Gesichtspflege Naturkosmetik

Primavera: Inka Nuss Öl (Sacha Inchi)

primavera-sacha-inchi

Auf der Vivaness habe ich mich sehr gefreut, dass Primavera dieses spezielle Öl in das Sortiment aufgenommen hat: Ich hatte schon seit längerer Zeit das Gefühl, dass Inka Nuss Öl das nächste Trend-Öl werden könnte. Auf amerikanischen Blogs wird Sacha Inchi immer wieder erwähnt, populär wurde es z.B. durch das Daily Elements Defense Face Oil von Bella Figura, das in einem Post von Beauty Huile besprochen wurde.

In den Beauty-Notizen im Februar hatte ich mein Fläschchen Inka Nuss Öl bereits gezeigt (ich bekam es auf der Vivaness von Primavera zur Verfügung gestellt), und baute es in meine winterliche Gesichtspflege-Routine ein: Zusammen mit der Sheabutter von marie w. ergab sich eine wunderbare Mischung für die kalte Jahreszeit (das ich dann statt des Kameliensamenöls eingesetzt habe).

Mit Sacha Inchi (ausgesprochen wie Satscha Inschi) bezeichnet man eine Art Berg-Erdnuss aus Peru. Das Öl von Primavera stammt aus einem Anbau-Projekt im Regenwald, das von Gerhard Benz, dem Anbau- und Projektleiter von Primavera, gegründet wurde: Auf einer Landzunge des Amazonas werden auf 20.000qm mitten im tropischen Regenwald die Inka Nuss-Pflanzen angebaut. Mit Projekten wie diesem übernimmt Primavera schon bei der Beschaffung der Rohstoffe Verantwortung für die Umwelt.

Das hellgelbe Inka Nuss Öl duftet nussig und zugleich nach Blättern, für meine Nase etwas grün. Es zeichnet sich durch ein spezielles Fettsäurespektrum aus und enthält an die 47% Alpha-Linolensäure, außerdem größere Anteile an Ölsäure und Linolsäure – mit einem entsprechenden Gehalt an Omega 3, 6 und 9-Fettsäuren. Ein hoher Gehalt an Vitamin E macht das Sacha Inchi-Öl relativ oxidationsstabil.

Meist wird das Öl für trockene, reife und entzündliche Haut empfohlen. Heike Käser rät, das Sacha Inchi-Öl bei diesem Hautbild mit Sheabutter oder Avocadoöl zu mischen. Für fettige Haut greift sie eher zu einer Kombination mit Babassu- oder Traubenkernöl.

Ich habe das Öl bisher pur verwendet, im Sommer vermische ich es nicht mehr (wie im Winter) mit Sheabutter, weil ich den stärkeren Schutz nicht brauche. Dafür nehme ich es nur noch alle zwei bis drei Tage als morgendliches Gesichtsöl, um meiner Haut eine Art Beauty-Shot zu verpassen 😉 . Ich empfinde das Sacha Inchi-Öl als überraschend leicht und unfettig, es zieht auf meiner mittlerweile zu Trockenheit neigenden Mischhaut gut ein.

Die Flasche von Primavera ist mit einem Schüttausguss ausgestattet, damit lässt sich das Öl halbwegs dosiert entnehmen – bei einem so wertvollen Öl wäre mir eine Pipette dennoch lieber gewesen.

Eine Flasche des kaltgepressten und aus Bioanbau stammenden puren Inka Nuss Öls enthält 30ml und kostet 13,90 EUR. Erhältlich ist es in Bioläden und diversen Online-Shops.

Mexicolita hat ebenfalls schon über das Sacha Inchi-Öl von Primavera geschrieben.

Mein Fazit: Juhu, Primavera nimmt ein Trend-Öl ins Programm auf – das darf gern so weiter gehen! Das Inka Nuss Öl enthält einen hohen Anteil an wertvoller Alpha-Linolensäure, es wird meist für trockene und entzündliche Haut empfohlen. Für mich ist Sacha Inchi eine Beauty-Kur aus dem Amazonas, die ich meiner Haut ungefähr zwei Mal pro Woche gönne.

Kennt ihr Sacha Inchi-Öl? Verwendet ihr solche Wirkstofföle?

Teile diesen Beitrag:

117 Kommentare

  1. hazel sagt am 10. Juli 2014

    Ich habe mir das Öl bereits im März gekauft als ich zum ersten mal etwas darüber gelesen habe (natürlich HIER 🙂 ).
    Ich mag es, aber unter meinen 4 Ölen, die ich momentan verwende, rangiert es nur auf Platz 4. Mein allerliebstes Gesichtsöl ist mit Abstand das RMS Öl. Dann das Pai-Öl. Dann folgt das Aube d’ėtė.
    Dass beim Primavera keine Pipette dabei ist, ist doof. Ich habe mir bei Amazon 5 apothekengläser (10ml) mit 5 Pipetten gekauft und habe umgefüllt.
    Gestern habe ich mir ein Bio-Arganöl gekauft und das werde ich dann auch umfüllen. Ich schätze mal, dass es den Kosmetikölen (z.B. Kahina) die ja doch um einiges teurer sind, in Nichts nachsteht, ODER? Hat jemand da Erfahrung im Verwenden von Speise-Ölen???
    Ansonsten hatte ich grade ein Service-Wüste-Martina-Gebhardt-Telefongespräch und bin echt noch von den Socken. 😉

    • Annamo sagt am 10. Juli 2014

      Hallo Hazel!
      Service-Wüsten-Gespräch hört sich ja gar nicht berauschend an; bei MG überrascht mich das auch echt. Hast du das wenigstens gesagt? Ich ärger mich immer über mich selber, wenn ich in einem Geschäft angeranzt werde und es dann nicht sofort zurückmelde, sondern mich erstmal (innerlich) furchtbar aufrege. So ne Rückmeldung ist ja eigentlich auch Chance, was zu verbessern…
      Aber zu den Ölen 😉 Also ich konnte das Arganöl von Kahina mit dem von Primavera vergleichen, und bis auf den deutlich ausgeprägteren Geruch des Kahina Öls stelle ich keinen signifikanten Unterschied fest.
      Mein Traubenkernöl hab ich mir in der Lebensmittelabteilung meines Biomarkts geholt und würde das auch jederzeit wieder tun. Auch was Arganöl angeht, wollte ich mir erst die (ungeröstete) „Speiseversion“ kaufen- gescheitert ist das dann nur an den großen Mengen.
      Vielleicht hat hier ja aber auch jemand Argumente, die gegen die Verwendung von Speiseölen zur Hautpfkege sprechen? Würde mich auch sehr interessieren 🙂

      • Die Frage, ob es bei Speiseölen und Kosmetikölen Unterschiede gibt habe ich mir auch schon oft gestellt. Ich hab mein Aprikosenkernöl im Biomarkt gekauft, das Arganöl auch. Ich glaube nicht, dass bei denen es einen Unterschied macht, wüsste es aber gerne genau.
        Ansonsten geht für mich nichts über Mahlenbrey Öle. Da stimmt alles, Verpackung, Verschluss und Handhabung. und der Inhalt sowieso 😀
        Mein Liebling ist das Hanföl – das duftet so schön nach gemähter Wiese 😀

      • winterweiss sagt am 10. Juli 2014

        Liebe Annamo,
        aus meiner Sicht spricht überhaupt nichts dagegen, dass man Lebensmittelöle für die Hautpflege verwendet. Denn der Unterschied besteht eigentlich nur in der gesetzlichen Deklaration. Also kann ein und dasselbe kaltgepresste Bio-Mandelöl als Rohstoff verwendet werden und nach der Abfüllung entweder als Kosmetikum oder als Lebensmittel verkauft werden. Ich selbst verwende z.B. das Nachtkerzensamenöl und Inka Nussöl von Primavera auch für die innerliche Anwendung.
        Das ist auch das gleiche z.B. bei ätherischen Ölen. Theoretisch sind ätherische Öle auch für die innerliche Anwendung geeignet, aber die Herstellerfirmen dürfen nur je nach der Deklaration z.B. als Kosmetikum, Bedarfgegenstand oder Lebensmittel sagen, was man damit tun kann.
        Wir Verwender können nur für uns selbst verantwortlich sein, uns informieren und die Öle entsprechend unseren Bedürfnissen verwenden.

    • beautyjagd sagt am 10. Juli 2014

      Au weh, klingt nach keinem so guten Telefonat – ich habe bisher glücklicherweise keine schlechten Erfahrungen mit Martina Gebhardt gemacht, aber der Versand von einem Probenset, das ich mir mal bestellt hatte, hat schon arg lang gedauert…
      Das Öl von RMS Beauty macht mich mehr als neugierig! Zum Thema Speiseöl und Kosmetiköl hat Heike Käser mal was geschrieben: http://www.olionatura.de/_oele/oelqualitaeten.php , sie rät durchaus, Öle in dieser Qualität für die Pflege zu verwenden. Es ist nicht so einfach, ohne Labor die Qualität eines Öles einzuschätzen. Kahina bietet sicher eine hohe Qualität, Primavera auch. PS: Geröstetes Arganöl würde ich allerdings nur zum Kochen verwenden.

      • Schön, dass dieses Thema „Kosmetik- oder Speiseöl“ noch mal auftaucht! Meine Erfahrungen dazu: im letzten Februar hatte ich die Idee, nach den Rezepten von Heike Käser eigene Ölmischungen für kosmetische Zwecke herzustellen. Bei der Ölmühle Solling bestellte ich die nötigen Zutaten, dem Rat von H. Käser folgend, dass sich auch als Speiseöle deklarierte Öle kosmetisch einsetzen lassen. Eine Überraschung gab es dann beim gelieferten Traubenkernöl. (Das Nachtkerzenöl ist geruchstechnisch auch nicht ohne …) Dieses hat einen ausgeprägten tresterartigen, an Essig erinnernden Geruch, der jetzt auch „wunderbar“ in meiner Mischung mitschwingt. (Nein, ich habe die Öle nicht vor der Verarbeitung auf Geruch/Geschmack geprüft.) Um herauszufinden, ob ich eine schlechte Charge erwischt hatte oder ob das immer so sei, schilderte ich alles per Mail dem Verkäufer Herrn Hinterauer. Der hatte für meinen „Missbrauch“ der Öle für kosmetische Zwecke gar kein Verständnis, obwohl die Öle lt. Etikett innerlich UND äußerlich angewendet werden können. Herr H. verwies beharrlich auf die fabelhafte Qualität der Öle und ließ meine eigentliche Frage unbeantwortet. Eine kurze Recherche im Netz zeigte mir dann, dass auch andere Verwenderinnen dieses Traubenkernöls das gleiche Problem hatten („Rührküche“!) Diese hatten immerhin beim Produktionsleiter der Ölmühle erfahren, wie es zu diesem Geruch kommt. Das hat mich dann beruhigt – die Schmalspurantwort des Herrn Hinterauer hingegen finde ich unverändert ärgerlich. Also: Obacht, bevor es ans Mischen geht.

      • beautyjagd sagt am 11. Juli 2014

        Die Rührküche ist super für Fragen dieser Art, da gucke ich auch oft was nach, wenn ich Fragen habe. Native Öle können schon sehr speziell duften, von Primavera hatte ich auch mal ein Traubenkernöl, das roch auch eindeutig nach Most. Der Herr von der Ölmühle Solling wollte Dir vielleicht die Öle von Baensch verkaufen, das sind ja die neuen kosmetischen Öle von der Ölmühle Solling.

    • beautytalk sagt am 10. Juli 2014

      Hallo Hazel,

      Service-Wüste-Martina-Gebhardt-Telefongespräch hört sich iwie gar nicht gut an? Kannst/magst Du noch mehr dazu sagen? War die Beratung schlecht, daneben oder unfreundlich??? Ich fände dies sehr schade, weil ich bisher der Meinung war, dass sich MG da eher von anderen, mittlerweile größeren NK-Firmen positiv abhebt. Danke! LG

      • hazel sagt am 11. Juli 2014

        Hm, ja, freundlich waren sie schon,da kann ich gar nichts sagen. Aber irgendwie total unlocker und in der Sache selber einfach *piep* 🙂
        Ich war gestern über eine Stunde auf der Suche nach einem Sprühknopf für die Toner und habe in den Bezugsquellen von MG 2 dicke Fehler entdeckt. Einmal war eine Privatnummer angegeben, die mit MG nix zu tun hat (und auch seit eeewigen Zeiten immer wieder Anrufe zu MG bekommt) und der andere (bioladen) führt MG seit Jahren!! nicht mehr.
        Ich habe dann bei MG angerufen und das geschildert und hätte es in der Tat gerne gehabt, dass MG mir den Sprühknopf für den Artikelpreis und kleines Porto schickt (sie versenden ihre Proben ja auch als Briefe…das geht also und stellt sie nicht vor böhmische Dörfer, wie man frankiert)…die Dame bestand aber auf Paket-Porto für diesen Gramm-Artikel für €1fuffzig.
        Auf Nachfrage meiner Telefondame bestand auch der Herr, der das dann zu entscheiden hatte, auf dem großen Porto und wollte mir (wenn ich das nicht wollte) stattdessen aber lieber nochmal 2 Bezugsquellen nennen, die ich dann nochmals abtelefonieren sollte.
        Ich habe mich dann aber mit ihm verbinden lassen und habe ihm meine Sicht auf die Sache erklärt.
        Hat er letztlich dann doch verstanden oder sich doch lieber schnell an sein (wohl laaang zurückliegendes) letztes Seminar zur Kundenbindung erinnert. 😉
        Nee, war insgesamt sehr mühsam und hätte so easy sein können.
        Ich denke, es ist sehr leicht, schon zufriedene Kunden noch glücklicher zu machen und das haben sie nicht geschafft.
        Und ich wollte dieses Ding nie umsonst *schwör*!
        Gestern Abend habe ich mich dann mit meiner Probe ‚Kahina Cleanser‘ abgeschminkt 🙂 🙂

      • beautytalk sagt am 11. Juli 2014

        Danke, liebe Hazel, für diese sehr informative Schilderung der Situation. Ich glaube, da hatten wir diese Woche wohl ähnliche Erlebnisse. 😉 Ich habe auch, am Mo. erst, in den Bezugsquellen bei MG auf der Homepage geschaut und mich gefreut wie Oskar, dass ein NK-Kosmetikstudio in der Nähe des Büros und auf meinem Heimweg gelegen, die Produkte wohl führt/führen sollte! Wollte nur schnell eine Salvia Lotion nachkaufen. Als ich die liebe Kosmetikerin zum Glück persönlich im Studio erreichte, sagte sie mir, dass sie MG auch VOR JAHREN! einmal verwendet und von MG bezogen hat und wunderte sich wohl, dass sie immer noch gelistet ist. Das Gespräch mit ihr war sehr nett und aufschlussreich, aber meine Salvia Lotion habe ich immer noch nicht und aktuell auch keine Zeit, wieder extra nach Mannheim zu düsen. Egal, ich leere gerade meine Reste der Alva Balance und muß das Thema danach wieder angehen. Online wird nämlich die nächsten 6 Wochen nichts bestellt, ich mag nur Artikel kaufen, die definitiv leer gehen. Auf den Punkt gebracht, scheinen die Bezugsquellen auf einem uralten Stand zu sein. Da könnte man doch eigentlich eine liebe Praktikantin „ransetzen“, damit diese einmal Kontakt zu den Läden und Studios aufnimmt, um die, zugegeben sehr lange, Liste zu aktualisieren. Bekommst Du nun eigentlich den Zerstäuber per Briefporto oder nicht? Für 4,– € oder 5,– € kannst Du ihn in den meisten Shops ja auch bestellen, 2 Euro Warenwert und 2,80 oder 3,90 € Versand, völlig überzogen ihn auf diesem Weg zu ordern. Nun ja, dann müssen wir wohl erkennen und vorerst „anerkennen“, dass es auch bei MG in dem Bereich Kundenservice noch Einiges zu tun gibt. Hätte ich mir auch anders vorgestellt… Danke nochmals für Deine Schilderung, liebe Hazel… GLG

      • hazel sagt am 11. Juli 2014

        Hi Beauty,
        na, da hast du ja (fast) die gleiche Erfahrung gemacht. Ruf‘ doch mal bei MG an 🙂
        Die Bezugsquellen müssen echt totaler Schrott sein. Mir ist noch eingefallen, dass ich meiner Tante im Frühjahr die MG-HP empfohlen habe, damit sie sich einen Händler raussucht. Sie sagte mir dann kurz drauf, sie sei nicht weitergekommen und „es gäbe keinen in der Nähe“. Ich hab‘ sie da irgendeine nicht ernstgenommen, jetzt schon 🙂
        Nun denn, die Sachen sind spitze.
        Ach so, ob ich’s nun kriege, weiß ich gar nicht 100%-ig. Ist aber im Bereich des Möglichen und ich hoffe auf ‚versandkostenfrei‘ 🙂

      • Beautytalk sagt am 12. Juli 2014

        Liebe Hazel, dann drücke ich Dir mal die Daumen, dass Du den Sprühkopf bald bekommst, zu angemessenen „Konditionen“. 😉
        Ich werde auf jeden Fall mal bei MG anrufen wegen der Bezugsquellen, weiß nur noch nicht genau, wann… Steht aber auf meiner to do Liste, wie so vieles aktuell, seufz…
        Die Produkte sind wirklich toll, da gebe ich Dir recht. 🙂 Ich werde im September auf jeden Fall online nachordern, bis dahin muß ich mich noch mit meinen „Resten“ begnügen. 😉 LG

    • Daniela aus Berlin sagt am 14. Juli 2014

      MG-Sprühköpfe bekommst Du unter „Martina Gebhardt Gesichtswasser Zerstäuber“ für 2,19 Euro bei violey (MG-Kosmetik ist dort auch günstig).

  2. anajana sagt am 10. Juli 2014

    Gerade letzten Samstag hatte ich dieses Öl noch in der Hand und erinnerte mich, dass du es schon mal erwähnt hast. War drauf und dran es zu kaufen, aber ich habe derzeit noch zwei Öle von Maienfelser, die ich erst leeren möchte.
    Außerdem ärgere ich mich immer so über die ungünstige Öffnung bei den Primavera-Ölen, dass ich entschieden haben erstmal keine mehr von Primavera zu kaufen. (Aloe Vera habe ich letzte Woche geleert).
    Körperöle gibt es nur noch von Mahlenbrey, und wenn Maienfelser leer ist, das sollte pünktlich zur kalten Jahreszeit sein, dann zieht erstmal das Pai Rosehip Öl ein. Ich würde mir wünschen, dass Primavera die Konstruktion seiner Öl-Flaschen ändert, man kann es mit der Jetzigen nicht gut dosieren und das ärgert mich einfach.

    • beautyjagd sagt am 10. Juli 2014

      Für Körperöle finde ich den Ausguss in Ordnung, aber bei Gesichtsölen finde ich ihn schwierig – denn da brauche ich ja nur minimale Mengen!

  3. Das Inka Nuss Öl ist mittlerweile eins meiner liebsten Öle geworden, habe es sogar schon nachgekauft. Ich verwende zwar auch andere Öle aber zu diesem Öl und dem Joik Cranberry Öl greife ich besonders oft. Mit dem Schüttausguss kann ich leben, ich finde ihn besser als den Pumpspender vom Neroli Cassis Öl. Eine Pipette wäre natürlich noch besser.

    • beautyjagd sagt am 10. Juli 2014

      Mit dem Pumpspender des Neroli Cassis Öls komme ich so mittelgut klar – manchmal geht mir dabei einfach zu viel daneben, wenn ich nicht richtig drücke.

  4. Habe nach Mexis Review schon damit geliebäugelt, aber es stehen noch eine Handvoll Öle zuhause (Hanf, Amaranth, Argan, Ghee Sans Mischung, Traubenkernöl und Johanniskrautöl!) und ich will doch endlich mal was aufbrauchen. Danach aber bestimmt, es klingt besonders interessant.

    • beautyjagd sagt am 10. Juli 2014

      Jajaja, wem sagst Du das, meine Ölvorräte … *räusper*

  5. Ich verwende das Öl seit zwei, drei Wochen und mag es sehr; Konsistenz, Geruch, Hautgefühl, Pflegewirkung, alles tiptop.. ..wenn eben nicht diese Ausgussöffnung wäre, sollte doch keine Hexerei sein, die Ölfläschchen anders zu fabrizieren. Wenns morgens mal besonders fix gehen muss, greife ich deshalb lieber zum Pai-Rosenöl (ich sage nur: Pipette). Allerdings hege ich den Verdacht, dass das Pai-Öl meiner Haut doch nicht so gut bekommt (ich sage nur: Hautunreinheiten), so dass ich mir wohl schleunigst so eine Pipette zulegen werde.

    • beautyjagd sagt am 10. Juli 2014

      Geht mir ähnlich, wenn ich es sehr eilig habe oder verschlafen bin, greife ich lieber zu einem Öl in der Pipette.

  6. Ahh, ich habe mich schon die ganze Zeit schon heimlich auf deinen Bericht zum Inkanuss-Öl gefreut und da isser ja. .)
    Das Öl hat mich auch durch die Leichtigkeit und vor allem Besänftigungskraft sehr begeistern können, auch wenn ich mich anfangs erstmal an den wie du sagst sehr grünen Geruch gewöhnen musste. Da es das erste Gesichtsöl für mich war und die Dosierung durch die riesige Öffnung am Fläschchen etwas Fingerspitzengefühl erfordert (gerade dann, wenn die Flasche noch richtig voll ist), musste ich auch erstmal ein bisschen rumprobieren, bis ich die richtige Menge und außerdem den passenden „Wasserfaktor“ für den Auftrag auf dem Gesicht gefunden hatte. Seitdem ich den Dreh für mich raus habe, bilden Öle in Verbindung mit Wasser auf meinem nach der Reinigung tröpfchennassen Gesicht die vielleicht simpelste aber sehr wirkungsvolle „Creme“ zur Pflege meiner empfindlichen Mischhaut, die selten besser aussah als jetzt.
    Auf dein Schwärmen hin habe ich mir übrigens auch das Kameliensamenöl zugelegt, welches derzeit meine Haut verwöhnt, nährt und sichtlich beruhigt. Ich bin total begeistert davon !

    PS: Ich glaube, dass Julchen mal erwähnte, dass bei Primavera derzeit an einer neuen Lösung für die Gesichtsöle geschraubt wird. Das würde ich auch sehr begrüßen, beim Gesichtspflegeöl Neroli Cassis klappts ja schließlich auch, allerdings hat der Spender bei mir gegen Ende auch ein bisschen geschwächelt und herumgeschnoddert, das geht bestimmt noch besser.
    Achja, liebsten Dank fürs Verlinken!

    Sonnige Grüße aus Hildesheim
    Mexi

    • beautyjagd sagt am 10. Juli 2014

      Das kann sein, dass Julchen das mal gesagt/geschrieben hat – wäre ja super! Und ich hatte Themenstau *lach*, ich wollte schon längst über das Sacha Inchi Öl schreiben, aber meine Reisefunde etc haben viel Raum eingenommen. Und überhaupt, es gibt einfach so viele tolle Themen, ich könnte drei Texte am Tag raushauen, wenn ich mich dreiteilen könnte.

      • Beautytalk sagt am 10. Juli 2014

        Julie, Deinen jetzigen Rhythmus an Texten finde ich optimal so. Ich mag gern alle Beiträge + Kommentare lesen und wenn es passt, auch selbst kommentieren. Bin jetzt noch am Lesen und Schauen bei den Beiträgen seit Freitag. Hatte diese Woche recht volles Programm anderweitig. 😉 Also bitte nicht dreiteilen, sondern so weitermachen wie bisher. Qualität UND Quantität UND Vielfalt sind toll, so wie sie sind… Grüßle

      • beautyjagd sagt am 10. Juli 2014

        Hihi, ich kann mich auch gar nicht dreiteilen 🙂 Ich finde den Rhythmus so wie er gerade ist, auch gut. Nur schwirren mir halt ständig Themen im Kopf herum oder Sachen, von denen ich euch liebend gern mitteilen würde *lach* Danke für das Feedback, das ist sehr wichtig für mich!

      • beautytalk sagt am 11. Juli 2014

        Die vielen Themen im Kopf kenne ich auch, *lach*, aber in Deinem Fall hält es den Blog ja sehr lebendig und es ist bei vielen Ideen auch ein langes „Blogleben“ garantiert. 😉 Es sei denn, Du bekämst irgendwann einmal Lust auf etwas völlig Neues und Anderes, aber das wollen wir hier ja alle lieber nicht hoffen. 😉 GLG

  7. Noemi B. sagt am 10. Juli 2014

    Das Inkanussöl gefällt mir sehr gut, doch akutell tummeln sich in meinen Badezimmerschrank diverse Oele, die aufgebraucht werden wollen… dabei 3 kleine neue Fläschchen mit Amaranth-, Moringa- und Pracaxiöl, die ich eigentlich verseifen wollte, doch nun sind sie mir dazu fast zu schade.
    Wahrscheinlich werde ich eine DIY Gesichtsölmischung verschenken 😉

    • beautyjagd sagt am 10. Juli 2014

      Ich habe ja neulich schon gestaunt, dass Du Pracaxiöl mit verseift hast – Luxusseife pur 😉 .

  8. Ich kenne das Öl bisher noch nicht, abgesehen von diversen Berichten. Da ich von den getönten Gesichtsölkapseln von Primavera sehr begeistert war, kann ich mir gut vorstellen, mal einen Probelauf mit dem Inka Nuss Öl zu versuchen.

    • beautyjagd sagt am 10. Juli 2014

      Die Kapseln setzen sich ja aus einer Mischung an Ölen zusammen, sind also nicht ein Single-Öl wie das Inka Nuss Öl. Der Duft ist schon etwas spezieller, nicht so nett wie bei den Kapseln 😉

      • Ha, ha…… das hast du jetzt aber schön formuliert !!! Der Duft ist nicht so nett :-)) Na, wenn du das schon sagst, dann muss der Duft ja schon heftig sein, das macht mich natürlich umso neugieriger 🙂

      • beautyjagd sagt am 10. Juli 2014

        Heftig nicht, aber eben grasig-grün – mir gefällt das, aber ich weiß von Freundinnen, denen das etwas too much ist.

  9. Fayet sagt am 10. Juli 2014

    Das ist ja sehr interessant! Vor allem die Herkunft interessiert mich (zufällig fliege ich in ein paar Monaten nach Peru..), denn aus Lateinamerika hören wir hier ja nicht soviel. Von der Inka Nuss hatte ich noch nie etwas gehört. Wieder was gelernt!

    • beautyjagd sagt am 10. Juli 2014

      In Lateinamerika gibt es großartige (und für uns exotische) Öle, ich glaube, ich würde lauter Ölfläschchen kaufen, wenn ich mal da wäre.

  10. Sabina Patton sagt am 10. Juli 2014

    Hallo , bin seit längerem Leserin, bin aber zuletzt immer mehr verärgert und werde den Verdacht nicht los , dass Du nichts Anderes als ein Werbeblock bist …,,schade

    • Ranunkel sagt am 10. Juli 2014

      Was soll das denn jetzt?
      Schon allein an den äußerst unterschiedlichen Produkten, die Julie vorstellt ist ja wohl ersichtlich, dass das hier KEIN Werbeblog alà Beautyspion ist.

    • Ranunkel sagt am 10. Juli 2014

      Liebe Julie, lass echt nicht ärgern. Mit dem Erfolg kommt leider oft auch der Neid. Mach weiter so!!
      Zum Sacha Inchi Öl zurück: ich benutze es seit kurzem auch und bin sehr begeistert davon. Aktuell mag ich es sogar lieber als mein geliebtes Kahina- Arganöl.
      Den Ausgiesser finde ich auch blöd aber ich habe ebenfalls in ein Violettglas- Pipettenfläschchen umgefüllt.

      • Sag mal Ranunkel, ist das Kahina-Öl wirklich so toll? Ich frag mich immer, wie das so viel teurer sein kann als vergleichbare Produkte anderer Anbieter und ob dieser Preisunterschied wirklich gerechtfertigt ist.
        PS Alles gut bei Dir angekommen?

      • Ranunkel sagt am 10. Juli 2014

        Hallo Ruth, leider ist die Post noch nicht angekommen und meine ist vermutlich auch noch nicht bei dir gelandet. Ich freu mich schon darauf !!
        Zum Kahinaöl: ich finde es tatsächlich für mich besser als andere Arganöle und ich mag auch den fein- nußigen Duft sehr gerne.
        Ich habe Primavera und ArganD’or getestet. Kahina mag ich lieber – meine dritte Flasche ist im Gebrauch!

    • Sonny sagt am 10. Juli 2014

      Hui, das ist ja mal ein Vorwurf, dem ich so gar nicht zustimmen kann…!
      Julie hinterfragt die Produkte jeweils sehr kritisch und präsentiert immer sehr gut recherchierte Beiträge. Werbeblogs kommen für mich da ganz anders rüber.

    • Sehr geehrte Frau Patton, eigentlich erübrigt es sich, auf Ihren hier recht unhöflich geäusserten Verdacht einzugehen, da Sie ihn nicht begründet haben.

      Da ich aber ein freundlicher Zeitgenosse bin, nehme ich – in dubio pro reo – an, dass Sie sicherlich den Blog bzw. die Adressatin verwechselt haben, denn als alter Leserin ist Ihnen natürlich nicht entgangen, dass die Betreiberin lediglich die unterschiedlichsten, weltweit hergestellten Produkte namentlich vorstellt und ihre eigenen Erfahrungen dazugibt.

      Inwieweit Sie hierbei von Werbung ausgehen, erschließt sich mir nicht.

      Eine Begründung Ihres Verdachtes wäre angebracht, würde die Leserinnen aber sicherlich langweilen.

      Mit freundlichen Grüssen,
      Theo

    • Annamo sagt am 10. Juli 2014

      Wie heisst es so schön: „nicht ärgern, nur wundern“ – aber selbst das erscheint mir zu viel des Aufwands.

    • Für mich ist dieser Blog einer der wenigen, wo es fundierte, sachliche und interessante Informationen über Naturkosmetik gibt. Julie hat Ahnung von dem,was sie schreibt und das gibts nicht so oft bei Kosmetikblogs. Für mich ist beautyjagd DER Kosmetikblog überhaupt (einschliesslich der Kommentatorinnen 😀 )
      Außerdem finde ich Kooperationen und Werbebanner völlig in Ordnung. Warum sollten Blogger denn umsonst arbeiten?
      Und überhaupt, wenn mir blogs nicht gefallen, dann lese ich sie einfach nicht und beschimpfe nicht die Leute, die sie schreiben. Das finde ICH sehr ärgerlich.

    • beautyjagd sagt am 10. Juli 2014

      @ Sabina Patton: Es steht selbstverständlich jedem frei, meinen Blog nicht gut oder das hier vorgestellte Öl blöd zu finden 😉 . Schade finde ich aber, wenn so ein Kommentar einfach mal so kurz rausgeknallt wird. Ich investiere viel Zeit, Arbeit und Gedanken in meinen Blog, und schätze den Dialog mit meinen Leserinnen sehr.

      • Waldfee sagt am 10. Juli 2014

        Julie, ich lese sehr gerne deinen Blog. Ich kann zwar auch nicht in die Menschen hineinsehen, habe aber durchaus meine Sinne beisammen. Du bist ein grundehrlicher Mensch, das spüre ich. Wer auch immer diese Dame ist, konstruktive Kritik ist ein Fremdwort für sie.

    • Noemi B. sagt am 10. Juli 2014

      Ladies, WIR wissen das ja alles, das ist die Hauptsache.
      Am besten den Troll nicht füttern, solche Leute suchen nur Aufmerksamkeit.

      • Würde ich auch so sehen. Unqualifizierte Bemerkungen kann man auch mal ignorieren … Über „du bist ein Werbeblock“ musste ich auch lachen. Ich sehe vor meinem geistigen Auge Julie von rechts nach links über eine Bühne hüpfen mit einem Transparent über der Brust, auf dem „Ich bin (k)ein Werbeblock“ steht ;-))
        Und wenn irgendwo keine platte Werbung stattfindet, dann hier. Außerdem sagt Julie z.B. immer dazu, welche Produkte sie zur Verfügung gestellt bekommen hat, das meiste kauft sie selbst. Und auch zur Verfügung gestellte Produkte werden kritisch beurteilt! Schlimm finde ich reine PR-Blogs – davon gibt es ja genug. Und es gibt auch immer mehr, die meiner Meinung nach nur bloggen, um gratis an Produkte zu kommen. Keine schöne Entwicklung, aber vielleicht reguliert sich das irgendwann wieder von selbst.

    • Jessie sagt am 10. Juli 2014

      Liebe Sabine,

      ich würde gerne auf das Zitat „…dass Du nichts Anderes als ein Werbeblock bist….“ eingehen. Was ist bitte ein Block? Meinst Du einen Schreibblock? Oder wolltest Du Blog sagen?
      Außerdem kann ein Mensch kein Werbeblog sein. Ein Mensch kann Werbung in einem Blog machen (dazu gehört Julie mit Sicherheit nicht), das ist ja das Schöne am Mensch-Sein, man kann so viele tolle Sachen machen und so viele Facetten verkörpern, aber ein Werbeblog zu SEIN stelle ich mir schwer vor.
      Lol, jetzt muss ich mir Julie gerade vorstellen, wie sie als Werbekasten durch die Straßen läuft, von oben bis unten mit Werbeplakaten beklebt, hihihih.
      Aber Gott sei Dank ist dieser Blog ja alles andere als ein Werbeblog 🙂

      • Lehrerin, Jessie? 😉 Hat eben keinen Bock auf diesen Blog.

    • vetter it sagt am 10. Juli 2014

      zwingt dich jemand dazu diesen „werbeblock“ zu lesen wenn er dir auf so auf den senkel geht? freie meinungsäußerung in ehren, aber wenn du nicht mitbekommst wieviel mühe hier offensichtlich investiert wird um dir und mir sowohl kurzweiliges als auch hintergründiges und informatives zu bieten würd ich mal ernsthaftdie eigene wahrnehmung hinterfragen.

    • Petrina sagt am 10. Juli 2014

      Veraergert Frau Sabine Patton … na dann lesen sie halt hier nicht mehr mit! Eigenartige Menschen gibt es, mal so feststelle!

      Ich schaetze diesen Blog sehr, da ich mir durch Julie`s Vorstellungen der Produkte, gleich beim Lesen rausnehmen kann ob mir dieses Produkt gefaellt, zu mir passt … oder nicht! Hab mir dadurch viel Geld gespart … und durch ihre ausfuehrliche, kompetente Beschreibung der Produkte sind nun nette Schmueckstuecke in mein Badezimmer eingezogen. Einige Produkte sind an mir vorbeigegangen, die es wert waren, probiert, gekauft zu werden und durch Julie’s Blog zu meinen Favoriten geworden sind.

      So nun zum Inchi-Oel … ich muss sagen, mich nervt dieser Ausgiesser von Primavera auch sehr (hatte vor einem Jahr schon mal mit einem Herrn von Primavera telefoniert, aber leider hat sich bis jetzt nichts getan mit den Ausgiessern, schade) und kaufe aus diesem Grund zur Zeit von Primavera keine Oele mehr … habe zwei Koerperole die Inka Inchi Oel enthalten und zwar von Sans Soucis das Argan „Straffendes Koerperoel“ (noch nicht angebrochen) und das Dr. Scheller „Arganoel – Koerperoel“ das mich vom Duft, leicht zitronig und wie gut es von der Haut aufgenommen wird ueberrascht hat 🙂

      • Petrina sagt am 10. Juli 2014

        Achja und was ich noch vergessen habe … hier lesen viele Maedl’s vom Ausland mit, die leider nicht vor der Tuere oder ueberhaupt im Laend’le Dorgeriemaerkte, Naturkosmetikladen mit NK-Produkten vor der Nase haben und sich nur eindecken koennen per Online-Bestellung. Sie koennen sich nicht … so mir nix dir nix, mal schnel ein Swatch vom neuen Lipstick etc. erhaschen oder Probierpackungen gemuetlich Zuhause testen. Diejenigen sind fuer jedes Swatch ueber dekorative Kosmetik, Vorstellungen von Creme’s, Oelen deren Duft, Konsistenz etc. etc. von Julie’s Blog … na stellen sie sich mal vor Frau Patton … dankbar!

        Es ist wunderbar das es diesen Blog gibt! ♥ und basta!!!!

    • @Julie: Glückwunsch zum ersten Trollbeitrag, schmeiß mich gerade vor Lachen in die Ecke!

  11. Ich habe den Bericht bei Mexicolita gesehen und freue mich ihn auch bei dir zu lesen. Wie würdest du das Sacha mit dem Wildrosenöl oder dem Hagebuttenöl vergleichen?

    • beautyjagd sagt am 10. Juli 2014

      Der Duft vom Sacha Inchi ist schon mal ganz anders, außerdem zieht das das Wildrosenöl/Hagebuttenkernöl auf meiner Haut noch schneller ein. Der Alpha-Linolensäuregehalt ist beim Sacha Inchi höher als beim Wildrosen/Hagebuttenkernöl, und es ist stabiler. Gute Öl-Portraits findest Du auf Olio Natura: http://www.olionatura.de/_oele/index.php?id=8&menue=a-e, Heike Käser geht ausführlich auf beide Öle ein.

      • Vielen Dank für die ausführliche Antwort! Heute ist aber echt was los hier… Ich möchte nur sagen, ich bin auch eine deiner Leserinen aus dem Ausland und deine Posts helfen ungemein beim Online-shoppen und vielen Dank, dass du dir immer so viel Mühe gibst – bei den Posts aber auch bei den Kommentaren! Einfach die Buhsager ignorieren! 🙂

  12. Von Sacha Inchi Öl habe ich das erste Mal vor Jahren bei Maienfelser gelesen und hatte es seitdem immer im Hinterkopf, weil die Beschreibung so gut klang. Umso mehr habe ich mich gefreut als ich es auf der Vivaness bei Primavera entdeckt habe und mir live angucken, riechen und fühlen konnte. Ich war sofort hin und weg und habe es inzwischen auch in meinem Badezimmerschrank stehen. 🙂

    Liebe Grüße

    • beautyjagd sagt am 10. Juli 2014

      Ja, bei Maienfelser und auch bei Aroma-Zone gibt es das Sacha Inchi-Öl auch!

  13. Intensiv-nussige Öle mag ich im Salat, aber nicht im Gesicht. Ich habe heuer schon so einige Öle und Ölmischungen durch und bin zurzeit sehr angetan von simplem Jojobaöl. Ich finde, das ist eine super Rundum-Sommerpflege. Ich werde mir eine Flasche in den Urlaub mitnehmen und damit reinigen und pflegen.
    @ hazel Es spricht nichts gegen kaltgepresste Speiseöle in der Körperpflege. Im Gegenteil, Foodgrade ist die höchste Qualitätsstufe.

    • beautyjagd sagt am 10. Juli 2014

      Eine andere Leserin hat mir neulich berichtet, dass sie Sacha Inchi mal im Salat verwendet hat, das stelle ich mir sehr gut vor!

      • Hihi, dann sollte ich es mir vielleicht doch zulegen, um ein wenig exotisch-luxuriöse Abwechslung in die Küche zu bringen. 😉

  14. Sonny sagt am 10. Juli 2014

    Ich habe mir im Frühjahr ein Sacha Inchi Öl von den Maienfelsern zugelegt und mochte es sehr, bis es mir dann zu reichhaltig und meine Haut zu unrein wurde. Im Winter wird es aber sicher wieder zum Einsatz kommen.

    • beautyjagd sagt am 10. Juli 2014

      Pur mag ich das Sacha Inchi interessanterweise auch nicht jeden Tag, das geht mir aber mit Hagebuttenkernöl/Wildrosenöl auch so: Ziwschendurch brauche ich offesichtlich ein Basisöl.

  15. Oh, das klingt ja als wäre es für meine Haut gemacht – auch wenn die scheinbar Öle nicht so ganz mag (zumindest nicht im Gesicht).

    • beautyjagd sagt am 10. Juli 2014

      Ja, ich weiß von einigen Leserinnen, die mit Öl pur nicht auskommen. Aber gibt ja glücklicherweise mittlerweile auch schöne Cremes 🙂

  16. das Oel klingt sehr interessant!
    Derzeit – seit einem Jahr – verwende ich Ghee Sana. Ich liebe es!
    Es stört mich zwar, dass ich ein z.T. tierisches Produkt verwende, doch meine Haut mochte noch nie was dermassen wie dieses Ghee Sana. Wahnsinn.
    Ich habe eine so tolle Haut, dass ich nicht mehr an Concealer und co denke. Toll!

    Liebe Grüsse
    Emma

    • Das klingt ja nach einem echten Pflegevolltreffer – wow! Finde ich ja immer toll, wenn man nach langer Suche endlich das passende Produkt gefunden hat. 🙂

    • beautyjagd sagt am 10. Juli 2014

      Ghee Sana mag ich auch sehr gern – und dass Du Concealer &Co weglässt, klingt traumhaft!!

  17. Nach vielem Rumprobieren mit Cremes, Lotionen etc. kommt mir zumindest im Gesicht nur noch Öl zur Basispflege auf die Haut. Allerdings geht’s mir da auch wie vielen hier: ich finde die Flaschen von Primavera höchst unpraktisch in puncto Dosierung. Andererseits machen mich ja Geruchsbeschreibungen in Richtung grün/grasig generell neugierig. 😀 Müsste ich „live“ mal beschnuppern.

    Danke fürs Vorstellen und liebe Grüße
    Ida

      • Lange Zeit war es das Gesichtsöl von Dr. Hauschka, aktuell benutze ich das Jojoba-Öl von Mahlenbrey – ein Langzeittest steht noch aus – aber das Hautgefühl ist toll, meine Haut ist ruhig und meine Unterlagerungen und Entzündungen auf der Stirn (bin ich froh, dass ich Pony trage!) klingen gut ab. Außerdem ist die Dosierung dank Pumpspender superpraktisch.

    • beautyjagd sagt am 10. Juli 2014

      Das mit der Dosierung steht ja nun in fast jedem Beitrag, hihi – da muss Primavera ja nun bald was ändern 🙂

  18. Sabina Patton sagt am 10. Juli 2014

    Asche auf mein Haupt , ich glaube , da ist ,was daneben gelaufen , könnten wir telefonieren.

    • beautyjagd sagt am 10. Juli 2014

      Ich habe deine Telefonnummer mal rausgenommen, damit sie nicht öffentlich da steht. Wenn Du magst, kannst Du mir eine Mail schicken.

  19. Dieses Öl steht auch auf meiner riesen Liste……. obwohl ich sagen muss das ich mit den Ölen die ich hier habe, eigentlich ganz gut versorgt bin und auch sehr zufrieden bin! Insbesondere Hanföl, Jojoba und mein Liebling das Pracaxiöl. Ich werde aber wohl immer mal was neues versuchen!

    • Bitte um Aufklärung zum Pracaxiöl, das hier seit ein paar Tagen auf dem Blog herumschwirrt. Ich bin so neugierig, was das kann. Ich hatte einmal eine Tube Ximeniaöl und fühlte mich total nischig damit, aber es geht offenbar noch besser. 🙂

      • Sonny sagt am 11. Juli 2014

        Ximeniaöl habe ich auch..ich liebe die Honigartige Konsistenz dieses Öls und die samtige Haut, die es zurücklässt. Ist super für trockene Hautstellen.Und ja, hehe, nischig komme ich mir damit auch vor. ;D

      • @ Sonny Hast Du auch das Ximeniaöl von Swazi Secrets? Diese klebrige Konsistenz des Öl ist witzig, finde ich. Im Winter bestelle ich mir wieder eines, ich verwende es allerdings nur zur Körperpflege – wegen des intensiv nussigen Geruchs.

      • Sonny sagt am 11. Juli 2014

        Ja, genau! Ich nutze es im Winter manchmal um die Nase herum, da ich da naturgemäss oft Rötungen und im Winter trockene Haut habe. Aber nur in homöopathischen Dosen und nur abends. Als Hand- und Fusspflege hat es sich auch schon bewährt.

      • Ich verwende das Pracaxiöl schon länger……. es duftet angenehm nussig! Es ist ein festes Öl welches aber bei Hautkontakt schnell flüssig wird. Außerdem ist es ein gutes Haaröl. Ich mag es sehr gern. Es soll auch bei ungleicher Hauttönung helfen. Wunder würde ich aber nicht erwarten.

    • beautyjagd sagt am 10. Juli 2014

      Riesenliste, da sagst Du was! Mich machen diese besonderen Öle ja auch immer so neugierig, kann ich also sehr gut verstehen 🙂

  20. Birgit sagt am 10. Juli 2014

    Hier ist ja mal wieder einiges los.
    Mit Sancha Inchi, Chia, Karmeliensamen, Yangu, Kirschkern und einem Hauch Sanddorn habe ich mir ein Gesichtsöl gemixt und dann in die leere Pumpflasche von Ghee Sana gefüllt. Sieht hübsch aus und ist praktisch. Mich begeistert meine Mischung für die reife Haut.

      • Birgit sagt am 10. Juli 2014

        Ich finde es sogar noch besser (puh Eigenlob), weil nichts tierisches drin ist. Außerdem habe ich keine ätherischen Öle drin

    • beautyjagd sagt am 10. Juli 2014

      Das kann man sagen, hier war heute einiges los…
      Deine Öl-Mischung ist ja cool, da sind ja fast nur besondere Öle drin, wow! Yangu ist ja sehr besonders, Chia auch und dann noch Kirschkern 🙂 . Das glaub ich gern, dass Dich diese Mischung begeistert, das würde sie mich auch.

    • Noemi B. sagt am 11. Juli 2014

      Birgit, das tönt ganz toll! Wo hast du denn die tollen Oele her?

  21. Für mich klingt das auch interessant, aber ich bin inzwischen doch zu verunsichert, ob Öle tatsächlich gut für meine trockene Haut ist. Den Anfang hat ja das Amanprana Rosas Öl gemacht, dann hab ich mir das
    Pai Skincare Age Confidence: Echium & Amaranth Facial Oil gekauft und irgendwann hatte ich das Gefühl, dass das meine Haut noch mehr austrocknet, obwohl ich mich hab ausführlich von der naturdrogerie habe beraten lassen.
    Aber ich glaube, so ein intensiv nussiger Geruch wär wahrscheinlich doch nix für meine Nase 🙂 momentan benutze ich den santaverde anti aging Toner und die Pai Age Confidence: Echium & Macadamia Replenishing Day Cream. Aber an der Nase hab ich trotzdem trockene, schuppige Stellen…aber nich mehr so doll wie im Winter.
    Und was den „werbeBLOCK“ angeht… 🙂 da is jedes Wort zuviel, was man drüber verliert! 🙂

    • beautyjagd sagt am 11. Juli 2014

      Vielleicht benötigt Deine Haut doch ein bisschen Emulgator und nicht nur Öl, um das Öl besser aufnehmen zu können. Eine Idee wäre es vielleicht, die Creme (die einen Emulgator enthält) mit dem Öl zu vermischen? Oder aber Deine Haut braucht mehr Feuchtigkeit, dann könntest Du ein Serum (das oft auch einen Emulgator enthält) mit dem Öl oder aber auch unter der Creme auftragen?

      • Julie, was hat das mit dem Emulgator genau auf sich? Ich kann aus Erfahrung sagen, dass Öl bzw. Hydrolat-Öl Gemische für meine Haut leider nicht ausreichen, sie ist viel zu trocken. Dabei liebe ich das Gefühl, welches ein schönes Öl auf der Haut auslöst und den Geruch (und bilde mir auch ein, dass so andere Probleme damit weniger werden – nur eben die Trockenheit gar nicht). Nutz ich eine Creme sind die Trockenheitsschüppchen sofort weg, und zwar am gesamten Körper.
        Das würde jetzt genau dem Entsprechen, was du geschrieben hast – was tut der Emulgator dabei genau?

      • beautyjagd sagt am 13. Juli 2014

        Martina Gebhardt hat mir das so erklärt: Der natürliche Hydrolipidmantel der Haut enthält auch Emulgatoren, die wie Greifer wirken, um Feuchtigkeit und Öl in der Haut zu verbinden und damit aufzunehmen. Wenn diese nicht in ausreichender Menge vorhanden sind (durch genetische Veranlagung, Alterungsprozess, Diät, Jahreszeiten, …) , dann braucht die Haut durch die Pflege nicht nur Fett und Feuchtigkeit, sondern auch Emulgatoren, damit sich Wasser und Öl verbinden. In den Creams von Martina Gebhardt kommt oft Wollwachs zum Einsatz, ein natürlicher Emulgator.
        Wenn Du weiterhin Öl pur verwenden möchtest, könntest Du es mal mit Avocadoöl versuchen. Bei Heike Käser habe ich gelesen, das Avocadoöl durch seine pflanzeneigenen Stoffe eine Art Gleitschieneneffekt hat und ein bisschen wie ein Emulgator wirkt, also der Haut helfen kann, Wasser und Öl zu verbinden. Manche Selbstmischer rühren sich etwas Sojalecithin ins Öl, damit sie das Öl besser aufnehmen können. Das habe ich aber noch nicht probiert, weil meine Haut gut mit Öl pur klar kommt.

      • Danke für die Info! Das ist ja interessant, ich werde es mal mit Avocadoöl versuchen oder/und mir Sojalecithin zulegen.
        Derzeit mische ich das Öl einfach mit einer normalen Creme (derzeit MG Shealotion) und das Ergebnis ist super, jetzt weiß ich wenigstens auch warum.

        Danke, dein Blog ist wirklich super informativ! Man lernt nie aus, warum was wie reagiert. 🙂

  22. Kerstin sagt am 11. Juli 2014

    Ich bin auch ein Fan des Sacha Inchi Öls. Ich mag den grünen Duft nach Gras und Blättern, der mich manches mal fast ein wenig an Dill erinnert hat (Hihi, wahrscheinlich habe ich es deswegen als Salatöl ausprobiert ;-), ich fands etwas herb, aber lecker). Das Öl von Primavera kenne ich nicht, meines ist von Aroma-Zone (wegen dem Pumpspender den man dazu kaufen kann). Ein Pumpstoß reicht mir aus, so dass ich gar nicht auf die Idee käme das Öl noch zu mischen. Meine 100ml Buddel reicht mir vermutlich auch noch bis zum nächsten Frühjahr :-D. Ich verwende das Öl abends übrigens auch für die Öl-Seifen-Reinigung. Im Winter werde ich dann tagsüber wieder zum Wildrosen-Öl von Pai wechseln, dass sich momentan in der Sommerpause befindet. Ich wechsele nicht zu viel, da ich festgestellt habe, dass meine Haut das nicht mag, genauso wenig wie hinzugefügte Duftstoffe oder ätherische Öle in der Gesichtspflege (hatte neulich mal eine Probe von der Hauschkas Melissencreme, deren Duft ich ganz toll fand, nur hatte ich hinterher ein ganz rotes Gesicht). Also alles Natur Pur bei mir. Liebe Grüße.

    PS: Deinen Blog schätze ich übrigens gerade weil er nur wohldosiert und überlegt Werbung für ausgewählte Marken oder Shops beinhaltet und bin oft überrascht, wie viele Produkte Du immer noch selbst kaufst.

    • beautyjagd sagt am 11. Juli 2014

      Was daran liegt, dass ich Beauty einfach liebe 🙂 Wenn ich mich über irgendwas ärgern muss, dann besinne ich mich darauf, wieviel Freude ich mit Naturkosmetik habe und wie gern ich auf die Jagd gehe!
      Und Du warst das mit dem Salatöl, ich hatte das ja schon weiter oben in den Kommentaren erwähnt 🙂

    • queenie sagt am 11. Juli 2014

      Hallo Kerstin, darf ich kurz zwischenfragen, wie genau die Öl-Seifen-Reinigung funktioniert? Ich bin noch relativ neu im NK-Bereich und kenne nur das Oil-Cleansing, kann aber nie genug lesen und probieren…

  23. Patricia sagt am 11. Juli 2014

    Ich habe auch ein Sacha Inchi Öl von Maienfelser 🙂
    Ich mag allerdings diese heftigen ‚grünen‘ Düfte nach Gras Wiese Heu etc nicht so gerne und habe deswegen folgenden Trick : ich nehme da günstige Gesichtsöl von alverde und mische es nach gefühl ca. 50:50 mit einem edleren Öl – so hält sich der für meine Nase sehr angenehme Duft des alverde Öls und gleichzeitig habe ich ein feineres Gesichtsöl. Und obendrauf auch noch ein nett anzusehendes und praktisches Pipettenglas.
    Denn die besten Öle bringen bei mir nichts, wenn ich den Geruch nicht mag. Irgendwie stimmt dann das Tragegefühl auch nicht und ich bilde mir wirklich ein, dass die Öle besser einziehen, sobald sie für mich angenehm riechen …

    • beautyjagd sagt am 11. Juli 2014

      Ich kann das gut verstehen, ein Duft macht ja schon was mit einem – ob man Menschen oder eben Öle geruchlich mag, das ist vielleicht wichtiger als man das erst mal denken würde. Und eine gute Idee, das Alverde-Öl damit aufzuwerten, den praktischen Flakon gibts dann ja auch dazu.

  24. Julia sagt am 11. Juli 2014

    Ich habe seit knapp 8 Wochen auch das Inka Nuss Öl von Primavera. Geruch war anfangs etwas gewöhnungsbedürftig, aber mittlerweile mag ich ihn.
    Ich habe leider eine etwas zu Unreinheiten neigende Haut und hatte mir erhofft, dass es durch das Inka Nuss Öl besser werden würde.
    Fehlanzeige: Leider habe ich grad sogar mehr Pickelchen und Co. als davor.
    Aktuell bin ich etwas ratlos, wie ich weiter mit meiner Hautpflege verfahren soll. Ich versuche es grad mit „weniger ist mehr“: Gesicht mit Wasser reinigen, nur bei spannender Haut sehr wenig Öl verwenden, wenig/garnicht schminken, etc. ich hoffe, dass sich meine rebellische Haut demnächst wieder beruhigt 🙂

    • beautyjagd sagt am 11. Juli 2014

      Hast Du denn mal Wildrosenöl/Hagebuttenkernöl probiert? Das wird ja oft auch bei unreiner Haut empfohlen – aber vielleicht ist es dem Sacha Inchi zu ähnlich, mit dem Du ja keine so guten Erfolge hast. Und weniger ist mehr ist auf jeden Fall ein guter Ansatz, ich drücke Dir die Daumen, dass deine Haut wieder in Balance kommt. Meine Haut mag das Sacha Inchi Öl ja auch nicht täglich, das ist ihr irgendwie zu viel und sie wird dann unruhig.

  25. Vom Satcha Inchi-Öl bin ich auch ganz angetan. Habe meine Ölmischung für die abendliche Gesichtspflege damit „ergänzt“: Granatapfelsamen, Wildrose, Argan und eben Satcha Inchi, dazu noch ätherische römische Kamille. Für mich perfekt.
    (Not sponsored by Primavera 😉 ).

    • beautyjagd sagt am 11. Juli 2014

      Super Mischung, gerade mit der Kamille! Ich denke ja gerade über eine Mischung mit Schafgarbe nach, die soll auch sehr hautberuhigend wirken und enthält Azulen.

      • Schafgarbe mag ich auch, wäre dann nur doppelt gemoppelt. Ich möchte auch noch je einen Tropfen von den Neuerwerbungen Immortelle und Cistrose zufügen und werde in den nächsten Tagen zuerst mal testen, ob ich beides vertrage. Und ich sehe gerade, ich habe wirklich Satcha geschrieben, sehr süß.

  26. queenie sagt am 11. Juli 2014

    Wie schön öfter geschrieben, liebe ich Öle in letzter Zeit sehr, und dieses klingt für mich besonders interessant. Vom Geruch her muss ich unbedingt mal testschnuppern, und das mit der reifen und manchmal entzündlichen Haut hat mich überzeugt. Das Öl landet definitiv auf dem Wunschzettel – danke fürs Vorstellen, liebe Julie!

    • queenie sagt am 11. Juli 2014

      Huch, ich meinte „schon“, nicht „schön“. Nicht dass ich hier noch mit den „Blockerinnen“ in eine Tonne gekloppt werde…*lach*!

    • beautyjagd sagt am 13. Juli 2014

      Ich habe das Sacha Inchi Öl nun schon öfter in Bioläden gesehen, die das Primavera-Sortiment führen (zB auch beim Müller Naturshop).

      • queenie sagt am 13. Juli 2014

        Vielleicht krieg ich es auch bei unserem Alnatura, der hat zumindest auch eine einigermaßen übersichtliche Auswahl Primavera. ich werde mal die Augen offenhalten!

      • Generell gibt es das Öl auf jeden Fall bei Alnatura; ich habe es schon in mehreren Filialen gesichtet. Und wenn ich im Gesicht nicht ausschließlich Hauschka benutzen würde (inklusive des Gesichtsöls), hätte ich es vermutlich auch mitgenommen.

  27. wie immer hoffnungslos hinterher…. aber ich nutze deinen blog ja auch gerne als *privat-wiki* 🙂 daher: ein dickes fettes DANKE für die ausführliche besprechung der öle und die vielen kommentare. ich bin immer noch nicht so weit, gesichtsöl zu nutzen, aber körperöle sind derzeit my big love. und da wollte ich doch dann mal, nach meinem heute erfolgreichen kauf von pure elements öl, nachsehen, was du so schreibst zum thema öl. und, wie sollte es anders sein: ich hab ja schon wieder zig neue öle für die haben-will-liste… 🙂 einfach toll.

    • beautyjagd sagt am 11. Dezember 2014

      Danke, privates Beauty-Wiki find ich natürlich gut 🙂 ! Meine Ölliste wird auch immer länger, da gibt es so viele tolle Sachen. Und mein Vorrat ist auch nicht gerade klein *räusper*

Kommentare sind geschlossen.