkt.

  • Birgit sagt:

    Vielen Dank, fundierte, interessante Aufklärung.
    Ich schaue auf die Siegel, die Inhaltsstoffe, tierversuchsfrei und auf Beautyjagd.
    Meine KK-Zeit ist schon so lange her, dass ich meine auch einen guten Überblick zu haben, aber manchmal, aber nicht allzu oft, gibt es dann einen Ausrutscher ins Naturnahe, z.B. Korres.
    Was ich auf jeden Fall meiden möchte, sind die Konzerne, die Tierversuche machen, ich hoffe immer, dass mir da nichts durchrutscht.

    • beautyjagd sagt:

      Wegen der Tierversuchsfreiheit gucke ich oft in der Liste von Pseudoerbse nach, die kennst Du bestimmt auch.

      • Birgit sagt:

        Ja, die kenne ich und ich hoffe stets, dass die Angaben in den Onlineshops stimmen, wenn sie schreiben tierversuchsfrei.

  • Noemi B. sagt:

    Uebrigens finde ich es bemerkenswert, wie unbeeindruckt ich seither auf KK Werbung und KK Produkte im Warenhaus reagiere, seit ich umgestiegen bin. Da denk ich immer „ha, wenn ihr wüsstet, was da für Mist drin ist, würdet ihr euch das auch nicht ins Gesicht schmieren….“! Manchmal ekelt es mich schon fast.

    Mit dem Katzenfutter fing das an, als ich ganz genau wissen wollte, was drin ist (das geht von Altöl bis Flohhalsbändern aus der Tierkadaverstelle… *ohne Worte*!), dann machte ich das Futter mit Kalkulator und Feinwaage selbst. Davon bin ich zwar inzwischen abgekommen, dafür weiss ich, was gut und notwendig für die Fellnasen ist. Die Zusammensetzung von Futter ist mir geläufiger als von Kosmetik…

    äh, sorry für die Abschweifung… 😉

    • ida* sagt:

      So geht’s mir mit KK-Werbung mittlerweile auch. Insbesondere für TV-Spots bin ich komplett unempfänglich geworden oder es schlägt, wie du auch geschrieben hast, fast schon ins Gegenteil der gewünschten Wirkung um.

      Das mit dem Katzenfutter klingt ja ziemlich abartig! Kannst du ein bestimmtes Katzenfutter guten Gewissens empfehlen? Da würde ich mich nämlich unserem Katerchen zu Liebe auch mal schlau machen wollen. 🙂

      Liebe Grüße,
      Ida

      • salva sagt:

        habe vor einiger zeit eine interessante radiosendung über katzenfutter gehört.

        besprochen wurde das buch: „katzen würden mäuse kaufen“ von hans ulrich grimm.
        gibt es als taschenbuch, sehr infomatives tolles buch, ein must have für katzenfreunde.

      • Waldfee sagt:

        @ Ida
        http://www.vetconcept.de. Hat Lebensmittelqualität und ist sehr hochwertig. Nix Zucker und so. Habe ich gekauft, nachdem ich von“Katzen würden Mäuse kaufen“ gelesen habe. Meine Miezi kriegt morgens und mittags je 15g Trofu und abends gibts 50g Nafu. Super Telefonberatung und Punktesammeln. Wenn man 50 Punkte voll hat, kann man die einlösen und spart 12,50€.
        Sorry für das Abschweifen:-)

      • ida* sagt:

        Danke euch für die Tipps zum Thema Futter und Lesefutter! 🙂

      • Tina sagt:

        schau dir mal hermanns an:
        http://www.herrmanns-manufaktur.com/index.php?id=2
        ich weiß nicht, ob juli den link hier haben möchte, sonst einfach googlen.
        interessanterweise hat auch bei mir die auseinandersetzung mit inhaltsstoffen und nahrung durch ein haustier stark zugenommen, also wie bei noemi. 😉

    • beautyjagd sagt:

      Ich bin übrigens auch so gut wie gar nicht mehr anfällig für die Verlockungen aus der KK, das hätte ich nicht gedacht! Man muss natürlich dazu sagen, dass die Naturkosmetik mittlerweile auch so viele tolle Sachen bietet, dass ich fast nichts vermisse.
      Und ich kenne mich bei Tierfutter nicht gut aus, kann mir aber vorstellen, was da so drin sein könnte… oje.

    • Birgit sagt:

      Die Abschweifung ist gut. Welche ist denn das beste Futter? Mich ärgert immer der Zucker, der drin ist, nur weil er ein billiges Füllsel ist.

      • Jessie sagt:

        Geht mir genauso. Früher habe ich Stunden in gängigen Parfümerien verbracht und heute ekelt mich diese Geschäfte an. Auch die Werbung lässt mich völlig kalt. Ich denk mir dann immer nur wie schade es ist, daß die Leute so hypnotisiert werden (verarscht werden).
        Bei mir fing alles mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten an. Plötzlich wurde ich vor ein paar Jahren dazu gezwungen im Supermarkt auf wirklich jedes Etikett zu schauen und genau jeden Inhaltsstoff zu durchblicken. Das hat sich dann ziemlich schnell auf alles was ich kaufe übertragen. Es hat nicht lange gedauert und ich bin komplett auch NK umgestiegen.
        Für Leute in meinem Umfeld kann mein Etiketten-Kontrollwahn schon mal lästig sein, ich bin jedoch total froh, daß ich wirklich so „pur“ wie möglich lebe….obwohl ich manchmal natürlich schon froh wäre, wenn ich einfach was esse könnte ohne es vorher zu studieren! 🙂

    • Noemi B. sagt:

      Nachtrag für Katzenmuttis:
      sehr empfehlenswert finde ich das Omnomnom
      http://www.katzentheke.com/Futter-Om-Nom-Nom:::6.html

      ausserdem gute Qualität haben:
      http://www.granatapet.de (gibt’s neu bei Zooplus)
      und Animonda Carny, Real Nature (Fressnapf) und Terra Faelis.

      Möglichst kein Trockenfutter (und wenn, dann ohne Getreide = Granatapet) und an 2 Tagen die Woche rohes Fleisch, eigentlich egal was, je nach Vorliebe. Gerne auch Hühnerherzchen und Magen (putzt die Zähne).
      🙂

      • ida* sagt:

        Danke schön für die Tipps! Da werde ich mich mal umsehen. Hühnerherzen, Magen und Nierchen findet unser Kater auch große Klasse. 😀

  • Mylanqolia sagt:

    Vielen Dank für die ausführliche und zugleich hilfreiche Übersicht! Da ich dich (nicht zu Unrecht) für eine Expertin in Bereich Naturkosmetik halte, habe ich doch eine Frage. Kennst du die Marke Calu und wie schätzt du sie ein? LG

    • beautyjagd sagt:

      Calu kannte ich bishe rnoch nicht, habe ich mir gleich mal angesehen. Die Linie ist mit 12 pflegenden Produkten ja auch übersichtlich – alle Produkte sind vom BDIH zertifiziert, also Naturkosmetik.

    • Calu ist die Naturkosmetikmarke von Gefro. Die Produkte sind 100% NK und kannst du bedenkenlos verwenden. Auch die Inhaltsstoffe werden im Onlineshop sehr ausführlich dargestellt, das finde ich gut.
      Getestet habe ich auch schon Produkte – ich fand sie ganz gut,da ich allerdings Glycerin-und alkoholfreie Produkte vorziehe, werde ich da nichts nachkaufen.

      • winterweiss sagt:

        Also mir hat der Duft von der Marke ehrlich gesagt gar nicht gefallen. Und vom Konzept her bekomme ich Suppenwürfel irgendwie nicht mit Naturkosmetik zusammen 🙂

  • Maria sagt:

    Vielen, vielen Dank für dich Übersicht! Ich bin auf diesem Gebiet noch ein Neuling und mir fällt es schwer zwischen „guten“ und „schlechten“ Inhaltsstoffen zu unterscheiden. Codecheck hilft ein wenig und deine Seite gaaanz viel! 🙂

    Wie ist das mit Sans Souci? Ich habe im Müller gesehen, dass sie auch eine NK Reihe haben. Ist das auch wirklich NK oder nur naturnah? Oder Hildegard Braukmann. Diese Firma behauptet auch „Kräuterkosmetik“ herzustellen. Zertifizierungen habe ich aber irgendwie keine gefunden.

    • beautyjagd sagt:

      Das sind noch zwei Firmen, die ich noch in der Liste aufnehmen werde – denn sie sind ja durchaus weit verbreitet!
      Sans Souci würde ich bestenfalls als naturnah bezeichnen, allerdings gibt es eine neue pflegende Linie „Sans Souci Naturkosmetik“, die vom BDIH zertifiziert und damit echte NK ist. Also genau auf die Siegel achten auf den Verpackungen!
      Braukmann ist naturnah, man setzt zwar auf pflanzliche Wirksotffe, aber in den Rezepturen findet man immer mal wieder Silikone, chemische Lichtschutzfilter oder sytnthetische Düfte.

      • salva sagt:

        da hast du dir aber enorm viel arbeit gemacht, ich bin beeindruckt ! ein dankeschön für deine viele mühe.
        ich finde auch ,das der begriff „naturnah“ etwas viel „netteres und sympthischeres“ suggeriert, als die produkte in der regel dann wirklich bieten, und manche ja nun auch leider gar nicht.

        ich habe kosmetik immer nur im reformhaus und im bioladen gekauft, war noch nie bei douglas und co.
        als dann aber einige reformhausmarken bei ökotest schlecht abschnitten, war ich entsetzt und ich kaufte nur noch nk im bioladen.

        durch negative hautreaktionen habe ich dann langsam herausgefunden was meine haut mag und braucht.

        durch kritische beiträge bei den beautyjunkies und jetzt hier in diesem tollen blog lerne ich immer mehr dazu und freu mich darüber.

        ich schau beim einkauf zuerst auf die siegel, am liebsten ist mir das demetersiegel, (da gibt es ja nicht soviel, leider.) meines wissens nur martina gebhardt und sanoll , oder ?
        dann schau ich mir die inhaltsstoffe an, und wenn zuviele inhaltsstoffe aufgeführt sind und sich das ganze auch noch kompliziert liest verliere ich schnell die lust das produkt zu kaufen.

        für meine haut habe ich die erfahrung gemacht, das weniger immer mehr ist im sinne von verträglich und gutem hautbild ist.

        so bleibt eher nicht viel übrig, wenn cremes dann martina gebhardt wg. der übersichtlichen incis oder sanoll aus östereich oder früher tautropfen.
        ansonsten pflege ich lieber nur mit ölen und hydrolaten oder aloe vera gel.
        aber auch da gibt es fallen, zb. ist mir nicht immer klar, ob öle behandelt, also desodoriert sind oder ob sie kaltgepresst sind.
        da war ich wohl naiv und bin davon ausgegangen, das öle im nk bereich immer kalt gepresst sind.
        ob behandelt oder nicht will ich auch nicht bewerten, aber es wäre mir lieb wenn es deutlich deklariert wäre.
        und möglichst auch in deutsch, ich will gar nicht, das das lesen der incis in arbeit ausartet, ist mir zu anstrengend und da verweigere ich mich.
        ich habe die erfahrung gemacht, das meine haut nicht gemacht ist für komplizierte mixturen, reizüberflutung!
        glyzerin, alkohol und emulgatoren meide ich möglichst, ganz besonders, wenn sie weit vorne stehen. tierversuchsfrei ist ein selbstverständliches kriterium für mich.
        gerne weiss ich etwas über die firmenphilosphie der firmen und informiere mich hier im blog oder sonst im internet über die glaubwürdigkeit der firmenphilosphie.

      • beautyjagd sagt:

        Mir ist die Firmenphilosophie auch sehr wichtig, deswegen recherchiere auch viel dazu! Und bei weniger ist mehr bin ich auch dabei 🙂
        Demeter zertifizierte Kosmetik kenne ich nur von Martina Gebhardt und Lakshmi, Sanoll verwendet zwar viele Rohstoffe aus Demeteranbau, aber soweit ich das im Kopf habe, sind die Produkte nicht zertifiziert (ist bei Shampoos wahrscheinlich auch kaum machbar).

  • Eine sehr schöne Übersicht! Das ist gerade für Ein- und Umsteiger eine wunderbare Orientierungshilfe.

    Spontan fallen mir noch zwei Ergänzungen für Naturkosmetik auf: Cobicos und Jislaine.

    Aber ich gebe Dir recht: eine vollständige Liste zu erstellen ist beinahe unmöglich. 🙂

    Viele liebe Grüße aus Mainz
    Die Naturdrogerie

    • sonny sagt:

      Liebe Naturdrogerie

      Zwar total off-topic, bitte entschuldige, aber es nimmt mich sehr wunder:

      Meine Frage betrifft die haarwuchsvermindernde Pflege von Acorelle. Zurzeit habe ich deren Deo in Gebrauch, bin aber von der Deo-Wirkung nicht wirklich überzeugt. Das der Nachwuchs der Haare nach der Rasur damit verzögert wird, ist allerdings sichtbar.
      Meine Frage ist nun, ob die Wirkung nur solange anhält, wie man das Deo benutzt, oder auch darüber hinaus, so quasi für die Ewigkeit. 😉

      Danke für die Hilfe und sorry nochmals wegen dem komplett anderen Thema!

      • Ich denke schon, dass die Wirkung nach Absetzen des Deos nachlässt. Wenn die Deowirkung nicht genug sein sollte, kann man natürlich auch ein anderes Deo zusätzlich verwenden (von Primavera z. B.).

        Viele Grüße aus Mainz
        Die Naturdrogerie

    • beautyjagd sagt:

      Ich wollte mich ja auf die gängigsten Marken konzentrieren – mir fallen auch ständig noch Marken ein, die Auswahl ist mittlerweile wirklich beachtlich 🙂

      • salva sagt:

        ja, stimmt, lakshmi ist auch noch demeter zertifiziert, hatte ich vergessen.
        sanoll und maienfelser finde ich selbstverständlich auch o.k., das diese kleineren firmen sich aus kostengünden nicht zertifizieren lassen könne ist klar.
        da sprechen aber für mich die firmenphilosophie und die guten inhaltsstoffe für sich.

  • Birgit sagt:

    Heute Morgen ist mir noch ARYA-LAYA eingefallen, benutze gerade eine Probe vom Feucht-Fett-Balancer und ich finde ihn sehr schön, und dieser Duft, so rosig-orangig lecker. Wie ist das mit Reformhaus-Kosmetik, haben die eigene Siegel?

    • beautyjagd sagt:

      Ja, im Reformhaus gibt es das Neuform-Siegel, ich denke, es wird sich in Zukunft an die Siegel wie BDIH oder Natrue angleichen – noch sind aber Stoffe erlaubt, die Natrue und BDIH untersagen.
      In den Produkten von Arya Laya kommen einige Stoffe zum Einsatz, die in NK nicht erlaubt sind (PEGs, Parabene), es ist also bestenfalls „naturnahe“ Kosmetik. Einzelne Produkte wie die Öle kommen auch ohne diese Stoffe aus, der Feucht-Fett-Balancer ist bis auf Urea und Niacamide ok (außer natürlich dass der Bioanteil nicht genannt wird).

      • Birgit sagt:

        Huch, bei Kosmetikanalyse steht von den Beiden nichts drin. Nikotinsäure will ich eigentlich auch nicht auf der Haut haben, mit Urea könnte ich ja noch leben. Ein Glück, dass ich nur die Probe geschenkt bekommen habe.

      • beautyjagd sagt:

        Ihc habe gerade auch nochmal bei Kosmetikanalyse nachgeguckt, irgendwie ist der Fett-Feucht Balancer gleich dreimal erfasst, und einmal sind die INCis definitiv nicht vollständig, bei den anderen beiden werden Niacinamide und Urea erwähnt.

  • Juli Frostig sagt:

    Sehr guter Beitrag.Danke :-).Ich bin allerdings,nachdem ich mich mit den Inhaltsstoffen beschäftigt habe,zur Zeit im Begriff alles auf DIY umzustellen.Gelingt mir gut.Es gibt schon viele tolle Rezepte.Dennoch gibt es Kosmetika die ich über alles liebe.Dazu zählen die Seifen von Marius Fabre und Zenobya.Die Produkte von Marius Fabre haben keine Siegel,sind aber 100% natürlich und biologisch abbaubar.Die Produkte von „eNaissance“ sind von der Soil Association zertifiziert, habe gute Erfahrung mit den Ölen, muß mich aber noch schlau machen,welche Richtlinien da gelten.

    ganz lieben Gruß Juliane

    • beautyjagd sagt:

      Bei der Soil Associtaion ist zB Phenoxyethanol erlaubt, deswegen ist das in vielen englischen NK-Produkten enthalten. Dafür sind die Anforderungen an den Bioanteil der Rohstoffe wiederum höher – das Thema Siegel ist wirklich komplex!
      Und mit DIY kann man eine Menge toller Sachen machen, das muss gar keine komplizierte Creme sein, wenn ich an meine Gesichtsöle und mein selbstgemachtes Deo denke. Liebe Grüße 🙂

  • winterweiss sagt:

    Liebe Julie, da hast du dir aber wieder ein heißes Thema ausgeguckt. Toll!

    Ich schaue mir immer zuerst die INCI an, danach orientiere mich auch an den Siegeln. Aber letzendlich kommt es mir doch darauf an, dass ich mit der Marke und der Unternehmensphilosophie beschäftige, denn selbst wenn Aldi mit Nature zertifiziert ist, würde ich mir das Produkt nicht kaufen. Und Maienfelser hat zwar kein Siegel, aber das brauchts auch nicht, weil ich eh schon überzeugt bin.
    Bei der Siegeldiskussion finde ich es eben hilfreich, wenn man Marken im konventioellen Umfeld als NK erkennen möchte z.B. im Müller Markt.
    INCI Betrachtung
    Mich schreckt es am meisten ab, wenn Triglyceride (Neutralfette z.B. aus Sojaöl) ganz vorne in der Declaration steht. Bei Alkohol und Glyzerin habe ich bei den Marken, denen ich vertraue, kein Problem. Denn viele wirksame Pflanzenauszüge werden mit Alkohol/Glyzerin gemacht, weshalb das dann in der Deklaration auch auftaucht, aber eben weil es in Verbindung mit dem Pflanzenauszug steht oder sich aufsummiert. Ich finde es ist zu einfach zu sagen, dass Alkohol oder Glyzerin schlecht für die Haut sind, denn das kann man so pauschal leider nicht sagen.

    Meiner Meinung nach sollte auch ein möglichst hoher Bio Anteil bei Naturkosmetik drin sein und daher schätze ich es bei Herstellern, die diese Angabe z.B. mit Sternchen aufführen. Schön wäre wirklich, wenn die Übersetzung der INCI auch auf dem Produkt stehen würde. Aber ich verstehe, dass Hersteller es teilweise vom Platz her nicht leisten können, vorallem wenn sie gleichzeitig auf möglichst viel Umverpackung verzichten, wie z.B. Primavera oder I&M.

    Apropos kleine Nischenkosmetik. Kennst du die Irische Marke The Burren Perfumery? Die habe ich in meinem Irland Urlaub entdeckt. Hab mir da den Duft Spring Harvest gekauft. Blumig, frisch, leicht – passt aktuell total gut zu mir und meiner Frühlingsstimmung. http://www.burrenperfumery.com

    • beautyjagd sagt:

      Die Marke kenne ich nicht, muss ich mir gleich mal genauer angucken! Danke für den Tipp, ich stehe ja so auf besondere Düfte 🙂 Die Sachen sehen sehr schön aus, vielleicht schaffen sie es auch mal nach Deutschland!
      Und mir ist ein hoher Bioanteil in NK auch sehr wichtig – und es geht mir wie dir, es gibt Marken, denen vertraue ich mehr als anderen, egal ob sie ein Siegel haben oder nicht. Das hängt mit der Unternehmensphilosphie zusammen, wie Salva weiter oben schon geschrieben hat.

  • Patricia sagt:

    Erst einmal vielen Dank für Deine viele Arbeit mit der Recherche und Auflistung!
    Ich bin ehrlich gesagt überrascht, wie viele NK Linien es mittlerweile gibt (und dabei sind noch so einige ausländische Marken ausgelassen worden! 😉 )

    Ja, die Unterscheidung zwischen NK, Greenwashing und KK ist nicht immer einfach. Gerade für einen Neuling scheint die Auswahl unüberschaubar. Auch darf man nicht vergessen, dass viele NK Marken ganz bewusste Schwerpunkte mit ihren Produkten setzen wollen. Als Neuling kann man das nicht immer korrekt einschätzen und auch nicht immer wert-schätzen. Zumal da Preise und Verträglichkeiten auch eine große Entscheidungsrolle spielen.

    Mir behagt der Begriff „naturnah“ überhaupt nicht. Der fällt für mich eher in die Kategorie „Augenwischerei“, denn wenn man wollte, könnte man auch. Man sieht doch an all den NK Marken, dass es auch konsequent „natürlich“ geht.

    Seit der Umstellung auf NK und der ersten Orientierung sowie dem Lernen von Inhaltsstoffen treibt mich aber nicht nur die Frage an, „Ist dies tatsächlich NK?“, sondern vielmehr die Frage, „Wie hochwertig und nachhaltig ist dies Produkt?“ Und dann natürlich im nächsten Schritt, ob ich es auch vertrage.
    Daher sind bei mir NK Firmen, die eine Auswahl an Pröbchen verschicken oder Probegrößen zum Kauf anbieten im Vorteil. Dieses Entgegenkommen gegenüber dem Kunden hat für mich oft genug dazu geführt hat, dass ich nach der Probephase das Fullsize Produkt gekauft habe. 🙂

    Was ich in diesem Zusammenhang auch als wichtig empfinde und bei mir eine große Rolle in der Auswahl meiner Produkte spielt, ist die Frage, wie sinnvoll die Zusammenstellung der einzelnen Produkte ist. Ich interessiere mich sehr für Kräuter und Essenzen, viele Wirkungsweisen habe ich bereits im Kopf, daher achte ich auch immer öfter darauf, ob eine angepriesene Zutat eher als hipper „Claim“ gemeint ist, oder ob es auch tatsächlich eine sinnvolle Wirkung im Produkt entfaltet.

    Ich kaufe nichts um „hip“ zu sein, auch keine dekorative Kosmetik, daher ignoriere ich auch konsequent NK Produkte, die mit Zutaten werben, die gerade „in“ zu sein scheinen (siehe Alverde, die ja nun wirklich kein Trendsetter sind, aber immer schön auf jeden Trend-Zug aufspringen). ich bevorzuge ausgereifte Pflegekonzepte mit erprobten, sinnvollen Rezepturen.

    Ebenso wie es einige Leserinnen weiter oben beschrieben haben, übt KK auf mich keinerlei Reiz mehr aus. Werbung mit glattgebügelten Damen empfinde ich als Zumutung meiner Intelligenz und für mein Selbstemfpinden und betrachte die gesamte „Schönheitsentwicklung“ mit immer größerem Unbehagen.

    • beautyjagd sagt:

      Die ausländischen Firmen konnte ich nicht auch noch reinnehmen *ächz*, der Übersichtlichkeit halber habe ich darauf verzichtet. Und ich ging auch davon aus, dass die Einsteigerin sich erst mal im Örtlichen Biomarkt oder Drogeriemarkt umsieht.
      Mich beschäftigt die Frage nach der Qualität der Produkte auch (so ist das eben, je tiefer man in die Materie einsteigt 🙂 ), und die zeichnet sich nicht nur durch die Rohstoffe, sondern eben auch durch die dahinter stehende Philosophie des Unternehmens oder durch eine sinnvolle Verpackung aus.
      Ich hoffe inständig, dass sich NK nicht allzusehr auf die Spielchen mit den glattgebügelten Models einlässt…

  • Noemi B. sagt:

    Bin heute über diesen link gestolpert:
    http://www.hautcreme24.de/marken/index.html

    Da sind noch etliche Marken dabei, die nicht genannt wurden, offenbar mehrheitlich NK 😉
    Und: eine grosse Auswahl an Monoi-Produkten… juchuuuuu!

    Viel Spass beim „grossen Stöbern“!

    • beautyjagd sagt:

      Mehrheitlich NK trifft es gut – mir ist zB sofort Styx ins Auge gefallen, die hauptsächlich naturnahe Produkte anbieten (Parabene etc).
      Aber dort gibt es ja auch einige Sachen von Maienfelser 🙂 !

  • Veleda sagt:

    Huhu ,

    Ich achte meist auf die Siegel ausser bei shea . Jene ist ja zbv wildwuchs immernoch und schwer zu Zertifizieren . Mein verlängerdes we beginnt mit einem Einkauf bei alnatura . Dort kam mit sole wasch gel und die speick thermal seife und eine basische bodylotion .:-)

    • beautyjagd sagt:

      Sheabutter ist ja sowieso ein riesiges Thema! Im Buch von Heike Käser geht es seitenweise darum http://www.olionatura.de/_oele/index.php?id=22. Man kann ja sowohl die Anbauregion als auch viele Qualitätsstufen unterscheiden, ich finde das ganz schön verwirrend.
      Viel Spaß mit deinen schönen neuen Sachen und ein schönes langes Wochenende!

  • Sonja sagt:

    Einfach nur genial, was Du da so zusammenschreibst liebe Julie!
    Hatte es schon mal erwähnt, dass ich trotz beinahe zwanzig Jahre NK-Erfahrung bei Dir immer wieder auf Infos stoße, welche ich noch – oder in dieser Form – nicht gewusst hab 😉
    Damals hatte ich mich auch bei Ökotest und entsprechenden Schriften rund um die INCIs eingelesen und stets darauf geachtet.
    Zusätzlich natürlich auch auf die Zertifizierungen und wie schon viele erwähnt hatten was hinter so einer Firma steht und ob keine Tierversuche gemacht werden.
    Vielleicht bin ich so davor verschont geblieben, „naturnahe“ Kosmetik zu kaufen, vielleicht war es früher einfacher, da das Angebot noch nicht so groß gewesen ist.
    Die Auswahl gefällt mir jedoch mittlerweile sehr gut, v. a. weil z. B. damals die Shampoos meist nur gereinigt haben und was gibt es nun für tolle Produkte, welche die Haare nicht nur pflegen, sondern auch voller und kräftiger hinterlassen (v. a. bei feinen Haaren)…
    Danke für Deine tolle Arbeit!!!

    • Waldfee sagt:

      @Sonja
      Ich möchte bitte auch solch ein tolles Shampoo für meine feinen Haare. Welches meinst du denn?

      • Sonja sagt:

        Liebe Waldfee,

        hatte Dir am 27.04.2013 meine Erfahrungen zu Shampoos für feine Haare mitgeteilt 😉
        http://beautyjagd.de/2011/08/12/sieger-meines-tests-clear-shampoo-von-farfalla/#comment-198708
        Wenn Du nur die Shampoos meinst, sind meine Lieblinge nach wie vor das Rahua Shampoo, ebenfalls von Rahua das Volumen Shampoo und das Bio Shampoo Weiße Tonerde Hair und Body Sensitive von Maria Pieper.
        Die Shampoos von JMO sind auch toll und diese werde ich demnächst noch intensiver testen.
        Von den Rahua Shampoos gibt es übrigens Proben bei Amazingy.

      • Waldfee sagt:

        @sonja
        Ups, das habe ich gar nicht mehr auf dem Zettel gehabt. Ich lese gleich noch mal nach. Lieben Dank

    • beautyjagd sagt:

      Danke für dein supernettes Feedback zu meinem Blog, das freut mich wirklich sehr! Und 20 Jahre NK-Erfahrung, das ist toll 🙂
      Ich denke auch, dass der Einkauf von NK früher einfacher war, weil es weniger Marken gab und die konventionellen Firmen sich (auch werblich) nicht beosnders um natürliche Inhaltsstoffe gekümmert haben. Das hat sich stark verändert, dafür ist aber auch die Auswahl an NK größer geworden. Gerade in den letzten Jahren sind viele neue Marken entstanden, die Bewegung in die Naturkosmetik bringen – das gefällt mir!

  • Heike sagt:

    In der Übersicht fehlt Alsiroyal Naturkosmetik aus dem Reformhaus ! Natrue Zertifikat und Bio Zertifikat.
    http://www.alsiroyal.de/dasat/index.php?cid=100110&sid=sm42nt99im0i4g5p0fmbi6brc6

    • beautyjagd sagt:

      Ich gehe weniger ins klassische Reformhaus, eher in den Bioladen – deswegen kannte ich die Marke nur vom Namen. Gerade habe ich mir Alsiroyal mal näher angesehen: Von den drei Linien würde ich die Linie Lift System aber eher als naturnah einstufen (Phenoxyethanol, Ethylhexylglycerin in vielen Produkten). Die Linie Lift System ist ja auch im Gegensatz zu den anderen beiden Linien Hyaluron und Anti-Aging nicht zertifiziert.

      • Heike sagt:

        Schade das du nicht ins Reformhaus gehst, denn dort hat alles angefangen….. auch wenn nicht alles, wie Arya Laya, reine Naturkosmetik ist. Aber die Reformhaus Marken verändern sich zum absolut Positiven, deshalb gibt es Lift System seit über einem Jahr nicht mehr. Sind nur Rest Bestände, Hyaluron und Anti Aging sind Klasse!
        Ich persönlich bin Verwenderin von Oceanwell.

      • beautyjagd sagt:

        Hier gibt es leider kein so gut sortiertes Reformhaus (ich habe nichts gegen Reformhäuser, nicht dass Du mich missverstehst 🙂 ). Aber in Berlin und Hamburg war ich schon in richtig toll sortieren Reformhäusern mit großen NK-Abteilungen. Ich glaube übrigens auch, dass sich die Kosmetik in Reformhäusern weiter in Richtung zertifizierte NK entwickeln wird, was ich natürlich begrüße!

  • Veleda sagt:

    Guten Morgen ^^

    Ja das stimmt da gibts riesige Unterschiede , allein nur raffiniert – Unraffiniert, Bio (die meist raffiniert ist) oder ohne Siegel dafür Unraffiniert.
    Ich bevorzuge letzeres und schau auch da immernoch nach ‚meiner‘ Butter.
    Es gibt ja Kooperativen die ohne Siegel super Ware herstellen .

    Hab mir ja gestern das Sole-Waschgel von Fitne geholt und ich muss sagen WOW !
    Wenn man keine Lust auf jeden Tag Seife hat ist das hammer.
    Auch die Namensgebenden Meersalz und Quellwasser (mal was anderes als das normale Aqua) stehn an erster und zweiter Stelle.
    Auch an den Flaschen gefällt mir das sie eine kleine Öffnung haben, nicht so riesige Löcher wie zb Primavera .

    Die basische Bodylotion isdt der seltsamst zuzuordne Geruch den ich bis jetzt hatte, aber nicht unangenehm, nur ungewohnt ^^ Hautgefühl ist auch top bei mir.

    Nur die Speick-Seife muss sich jetzt noch etwas gedulden ..da hat mich angereizt Sillicium (hatte von Fitne mal das Hautgel ein netter Allrounder) und die Spirulina-Alge die ich als Nahrungsergänzung zu mir nehme ^^

    Schönes langes Wochende allen ^^
    )o(

    • salva sagt:

      ich greife nochmal meine frage von meinem obigen beitrag auf.

      bei shea butter ist deutlich deklariert, ob sie raffiniert bzw. unraffiniert angeboten wird. da kann ich mich dann entscheiden.

      wie aber kann ich das bei körper- und gesichtsölen erkennen?
      primavera, maienfelser und mahlenbrey deklarieren das deutlich.
      aber bei anderen firmen ist mir das nicht so klar.
      wie steht es mit gesichtsölmischungen, gesichtsölkapseln die sich aus mehreren ölen zusammensetzen oder mit cremes, in denen öle enthalten sind. oder handelt es sich dann grundsätzlich um verarbeitete öle ?
      ich weiss nicht wer von euch noch den letzten beitrag von brigitte mahlenbrey gelesen hat bei „ein besuch im mai bei maienfelser“.
      was sie über die qualität und wirkung kaltgepresster öle geschrieben hat fasziniert mich und gefällt mir sehr.
      kennt sich da jemand aus?
      auch allen ein schönes langes wochenende und liebe grüße

      • Winterweiss sagt:

        Du kannst an den Inci leider nicht erkennen, ob raffiniert oder unraffiniert. Das ist aus meiner Sicht echt schade. Du kannst da nur der Philosphie der Marke vertrauen. Primavera verwendet auch bei den Mischungen nur native, kaltgepresste Öle und keine Neutralöle. Bei den anderen hilft nur nachfragen beim Hersteller.

    • beautyjagd sagt:

      Mit Fitne muss ich mich noch ein bisschen auseinadersetzen, ich kenne da so gut wie gar nichts davon. Von der Handcreme wird auch öfter geschwärmt, und das Duschgel klingt ja auch gut 🙂 . Was ist deine bevorzugte Sheabutter?

  • Amelie sagt:

    Ich denke, die meisten Kommentare haben es auf den Punkt gebracht: deine Übersicht ist eindeutig eine super Hilfestellung für NK-Neulinge! Aber auch für mich ist diese Auflistung hilfreich für meine nächsten Einkäufe. Würde es dir etwas ausmachen, wenn ich deinen Eintrag auf meinem Blog verlinke? 🙂

  • Lepanda sagt:

    Hallo,
    ich habe es nicht geschafft, jeden einzelnen Kommentar zu lesen, also hoffe ich, ich wiederhole nichts:
    Danke für den schönen Beitrag, ich finde allerdings, du musst nochmal überlegen wie du mit dem Problem „einzelne Produkte nicht zertifiziert“ umgehst. Bei manchen Marken hast du es dahinter geschrieben, bei anderen nicht (es würde vermutlich auch den Rahmen sprengen). Soweit ich weiß, gibt es aber bei Alverde und Alterra durchaus z.B. shampoos die kein Siegel haben, und Benecos führt Nagellacke die natürlich nicht zertifiziert sind.

    • beautyjagd sagt:

      Ja, das ist wirklich nicht so einfach, gerade weil ich die Liste nicht überladen wollte! Nagellacke sind ja nie NK, da ist es noch relativ einfach. Bei Alverde sind mittlerweile bis auf ein Shampoo alle Shampoos von Natrue zertifiziert, bei Alterra ist es noch nicht soweit *seufz*. Mal gucken, ob ich das noch reinkriege…

      • Lepanda sagt:

        Ich finde gar nicht, dass du dir die Mühe machen musst, weil das ist ja echt sehr sehr aufwendig. Ich fände es persönlich ausreichend, wenn du einen Hinweis über die Liste schreibst, der nochmal kurz erläutert dass eben nicht jedes einzelne Produkt zertifiziert sein muss und man nach Siegeln ausschau halten sollte. Die meisten wissen das ja, aber gerade einsteigern, für die diese Liste ja total großartig ist, ist das vielleicht nicht so bewusst.

      • beautyjagd sagt:

        So einen Satz habe ich ja im Text drin, der zweite Absatz über der Liste 🙂

  • salva sagt:

    ahh, danke für deine antwort liebe winterweiss.
    dann habe ich es ja richtig gemacht, die primavera gesichtsölkapseln habe ich mehrmals im winter mit gutem erfolg verwendet.
    ich werde dann lieber erstmal die finger von den produkten der anderen firmen lassen, weil ich es für mich schon ganz gut finde wenn meine haut bei den kalt gepressten ölen das volle wirkstoffspektrum „auskosten“ kann.
    ich will einfach den „vollen“ genuss.
    dennoch fände ich es gut, auch von primavera, wenn sie es deutlicher, (bei den kapseln und mischungen), deklarieren würden.
    manche vertragen ja auch besser desodorierte öle.
    liebe beautyjagd, fallen dir noch andere firmen ein ?

    • winterweiss sagt:

      Ja, das mit dem gesamten Wirkspektrum ist mir auch sehr wichtig und es wäre wirklich eine gute Idee, wenn man auch das als Information schneller auf dem Produkt finden könnte. Würde vielleicht auch helfen, um zu verstehen, dass unraffinierte Öle zu speziellen Dufterlebnissen führen können. Bei naturbelassenem Arganöl habe ich schon so manche weniger nasenschmeichelnde Überraschung erlebt.

      Sicherlich kann es sein, dass es für manchen Häute einfach „zu viel“ ist z.B. wenn die Haut eh schon empfindlich auf äußere Einflüsse reagiert. Ich würde dann aber trotzdem lieber auf ein reines, naturbelassenes und sanftes Einzelöl z.B. Mandelöl setzen, anstatt mir ein Kosmetikprodukt auf Basis von „Neutralöl“ ins Gesicht zu geben. Aber das muss jeder selbst wissen. 😉
      Hersteller mit naturbelassenen Rohstoffen sind z.B.
      – Amanprana
      – Martina Gebhard schreibt auch, dass sie konsequent naturbelassene Rohstoffe verwenden.
      http://www.martina-gebhardt-naturkosmetik.de/de/produkte/qualitaetskriterien/
      – Schon erwähnt Primavera
      http://www.primaveralife.com/de/naturkosmetik/produktphilosophie/kraftvolle-rohstoffe
      – i + m
      http://www.iumn.de/Über-uns.html

      – alva schreibt „wo immer möglich raffinieren wir unsere Pflanzenöle nicht “
      http://www.alva.de/cms/?cms_menu_id=524

      Liebe Grüße

  • salva sagt:

    „wo immer möglich verwenden wir unraffinierte pflanzenöle“ ist mir leider zu schwammig, ich hätte da schon gerne präzisere informationen auf die einzelnen produkte bezogen.

    zu martina gebhardt gesichtsölkapseln habe ich von meinen kolleginnen andere informationen .ich werde aber nächste woche nochmal bei ihnen nachfragen. sie verwenden lieber desodorierte öle wegen des eigengeruchs der öle und der besseren verträglichkeit.

    wie bereits geschrieben will ich ob öle raffiniert oder naturbelassenen sind auch gar nicht bewerten, das soll jede frau für sich entscheiden.
    aber ich hätte aber gerne genauere informationen auf den produkten und habe dies naiverweise ja auch früher im nk bereich vorausgesetzt.

    ich selbst würde wie du auch lieber auf ein naturbelassenes sanftes einzelöl setzen und nach meinem jetztigen stand wäre ich da sicherer bei primavera, maienfelser, amanprana…

    gibt sicherlich noch andere firmen, aber diese fallen mir gerade ein.
    danke für deine antwort liebe winterweiss, ich freue mich, mich über diese thema austauschen zu können.

    • beautyjagd sagt:

      Viele Hersteller mögen naturbelassene Öle auch deswegen nicht so gern, weil die Qualität nicht in jeder Charge exakt gleich ist. Wichtig ist außerdem die schonende Verarbeitung, denn was nutzt ein kaltgepresstes Öl, wenn es beim Verrühren in einer Creme zu lange zu hoch erhitzt wird. Deswegen schreibt zB RMS Beauty, dass ihre Produkte nur bis Körpertemperatur erhitzt werden, nicht höher. Laut Heike Käser ist ein kurzes Erhitzen für die meisten Öle nicht problematisch.
      Mir fällt sponatn außer den bereits genannten Firmen noch die französische Firma Douces Angevines ein, die sehr auf die Qualität ihrer Öle achtet. Oder die Ölmühle Solling, aber dort werden natürlich nur die Öle angeboten, keine Cremes. Bestimmt gibt es noch mehr, falls mir noch was einfällt, ergänze ich es hier.

      • salva sagt:

        bis körpertemperatur erhitzen finde ich ist eine klare information , das gefällt mir.
        der hinweis auf heike kaeser ist auch sehr interessant.
        werde mal versuchen bei ihr nachzulesen.
        danke

    • Winterweiss sagt:

      Liebe Salva, ich finde das auch schön mich hier auszutauschen. Danke Julie für die Plattform 😉 Mir sind so Aussagen wie bei Alva auch zu schwammig.
      Das bei Martina Gebhard finde ich ein bisschen verwunderlich – aber reinschauen kann man nicht. Werde aber auch mal bei meinen Quellen nachfragen… Ich verwende allerdings auch NK, die raffinierte Rohstoffe verwendet. Wenn ich das Produkt mag, komm ich damit klar 😉
      Es fasziniert mich aber immer wieder, wie speziell unraffinierte Öle aussehen und riechen können z. B. unterschiedliche Charcen. Und noch mehr begeistert mich, dass manche Hersteller es schaffen die Basisnote durch gute ätherische Ölmischungen auszugleichen. Auch wenn das verständlicherweise schwierig ist und manche lieber den einfacheren Weg gehen und ihre Öle desodorieren, entfärben etc. Kein Wunder dass die Weleda Dusche Sanddorn blütenweiß ist, obwohl Sanddorn eigentlich selbst in starker Verdünnung extrem färbt.

      • salva sagt:

        ja, nachfragen bei martina gebhardt fände ich toll, wenn du da gute möglichkeiten hast.
        meine kollegin ist nämlich auch glaube ich ab nächste woche in urlaub, da werde ich sie evtl nicht sehen.
        ich weiss halt das sie und andere kollgeginnen ausschließlich mit behandelten ölen pflegen, sie sind sehr zufrieden damit. sie haben noch empfindlichere haut als ich und auch neurodermitis, rosacea, (heisst das so?)
        mich würde nur einfach interessieren, wie die öle in den gesichtsölkapseln hergestellt werden, die von sensiana habe ich auch im winter benutzt und war absolut zufrieden.

        martina gebhardt ist ja auch eine meiner lieblingsmarken.
        aber die deklarationen, damit meine ich jetzt n i c h t martina g. ,
        sondern allgemein in der nk kosmetik finde ich für mich doch sehr verwirrend.

    • Martina Gebhardt Gesichtsölkapseln oder Sensisana? Bei Sensisana bin ich mir zu 99,9% sicher, dass nur kaltgepresste unraffinierte Öle verwendet werden.

      Ob das bei den MG Intensive Care auch der Fall ist, bin ich mir nicht ganz sicher. Aber eigentlich untersagen die Demeter-Richtlinien die meisten Veränderungen an den Ölen. Es sind meines Wissens nur Dampfbehandlungen erlaubt. Allerdings sind auch „Nur-Bio-Öle“ in der Mischung. Wobei es eigentlich keinen Sinn macht Hagebutten- oder Traubenkernöl raffiniert einzusetzen.

      Die Aussage „wo immer möglich …“ finde ich vollkommen richtig. In dekorativer Kosmetik kommen aus gutem Grund so gut wie keine unraffinierten Öle zum Einsatz (mal von einigen Foundations oder so abgesehen). Es soll ja auch funktionieren und muss lange stabil bleiben.

      Das ist dann auch übrigens das interessante bei RMS. Hier kommen bewusst sehr stabile kaltgepresste Öle wie Kokosöl zum Einsatz. Sonst würde es wahrscheinlich gar nicht funktionieren. Ähnliches gilt für Lakshmi (wobei Ghee-Butter noch mal ein ganz eigenes Thema ist; die klammere ich jetzt mal aus).

      Aber auch an anderer Stelle ist es manchmal sinnvoll raffinierte Öle einzusetzen statt umraffinierten. Ich bevorzuge zwar auch Letzteres (und benutze daher vermehrt reine Öle), aber man kann Cremes nicht immer nur aus unraffinierten Ölen aufbauen; zumindest nicht, wenn man gewissen Konsistenzen anstrebt.

      Bei Dr.Hauschka werden auch viele unraffinierte Öle verwendet (sogar zum überwiegenden Teil), aber das eine oder andere Öl kommt eben doch raffiniert zum Einsatz. Das betrifft vor allem die Sheabutter, die den meisten Menschen in ihrer unbehandelten Form absolut nicht zusagen dürfte. Der Geruch würde jede Creme dominieren.

      Kaltpressung ist auch nicht die einzige Extraktionsart um möglichst viele Inhaltsstoffe zu erhalten. Der Einsatz von superkritischem CO2 ist unter Umständen eine noch bessere Methode. Die so gewonnen Öle haben teilweise ganz andere Eigenschaften als die kaltgepressten Varianten. Und manches Öl ließe sich ohne dieses Verfahren gar nicht ohne weitere Nachbehandlung gewinnen und verwenden (Mango-Butter ist so ein Fall).

      Bei der Aufzählung von winterweiss weiter oben habe ich übrigens Jislaine und Mahlenbrey vermisst. Wenn man möglichst unbehandelte Öle möchte, führt fast kein Weg an diesen beiden Firmen vorbei.

      Viele liebe Grüße aus Mainz
      Die Naturdrogerie

      • salva sagt:

        tolle informationen, danke !
        habe mal bei jislaine nachgeschaut, ein kleiner feiner interessanter shop mit qualitativ guten produkten wie mir scheint.
        eine solche shea butter , also bio und unraffiniert würde ich gerne mal probieren, wusste gar nicht, das sie in bioqualität angeboten wird.
        habe gesehen, du führst sie auch in der naturdrogerie, wie schön.

  • franca sagt:

    vielen dank für diesen post – ich bin selber quasi anfängerin, was nk kosmetik angeht und finde das angebot einerseits unübersichtlich, andererseits irreführend, weil ich eben nie geanu was, was jetzt was ist. eine weiterführende frage: kann ich davon ausgehen, dass nk firmen auch keine tierversuche machen, oder ist das ein komplett anderes thema? hast du dazu ev. schon einmal gebloggt?

    • beautyjagd sagt:

      Zu Tierversuchen habe ich noch nichts gebloggt, da ist Pseudoerbse von Kosmetik Vegan http://www.kosmetik-vegan.de/ mit ihrer Liste die beste Adresse. Grundsätzlich sind bei Natrue und BDIH zertifizierten NK-Marken Tierversuche untersagt. Allerdings verkaufen mache davon ihre Produkte in China (Hongkong ist wiederum ok), und da werden dann staatlicherseits Tierversuche durchgeführt. Das Thema ist ziemlich komplex *seufz*

    • Winterweiss sagt:

      NK ist zwar grundsätzlich tierversuchsfrei, es gibt allerdings auch hier unterschiedliche Ansprüche von verschiedenen Herstellern und entsprechend daszu verschiedene Siegel. Es gibt unterschiedliche Zeitpunkte ab denen die Rohstoffe nicht mehr an Tieren getestet wurden. Wenn für dich Tierschutz auch bedeutet, dass für die Kosmetik keine Tiere getötet oder gequält werden dürfen z.B. Seidenraupen dann solltest du auf das Logo des IHTK „Hase mit schützender Hand“ achten. Wenn du gar keine Tierischen Rohstoffe haben magst z.B. Bienenwachs dann solltest nach veganen Produkten schauen.
      Die Tierschutz Diskussion ist ähnlich kompliziert, wie die Zertifizierungsgeschichte.

      • beautyjagd sagt:

        Ja, das IHTK-zeichen halte ich auch für das vertrauenswürdigste Zeichen!

  • Veleda sagt:

    N’abend 🙂

    @Winterweiss :
    Leider ist es nicht deklariert in weiterverarbeiteten Sachen wie Bodylotion, Gesichtcremes etc. Als ich recheriert habe kam raus das da meist raffinierte verwendet wird, ebend weil da der der eigene Geruch (und leider auch die schönen begleitstoffe) wegraffiniert wurden . Mir ist aufgefallen das Primavera (Ich mag die Marke wirklich) oder Cattier oder Melvita es nicht auf ihren Buttern schreiben das sie raffiniert sind . Denn bei allen , sei es Bio oder nicht, wird dann wieder Vitamin E hinzugefügt was vorher natürlich drin war .Es ist auch Geruchs/Geschmackssache. Einige vertragen nur raffinierte, andere halt die unraffinierte die auch etwas wirksamer ist ABER man muss halt den eigenen Geruch der Buttern abkönnen. Ist ein bissel wie mit dem Arganöl oder dem Geschmack von nativem Olivenöl…

    @Beautyjagd :
    Ich teste zur Zeit die SheaGold von afrikahandel.de . Einmal eine vor Ort in Ghana gepresste und eine in Deutschland gepresste, beides unraffiniert.

    Ich kann allen das Buch: Sheabutter- das heilige Geschenk Afrikas ans Herz legen.

    Gute Nacht an alle 🙂

    )o(

    • Vitamin E wird auch zugesetzt, wenn es sich um kaltgepresste Öle handelt. Es ist eine einfache Art die Öle gegen Oxidation zu schützen. Besonders Wirkstofföle würden sonst noch schneller ranzig werden.

      Bei manchen mit superkritischem CO2 extrahierten Wirkstoffölen braucht man nicht unbedingt Vitamin E zur Stabilisierung zuzusetzen. Es kommt halt drauf an.

      Die meisten Buttern sind von sich aus ziemlich stabil und brauchen so etwas gar nicht. Daher findet man es dort meist auch weder bei den raffinierten noch bei den unraffinierten.

      Sheabutter finde ich übrigens ein höchst spannendes Gebiet. Mir ist vor einigen Jahren erst bewusst geworden, dass fast alle angebotenen raffiniert sind. Durch Yokumi bin ich das erste Mal mit einer unraffinierten Sheabutter in Kontakt gekommen. Die von Jislaine empfinde ich aber als noch natürlicher. Zuerst gab es eine aus Burkina Faso und jetzt kommt sie aus Ghana und ist sogar bio-zertifiziert (und fair natürlich auch).

      Liebe Grüße aus Mainz
      Die Naturdrogerie

    • salva sagt:

      hallo veleda, wie sind deine tests bezüglich der shea von afrikahandel ausgefallen und wie setzt du sie ein.. bist du zufrieden ?

    • Andrea sagt:

      Hallo Veleda,
      mich würde auch sehr interessieren, wie dein SheaGold-Test ausgefallen ist!
      LG
      Andrea

  • Veleda sagt:

    Liebe Naturdrogerie ich ebenso ist ein tolles Thema 🙂

  • Tina sagt:

    oh, das finde ich ja interessant. ich hätte nicht gedacht, daß marken wie kiehl’s, hildegard braukmann oder yves rocher als naturnahe kosmetik einzuordnen sind. für mich war das immer rein konventionell. auch l’occitane und body shop.
    ich muß mir deine kriterien mal genauer ansehen, habe nur die liste überflogen auf die schnelle. vielleicht kommt dann eine dieser marken doch mal in frage, denn „naturnah“ geht für mich grundsätzlich. origins und börlind benutze ich z.b.

    • beautyjagd sagt:

      Naja, das Spektrum bei „naturnah“ ist groß – das geht von knapp konventionell bis hin zu knapp NK, da könnte man auch nochmals Unterscheidungen aufmachen, es kommt auch auf die einzelnen Produkte an. Die von dir genannten Marken positionieren sich marketingmäßig deutlich natürlicher als es die Inhaltsstoffe dann sind, deswegen war dein Eindruck, dass es sich auch im konventiomelle Kosmetik handeln könnte, nicht so falsch. Börlind ist hingegen (bis auf den Sonnenschutz) deutlich näher an NK dran.

  • Eva sagt:

    Hallo! Bis jetzt war ich nur stille Leserin und habe so eine Menge gelernt, von Dir, Julie, von der Naturdrogerie und von vielen Blog-Teilnehmern. Bei allen möchte ich mich herzlich bedanken! Ich wohne in Luxemburg, wo auch viele französische Produkte zu finden sind, und wollte fragen, ob jemand die Marken Avril und Le petit Olivier kennt. Kann man sie als NK einstufen? Ich habe im Internet schon recherchiert, aber bin mir nicht so sicher, auch weil ich NK „Anfängerin“ bin.
    Danke!

    • beautyjagd sagt:

      Die beiden Marken kenne ich auch aus Frankreich. Le Petit Olivier ist eingelich nur naturnah bis konvetionell, seit einiger Zeit gibt es aber eine Bio-Linie: Le Petit Olivier BIO, die sich aus zehn Produkten zusammensetzt und von Ecocert/Cosmebio zertifiziert ist. Also unbedingt auf das Siegel achten.
      Bei Avril ist es ähnlich. Die früheren Produkte sind konventionell, viele der neuen Produkte sind biozertifiziert. Das steht dann auch auf den Produkten drauf – auch hier also genau darauf achten, was auf dem jeweiligen Produkt steht.
      Ich hoffe, ich konnte dir ein wenig helfen 🙂

      • Eva sagt:

        Danke fuer Deine Antwort! Diese Firmen versuchen also, mit ihren neuen Linien dem Trend zu folgen, hoffentlich bleiben sie auch dran. Ich wuensche noch einen schoenen Tag!
        EVA

  • Esther sagt:

    Hi, vielen lieben Dank für die Liste! Sorry, ich hab jetzt nicht alle Antworten durchgelesen, aber hat jemand schon Kimberley Sayer erwähnt? Ich bin verrückt nach den Sachen! Gibts u.a. bei amazingy.

    • sonny sagt:

      Hi, ich besitze von KS die beiden Gesichtscremes mit SPF, die Slimming & Contouring Lotion hatte ich letzten Sommer. Ich mag die Produkte auch gerne! Was besitzt du denn so von KS?

    • beautyjagd sagt:

      Kimberly Sayer kann man großteils als Naturkosmetik bezeichnen, in einigen wenigen Produkten kommt allerdings der umstrittene Honeysuckle Extract zum Einsatz.

  • Hendrike sagt:

    Ich kann ja aus meiner Sicht als Micro-Produzentin sagen, dass die Zertifizierung meiner Produkte einfach zu teuer ist. Ich hoffe einfach drauf, dass die (potentiellen) Kunden die INCI und Inhaltsstoffe lesen (die deswegen auch auf Deutsch angegeben sind) und sehen, dass es von den Inhaltsstoffen je nach Produkt von reiner Naturkosmetik bis zu naturnaher Kosmetik schwankt.

    Ich könnte diverse Produkte zertifizieren lassen von den Inhaltsstoffen her, ABER ich kanns mir einfach nicht leisten.

    • beautyjagd sagt:

      Vielleicht ja noch nicht – aber bei vielen potentiellen Kundinnen könnte sich das ja auch zukünftig ändern 🙂 Und ich lese sowieso immer die INCI-Deklaration durch!

  • Petra sagt:

    Vielen Dank für deinen Blog, ich habe hier schon so einiges gefunden.
    Insbesondere der BB-Cream-Hype ist wegen der chemischen Bleichmittel an mir vorbeigezogen. Seit ich bei dir aber gelesen habe, dass es da die eine oder andere als Naturkosmetik gibt, teste ich mich mal durch.
    Heute habe ich ganz tolle Kosmetik von der in Deutschland noch sehr neuen isländischen Firma „Sóley Organics“ bekommen, die allerdings ausschließlich Pflege herstellt und vertreibt. Von den Produkten bin ich total begeistert, vielleicht magst du ja mal testen und hier darüber berichten: soleyorganics.de/
    LG

    • beautyjagd sagt:

      Von Soley habe ich schon eine Maske zu Hause, die ich gerade teste 🙂 ! Die stelle ich bestimmt noch auf dem Blog vor. Mich hat bei einem Shampoo von Soley allerdings ein Inhaltsstoff irritiert, der definitiv nicht in NK gehört – da frage ich gerade nach.
      liebe Grüße

      • Petra sagt:

        Das freut mich ja. Aber du hast recht, SLS sollte eigentlich nicht im Shampoo sein, darauf habe ich gar nciht geachtet.
        Die GRÆÐIR-Salbe ist allerdings mein neues Erste-Hilfe-Produkt, erst seit gestern früh meine Schnupfennase behandelt, jetzt sind alle Risse abgeheilt.
        Auf die neuen Hauschka-Sachen freue ich mich schon. Im Sommer darf der Lippenstift auch gerne mal einen sanften Glow haben 😉
        LG

  • Midori sagt:

    Guten Abend,

    ich bin heute durch Zufall auf Ihren Blog gestoßen und bin tief beeindruckt! Eine so interessante und informative Internetseite habe ich zuvor noch nicht gekannt!
    Ich bin letztes Jahr komplett auf Naturkosmetik umgestiegen, hatte meinen ganzen Vorrat an Produkten (Body Shop, Nivea, Yves Rocher etc.) in den Müll geworfen.
    Vor einigen Jahren schon habe ich zwischendurch immer wieder Naturkosmetikprodukte und naturnahe Produkte verwendet, habe aber auch sehr schlechte Erfahrungen mit Gesichtspflegeprodukten und -Reinigern gemacht, die schlimmsten waren: Spar Beauty Kiss Natural Reinigungsmilch, Natuderm Reinigungsmilch und das Waschgel und die Reinigungsmilch von Terra Naturi. Meine Haut war nach Anwendung der genannten Produkte stark gerötet, brannte und war geschwollen.
    Derzeit verwende ich für Gesicht, Haare, Körper und Zähne Produkte von Alverde, Lavera und Logona und bin sehr zufrieden damit.

    Alles Liebe und vielen Dank für diese schöne Internetseite

    Midori

    • beautyjagd sagt:

      Danke schön für das nette Kompliment zu meinem Blog, das freut mich sehr, denn ich stecke sehr viel Herzblut hinein 🙂 . Ich möchte hier meine Erfahrungen weitergeben, die ich mit Naturkosmetik mache – denn wie du es sagts, es gibt große Unterschiede!
      Liebe Grüße
      PS: Bestimmt kennst du den Duft Midori von Florascent: http://beautyjagd.de/2013/04/18/traume-von-kyoto-die-kyoto-edition-von-florascent/? Ich musste bei deinem schönen Namen an das Eau de Parfum aus der Kyoto-Edition denken.

      • Midori sagt:

        Florascent kannte ich nur vom Namen her (von der Naturparfumerie Staudigl (www.staudigl.at), ich wusste nicht, dass es bei Florascent so tolle Düfte gibt! Vielen Dank für den Tipp! Ich bin überhaupt sehr an Japan interessiert, ich möchte dieses Land in den nächsten Jahren unbedingt besuchen. Ich interessiere mich für Karate, Zen-Buddhismus, japanische Filme (Akira Kurosawa, Takeshi Kitano etc.) und ganz besonders für Animes. Und ich liebe japanisches Essen!
        Ich komme aus Österreich (Wien) und wir haben hier auch gute Kosmetikmarken:

        Bioemsan
        http://www.bioemsan.com

        Alles Seife
        http://www.allesseife.at

        StoBa
        http://www.stobaseife.at

        Maria Pieper Naturkosmetik
        http://www.naturkosmetik-pieper.at

        Mani
        http://www.mani.at

        Dr. Ewald Töth Basenprodukte
        http://www.licht-quanten.com/_lccms_/_00067/Basen-Gesundheitskosmetik.htm?VER=120806134843&LANG=ger&MID=60

        Vielleicht ist etwas Interessantes für dich dabei!

        Liebe Grüße
        Midori

      • beautyjagd sagt:

        Mir fallen spontan die Marken Less is More, Sanoll oder Ringana ein, die aus Österreich kommen. Danke für deine Tipps, von einigen marken hatte ich noch nichts gehört: Bioemsan klingt interessant, und eine meiner Leserinnen hat neulich von Marias geschrieben – jetzt weiß ich, dass es eine österreichische Firma ist. Ich „muss“ bald mal eine Reise nach Wien planen, denn dort scheint man ja gut Beautyshoppen zu können 🙂 .
        Liebe Grüße

  • Verena sagt:

    Auch wenn der Beitrag hier ja nun schon etwas älter ist: Kompliment für die tolle Übersicht; so etwas auf einen Blick ist wirklich hilfreich! Ich persönlich benutze sowohl Naturkosmetik als auch naturnahe Kosmetik und herkömmliche Kosmetik, bei der ich aber darauf achte, dass bestimmte Inhaltsstoffe oder auch ein hoher Alkoholgehalt nicht enthalten sind.
    Auf britischen Blogs ist sehr viel die Rede von der neuseeländischen Marke Antipodes, die (wenn ich das richtig sehe) Produkte nach Naturkosmetikstandard und auch „fast“ organische, naturnahe Produkte vertreibt. Inhaltsstoffe und Design sowie viele gute Reviews im Internet haben mich jetzt dazu bewogen, mir eine Gesichtsmaske und ein Gesichtsöl zu bestellen. Kannst du zu der Marke etwas sagen bzw. kennst du sie?

    Liebe Grüße und ich hoffe, du hast die verlorene Tasche, so gut es geht, verkraftet!

    • beautyjagd sagt:

      Das freut mich, dass dir der Überblick hilft!
      Ja, Antipodes kenne ich, erst vor etwa einem Monat habe ich mir die Honigmaske gekauft, über die ich auf dem Blog noch berichten werde. Sehr interessiert bin ich auch an der Reinigungsbutter. Ich würde die Marke als NK bezeichnen, nur im Juliet Brighening Cleanser habe ich jedoch zwei Stoffe gefunden, die in zertifizierter NK nicht erlaubt wären. Sowas verstehe ich immer nicht so ganz, weshlab Firmen das machen.
      Liebe Grüße

  • Christina sagt:

    ich habe noch eine ergänzung, und zwar habe ich durch meine fußpflege jetzt die unter dem natrue-siegel stehende marke peclavus kennengelernt. kommt von dem deutschen unternehmen ruck und ich finde die produkte bisher sehr sehr gut.
    außerdem würde ich für das naturnahe noch dermalogica dazu schreiben.

    kenne ich von meiner neuen kosmetikerin und das klingt doch mal ganz gut:
    „Dermalogica steht für innovative Unisex-Hautpflegeprodukte, die nur aus besten Inhaltsstoffen hergestellt werden und dazu beitragen, die Gesundheit der Haut und ihr Erscheinungsbild zu verbessern. Die Produkte sind frei von okklusivem Mineralöl oder Lanolin, enthalten keine irritierenden künstlichen Farb- oder Duftstoffe und keinen denaturierten Alkohol. Zudem wird bei der Entwicklung auf Umweltverträglichkeit geachtet. Alle Bestandteile stammen aus ökologisch unbedenklichen Quellen und die Produkte sind recycelbar verpackt. Bei sämtlichen Tests wird auf Tierversuche verzichtet.“

    und dermaviduals passt auch noch zu den naturnahen: enthalten keine Emulgatoren, Konservierungsmittel, Parfümstoffe, Mineralöle, Silikone, Farbstoffe und Amine.

    vielleicht kannst du diese marken noch ergänzen.
    ich finde sie momentan sehr spannend und werde mich mal näher damit beschäftigen.

    • beautyjagd sagt:

      Danke für Deine Anregungen! Peclavus habe ich mir gerade mal angesehen, da sind die meisten Produkte (leider nicht alle) ja mittlerweile von Natrue zertifiziert 🙂
      Dermalogica empfinde ich schon nicht mehr als naturnah – in der Skin Smothing Cream finden sich zB sowohl Silikone als auch PEG-Verbindungen, chemische Sonnenschutzfilter, Polyquaternium, Disodium EDTA, Chlorphenesin als auch alle fünf Parabene. Wie diese Stoffe aus „ökologisch unbedenklichen Quellen“ stammen können, ist für mich fraglich.
      Dermaviduals sieht schon besser aus, finde ich – ist die Firma denn bekannt? Ich habe sie bisher noch kaum gesehen, wahrscheinlich wird sie eher über Kosmetikstudios vertrieben.
      Liebe Grüße 🙂

      • Silk sagt:

        Ich habe mal vor längeren Dermaviduals erwähnt.. ist leider nicht sehr bekannt. Zu Unrecht. Wenn ich richtig informiert bin, kann man die eigentlich nur bei Kosmetikerinnen kaufen, haben die vielleicht extra Verträge, oder so??? Egal, auf jeden Fall haben wirklich ganz tollen Seren… ich habe z.H. das Hamamelis Serum (oder auch Boswellia) geliebt und regelmäßig gekauft (ca. 13 EUR glaube ich) Da ich aber nun nicht wusste ob das NK ist habe ich es dann nicht mehr gekauft… schade, jetzt wo ich wieder darüber nachdenke… war super das Zeug! War u.a. damals meine Rettung als ich so schlimm aussah…………… erbsengroße, entzündetet Pickel im gesamten Wangenbereich, sehr schmerzhaft… oh, bin ich froh das das nun vorbei ist. Also, ich fand`s immer toll, wäre wirklich einen genaueren Blick wert…………..

      • beautyjagd sagt:

        Ah, deswegen hatte ich irgendwas im Kopf mit Dermaviduals! NK sind die Sachen nicht, weil zB Pentylene Glycol oder Nylon in den Produkten enthalten sind, aber als naturnah könnte man sie sonst bezeichnen (Bioanteil gibt es leider nicht).

      • Christina sagt:

        vielen dank! ich hatte mir das noch nicht näher angeschaut. nur während ich auf meine fußpflege wartete, mal die produkte im vorraum angeschaut, die diese kosmetikerin verwendet. (fußpflege ist eine andere dame im gleichen institut.)
        da die kosmetikerin auch primavera-behandlungen anbietet (eine solche habe ich demnächst gebucht), ging ich davon aus, dass sie allgemein nur mit ordentlichen inhaltsstoffen arbeitet. nach meinem ersten blick via google las sich das ja auch ganz gut.
        werde mich auch nochmal mehr damit befassen. danke für deine recherche.

      • Christina sagt:

        ach, und das finde ich auch noch interessant:
        http://www.earthline.nl/deutsch.html
        scheint es aber auch nur bei/über kosmetikerinnen zu geben?

      • beautyjagd sagt:

        Earthline habe ich auf irgendeiner Messe schon mal gesehen *überleg* Die meisten Produkte scheinen ja von BDIH zertifiziert zu sein.

  • Claudia O. sagt:

    Ich habe gerade die Firma NOVexpert entdeckt. Kennst Du sie und kannst mir evtl. etwas dazu sagen? Naturnah oder Natur??? 🙂
    LG Claudia

    • beautyjagd sagt:

      Von NovExpert gibt es mittlerweile zwei Linien, die Essentiel Line und die Doctor Line. Letztere ist keine Nk und geht in meinen Augen auch nur sehr knapp (wenn überhaupt) als naturnah durch, bei der Essentiel Line sieht es anders aus: Da sind die meisten oder gar alle Produkte von Ecocert/Cosmebio zertifziert (auf das Siegel achten).

  • […] informiert zu sein. Ich fragte mich lange, wie sich die Marken einteilen lassen. Auf dem Blog Beautyjagd fand ich einen sehr informativen Post, der alles Wichtige zusammenfasst. Dort hat die Verfasserin […]

  • Astrid sagt:

    Hey,
    ich habe gestern einen kleinen Laden mit dem Namen Salbenmanufaktur hier in Leipzig entdeckt. Hab mir eine Haarseife und einen Massagebar (Kakaobutter, Sheabutter, Jojobaöl, Vitamin E, Frangipaniparfümöl) gegönnt. Laut Aussage der Verkäuferin braucht man keine saure Rinse nach der dieser Haarseife…und ich kann das bestätigen, der Hammer! 🙂
    Es gibt einen Laden in Chemnitz und einen in Leipzig, hergestellt wird in Chemnitz.

    Sehr synpathisch,sollte man sich auf jeden Fall mal anschauen.

    Liebe Grüße,
    Astrid

    • beautyjagd sagt:

      Ich habe deinen Kommentar gerade aus dem Spam-Ordner gefischt – und bin mir nun auch unsicher, ob das ein verdeckter Werbekommentar ist?
      Die Sachen von der Salbenmanufaktur habe ich mir schon mal im Netz angesehen. Nicht alle Seifen aus dem Sortiment sind ja „echte“ Seifen, manche sind eher feste Duschgels/Shampoos mit üblichen Tensiden, da braucht man dann auch keine Rinse, weil sie nicht alkalisch wirken.

      • Astrid sagt:

        Öh Werbung? Nee, nee, meine Ma hatte mich in den Laden geschleppt, um ihn mir zu zeigen 🙂 Hm hast recht, mit den Tensiden…ich mags trotzdem!

  • Gloria Viktoria sagt:

    Bonjour Julie,

    hast du dir mal die Produkte von Bergland (vor kurzem noch Granovital) angesehen?
    Drauf steht nämlich Naturkosmetik.
    Die Bienensalbe hat meine Haut aus den tiefsten Abgründen der Hauthölle gekremt, allerdings benutze ich sie inzwischen nur noch auf kleinen Wunden oder Pickelchen. Und schwups ist am nächsten Tag (fast) alles weg.

    LG
    Gloria

    • beautyjagd sagt:

      Ich hatte mal den Bienenlippenbalsam von Granovital/Bergland, den fand ich auch gut! Die Inhaltsstoffe der Salbe würde ich auch als Naturkosmetik bezeichnen, ich finde nur schade, dass kein Bioanteil enthalten ist (bzw. nicht angegeben ist).

  • Anna sagt:

    Vielen Dank für diese tolle Liste! Für mich als NK-Neueinsteiger ist das mega hilfreich. Einen kleinen Nachtrag: Ich habe mal Mandelöl von Emma Noël im Bioladen in Frankreich gekauft. Das ist meines Wissens eine Bio-Ölmühle. Ob sie zertifiziert sind, weiß ich leider nicht, aber das Öl war toll! Viel besser als günstigere Produkte, die ich zuvor probiert hatte. Kennst du die Marke?

    • beautyjagd sagt:

      Emma Noel kenne ich auch aus Frankreich, die Öle sind Bio-Qualität, soweit ich das weiß – also defintiv eine (schöne) Naturkosmetikmarke 🙂

  • Bine sagt:

    Hast du schon mal etwas von Christine Niklas Kosmetik verwendet? Kann man das als naturnahe Kosmetik bezeichnen?

  • Cj sagt:

    Habe ein Frage, wie sieht es mit den Produkten der Firma La mer aus Cuxhaven aus. Speziell die feuchtigkeiscreme, Masken , Reinigung und Lotion

    Oder lieber weleda oder hauschka nehmen?

    • beautyjagd sagt:

      Ich habe mir gerade mal ein paar Produkte von La Mer/Cuxhaven angesehen. Leider würde ich die Kosmetik fast als konventionell und schon kaum mehr als naturnah bezeichnen: In der einen Feuchtigkeitscreme sind zB Silikone, Parabene, PEGS, Konservierungsstoffe die nicht in Naturkosmetik erlaubt sind oder syntheische Duftstoffe enthalten. Besser sieht es bei der Med-Linie aus, die würde ich als naturnah einstufen.
      Kommt also drauf an, was Du möchtest: Weleda oder Hauschka bieten zertifizierte Naturkosmetik, das ist La mer nicht. Falls Du gern eine Meereskosmetik hättest, wären vielelicht die Sachen von Oceanwell aus Kiel was für dich, die sind auch zertifziert.

  • Mephi sagt:

    Hallo, warum z.B. haben manche Firmen keine deutsche Übersetzung, gerade z.B. Le Couvent des Minimes, teuer und „nur“ naturnah. Kann man dies nicht voraussetzen?
    Danke für Euere Meinung,
    Ich bin sehr froh, diese Seite gefunden zu haben.

    • beautyjagd sagt:

      Du meinst den Namen der Firma? Naja, der heißt wahrscheinlich einfach so und wird für den Verkauf im Ausland nicht verändert. Oder meinst Du was anderes?

      • Meph sagt:

        Nein, ich meine nicht den Namen…der wäre ja nicht wichtig. Ich meine die Gebrauchsanleitung u.a.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

CommentLuv badge