Fashion, International, OT

Gummilatschen aus Brasilien mal anders

Irgendwie ist Brasilien gar nicht so weit weg von Portugal, man bemerkt die koloniale Vergangenheit hier häufiger. Nicht nur im Straßenbild, sondern auch auf der Beautyjagd. In einem kleinen Drogeriegeschäft konnte ich z.B. brasilianischen Nagellack finden. In diesem Post soll es aber um etwas anderes aus Brasilien gehen.

Schon vor meiner Reise war ich wild entschlossen, mir in Lissabon endlich Sandalen aus Gummi der brasilianischen Marke Melissa zu kaufen. In einem Kölner Schuhgeschäft habe ich von dieser Marke mal Gummi-Pumps gesehen, die von Vivienne Westwood designt wurden.

Außerdem sind Sandalen aus diesem Material sehr praktisch. Wenn es im Sommer mal regnet, muss ich mir keine Gedanken machen, ob meine Ledersohlen darunter leiden.

Nun sind es keine Sandalen von Melissa selbst geworden, aber von ihrem jüngeren und verspielteren Label Mel by Melissa. Normalerweise sind Schmetterlinge nicht so mein Fall, aber in Verbindung mit strengem Schwarz kann ich ja mal eine Ausnahme machen 😉 .

Überhaupt hat es mir das Peeptoe-Modell angetan. Ich mag es, wenn meine lackierten Zehennägel nur ein bisschen hervorlugen. Das Paar hat 33 EUR gekostet, natürlich irrsinnig für ein Paar Sandalen aus Gummi. Ich werde sie immer dann anziehen, wenn ich Lust auf Sandalen habe, aber ein Wolkenbruch drohen könnte.

Heute Mittag habe ich sie bereits eingeweiht. Die Sonne schien zwar, aber es haute ein paar Mal ein paar Tropfen herunter. Typisches Meeresklima eben. Perfektes Wetter also für Gummi-Sandalen 🙂 .

Die Schuhe sind für Veganer geeignet (kein Leder) und nach Angaben von Mel gut zu recyceln. Online gibt es die Sandalen (und andere Modelle von Mel) z.B. bei zalando.de für 39,95 EUR.

Mögt ihr Sandalen oder Flipflops aus Gummi? Mit geschlossenen Gummischuhen kann ich mich ja nicht anfreunden… (außer mit Gummistiefeln natürlich!) Kennt ihr Schuhe von Melissa oder Mel?

Auch interessant:

Uniqlo statt Beautyjagd
W3ll People: Narcissist Stick Foundation
Japanische Marken auf der Vivaness 2014

Comments are disabled.

8 thoughts on “Gummilatschen aus Brasilien mal anders
  • Arinna sagt:

    Ich kannste die Marke/Schuhe noch nicht. Süß sehen sie ja schon aus, ein bisschen erinnern sie mich an Barbieschuhe 🙂 Aber schwitzt man da nicht total drin?

    • beautyjagd sagt:

      Bei offenen Schuhen ist das Schwitzen kein Thema, aber bei geschlossenen Schuhen wie den Pumps stelle ich es mir auch nicht so toll vor… Deswegen kämen die für mich auch nicht in Frage.

  • snuggletooth sagt:

    Oh, Gummischuhe :)! Ich liebe Gummischuhe, seit ich mit 16 ein paar rote Gummisandalen auf einem Markt in der VR China erstanden habe. Diese Schuhe erwiesen sich als äußerst praktisch, da es nachmittags des öfteren heftige Regengüsse gab und sich die Strassen in Matschpisten verwandelten, in die man bis zu den Knöcheln einsank. Mit Gummisandalen kein Problem – allerdings möchte ich heute nicht mehr wissen, welche Inhaltsstoffe der Kunststoff hatte ;).

    Letztes Jahr hatte ich zufällig bei zalando quietsche-grüne Gummisandaletten von See by Chloé entdeckt. Leider hatte ich damals mit zalando schlechte Erfahrungen gemacht und die Schuhe nicht erhalten, aber Dein Artikel hat mich inspiriert mal wieder die Augen offen zu halten.

    • beautyjagd sagt:

      Genau aus den Gründen mit dem Regen und Matsch finde ich Gummisandalen auch so praktisch. See by Chloé ist natürlich sehr cool 🙂

  • Erbse sagt:

    Hey. 🙂
    Das finde ich ja total spannend, muss ich sagen. Bisher kenne ich aus Gummi bloß Gummistiefel oder eben diese seltsamen „Gartenschuhe“ aus Gummi mit den Löchern überall drumherum. Ich weiss leider nicht wie man diese bezeichnet.
    Aber das Modell, welches du dir ausgesucht hast, ist echt schick. Ich stöbere mal ein bisschen im Internet rum.

    Liebe Grüße und danke,
    Erbse

  • Jana sagt:

    Irgendwie sehen die ja schon stylisch aus. Wie ist denn der Tragekomfort? Schrammt da nichts, z.B. an der Achillessehne?

    • beautyjagd sagt:

      Damit nichts (oder wenig) schrammt, müssen sie gut sitzen. Deswegen habe ich auch ewig gebraucht, bis ich mich zwischen zwei Größen entschieden hatte. Ich habe jetzt die Größe genommen, die bei warmen Füßen gut sitzt, weil ich die Sandalen ja im Sommer trage. Mit kalten (und damit kleineren) Füßen muss ich aufpassen, dass sie beim schnelleren Gehen nicht an der Achillessehne schrammen. Du hast den „wunden“ Punkt direkt erkannt 🙂 !