Gesichtspflege, Naturkosmetik

Primavera: Intensiv Vital Serum Rose Granatapfel

primavera-intensiv-vital-se

In Tokyo gibt es alles, bin ich versucht zu sagen. Sogar einen Shop von Primavera, in dem ich jedoch noch nicht war – aber er steht auf meiner Liste. Ich hoffe, dass ich dort bald vorbei komme und nutze jetzt gleich die Gelegenheit, endlich das Intensiv Vital Serum Rose Granatapfel von Primavera auf dem Blog vorzustellen.

Ich hatte es lange Zeit nicht beachtet, erst eine Leserin machte mich in diesem Frühsommer auf das Serum aufmerksam, als ich (seufzend wegen des Preises) das neue Narcissus Brightening Corrective Concentrate von Amala auf dem Blog erwähnte. Richtig neugierig wurde ich, als ich entdeckte, dass das Vital Serum von Primavera ebenfalls ausgleichend bei Pigmentstörungen wirken kann.

Als ich im Juli bei Primavera in Oy-Mittelberg war, habe ich zu meinem Einkauf ein Pröbchen des Serums von Amala als auch das Vital Serum zum Test zur Verfügung gestellt bekommen (ihr konntet beide schon auf meinem übergreifenden Post zum Thema Serum sehen). Leider war das Pröbchen von Amala schon nach etwa zwei Wochen leer, gleich im Anschluss daran habe ich das Vital Serum von Primavera verwendet.

Das Intensiv Vital Serum ist für reife Haut gedacht, ebenso wie die anderen Produkte der dazu dazu gehörigen Serie. Diese besteht aus einer Reinigungsmilch, einem Gesichtswasser, einer Peelinglotion, einer Revital- und Intensivcreme, einer Vitalmaske, den Ölkapseln, der Augencreme sowie eben dem Serum.

Als Leitpflanzen der Linie wurden die Rose und der Granatapfel gewählt: Ätherisches Rosenöl soll zellerneuernd wirken, Granatapfelsamenöl hat antioxidative Eigenschaften.

Verpackt ist das Vital Serum in einer grünen Glasflasche mit einem schwarzen Pumpspender, aus dem man das Serum gut dosiert entnehmen kann.

swatch-serum-primavera

Positiv überrascht hat mich die angenehm flüssige und leichte Textur des transparent-milchigen Serums. Es lässt sich spielend verteilen und zieht sehr schnell in die Haut ein, dabei hinterlässt das Serum keine Rückstände und klebt nicht. Den Duft würde ich als pflanzlich-kräuterig beschreiben.

Das Vitalserum enthält lediglich zwei fette Öle (Traubenkernöl und Granatapfelsamenöl), die sich erst weiter hinten in der INCI-Deklaration befinden. So kann man das Serum beinahe als fettfrei bezeichnen und es auch für die fettfreie Nachtpflege verwenden.

Solo aufgetragen bietet das Vital Serum meiner Haut jedoch zu wenig Pflege, ich hatte sogar den Eindruck, dass meine Haut damit etwas spannte. Dieses Gefühl habe ich häufiger, wenn ich gelartige Konsistenzen auf meiner Haut auftrage (auch bei Aloe Vera-Gel pur).

Meine Haut mag das Serum am liebsten mit einem Öl vermischt, sehr schön finde ich die dazu passenden Olio-Intensiv-Kapseln Rose Granatapfel. Das Vital Serum lässt sich wunderbar mit Öl vermischen, ich stellte mir auf diese Weise – zusammen mit einem Hydrolat als Unterlage – meine eigene, täglich frische Creme her.

Natürlich habe ich beobachtet, ob meine Pigmentstörungen auf der Stirn etwas ausgeglichen wurden. Tatsächlich sind sie nicht mehr so ausgeprägt wie im letzten Sommer, darüber freue ich mich! Allerdings muss das Vital Serum dafür nicht allein verantwortlich sein: Auch in anderen Produkten, die ich verwendet habe (z.B. der Reinigungsmilch aus der Young&Active-Serie von Martina Gebhardt) ist Süßholzextrakt enthalten. Dieser mindert die Bildung des Enzyms Tyrosinase, das wiederum für die Bildung von Pigmentflecken verantwortlich ist. Noch sind meine Pigmentflecken leider nicht ganz verschwunden, sie fallen mir jedoch auf Fotos nicht mehr ganz so stark auf.

Das Vital Serum ist von Natrue zertifiziert und basiert auf Wasser, Aloe Vera-Saft, Bio-Alkohol (von den pflanzlichen Auszügen stammend), Glycerin (leider auch weit vorn), Zinksalz (feuchtigkeitsbindend und das Sebum regulierend), Orangenblütenwasser und Parfüm. Weiter sind z.B. pflanzliche Extrakte von Madonnenlinie, Süßholz, grünem und weißen Tee sowie Hyaluronsäure enthalten.

inhaltsstoffe-serum-primavera

Ein Flakon des Vital Serums enthält 30 ml und kostet 68 EUR. Da man nur wenig braucht, kommt man damit bei einmaligem täglichen Gebrauch ungefähr vier Monate aus. Erhältlich sind Produkte von Primavera in Bioläden, im Natur Shop vom Drogeriemarkt Müller und  Budnikowsky sowie in diversen Online-Shops – oder eben in den Läden in Oy-Mittelberg oder Toyko.

Mein Fazit: Das Vital Serum von Primavera spendet Feuchtigkeit und enthält eine ganze Reihe an pflanzlichen Extrakten. Darunter befindet sich auch der Süßholzextrakt, der Pigmentstörungen etwas ausgleichen kann. Ich verwende das Serum nicht allein, sondern vermische es am liebsten mit einem Gesichtsöl – meine maßgeschneiderte Gesichtscreme!

Kennt ihr das Vital Serum Rose Granatapfel von Primavera? Oder ein anderes Produkt aus der Linie?

Auch interessant:

Meine Gesichtspflege (9): Noemi
Fundstück mit Eule: Baume du Hibou
Naturkosmetik für unterwegs

Comments are disabled.

47 thoughts on “Primavera: Intensiv Vital Serum Rose Granatapfel
  • Julchen sagt:

    Für reife Haut brauche ich noch nichts, aber ich werde mich bei Primavera mal umsehen, ob es auch Seren für meinen Hauttyp gibt, das will ich ehrlich gesagt schon seit Wochen, ich vergesse es aber immer wieder. 🙂
    Julchen kürzlich veröffentlicht..Meine bisherigen Erfahrungen mit NaturkosmetikMy Profile

  • mari sagt:

    hallo ihr lieben!
    das hat jetzt zwar nichts mit dem thema zu tun aber ich bräuchte mal euren rat,
    ich war eben auf der suche nach neuen produkten für meine lockige mähne und da hat mir eine youtuberin die junge nk-marke „myrto“ empfohlen.
    allerdings finde ich überhaupt keine meinungen zu der marke 🙁
    ich wäre nämlich am produkt“BIO FINISHER GLOSSING SPRAY“ interessiert.
    klar die marke ist zwar noch jung aber trotzdem, ich finde die preise auch recht akzeptabel.
    habt ihr erfahrungen mit der marke?

    vielen lieben dank für die antwort,
    so ich störe euch dann nicht mehr weiter 🙂

    liebe grüße,
    mari

    • beautyjagd sagt:

      Ich habe von Myrto ein Shampoo und eine Kopfhautkur zugesandt bekommen, im August habe ich vom Sandelholz-Shampoo in den Beauty-Notizen davon berichtet: http://beautyjagd.de/2013/08/30/beauty-notizen-30-8-2013/ Die Kopfhautkur teste ich im Winter, wenn ich (wahrscheinlich) wieder mehr Probleme mit meiner Kopfhaut habe. Ich finde die Firma interessant, das Glossing Spray kenne ich leider nicht. Es basiert auf Aloe Vera, enthält aber auch Alkohol – vielleicht hat eine andere Leserin Erfahrung damit gemacht?
      Liebe Grüße

    • Antonietta sagt:

      Hallo Mari!

      Ich habe mich in den letzten Monaten sehr intensiv mit den Inhaltsstoffen von Kosmetik, speziell hochwertiger Naturkosmetik, auseinandergesetzt und bin in Sachen Haarpflege sehr oft auf myrto-naturalcosmetics gestoßen und habe bisher bereits drei Shampoos und eines der neuen Deodorants getestet. Ich finde prinzipiell, dass die Produkte sehr einfach aber unglaublich sauber und effizient formuliert wurden. Es ist genau das drin, was gebraucht wird, nicht mehr und nicht weniger. Persönliche habe ich festgestellt, dass die Shampoos mit Aloe-Vera etwas weniger schäumen als die anderen. Alle anderen Shamposs, die hauptsächlich das sehr milde Tensid Disodium/Sodium Cocoyl Glutamate verwenden, schäumen und pflegen sehr gut. Das Glossing-Spray kenne ich nicht, würde dir persönlich aber mal aufgrund meiner positiven Erfahrung raten, es zu testen. Ich sehe gerade, dass es Brokkolisamenöl enthält, welches als Naturkosmetikpendant zu silikonhaltigen Conditionern (Glanzsprays,etc.) angepriesen wird und welches ich mir deshalb gerade auch schon bestellt habe. 😉
      Viele Grüße

      Antonietta

      • Antonietta sagt:

        Julie erwähnte auch noch den Alkohol…Das ist so eine Sache, da muss man selber wissen oder testen, ob dieser Alkoholgehalt vielleicht schon austrocknend auf Haut/in dem Fall Haar wirkt oder, ob vielleicht schon ein Großteil beim Sprühen verfliegt.

      • beautyjagd sagt:

        Ich fand das Schaumvermögen (sagt man das so *lach*) ja bei dem Sandelholz-Shampoo nicht ganz so ausgeprägt, meine Kopfhaut kommt ja lustigerweise mit aggressiveren Tensiden wie Coco Sulfaten besser zurecht als mit Sodium Cocyl Glutamate – schon seltsam.
        Und Du scheinst ja ein großer Fan von Myrto zu sein 😉

      • Antonietta sagt:

        Hihi, ja! Als ich mir meinen Post am Ende noch einmal durchlas, fand ich auch, man könnte denken, ich arbeite für den Laden. Da ich aber wirklich der Meinung bin, habe ich es so stehen lassen. 😉

        Vielleicht liegt es auch daran, dass ich an Naturkosmetikshampoos noch nicht sooo viel ausprobiert habe vorher. Im Gegensatz zu den Alverde-Shampoos schäumt wahrscheinlich alles an NK sehr gut…Und Khadi hat bei mir Juckreiz erzeugt (ich führe es auf den höheren Anteil an Cocostensiden zurück).
        Ich habe mir das Active Regenerativ Serum von der (vielleicht etwas angestaubten) Marke Heliotrop zugelegt und mich interessiert, wie ihr dieses bewertet (v.a. bezüglich der INCIS).
        Vielleicht könnt ihr mir ja mal eine Rückmeldung dazu geben.
        Generell habe ich, wie du Julie, festgestellt, dass die Kombination Öl/Serum (mal mehr von dem einen, mal von dem anderen) sehr praktisch und alltagstauglich ist, auch wenn bei mir das Öl durch Sheabutter ersetzt wurde, da ich bisher durch die meisten Gesichtsölproben Pickel bekommen habe.

        Viele Grüße

      • beautyjagd sagt:

        Das ist nett, das Du Dich nochmals meldest – denn ich war mir etwas im Unklaren über Deinen Kommentar, nun bin ich beruhigt 🙂 (ich habe öfter werbenede Kommentare, die ich dann sperren muss).
        Das Serum von Heliotrop habe ich mir gerade mal angesehen, es basiert auf Aloe und Glycerin, dann kommt Kameliensamenöl – das mag ich gern, auch wenn Glycerin etwas weiter hinten kommen könnte. Probiert habe ich es noch nicht, finde es aber nicht uninteressant!

      • Mari sagt:

        hallo ihr beiden,
        vielen lieben dank für eure antworten!
        ich muss gestehen als ich deine antwort am lesen war antonietta habe ich cuh gedacht das du eine „beauftragte“ von der firma bist 😀
        na wenn du so begeistert bist wird das glossing spray jetzt in mein warenkorb wandern.
        die shampoos habe ich mir auch angeschaut, allerding habe ich nicht vor diese zu erwerben, weil ich im moment die „curly girl methode“ ausprobiere und somit kein shampoo benutze sondern nur einen conditioner zum „waschen“ mit dem ich auch sehr sehr zufrieden bin (lavera repair spülung). danach benutze ich meistens dass mahlenbrey mandelöl und reine sheabutter und zum fixieren dann das aubrey organics mandarin magic gel. bin mit meiner haarroutine eigentlich recht zufrieden aber ich finde es hat nur zu wenig glanz und deshalb wollte ich das glossing spray von myrto ausprobieren 🙂

        liebe grüße

      • Antonietta sagt:

        Mir wurde schon häufiger mal in meinem Bekanntenkreis empfohlen Verkäuferin (speziell für Kosmetik) zu werden, da ich meine Begeisterung für bestimmte Produkte sehr gut auf andere übertragen kann. Ist allerdings auch sehr einfach, wenn man von etwas wirklich überzeugt ist. 😉
        In dem Fall kann sich myrto glücklich schätzen, dass ich mein Augenmerk auf diese Firma gerichtet habe…Hehe!
        Die Methode von Curly Girl muss ich mir mal näher ansehen, kann mir momentan vorstellen, dass mir der Tensidanteil in Spülungen allerdings zu gering ist. Ich habe mir gerade die Jojoba-Repair-Kur von Logona zugelegt, die ich auch ganz gut finde, allerdings ist es auch hier wieder eine Übergangslösung, bis ich genügend Geld übrig habe und mir den Glossing Conditioner von myrto kaufen kann. Dort ist nämlich das bereits von mir erwähnte Brokkolisamenöl ebenfalls enthalten und ich finde auch hier wieder, dass sich die INCIS sehr geschmeidig lesen. Das ist auch schon der Haken an dem Unternehmen, ich finde 9,50 für 100ml (ob nun Shampoo oder Conditioner) sehr kostspielig- v.a. für eine Studentin wie mich.
        Ich hoffe, dass das Glossing Spray jetzt auch gut ist. Indirekt fühle ich mich ja jetzt fast etwas unter Druck gesetzt… ^^
        Du kannst ja bei Gelegenheit mal von deinen Erfahrungen damit berichten.

        Viele Grüße

  • Bei Primavera sind die Einteilungen der Serien gar nicht soooo streng. Das Serum zählt im Besonderen zu den Produkten bei Primavera, die zwar einer Serie zugeordnet sind, aber bewusst kein Gegenstück in den anderen haben. Solche Produkte (dazu zählen unter anderem auch die Vital Maske oder das Augengel) sind universell bei allen Hauttypen einsetzbar. So kann man sich im Baukasten seine eigene Pflege zusammenstellen und sich doch an den vorgegebenen Serien orientieren.

    Ich freue mich sehr, dass das Serum positiv auf Deine Pigmentstörungen einwirkt. Hast Du es mal mit nächtlicher Hautkur kombiniert? Das könnte noch mal einen Schub geben.

    Viele liebe Grüße aus Mainz
    Die Naturdrogerie

    • beautyjagd sagt:

      Gute Idee! Wenn ich wieder aus Tokyo zurück bin, habe ich mir vorgenommen, wieder eine Hautkur zum machen 🙂

    • Angela sagt:

      Das klingt gut! Wusste gar nicht, dass man die Hautkur auch mit einem Serum kombinieren kann. Danke für den Tipp. Ich habe mir gerade die Hautkur Sensitive für den Herbst gekauft, meine Haut mag den Temperaturwechsel zum langen schönen Sommer nicht.

    • Noemi B. sagt:

      Hihi, die Haukur hab ich gestern auch grad gekauft… jetzt zum Klimawechsel fand ich es an der Zeit!

  • Oh Julie, das liest sich mal wieder sehr gut! Ich kenne das Serum von Primavera leider nicht. Dass Du bei dem Preis geseufzt hast, kann ich verstehen, der ist schon nicht von schlechten Eltern 😉

    Mir wäre ein Serum oder Öl alleine wahrscheinlich zu wenig, ich brauche beides: Feuchigkeit und Öl. Die Idee beides zu kombinieren finde ich deswegen sehr gut!

    Liebe Grüße

    PS: Mari, ich kenne weder die Marke noch das Produkt, deswegen kann ich dir leider nicht weiterhelfen.
    KleinesGehopse kürzlich veröffentlicht..Aufgebraucht im September 2013 [Kurzreview]My Profile

    • beautyjagd sagt:

      Ich mag es mittlerweile auch sehr gern, mit mit Serum und Öl eine eigene Creme nachzubauen. Praktisch daran finde ich, dass ich die Anteile je nach Jahreszeit und Hautbedürfnis variieren kann: Mal mehr Öl, mal mehr Serum.
      Liebe Grüße

  • Birgit sagt:

    Das Primavera Serum werde ich mal auf meinen Wunschzettel schreiben. Ich habe heute morgen das erste Mal Erdbeersamenöl mit Madara Serum fürs Gesicht verwendet. Zieht gut ein und der Duft ist sehr, sehr nussig, bin sehr zufrieden.

    • beautyjagd sagt:

      Oh, Erdbeersamenöl und Madara-Serum, das klingt nach einer exquisiten Mischung! Ich habe ja auch das Erdbeersamenöl von Maienfelser, mag es auch sehr gern, der Duft ist faszinierend.

  • cessna sagt:

    Das Serum von Primavera habe ich auch mal benutzt, genauso wie du, mit 1-2 Tropfen Öl in den Handflächen vermischt.
    Es war sicherlich nicht schlecht, aber auch nichts besonderes. Auch nicht im Vergleich zu anderen, ähnlichen, Seren. Dafür ist es unverschämt teuer! Welcher Inhaltsstoff rechtfertigt denn diesen Preis bitte sehr?!

    • beautyjagd sagt:

      Wahrscheinlich alle zusammen – oder eben nicht 😉 , das ist wohl die eigene Entscheidung. Hier in Tokyo ist mir übrigens aufgefallen, wie günstig bei uns Naturkosmetik ist, eine Naturseife kann hier durchaus 18 EUR kosten! Ich bin fast umgefallen, auch die Bäder von Hauscka kosten um die 35 EUR…

  • Angela sagt:

    Das kommt jetzt wie gerufen, da ich ein Serum suche! Kennst Du das i+m Freistil Fluid Revital? Wenn ja, welches findest du reichhaltiger, Primavera Serum oder das i+m Freistil?

    • beautyjagd sagt:

      Das Fluid von i+m habe ich nocht nicht getestet, nur mal im Biomarkt probiert. Das Serum von Primavera empfinde ich als leicht – das Fluid Revital ist scon etwas reichhaltiger, Aprikosenkernöl und Jojobaöl kommen in der INCI-Deklaration gleich nach Wasser und Aloe Vera.

      • Angela sagt:

        Danke sehr. Dann schaue ich mir das Primavera Serum mal an. Ich suche etwas Leichtes, das trotzdem „Wumm“ hat 😉

      • cessna sagt:

        Das Freistil Fluid Revital von i+m ist absolut nicht zu vergleichen mit dem Serum von Primavera.
        Ersteres ist eher eine leichte Lotion, eben ein „Fluid“. Das Produkt von Primavera ist von der Konsistenz her wie ein dünnes wässriges Gel.
        Ich mag das Freistil Fluid Revital übrigens sehr, genauso wie das Hydro-Performance Fluid Revital von i+m 🙂

      • Angela sagt:

        Danke cessna, für Deine Einschätzung und den nächsten potenziellen Serum/Fluid Kandidaten zum Googlen.

  • Petra sagt:

    Langsam kann ich wieder riechen und war in meinem Bioladen, um mich mal bei Primavera umzuschnuppern, ich möchte meinen Gutschein ja gut anlegen. Das Serum hatte ich auch in bzw. auf der Hand, es hat mich aber nicht wirklich geflasht. Ich bin zwar genau die Zielgruppe, aber mir pflegt es zu wenig. Gerade bei einem Serum will ich sofort einen Unterschied zwischen vorher und nachher fühlen. Auch die anderen Produkte aus der Rosenserie fand ich nicht so toll, Rose und krautiger Duft passen für mich nicht wirklich gut zusammen. Gerade im Gesicht muss aber für mich das Produkt rund sein. Krautige Noten mag ich auch, z. B. bei Sóley, aber eben nicht in Kombi mit Rose.

    Dafür habe ich mich aber spontan in die Wacholder-Zypresse-Lotion verliebt, die du ja auch schon gepriesen hast. Dazu kommen dann wohl die Komponenten für’s Theo-Öl.

    Die Winter-Duftöle habe ich bei der Gelegenheit auch mal beschnuppert, finde sie aber leider 08/15. Daneben stand aber das Logona Duschbad Wintertraum und was soll ich sagen – es gibt süßen Brei, wo ist mein großer Löffel?!? Kennst du das schon? Passt zwar nicht zu Japan, aber zur Jahreszeit. Mit einem hübschen lila Duo-Lidschatten von benecos schmückt es jetzt mein Bad 😉

    • beautyjagd sagt:

      Das Logona Duscbad gab es auch im letzten Jahr (und vielleicht auch davor), sehr appetitlich duftend 🙂 Und ich mag ja den krautig-blumigen Duft des Serums von Primavera, für mich könnte es eben aber auch noch einen Ticken reichhaltiger sein – aber so ist es eben die gelige Komponente meiner selbstgemixten Creme. Viel Spaß beim Gutscheineinlösen 🙂 !

  • Gretchen sagt:

    Ich habe auch schon mit diesem Serum geliebäugelt, aber mich hält das darin enthaltene Glycerin von einem Kauf ab. Ich bin ein großer Anhänger von Seren und Fluids, bevor ich die meine Tagescreme auftrage.

    • beautyjagd sagt:

      Für mich könnten sowohl das Glycerin als auch der Alkohol etwas weiter hinten im Serum sein. In der Kombi mit Gesichtsöl funktioniert es sehr gut, aber ich hätte es auch gern solo nachts verwendet, da mag ich das Hautgefühl leider nicht so.

  • Su sagt:

    Ich habe mir letzten Winter die Olio intensiv Kapseln aus der Serie gekauft, weil meine Haut sehr trocken war. Hab sie abends genommen und am nächsten Morgen war die Haut gut durchfeuchtet, glatt und weich. Obwohl ich eigentlich sowohl den Duft nach Rosen als auch den von Granatapfel mag, gefällt mir der Duft der Kapseln nicht so wirklich, ich find ihn irgendwie etwas modrig.

    • Petra sagt:

      So explizit mochte ich es nicht schreiben, aber modrig ist der passende Ausdruck.

      • Su sagt:

        🙂 freut mich, dass ich nicht die Einzige bin, die das so empfindet…
        Genauso wie das Feuchtigkeitsspray von Living Nature…igitt…falls jemand Interesse an einer fast neuen Flasche hat..ich würd sie günstig abgeben!

  • Noemi B. sagt:

    Nun, ich weiss nicht… ich bin zwar auf der Suche nach einem fettfreien Serum für die Winternächte, aber irgendwie haut mich hier nur der Preis um 😉
    Ein Pröbchen hab ich verbraucht und erst klebt es, doch das vergeht zum Glück und ich fand es auch irgendwie „dünn“.

    Das Antipodes Apostle Brightening Serum steht auch noch zur Auswahl und evtl. das
    S5 Illuminate Serum – kennt das jemand?

    • beautyjagd sagt:

      Klebrig fand ich das Serum von Primavera gar nicht – aber Salva hatte auch mal geschrieben, dass sie es erst klebrig fand (wo ist sie eigentlich, ich vermisse ihre Kommetare).
      Das Brightening Serum von Antipodes würde mich auch interessieren, habe davon nur gelesen. Und S5 habe ich gerade gegoogelt, auch interessant – leider kenne ich beide nicht.

    • Ranunkel sagt:

      Hallo Naomi B,
      Ich habe das Antipodes Serum und benutze es zusammen mit meinem Gesichtsöl.
      Es hat eine interessante dunkelrote Farbe und eine gelig- flüssige Konsistenz, die gut durchfeuchtet. Meine Haut kommt gut damit zurecht. Ich benutze es nun seit ca. 4 Wochen habe aber bisher keinen Verbesserungseffekt meiner Pigmentstörungen bemerkt, seufz!
      Das S5 Serum hatte ich mal als Probe: ich glaube ich fand es irgendwie klebrig. Aber ich kann mich nicht mehr so gut erinnern.

  • Silk sagt:

    Der Preis schreckt mich enorm ab…. ich verwende aber glücklicherweie eh keine Seren mehr… Aber ich verwende jetzt, wo es wieder ein wenig kälter wird, ein selbstgemachtes „Serum“. In einer kleinen Apotheker-Pipettenflasche habe ich 20-25 Tropfen Tucumaöl gefüllt und dann mit Aloe Vera von AO aufgefüllt. Das verwende ich derzeit als (fast) fettfreie Nachpflege, wenn es noch etwas kälter wird, dann werde ich noch 10 Tropfen drauftun. Das müsste genügen. Meine Pigmentflecken sind wieder fast weg. Sie verblassen glücklicherweise recht schnell wieder sobald die Sonne verschwindet. Trotzdem nervt es. Ich habe mir Astaxanthin Kapseln gekauft, die ich jetzt den ganzen Winter über nehmen werde und ab Mitte März werde ich mir noch Sanddornöl kaufen und regelmäßig einnehmen. Ich habe die Hoffnung das, wenn mein Hauteigenschutz stark zunimmt (bin leider von Natur aus eine Kalkleiste), vielleicht meine Pigmentflecken nicht so dunkel werden wie gewöhnlich…. die Hoffnung stirbt zuletzt. Mein Praxaciöl und das Khadi Anti Aging soll ja angeblich auch helfen… ich kann den Erfolg aber schlecht einschätzen. Man kann Süßholzwurzel ja auch als Tee kaufen, ich frage mich ob man mit einem Sud als Gesichtswasser auch noch etwas nachhelfen kann??!??

    • beautyjagd sagt:

      Mh, das weiß ich leider auch nicht, aber eine gute Idee, mal nach dem Süßholz-Extrakt im Internet zu suchen – dann könnte ich ihn auch einfach mit in mein Öl geben. Du verwendest immer so interessante Öle, woher hast dun das Tucumaöl?

      • Silk sagt:

        Auch Maienfelser………. woher sonst?? 🙂 Ja, Jojoba habe ich ja immer, Pracaxi wird mir auch nicht mehr ausgehen… aber darüber hinaus werde ich immer mal was anderes versuchen! Ich denke die Haut sollte zwischendurch mal etwas Abwechslung haben und mal neue Impulse bekommen. Da ich ja sonst nicht mehr viele Produkte verwende, tobe ich mich zumindest bei Seifensorten und den Ölen aus!! Es gibt so viele Öle die ich noch versuchen will… leider hat man ja nur ein Gesicht 😉

      • Silk sagt:

        Wo bekommt man den gute Extrakte her?? Gibt es denn einen Anbieter der eine gute Auswahl hat?

      • beautyjagd sagt:

        In Paris war ich doch bei Aromazone, da gab es eine ganze Reihe an pflanzlichen Extrakten, vielleicht auch hier bei Behawe? Ich werde mal gucken, wenn ich Zeit habe.

  • Huhu! 🙂

    Ich hab mal eine Frage, da ich mich gerade auch an Öle und Seren als Zusatzpflege herantaste.
    Woher weißt du, ob Öle fettig sind? Ich schätze du hast dir das Wissen einfach angeeignet, aber kennst du vielleicht eine hübsche Übersicht oder Ähnliches dazu?

    Liebe Grüße! 🙂

    • Oder sind alle Öle prinzipiell fette Öle? Ich steig da nicht so ganz durch. 😉

      • beautyjagd sagt:

        Man unterscheidet grundsätzlich ätherische pflanzliche Öle (also die duftenden) und fette pflanzliche Öle (also die pflegenden). Und innerhalb der fetten Öle kan man dank der enthaltenen Fettsäurespektren nochmals unterscheiden, welche Eigenschaften sie haben (also Basisöl, Wikstofföl etc). Tolle und fundierte Informationen findest Du zu fetten Ölen in den Büchern von Heike Käser und auf ihrer Homepage Olio Natura.

      • Danke, ich war mir da unsicher, ob ich das richtig verstanden hatte.
        Ich klick mich erst mal durch die empfohlene Seite. 🙂

      • beautyjagd sagt:

        Die Begrifflichkeiten sind auch nicht einfach auseinander zu halten – viel Spaß beim Recherchieren und Annähern 🙂