Hintergrund, International, Körperpflege, Naturkosmetik, Pflegende Kosmetik, Reise

Zu Gast bei Frantsila in Hämeenkyrö

frantsila-kraeuterfelder

Vor einigen Wochen habe ich von dem Besuch bei Aamumaa berichtet. Nun geht es weiter, am nächsten Tag fuhren Jess von den Alabastermädchen, Sirkku von Hilla Naturkosmetik und ich nach Hämeenkyrö zu Frantsila, einem 40 km nordwestlich von Tampere gelegenen Ort. Auf der Reise war das für uns der nördlichste Punkt, ich hatte den Eindruck, dass es nachts noch länger hell war als ganz im Süden Finnlands.

Inmitten der Kräuterfelder von Frantsila wurden wir von der charismatischen Gründerin Virpi Raipala-Cormier und ihrem Sohn Jupiter begrüßt – die Brennesselernte war gerade in vollem Gang.

Frantsila gilt als Institution in Finnland: Virpi ist eine Öko-Pionierin und begann schon in ihrer Jugend damit, Kräutertees herzustellen. Sie studierte in Helsinki Agrarwissenschaften und lernte auf einer Reisen ihren ebenfalls an Heilpflanzen interessierten Mann, den Agrarwissenschaftler Jim Cormier kennen.

Zusammen bauten sie 1981 den seit über 300 Jahren in Familienbesitz stehenden Bauernhof zu einem Kräuterhof um. Virpi absolvierte weitere Fortbildungen im Bereich Homöopathie, Aromatherpie und chinesischer Medizin.

frantsila-haemeenkyroe

Das Anwesen von Frantsila liegt nicht weit von den Kräuterfeldern entfernt. In mehreren Gebäuden befinden sich auch ein Schulungszentrum für Naturheilkunde und ein Wellness-Center.

frantsila-haus

Im Familienunternehmen ist Virpi für die Produktentwicklung und das Bildungszentrum verantwortlich, Jim ist der Produktionsleiter. Nach seinem Studium in London steigt nun auch Sohn Jupiter mit seiner Frau ins Unternehmen ein.

frantsila-showroom

In einem charmant altmodisch eingerichteten Präsentationsraum stellte Virpi uns anhand eines Diavortrages die Philosophie ihrer Firma vor: Alle Pflanzen werden nach biologischen Prinzipien angebaut. Da Finnland weniger industralisiert als andere Länder in Europa ist, weisen die Kräuter einen deutlich geringenen Schwermetallgehalt auf.

Die über 100 Pflanzenarten werden etwa Mitte Juni ausgepflanzt (davor ist es in Finnland zu kalt) und haben eine kurze, aber aufgrund der Helligkeit sehr intensive Wachstumsphase. Wenn der Wirkstoffgehalt der Pflanzen optimal ist, beginnt die Ernte. Die Kräuter werden danach schonend bei etwa 40 Grad getrocknet und später mit Alkohol, Öl oder Wasser extrahiert.

frantsila-sortiment

Im Mittelpunkt von Frantsila stehen also die Heilpflanzen, enstprechend setzt sich das Sortiment nicht nur aus Naturkosmetik, sondern auch aus Kräutertees sowie einer Reihe an Pflanzentinkturen und ätherischen Ölen zusammen.

Die Naturkosmetik-Produkte decken eine große Bandbreite ab und reichen von der Zahnpasta über Körperöle, Parfüm, Shampoos und Duschgele bis hin zur Gesichtspflege oder Hand- und Fußpflege. Die Fußcreme habe ich in meinem ersten Post über finnische Beauty-Produkte schon einmal vorgestellt, sie gehört auch weiter zu meinen Favoriten.

Besonders interessant finde ich die wasserlosen Balms, die in kleinen Blechdosen verpackt sind. Ein Klassiker von Frantsila ist z.B. der 11 Pflanzen-Balm (11 Yrtin Hoitosalva), den man an rauen Haustellen, als Nagellhautpflege oder auch bei Warzen oder Narben einsetzen kann. Auch für die Babypflege ist er geeignet.

Bis auf die Balms werden die Naturkosmetik-Produkte nicht von Frantsila selbst gemischt, hierzu wird ein Hersteller beauftragt. Die pflanzlichen Rohstoffe und Rezepturen stammen jedoch von Frantsila.

frantsila-midsummer-rose

Seit 1980 gibt es von Frantsila eine Rosencreme, die den Namen Midsummer Rose trägt (sie ist in zwei Varianten erhältlich). Als wir wenige Tage vor der Mittsommernacht in Finnland waren, stand die Rose gerade in voller Blüte – die Creme duftet wie der Busch ebenso zart rosig. Von der Midsummer Rose-Serie ist außerdem eine Reinigungsemulsion, ein alkoholfreies Tonic, ein Peeling, eine Tonerdemaske, eine Bodybutter und eine Augencreme (in der Bright Eyes Beauty Cream ist Sandelholz enthalten, was mich sehr anspricht) erhältlich.

Bei Frantsila kommen keine verarbeiteten pflanzlichen Öle oder Glycerin zum Einsatz. Die fetten Öle stammen meist aus biologischem Anbau und sind kalt gepresst.

Der Fokus liegt auf den finnischen Pflanzenextrakten aus eigenem Anbau oder zertifizierter Wildsammlung. Dabei kommen ungewöhnliche Pflanzen zum Einsatz, die wegen ihrer speziellen Wirkung ausgewählt wurden: So finden sich in den Kosmetikprodukten z.B. Extrakte der Königskerze, Schafgarbe, des Wald-Storchschnabels oder Ackerschachtelhalms sowie von Rot-Klee, Beinwell, Fichtenknospen, weißer Seerose,  Löwenzahnblättern, Buchen, Frauenmantel oder Vogelknöterich. Entsprechend kann die INCI-Deklaration lang ausfallen.

In manchen Produkten kommt sowohl der Ölauszug, der Alkoholextrakt als auch der homöopathische Extrakt der gleichen Pflanze zum Einsatz, damit diese so vollständig wie möglich abgebildet wird.

Obwohl die Produkte bisher nicht zertifziert sind, entsprechen sie fast alle den Richtlinien von Ecocert (es gibt ein paar Produkte mit älteren Rezepturen, die gerade überarbeitet werden).

frantsila-shop-im-restaurant

Aufgrund des großen öffentlichen Interesses an ihrem Kräuterhof entschlossen sich Virpi und Jim, ein weiteres Zentrum in Hämeenkyrö zu etablieren: Dort befindet sich sowohl ein vegetarisches Restaurant (in dem Vorträge gehalten werden können) als auch ein Shop, in dem wir zuerst Mittag gegessen und dann ausgiebig in den Regalen gestöbert haben.

frantsila-besuchergarten

Im daneben liegenden öffentlichen Garten wachsen um die 280 Pflanzen, die auf Schildern erklärt werden. Virpis Leidenschaft für die Pflanzen wurde beim Gang durch den Garten immer wieder deutlich spürbar: Für sie sind die Kosmetikprodukte die Botschafter ihrer Philosophie, die der Kundin von der schützenswerten Natur berichten soll.

Eine Auswahl der Produkte von Frantsila gibt es in Deutschland bei Hilla Naturkosmetik  zu kaufen.

Habt ihr schon mal ein Produkt von Frantsila ausprobiert? Wie findet ihr das Konzept?

Auch interessant:

Nars: Make Up Your Mind, Express Yourself
Bodylotions von Florame
Sonnenschutz 6: Naturkosmetik-Produkte im Test 2016

Comments are disabled.

33 thoughts on “Zu Gast bei Frantsila in Hämeenkyrö
  • beautyjungle sagt:

    Die Fotos sind herrlich, es ist schön einiges über einen Hersteller so viel zu erfahren!
    Ich bin mit meiner 11-Kräuter-Handcreme sehr zufrieden und habe gerade noch die Reinigungsmaske bestellt (und paar Sachen von Joik, wenn ich schon mal dabei war, haha).
    Bin sehr gespannt!

    Danke für den Blick hinter die Kulissen 🙂
    beautyjungle kürzlich veröffentlicht..Die BB Creme mit dem Spagat: JOIK BB Creme light [Kurztest, Swatches]My Profile

  • beautyjungle sagt:

    Sollte jemand die Review zur Handcreme lesen wollen 😉 Siehe Link
    beautyjungle kürzlich veröffentlicht..Skandinavische Kräuterkunde: Frantsila 11-Kräuter-Handcreme* [Review]My Profile

  • […] Nachtrag:Übrigens gibt es bei beautyjagd einen tollen Blick hinter die Kulissen von Frantsila, herrliche Fotos und spannende […]

  • Tiffy sagt:

    Hach, herrliche Fotos. Da bekomme ich wieder Sehnsucht….
    Ich würde auch so gerne mal in finnischer Kosmetik stöbern und Alles ausprobieren. Das wären die absoluten Highlights in meinen Kosmetikbeständen, bin ich doch so ein riesiger Finnland-Fan.

  • Jess sagt:

    Hey Julie,

    du hast diesen informationsreichen Tag wirklich auf den Punkt zusammengefasst! 🙂 Mir gefällt das Konzept hinter Frantsila natürlich auch sehr gut, selbst wenn einige traditionelle Produkte noch nicht ganz den aktuellen Anforderungen entsprechen.
    Neben der Fußcreme mag ich die Midsummer Rose Serie (z.B. die Herbal Claymask und die Bodybutter) sehr gern.

    Liebe Grße,
    die Jess
    Jess kürzlich veröffentlicht..Melvita Bouquet FloralMy Profile

    • beautyjagd sagt:

      Midsummer Rose, ich finde den Namen schon so toll, der löst bei mir viele schöne Assoziationen aus. War wirklich ein wunderbarer Tag bei Frantsila mit euch zusammen!

  • Wie passend, gestern kam meine Hilla- Bestellung an! Ich habe bei der 20%- Aktion zugeschlagen und mir die Fußcreme, die Augencreme und die Maske von Frantsila bestellt 🙂

    Die Produkte gefallen mir sooo gut. Die Verpackungen sind herzallerliebst, total liebevoll gestaltet. Wenn die Cremes auch nur halb so gut sind, wie sie aussehen…

    Auf jeden Fall ist es schön dann passend dazu heute bei Dir etwas über das Unternehmen und die Hintergründe zu lesen. Vielen Dank dafür 🙂

    Liebe Grüße
    KleinesGehopse kürzlich veröffentlicht..Aufgebraucht im August 2013 [Kurzreview]My Profile

    • beautyjagd sagt:

      Auf Facebook habe ich deine Bestellung schon gesehen! Die charmanten Verpackungen von Frantsila finde ich auch toll, die haben mein Herz gleich erobert.

  • Julchen sagt:

    Das Konzept der Firma und deine Beschreibungen hören sich toll an, beides macht Lust darauf mal selbst ein Produkt von Frantsila auszuprobieren. Momentan bin ich mit Cremes und ähnlichem aber gut versorgt, in der Zukunft darf aber bestimmt mal ein Produkt der Marke bei mir einziehen.
    Julchen kürzlich veröffentlicht..Erste Eindrücke: Vapour Organic BeautyMy Profile

    • beautyjagd sagt:

      Als ich den Text zusammengeschrieben habe, wurde mir lustigerweise auch nochmals so richtig klar, was Frantsila ausmacht – nicht nur die Heilpflanzen, sondern auch die Rezepturen ohne Glycerin.

      • Ava sagt:

        Wenn man bei Hilla guckt, enthalten die beiden Rosencremes von Frantsila aber durchaus Glycerin – bei der Anti-Aging-Creme allerdings ganz weit hinten, also nur in geringem Maße. Ich finde, diese Creme klingt ganz besonders gut – zumal ich auch an leichter Couperose leide…

      • beautyjagd sagt:

        Stimmt, da hast Du recht, gerade bei der Noursihing Face Cream ist Glycerin ja sogar weiter vorn vertreten – ich hatte wohl nur die Handcreme, Fußcreme und Augencreme im Auge, da ist Glycerin gar nicht bis minimal vertreten (wie auch bei der anderen Rosencreme).

  • Waldfee sagt:

    Ich habe gerade die Handcreme von Frantsila nachbestellt und warte in froher Erwartung auf das Päckchen.
    Zusätzlich bekomme ich auch noch Proben von den beiden Midsommercremes und von Flow 🙂

  • Birgit sagt:

    Ahh, ich bekomme Fernweh und möchte sooo gern in diesem wunderbaren Laden stöbern und danach in einer netten Hütte am See den Tag ausklingen lassen.
    Die Produkte von Frantsila muss ich, glaube ich, mal ausprobieren. Mich würden natürlich am meisten finnische ätherische Öle reizen, aber Tees und Kräuterauszüge finde ich auch sehr spannend. Und 20% hören sich bei Hilla doch sehr nach einer kleinen Bestellung an.

    • beautyjagd sagt:

      Ich ärgere mich ein bisschen, dass ich mir die ätherischen Öle nicht noch genauer angesehen habe – Frantsila bietet sowohl zugekaufte ätherische Öle (wie Bergamotte oder Eukalyptus) an, aber eben auch ein paar eigene finnische (soweit ich das richtig verstanden habe). Und die hätte ich mir mal ordentlich ansehen sollen… *seufz*

      • Birgit sagt:

        Es wird mir wohl nichts übrig bleiben als selber mal dort vorbeizuschauen, einfacher wäre es natürlich, die finnischen ÄÖs kamen in den Hilla Shop.

  • Sonny sagt:

    Ich besitze die Hand- und die Fusscreme von Frantsila, benützt habe ich aber noch keines der beiden Produkte, da ich erst aufbrauchen muss. Bald ist jedoch meine aktuelle Fusscreme (Molke Creme via Twistshop, leider nicht 100% NK) leer und dann darf die von Frantsila ran. Ich finde es sehr spannend, dass so viele Kräuter in den Produkten eingesetzt werden. Von Soley Organics, einer isländischen Marke (via ecco verde) habe ich den Graedir Healing Balm, ein Balsam ohne Wasser mit Kräutern.

    • Petra sagt:

      Die GRÆÐIR-Salbe ist auch super bei kleinen Verletzungen (Mundwinkel, Nase), leichter Neurodermitis, Brandwunden, Narben usw. Ich habe sie vor einigen Monaten direkt bei Sóley gekauft und benutze sie wie Calendula-Salbe für alles. Da sie ohne Wasser ist, hält sie besser auf der Haut.

      • Sonny sagt:

        Ja, ich habe sie während meiner letzten Erkältung benutzt, als meine Nase fast wund war, dies heilte quasi über Nacht ab. 🙂 Ich überlege gerade, ob ich sie mal auf einem blauen Fleck am Bein testen soll.

    • beautyjagd sagt:

      Mir ist das Konzept mit den vielen pflanzlichen Stoffen auch sehr sympathisch – allerdings ist das dann wahrscheinlich nichts für Allergiker.

  • Petra sagt:

    Haaaach, ich packe schon mal meine Sachen und ziehe im Showroom ein. Der sieht soooo gemütlich aus. Und im langen kalten Winter kann ich mich dann durch das Sortiment cremen…
    Dienstag habe ich das von dir so geliebte Alva-Hornhautbalsam bekommen und finde es ganz ok, aber nicht den Burner. Da wäre so ein hübsches Frantsila-Tübchen ein adäquater Nachfolger. Die Augencreme benutze ich nun schon einige Wochen und finde sie toll. Einziges Manko ist die Tube, hier wäre eine kleine Tülle für eine hygienischere Entnahme toll. Für einen Spatel reicht’s bei mir morgens nicht. Die Hauschka-Regenerations-Augencreme ist abgelöst.
    Und so eine Maske wäre auch nett, ich habe nur noch zwei…

    • beautyjagd sagt:

      Der Showroom war der Hammer, ich habe mich dort auch sofort wohlgefühlt – er war so ganz anders als bei anderen Firmen, fast wie ein gemütliches Wohnzimmer. Und dann ein Vortrag mit Diaprojektor 🙂 ich komme mit der Tube Augencreme ja ganz gut zurecht, aber würde auch für eine kleinere Tülle plädieren. PS: Du hast wahrscheinlich die neue Rezeptur der Fußcreme, die teste ich auch gerade un dbin mir noch nicht so sicher, ob ich sie ebenso gut wie die frühere Version finde. Ist aber noch zu früh, um was Endgültiges dazu zu sagen.

  • Noemi B. sagt:

    Das sieht wirklich allerliebst aus! Und Hintergrundwissen ist immer wertvoll….

    Hab mal ein Minipröbchen von der Midsummer Rose Body Butter bekommen – leider, leider hat sie mich nicht überzeugt, den Duft fand ich etwas fad und die Pflegewirkung zu wenig reichhaltig. Schade, denn die Verpackungen sind wunderschön 🙂

    • beautyjagd sagt:

      Ich habe den Eindruck, dass die Produkte von Frantsila nicht sehr parfümiert sind, sie duften fast alle eher zurückhaltend. Im Gesicht finde ich das gut, bei einer Körperbutter könnte es natürlich schon mehr sein.

  • […] hat im September über ihren Besuch bei Frantsila in Finnland berichtet. Sie hat zusammen mit Jess von den Alabastermädchen und mit Sirkku von Hilla den großen […]

  • […] trockene Hauttypen nur empfehlen. Einen sehr schönen Bericht über die Marke Frantsila findet Ihr hier bei Julie von Beautyjagd sowie einen tollen Bericht zum ersten Geburtstag von Hilla Naturkosmetik, […]

  • […] Damit habe ich dann alle drei Produkte reviewt, die ich mir im September letzten Jahres gekauft habt. Das soll schon was heißen, findet Ihr nicht auch? Ich bin einfach total begeistert von der Marke und den Produkten! Tolle Hintergrundinformationen rund um den Familienbetrieb findet Ihr übrigens bei Julie von Beautyjagd – Zu Gast bei Frantsila in Hämeenkyrö. […]

  • Waldfee sagt:

    Ich habe ja die Frantsila Fußcreme und auch die Handcreme. Kann ich die Fußcreme nicht auch für die Hände benutzen? Ich mag die Textur und den Duft lieber. Die Handcreme schließt irgendwie meine Haut mehr ab, so kurz nach dem Eincremen. Ich könnte ja die Incis vergleichen, aber ich bin da nicht so firm drin, diese exakt zu interpretieren.

    • beautyjagd sagt:

      Aber klar kannst Du die Fußcreme auch für die Hände verwenden 🙂 Ich mache das manchmal auch, und auch umgekehrt, also die Handcreme für die Füße. Die Ölzusammensetzung ist ein bisschen unterschiedlich: Die Fußcreme basiert auf Sonnenblumenöl, Mandelöl und Jojobaöl, die Handcreme auf Sonneblumenöl, Olivenöl, Mandelöl und Weizenkeimöl.