Gesichtspflege Naturkosmetik

Lavera: Illuminating Eye Cream Perlen-Extrakt & Bio-Koffein

lavera-illuminating-eye-cream

Heute geht es zur Abwechlsung auf dem Blog mal nicht um Japan oder Tokyo, sondern um deutsche Naturkosmetik! Neulich habe ich ein bisschen auf meinem eigenen Blog gestöbert, um zu gucken, was ich früher so gemacht habe. Ich staunte: Es gab tatsächlich auch kürzere und kompaktere Reviews von Produkten, ich konnte mich also zwischendurch mal kürzer fassen 😉 . Das inspirierte mich dazu, gelegentlich wieder eine Art Kurz-Review auf dem Blog einzuschieben. Also mal los und sehen, ob mir das mit dem Short Review Style gelingt!

Die deutsche Naturkosmetikmarke Lavera geht in den letzten Jahren ganz schön nach vorn: Schon der vor zwei Jahren lancierte Beauty Balm wurde mit einem TV-Spot beworben, die neue Illuminating Eye Cream kommt nun offensichtlich ebenfalls in den Genuss von größerer werblicher Aufmerksamkeit (auf Youtube kann man sich den neuen Spot angucken). Deswegen habe ich mir vor einigen Wochen im Drogeriemarkt dm das neue Produkt gekauft, um es mir mal näher anzusehen.

lavera-illuminating-eye-cream-detail

Ähnlich wie bei einer BB Cream werden bei dieser Augencreme Farbe und Pflege miteinander verbunden. In der kleinen Tube mit der schmalen Kanüle steckt eine Creme mit leicht schimmernder Textur. Dafür verantwortlich ist der enthaltene Glimmer, der das Licht streut und so die Augenpartie etwas aufhellen soll. Es droht allerdings kein Disco-Kugel-Effekt, die Partikelchen sind sehr fein und in normalem Licht nicht stark sichtbar.

swatch-illuminating-eye-cream

Um den Effekt besser einfangen zu können, habe ich den Swatch im Sonnenlicht gemacht. Unten ein Klecks der rosaperlig getönten Creme, darüber habe ich ein bisschen was davon verteilt. Die Partikelchen reflektieren das Licht und schimmern deswegen etwas. Dieser Soforteffekt der Augencreme lässt meine Augenpartie morgens tatsächlich ein klein wenig wacher aussehen, allerdings handelt es sich dabei nicht um einen Concealer, der Augenringe richtig abdeckt.

Die Konsistenz der Illuminating Eye Cream ist cremig bis fluidartig, sie lässt sich gut verteilen, benötigt wird lediglich eine kleine Menge. Im ersten Moment nach dem Auftragen kühlt die Creme sogar ein bisschen, ich nehme an, dass das von der (teilweisen) Verdunstung des Alkohol-Anteils in den Inhaltsstoffen herrührt (die Eye Cream basiert neben Wasser auf einem wässrig-alkoholischen Grünteeauszug, entsprechend liegt Alkohol in der INCI-Deklaration weit vorn). Als Feuchtigkeitsspender ist Glycerin enthalten, pflanzliche Öle wie Sonnenblumenöl pflegen die Haut. Die Creme zieht schnell ein und hinterlässt die Haut nicht klebrig. Im Vergleich dazu gibt es durchaus reichhaltigere Augencremes – ich nehme an, dass für Lavera der Anwendungskomfort sehr wichtig ist, um sich mit Cremes aus dem konventionellen Bereich messen zu lassen.

Der bereits im Produktnamen erwähnte Perlenextrakt wird wahrscheinlich wegen der enthaltenen Mineralstoffe eingesetzt, Koffein soll für eine bessere Durchblutung der Haut sorgen. Interessant finde ich, dass die Kombination dieser beiden Stoffe auf der Verpackung als „Laveré-Komplex“ bezeichnet wird: Laveré war die Highend-Linie von Lavera, die leider vor einigen Jahren eingestellt wurde.

Die zart blumig duftende Illuminating Eye Cream ist von Natrue zertifiziert. Wie meist bei Lavera ist die INCI-Deklaration nicht gerade kurz und enthält eine Reihe an pflanzlichen Extrakten, darunter antioxidativ wirkende Alge, Öle wie Mandel- und Jojobaöl und auch ätherische Öle.

INCI: Water (Aqua), Glycerin, Alcohol*, Helianthus Annuus (Sunflower) Seed Oil*, Dodecane, Aloe Barbadensis Leaf Juice*, Glyceryl Stearate Citrate, Mica (CI 77019), Fragrance (Parfum)**, Tocopheryl Acetate, Olea Europaea (Olive) Fruit Oil*, Camellia Oleifera Leaf Extract*, Coffea Arabica (Coffee) Seed Extract*, Caffeine*, Butyrospermum Parkii (Shea Butter)*, Prunus Amygdalus Dulcis (Sweet Almond) Oil*, Simmondsia Chinensis (Jojoba) Seed Oil*, Xylitylglucoside, Titanium Dioxide (CI 77891), Dehydroxanthan Gum, Xanthan Gum, Sodium Lactate, Glucose Glutamate, Anhydroxylitol, Xylitol, Dipalmitoyl Hydroxyproline, Sodium Hyaluronate, Hydrogenated Palm Glycerides, Hydrogenated Lecithin, Silica, Cichorium Intybus (Chicory) Root Extract, Algae, Magnesium Gluconate, Maltose, Hydrolyzed Pearl, Iron Oxide (CI 77491), Brassica Campestris (Rapeseed) Sterols, Tocopherol, Helianthus Annuus (Sunflower) Seed Oil, Ascorbyl Palmitate, Linalool**, Limonene**, Citronellol**, Citral**, Geraniol**, Benzyl Benzoate**. * ingredients from certified organic agriculture ** from natural essential oils

Eine Tube der Illuminating Eye Cream enthält 15ml, sie kommt in einer schmalen Umverpackung aus Karton und kostet 9,95 Euro. Erhältlich ist sie z.B. in Bioläden, beim Drogeriemarkt dm und natürlich in diversen Online-Shops wie z.B. najoba, Ecco Verde oder Bio Naturel.

Mein Fazit: Die Illuminating Eye Cream von Lavera verbindet Pflege und Farbe. Für den leicht aufhellenden Sofort-Effekt ist der perlmuttfarbene Glimmer in der Augencreme verantwortlich, es handelt sich jedoch nicht um einen abdeckenden Concealer. Die Textur der Creme ist leicht pflegend, sie lässt sich gut verteilen und wirkt anfangs sogar leicht kühlend. Für Fans von Kombiprodukten, bei denen es morgens sehr schnell gehen muss.

Here you can find an English version of this article.

Habt ihr die neue Illuminating Eye Cream von Lavera schon gesehen? Mögt ihr solche kombinierten Produkte?

Teile diesen Beitrag:

34 Kommentare

  1. Gab es das Produkt so oder ähnlich früher schon einmal? Und peinlich, dass die High-End Linie von Lavera völlig an mir vorbei gegangen ist, ganz anders als die von Primavera, die ich regelmäßig anschmachte.
    Ehrlich gesagt fiel mir beim Anblick des Swatches Theos Kommentar wieder ein, der Glitzer betont die Fältchen. Unter Concealer kann ich mir aber doch eine weichzeichnende Wirkung vorstellen.

    • Veronika sagt am 26. Oktober 2015

      Hallo,

      was ist denn die High End-Serie von Primavera? Ist damit die Rose-Granatapfel gemeint oder gibt’s da noch was, das mir entgangen ist?

      Liebe Grüße,
      Veronika

    • Ja, liebe Petra, die Erinnerung an Theos Kommentar flammte auch bei mir sofort beim Anblick der gut hervorgehobenen Hautstruktur wieder auf. Habe es gerade noch mal im Selbstversuch mit dem Living Luminizer überprüft: die Haut schimmert und glänzt, doch auch die „Krater“ zeichnen sich besser ab, bei genauer Betrachtung … Also ich beherzige Theos Ratschlag unbedingt.
      Herzlichen Gruß, Ute

      • Unter Concealer könnte das funktionieren. Der LL hat zwar sehr feine Schimmerpartikel aber unter den Augen habe ich ihn noch nie benutzt. Und auf den Lidern bin ich ja schmerzfrei, da nehme ich auch schimmernde Lidschatten. Am besten sehen dort aber recht pflegende wie zB und Gretel aus oder aber Creme-Lidschatten wie RMS oder Zao.

  2. Ich nutze die Illuminating Eye Cream seit ca. zwei Wochen und bin total begeistert. Die Anwendung ist kinderleicht. In Verbindung mit dem RMS Beauty
    „Un“ Cover-Up sind die Augenringe weggezaubert. Und wenn’s schnell gehen muss, lässt einen die IEC allein auch schon viel frischer aussehen. VG, Maria

  3. Das Schicksal der high End Linie von lavera ist mir damals fast nahe gegangen. Da hatte endlich jemand mal gute Ideen, neue, seltene Inhaltsstoffe, interessante Rezepturen, und doch ging die ganze Geschichte den Bach runter. Das muß ein Riesenverlust für die Firma gewesen sein, materiell und ideell.
    Es hilft natürlich jetzt niemandem mehr, aber ich glaube zu wissen, woran es gelegen hat. Es waren mindestens drei oder sogar vier verschiedene Linien, davon hatte jede mindestens fünf verschiedene Produkte in jeder Reihe. Gefühlt gab es für rechtes Auge und linkes Auge eine andere Creme. Da waren wohl die Händler und die Kunden schnell überfordert.

    @ Petra so hochwertig wie die Primavera high End linie war Lavera wohl doch nicht. Aber sehr,sehr gut. Jammerschade, daß es sie nicht mehr gibt.

    Die jetzt vorgestellte Augencreme zerreißt mich in mindestens zwei Teile. Einerseits möchte ich den dezenten Schimmer gern mal ausprobieren, weil meine Kompetenz für richtiges Augen-Make-up immer noch sehr entwicklungsbedürftig ist. Andererseits hatte ich mir mal geschworen, nichts mehr zu kaufen,was mit Wasser, Alcohol, Glycerin anfängt. Und Sonnenblumenöl reißt mich auch nicht so vom Hocker.
    Wie ich mich kenne, gebe ich der Creme eine Chance, wenn es Proben gibt.

    • Ich hatte noch kurz überlegt – aber stimmt, es gab quasi für jede Dekade eine andere Linie, oder? Also für Ü30, Ü40 und Ü50 mit Namen wie „Relax“ oder „Solution“ – das war vielleicht ein bisserl viel des Guten. Vielleicht hätte man das Ganze auf eine Linie runterdampfen sollen…

    • Hallo, mir geht es da ähnlich wie dir Gila. Einerseits reizt mich ich neue Augencreme. Andererseits wollte ich nichts mehr mit Alkohol und Glycerin kaufen. Ich denke, ich bleibe da auf jeden Fall konsequent.

      Viele Grüße

    • Bei Denns hat man mir gesagt, Proben gäbe es nicht. Bei Budni durfte ich mir eine ganz kleine Menge abfüllen, da ich gaaanz zufällig ein kleines Döschen dabei hatte. Heute Abend konnte ich nur bei Kunstlicht probieren, aber wenn der Test morgen bei Tageslicht genauso gut ausfällt, habe ich endlich mein Augen-Make-up gefunden. Ich bin ganz begeistert von der dezenten, aber trotzdem deutlichen Wirkung.
      Fältchen wurden nicht betont, weil es keine Pudergrundlage hat, sondern eben eine Creme ist.
      Ich weiß, daß Konsequenz, was die ersten Inci-Bestandteile angeht, anders aussieht…
      Aber wenn die Wirkung bei Tageslicht auch so gut ist, werde ich sie wohl kaufen.
      Erfahrung: man soll nie nie sagen.

      • beautyjagd sagt am 27. Oktober 2015

        Ich hatte ganz ähnliche Gedanken beim Kauf: Die ersten Inhaktsstoffe der INCI-Deklaration haben mich nicht vom Hocker gerissen, aber ich war so neugierig – und dann positiv überrascht, wie die Creme so ist. Für mich bedeutet das auch, dass man sich nicht immer nur auf die INCI-Deklaration verlassen sollte, eben studieren und probieren zusammen 🙂

  4. Ja, an Laveré erinnere ich mich auch noch – vielleicht waren sie mit den Produkten damals einfach ein paar Jahre zu früh dran. Ich könnte mir vorstellen, dass so eine Anti-Aging-Linie, die ja auch deutlich teurer war als die Lavera-Produkte, heute besser laufen würde.

    Übrigens finde ich so eine Kurz-Review ab und an – quasi „Licht aus, Spot an“ – gut!

    Anfixen tut mich die Creme nicht so, obwohl so ein leichter Weichzeichner-Effekt sicher nett ist (wobei ich auch denke, dass eine faltige Augenpartie da nicht unbedingt profitiert, aber für jüngere Beautys dürfte es funktionieren), aber ich bin nach wie vor (schon über 7 Wochen) zufrieden mit meinen Alorée-Sächelchen. Mittlerweile benutze ich auch das Biphase-Spray, das langt mir tatsächlich als Nachtpflege und morgens unter der CC Creme. Das Augengel von Alorée ist auch angenehm leicht, ich benutze es aber nicht täglich, sondern nach Lust und Laune.

    • beautyjagd sagt am 27. Oktober 2015

      Ja, ich denke auch, dass Lavera mit Laveré ein bisschen zu früh dran war!

  5. Mein Kaktusfeigenkernöl ist leer, und ich gestehe: ich schiele mal wieder nach einer Augencreme. Die Illuminating Eye Cream hatte ich auch schon in der Hand, aber nur, um bestätigt zu bekommen, was eigentlich schon klar war- Alkohol und Glycerin führen die Inci’s an. Deshalb musste sie im Regal bleiben, obwohl mich der aufhellende Effekt schon gereizt hätte…Das Schielen geht also weiter 😀

  6. Mich konnten die Augencremes von Lavera leider noch nie so richtig überzeugen. Mal gucken, ob ich dieser trotzdem eine Chance gebe… ?

  7. artemisia sagt am 26. Oktober 2015

    Laveré war am Anfang nur EINE Linie mit für die damalige Zeit schon recht großer Produktpalette.
    Ich habe mich – zu meinem eigenen großen Bedauern – dann schon davon verabschiedet (ich vermisse noch heute die Tagescreme der Ursprungs-Laver-Linie), als die Firma anfing, wie oben von meinen Vorrednerinnen beschrieben die Linie in zig Unterlinien (schön beschrieben „für jede Dekade eine“ :o)) aufzuteilen. Meiner Meinung nach war die erste Idee mit weniger Unterlinien mehr.
    Die neue Augencreme interessiert mich auch nicht so, auch wenn sie sich nicht schlecht anhört.

  8. Ich nutze eigentlich keine Augencreme, hatte aber mit dieser tatsächlich schon geliebäugelt x) . Vielleicht schenke ich sie mal meiner Mama, die mittlerweile immer mehr Naturkosmetik nutzt (: . Minimalistische Formulierung geht anders, aber das ist ja bei den „Drogerie“-Produkten meistens so. Den reflektierenden Effekt finde ich zumindest ganz interessant. Liebe Grüße.

  9. Mir geht es wie einigen Vorrednerinnen: Im Prinzip finde ich das Produkt echt spannend, leider sagen mir jedoch die INCI überhaupt nicht zu. Evt. mische ich mir einfach mal etwas pudrigen Highlighter mit einer Augencreme, ist ja im Prinzip das gleiche. 😉

    • Achja, das Format gefällt mir auch. Ich mag zwar deine langen auführlichen Reviews, aber eben auch mal was kurzes, knackiges, so als Auflockerung. 🙂

  10. Danke für dieses Spotlight. Kurz finde ich diese Form ja nicht, aber das finde ich auch prima so. Im Gegenteil. Ich verspüre hier immer nur Kurzweil. Danke dafür.
    Zum Produkt: Was den Schimmer betrifft, bin ich skeptisch und denke, dass er die Hautstruktur nur zu betonen vermag. Das kann mich nicht vom Dr.Hauschka Augenbalsam und vom Primavera Kühlendem Augen Roll-on Neroli Cassis weglocken. Die versprechen mir keine Retusche, entspannen meine Augenumgebung jedoch effektiv.

    • beautyjagd sagt am 27. Oktober 2015

      Hehe, stimmt, so kurz ist die Review gar nicht geworden, ich arbeite dran 😉

      • Nein, bitte nicht ändern! Zu kurz sollen deine Besprechungen nicht ausfallen. Da entgehen mir zu viele wertvolle Hinweise. Jeder Satz ist lesenswert, wenn man sich mit einem Produkt befasst. Deshalb lese ich bei dir auch so gerne immer wieder nach.

      • beautyjagd sagt am 27. Oktober 2015

        @Gwendu: Danke! Es ging ja auch nur um gelegentliche kürzere Artikel, ich kann ja nicht anders als viel Text 🙂

  11. Georgiana sagt am 27. Oktober 2015

    Morgen!
    Tja, das ist echt schlimm mit mir – ratet mal, wer gestern aus dm mit der Lavera Augencreme rausspaziert ist,nachdem diese Artikel gelesen wurde? 🙁 🙂
    Bin schon aufs Ausprobieren gespannt.

    Lg,
    Georgiana

  12. Waldfee sagt am 27. Oktober 2015

    Ist die Augencreme denn auch schön pflegend und nicht zu dünne im Auftrag? Ihr seid schuld, ihr habt mich angefixt. Vielleicht kann ich irgendwo noch eine Probe ergattern. Nicht, das ich nicht schon eine Augencreme hätte… Aber ich benutze ja kein Make-up und so ein bisschen Iluminating unter den Augen kann wohl nicht schaden?

    • Georgiana sagt am 27. Oktober 2015

      Die Augencreme ist sehr leicht pflegend, mehr feuchtigkeitsspendend. Gefällt mir aber beim ersten Tragen schon ganz gut, mehr als pflegendes Make-up. Ich stelle es mir im Sommer besonders schön, im Winter werden die meisten wohl noch was pflegenderes brauchen.

    • beautyjagd sagt am 27. Oktober 2015

      Also so richtig reichhaltig ist sie nicht, aber nun auch nicht komplett dünn… Vielelicht findest Du ja bei Budni oder im Bioladen mal einen Tester?

  13. Ich habe die Laveré-Produkte jahrelang benutzt und war untröstlich als die Linie eingestellt wurde. Die Textur, der Duft, die Wirkung – alles war perfekt (wobei ich fairerweise sagen muss, dass ich damals auch jünger war und meine Haut sich mit weniger zufrieden gab). Wahrscheinlich waren sie tatsächlich zu früh auf dem Markt… Die INCIs der Augencreme hören sich zwar nicht so berauschend an, aber wer weiß… Ausprobieren werde ich die Creme auf jeden Fall mal!

  14. Hallo Julie vielen Dank für Deine Review! Hatte sie schon gesucht, bevor ich die Creme gekaut habe, jetzt entdecke ich sie nach einer Woche selbst testen 🙂 ich würde sehr neugierig gemacht von der Werbung, wie du schon beschreibst, lavera geht hier ja inzwischen in die vollen….bei mir hat es als Kauf Anreiz gewirkt, leichter Schimmer, Anzeichen von Müdigkeit überdecken….
    Mein Eindruck ist: ganz nett, aber muss man wohl nicht unbedingt haben (andrerseits, was muss man schon wirklich haben ;)) die Wirkung ist jetzt nicht so bombastisch.

    Ich weiß nicht, ob das preis Leistungs Verhältnis gerechtfertigt ist. 10€ finde ich etwas teuer für wenig sofort Effekt und die nicht Übermäßig wertvollen Inhaltsstoffe.

    Ich hatte es hier schonmal auf dem Blog gesagt, ich bin nicht sicher, wo der große Unterschied zwischen lavera und alverde ist, ob es sich lohnt, den Mehrpreis für lavera auszugeben…

    Ps: Verwende die Creme übrigens auch manchmal ein bisschen auf den Wangen, ist ja alles sehr dezent

    • beautyjagd sagt am 3. November 2015

      Gute Idee, die Creme auch als Highlighter zu verwenden, das werde ich mal ausprobieren! Gerade eben, weil die Wirkung dezent ist.

  15. ich teste die Creme derzeit und was mir nicht gefällt, ist die Tatsache, dass darin Parfum enthalten ist. gerade in Produkten für die Augenumgebung sollte man darauf verzichte finde ich.

    zudem muss man aufpassen, dass man nicht zuviel Creme aufträgt, dann zieht sie aufgrund des Glimmers Streifen und man hat schließlich doch einen Discokugeleffekt…

    • beautyjagd sagt am 10. November 2015

      Ja, man braucht wirklich nicht viel! Und in Augencremes verzichte ich auch lieber auf Duftstoffe.

  16. Sarah sagt am 29. April 2016

    Hallo,
    ich probiere die Creme ebenfalls grade aus und stimme dir in deinem Review zu.Besonders den Sofort – Effekt finde ich faszinierend. Wenn ich morgens spät dran bin, kann ich sie eben noch im Auto auftragen und wenn ich dann in das Büro spaziere, sehen meine Augen aus, als wäre ich komplett ausgeschlafen.

    Was die Inhaltsstoffe betrifft, bin ich etwas gespalten. Ich meine sie helfen ja, aber meiner Meinung nach könnte ein zwei Dinge raus oder eben hochwertige Inhaltsstoffe rein. Daher ist die Augencreme, für mich, kurzfristig super, aber auf lange Sicht schau ich mich wahrscheinlich nach einer anderen Creme um.

    Liebe Grüße Sarah 🙂

Kommentare sind geschlossen.