Inspiration, Intern, International, Reise

Tokyo Tagebuch 1: Ausblick

tokyo shinjuku ausblick

Die nummerierte Überschrift dieses Posts weist bereits darauf hin: Ich habe mir überlegt, dass ich während meines Aufenthaltes in Tokyo mehrmals die Woche einen kurzen Post mit einem Foto veröffentliche, in dem ich zeige, was ich hier so erlebe, sehe und mache.

Das Thema Beauty wird aber weiterhin im Fokus des Blogs stehen. Freitags wird es wie immer die Beauty-Notizen geben, dazu habe ich Reviews zu deutschen (bzw. europäischen) Naturkosmetikprodukten geplant und stelle außerdem meine japanischen Beauty-Funde vor. So dürfte für jeden etwas dabei sein (also auch für diejenigen, die sich vielleicht nicht so sehr für meine Reise interessieren).

Oben auf dem Foto seht ihr den Ausblick meiner Unterkunft im östlichen Teil von Shinjuku. Das Mini-Appartement wird von einem winzigen Balkon zur Straße hin ergänzt, auf dem gerade so Platz für eine Wäscheleine ist. Wenn ich über das relativ hohe Geländer gucke, kann ich die vielbefahrene Straße sehen und bei Einbruch der Dämmerung die Zikaden in den Bäumen zirpen hören. Dieses sommerliche Geräusch, das ich mit der Provence oder Südeuropa verbinde, hatte ich inmitten dieser urbanen Gegend nicht erwartet.

Direkt gegenüber befindet sich ein Convencience-Store (Mini-Supermarkt) mit einer großen Drogerieabteilung. Diese überfordert mich noch, denn alle Produkte sind ausschließlich auf Japanisch beschriftet. Für mich ein neues Gefühl, einen Drogeriemarkt zu betreten und so gut wie kein Produkt zu kennen. Meine Versorgung mit Reisbällchen, Snacks und Getränken ist so jedoch rund um die Uhr gesichert.

Shinjuku ist ein zentrales Stadtviertel von Tokyo, in dem es viele Kaufhäuser und Boutiquen sowie eine riesige Ladenpassage unter dem Bahnhof gibt. Der Bahnhof Shinjuku wird täglich von ungefähr 3 Millionen Menschen frequentiert, einen Teil davon konnte ich heute sehen, als ich zur Stoßzeit unterwegs war. Nordöstlich des Bahnhofs befindet sich ein bekanntes Rotlichtviertel, im westlichen  Teil stehen spektakuläre Hochhäuser wie das Tokyo Metropolitan Building und im Osten (ganz in der Nähe meines Appartements) liegt der Park Shinjuku Gyoen mit einem wunderschönen japanischen Garten – perfekt, um sich von Großstadtleben zu erholen oder (so wie ich heute) einen sanften Einstieg in Tokyo zu haben.

Übrigens bin ich euch um sieben Stunden voraus, wundert euch also nicht, wenn ich Kommentare nachts um 3 Uhr deutscher Zeit beantworte. Ich hoffe, meine Ideen für die Gestaltung des Blogs während der Reise gefallen euch 🙂 .

Auch interessant:

Zu Besuch bei Couleur Caramel
Blätterrauschen 2
Zu Gast bei Santaverde in Andalusien

Comments are disabled.

38 thoughts on “Tokyo Tagebuch 1: Ausblick
  • anajana sagt:

    Hallo Reisende,
    ich finde deine Tagebuch-Idee super. Ich bin schon sehr gespannt, was du berichten wirst. Und mich interessiert nicht nur das Beauty-Thema, sondern auch deine Eindrücke hinsichtlich der Menschen, der Architektur, ……, einfach alles was Tokyo für dich zu bieten hat. Ich habe gleich wieder Lust auf Haruki Murakami bekommen.
    Außerdem habe ich gedacht, wie klein die Welt doch geworden ist, durch das Internet. Im positiven Sinne. Du bist sooo viele Kilometer weg von deinem deutschen Heimathafen und kannst uns so zeitnah an deinen Erlebnissen teilhaben lassen, das ist ein bißchen wie mitreisen. Ich finde es immer wieder ein kleines Wunder. 😀
    Liebe Grüße aus Köln
    Anajana

    • beautyjagd sagt:

      Die Lektüre der Bücher von Haruki Murakmi hat meine Lust auf Tokyo schon vor Jahren befeuert 🙂 Und mich fasziniert es auch, wie einfach es das Internet macht, von Japan nach Deutscland (und überhaupt global) zu kommunizieren.
      Liebe Grüße

    • peti sagt:

      oh, wie toll, auch ich bin absolut leidenschaftliche Haruki Murakami Leserin, seine Bücher faszinieren mich und der Klang der japanischen Namen gefällt mir immer so.

      Anajana hat es schon schön gesagt, es ist ein bischen so wie mitreisen wenn du erzählst und ich freue mich schon auf Fotos. Im Urlaub finde ich es auch immer im Supermarkt so spannend, wenn man sich erst mal durch die fremdländischen Verpackungen wühlen muss. Ich erwarte schonungeduldig deinen nächsten Tagebucheintrag, im Moment schläftst du ja schon…. Liebe Grüße nach Fernost 🙂

      • beautyjagd sagt:

        Ich liebe es auch, im Ausland in Supermärkte zu gehen! Gestern Abend war ich in der Food Hall des Kaufhauses Isetan, da war ich auch ziemlich überfordert – habe dann aber schon noch ein paar nette Sachen für das Abendessen aufgetan 🙂

      • ida* sagt:

        Ha, da schließe ich mich mal glatt an. Witzigm wie viel Murakami.Liebhaber sich hier tummeln. 🙂 Sowohl seine Bücher als auch die von Banana Yoshimoto haben mir vor Jahren auch schon große Lust auf Japan gemacht. 🙂

        Ich finde es toll, dass du uns in dieser Form an deiner Reise teilhaben lässt, denn ich bin an den Reiseeindrücken als solche (Land und Leute, Kunst und Kultur, Kulinarik, …) fast noch mehr interessiert als an deinen NK-Entdeckungen, wenn ich ehrlich bin. 😀 Wie lange bleibst du eigentlich?

        Ich wünsche dir eine ganz, ganz tolle Zeit im Welt-Osten und freue mich schon wie verrückt auf deine Berichte!

        Liebe Grüße,
        Ida

      • beautyjagd sagt:

        Banana Yoshimoto gehört auch zu meinen Lieblingen, die mir große Lust auf Japan gemacht hat! Ich bleibe bis Anfang November da, habe also noch ein bsischen Zeit. Und ich musste ein bisschen lachen, dass Dich Kultur etc mehr als Naturkosmetik aus Japan interessiert, vielleicht sollte ich das Sujet meines Blogs ändern 😉 🙂
        Liebe Grüße

  • Petra sagt:

    Das Konzept klingt doch cool. Du bist bestimmt übervoll von den vielen so extrem fremden Eindrücken und schläfst bestimmt gleich wie ein Stein! Süße Träume!

    • beautyjagd sagt:

      Danke schön, die werde ich sicher haben – ich werde gleich wirklich erledigt ins Bett sinken!

  • Julchen sagt:

    Du scheinst ja einen tollen Ort zum Wohnen in Tokio gefunden zu haben, mit den ganzen Menschen zur Stoßzeit wäre ich wahrscheinlich überfordert, aber bist du mittendrin im Trubel.

    Ich kann mir gut vorstellen, was für ein Abenteuer das Kosmetik einkaufen in den nächsten Tagen für dich sein wird, ich bin schon sehr auf deine Ausbeute gespannt. Ich erwarte abenteuerliche Produkte. 🙂
    Julchen kürzlich veröffentlicht..Meine Meinung: Salvia-Reihe von Martina GebhardtMy Profile

    • beautyjagd sagt:

      Ich habe auch das Gefühl, dass das Kosmetikaufen in Tokyo abenteuerlich sein wird! Aber solche Herausforderungen sind ja das richtige für mich 😉

  • Olivia sagt:

    Ich bin ja sooooooooooooooooo neidisch, bitte lass uns an deinem tollen Abenteuer so viel wie möglich teilhaben 🙂

  • Ein sehr schöner erster Einblick, vielen Dank 🙂

    Ich hoffe, Du hattest einen guten Flug und bist heile in Tokyo angekommen! Ich bin sehr gespannte auf die unzähligen Eindrücke deiner Reise. Hach, ich beneide dich 😉

    Liebe Grüße
    KleinesGehopse kürzlich veröffentlicht..Aufgebraucht im September 2013 [Kurzreview]My Profile

    • beautyjagd sagt:

      Der Flug war absolut in Ordnung, aber eben laaaaaang – und ich konnte fast nicht schlafen (auch vor positiver Aufregung), deswegen war ich dann auch so kaputt gestern.

  • Noemi B. sagt:

    Ich wink auch mal über die halbe Weltkugel 🙂 immer her mit den Reiseberichten, das mag ich sehr! Wie lange bleibst du eigentlich? Und kommst du mal aus der Stadt raus?
    Hab gleich den Park gegoogelt und der sieht echt toll aus! Zur Zeit der Kirschblüte muss das ein Traum sein, auf die steh ich sowieso, nicht umsonst ziert u.A. eine lange Ranke quer meinen Rücken – handgestochen, nix Maschine 😉

    Ach, das muss echt umwerfend sein und all die Eindrücke! Irgendwann möchte ich auch mal hin… aber Argentinien wär auch schön… und Indien.. und und – für alles hat man eh nicht genug Zeit und Geld.
    Also lass uns teilhaben, wir freuen uns 🙂
    Schlaf schön!

    • beautyjagd sagt:

      Der Park ist toll, es gibt darin einen japanischen Garten, einen englisch inspirierten Landschaftspark und einen franzöischen Garten. Mir gefiel der japanische Teil am besten und da saß ich dann heute eine ganze Weile vor einem kleinen See und guckte auf eine Brücke. Auf Kirschblüten fahre ich ja auch sehr ab 🙂
      Ich bleibe bis Anfang November hier, kürzer ließ sich das Appartement nicht mieten – deswegen kann ich es auch langsam angehen. Ein bisschen raus werde ich sicher noch fahren, aber keine Rundreise durch Japan oder ähnliches machen. Mein Projekt heißt so was wie „Alltag in Tokyo“.
      Gute Nacht!

      • anajana sagt:

        Oh wie klasse, so lange! Ich habe in 2011 mit Wonne den Blog von Heike Winnemuth verfolgt auf Vormirdiewelt.de, das war einfach herrlich. Ein bißchen so ist deine „Alltag in Tokyo“-Reise dann ja auch. Sie hat den Alltag 12 Monate in 12 verschiedenen Städten gelebt. Sehr spannend!

      • Noemi B. sagt:

        anajana: gefunden und vorgemerkt – wird stückchenweise reingezogen, danke für den Tip 🙂

      • anajana sagt:

        Achtung Suchtpotential! 😉

      • beautyjagd sagt:

        Der Blog ist phantastisch (gewesen), es gibt ja nun auch ein Buch dazu!

      • Noemi B. sagt:

        Ich merks grad!!!

      • ida* sagt:

        Ja, das Buch ist auch absolut lesenswert (und durch die Fotos auch sehr anschaulich), ich glaube, ich hatte es damals hier schon mal empfohlen. 🙂 Da packt selbst mich „My home is my Castle“-Königin die Reiselust. 😀

  • Birgit sagt:

    Mich interessiert wie Anajana auch alles, was du berichten wirst und ich freue mich drauf.
    Ich fände es super, wenn du viel mehr Bilder posten würdest. Bin so neugierig.
    Es ist schon verwirrend im Geschäft nichts lesen zu können, nur eine Orientierung an Hand der Bilder auf den Verpackungen kann manchmal ganz schön daneben gehen.
    Weiterhin viel Spaß

    • beautyjagd sagt:

      Ein paar Überraschungen kalkuliere ich bei meinen Einkäufen (und auch beim Essen) schon mal mit ein 😉 . Und es freut mich sebr, dass Interesse an meinen Reiseerlebnissen besteht 🙂

  • Yvette sagt:

    Wow: ein ganzer Monat Tokyo! Ich kann mich nur anschließen und wünsche Dir eine schöne Zeit und tolle und spannende Erlebnisse.
    Mich würden vor allen auch die kulinarischen Köstlichkeiten interessieren, da ich ein großer Fan der asiatischen Küche bin.
    Hast Du eigentlich auch einen Besuch im Kosmetiksalon geplant? Ob die Behandlungen wohl so ablaufen wie hierzulande?
    Herzlichen Dank, dass Du uns so hautnah an Deiner Reise teilhaben lässt!

    • beautyjagd sagt:

      Ich muss auf jeden Fall zum Friseur, das wird sicher interessant 🙂 Und in ein Onsen würde ich auch sehr gern, muss mich mal informieren, wo und wie das geht. Mal sehen, was ich sonst noch so mache!

  • Jana sagt:

    Jaaa, endlich ein erstes Bild! Ich hoffe, es folgen noch ganz viele visuelle Eindrücke von deiner Reise! Ich bin auch an allem interessiert, nicht nur Beauty!
    Wie schlägst du dich eigentlich sprachlich dort durch? Sind Schilder usw. auch auf Englisch ausgezeichnet? Und sprechen die Japaner gut Englisch? Interessiert mich als Dolmetscherin ja immer besonders 🙂

    • beautyjagd sagt:

      Mit Händen und Füßen und mit drauf zeigen – ich bräuchte hier dringend eine Dolmetscherin! Bisher habe ich nicht den Eindruck, dass Englisch so weit verbreitet ist, aber kommt wahrscheinlich auch auf das Stadtviertel etc an. Glücklicherweise sind die Schilder in der Bahn/auf der Straße meist auch auf Englisch geschrieben 🙂

  • Kerstin sagt:

    Deine Pläne für den Blog finde ich toll. Ich bin schon sehr gespannt auf deine Berichte und freu mich, dass Du uns virtuell mit auf Deine Reise nimmst. 😀

    Ich bin auch gespannt wie Du Dich dort sprachlich durchschlägst. Ich habe auf einer Reise nach Afrika (Guinea) eine junge Japanerin aus Tokio kennengelernt, die kaum englisch oder französisch sprach. Seitdem weiß ich zumindest das „Hai Hai“, soviel wie „Ja Ja“ bedeutet. Sie hat sich dort ganz mutig mit einem kleinen Sprachcomputer durchgeschlagen. Hast Du so etwas auch im Gepäck?

    Liebe Grüsse nach Tokio & Gute Nacht (Berlin Time)

    • beautyjagd sagt:

      Einen Sprachcomputer habe ich nicht, wäre vielleicht mal eine Idee… Eine Leserin hat mir empfohlen, mich mit Zetteln auszustatten, auf denen zB „ohne Parabene“ steht (vorher bei Google Translator nachgucken). Mal sehen, zu welchen Maßnahmen ich noch so greifen werde, kommt wahrscheinlich auf meinen Verzweiflungsgrad an 😉

      • Petra sagt:

        Hihi, ich freue mich schon auf die google-Translator-basierten Pannen 😉
        Wenn ich so sehe, wie der schon Deutsch/Englisch verstümmelt… Du willst die Bahn nach Tokyo und landest oups in Kyoto. Und aus „keine Parabene“ wird dann vielleicht „Kamelbeine“ ;))

      • beautyjagd sagt:

        Haha, darauf freue ich mich auch schon 🙂

  • Claudia O. sagt:

    Ich schliesse mich den anderen mal an und wünsche Dir gaaaanz viel Spass, tolle Begegnungen und eine schöne Zeit.:-)
    LG Claudia

  • Bambi sagt:

    Hach wie toll! Japan ist seit meinem 13. Lebensjahr ein Traumziel von mir und irgendwann werde ich diese Reise auch antreten. 🙂
    Bis dahin freu ich mich schon auf die kommenden Beiträge und Erlebnisse von dir.

    Lieben Gruß
    Bambi
    Bambi kürzlich veröffentlicht..Halloween Makeup Parade – Die NixeMy Profile

  • Fayet sagt:

    Oh, wie herrlich! Ich liebe Japan und bin ein großer Fan Tokios – und ich weiß sogar wo Du wohnst, ich habe nämlich ein Photo einer ähnlichen Ansicht (mein Lieblingshotel liegt aber im ruhigeren Ueno, mit einem Onsenbad auf dem Dach, von dem man nachts aus über Tokio schaut und im heißen Wasser sieden kann..)

    Ich bin so gespannt auf deine Berichte!! Genieße deine Zeit und lass Dir nichts entgehen. Ich empfehle sehr Okynomiyaki-Essen, ein Melonpan probieren (köstlich!), viel Ramen-shop-Besuche (und Kare-Udon ausprobieren!) und im Meji-Tempel ein Täfelchen kaufen und einen Wunsch darauf schreiben. Ach, Japan.. ich bekomme Reiselust! (Dabei bin ich erst vor ein paar Tagen aus meinem Italienurlaub zurückgekommen!)

    Übrigens: Mach Dir keine Sorgen über die Sprache, Du wirst gut durchkommen. Wir haben damals etwas japanisch gekonnt (meine bessere Hälfte konnte lesen, und ich die Vokabeln dazu) und sind prima zurechtgekommen. Außerdem sind Japaner sehr hilfsbereit und manche üben gerne ihr Englisch. Selbst im hinterletzten Bergkaff war noch Hilfe zu finden.

    • beautyjagd sagt:

      Oh wow, ein Onsen auf dem Dach, das hört sich phantastisch an! ich muss zugeben, dass ich gerade etwas überwältig bin von all dem Neuen, was auf mich einstürmt. Aber ich finde es herrlich, eben gerade weil ich nichts kenne und wenig verstehe. Danke für deine Tipps!

      • Fayet sagt:

        Gerne! Einen letzten habe ich vergessen: Nimm die Schwebebahn über die „Rainbow-Bridge“ nach Odaiba, der Vergnüngungs- und Shopping-Insel Tokios. Dort gibt es nicht nur eine nachgebaute Freiheitsstatue, sondern auch „Venus City“ (oder was „Venus Center“?), ein Einkaufszentrum nur für Frauen in einer nachgebauten Italienischen Kleinstadt. Irre. Im dazugehörigen Pier kann man viele leckere Gerichte probieren, aber auch sehen was Japaner meinen wenn sie italienisch essen gehen. Und das hat mit Rom nicht so viel zu tun, ist aber höchst spannend. Außerdem gibt es vor Odaiba jeden Abend eine Wassershow und einen tollen Blick auf Tokyo.

      • beautyjagd sagt:

        Odaiba stand schon auf meinem Plan, da möchte ich unbedingt hin! Und eine gute Idee, dort italienscih essen zu gehen um zu sehen, was Japaner sich unter italienischem Essen vorstellen – in Deutschland war ich neulich auch italienisch mit stark deutschem Einschlag essen 😉 .