Dekorative Kosmetik, Drogeriemarkt, Gesichtspflege, High End, International

Auf Beautyjagd in Bangkok: Kosmetik von asiatischen Marken

Mit einem Notizblock in der Hand habe ich in den letzten Tagen einige Beauty-Hotspots in Bangkok aufgesucht. Rund um die Bahnstationen Siam und Chit Lom befinden sich zahlreiche Shopping-Malls und Departmentstores. Sie sind durch einen Skywalk miteinander verbunden, so dass man hoch über den vielbefahrenen Straßen wandeln kann. Die Ausblicke sind dabei grandios.

Das Foto oben habe ich direkt in der Siam Square gemacht. Dort befindet sich in einer kleinen Straße der einzige Laden der koreanischen Marke Holika Holika in Bangkok. Die originelle Aufmachung des Shops weist schon auf die Verpackungen der Produkte hin und möchte stylishe Twens ansprechen.

Zusammen mit Japan beeinflusst Korea die asiatische Beauty-Welt in entscheidender Weise. Von dort stammen auch die mittlerweile selbst in Europa bekannten BB Creams. Entsprechend sind koreanische Marken in Bangkok gut vertreten: Neben Holika Holika habe ich z.B. die Boutiquen von Skinfood, Tony Moly, The Face Shop, Dr. Jart oder Etude House gesehen.

Bei keiner dieser Marken handelt es sich übrigens um Naturkosmetik. Ich gucke zwar immer auf die Inhaltsstoffe, aber lasse mich davon nicht zu sehr beeinflussen – denn sonst könnte ich hier so gut wie nichts kaufen. Mir geht es in Bangkok um das Erkunden der asiatischen Beauty-Welt, auch wenn die Inhaltsstoffe leider nicht meinen Wünschen entsprechen.

Nun aber zurück zu Holika Holika. Von der Marke habe ich die berühmte Egg-Soap gekauft, die tatsächlich in einem Eierkarton verpackt ist. Und da ich keinen Laden ohne einen Puder verlasse (so sagt man 😉 ), durfte der Kompaktpuder Baby Bloom mit. Für beide Sachen habe ich zusammen ungefähr 25 EUR ausgegeben.

Mit dem nächsten Kauf geht es weiter nach Japan. Die Marke Majolica Majorca ist eine Drogeriemarkt-Marke des Shiseido-Konzerns. Auch hier stehen hippe junge Frauen im Fokus, die Sachen befinden sich in verspielten Verpackungen. Links seht ihr die Mascara Lash Enamel Glamour Volume On, die mit einem Kammbürstchen ausgestattet ist. Der gepresste Puder ist sehr hell und fein. Die beiden Sachen kosteten zusammen 25 EUR.

Kate ist eine Drogeriemarkt-Marke von Kanebo, sie soll junge Frauen ansprechen, die es nicht ganz so verspielt mögen. Ich habe mir einen Eyeliner mit einem dreizackigen Applikator gekauft, mit dem man die Linie zwischen den Wimpern optisch auffüllen kann. Er hat ungefähr 10 EUR gekostet. Auch die Teint-Produkte von Kate machten auf mich einen guten Eindruck.

Interessante Produkte für den Teint bietet auch die japanische Marke Cezanne an. Ich habe im Drogeriemarkt Watsons zwei Produkte für die Konturen gekauft. Das zweifarbige Puder (auf dem Foto unten liegend) ist für die Nase gedacht, die man damit schmaler schminken kann. Die äußeren Gesichtskonturen werden mit dem hautfarbenen Puder akzentuiert. Ich habe dafür je ungefähr 8 EUR bezahlt.

Von Kanebo gibt es hier noch weitere Marken, die man in Europa nicht finden kann. Dazu gehört auch Coffret d’Or, deren Produkte es in Bangkok nur im japanischen Departmentstore Isetan gibt. Die Marke richtet sich an Frauen in den 30ern und bietet ein übersichtliches Sortiment an Produkten mit dem Schwerpunkt Teint an.

Ich habe eine Puderfoundation in einer mit Straßsteinen verzierten Dose erstanden. In der spacigen Plastikverpackung links auf dem Foto ist ein Rouge enthalten. Diese Produkte waren teurer, zusammen machten sie etwa 60 EUR.

Günstiger sind die thailändischen Marken, die man jedoch in den luxuriösen Malls oder Stores meist nicht findet. Im Drogeriemarkt Watsons werden einige BB Powder von 12 Plus oder Natriv angeboten. Der Preis für eine der hübschen pinken Dosen liegt ungefähr bei 4 EUR, mit der Textur bin ich zufrieden. Die Puder in unseren Drogeriemärkten können da nicht mithalten.

Ebenfalls günstig sind die thailändischen Produkte von Oriental Princess, Cute Press oder Beauty Buffet, die in den markeneigenen Shops angeboten werden. Diese Läden sind in Shopping-Centern der mittleren Kategorie vertreten.

Meine bisherigen Beauty-Erkenntnisse lassen sich also so zusammen fassen:

  • Gerade bei den hochwertigeren asiatischen Marken stehen Puder, Concealer und Foundations im Fokus.  Selbst die Qualität der Puder in Drogeriemärkten ist oft sehr gut. Primer gibt es in Hülle und Fülle.
  • Produkte für Augenbrauen sind ebenfalls sehr wichtig, sie werden sowohl als Puder, Stift oder Gel angeboten.
  • Je nach Zielgruppe und Marke sind die Verpackungen sehr verspielt oder ganz clean.
  • Neu war mir, wie viele Marken es von Shiseido und Kanebo gibt, die man sowohl in Drogeriemärkten als auch in Departmentstores erhält. Neben den von mir oben bereits genannten Marken gibt es noch eine ganz Reihe, die mir aufgefallen sind (z.B. Lunasol und Impress von Kanebo oder ZA von Shiseido).
  • Bei den pflegenden Produkten geht es hier fast immer um die Themen Whitening, vergrößerte Poren oder Oil Control. Fast jedes Produkt wird mit einem dieser Worte beworben, selbst wenn es sich um Seife oder Deodorants handelt.
  • Sehr beliebt sind  auch die Sheet-Masken, also getränkte Tücher mit Schlitzen für Augen und Mund, die man auf das Gesicht legt.
  • Reinigungsprodukte für das Gesicht sind in großer Auswahl erhältlich, die Texturen reichen von Puder über Creme bis zu Schaum oder Öl.
  • Sonnenschutz spielt eine große Rolle. Für das Gesicht werden z.B. von Bioré kleine Fläschchen mit schnell einziehenden und nicht fettenden Texturen angeboten. Ein Produkt unter SPF 30 habe ich nicht gesehen.
  • Naturkosmetik findet man in Bangkok fast gar nicht. Bei der pflegenden Kosmetik wird immer wieder auf natürliche Inhaltsstoffe hingewiesen, das Konzept wird dann aber nicht im Sinne von BDIH und Natrue umgesetzt.

Sobald ich wieder zurück in Deutschland bin, werde ich einen Shopping-Guide für Bangkok schreiben. Darin werde ich dann die Malls und Departmentstores und die dort vertretenen Marken detailliert auflisten. Selbstverständlich gibt es in Bangkok auch eine Menge westlicher Marken, die häufig spezielle Produkte für den asiatischen Markt anbieten.

Wart ihr schon mal in Asien? Welche Marken oder Produkte sprechen euch an? Lasst ihr euch auch gern von anderen Beauty-Welten inspirieren?

Auch interessant:

Bio Beauté by Nuxe: Lippenbalsam mit Aprikosenbutter
Kein Sommer ohne...
Beauty-Notizen 7.10.2016

Comments are disabled.

42 thoughts on “Auf Beautyjagd in Bangkok: Kosmetik von asiatischen Marken
  • Jana sagt:

    Hey, das war ein sehr interessanter Bericht und du hast mir einen guten Einblick in die asiatische Beautywelt gewährt. Dass Whitening dort ein großes Thema ist, habe ich mir fast schon gedacht, aber Poren und Fettglanz? Dabei haben viele Asiatinnen so eine glatte Haut… Ob die alle diese Produkte verwenden?

    Kaum NK? Hm, hätte mich ehrlich gesagt auch ein wenig gewundert, wobei ich das gar nicht so begründen kann. Haben die ein anderes Umweltgefühl oder wissen die einfach nicht Bescheid?

    Die asiatischen Beautyprodukte wecken schon meine Neugier, aber ich würde sie nicht unbedingt ausprobieren wollen. Wenn man dort so weit von NK entfernt ist, will ich gar nicht wissen wie deren gesetzlichen Kosmetikstandards aussehen. Weißt du da etwas drüber?

    • beautyjagd sagt:

      Bei dem Klima in Bangkok dürfte Fettglanz schon ein Thema sein, denke ich mir. Die Auswahl an Blotting Papers ist auch groß.
      Die Inhaltsstoffe zu den Produkten sind glücklicherweise hier in Thailand auf Englisch gelistet, dadurch kann ich die für mich unschönsten Stoffe umgehen. Über die gesetzlichen Standards weiß ich nichts, dazu habe ich noch nicht geforscht.
      Das Umweltgefühl ist hier insgesamt noch wenig ausgeprägt. Wie in Frankreich vor einigen Jahren gibt es hier beim Einkaufen massenhaft Tüten. Da hier aber so viel in Bewegung ist, denke ich, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis echte NK auftaucht. Soweit ich weiß, ist Lavera schon sehr erfolgreich in Asien unterwegs.
      PS: Die interessanten Produkte, die ich hier gefunden habe, wünsche ich mir zukünftig in NK-Qualität 🙂

      • Jana sagt:

        Ah ja, die Hitze, das hatte ich völlig vergessen. War klimatisch noch in Deutschland :S

        Du hast Recht, die Franzosen kommen auch erst langsam auf den grünen Zweig. Meine französische Schwiegermutter kauft keine Bio-Lebensmittel mehr, seit sie einmal eine matschige Bio-Mandarine gekauft hat. Super Einstellung, echt. Konventionelles Obst wird ja NIE faulig *augenroll*

      • beautyjagd sagt:

        Ich weiß noch, wie ich Ende der 80er Jahre meiner Austauschschülerin in Frankreich erklärt habe, dass sie leere Batterien nicht einfach in den Müll schmeißen soll. Sie hat mich für verrückt erklärt 😉 , ich war dafür ganz geschockt, dass sie es nicht tat. Ein klassisches kulturelles Durcheinander, würde ich heute sagen 🙂 .

  • Anna sagt:

    War super interessant zum Lesen, danke schön für die tollen Einblicke! bin etwas enttäuscht, da ich mir den thailändischen Kostmetikmarkt eher Richtung NK vorgestellt habe. Wir gehen über Ostern nach Singapur und Koh Samui, wollte meine Vorräte mit den neuen Produkten auffüllen… :-)…wird wohl nichts!

    • beautyjagd sagt:

      Manche SPA-Produkte sind in Ordnung, vielleicht hast du Glück und findest was. Ich rate dir, die Inhaltsstoffe bei jedem Produkt anzugucken (die sind auf Englisch gelistet, das ist super).

  • Juli sagt:

    Danke für den tollen und ausführlichen Bericht! Ich habe in Asien auch sehr viel Kosmetik gekauft, vor allem Foundations, weil sie teilweise viel heller sind als unsere 🙂 Stimmt, sie haben viele Produkte für ölige Haut, die ich bei Asiatinnen übrigens auch beobachtet habe.
    Hier ist habe ich über Kosmetikgeschäfte in Bangkok geschrieben:

    http://juli-bestthings.blogspot.com/2012/01/einkaufen-in-asien-teil-1.html

    Aber die Inhaltsstoffe sind dort teilweise überhaupt nicht toll, das stimmt schon…

  • Elissar sagt:

    Ich bin in Japan komplett Suqqu verfallen! Die haben mir eine Gesichtsmassage verpasst, da ist mir Hören und Sehen vergangen, aber hinterher sah ich aus wie eine junge Göttin. Habe mir damals den berühmten Puderpinsel geleistet, und obwohl ich von dem Geld schon in den Urlaub hätte fahren können, bereue ich den Kauf überhaupt nicht!! Toll finde ich auch den Augenbrauenstift, der ist wasserfest, wie ein kleiner Filzstift, und macht so tolle feine Striche, dass man gar nicht sieht, dass an der Braue was verändert wurde. Wusste gar nicht, dass es die Marke auch ausserhalb Japans gibt! Dachte, nur in Japan und London. Da fällt mir ein, ich muss dringend nach London, mein Brauenstift geht zur Neige…

    • beautyjagd sagt:

      Hilfe, um den Puder-Pinsel von Suqqu schleiche ich auch schon seit Tagen herum! Und jetzt schreibst du auch noch davon 😉 . Die Augenbrauen-Produkte hier sind super, das ist mir auch aufgefallen.
      Übrigens überlege ich, mir in den nächsten Tagen noch eine Gesichtsmassage zu gönnen, die wird ja auch in Kosmetiksalons angeboten.

      • Elissar sagt:

        Der Pinsel ist sooo toll! Ich will Dir nichts aufschwätzen, aber Du wirst nirgends einen besseren Pinsel auf dieser Welt finden. Hehe… Ich arbeite übrigens nicht für Suqqu. 😉 Einzig bei sehr fest gespressten Pudern ist er nicht so gut. Da muss man schon ein bisschen rühren, bis was drauf ist. Dafür ist er so weich, dass man das Gefühl hat, es geht ein leichter Windhauch über die Haut. Ist morgens reinste Wellness.

      • beautyjagd sagt:

        Ja genau, das mit dem Windhauch trifft es! Ich zögere (neben dem Preis) auch deshalb ein bisschen, weil ich bisher die Pinsel von Hakuhodo noch nie getestet habe. Und die sollen ja auch fantastisch sein.

      • Elissar sagt:

        Ja, das habe ich auch gehört, dass die von Hakuhodo toll sein sollen. Aber an die kommt man halt auch nicht so ohne weiteres dran, in Japan zum Beispiel habe ich nirgends einen Verkaufsstand gesehen. Man kann sie übers Internet aus Amerika glaube ich beziehen, aber da kauft man halt auch die Katze im Sack. The non-blonde hat mal eine Pinselserie geblogt, da kommt viel Hakuhodo vor. http://www.thenonblonde.com/ Ich meine mal gelesen zu haben, dass sie qualitativ genauso gut sind wie die Suqqu-Pinsel. Aber sonst kannst Du Dir auch mal die Shiseido-Pinsel anschauen, sind auch japanische, vielleicht nicht ganz so toll wie Suqqu, aber dafür günstiger.

      • beautyjagd sagt:

        Danke für den Tipp mit den Shiseido-Pinseln, die werde ich mir mal angucken! Als ich neulich von der Dame am Kanebo-Counter geschminkt wurde, hat sie auch einen ganz wunderbar weichen Pinsel verwendet.

      • Elissar sagt:

        Jetzt hab ich noch den Beitrag gefunden, den ich gesucht habe: http://indigo-kir-royale.blogspot.com/2012/03/suqqu-cheek-brush-face-brush-and.html

        Ein Vergleich zwischen Suqqu, Hakuhodo und Shiseido, und angeblich schneidet der Shiseido-Puderpinsel sogar fast besser ab als der von Suqqu!

        Wünsche Dir noch ganz viel Spass in Bangkok, bin schon auf Deine neuen Berichte gespannt!

      • beautyjagd sagt:

        Oh, das ist ein toller Post! Ich habe gerade auch mal zu dem Pinsel von Kanebo/Lunasol recherchiert, den die Dame vor Ort verwendet hat. Der gefällt mir auch. Mal sehen, ob ich mich für einen entscheide. Der von Suqqu ist schon ein Prachtstück.

      • keimonish sagt:

        anfassen, würde ich ihn auch gern mal 🙂 Obwohl ich Pinsel sehr gern habe und auch mehr besitze als ich brauche (auch gute Qualität dabei) , würde ich über 200 Euro nicht ausgeben wollen (wenn das der ist, von dem Du im anderen post schreibst).

      • beautyjagd sagt:

        Ich habe mich auch gegen den Kauf des Pinsels entschieden, ich war einmal vernünftig 😉 . Aber angefasst habe ich ihn öfter, er ist unfassbar weich, ganz wunderbar!

  • Angie sagt:

    Julie, danke für diesen superspannenden Bericht! Es ist sooo interessant etwas über den asiatischen Kosmetikmarkt zu erfahren. Da fühlt man sich fastein bisschen so als wäre man da gewesen. Vielen Dank. 😉
    Ich selber war noch nie in Asien. Dabei lasse ich mich sehr gerne von fremden Beauty-Welten inspirieren. Übrigens wusste ich gar nicht, dass Anna Sui eine japanische Marke ist. O_O
    Was mich noch sehr interessieren würde wäre das Thema Tierversuche. Aber soweit ich weiss ist in Asien die Gesetzeslage schonmal eine ganz andere als hier in der EU.

    • beautyjagd sagt:

      Ich liebe es auch, auf Reisen Beauty-Produkte zu entdecken 🙂 . Asien ist echt ein Paradies dafür.
      Manche asiatische Firmen schreiben übrigens auf ihren Verpackungen/Homepages, dass keine Tierversuche dafür gemacht wurden. Ob das so stimmt und wie die Gesetzeslage so ist, das weiß ich leider nicht 🙁 .

      • Angie sagt:

        Solche Hinweise auf Verpackungen deuten zumindest darauf hin, dass es ein Thema ist, mit dem man sich auseinandersetzt. Bist Du bei den Verpackungen auf so etwas wie Siegel, so wie man es hierzulande kennt (wie der „springende Hase“ z.B.), gestossen?

      • beautyjagd sagt:

        Nein, solche Siegel habe ich nicht gefunden, das hätte mich sonst sicherer gemacht.

      • Angie sagt:

        Ja, eben, das war auch mein Gedanke. 🙂

  • Louisa sagt:

    Deine Errungenschaften sehen alle toll aus! Da ich noch nie in Asien war und auch keine asiatischen Blogs lese, wusste ich gar nicht, dass es so viele (Unter-)Marken gibt.
    Schade, dass NK dort noch nicht angekommen ist, aber bei Schminke ist mir das z.B. auch nicht so wichtig.
    Für mich wären die hellen Puder sehr interessant, aber auch Augenbrauenprodukte (habe hier noch nicht das perfekte Augenbrauengel gefunden). Ich würde mir deshalb mindestens eine verspielte Puderdose mitnehmen, mir Pinsel anschauen und an einen Paul&Joe Counter gehen (Magi hat es echt geschafft, dass ich mir irgendwann mal ein Teil davon kaufen werde, wenn ich die Produkte mal live sehe).

    • beautyjagd sagt:

      Eines der Augenbrauen-Produkte werde ich mir auch noch zulegen, vielleicht das Gel, mal sehen. Der Paul&Joe-Counter hier hat mich etwas enttäuscht, weil er so ramschig war. Es gab alles um die Hälfte, ich nehme mal an, dass die Marke aus dem Kaufhaus geht. Und ja, die Puderdosen sind wirklich zu hübsch hier 🙂 .

  • Julia sagt:

    „Die Marke richtet sich an Frauen in den 30ern und bietet ein übersichtliches Sortiment an Produkten mit dem Schwerpunkt Teint an.“

    Nicht ganz. In Japan verkaufen die auch sehr schöne Lidschatten und sehr gute Lippenstifte. <3

    Majolica Majorca ist ebenfalls eine meiner Lieblingsmarken, Holika Holika finde ich vom Design her seeeeeeeeeeeeeehr ähnlich. (Verdächtig ähnlich. xD)
    Ich hatte mal für die Lipglossladys einen ellenlangen Bericht über (meine) japanische Kosmetik geschrieben, der aber leider immer noch nicht veröffentlicht wurde. :/ Der hätte hier gerade so schön gepasst.

    • beautyjagd sagt:

      Ja stimmt schon, es gibt von Coffret d’or auch schöne Lidschatten und Lippenstrifte, aber im Mengenverhältnis empfand ich die Teintprodukte als zahlreicher. Die Qualität gefiel mir sehr 🙂 .
      Dass sich Hoilika Holika und Majolica Majorca ähneln, das finde ich auch! Schade, dass dein Bericht noch nicht erschienen ist, der hätte mich sehr interessiert!

      • Julia sagt:

        Als ich drüben war, hatten die viel mehr Lidschattenpaletten und so, aber es wurde letztes Jahr alles „revampt“ und die neuen gefallen mir nicht mehr so gut. :/
        Klar, der Teint ist wichtig, das ist bei vielen Marken so. Alles im Mittelpreis-Segment legt da sehr großen Wert drauf, kleinere Marken wie Majolica Majorca haben oft nur wenige Teintprodukte – wobei Kate da z.B. schon wieder sehr viel hat und sogar mal Farben, die mir Kalkwand hell genug sind. O.o (In Asien ist man zwar gern weiß, aber die Durchschnittsjapanerin z.B. scheint mir so um die MAC N20-25 zu sein.)

        Mein Blogpost… mich würde auch interessieren, ob der noch mal kommt. Notfalls poste ich in meinem eigenen Blog dazu.

      • beautyjagd sagt:

        Ich habe auch auf asiatischen Blogs gelesen, dass Coffret d’Or komplett neu überarbeitet wurde. Die meisten Bloggerinnen waren (so wie du) wenig begeistert. Ich kannte die Sachen ja vorher nicht und bin von meinen Käufen (Puder und Rouge) sehr angetan.
        Kate ist übrigens zu einer meiner Lieblingsmarken im Drogeriemarkt avanciert, die Teintprodukte sind super. Von der flüssigen Foundation gibt es eine Nuance, die zum Aufhellen der anderen Farben geeignet ist, da findet also bestimmt jede helle Haut was 🙂 . (Edit: Habe gerade gesehen, dass du genau die hast! Allerdings würde ich sie nicht als richtige Foundation bezeichnen, sondern eher als Aufheller – meine Nuance ist wirklich gut deckend.)
        Frag doch mal nach, ob dein Post noch kommt – ich würde mich gerade jetzt nach meiner Reise darüber freuen!

  • Hallo du! Superinteressanter Post! Man bekommt wirklich nur selten solch einen Einblick, ich fand‘ es wirklich spannend zu lesen. Gerade die Marke „Majolica Majorca“ spricht mich von der Verpackung und dem design her stark an. Wünschte, auch bei uns gäbe es einen stärkeren Fokus auf den Sonnenschutz und mehr Auswahl an Primer. Gerade für sehr empfindliche, zum Teil unebene Haut (wie ich sie vereinzelt habe) gibt es keine adäquaten Primer auf dem deutschen Markt. Liebe Grüße, Mia

    • beautyjagd sagt:

      Hier ist wirklich ein Paradies für Primer, sowohl für den Teint als auch die Augen! Es gibt auch grünliche, lila und gelbliche Puder, die den Teint ausgleichen sollen.

  • Das war ein schoener Bericht. Ich hoffe, es gibt bald detaillierte Reviews von den Sachen, die Du Dir gekauft hast.
    Einige der Marken kannte ich zumindest vom Namen her. In Japan hatte ich mir z.B. eine BB Creme von Kate gekauft.
    A propos BB Creme, es ist ja gar keine unter Deinen Errungenschaften. Hebst Du Dir die BB-Jagd fuer spaeter auf oder magst Du keine kaufen?
    LG, Umeko

    • beautyjagd sagt:

      Die Vielzahl an BB Creams verwirrt mich gerade etwas, muss ich zugeben. Und außerdem sind die INCIs meist unschön – aber eine werde ich mir auf jeden Fall zum Testen kaufen. Ich bin im Moment den Pudern verfallen, die Texturen faszinieren mich so sehr 🙂 .

  • keimonish sagt:

    Danke, dass Du uns mitgenommen hast auf Deine derzeitigen Einkaufstouren 🙂 Macht richtig Spaß, es zu lesen. Auch wenn ich sicher nie dahin kommen werde, ist es gut und interessant, mal die Namen zu lesen. Vllt. begegnet mir die eine oder andere Marke ja auch irgendwo anders mal. Dann kommt es mir nicht so fremd vor 🙂

    • beautyjagd sagt:

      Das freut mich, dass du es trotzdem interessant findest. Ich könnte mir auch vorstellen, dass einige Marken vielleicht doch mal Europa erreichen, denn immerhin haben die BB Creams ja auch ihren Weg nach Deutschland gefunden.

  • Mia sagt:

    Na da können sich ja die Beauty-Marken in Europa in puncto Verpackungsdesign noch ein großes Stückchen abschneiden!

  • miezekatz sagt:

    Oh mann was würd ich dafür geben, wenn ich einfach über die Straße laufen müsste um an oben genannten Produkten ranzukommen, stattdessen hab ich nur die Möglichkeit über Ebay, Verwandte, GMarket oder anderen Seiten diese Marken zu bestellen :(((

    Wenn ich diesen Sommer nach Tokyo und Seoul fliege wirds ein Massaker geben…. fürs Konto 😀

    • beautyjagd sagt:

      Oh, Tokyo und Seoul, das ist bestimmt noch viel heftiger als hier in Bangkok!! Ich schätze, da ist die Auswahl noch um einiges größer 🙂 .

  • […] fort und zeige eher unbekannte Marken, die sie dort antraf. Julie ist aktuell in Bangkok und hat ihre ersten Einkäufe […]

  • Vielen Dank für diesen Artikel, genau das, was ich gesucht habe! Ich fliege nächste Woche nach Bangkok und wollte mir schon mal eine Übersicht über das verschaffen, was auf dem Rückweg alles in meinen Koffer soll 😉 Mitte Januar wird es dann einen Haul auf meinem Blog geben, wenn Du magst, schau gern mal vorbei 🙂

    Gruß aus Hamburg und frohe Weihnachten!

    • beautyjagd sagt:

      Das mache ich 🙂 Ich bin an asiatischen Beauty-Marken ja auch immer sehr interessiert! Dir auch schöne Weihnachten!