Körperpflege Naturkosmetik

Kosmetik, Kirschholzdeckel, Aiomyth, Luxus

aiomyth-hand-and-foot-butter

Schon öfter habe ich mich auf dem Blog mit gesellschaftlichen und kulturellen Aspekten von Kosmetikprodukten beschäftigt. So soll Werbung für Kosmetik nicht nur zum Konsum animieren, sondern sie sagt z.B. oft auch etwas über das aktuelle Frauenbild aus. Kosmetik steht also selten für sich allein – und dieser Gedanke führte mich zum nächsten: Wahrscheinlich hängt auch die Wirkung von Kosmetik nicht nur von den Inhaltsstoffen ab.

Das hört sich vielleicht seltsam an, gerade wenn das jemand schreibt, der sich viel mit Inhaltsstoffen beschäftigt 😉 . Ich habe mich gefragt, wann ich bei der Anwendung von Kosmetik das Gefühl habe, mich besonders zu verwöhnen. Und wann spüre ich die beruhigenden oder pflegenden Eigenschaften eines Produkts besonders stark? Spielen hier nicht auch die Auslobungen, die Glaubwürdigkeit der Marke oder die Verpackungen, also meine Gedanken während der Anwendung, eine Rolle? Für mich kann ich das letztlich bejahen, denn – salopp ausgedrückt – ist mein Gehirn immer irgendwie beteiligt (und das ist wiederum engstens mit dem Körper verbunden).

Kleiner Schwenk zum Thema Auslobungen: Unter Beachtung der gesetzlichen Regelungen entscheidet jede Firma für sich selbst, wie sie die Wirkung ihrer Produkte beschreibt. Joern Volk, der Gründer der Schweizer Firma Aiomyth, wendet sich bewusst gegen die üblichen kosmetischen Versprechungen wie „glattere feste Haut“, „voluminöses Haar“ oder „jünger aussehende Haut in 12 Tagen“. Auf seinen Produkten stehen nur wenige Worte, z.B. „reinigen, riechen, erfrischt“ (beim Silken Moments Shampoo&Wash) oder „lösen, genießen, ruhig“ (bei Hand&Foot Fresh).

In meiner Session auf dem NaturkosmetikCamp hat sich Joern zu Wort gemeldet und beschrieben, dass es für ihn eine Gratwanderung ist, auf bestimmte Marketing-Stichworte zu verzichten – die der Kunde einfach gewohnt sei. Er rät stattdessen auf seiner Homepage zur Verlangsamung, um sich glücklich (und damit jung) zu fühlen. Und fragt: „Haben Sie heute schon mal nichts gemacht?“

aiomyth-butter

Mich faszinieren an den Produkten von Aiomyth vor allem die hochwertigen Verpackungen mit dem handgedrechselten Kirschholzdeckeln. Diese werden aus FSC-zertifziertem Holz mit Hilfe einer Schweizer Sozialeinrichtung hergestellt. Der überwiegende Teil der Verpackungen von Aiomyth besteht aus Glas, der Rest aus weichmacherfreiem PET (und die haben dann leider auch keinen Holzdeckel, es sind meist die kleineren Travel Sizes). Auf Umverpackungen wird grundsätzlich verzichtet. Übrigens können viele Produkte von Aiomyth mit Literpackungen nachgefüllt werden, so dass man seinen eigenen Holzdeckel behalten kann.

kirschbaumstamm

Tatsächlich hat sich eine Art Bindung zwischen mir und meinem Holzdeckel eingestellt 😉 . Das schöne Gefühl, am Abend den Holzdeckel von meinem Tiegel Hand&Foot Fresh abzuschrauben, ist schwer in Worte zu fassen: Luxuriös ist es eindeutig, aber nicht im Sinne von Bling Bling, sondern natürlicher. Samtig-weich fühlt sich der glatt geschliffene Deckel in meinen Händen an. Mit der Zeit hat sich die Farbe des Deckels verändert, das Holz wurde durch den Lichteinfluss und durch die Berührung mit den eingecremten Händen etwas dunkler – ein lebendiges Material, das mit der Zeit sogar schöner wird. An einen entspannenden Spaziergang am Waldrand muss ich außerdem bei jeder Anwendung denken.

aiomyth-hand-foot-butter-fresh

Hand&Foot Fresh von Aiomyth würde ich als eine Art weiche, geschmeidige (aber nicht wasserlose) Butter beschreiben, die trotz ihrer Reichhaltigkeit relativ schnell einzieht und nicht fettig auf der Haut liegt. Man braucht nur sehr wenig von der frisch nach Zitrone und etwas krautig-holzig duftenden Butter (in der Beschreibung werden Zitronengras, Salbei und Zypresse genannt). Meine Füße und Hände fühlen sich damit gut gepflegt an.

Zum reduzierten Konzept von Aiomyth passt, dass nur ein Produkt für Hände und Füße empfohlen wird. In gleicher Weise kann man z.B. auch den Silken Moments Shampoo&Wash sowohl für die Haare als auch den Körper verwenden. Dieser hat übrigens eine seidige Textur und duftet fein-herb nach Rose (erinnert mich entfernt an das Eau de Toilette Voleur de Roses von L’Artisan Parfumeur, ein Unisex-Rosenduft).

Und obwohl ich hier nun so von der Verpackung mit den Holzdeckeln schwärme, brauchen sich die Inhaltsstoffe der Produkte von Aiomyth keinesfalls zu verstecken. Die Hand&Foot Fresh basiert neben Wasser auf Bio-Mandelöl, Glycerin und Bio-Sheabutter:

Aqua, Prunus Dulcis Oil*, Glycerin, Butyrospermum Parkii Butter*, Glyceryl Stearate, Cetyl Alcohol, Simmondsia Chinensis Oil*, Stearic Acid, Calendula Officinalis*, Alcohol, Cera Alba, Cetyl Palmitate, Lanolin, Sorbitan Oleate, Squalane, Parfum**, Potassium Sorbate, Lactic Acid, Limonene**, Citral**, Linalool**, Geraniol**, Citronellol**.
* aus kontrolliert biologischem Anbau ** aus natürlichen ätherischen Ölen

So, und gibt es nun einen Haken an diesen schönen Produkten? Sie sind nicht gerade günstig (freundlich ausgedrückt) – die Hand&Foot Fresh enthält 50 ml und kostet 48 EUR, den Shampoo&Wash Silken Moments mit 200 ml gibt es für 29 EUR. Aiomyth ist bisher vorwiegend in Spas vertreten, die Produkte sind aber auch online oder in ausgewählten Läden erhältlich. Hinweisen möchte ich hier noch auf eine Aktion der Naturdrogerie, die sich mit mir abgestimmt hat und aktuell einen Banner in der Sidebar rechts oben präsentiert (es ist auch möglich, bei entsprechend großem Einkauf mehr als eine Hand&Foot Fresh zu bekommen). Ich habe die Hand&Foot Fresh sowie eine Travelsize des Shampoo&Wash für den Blog zur Verfügung gestellt bekommen.

Auf dem Blog habe ich von Aiomyth bereits die Bodybutter Blossom und das Badesalz Lavender Fields gezeigt. Ein großer Fan von Aiomyth ist übrigens Jenny vom I love Spa-Blog, sie stellte z.B. die Passion Fruit Bodylotion, das Bath Seasalt Lavender Fields oder auch Hand&Foot Fresh vor.

Mein Fazit: Aiomyth ist für mich Luxus im besten Sinn (und deswegen auch teuer) – ohne Bling Bling, ohne die üblichen kosmetischen Versprechungen. Im Fokus der Naturkosmetikmarke stehen Langsamkeit und Genuss, versinnbildlicht durch die schönen gedrechselten Deckel aus Kirschkernholz.

Kennt ihr Produkte von Aiomyth? Spricht euch die Verpackung und das Konzept an? Ist Kosmetik für euch Luxus? Und ja, ich bin heute mal wieder etwas ausschweifender geworden 😉 .

Teile diesen Beitrag:

94 Kommentare

  1. Jetzt hast du mich aber! 😀 So schlimm, dass ich soeben bei der Naturdrogerie bestellt habe. Die Produkte lachen mich schon seid längerem an und für Hand- und Fusspflege bin ich immer zu haben! Erst recht, wenn sie auch noch so toll duftet.

    Herzlichen Dank für die tolle Kooperation! 🙂

    P.S.: Alle, die von meinem Kaufstopp wissen, haben das nicht gelesen! 😉

    • beautyjagd sagt am 8. September 2014

      Au wei, nun bin ich dran Schuld, dass Dein Kaufstopp unterbrochen wird 😉 . Aber ich hoffe, dass Du mit deinem Kirschholzdeckel viel Freude haben wirst 🙂

      • hihihi 😉

        Und ja, ich schätze, dass ich daran viel Freude haben werde, denn genau wie du, liebe ich es auch, wenn ein Beautyprodukt eine spezielle Optik/Haptik hat. 🙂

  2. Hi,

    das mit den Verpackungen kenne ich sehr gut. Ich habe mich letztens auch wieder von Benefit verführen lassen, obwohl ich wirklich versuche bei der Naturkosmetik zu bleiben. Leider sind die meisten Naturkosmetikmarken nicht so auf „verspielt“ eingestellt. Es sieht entweder edel/classisch aus, oder sie versuchen sich an modern und hip. Das zwar auch schön, aber manchmal fehlt mir eben dieses verspielte, wie man in Japan ZB sehr gut beobachten kann. Von der Mascara die du damals mitgebracht hast die aussah wie ne Katze war ich begeistert 😀

    • beautyjagd sagt am 8. September 2014

      Ja, Verpackung spielt definitiv bei mir (und vielen anderen auch) eine große Rolle. Ich mags gern schlicht und hochwertig, dann aber auch mal wieder verspielter, bunter und fröhlicher. Je nach Lust und Laune. Und die Katzenmascara habe ich noch immer, die ist einfach ein Schmuckstück 🙂

    • Hallo – wenn du verspielt magst – die Firma love and toast oder pacifica haben verspieltere Verpackungen 😉 Pacifica gibts auch bei Ecco Verde Gruß Severine

  3. Ich bin von der Firma speziell dem Inhaber sehr enttäuscht. Mir wurden nachweislich benutzte Produkte für eine Kooperation zugeschickt. Als ich das reklamierte, gab es zwar das „Eingeständniss“ dass die Produkte benutzt waren, aber nicht mal eine Entschuldigung! Ganz im Gegenteil, ich hätte dann auch noch Versandkosten zahlen sollen, wenn man mir unbenutzte Artikel als Ersatz zugeschickt hätte. Der gute Mann hat echt eine seltsame Vorstellung von einer Kooperation. Ich finde die Produkte auch maßlos überteuert.

    • Tut mir leid, dass Du so schlechte Erfahrungen gemacht hast. Das verdirbt einem natürlich den Spaß. 🙁

      Ohne zu viel zu erzählen, kann ich sagen, dass es Julia auch nicht ganz einfach hatte eine Kooperation/Aktion/Testware mit Aiomyth zu vereinbaren. Wir haben uns dann als Vermittler dazwischen geschaltet. Das Ergebnis sieht man hier. 🙂

      Auch wenn Jörn sich erst mal ungeschickt angestellt hat (benutzte Sachen gehen gar nicht!), glaube ich schon, dass man mit ihm über so etwas sprechen kann. Ich kann aber auch verstehen, wenn Du keine Lust mehr darauf hast.

      Liebe Grüße aus Mainz
      Die Naturdrogerie

      • Ich habe als Bloggerin schon so einiges in Sachen Kooperation erlebt. Aber gebrauchte Kosmetik zu versenden, das ist ein absolutes Unding. Und sich im Nachgang dann noch nicht mal ein kleines „Sorry, tut mir leid!“ abzuringen, spricht nicht unbedingt für einen Unternehmer. Ich hatte ausführlichen Schriftverkehr mit ihm und bin bestens bedient.

      • Uiuiui. Da kann ich dann wirklich nur den Kopf schütteln. In Sachen gebrauchter Kosmetik habe ich Dir ja schon zugestimmt. Aber eine Entschuldigung kann man natürlich ebenso erwarten.

        Ich kann Dich voll und ganz verstehen.

        Liebe Grüße aus Mainz
        Die Naturdrogerie

        PS: Als Einzelhändler haben wir auch schon einiges mit verschiedenen NK-Herstellern erleben dürfen. Wir wägen dann immer ab, ob die Produkte es trotzdem wert sind. Oft genug ergibt sich dann doch noch eine fruchtbare Handelsbeziehung. In einigen Fällen haben wir aber auch schon die Reißleine gezogen.

    • beautyjagd sagt am 8. September 2014

      Blogs, die unbekannten Wesen 😉 Kann ich ein Lied von singen… ich wundere mich öfter über fehlende Online-Strategien von Firmen, versuche aber, mir trotzdem nicht die Produkte und den Spaß davon vermiesen zu lassen.

    • If i’m not mistaken Google Chrome has a built-in translation feature. Maybe this can help you reading the article?

      Best Wishes from Mainz,
      Die Naturdrogerie

      • beautyjagd sagt am 8. September 2014

        I will give Google Translator a try, it’s now in the sidebar – thank you for your comment 🙂

      • beautyjagd sagt am 9. September 2014

        Oh, I have tested the Translator Tool and it worked – at least technically 😉 …. What went wrong when you tried it?

  4. Hallo,

    ich hätte eine Frage zur Bestellung. Es steht solange Vorrat reicht. Woher soll ich den wissen, ob es noch Exemplare der Creme gibt? Danke!

    VG Julia

    • Berechtigte Frage! Nach aktuellem Stand sind noch ausreichend hand&foot da. Wir stimmen uns mit Julia ab, dass Banner und Aktion zeitnah beendet werden, sobald wir keine mehr auf Lager haben.

      Sollte der Fall eintreten, dass eine Bestellung eingeht und wir keine hand&foot mehr haben, bieten wir logischerweise die Stornierung der Bestellung an oder kümmern uns um eine andere Lösung. 😉

      Viele Grüße aus Mainz
      Die Naturdrogerie

      • Vielen Dank! Habe die Bestellung abgeschickt und freue mich auf das Päckchen!

        VG Julia

  5. Holzdeckel sind ja wirklich abgefahren. Wenn es Nachfüllsysteme gibt, finde ich es sinnig. Ansonsten würde ich mich schwer tun, den Deckel nach einmaliger Benutzung wegzuwerfen. Mit Plastik habe ich nicht so große Probleme, zumal bei uns entweder recycelt oder als Heitzkraft verbrannt wird. (Ich glaube mal dem Müllmagazin). Natürlich könnte ich den Tiegel auch für anders weiterverwenden, meine Sammlung leerer Glas-Dosen wächst.
    Ohne Schönheitsversprechungen finde ich auch sehr angenehm, ich weiß einfach, meine alte Haut wird durch eincremen nicht zur Haut einer 20jährigen.
    Übrigens, ich finde das Baumstammfoto phantastisch.

    • beautyjagd sagt am 8. September 2014

      Das Baumstammfoto ist mir gestern Nachmittag beim Spazierengehen in die Hände gelaufen – das ist tatsächlich ein Kirschbaum, von dem ich im Sommer Kirschen gegessen habe. Und als ich die Rinde länger betrachtet habe, dachte ich darüber nach, dass es schon seltsam ist, dass Falten auf der Haut in unserer Gesellschaft so als Makel empfunden werden – denn ich finde die Strukturen der Rinde wunderschön!

  6. Das Design gefällt mir (und ja, das Auge kauft immer mit), aber 48 Euro für eine Hand- und Fußcreme auszugeben, die zwar gute Öle enthält, aber nix Außergewöhnliches, wäre mir einfach too much. Außerdem mag ich zwar Holz sehr gerne, allerdings doch eher in Form von Möbeln, die mit den Jahren Patina bekommen und ewig halten. Holz als Verpackungsmaterial bei einem Kosmetikprodukt – ich weiß nicht, auch wenn man sich hier offenbar Gedanken dazu gemacht hat und das gute Stück nachfüllbar ist. Unterm Strich lese ich gerne über solche NK-Luxusgüter und werfe auch einen interessierten Blick drauf, aber haben muss ich sie nicht … 😉

    • beautyjagd sagt am 8. September 2014

      Ich überlege schon, was ich in meine Dose füllen werde, wenn sie leer ist – vielleicht mische ich mir eine Sheabutter mit einem Öl und dann noch etwas Duft, mal gucken!

  7. Die Aiomyth-Produkte sind mir online schon mehrfach ins Auge gesprungen. 🙂 Mir gefällt das schlichte, edle Design sehr, zumal mit den Holzdeckeln. Zu einer Bestellung konnte ich mich bislang nicht durchringen – das Konzept der Marke finde ich aber sehr ansprechend!

    Ich sehe es übrigens ähnlich wie du – für mich hat die Wirkung von Kosmetik bzw. das Wohlbefinden beim Anwenden viel mit dem gesamten „Drumherum“ und den dabei entstehenden Gedanken zu tun. Ein Gefühl von Luxus kann sich schon allein durch eine handschmeichelnde Verpackung, inspirierendes Design, heimeligen Duft oder die Übereinstimmung der Firmenphilosophie mit den eigenen Werten einstellen – zumindest bei mir. 🙂 Der Preis ist dabei aus meiner Sicht erstmal nebensächlich. Oft hängt es bei mir persönlich auch einfach damit zusammen, dass ich mir bewusst Zeit für mich nehme, sei es bei der Anwendung eines schönen Öls, beim Baden oder beim Schminken. Zeit ist für mich eines der größten Luxusgüter überhaupt.

    Liebe Grüße
    Ida

    • Ja, das mit der Zeit sehe ich auch so. Deshalb arbeite ich auch seit Längerem weniger mit mehr freien Stunden für mich – das bringt zwar weniger Geld, aber im Gegenzug ist mir die gewonnene Zeit mehr „wert“ …

      • Beautytalk sagt am 8. September 2014

        Da gebe ich Dir vollkommen recht, Ava. Diese Entwicklung habe ich in den letzten Jahren auch durchlaufen. Vom „Arbeitstier“ zur Halbtagskraft, in erster Linie aus gesundheitlichen Gründen. Finanziell kann ich zwar momentan keine großen Sprünge machen, aber ich genieße die „viele“ freie Zeit, die ich jetzt habe und vor allem meine Gesundheit dankt es mir sehr. Dafür verzichte ich lieber auf Luxusmarken wie Aiomyth und Max & Me. Ja, sind schön anzusehen, aber selbst als Geburtstagsgeschenk an mich selbst, würde ich mir die Anschaffung eines PFLEGEproduktes dieser Preiskategorie verkneifen. Dann schon eher ein schöner Duft von Florascent z.B., so einmal im Jahr. 😉 LG

      • beautyjagd sagt am 8. September 2014

        Zeit ist wirklich ein sehr kostbarerer Luxus! Finde das wirklich toll, dass ihr bewusst eure Arbeitszeit reduziert. Ich habe den Eindruck, dass Arbeitgeber da bald auch noch ordentlich umdenken lernen müssen, weil immer mehr Menschen das Bedürfnis nach Zeit haben und lieber auf Geld verzichten.

      • Das kann ich voll unterscheiben. Ich habe auch das Glück, dass ich mit weniger Arbeitsstunden auch finanziell zurechtkomme und möchte nie wieder tauschen. Zeit um Dinge zu tun, die ich mag ist durch nichts zu ersetzen.

      • So sieht mein Plan für das nächste Jahr übrigens auch aus – mehr Zeit für die eigenen Herzensangelegenheiten, das wäre schön. Dafür würde ich Abstriche beim Lohn in Kauf nehmen, denn Zeit ist ohnehin unbezahlbar.

    • beautyjagd sagt am 8. September 2014

      Ich glaube, dass die Produkte von May Lindstrom auch ein bsischen nach dem Konzept funktionieren – die Sachen sind ja auch edel aus und pflegen ein besonderes Image (und sind noch teuerer als Aiomyth). Dieses „bewusst Zeit nehmen“ für Pflegerituale, ich muss schon zugeben, dass ich das wohl eher bei höherpreisigen Produkten mache….

  8. Muss ich bei der Bestellung des Aiomyth-Produktes einen Zusatz machen, um die hand&fooot fresh zu bekommen?

    • Kein Zusatz notwendig. Wir packen automatisch ein hand&foot fresh zu jedem Aiomyth-Produkt über 25 Euro hinzu. 🙂

      Liebe Grüße aus Mainz
      Die Naturdrogerie

  9. Die Verpackung von aiomyth ist mir schon ein paar Mal beim virtuellen Stöbern bei der Naturdrogerie ins Auge gefallen. Mir gefällt die Kombi aus schwarz und Holz nämlich sehr, sehr gut; das sieht so edel aus. Aufgrund des Preises sind die Sachen aber nie in die engere Auswahl oder gar ins Körbchen gekommen. Da wäre die Aktion natürlich ein schöner Anlass, das zu ändern, aber zum einen brauche ich tatsächlich nix (und beschenke mich ja Ende der Woche schon selbst) und zum anderen kaufe ich unbekannte Produkte lieber im Laden, um sie vorher beschnuppern und ausprobieren zu können. DAS kann übrigens auch schon Luxus sein, finde ich: einfach in einem Geschäft an vielen toll duftenden Sachen zu riechen, sich damit einzucremen und darin zu schwelgen. 🙂 Insofern hat Luxus für mich absolut nichts mit dem Preis zu tun, weder bei Kosmetik noch sonst. Ein kostenloser Spaziergang bei Sonnenschein kann genauso Luxus sein wie eine aus günstigen Zutaten selbst zusammengerührte Maske oder eine teure Kosmetikbehandlung.

    Produktversprechen (z. B. Deo mit 48h-Wirkung…) können manchmal ganz schön albern sein. Insofern finde ich den Verzicht darauf durchaus sympathisch – wenngleich die Kombination aus zwei Verben und einem Adjektiv bei mir auch ein wenig Bauchschmerzen verursacht. 😉

    • beautyjagd sagt am 8. September 2014

      Hach, ich mag gerade die Kombination mit den Verben und dem Adjektiv – so unterschiedlich sind die Geschmäcker 🙂 .
      Und mein Begriff von Luxus ist auch sehr differenziert: Bei vielen Dingen mag ich es gern einfach (und da bin ich auch wirklich bescheiden, zB bei Kleidung oder Einrichtung), aber bei ausgewählten Dingen darf es dann auch mal richtig teuer sein – dass Beauty bei mir dazu gehört, ist offensichtlich, hihi.

      • Beautytalk sagt am 8. September 2014

        So sehe ich das auch, Julie. Ich denke, jede Frau hat so einen Bereich, in dem sie sich etwas Luxus gönnt. Bei der einen sind es Schuhe oder Taschen, bei der zweiten Kleidung aller Art und bei der dritten eben Kosmetik im High End Bereich. Es gibt ja durchaus im KK Bereich und mittlerweile auch im NK Bereich einen Markt für High End Kosmetik. Und das ist auch gut so mMn. Ich habe neben der Kosmetikvorliebe noch ein weiteres und kostenintensiveres Hobby. Da schichte ich manchen Monat die Ausgaben ein wenig hin und her. Noch dazu bin ich ein großer Liebhaber ökologischer Kleidung. Und da setze ich ganz klar andere Präferenzen. Ich kaufe dann eher eine Jeans um die 60,– €, die ich 4 Tage die Woche trage und die mind. bis zu 2 Jahren hält. Ich freue mich dann sehr über den weichen Stoff auf meiner Haut und das tolle Tragegefühl. Eine Creme kann mir ein ähnliches Gefühl nur über einen recht kurzen Zeitraum geben, niemals über 16 Stunden konstant wie eine Hose bspw. Aber letztlich darf ja jede Frau selbst über ihr Budget entscheiden. Und wir sind hier übrigens in einem Beautyforum, deshalb muss sich in meinen Augen auch niemand rechtfertigen, dieses überaus attraktive Angebot genutzt zu haben. Die Nachfrage bestimmt das Angebot und manchmal generiert ein gewisses Angebot eine vormals nicht zu erahnende Nachfrage. 😉 In diesem Sinne, habt alle noch einen schönen Restabend.

  10. Ich habe ja versucht, mich zu wehren und alle Argumente dagegen vorgebracht. Leider erfolglos… Natürlich sind die Produkte sehr hochpreisig, aber die Neugier hat gesiegt. Und wenn ich ganz ganz ehrlich bin, hat sich Handcreme bei mir ein bisschen zum Referenzprodukt entwickelt. Meine Hände sind sehr beansprucht, da ich ständig in Wasser und Erde rumpansche. Ellalei war schon amüsiert, was sie bei mir an Handcreme vorgefunden hat 😉

    Und wo Ida mich gerade mal an meine alte Liebe erinnert hat, das Rosenöl vom Doc, da musste das auch noch mit. Ich glaube, das war mein erstes selbstgekauftes Hauschka-Produkt, damals noch als Studentin.

    Die Deckel aus Holz finde ich ok. Kirschholz ist keine Buche oder Eiche und wächst einigermaßen zügig nach. Ein Drechsler wird auch den Deckel kaum aus dem Mittelholz herstellen, sondern genug Respekt vor dem Material haben, dafür Abschnitte zu nehmen. Die Töpfchen finde ich sehr dekorativ, dafür habe ich immer Verwendung.

    • Houps, und sogar schon unterwegs. Worauf soll ich mich jetzt mehr freuen, meine gute alte Liebe oder die mögliche neue?

      • Getreu dem Motto „doppelt hält besser“ einfach auf beides gleich doll! Vielleicht kannst du Freitag dann ja schon ein bisschen berichten. 🙂

      • beautyjagd sagt am 8. September 2014

        Auf beide natürlich, hihi 🙂 Und ich mag es ja auch, sich an alte kosmetische Lieben zu erinnern. Habe ich gerade heute auch getan, denn ich schreibe gerade an meinem nächsten Post meiner Klassiker-Reihe für den Blog.

    • Ellalei sagt am 8. September 2014

      Wunderbar Petra, ein neues Schätzchen ist unterwegs. Ist es okay wenn ich bei dir ab jetzt einfach immer Window Shopping mache? Und Käufe ausreden klappt ja eh nicht wenn die Neugier so unbändig ist 😉

      • Da mein Päckchen ja schon unterwegs ist, darfst du dich mitfreuen. Am Freitag bringe ich dir selbstverständlich Tester mit und wenn du magst, auch das Orinaltöpfchen zum haptischen Anstecken :b

  11. Ich bin davon überzeugt, dass die Wirkung von Kosmetik nicht nur mit Inhaltsstoffen zu tun hat, sondern auch eine psychologische ist. Ein für mich teures Produkt mit einer luxuriösen Verpackung verwende ich mit einem ganz anderen Gefühl als z.B.die tägliche Alverde Duschlotion. Und diese veränderte innere Einstellung hat auch eine veränderte Wirkung in mir.
    Wenn ich das Gefühl habe, mich besonders zu verwöhnen, dann hat das sicher auch eine Auswirkung auf mein Wohlbefinden und somit auf mein Aussehen. Die Gefahr ist halt, dass sich die Grenze der Luxuriosität immer weiter nach oben verschiebt. Und die Suche nach immer schöneren, verwöhnenderen und „ein-besseres-Gefühl-gebenden“ Produkten endlos ist.
    Ich finde die Verpackung wunderschön – besonders den Kirschholzdeckel – aber jenseits der Grenze, was ich für „schönere“ Hände und Füße auszugeben bereit bin.
    Und ich muss Lena recht geben. Lösen – genießen – beruhigt und Reinigen – genießen – erfrischt tut sprachlich weh.

    • Ok – ich habs nicht ganz getroffen. Es heisst reinigen, riechen, erfrischt – lösen, genießen, ruhig. Das Fazit ist aber dasselbe.

    • beautyjagd sagt am 8. September 2014

      Glücklicherweise habe ich auch immer noch großen Spaß an günstigen Produkten, deshalb habe ich bei mir keine Angst, dass sich die Spirale zu hoch dreht – aber ich weiß schon, was Du meinst! Letztlich mag ich es, Alltagsprodukte und Luxusprodukte zu haben, das eine wäre ohne das andere nichts 🙂

  12. Tolle Verpackung! Auf Glas stehe ich eh…. auch Holz mag ich gern. Der Preis schreckt mich aber ab! Daher leider keine Marke für mich.

    • beautyjagd sagt am 8. September 2014

      Man merkt schon, dass Aiomyth insbesondere für Spas positioniert ist. Als ich den Preis für die Liternachfüllung des Duschgels gesehen habe, musste ich auch schlucken (wobei der hochgerechnet natürlich günstiger ist als fünf Duschgels à 200 ml).

  13. Beautytalk sagt am 8. September 2014

    Ich frage einmal hier kurz nach, am Sonntag bin ich beim Stöbern auf verschiedenen Blogs über die Nachberichte zur Vivaness 2014 gestolpert. Darin wurde u.a. eine Matt Collection von Alva für den Sommer angekündigt, die sich für mich sehr interessant anhörte. Kommt diese noch? Hat da jemand etwas mitbekommen, Julie oder die liebe Naturdrogerie? Google spuckt in dieser Richtung nichts aus. Danke. LG

    • Die letzte Info, die ich erhalten habe: die auf der Vivaness gezeigten Sachen sollen vielleicht so kommen, vielleicht auch nicht. Es ging mehr um eine grobe Richtung wegen der Umverpackungen usw. Die Lippenstifte kommen übrigens schon in wertigen Papphülsen statt Metall.

      Ansonsten gibt es keinen Zeitplan oder ähnliches; zumindest keinen von dem ich wüsste.

      Liebe Grüße aus Mainz
      Die Naturdrogerie

      • Mein „normaler“, also ziemlich schimmernder Puder von alva ist auch in eine Pappverpackung gekleidet. Den empfinde ich allerdings schon als sehr stark schimmernd – evt. etwas für den Winter mit trockener Haut. Auf die Matt Collection bin ich auch sehr gespannt….

      • beautyjagd sagt am 9. September 2014

        Ich habe die Matt Collection neulich auch mal gegoogelt und war erfolglos – da habe ich mir schon gedacht, dass sich die Sache verzögern wird… Hoffentlich nicht mehr allzu lang!

      • beautytalk sagt am 9. September 2014

        Mich interessiert vor allem der matte Puder, ist ja auch talkfrei. Mit schimmernden Pudern kann ich leider nicht so viel anfangen. Die Änderungen der Umverpackungen auf Papier/Karton finde ich schon einmal begrüßenswert. Hoffen wir, dass sich zu der Collection in den Herbstmonaten noch etwas ergibt. Danke für Eure Antworten. LG

  14. Die Verpackungen sind so großartig, das Konzept dahinter ebenso. Wenn der hohe Preis nicht wäre, aber interessant ist die Marke auf jeden Fall.
    Wobei ich bei NK definitiv (nach einigen Fehlschlägen mit verschiedenen Marken) bei Dr. Hauschka angekommen bin. Nicht alles ist für mich das Ultimo, aber ich verlasse meine High End-is the best-Einstellung immer wieder für Hauschka.
    Das türkische Rosenwasser Rosense ist seit geraumer Zeit mein Liebling, noch kann ich nicht wirklich Unterschiede feststellen, aber subjektiv empfinde ich es als fabelhaft. Pai Rosehip Oil dazu und fertig ist die Nachtpflege seit sehr vielen Wochen. Alles angefixt von diversen positiven Berichten.
    Ich würde Aiomyth gerne testen, wenn es kleinere Größen zum probieren gibt.

    • Kleingrößen gibt es. Die Naturdrogerie hat nur nicht alle im Sortiment. Die Kleingrößen haben allerdings auch ihren Preis, der so hoch ist, wie meist eine Vollgröße.

      Und schön, dass es noch mehr Hauschka-Fans gibt. Ich habe eigentlich immer ein paar Hauschka-Pflegesachen in Benutzung.

      • beautyjagd sagt am 9. September 2014

        Und fast ist Hauschka ja presilich auch High End, zumindest wenn man mehr als eine Creme verwendet und das ganze Konzept mit Kuren etc umsetzt 🙂

      • *aua* preislich gleich den großen Größen? Ganz schön happig.
        Das ganze Konzept ist mir immer noch nicht geheuer. Vor allem das Weglassen der Nachtpflege, das ich mir noch nicht richtig vorstellen kann. Ich glaube, da teste ich mich über die dekorative Sparte langsam, ganz langsam, weiter vorwärts.

      • @et von roundaboutme: „Preislich gleich“ ist vielleicht etwas übertrieben. Die Kleingrößen der Aiomyth Öle kosten mengenbereinigt knapp doppelt so viel wie die Vollgrößen. Daher haben wir uns auch dagegen entschieden.

        Bei Hauschka sind die Kleingrößen-Preise einigermaßen verträglich. Das liegt aber auch daran, dass sie „quersubventioniert“ werden. Richtige Reisegrößen gibt es dann immer mal limitiert – wie aktuell Reinigungsmilch und Gesichtstonikum im 30 ml.

        „Weglassen der Nachtpflege“ ist so ein typisches Missverständnis beim Hauschka-Konzept. Die Nachtpflege fällt nicht aus, sondern ist einfach anders. Statt fettiger Produkte kommen Tonikum, Hautkur und Serum zum Einsatz. Die Idee dahinter ist (ganz knapp zusammengefasst), die Haut in ihrer nächtlichen Regenerationsphase zu unterstützen.

        Liebe Grüße aus Mainz
        Die Naturdrogerie

      • Da habe ich mich blöd ausgedrückt bzw. bin abgestorben. Die Kleingrößen Aiomyth kosten nicht das gleiche wie Vollgrößen Aiomyth, sondern soviel wie Vollgrößen von Produkten eines gehobenen Preisniveaus; sprich: Kleingrößen Aiomyth-Shampoo entspricht Vollgröße Unique Shampoo.

      • Meine Produkte sind heute angekommen und ich muss ganz ehrlich sagen, Julie hat nicht zu viel versprochen. Der Glastiegel ist ein haptisches Schätzchen, schwer, kühl, der ganze Tiegel mit ausgewogenen Proportionen, der Deckel ein warmer samtiger Handschmeichler. Die Beschriftung ist nicht auf einer Folie – sehr stilvoll. (Sie lässt sich aber abkratzen, falls sie später mal ein bisschen oll wird). Bei der Creme kann ich Julie nur Wort für Wort zustimmen, ich befürchte, dieses Produkt werde ich lieben. Ich hoffe ja fast, dass die Pflegewirkung hinter meinen Erwartungen zurückbleibt.

        Allerdings habe ich mich aufgrund des hohen Preises nicht getraut, ein Körperöl zu bestellen, ohne es wenigstens zu testen. Stattdessen habe ich mich für das Duschgel entschieden, da hätte ich einen Ausfall besser verkraftet. Aber der Duft ist herrlich, auch die Pflegewirkung ist schön. Am Wochenende werde ich es als Shampoo ausprobieren. Auch die Plastikflasche für die Dusche finde ich gut, wer schon einmal Scherben in der Dusche hatte, wird die Materialwahl begrüßen. Das Design ist ebenso stimmig, nur den Verschlussdeckel finde ich nicht optimal. Das ist ein Klappdeckel und die brechen mir eigentlich immer irgendwann ab. Da finde ich die Kippdeckel besser, in der Dusche bin ich einfach grobmotorisch.

        Vielen Dank an die Naturdrogerie für das tolle Angebot und die Blitzlieferung und sieh an sieh an, was habe ich noch im Päckchen gehabt? Ein Plaine-Pröbchen! Ich freue mich schon sehr aufs Testen und sobald es das Pulver in einem hübschen Porzellandöschen gibt, werde ich auch da bestimmt nicht widerstehen können 😉
        Und auch meine große alte Liebe wurde von einem Pröbchen einer kleinen alten Liebe begleitet <3

      • beautyjagd sagt am 11. September 2014

        Ah, wie schön, dass Dir der Tiegel auch so gefällt – er ist einfach sehr hochwertig gemacht. Ich finde es auch gut, dass keine Folie für die Aufschrift verwendet wurde, all solche Details zahlt man natürlich mit… Und wegen einer Fullsize des Wash überlege ich auch noch, Textur und Duft finde ich schon sehr schön.

      • Welch Lobeshymne über die Haptik des Tiegels! Für sowas bin ich extrem anfällig; wahrscheinlich würde ich stundenlang den Holzdeckel streicheln… 😀

        Zu Hauschka: Wenn man wie ich (typisch Studentin) vorher primär günstige Firmen wie Alverde, lavera und Co. benutzt hat, dann kommt Hauschka einem definitiv preislich wie High End vor, auch schon ohne Hautkuren. 😉 Ändert aber nichts daran, dass ich mir die Produkte – auch die Kuren – immer wieder gern kaufe.

        Bei der Gelegenheit auch danke an die Naturdrogerie für den Hinweis mit den Reisegrößen, das hatte ich gar nicht mitbekommen, dass es die gerade wieder gibt.
        Ich habe dazu auch gleich noch eine Frage: Ich habe noch so ein kleines Fläschchen von der Reinigungsmilch, das aber fast leer ist. Kann ich, wenn es so weit ist, alles auskochen und wieder Reinigungsmilch nachfüllen? Oder sollte ich das besser lassen, weil das mit dem Pumpspender zu unhygienisch ist?

      • Stundenlang habe ich es nicht getan, aber den ganzen Abend immer mal wieder in die Hand genommenen und begrabbelt. Ohne das wirklich günstige Angebot der Naturdrogerie hätte ich aber vermutlich keines der Produkte gekauft. Mal schauen, ob die Produkt dann längerfristig so überzeugen können, dass ich bereit bin, so viel zu bezahlen.

      • @Petra: Wow! Was für ein dickes Lob. 🙂 Es freut mich, dass Dir die Produkte so gut gefallen.

        @Lena: Ja, man kann die kleinen Glasflaschen auskochen (meine Empfehlung: Spüli + Salz + heißes Wasser und dann natürlich alles gut ausspülen). Aber auch wenn man sehr sauber arbeitet, sind die Flachen dann nicht komplett steril. Das ist meiner Meinung nach nicht so schlimm. Man sollte nur darauf achten eingefüllte Produkte möglichst bald aufzubrauchen.

        Wir haben die Reisegrößen von Hauschka auch nicht wirklich beworben. Liegt auch daran, dass sich Wala (wie jedes Jahr) weigert Produktfotos zur Verfügung zu stellen. Das Tonikum haben wir online (noch von letztem Jahr) mit einem „Naja-geht-so-Bild“ und bei der Reinigungsmilch werden wir wohl die alte Flasche abbilden (da haben wir immerhin ein Foto „gefunden“). Vielleicht sollten wir für solche Fälle ein kleines Fotostudio einrichten!?

        Liebe Grüße aus Mainz
        Die Naturdrogerie

      • Danke für die Infos, Beate! Die Spüli-Salz-Wasser-Mischung wird ausprobiert. Ich will das kleine Fläschchen demnächst in den Urlaub mitnehmen und werde mir dafür nur eine entsprechend kleine Menge abfüllen.

  15. Herrlich. Wenn ich mir mein Regal vorstelle mit solchen Tiegeln, himmlisch. Aber ich bin derzeit auf keinen Fall in der Lage solche Preise zu bezahlen. Da muss ich noch 1-2 Stufen auf der Karriereleiter erklimmen 😉
    Dabei empfinde ich das Ganze als sehr stimmig, Inhalt-Verpackung-Preis fügt sich einfach zusammen!

    • Inhalt-Verpackung-Preis stimmig??
      Ich gebe zu, die Verpackung ist sehr schön und die Inhaltstoffe sind OK. Nach Wasser an erster Stelle haben wir Bio-Mandelöl, Glyzerin und Bio-Sheabutter, Inhaltstoffe, an denen ich nichts auszusetzen habe, die jedoch einen so hohen Verkaufspreis, einfach nicht rechtfertigen.
      Oder ist es der handgedrechselte Kirschholzdeckel, der den Preis in die Höhe getrieben hat?
      Kaufe ich eine Creme hauptsächlich wegen der schönen Verpackung? Irgendwie ist das Konzept von Ayomyth für mich persönlich nicht stimmig…

      • beautyjagd sagt am 10. September 2014

        Ich denke, es ist wirklich sehr persönlich, was stimmig ist und was einem wieviel Geld wert ist. Ich bin zB schon anfällig für schöne Verpackungen und interessante Konzepte von Kosmetik, sonst hätte ich Aiomyth hier auch nicht vorgestellt 🙂 Die Verpackung und die kleinen Herstellungschargen treiben den Preis auf jeden Fall in die Höhe – aber selbstverständlich muss Aiomyth nicht jede mögen!

  16. Liebe Julie

    Gerade bin ich auf deine Cheap Thrills Post vom letzten September gestossen. Ich würde mich übermässig über so einen ähnlichen Post freuen, wenn es da bei dir Updates gibt.

    Für manche Dinge (wie Concealer z.B.) bin ich gerne bereit mehr Geld auszugeben, anderes mag ich günstig 🙂 finde es aber schwierig im Angebots-Djungel das richtige zu finden.

    Liebe Grüsse
    Sarah

    • beautyjagd sagt am 10. September 2014

      Ah, über eine Cheap Thrills- Neuauflage habe ich neulich auch mal nachgedacht. Danke für Deine Anregung – ich werde mal sehen, wann ich genügend Stoff habe 🙂

      • @beautyjagd
        Aber selbstverständlich, jeder hat das Recht für eine Handcreme so viel auszugeben wie er möchte! Tut mir wirklich leid, dass mein Kommentar so verstanden wurde. Ich habe die Sachen von Aiometh auch noch nie ausprobiert, kann sie also weder mögen noch nicht mögen, noch weniger kann ich anderen vorschreiben, was sie zu mögen oder nicht zu mögen haben.
        Mir geht es um die Kalkulation des Verkaufspreises, leider eine berufliche Deformation! Und da es sich um einen besonders hohen Verkaufspreis handelt, frage ich mich eben, und das darf ich als Endverbraucherin, ob es mehr am Inhalt oder an der Verpackung liegt. Dass auf der Homepage von Aiomyth mehr Worte für den handgedrechselten Kirschholzdeckel und das blau-violette Mironglas als für Inhaltsstoffe zu finden sind, ist bestimmt nicht zufällig…
        Meine Frage bleibt unbeantwortet, ist mir klar, denn darauf kann nur Herr Volk anworten, braucht er aber nicht: der Hersteller kann den Preis festlegen so hoch oder so tief wie er will und solange er seine Lotionen und Öle gut verkauft, hat er immer recht. Punkt.
        Wenn ich nun aber die Vermutung habe, dass bei Aiomyth mehr Gewicht auf Verpackung als auf Inhaltsstoffe gelegt wird und folglich auch mehr für die Verpackung als für den Inhalt zu zahlen ist, fühle ich mich, als Verbraucherin nicht angesprochen, oder anders ausgedrückt, wendet sich Aiomyth an Verbrauchergruppen zu denen ich nicht gehöre. NK hat sich heute so verbreitet, dass sich auch die Verbrauchergruppen vervielfältigt haben. In den Anfängen, als wir nur Wala, so hiess Dr. Hauschka anfangs, und Weleda hatten, da waren wir NK-Verbraucherinnen allerdings eine einzige Verbrauchergruppe, aber das wollen wir ja heute nicht mehr.
        Ich hoffe, mein Kommentar ist jetzt präziser und verständlicher geworden, wenn auch etwas lange.

      • Liebe Renata,

        NK benutze ich selbst seit 48 Jahren und bin auch schon die Dritte Generation. Die Art von NK-Nutzerinnen, die du hier als „echte NK-Nutzerinnen und Zielgruppe“ beschreibst, ist erst in den 70ern zu den damals immerhin schon rund 50 Jahre bestehenden Nutzergruppen gestoßen. Nur mal so als Hinweis!

        Die Reformbewegung hat sich immer durch besonders große Offenheit und Toleranz gegenüber Andersdenkenden ausgezeichnet. Ausgrenzung, Radikalität und Ausgrenzung sind dort verpönt. Dieser Einstellung hat sich die Öko-Bewegung nicht immer öffnen können.

        Vielfalt ist m. E. immer unterstützenswert. Wenn du dich davon nicht angesprochen fühlst – gut. Wenn andere sich davon angesprochen fühlen – besser. NK ist nicht nur unterhalt des größten Organs, sondern auch eine sinnliche Erfahrung. Zu dieser sinnlichen Erfahrung kann und darf auch eine künstlerisch oder kunsthandwerklich gestaltete Verpackung gehören.

        Ich bin sehr froh, dass das Sortiment ökologischer Waren sich seit den 70ern so gut entwickelt hat, denn wenn ich ehrlich zurückdenke, war da so manches dabei, dass man als haptische, optische oder geschmackliche Körperverletzung Werten kann. Früher war keineswegs alles besser!

  17. Ich habe mir vor wenigen Monaten eine Fullsize der aiomyth-hand & foot und eine Reisegrösse des aiomyth-bodyoils silken moments in Zürich gekauft. Bei beiden Produkten finde ich das Design (dunkles Glas + Holzdeckel) toll und aussergewöhnlich. Dies war primär auch der Grund, warum mich die Produkte im Kaufhaus so „angelacht“ haben. Den Inhalt, also die Creme bzw. das Körperöl finde ich gut, aber nicht aussergewöhnlich. Insbesondere von der Pflegewirkung her können günstigere Handcremes oder Körperöle sehr gut mithalten bzw. sind teilweise besser.

    • beautyjagd sagt am 12. September 2014

      Die Öle von Aiomyth kenne ich leider nicht, da würde ich auch gern mal meine Nase (und Haut) ranhalten. Duftet das Silken Moments Öl denn auch so leicht herb-rosig? Könnte dann was für mich im Herbst sein 🙂

      • „Herb“ ist vielleicht ein bisschen hart ausgedrückt. Die „offizielle“ Beschreibung „samtig-rosig“ trifft es ziemlich gut. Es ist also kein süßlicher Duft, sondern floral-rosig mit einer „seidig-zart-pfeffrigen“ Basisnote. Das enthaltene Wildrosenöl unterstützt diesen Eindruck wohl noch zusätzlich.

        Schön finde ich, dass hier mehrere Rosenöl zusammen wirken dürfen: Wildrose und ätherisches Rosenöl aus Bulgarien und der Türkei.

        Liebe Grüße aus Mainz
        Die Naturdrogerie

      • Das Duschgel silken moments riecht zumindest schon mal sehr warm und einhüllend, es duftet m. E. nach bulgarischen Rosenöl, diese warme und sinnlich opulente Note. Rosenöl IST ja nun nicht gleich Rosenöl. Es ist allerdings nicht sehr stark beduftet und erschlägt dich nicht. Gestern war es zumindest hier in Berlin recht herbstlich und morgens um 5.30 Uhr auch richtig kalt, da habe ich die Dusche sehr genossen. Eingeölt habe ich mich dann „nur“ mit dem Hauschka-Rosenöl, aber das Duschgel hat zumindest mein Interesse geweckt, die Nase bei Gelegenheit auch in ein Ölfläschchen von Aiomyth zu stecken.

      • beautyjagd sagt am 12. September 2014

        Den Silken Moments Wash habe ich ja auch in einer Travelsize, der gefiel mir sehr – daher nun mein Ansinnen, mal das Öl anzuschnuppern 🙂

  18. Guten Morgen Petra,
    habe ich von echten NK-Nutzerinnen und Zielgruppe geschrieben?
    Ich zitiere mich mal Wort für Wort: da waren wir NK-Verbraucherinnen eine einzige Verbrauchergruppe, aber das wollen wir ja nicht mehr. Wir sind ja so froh über die große Auswahl heute.
    Früher war keineswegs alles besser! Da bin ich ganz Deiner Meinung.
    Es tut mir leid, dass mein Kommentar zweimal aufgelistet ist und somit für Verwirrung gesorgt hat. Nur die zweite Version zählt. Mir waren gestern Abend bei Kunstlicht die Ziffern hier auf dem Blog zu klein und habe den Kommentar erstmal auf „pages“ geschrieben…
    Ich finde die Verpackungen von Aiomyth auch eine Klasse für sich, frage mich nur, ob die Inhaltsstoffe und Wirkung da mithalten können. Ich bin da schon gespannt auf Eure Berichte.
    LG nach Berlin Renata

    • Ich zitiere mal: „Da waren wir NK-Verbraucherinnen eine einzige Verbrauchergruppe. Aber das wollen wir ja nicht mehr.“

      Ich korrigiere: „wir NK-Verbraucherinnen“ gab es nie und gibt es nicht. „Eine einzige Verbrauchergruppe“ gab es nie und gibt es nicht. NK-Verbraucherinnen waren nie eine homogene Gruppe, sind es nicht und werden es hoffentlich nie sein.

      „Das wollen wir ja nicht mehr.“ trifft nicht zu. Da es nie ein „wir“ gab, kann dieses „wir“ auch keinen Willen äußern; weder früher noch heute,

      Ich verwehre mich nachdrücklich dagegen, dass sich jemand anmaßt, u. a. auch in meinem Namen zu sprechen. Was ich will, entscheide ich selbst. Du kannst gerne für dich sprechen, aber bitte nur für dich, nicht aber für mich.

      Solltest du aber hier nur im pluralis majestatis kommentiert haben und du dich als Gruppe definierst, nehme ich das selbstverständlich alles zurück.

      Sorry Julie, aber das musste jetzt mal raus. Vivat diversitate!

      • beautyjagd sagt am 12. September 2014

        Oh Petra, das ist Dein Thema, da wirst Du wild, ich merke es schon 😉 🙂 Ich lese ja immer noch in der Geschichte der Ököbewegung von Radkau, und finde es sehr spannend, wie sich Reform und Öko entwickelt haben.
        Auf meinem Blog möchte ich tatsächlich die möglichst umfassende Bandbreite der Naturkosmetik abbilden, preislich wie auch inhaltlich und vom Marketing her. Ich kann mich da für sehr vieles begeistern, für eine NK-Creme von 250 EUR, dann aber auch wieder für einen Lippenstift von Alverde für 2,99 EUR. Die Sache mit dem Wert/Preis ist so subjektiv, deswegen sage ich dazu auch wenig. (Für eine Kundin, die früher La Prarie verwendet hat, ist Aiomyth zB günstig. Und sie wird auch auf eine gehobene Verpackung wert legen, denn auch das gehört bei vielen dazu – bei mir auch). Und klar, je breiter die Biobewegung wird, umso differenzierter wird das Angebot. So gibt es auch weiter viel Stoff für meinen Blog 🙂

      • Ich sehe das ja ohnehin schon vom Grundsatz her anders. Nicht <>, sondern <>.

        Dass es NK schon immer gab, hat uns Theo ja nun oft genug belegt. Petrochemische Bestandteile in der Kosmetik sind hingegen nur eine kurze Episode in der Neuzeit.

        Allerdings heiße ich natürlich nicht jeden natürlichen Bestandteil in Kosmetik gut, auf Zusätze wie Nervengifte, Schwermetalle oder auch Schneckenschleim und Nachtigallen-AA verzichte ich lieber, selbst wenn sie lange bewährt sind 😉

      • Echt Julie – gibt es in der NK bereits Cremes für 250,00 EUR?!?
        Habe ich noch nicht entdeckt…

      • beautyjagd sagt am 13. September 2014

        Dollar waren es, nicht Euro, sorry! Von Amala, der Advanced Firming Complex – ich bekam Pröbchen davon und bin fasziniert von der umwerfenden Textur. Da werde ich wohl mal drüber schreiben müssen, gibt so viel dazu zu sagen, ein sehr spannendes Produkt, auch weshalb und wie es entwickelt wurde!

  19. Pingback: Meine liebsten Körperöle für den Winter - herbsandflowers.de

  20. Bin durch Zufall hier hergekommen, weil ich LEERE Cremedosen suche. Ich mache nämlich seit vielen Jahren meine Kosmetik selber und da ich diese auch mal verschenke, fehlen mir langsam die Dosen.
    Wenn Ihr Euch diese wunderbare Kosmetik kauft und diese wunderschönen Tiegel/Dosen nach Gebrauch einfach in den Müll gebt, würde ich mich freuen, wenn Ihr mal über das Thema Recycling nachdenkt . Über meinen Blog kann man mich gut erreichen. Grüße an Alle

    • beautyjagd sagt am 17. Juni 2015

      Wenn die Sache etwas günstiger wären, würdest Du bestimmt einige Dosen bekommen 😉

      • Man kann ja auch Dosen kaufen, aber die sehen meistens sehr langweilig aus. Und ich bin einfach ein Recycling-Fan.

        Natürlich können wir über eine Entschädigung sprechen, falls Du das meinst !! Bitte macht mir Angebote. Grüße

      • beautyjagd sagt am 19. Juni 2015

        Mit teuer meinte ich, dass die Produkte deswegen hier unter den Leserinnen nicht so weit verbreitet sind – und ich fürchte, dass sich nicht so viele melden werden. Aber mal gucken 🙂 !

Kommentare sind geschlossen.