Dekorative Kosmetik Nail Polish

Die wasserbasierten Nagellacke von Gitti

Gitti Nagellack

Auf der Indie Beauty Expo 2019 in Berlin wurde die Nagellack-Marke Gitti gelauncht – wobei das Wort Lack hier eigentlich nicht ganz zutreffend ist: Die Nagellacke von Gitti basieren auf Wasser. Nun kannte ich schon so einige Nagellacke auf Wasserbasis, bereits 2012 habe ich z.B. die Marke Scotch Nails vorgestellt. Die Haltbarkeit war allerdings so kurzlebig, dass ich im Alltag dann doch lieber auf normale Lacke zurückgegriffen habe.

Jennifer Baum-Minkus aus Berlin hat sich nun nochmals an wasserbasierte Nagellacke herangetraut. Normalerweise basieren Nagellacke auf einem Mix aus Lösungsmitteln, Filmbildnern, Kunstharzen, Weichmachern und Farbpigmenten. Ihr Nagellack unter dem Markennamen Gitti (benannt nach ihrer Mutter) basiert hingegen auf 55% Wasser, dazu kommen diverse Acrylpolymere – von zertifizierter Naturkosmetik ist Gitti also noch ein ganzes Stück entfernt. Allerdings schätze ich sehr, dass Jenni eine Alternative zu den üblichen Nagellacken anbietet. Sie sagte auf der Indie Beauty Expo, dass sie weiter an der Formulierung arbeiten möchte: Ihr Ziel ist es, die Nagellack-Branche zu revolutionieren. Hergestellt werden die Nagellacke von Gitti in Frankreich, sie sind vegan.

INCI gitti no_02: Aqua, Ethylhexyl Acrylate/Styrene Copolymer, Acrylates Copolymer, Ammonium Acrylates/Methyl Styrene/Styrene Copolymer, Trimethyl Hydroxypentyl Isobutyrate, Propanediol, Pentylene Glycol, Phenoxyethanol, PPG-2 Methyl Ether, Bentonite, PPG-30 Butyl Ether, Propylene Glycol, PEG-150/Decyl Alcohol/SMI Copolymer, Xanthan Gum, PEG-40 Castor Oil, Ethylhexylglycerin, Styrene/Acrylates Copolymer, Tocopheryl Acetate, Silica Dimethyl Silylate, Aminomethyl Propanol, Disiloxane, Magnesium Ascorbyl Phosphate, Calcium Phantothenate, Tocopherol, CI 15850, CI 15880.

INCI gitti top&base coat: Aqua, Acrylates Copolymer, Trimethyl Hydroxypentyl Isobutyrate, PPG-3 Methyl Ether, Phenoxyethanol, PPG-2 Methyl Ether, Propylene Glycol, PEG-150/Decyl Alcohol/SMDI Copolymer, Tocopheryl Acetate, PPG-30 Butyl Ether, Ethylhexylglycerin, Propanediol, Pentylene Glycol, Silica Dimethyl Silylate, Calcium Pantothenate, Magnesium Ascorbyl Phosphate, Tocopherol.

Verkauft wurden die Nagellacke von Gitti anfangs online in Flash-Sales, für die man sich anmelden musste. Mittlerweile gibt es glücklicherweise einen normalen Online-Shop. Neugierig wie ich bin, habe ich gleich mehrmals bei Gitti bestellt. Die erste Kollektion setzte sich aus drei unterschiedlichen Rottönen und einem Top- und Base Coat zusammen. Neu ist nun die vor einigen Wochen lancierte zweite Kollektion mit einem Beige, einem Graublau und einem Korallton. Ihr seht oben auf dem Foto, dass ich ordentlich zugeschlagen habe 😉 . Und das Sortiment wächst und wächst!

Wie die Gitti Nagellacke funktionieren

Im ersten Schritt trage ich eine dünne Schicht des Base & Top Coat auf meine Nägel auf – wobei das nicht unbedingt notwendig ist. Nach etwa zwei bis drei Minuten mache ich mich dann an die erste Farbschicht: Die Lacke sind mit einem breiten Pinsel ausgestattet, sie lassen sich spielend auftragen. Und das beste: Sie riechen nicht nach Lack, sondern nur etwas nach Schokolade (oder so ähnlich). Damit die Farbe richtig deckend wird, trage ich dann noch eine weitere, zweite Schicht des jeweiligen Farblacks auf. Ich schließe ich das Lackieren mit einer Schicht des Base- und Top-Coats ab. Es ist unbedingt erforderlich, den Top Coat zum Schluss aufzutragen; er wandelt sich von einem milchigen Flüssigkeit zu einem transparenten, glänzenden Überlack.

Jenni rät, die Hände nun für zwei bis vier Stunden nicht mit warmen Wasser in Berührung zu bringen und die Hände lieber kurz und mit kaltem Wasser zu waschen. Daran halte ich mich sklavisch, um den Lack nicht an dieser Stelle in Gefahr zu bringen.

Was war ich gespannt, wie es mit der Haltbarkeit der Gitti-Nagellacke aussieht! Ehrlicherweise war ich skeptisch – und wurde positiv überrascht. In meinem normalen Büro-Alltag halten die Lacke von Gitti zwei bis drei Tage lang, dann wird die Oberfläche etwas rau. Duschen, Putzen, Kochen, Rumkramen, alles hat der Gitti-Lack fast ebenso gut wie ein normaler Lack überstanden. (Allerdings rate ich von zu langen, sehr heißen Duschen oder Bädern ab, weil dabei Bläschen unter dem Lack entstehen können.)

Schwieriger ist es auf Reisen, wenn ich z.B. Koffer herumwuchten muss und unabsichtlich an Kanten komme, die den Lack verletzen: Es ist kaum möglich, Macken ansehlich zu „reparieren“. Einen Tipp gab mir Franziska von Veggie Love: Um die Haltbarkeit der Gitti Nagellacke weiter zu erhöhen, hat sie einen anderen (konventionellen) Überlack verwendet. Und ich empfehle außerdem, die beiden Schichten des Farblacks nicht zu dick aufzutragen. Zwei dünne Schichten haben bei mir besser gehalten – insbesondere an den empfindlicheren Rändern.

Abgenommen habe ich den Nagellack mit meinem normalen Express Entferner-Töpfchen von Ebelin. Dabei muss man etwas geduldiger sein, denn der Gitti-Lack hält auch hier besser, als ich es erst vermutet habe. Auf Instagram habe ich mitbekommen, dass Gitti an der Entwicklung eines eigenen Nagellack-Enferners dran ist. Edit Juli 2020: Ich habe den Natural Remover nun hier auf dem Blog vorgestellt und damit ein bisschen länger gebraucht, den wasserbasierten Lack abzunehmen.

Mein Fazit fällt also ziemlich erfreulich aus, sonst hätte ich sicherlich nicht so viele Lacke von Gitti gekauft. Noch nicht probiert habe ich die Gitti-Lack an den Füßen, ich befürchte, dass die Reibung in festen Schuhen dem wasserbasierten Lack doch etwas schneller zusetzen könnte.

Ein Nagellack von Gitti kostet 17,90 Euro, der Top & Base Coat kostet 19,90 Euro. Den Online-Shop findet ihr hier. Seit Juli 2020 hat Gitti auch eine neue Nagellack-Variante im Sortiment („plant-based“), die Formulierung basiert auf den Lösungsmitteln Butyl Acetate und Ethyl Acetate und hält entsprechend besser und ist nicht so empfindlich bei heißem Wasser.

Teile diesen Beitrag: