Anzeige / Sponsored Post

Kongy: Der Bio-Konjac Sponge

Kongy The Konjac Sponge

In Kooperation mit Kongy // Vor einigen Jahren bin ich in London das erste Mal über Konjac Sponges gestolpert. Für mich waren diese Art Schwämme damals komplett neu und ich musste erst mal recherchieren, was das überhaupt ist. Mittlerweile hat sich die Situation geändert und Konjac Sponges sind im Mainstream angekommen: Das wachsende Bewusstsein für Themen wie Minimalismus und Zero Waste haben hier sicherlich ihren Anteil daran. Allerdings ist Konjac Sponge nicht gleich Konjac Sponge, dazu gleich mehr!

Was ein Konjac Sponge ist

Hergestellt werden Konjac Sponges aus der Konjac-Wurzel. Die Pflanze wird auch als Teufelszunge bezeichnet und stammt aus dem asiatischen Raum. Der Schwamm wird aus dem Mehl der Konjac-Wurzel hergestellt, er enthält so z.B. Mineralien und Vitamine.

Die Wahlwienerin Anne-Sophie Coureuil, die Inhaberin von Kongy, hat sich bewusst für einen südkoreanischen Hersteller auf der Traum-Insel Jeju für ihre Konjac Sponges entschieden. Dieser baut die Konjac-Wurzeln in Bio-Qualität selbst an. Sie war selbst vor Ort und hat sich den Herstellungsprozess in der Firma angesehen: Die Kongys werden dort  in Handarbeit ‚gegossen‘, Arbeits- und Sicherheitsstandards entsprechen den unseren. Wie der Kongy entsteht, zeigt Anne-Sopie detailliert auf ihrer Kongy-Homepage.

Wie funktioniert der Kongy?

Vor der ersten Anwendung muss man den Schwamm etwas in Wasser weichen lassen, dann ist er einsatzbereit. Ich lasse ihn mit lauwarmen Wasser vollsaugen, bevor ich damit – ohne Druck – über mein Gesicht gehe. Faszinierend finde ich immer wieder das fast glitschige und ultraweiche Hautgefühl, das der Kongy bietet. Viele der günstigeren Konjac Sponges, die überwiegend in China hergestellt werden, sind meist kompakter und gröber. Auch die Feinheit der Poren schätze ich beim Kongy.

Für die Gesichtsreinigung kann man den Konjac Sponge ohne eine weitere Reinigungsmilch verwenden. Da ich jedoch fast täglich Make-up trage, nehme ich den Kongy in Kombination mit einem Reinigungsprodukt – davon braucht man dann natürlich weniger, ein schöner Nebeneffekt. Mit dem Kongy Konjac Sponge lässt sich alles gut abspülen, er bietet der Haut zugleich noch ein sehr zartes Peeling (müsste auch für empfindliche Haut geeignet sein, weil der Kongy so weich ist).

Für unterschiedliche Hauttypen

Für unterschiedliche Hauttypen gibt es mehrere Varianten des Kongy – neben dem weißen Original ohne Tonerde:

  • Kongy mit roter Tonerde für trockene und empfindliche Haut
  • Kongy mit Bambuskohle für fettige Haut
  • Kongy mit grüner Tonerde für Mischhaut
  • Kongy mit gelber Tonerde für reife Haut

Mein Favorit ist der rote Kongy, vielleicht auch deswegen, weil mich die hübsche Farbe so anspricht 😉 .

Ein Konjac Sponge hält bei täglicher Benutzung etwa 2-3 Monate, zwischendurch kann man ihn für ein paar Minuten auskochen. Nach jedem Gebrauch sollte man ihn aufhängen und trocknen lassen.

Nachhaltig

Besonders stolz ist Anne-Sophie auf ihren Kongy, weil er seit Oktober 2018 aus Bio-Anbau stammt. Dazu ist er plastikfrei in einem originell bedruckten Umkarton verpackt (könnt ihr auf dem Banner in der Sidebar bzw. mobil im Footer sehen). Er wird trocken ausgeliefert und benötigt dadurch keine Konservierungsstoffe. Selbstverständlich ist der Kongy vegan und biologisch abbaubar.

Erhältlich ist der Kongy Konjac Sponge online direkt bei Kongy, in diversen Online-Shops, aber neu auch in allen Filialen des Drogeriemarkts dm (das weiße Original und der rote Kongy für trockene Haut).

Teile diesen Beitrag: