Haar, Naturkosmetik

Shampoo beim Friseur?

Mit meinen kurzen Haaren statte ich meiner Friseurin regelmäßig einmal im Monat einen Besuch ab. Als ich vor ein paar Tagen wieder da war, massierte sie mir netterweise während der Haarwäsche ausgiebig den Kopf. Nach einer Weile kam mir in den Sinn, was für ein Shampoo sie dabei verwendet – natürlich eines mit SLS und Silikonen (und wer weiß, was noch).

Der Gedanke an die Inhaltsstoffe des Shampoos hat den Genuss der Massage schon etwas geschmälert. Schon lustig, da experimentiere ich zu Hause mit Lavaerde, Naturkosmetik-Shampoos und Haarölen (davon werde ich noch berichten), und beim Friseur bekomme ich die volle Dosis an konventionellem Shampoo ab.

Natürlich könnte ich mein eigenes Shampoo mitbringen, meine Friseurin hätte wahrscheinlich nichts dagegen. Aber ich komme mir dabei etwas zimperlich und arg dogmatisch vor. Könnt ihr das verstehen?

Bei einem Naturfriseur war ich bisher noch nicht. Da ich allerdings sehr oft zum Friseur muss, möchte ich (momentan 😉 ) auch kein Vermögen für jeden Schnitt ausgeben. Am liebsten ist es mir sowieso ohne Termin und ganz spontan. Vielleicht gibt so einen Salon ja unter den Naturfriseuren und ich weiß nur nichts davon?

Wie macht ihr das mit dem Shampoo beim Friseur? Oder kennt ihr das Problem gar nicht, weil ihr selten zum Friseur geht? Wart ihr schon mal bei einem Naturfriseur? Ich bin gespannt auf eure Meinungen und Erfahrungen!

Auch interessant:

Im Hilla-Fieber
Santaverde: Xingu High Antioxidant Prevention Eye Cream
Blätterrauschen 21

Comments are disabled.

105 thoughts on “Shampoo beim Friseur?
  • Ju sagt:

    Ich habe bei der Mama einer Freundin, die Friseurin ist, mal mein eigenes Shampoo und Pflege mitgenommen und wurde von meiner Freundin als pingelig eingestuft. Zwar sagte ihre Mutter, dass es mehrere so machen, aber seitdem tue ich das nicht mehr xD

    Ich denke mir immer, einmal ein Shampoo mit Silikonen am Kopf kann man schon mal ertragen. Oder?
    Und danach sind die Haare auch wirklich schön weich.

  • Julia sagt:

    Ich hab letztens mal beim Friseurbesuch gefragt, und die Friseurin meinte, es gäbe eben gute und schlechte Silikone. Letztendlich hab ich ein Shampoo von Revlon gekauft und meine Haare mögen es (Freundin, die zu Besuch war, mochte es auch), also wird wohl was dran sein. Hm.

    • beautyjagd sagt:

      Mir geht es auch gar nicht so sehr um die Silikone, sondern eher um die aggressiven Tenside. Zurzeit habe ich eine ziemlich empfindliche Kopfhaut, da habe ich ein bisschen befürchtet, dass sie mir so eine ausgiebige Massage mit diesem Shampoo übernimmt.

      • Ju sagt:

        Also ich habe ja mittlerweile schon viel schlechtere Erfahrung gemacht mit NK. In den meisten Shampoos die ich mir hole sind Sulfate drin und die trocknen wohl mein Haar aus. Kann aber auch von dem Alkohol kommen der beigeschmist wird.
        Besonders habe ich das bei TBS und dem Banana Shampoo gemerkt und bei Faith in Nature.

      • beautyjagd sagt:

        Die Shampoos von TBS sind keine NK, das sind ganz konventionelle Inhaltsstoffe drin (mit SLS). Die von Faith in Nature basieren auf Ammonium Laureth Sulfate, auch nicht so ganz astrein für mich. Ich versuche ja, ganz auf Sulfate zu verzichten. Aber natürlich ist auch nicht jedes NK-Shampoo toll, sowohl in der Wirkung und dem Anwendungskomfort – deswegen teste ich auch viel (und gern 😉 ).

      • Vamp sagt:

        Oh ja, dass mit der empfindlichen Kopfhaut kenne ich zu gut. Noch mehr leiden aber meine Hände, die werden sehr schnell rissig, zum Glück habe ich bei einer Apotheke eine gute Handcreme gefunden und das sogar mit relativ guten Inhaltsstoffen 😀 Agressive Tenside meide ich auch so gut wie es geht und viele Produkte auf NK umgestellt. Nun habe ich leider Berge an Produkten, die ich nicht benutzen kann/will weil da SLS oder ALS drin sind :/

      • beautyjagd sagt:

        Das ist leider ein Problem bei der Umstellung auf NK-Shampoos, dass man einiges an Müll hat. Vielleicht kannst du die Sachen ja jemandem schenken, dem Inhaltsstoffe nicht so wichtig sind?

      • Vamp sagt:

        Meine Mutter hat vor ein paar Monaten bereits ne Menge Kosmetikprodukte abbekommen. Muss sie demnächst fragen, wie viel sie davon bereits aufgebraucht hat. 😉
        Ansonsten muss ich schauen, ob noch jemand etwas möchte. Die Sache ist ja die, dass die meisten Produkte schon länger offen stehen und ich mir nicht sicher bin, ob ich sie abgeben kann. :/ Obwohl ich Manches nicht mehr benutzte, konnte ich mich dennoch kaum davon trennen. Das traurige Los von Kosmetikjunkie xD Aber inzwischen habe ich erkannt, dass ich es eh nicht mehr benutzen werde.

      • beautyjagd sagt:

        Meist sind die konventionellen Sachen ja sehr gut konserviert und halten Jahre. Kommt jetzt natürlich drauf an, wie lange du die Produkte schon hast, aber bei Shampoos würde ich mir da gar keine soooo großen Gedanken beim Weitergeben machen. Kann man ja auch dazu sagen, ist ja ein Geschenk.

  • Liv sagt:

    Ich verstehe dich und würde lieber eigenes Shampoo mitnehmen als die SLS bomben einmassieren zu lassen. Du kannst du einfach was eigenes mitbringen und sagen du reagierst in letzter Zeit schnell allergisch (eben ne kleine Notlüge).Ich lass meine Haare meistens bei einem billig Frisör trocken (oder mit wasser angesprüht) schneiden, aber das ist bei einem Kurzhaarschnitt glaub ich zu risikovoll. Selber mag ich es auch gar nicht Termine für den Frisör besuch machen zu müsse.
    Meine beste Freundin hat auch kurze Haare und geht in Berlin immer zu Kalamistra (Berlin Kreuzberg). Ich dachte die würden nur NK Produkte nutzen aber auf deren Website kann ich darüber nichts mehr finden. Kann natürlich sein, dass sie mit ihrem NK trend ‚anders gesinnte“ Kunden nicht abschrecken wollen.

    Noch ein Grund mehr seine eigenen Sachen mit zu nehmen ist, dass mein Haar von vielen Frisörprodukte statisch wird und doof fällt. Ist doch schade wenn man dann zu Hause die schöne Föhnfrisur wieder auswaschen muss. Und was ich da so für tolle Produkte auf dem Foto sehe wird wohl eher der Frisör neidisch werden als dich als zimperlich einstufen 😉

    Viel Spass beim ausprobieren und Berichterstattung gewünscht 🙂

    • beautyjagd sagt:

      Oh, du hast das Foto aber genau angeguckt! Ich denke mir immer, dass Friseure schon sehr unter dem Umgang mit den vielen Chemikalien leiden müssen. Aber ich möchte da keinesfalls missionarisch auftreten 😉 , deswegen bin ich ja auch so zögerlich, mein eigenes Shampoo auszupacken. Liebe Grüße 🙂

      • Liv sagt:

        Darum halt nicht dagen dass du deren Produkte NICHT magst, sondern so tun als ob das Problem bei dir liegt „ICH bin so empfindlich und reagiere schnell.“ Bei dem Grund kann sich doch niemand angegriffen fühlen 🙂 LG liv

      • beautyjagd sagt:

        Das stimmt, schön psychologisch durchdacht 🙂
        Liefs 🙂

  • Schneizel sagt:

    Mir ist es wichtig, dass die Friseurin gut Haare schneiden kann – was nützen mir die reinsten Shampoos, wenn ich nach dem Haarschnitt aussehe wie ein Mop? Selbst Shampoo mitzubringen fände ich grenzwertig und auch leicht unhöflich der Friseurin gegenüber. Sie sieht sich meine Kopfhaut immer genau an und entscheidet dann, was sie für ein Shampoo nimmt. Sie ist der Profi, ich bin’s nicht, und da gleich mit so einem Grundmisstrauen anzukommen, finde ich nicht fair. Aber trotzdem, wahrscheinlich hätte meine Friseurin sogar Verständnis für das Mitbringen von Shampoos.

    • beautyjagd sagt:

      Meine Friseurin schneidet super, deswegen gehe ich auch ganz treu zu ihr 🙂 . Nur von den Inhaltsstoffen hat sie keine große Ahnung, deswegen bin ich natürlich schon skeptisch, was sie empfiehlt – eben das, was die Firma so sagt. Aber ich komme mir eben – wie von dir beschrieben – etwas unhöflich vor, wenn ich mein eigenes Shampoo auspacken würde… Und bei einem Mal im Monat ist es natürlich auch nicht dramatisch.

      • Schneizel sagt:

        Meine Friseurin schaut sogar mehr auf Inhaltsstoffe als ich – aber für echte Puristen wären ihre Produkte wahrscheinlich auch nichts, da keine NK. Ich wäre als meine Friseurin, die wirklich sehr gewissenhaft arbeitet, schon ein wenig verärgert, wenn mir da eine Kundin Vorträge über Rein oder unrein hielte. Selbstherrlichkeit kommt nie gut.

      • beautyjagd sagt:

        Das finde ich gut, dass deine Friseurin so auf Inhaltsstoffe achtet! Da würde ich dann auch nichts anderes mitbringen.
        Und hatte ich hatte übrigens keinesfalls vor, mich selbstherrlich aufzuführen, das liegt mir wirklich fern.

    • Mel sagt:

      Mit dem Profisein der Friseure ist das so eine Sache. Letztendlich latschen dort auch nur die Markenvertreter von Redken und Co. rein und erzählen denen solche Märchen von guten und schlechten Silikonen. Warst Du schon mal in einem Salon, in dem es Schampoos von mehreren Marken gibt? Ich nicht. Also bekommt man eh immer nur das, auf was sich der Salon verpflichtet hat.

      • beautyjagd sagt:

        Oh ja, das denke ich auch! Deswegen wünsche ich mir auch weiter Friseure, die ohne großes Tamtam einfach mal ein Naturkosmetik-Shampoo /Spülung/Kur verwenden. In Köln im Salon Zwei wird das so zB gehandhabt, das würde ich mir öfter wünschen.

  • Ich bin früher immer zu einem La Biosthetique Friseur gegangen, habe da ähnlich viel bezahlt wie bei anderen Salons. Da ich nun aber schon seit Jahre alle 4 Wochen zur Wella marschiere, da ich dort Haarmodell bin, gehe ich selten noch zu einem „normalen“ Friseurbesuch. Aber es ist durchaus keine Seltenheit, sein eigenes Shampoo mitzubringen, das machen glaube ich nicht wenige. Meine Freundin übrigens auch, da sie auf vieles allergisch reagiert. Ich glaube nicht, dass dich ja jemand komisch ankucken würde.

    • beautyjagd sagt:

      Ich habe es mal von einer anderen Frau mitbekommen, die ihr eigenes Shampoo mitgebracht hat. Die sagte, dass ihr Arzt das empfohlen habe. Wahrscheinlich machen das wirklich mehr Menschen, als man denkt – gerade weil Allergien so zugenommen haben.

  • Melissa sagt:

    Ich hab keine so empfindlichen Haare oder Kopfhaut und genieße es, wenn mein Friseur (ich gehe gerne mit Termin, weil ich dann immer zu der komme, zu der ich gehen will) mit dir Haare wäscht. So schön krieg ich das alles nämlich nicht hin und meine Haare sehen immer ganz toll aus danach.
    Aber wenn du wirklich Bedenken hast, würde ich wohl mein eigenes Shampoo mitbringen und eine Notlüge anbringen. Der Kunde ist König und so…

    • beautyjagd sagt:

      An deinen letzten Satz habe ich auch schon gedacht – ich bin so zwiegespalten! Die Kopfmassage genieße ich auch immer sehr, könnte ich gern jeden Tag haben 😉 .

  • lilalila sagt:

    Ich gehe so selten zum Frisör, dass es mir eigentlich egal ist, was sie da verwenden. Um die Silikone wieder loszuwerden verwende ich die Wäschen danach ein Clear Shampoo. Ich denke wenn ich öfter gehen würde, würde ich aber auch mein eigenes mitnehmen wollen, aber mit der Begründung, dass meine Kopfhaut empfindlich ist und bei herkömmlichen Shampoos schnell juckt (das ist tatsächlich der Fall, wäre ja aber nicht allzu dramatisch). Ich hätte da auch keine Lust auf große Erklärungen, ich würde mir vermutlich auch etwas doof vorkommen, aber andererseits kann ich mir auch nicht vorstellen, dass es so ein Problem für die Frisörin darstellt, ist doch besser, als wenn man den Salon wechselt und Shampoo sparen können sie so auch.

  • Kaddi sagt:

    genau das problem habe ich auch. habe generell so meine probleme mit friseurbesuchen, da ich dort immer ausgemeckert werde. eigentlich bin ich ganz zufrieden mit meinen haaren, sie sind leicht trocken, aber dafür schön natürlich und unbeschwert. da bezahle ich für eine dienstleistung und muss mir immer anhören, meine haare seien ja soooo trocken. und überhaupt, ich pflege nicht genug, etc. wenn ich dann sage, dass ich biokosmetik verwende und schon viel mit meinen haaren mache, sind sie meistens ganz still. sie verstehen dann, dass ich keine silikone möchte, und verzichten auf haarkuren etc. ein friseur hat mir sogar direkt vorgeschlagen, ich solle doch meine eigene serie mitbringen. vll werde ich das auch in zukunft tun, auch wenn ich es wie du pingelig und dogmatisch finde. immerhin hat bei mir bisher jeder friseur zugegeben, dass in ihren „industrieprodukten“ jede menge silikon enthalten sei – und den humor rechne ich ihnen schon mal hoch an 🙂
    ansonsten sehe ich es wie schneizel, und der schnitt steht für mich im vordergrund. und eben auch das geld, weil ich da nicht soooo spendabel bin. bisher habe ich noch keinen unterschied zwischen billig/mittelklasse feststellen können, und nobelfriseure sind nicht in meinem budget – viele freundinnen vertrauen aber auf deren künste, aber die gehen auch nur 2mal im jahr, ich alle 6 wochen.

    • beautyjagd sagt:

      Ich war schon in teuren und günstigen Friseursalons, und meine Erfahrung ist es, dass es sehr auf den einzelnen Stylisten/Friseur ankommt. Mein momentaner Salon ist günstig, aber meine Friseurin versteht perfekt, was ich will und ihre Vorschläge passen super zu mir.

  • Schneizel sagt:

    Julie: Um Gottes Willen, ich wollte dich nicht als selbstherrlich hinstellen. Nichts läge mir ferner als das!

    • beautyjagd sagt:

      🙂
      Ich wollte damit auch nur ausdrücken, dass ich niemanden über Naturkosmetik beschwatze, der mich nicht ausdrücklich dazu befragt!

  • Ich gehe nur alle 2-3 Monate zum Friseur und bis jetzt hat mich das nicht gestört, welches Shampoo die Friseurin benutzt hat. Ich finde die Idee, sein eigenes Shampoo mitzubringen, aber nicht schockierend.

  • lilalaura sagt:

    was hab ich da für ein Weleda-Shampoo erspäht? ich hatte bisher ein einziges mal das Rosmarin und das hat mich nicht überzeugt. bin jetzt seit längerem bei Less ist More und möchte nicht mehr wechseln. Füre meine Haare wohl das Beste was es gibt :)Was ist dein bisheriger Favorit?

    Grüße lilalaura

    • beautyjagd sagt:

      Ich mag im Moment das von Melvita am liebsten, aber meinen bisherigen Favoriten (das Clear Shampoo von Farfalla) mag ich auch immer noch. Das Shampoo von Weleda habe ich aus London, bei Weleda UK gibt es eine größere Shampoo-Auswahl als hier (warum auch immer, ich weiß es nicht). Dazu werde ich noch was schreiben. Ein Shampoo von Less Is More „muss“ ich auch endlich mal probieren, da schleiche ich schon länger drum rum.
      Liebe Grüße 🙂

      • Nela sagt:

        Ich lasse meine Haare meistens nur mit Wasser anfeuchten oder gleich trocken schneiden, wenn’s möglich ist (meine Ausrede ist, dass ich erst am Morgen gewaschen habe). Hauptsächlich bin ich bei irgendwelchen Billig-Ketten, da kommt’s halt immer sehr stark auf den Frisör an – war schon oft sehr zufrieden, manchmal auch nicht. Und auch immer eher spontan, also ohne Terminvereinbarung.

        Hier in Wien gibt’s auch zwei Less is More Salons, vielleicht sollte ich dort mal hinschauen. Da müsste ich dann mal tiefer in die Tasche greifen… 🙂

      • beautyjagd sagt:

        Oh, in Wien gibts Less is More-Salons, das ist natürlich cool. Aber die kommen ja auch aus Österreich, kein Wunder, dass Wien da bevorzugt ist.
        Das mit dem Haarewaschen habe ich mir auch schon öfter gedacht: Man lässt im Salon seine Haare waschen, obwohl sie gerade erst an dem Tag zu Hause gewaschen hat. Allerdings hatte ich mal einen Trockenschnitt und der ist ziemlich in die Hose gegangen (vielleicht lag das aber auch am Friseur). Seitdem bin ich etwas ängstlich, was das angeht 😉 .

      • Less is more 🙂
        Obwohl ich ja wirklich auf so ziemlich alles an NK-Haarpflege Zugriff habe, verwende ich nichts mehr anderes. Kopfhaut fühlt sich gut an und die Haare sehen super aus. Und man hat Zugriff auf funktionierende Styling-Produkte. Wenn mal das Pony nicht so sitzt wie man will, dann einfach das passende Produkt rein (bei mir eine Winzigkeit Mascobadogel – die Flasche wird ewig halten!) und schon passt alles.

        Irgendwo bei uns in der Nähe soll ja auch ein Naturfriseur sein, der Less is more benutzt. Eine Kundin hat mir das mal beiläufig gesagt. „Ach, sie haben jetzt _auch_ Less is more.“ Ich war etwas verdutzt, weil ich es in Deutschland wirklich bisher noch nirgends gesehen habe. Aber ich finde es super, dass sich die Marke anscheinend auch (oder vor allem?) bei Frisören durchsetzt.

        In Sachen Shampoo selbst mitbringen oder nicht: in einem guten Salon ist das absolut kein Problem. Es gibt mehrere Frisöre hier in Mainz die damit absolut kein Problem haben. Ganz im Gegenteil: sie haben dadurch Kunden gewonnen die gern die selbstmitgebrachten Produkte verwendet haben möchten (unter anderem auch Haarfarbe).

        Einfach fragen. Ich glaube nicht, dass Deine Frisörin etwas dagegen hat.

        Viele liebe Grüße aus Mainz
        Die Naturdrogerie

      • beautyjagd sagt:

        Aaaah, wenn du das über Less is More sagst, dann bin ich ja quasi gezwungen, das zu probieren ! Hört sich wirklich super an. Liebe Grüße 🙂

      • Klara sagt:

        @less_is_more: ja… Ihr seid so begeistert, das ist wirklich einen Test wert… Ihr Verführerinnen!!! 😀

      • Klara sagt:

        also was Ihr da für Lobeshymnen auf less_is_more singt… 😀 Ihr seid einfach Verführerinnen!!! und mein Geldbeutel darf es ausbaden 😉

  • Andreea sagt:

    Das mache ich grundsätzlich – ich gebe doch nichts drauf ob die denken ich sei pingelig?! Beim alten Friseur gab es sogar deswegen Rabatt…

    Beim neune mache ich esnicht weil so gelegentlich mit KK die ganzen Stylingmittel ausgespült werden.
    Ich muss wg den kurzen Haaren dauernd zum Friseur, das ist teuer, aber Kuren etc lasse ich nicht machen, zahle also nur den Schnitt. Läppert sich… einen noch teureren Ökofriseur müsste ich nicht haben – das Handwerk zählt ptimär, für den Rest /Waschen, Färben) kann ich mein Ökokram mitbringen.

    Damit sollte kein gute Friseur ein Problem haben.

    Bei den vielen Allergiekern heutzutage wundert es mich eh dass es nicht mehr machen!

    • beautyjagd sagt:

      Rabatt? Das wäre natürlich noch besser. Kuren und Spülungen lasse ich auch nie beim Friseur reinmachen, das brauche ich mit meinen kurzen Haaren gar nicht.

  • Jana sagt:

    Also mal ganz ehrlich, es ist mir doch schnurzpiepegal was mein Friseur von meinem Shampookonsum denkt?! Ich bin sogar zu geizig, mir meine Haare vor Ort waschen zu lassen… daaaaher wasche ich sie bei mir zuhause mit einem NK-Shampoo meiner Wahl, binde mir nen Turban und gehe dann zu meinem Friseur, der glücklicherweise nur eine Gehminute von mir entfernt liegt. Gut, ich werde angeguckt mit dem Turban auf dem Kopf aber ich habe keine Zeit und Lust, mir darüber den Kopf zu zerbrechen 😉
    Und mit Dogmatisierung hat es auch nichts zu tun, wenn du NK bevorzugst. Du hältst ja keine unerwünschten Reden über die Vorzüge von NK, wie ich dich einschätze. Von daher, mach dein Ding 😀

    • beautyjagd sagt:

      Du bist ja cool 🙂 !!!!! Und ich merke schon, ich muss etwas abgebrühter werden und einfach mein Shampoo mitnehmen. Mal gucken, ob ich mir das das nächste Mal traue 😉 .

  • Anajana sagt:

    Ich geh schon seit gut 28 Jahren zu meiner Friseurin. Nur sie darf meine Haare schneiden. (Ja, meinen Gyn habe ich schon häufiger gewechselt.) Und da ich ja auch einen Kurzhaarschnitt habe, bin ich alle 4 oder 5 Wochen bei ihr. Ich nehme zu Hause ja auch nur NK-Shampoo und -Spülung, aber es stört mich nicht wirklich wenn sie beim Friseur ein konventionelles Shampoo oder ein konventionelle Kur nehmen. Einmal im Monat, das macht den Braten nicht fett.

    Aber ich denke auch, dass es überhaupt kein Problem ist, wenn du dein eigenes Shampoo mitbringst. Ich würde auch keine Ausreden wegen Allergie oder sonstwas verwenden. Nimm das Shampoo mit und bitte sie einfach dieses Shampoo zu verwenden. Punkt. Oder du kannst sie beim nächsten Haarschnitt auch erstmal auf das Thema ansprechen und ihr erzählen, dass du nur NK-Shampoos nutzt und gerne dein eigenes mitbringen würdest.
    Da mich das Thema jetzt aber interessiert, werd ich meine Friseurin beim nächsten Mal fragen, wie sie das sieht. 🙂

    Ach so, Ökofriseur. hm. Also wenn ich jetzt aus irgendeinem Grund den Friseur wechseln müsste, würde ich vielleicht mal einen Naturfriseur ausprobieren. Ob ich allerdings auf Dauer gewillt wäre wesentlich mehr für den Friseurbesuch auszugeben, das glaub ich eher nicht. 20 bis 30% würde ich wohl mehr ausgeben da die Produkte ggf. etwas teurer wären, aber der größte Anteil sollte ja tatsächlich der Haarschnitt sein und wenn die Haare nicht gerade nach Mondphase 😉 geschnitten werden, sollte es da ja eigentlich keinen Unterschied geben.

    • beautyjagd sagt:

      Du bist deiner Friseurin aber wirklich treu 🙂 !
      Gestern abend habe ich auch nochmals über das Shampoo-Thema nachgedacht, und finde, dass ein günstiger Salon, in den man ohne Termin kommen kann und in dem NK-Shampoo verwendet wird, eine gute Geschäftsidee wäre. Es scheint ja einige Menschen zu geben, die soetwas bevorzugen würden und nicht gleich auf Mondphasenschnitte etc Wert legen.

  • Yuzu sagt:

    Du sprichst mir aus der Seele. Das letzte Mal war ich vor 1 1/2 Jahren im Ausland beim Friseur und da habe ich mir natuerlich keine Gedanken gemacht, was fuer ein Shampoo der benutzt, hatte ja eh nur mein Reisegroessen Shampoo dabei. Allerdings hatte ich genau deswegen auch immer bammel vorm Friseur und bin nicht mehr hin. Hatte einen Naturfriseur gefunden, aber der passte nicht nur nicht in mein Budget, sondern war mir auch zu esoterisch mit seiner Philosophie das Haar nach gewissen Energieschwingungen schneiden zu wollen. Ich moechte ja niemandem zu Nahe treten, habe auch nichts gegen Esoterik aber NK und Esoterik gehen fuer mich nicht Hand-in-Hand, besonders, wenn ich eigentlich nur Spitzen schneiden lassen moechte 😉
    Shampoo mitbringen habe ich auch schon bedacht. Auf keinen Fall moechte ich bei der Haarwaesche sitzen und mir einbilden, zu spueren, wie die ganzen Tenside und alles in meiner Kopfhaut rumwuehlen. Aber da ein Theater auffuehren moechte ich auch nicht. Deswegen habe ich auch bisher keines mitgebracht 🙁 Ich weiss ja nicht. War frueher mal bei einem Frisoer, der einem jedes Mal auch ganze Pflegelinien aufschwatzen wollte und beleidigt war, wenn man gesagt hat, dass man mit seiner Pflege ganz zufrieden sei. Bei so einem Friseur kann man kaum mit eigenem Shampoo ankommen. Aber mein letzter Frisoer hatte so einen Riesenshampoospender im Laden, ich denke da ist es nun wirklich nicht wichtig ob einer nun den Pumpstoss moechte oder nicht. Halte uns auf jeden Fall auf dem Laufenden, was deinen naechsten Friseurbesuch angeht 🙂
    Und ein Shampoo Review von dir wuerde mich auch mal wieder freuen 😉
    Liebe Gruesse,
    Yuzu

    • beautyjagd sagt:

      Mich beruhigt es ja schon ein bisschen, dass es noch mehr Menschen gibt, die das Thema kennen. So richtig bewusst wurde es mir ja erst vor kurzem. Ein richtiger Naturfriseur mit allem drum und dran ist mir leider auch zu teuer, davon gibt es einige hier. Ich hätte es gern pragmatischer, also fixer Schnitt und die Wäsche mit NK-Shampoo.
      Und ja, ich habe die Shampoos bei den Reviews etwas vernachlässigt, das werde ich nachholen 🙂 . Liebe Grüße

  • Sandra Yago sagt:

    Ich finde es kommt bei allem auf die Dosis an. Man kann heutzutage gar nicht mehr allem ausweichen. Ich esse zum Beispiel relativ ausgewogen und ich würde sagen gesund. Aber ich kann zum Beispiel nicht mit naturkosmetischen Haarkuren meine Haare spülen. Somit wasche ich meine langen Haare mit z.b. Farfalla oder Lavera Shampoos und nehme wirklich eine Elseve Spülung für die Spitzen. Manchmal überlege ich mir dass dieses ja beim duschen dann noch über den Körper läuft.. und die Stoffe da drin bestimmt nicht so gut sind.
    Aber wie gesagt ich überlege mir immer wo kann ich denn sonst etwas gesundes für mich tun?Im Moment dürften wir ja in der Schweiz in den Städten nicht mehr atmen, da die Feinstaubbelastung so hoch ist..Das kann ich auch nicht auswählen!

    • beautyjagd sagt:

      Ich stimme dir absolut zu, man kann niemals allen „bösen“ Stoffen ausweichen! Das wäre auch ein seltsames Leben, wenn man nur noch darauf achten würde. Die Kopfmassage beim Friseur ist aber so ein extra „Wohlfühl“-Moment, bei dem die Verwendung von konventionellem Shampoo bei mir eben nicht so dazu passt.

  • Sandra Yago sagt:

    ..aber eigentlich finde ich es auch nicht so schlimm die eigenen Sachen mitzubringen, oder noch besser die Haare am morgen gewaschen zu haben wie es Nela schreibt und dann sagt sie wolle sie nur anfeuchten.
    Das mit dem Silikon stimmt meiner Meinung nach nicht, es gibt kein guten und schlechten Silikon. Weiss dass jemand anderes??Alle nicht ausdrücklich naturkosmetischen Bio Produkte haben viele ! Stoffe drin die nicht zu empfehlen sind.

    • beautyjagd sagt:

      Ich gehe davon aus, dass die Friseurin von Julia meinte, dass es drei unterschiedliche Silikon-Arten gibt, die sich durch ihre Wasserlöslichkeit/Haftungsvermögen unterscheiden. Die nicht wasserlöslichen werden als besonders fies eingestuft. Insgesamt werden aber alle Silkone synthetisch hergestellt und sind nicht biologisch abbaubar, was für die Umwelt nichts Gutes bedeutet.

  • Fayet sagt:

    Ach ja, über das Thema habe ich auch schon nachgedacht. Meine Kopfhaut ist eine Katastrophe (ich bin einer von den Neurodemitikern, bei denen sich das ganze Elend unter den Haaren abspielt) und läuft gelegentlich gerne einmal Amok. Mit meiner aktuellen Shampoo-Kombi (Sante Brilliant Jojoba + Brilliant Care) habe ich alles gut im Griff. Aber nach dem Friseurbesuch bin ich erstmal einen Tag lang am kratzen, bevor ich mir am nächsten Morgen die Haare wasche (und das muss wirklich nach jedem Friseurbesuch sein). Mein eigenes Shampoo mitzubringen habe ich mir auch schon überlegt, meistens vergesse ich es dann aber schlicht und ergreifend morgens daheim. Ich schleppe ja normalerweise nicht jeden Tag eine Flasche Shampoo mit mir herum.. Generell mag ich die Produkte meines Friseurs nicht so gerne, obwohl sie angeblich keine Silikone enthalten. Aber die tausend Dinge, die sie mir ins Haar packt – Kur, Spitzenpflege, Hitzeschutz, Stylingzeug – meine Haare sind erstmal entsetzt, die sind sowas nämlich gar nicht gewöhnt. Nach dem Föhnen sieht’s allerdings auch nicht viel besser aus als ohne. (Obwohl, einmal kam ich in Lederjacke und bekam eine Rockermähne geföhnt. Die Kollegen waren da etwas verblüfft..) Aber die Dame schneidet hervorragend, weswegen ich brav zurückkehre.

    Fazit: Wenn es Dich wirklich stört, bring dein Shampoo mit. Ein Friseur ist ein Dienstleister, und wenn Du dein Shampoo willst, soll sie es benutzen. Ist ja nicht schwer, oder?

    • beautyjagd sagt:

      Wenn ich eine so empfindliche Kopfhaut wie du hätte, würde ich doch mein eigenes Shampoo/Pflege mitbringen. Klar, muss man natürlich dran denken,w as auch wieder lästig sein kann. Aber hey, für einen Rocker-Look würde ich auch einiges geben 😉 🙂

  • Klara sagt:

    Ich find das Thema wichtig und hab da auch schön öfter drüber nachgedacht. Zwei Punkte, warum ich da dann aber nie aktiv wurde in der Richtung: ich geh nicht allzu häufig zum Friseur, und da, so denke ich mir, ist es dann einfach vertretbar, wenn mir Silikone etc pp reingeschmiert werden (wobei es mich schon ärgert, dass es zT zwei Haarwäschen zu Hause braucht, bis sie wieder quietschen beim Auswaschen *g*) – denn ja, ich genieße diese Kopfmassagen auch extem … – und zum anderen, weil mein Leib- und Magenfriseur Giorgio in Italien wahrscheinlich tot umfallen würde, wenn ich mit meiner Shampoobar von Wolkenseifen ankäme *grins*
    Ich hab meine Haare lange mit Henna gefärbt, einfach weil ich gerade da keine Chemie auf dem Kopf wollte; nur irgendwann war es mir einfach zu lästig das immer alleine zu machen, alleine kommt frau ja gar nicht an alle Stellen so gut hin, wie das sein sollte… als ich dann hier in Muc bei einem Naturfriseur aufgelaufen bin und nachfragte, mit was sie färben und was für Shampoo sie benutzen, war die Friseurin dort so unfreundlich, uninformiert und abweisend, dass ich um solche Salons erstmal lange einen großen Bogen gemacht hab.
    Ich hätte jetzt keine Bedenken, mein eigenes Shampoo hier in Muc mit zu meinem Friseur zu bringen (die Frage bleibt allerdings: käme sie mit der Shampoobar zurecht?), und finde die ‚ich vertrag nix anderes‘-Begründung völlig ausreichend und legitim, vielleicht sollt ich das jetzt im Februar nach dem Neumond wirklich tun, wenn ich wieder zum Ansatzfärben muss … 😉 danke fürs Erinnern!

    • beautyjagd sagt:

      So ein Shampoo-Bar hätte dann natürlich auch einen gewissen Überraschungseffekt beim Friseur, die Vorstellung gefällt mir auch 😉 🙂 !

  • zimt-peppermint sagt:

    Ich habe darüber auch schon oft nachgedacht. Ich bi. Immer bei der gleichen Friseurin und sie findet, dass das mit den Silikonen überbewertet wird. Ich werde das nächste Mal einfach hingehen und mir vorher die Haare waschen. Mitnehmen kann ich mein Shampoo gar nicht, weil ich mir zur Zeit immer Lavaerde anmische. Damit bin ich übrigens auch ganz zufrieden.

  • The fairy Owl sagt:

    Ich sehe es wie Klara…die 2 bis drei mal im Jahr, die ich beim Friseur bin macht mir das SLS+Sili auch nix 😉 Auch wenn ich nach meinem letzten Friseurbesuch lange gebraucht habe wieder Schuppen los zu werden (die Azubine hat mir irgendwie ein anderes Shampoo als sonst auf den Kopf gehauen).

    Aber ich scheue mich auch nicht zu sagen „nee – nicht wieder die Intensivmaske – lieber die andere“ weil mir zB nach einigen Produkten meine Haare so „schön weich“ (Friseurton) werden, dass leider nichts an Frisur (ergo Haarstäbe etc) möglich ist.

    WEnn man also so selten beim Friseur ist – völlig egal finde ich. Wenn es öfter ist: dann könnte man darüber nachdenken. Ich glaube meiner (der von redken ja totaaal überzeugt ist) würde es sogar verstehen, da er mir jedesmal ja einen Vortrag hält, mein Kopf sei eigentlich eine SChande für seinen Berufsstand…so selten zum Friseur und so tolle Haare *lol*

    Ich experimentiere zur Zeit auch wieder. Vertrage Swiss-o-par gerade nicht so dolle, Sante aber auch nicht mehr. Vielleicht muss ich doch mal wieder einige Wochen Lavaerde anmischen 🙂

    • beautyjagd sagt:

      Bei 2-3 mal würde ich mir auch keine Gedanken machen. Selbst bei einmal im Monat überlege ich ja noch 😉 . Schuppen nach dem Friseurbesuch, davon wäre ich ja begeistert 😉 – genau sowas habe ich mir bei der Kopfmassage wegen der aggressiven Tenside befürchtet. War glücklicherweise nicht so.

  • keimonish sagt:

    Mich hat früher, wenn ich mal beim Friseur war, immer gestört, dass sie beim Haarewaschen immer so sehr die Kopfhaut massiert haben. Gegen eine Kopfhautmassage hab ich nix aber gegen Massage mit Shampoo, hab ich was. Es tat fast immer richtig weh und mit Entspannung hatte das nix zu tun. Da mir bei meiner Frisur und bei einem Wirbel hinten, mir NIE ein Friseur die Haare richtig geschnitten hat, hab ich es Jahrzehnte selbst gemacht. JETZT, vor 1 Jahr hab ich durch meinen Nebenjob eine Maskenbildnerin gefunden, die nebenbei Haare schneidet. Trocken. Als ich mir meinen Finger verletzt hatte, hab ich es mal genutzt. Sie schneidet so toll, dass ich nun immer zu ihr gehe. Sie schneidet meine frisch gewaschenen Haare trocken, feuchtet sie nur an. Stylingmittel verwende ich NIE und an Pflege ab und zu eine Haarpackung (ca. 1x im Monat)
    Ich benutze zwar nicht nur NK beim Shampoo aber wasche eigentlich immer nur die Haare und kaum die Kopfhaut mit Shampoo. Wenn ich darauf Wert legen würde, hätte ich kein Problem damit, mein Shampoo mitzunehmen.
    ich hatte mal eine Zeit, in der ich alle meine Pflegesachen(aus der Apotheke) mit zur Kosmetik genommen habe (Maske und Creme). Die Kosmetikerin hatte keine Probleme damit. Allergisch war ich nicht aber Unverträglichkeiten kamen schon vor. Da mir MEINE Produkte am besten gefallen haben, wollte ich es einfach so. Als wir umzogen, hab ich das dann auch da versucht aber da gehörte das Kosmetikstudio zu einer Apotheke und sie hat die Mittel verwendet, die ich wollte (kostete auch nicht mehr) .

    Kurz und gut: für mich stellt sich das Problem nicht aber WENN, hätte ich keine Probleme MEIN Shampoo mitzunehmen:-)

  • Lenisa Wren sagt:

    Ich will ehrlich sein: solange mich die Dame nicht mit „neuen, tollen, fantastischen“ Produkten nervt und mit allen Mitteln versucht, mir diese zu verkaufen, ist mir fast egal, welches Shampoo sie für meine Haare verwendet. Ich wasche meine Haare sofort nach dem Friseurbesuch sowieso wieder. 🙂

    • beautyjagd sagt:

      Da habe ich wirklich Glück, meine Friseurin nervt mich überhaupt nicht mit Produktverkäufen. Von anderen Salons kenne ich es auch, dass die Produkte dringend an die Frau gebracht werden müssen.

  • Schneizel sagt:

    Mir ist erst jetzt klar geworden, dass ich wirklich eine ganz tolle Friseurin habe, welche mir a) absolut noch nie was aufschwatzen wollte, b) mir immer erklärt, was sie für ein Shampoo verwendet und c) sich auch vorher immer ganz gründlich die Kopfhaut anschaut. Mir hat eine Freundin gestern erzählt, dass es zum Beispiel in Brüssel absolut Standard ist, dass der Friseur oder die Friseurin vor der Wäsche eine gut gepflegte Strähne der Kundin in die Höhe zieht und angewidert ansieht und behauptet, die Haare hätten die Konsistenz von Putzwolle. Und dann geht die Aufschwatzerei los: Nuuur mit unserer Sprühkur, eingetragenes Warenzeichen, kriegen Sie Ihre (angewiderter Blick) ‚Aare wieder hin. Und wenn man sagt, nein danke, dann werden Monsieur oder Madame Friseur pampig. Also, bei so einem Auftritt würde ich sofort die Flucht ergreifen, auch mit nassen Haaren und im Friseurumhang. Ich bin einfach friseurmäßig schon seit vielen Jahren und auch nach mehreren Wechseln total verwöhnt und konnte mir gar nicht vorstellen, wie unmöglich manche Friseure sich aufführen bzw. wie wenig Ahnung sie haben. Und diesen Brüsseler Friseuren würde ich schon aus Daffke irgendein total kompliziertes Produkt unter die Nase halten, das möglichst auch noch angerührt oder so werden muss und im Befehlston verlangen, nur das zu verwenden, da man sonst ganz schlimme Krankheiten bekäme bzw unter ihren Augen zusammenbräche.

    • Louisa sagt:

      Schrecklich das Verhalten der Frisöre. Ich würde da sofort gehen. Hätte auch irgendwie Angst, dass sie nachher nicht so toll schneiden oder sonst was mit meinen Haaren anstellen, wenn ich ablehne.
      Mir wurde noch nie etwas aufgeschwatzt, aber ich kann da auch sehr überzeugend sein, dass ich ein Produkt nicht möchte und bisher hat das Argument „Ich verwende nur NK“ immer geholfen. Nur in der Parfümerie sind sie nerviger – da wollte mir letztens eine Verkäuferin (bei Karstadt war es glaub ich) erzählen, dass sie ja etwas von Sans Soucis gegen meine schlechte Haut hätte (schon sehr nett, wenn man das so ähnlich formuliert an den Kopf geworfen bekommt – weiß ich doch schließlich selber). Auf meinen EInwand mit NK meinte sie, da wären ja natürliche Inhaltsstoffe usw. drin, worauf ich nur meinte, ich würde nur RICHTIGE NK verwenden. Da sagte sie dann auch nichts mehr.

      Beim Frisör habe ich mir aber über die Shampoos dort noch nie Gedanken gemacht. Habe ja selber nicht immer NK-Shampoos benutzt und zwei oder drei Mal im Jahr schadet es glaube ich eh nicht. Was ich unangenehmer finde, ist das Waschen mit zu warmen Wasser (ich muss immer wieder sagen, dass es zu warm ist) und wenn die Haare nicht vorsichtig genug danach durchgekämmt werden. Ich benutzte seit langem keine Kur oder Conditioner mehr, brauchen meine Haare meiner Meinung nach nicht, aber dadurch dauert das Kämmen halt länger. Naja, werde bald wieder zum Frisör gehen und habe extra einen Termin bei der Frisörin gemacht, die mir das erste Mal im Leben die Haare perfekt geschnitten hat – mal schauen, ob es diesmal auch so gut ist, dann hätte ich endlich meine Frisörin gefunden!

  • AD sagt:

    Ich lasse meine Haare trocken schneiden, die Friseurin meines Vertrauens macht das viel lieber so, weil Sie so besser sehen kann, wie die Haare dann fallen.
    Somot fällt das mit dem Shampoo weg. Sie hatte mir mal eine neue Produklinie angepriesen, ich hab ihr dann aber erklärt, dass ich nur NK Shampoo benutze, das hat Sie auch direkt akzeptiert. Ich denke, sie hätte auch kein Problem damit, wenn ich mein eigenes Shampoo mitbrächte.

    Aproppos: Ich bin ja noch Inci-Anfängerin, was hälts du von den SANTE Shampoos? Ich habe das Ginko und das Glanz Shampoo..

    Benutzt auch schon seit Jahren Alverde, aber Sante gefältt mir vile besser. Neobio hatte ich auch mal, sowei die Shampoobars von Lush.
    Mir ist aufgefallen (und das hab ich auch bei anderen schon oft gelesen) dass ich nach NK Shampoo Benutzung gerne mal schuppige Kopfhaut bekomme.Woran kann das liegen?
    Liebe Grüße,
    AD

    • beautyjagd sagt:

      Ich habe bisher nur ein Shampoo von Sante getestet, das Lava Power. Ich fand die Reinigungswirkung nicht so gut, aber das ist sicher auch individuell unterschiedlich (je nach dem welche und ob Stylingmittel verwendet werden).
      In vielen (günstigen) NK-Shampoos stehen Alkohol und Glycerin ziemlich weit vorn in der INCI-Liste, das kann die Haut bei Dauergebrauch schon austrocknen. Mein Sante-Shampoo hat z.B. Alkohol als zweiten Bestandteil gelistet.
      Die Shampoobars von Lush basieren auf SLS (soweit ich das im Kopf habe), ein aggressiveres Tensid, das nicht in echter NK vorkommen darf.
      Ich werde demnächst mal wieder was zu Shampoos schreiben! Hoffentlich konnte ich dir trotzdem schon ein bisschen helfen. Liebe Grüße

    • Wie beautyjagd schon geschrieben hat. Wenn die von Dir genannte Auswahl Deine einzigen Erfahrungen mit NK-Shampoos sind, dann wundert es mich nicht, dass Deine Kopfhaut irgendwann geschuppt hat. Als allgemeine Faustregel: Glycerin und Alkohol sollten bei Shampoos (oder überhaupt Kosmetik) möglichst nicht in den ersten 3-4 Positionen der INCIs auftauchen. Und: ein NK-Shampoo sollte man anhand der Kopfhaut auswählen – nicht hauptsächlich anhand der Haare.

      SLS, PEG und Silikone haben in Shampoos (meiner Meinung nach) gar nichts zu suchen.

      Um Dir mal eine Orientierung zu geben welche Shampoo-Marken nach diesen Kriterien als gut einzustufen sind: Eubiona, Farfalla, Less is more, i+m, Living Nature, Belmar. (Keine vollständige Auszählung – keine Sortierung)

      Da ist dann auch für jeden Geldbeutel etwas dabei. Hier auf dem Blog wirst Du auch einige Posts finden.

      (Bei der Gelegenheit fällt mir auch wieder ein, dass ich die verbesserten Rezepturen von Less is more noch in den Onlineshop eingeben muss. Da ist bei einigen – sehr zu meiner Freude – Glycerin komplett rausgeflogen.)

      Viele Grüße aus Mainz
      Die Naturdrogerie

      • Klara sagt:

        Liebe Julie, liebe Naturdrogerie,
        auch wenn ich nicht AD bin – wie immer tolle Infos, ich danke Euch!

  • AD sagt:

    Vielen lieben Dank für die informativen Antworten – ja, die genannten Marken sind bisher wirklich die einzigen NK Shampoos, die ich benutzt habe. Jetzt werd ich erstmal zu den Marken, die Naturdrogerie genannt hat, recherchieren! Achja, was ist SLS?

    Nochwas fällt mir ein: Auch, wenn die Shampoos von Sante und Alverde Glycerin und Alkogol enthalten, so sind meine Haare trotzdem viel schöner geworden und sehen gesund aus. Immerhin 🙂 Da sieht man mal, dass Silikone echt übel sind..
    Aber da ja auch die Kopfhaut ebenso wichtig ist, werde ich die jetzt beiseite stellen und dem Bioladen mal wieder einen Besuch abstatten.
    Liebe Grüße 🙂

  • AD sagt:

    Ähm, was SLS ist, hast du ja schon geschrieben, ein aggresives tensid, ich meinte nur ich wollte wissen, was das im Ganzen heißt 😉

    • Louisa sagt:

      SLS steht für sodium lauryl sulfate. Bei Magimania hat Zaz übrigens mal eine interessante Übersicht zu den Tensiden gemacht, falls es dich interessiert (http://www.magi-mania.de/tenside/).

    • The fairy Owl sagt:

      Dazu fällt mir ein…du kannst auch mal auf codecheck.info gehen (die haben auch eine App mit der man die Codes einfach einscannt) und dir Produkte genau ansehen 🙂 hat mir oft geholfen bei der Auswahl!

      • Codecheck ist super. Aber es gibt das Gleiche zu beachten wie bei Wikipedia. Für einen ersten groben Eindruck reichen die Infos meist aus, aber im Detail schleichen sich Fehler ein oder es fehlen Informationen oder es ist nicht aktuell. Zudem gibt es quasi keine Quellkontrolle, da meines Wissens alle Daten von den Benutzern erzeugt werden.

        Bei Hauschka werden zum Beispiel die Make-ups immer mit einem Warnhinweis bezüglich Palmöl versehen (wegen potentiellem Raubbau). In Hauschka-Produkten kommt aber zertifiziertes Bio-Palmöl aus nachhaltigem Anbau zum Einsatz. Der Hinweis ist also in diesem Fall gut gemeint, aber irreführend.

        Wenn man weiß wie man damit umzugehen hat ist es eine wunderbare Sache. Der Weisheit letzter Schluss ist es aber auch nicht. Am Ende muss man sich doch intensiver mit INCIs und Co. auseinander setzen.

        Zur Bedeutung von SLS „im Gesamten“. Je aggressiver ein Tensid desto mehr entfettet es die Haut. Erste Reaktion des Körpers: schnell Fett nachproduzieren. Das geschieht in der Regel nachts in den Talgdrüsen und tagsüber wird das Fett dann nach Bedarf abgegeben. Deshalb bekommt man von zu starken Tensiden auf Dauer eine fettige Kopfhaut oder – wenn alles aus dem Ruder läuft – Ekzeme, Schuppen und trockene Kopfhaut; oder alles zusammen.

        Körper und Gesicht reagieren auf zu aggressive Reinigung ebenso. Hier kommt aber erschwerend noch das Zukleistern mit Paraffincremes bei KK hinzu. Auf die Art hat die Haut zwar (angeregt durch die starken Tenside) viel Fett produziert, aber es wird gar nicht benötigt. Verstopfte Poren, Pickel und Unterlagerungen werden damit provoziert. Nachtcremes auf der anderen Seit lassen die Fettproduktion verkümmern und führen zu immer trockenerer Haut. Und wie auch bei der Kopfhaut gilt: im schlimmsten Fall kommt alles zusammen. Und im noch schlimmeren Fall fängt man sich eine Rosazea oder ein anderes Ekzem ein.

        Ohne große Panikmache (irgendwie klingt der Text reißerischer als gewollt) bin ich der Meinung, dass man darauf achten sollte wie man mit seiner Haut umgeht. Immerhin muss sie ein Leben lang halten. 😉

        Viele Grüße aus Mainz
        Die Naturdrogerie

  • AD sagt:

    Danke @ Louisa und The fairy owl, jetzt bin ich schlauer, codecheck hab ich mir mal direkt genauer angesehen. 🙂

    @ Naturdrogerie: Danke für deine ausführlichen Erklärungen!!! Ich hab schon in eurem Shop gesurft und denke über eine Bestellung nach, dazu schreibe ich Euch dann aber nochmal direkt an 🙂

  • Katrin sagt:

    Dies ist ein leicht anderes Thema, habe aber nichts darüber auf deinem Blog gefunden: Haare färben!!! Mir wird schlecht, wenn ich lese, was in der konventionellen Haarfarbe so alles drin ist, aber leider funktioniert die NK Haarfarbe gar nicht, wenn man es ein bisschen heller möchte, gar Highlights, kann man vergessen. Lasse es jetzt wieder beim Frisuer machen, sieht super aus, aber der Kopf juckt für ein paar Tage danach.
    Färbst du? Wenn ja mit was, zu hause oder beim Friseur?

    • beautyjagd sagt:

      Über Haarefärben findet man leider auf meinem Blog nichts, weil ich meine Haarfarbe so lasse, wie sie ist. Aber Liv von Pura Liv hat einige Experimente in der letzten Zeit gemacht. Und vielleicht wirst du auch bei Pseuderbse fündig, die sich ebenfalls mit Henna auseinandergesetzt hat. Beide Blogs findest du in meiner Blogroll.

  • Veronika sagt:

    Da ich vor ein paar Stunden beim Frisör war und heute auch mal auf die Marke geachtet habe, die meine Frisörin da so verwendet hat, dachte ich, ich äußere mich mal kurz.
    Was ich schon vorher wusste, ist, dass sie Naturprodukte verwendet. Die Marke der Produkte war CulumNatura. Nach Recherchen im Internet muss ich sagen, ich bin absolut begeistert. Zuckertenside, keinerlei Silikone, hochwertiges Proteinspray und an sich nur äußerst überzeugende Produkte.
    Ich habe für ganz normal Waschen mit Maske, Schneiden, Föhnen 28€ bezahlt, was aber im Vergleich zu anderen CulumNatura Frisören extrem billig ist, wie ich gelesen habe.
    Für die so toll riechenden Haare und das auch noch ohne schlechtes Gewissen bin ich jetzt umso mehr dankbar 🙂

    • beautyjagd sagt:

      CulumNatura kannte ich noch nicht, danke für den Hinweis! 28 EUR finde ich auch günstig, da hast du echt Glück 🙂 . Ich muss mal gucken, ob es von der „Kette“ hier auch eine Filiale gibt.

    • Klara sagt:

      von mir auch ein herzliches Danke – hab gleich gegoogelt und eine Friseurin hier in Muc gefunden, die auch mit CulumNatura arbeitet. wird demnächst ausprobiert, wobei ich mich vorher sicher wegen des Preises noch schlau machen muss… andererseits: konventionelle Friseurbesuche sind ja jetzt auch nicht sooo billig. *g*

      • Veronika sagt:

        Freut mich, dass ich helfen konnte 🙂
        Zu den Preisen hab ich in Foren bisher gelesen, dass die Frisöre, die sich auch wirklich betont CulumNatura Frisöre nennen, stundenweise berechnen, jedoch oft noch mit großer Beratung davor.
        Bei mir wars eben einfach so, dass es ein ganz normaler Frisör wie jeder andere war und sie, wie ich gesehen habe die Produkte verwendet. So was ist dann eben ideal 🙂

  • kyu-ree sagt:

    und Julie, wie hältst Du es mittlerweile? Nimmst Du Dein eigenes Shampoo mit zum Friseur oder gehst Du zu einem Naturfriseur?
    Leuchtet mir ein, dass die meisten Friseure keine NK benutzen, allerdings war es auch ein Friseur, der mir gesagt hat, dass Silikon nicht gut für die Haare ist. Zitat „Damit dichtet man sein Bad ab und wäscht nicht seine Haare.“ ohne Silikon nimmt Haar ja auch die anderen Stylingprodukte besser auf. Mein neuer Frisör verwendet auch keine S
    „Silikonprodukte“.

    • beautyjagd sagt:

      Ich gehe mittlerweile zu einer Naturfriseurin (bin ja auch umgezogen)! Lustigerweise schleppe ich manchmal trotzdem mein eigenes Shampoo mit, weil meine Friseurin gern meine Lieblinge kennenlernt 🙂 .
      Und ich muss sagen, dass ich heute wahrscheinlich zu jedem Friseur mein eigenes Shampoo mitnehmen würde, ich bin da .. tja, wie soll ich sagen… „selbstbewusster“ geworden.

  • Amelie sagt:

    Ich kenne dein Problem. Naturfriseure sind halt schon kostenintensiv und das wird mir auf die Dauer dann zu teuer. Ich muss demnächst auch wieder zum Friseur und ich werde zu einem konventionellen Salon um die Ecke gehen, nehme aber mein eigenes Shampoo mit. Ich bin gespannt, wie deren Reaktion ist. Ich möchte nämlich auch keinen Mist von denen in die Haare geschmiert bekommen. Und ich glaube denen nicht, wenn die sagen es sei nichts Schlechtes drin. Dafür bin ich schon etwas gefestigt in der Materie! 😉 Trau dich einfach beim nächsten Friseurbesuch, die reißen dir nicht den Kopf ab!

    • beautyjagd sagt:

      Mittlerweile habe ich ja eine sehr offene (fast Natur-)Friseurin gefunden, die sich immer freut, wenn ich wieder ein neues Shampoo mitbringe, das sie dann kennenlernen kann 🙂

  • Fiona sagt:

    Hi!

    Ich vertrage nur gaanz wenige Dinge auf meiner Kopfhaut und würde bei normalem Friseur-Besuch auch mein Zeug mitnehmen. Da ich aber eine Zu-mi-nach-Hause-komm-Friseurin habe, erspare ich mir das 😉
    Aber auch zu einem Salon-Besuch würde ich mittlerweile mein Shampoo mitnehmen! Das ist mir meine Kopfhaut mittlerweile wert! Das hat mit pingelig sein nicht viel zu tun, die Friseuse muss ja dann nicht mit juckenden (ev. nässenden) Pusteln am Kopf herumrennen, oder?

    Liebe Grüße, Fiona

    • beautyjagd sagt:

      So sehe ich das mittlerweile auch! Und meine Friseurin ist schon immer gespannt, was ich für ein Shampoo/Wascherde/etc dabei habe, ich wechsle da auch gern ab.
      Liebe Grüße

  • Vera Schrader sagt:

    Hi,
    also ich kann Schneizel nur beipflichten.
    ich finde es erstmal wichtig, dass mein Frisör sein Handwerk versteht.
    Ich glaube aber auch, dass der Frisör nicht böse wäre, wenn man sein eigenes Shampoo mitbringt.
    Frisören sind ihre eigenen Haare selbst sehr wichtig und daher denke ich wären sie die Letzten, die so eine kleine Macke nicht verstehen würden.
    Aber etwas komisch kommt man sich da schon vor und erntet von Dritten evtl ein paar Blicke.
    Also ich benutze immer die Produkte von Medis und habe echt keine Probleme mit der Kopfhaut oder Spliss,…

    Liebe Grüße
    Vera

    • beautyjagd sagt:

      Medis bietet aber leider keine Naturkosmetik an, soweit ich weiß – deswegen wäre das gerade nichts für mich.

  • Petrina sagt:

    Wenn Mensch ins Restaurant geht, sagt er doch auch, er moechte sein Steak nur halb durch oder ganz, die Pizza sollte anders belegt werden, die rohen Zwiebeln vom Salat weggelassen werden, keinen Knoblauch ect. Seit ich umgestellt habe auf NK nehme ich brav Shampoo, Spuelung, Arganoel und Spitzenfluid zum Friseur! Damit ich nicht die 200ml Flaschen rumschleppen muss, fuelle ich um auf 30ml oder kaufe von dem geweiligen Produkten die Reisegroessen. Nene, auf meine Haare kommt kein SLS und Silikon mehr. Entweder versteht es der Friseur oder ich ziehe mit meinen NK-Produkten wieder ab. Mein Friseur hat es sofort akzeptiert und wurde sogar neugierig, wieso, weshalb ich diese Produkte verwende.

    Nur Mut Maedel’s … 😉

    • beautyjagd sagt:

      Das ist natürlich super, wenn der Friseur auch noch neugierig wird 🙂 🙂 Und wow, Du nimmst das ganze Programm inkl Arganöl mit, das finde super!

  • Berlinsommer sagt:

    Gute Tag,
    auch wenn ich hier recht spät einsteige – ich bringe seit ca. einem Jahr auch das Shampoo zum Friseur mit, da ich irgendwann einmal mit einer roten Gesichtshälfte am nächsten Morgen aufgewacht bin und später dann schon direkt nach dem Waschen und Schneiden der Kopf zu jucken und pieksen anfing … Insofern ist das leicht allergische Reagieren bei mir keine Ausrede und auch der Cut&Go-Friseur reagiert da in keinster Weise empfindlich oder komisch drauf, wenn ich mein Shampoo mitbringe. Ich denke mal, bei mir liegt’s an den Duftstoffen. Zu Hause bin ich noch nicht ausschließlich bei der NK angekommen, aber es wird immer weniger Industrie, Silikon oder Paraben im Schrank.
    Also einfach machen und nett fragen, dann sollte das kein Problem sein, denke ich.
    Viele Grüße aus dem Fast-Sommer in Berlin

    • beautyjagd sagt:

      Oh, das ist natürlich ein unschönes Erlebnis! Kann gut sein, dass es die Duftstoffe waren, vielleicht in Kombi mit ein paar anderen Stoffen, die das dann verstärkt haben. Liebe Grüße 🙂

  • queenie sagt:

    Das ist ja witzig – im Moment beschäftige ich mich intensiv mit Haarpflege, ich habe lange Haare, gehe aber sehr selten zum Friseur – eigentlich viel zu selten, aber ich bin als Studentin da einfach oft zu geizig dazu.

    Gerade habe ich mir allerdings überlegt, dass ich mal wieder gehe. Und dass ich dann gerne mein eigenes Pflegeprodukt mitnehmen möchte. Flugs gegooglet – und da lande ich mal wieder bei Dir, liebe Julie! Wahnsinn, dass Du echt so viele meiner Themen bereits bearbeitet hast. Du hast mir gegenüber ja auch einiges an Vorsprung, so zeitlich gesehen…

    Also ich hätte keine Probleme, mein Shampoo mitzunehmen, wenn ich keine Diskussionen möchte, würde ich auch eine kleine Schwindelein nutzen (Allergie), aber an guten und sehr selbstbewussten Tagen würde ich auch dazu stehen, dass ich eben nicht dieses Chemie-Zeugs, das mir zudem auch meist zu stark parfümiert ist, auf dem Kopf bzw. in den Haaren möchte. Gut, mit Alepposeife würde ich da jetzt nicht antanzen, aber bei Shampoo hätte ich keinen Kummer.

    • beautyjagd sagt:

      Das ist schön, dass Du auch auf diesem Weg wieder bei mir landest 🙂 Ja, ich habe es mir neulich auch gedacht, nun blogge ich schon seit 3,5 Jahren sehr regelmäßig, da kommt einiges an Themen zusammen. Seit wann bist Du eigentlich dabei?

      • queenie sagt:

        Ich glaube, die Suche nach der Wildschweinbürste hat mich im Oktober zu Dir geführt, also ein gutes halbes Jahr! Zwischenzeitlich habe ich sooo viel gelernt, und meine Lust an Kosmetik ist nach einem kleinen Dornröschenschlaf wieder in voller Blüte erwacht.

        So tust Du sozusagen doppelt ein gutes Werk: Du bildest mich und kurbelst dadurch die Wirtschaft an! 🙂

  • queenie sagt:

    Hihi, ich meinte Wildschweinborstenbürste, nicht dass hier noch ein falscher Eindruck entsteht…*lach*!

  • fräuleinwpunkt sagt:

    Hey Julie,

    bist du deiner Friseurin weiterhin treu geblieben? Ich war nach einer tieferen Befassung mit dem Thema sehr überrascht, wie viel Glück ich mit meiner Naturhaarfriseurin habe. Sie ist günstiger als meine vorherigen Friseure und verwendet nur reine Naturkosmetik ohne Tenside, Glycerin o.ä. Allerdings ist das vielleicht in anderen Städten anders und man kann es sich kaum leisten.

    Das mit dem Shampoo finde ich auch nicht problematisch. Lustig wäre es vielleicht eher, wenn du Pflanzenhaarfarbe-Pulver mitbringen würdest. Bei dem Anblick einer schlammartigen Substanz auf dem Kopf würden sicherlich einige andere Kundinnen zwei Mal hinschauen 😉

    • beautyjagd sagt:

      Echt, Deine Naturfriseurin ist günstiger? Das ist ja traumhaft, hier gibt es leider nur sehr teure Naturfriseure. Ich musste ja wegen meines Umzugs meine Friseurin wechseln und habe seitdem einige Salons aufgesucht und hatte sogar oft eine mobile Friseurin, die zu mir nach Hause kam. Da war es natürlich keine Frage, dass sie Shampoo aus meinen Vorräten verwendet 🙂 . Letzten Monat habe ich dann einen Salon gefunden, bei dem Preis und Leistung gut passen. Da ich spontan drin war, habe ich fürs nächste Mal gleich angekündigt, mein eigenes Shampoo mitzubringen 🙂 . Mit der Haarfarbe stelle ich mir das auch komplizierter vor *lach* (ich färbe meine Haare aber nicht, so komme ich nicht in die Situation).

  • fräuleinwpunkt sagt:

    Ja! Ich finde das auch ziemlich verwunderlich. Waschen, Schneiden, Fönen – sowie Bürsten mit der Wildschweinborstenbürste und natürlich Beratung vorab für 35 Euro. Man ist dann auch meist der einzige Gast, kann in der Landlust stöbern und sein Tee/Kaffee bei angenehmen Gesprächen genießen. Woanders habe ich schon 50 Euro bezahlt – günstiger geht es natürlich auch, aber dann denke ich mir immer, dass die Friseurinnen dort evtl. NOCH weniger verdienen und der Preis die Leistung gar nicht abdecken kann. Aber definitiv nicht der Preis ist der Grund, warum ich immer noch meine Friseurtermine in den Zeitraum kleiner „Heimaturlaube“ lege ;)Wen es an die mecklenburgische Ostseeküste verschlägt – z.B. im Urlaub, kann sich den Salon ja mal anschauen 😉

    • beautyjagd sagt:

      35 EUR ist sehr in Ordnung für diese Leistung, finde ich! Wo ist der Salon denn genau und wie heißt er (falls ich mal da vor Ort sein sollte)?

      • fräuleinwpunkt sagt:

        Der Friseur „Naturhaar“ ist in Wismar. Das ist mit dem Auto oder der Bahn (leider nur RE) ca. 1,5h von Hamburg entfernt und da scheinst du ja hin und wieder zu sein ;)Die Inh. heißt Lina Wiaterek und sie arbeitet nach dem Prinzip von und mit den Produkten von CulumNATURA. Sie musste früher ihren Beruf als Friseur aufgeben, weil ihr Körper die Chemikalien nicht vertragen hat, denen er im Friseuralltag ausgesetzt war. Du findest die Telefonnummer im Netz – ich war mir nicht sicher, ob ich hier noch mehr Schleichwerbung- ohne zu schleichen – machen kann 😉

      • beautyjagd sagt:

        Dann merke ich mir mal Naturhaar in Wismar – wer weiß, vielleicht komme ich mal in die Gegend 🙂